Skip to main content

Full text of "Forschungen zur deutschen Geschichte"

See other formats


Google 



This is a digital copy of a book that was prcscrvod for gcncrations on library shclvcs bcforc it was carcfully scannod by Google as pari of a projcct 

to make the world's books discoverablc online. 

It has survived long enough for the Copyright to expire and the book to enter the public domain. A public domain book is one that was never subject 

to Copyright or whose legal Copyright term has expired. Whether a book is in the public domain may vary country to country. Public domain books 

are our gateways to the past, representing a wealth of history, cultuie and knowledge that's often difficult to discover. 

Marks, notations and other maiginalia present in the original volume will appear in this flle - a reminder of this book's long journcy from the 

publisher to a library and finally to you. 

Usage guidelines 

Google is proud to partner with libraries to digitize public domain materials and make them widely accessible. Public domain books belong to the 
public and we are merely their custodians. Nevertheless, this work is expensive, so in order to keep providing this resource, we have taken Steps to 
prcvcnt abuse by commercial parties, including placing lechnical restrictions on automated querying. 
We also ask that you: 

+ Make non-commercial use ofthefiles We designed Google Book Search for use by individuals, and we request that you use these files for 
personal, non-commercial purposes. 

+ Refrain fivm automated querying Do not send automated queries of any sort to Google's System: If you are conducting research on machinc 
translation, optical character recognition or other areas where access to a laige amount of text is helpful, please contact us. We encouragc the 
use of public domain materials for these purposes and may be able to help. 

+ Maintain attributionTht GoogXt "watermark" you see on each flle is essential for informingpcoplcabout this projcct and hclping them lind 
additional materials through Google Book Search. Please do not remove it. 

+ Keep it legal Whatever your use, remember that you are lesponsible for ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just 
because we believe a book is in the public domain for users in the United States, that the work is also in the public domain for users in other 
countries. Whether a book is still in Copyright varies from country to country, and we can'l offer guidance on whether any speciflc use of 
any speciflc book is allowed. Please do not assume that a book's appearance in Google Book Search mcans it can bc used in any manner 
anywhere in the world. Copyright infringement liabili^ can be quite severe. 

Äbout Google Book Search 

Google's mission is to organizc the world's Information and to make it univcrsally accessible and uscful. Google Book Search hclps rcadcrs 
discover the world's books while hclping authors and publishers rcach ncw audicnccs. You can search through the füll icxi of ihis book on the web 

at |http: //books. google .com/l 



Google 



IJber dieses Buch 

Dies ist ein digitales Exemplar eines Buches, das seit Generationen in den Realen der Bibliotheken aufbewahrt wurde, bevor es von Google im 
Rahmen eines Projekts, mit dem die Bücher dieser Welt online verfugbar gemacht werden sollen, sorgfältig gescannt wurde. 
Das Buch hat das Uiheberrecht überdauert und kann nun öffentlich zugänglich gemacht werden. Ein öffentlich zugängliches Buch ist ein Buch, 
das niemals Urheberrechten unterlag oder bei dem die Schutzfrist des Urheberrechts abgelaufen ist. Ob ein Buch öffentlich zugänglich ist, kann 
von Land zu Land unterschiedlich sein. Öffentlich zugängliche Bücher sind unser Tor zur Vergangenheit und stellen ein geschichtliches, kulturelles 
und wissenschaftliches Vermögen dar, das häufig nur schwierig zu entdecken ist. 

Gebrauchsspuren, Anmerkungen und andere Randbemerkungen, die im Originalband enthalten sind, finden sich auch in dieser Datei - eine Erin- 
nerung an die lange Reise, die das Buch vom Verleger zu einer Bibliothek und weiter zu Ihnen hinter sich gebracht hat. 

Nu tzungsrichtlinien 

Google ist stolz, mit Bibliotheken in Partnerschaft lieber Zusammenarbeit öffentlich zugängliches Material zu digitalisieren und einer breiten Masse 
zugänglich zu machen. Öffentlich zugängliche Bücher gehören der Öffentlichkeit, und wir sind nur ihre Hüter. Nie htsdesto trotz ist diese 
Arbeit kostspielig. Um diese Ressource weiterhin zur Verfügung stellen zu können, haben wir Schritte unternommen, um den Missbrauch durch 
kommerzielle Parteien zu veihindem. Dazu gehören technische Einschränkungen für automatisierte Abfragen. 
Wir bitten Sie um Einhaltung folgender Richtlinien: 

+ Nutzung der Dateien zu nichtkommerziellen Zwecken Wir haben Google Buchsuche Tür Endanwender konzipiert und möchten, dass Sie diese 
Dateien nur für persönliche, nichtkommerzielle Zwecke verwenden. 

+ Keine automatisierten Abfragen Senden Sie keine automatisierten Abfragen irgendwelcher Art an das Google-System. Wenn Sie Recherchen 
über maschinelle Übersetzung, optische Zeichenerkennung oder andere Bereiche durchführen, in denen der Zugang zu Text in großen Mengen 
nützlich ist, wenden Sie sich bitte an uns. Wir fördern die Nutzung des öffentlich zugänglichen Materials fürdieseZwecke und können Ihnen 
unter Umständen helfen. 

+ Beibehaltung von Google-MarkenelementenDas "Wasserzeichen" von Google, das Sie in jeder Datei finden, ist wichtig zur Information über 
dieses Projekt und hilft den Anwendern weiteres Material über Google Buchsuche zu finden. Bitte entfernen Sie das Wasserzeichen nicht. 

+ Bewegen Sie sich innerhalb der Legalität Unabhängig von Ihrem Verwendungszweck müssen Sie sich Ihrer Verantwortung bewusst sein, 
sicherzustellen, dass Ihre Nutzung legal ist. Gehen Sie nicht davon aus, dass ein Buch, das nach unserem Dafürhalten für Nutzer in den USA 
öffentlich zugänglich ist, auch für Nutzer in anderen Ländern öffentlich zugänglich ist. Ob ein Buch noch dem Urheberrecht unterliegt, ist 
von Land zu Land verschieden. Wir können keine Beratung leisten, ob eine bestimmte Nutzung eines bestimmten Buches gesetzlich zulässig 
ist. Gehen Sie nicht davon aus, dass das Erscheinen eines Buchs in Google Buchsuche bedeutet, dass es in jeder Form und überall auf der 
Welt verwendet werden kann. Eine Urheberrechtsverletzung kann schwerwiegende Folgen haben. 

Über Google Buchsuche 

Das Ziel von Google besteht darin, die weltweiten Informationen zu organisieren und allgemein nutzbar und zugänglich zu machen. Google 
Buchsuche hilft Lesern dabei, die Bücher dieser We lt zu entdecken, und unterstützt Au toren und Verleger dabei, neue Zielgruppcn zu erreichen. 
Den gesamten Buchtext können Sie im Internet unter |http: //books . google .coiril durchsuchen. 



3 blDS aS7 845 002 



31« 

2)ctttf(iicii @ef(iiid|tc. 



3iDeUer fianb. 



AUF VERANLASSÜKQ 

UND MIT 

l"STERSTÜTZDNG 

SEINER HAJESTAET 

DES KÖNIGS VON BAYERN 

MAXQDIJAH II. 




DURCH DIE 
HISTORISCHE COMMISSION 

BEI DEE 

KÖNIGL. ACADEMIE DER 

WISSENSCHAFTEN. 



i862. 



"•^.■itORD UNIVERSITY 
LIBRARIES 

STACK 

fMR IC idb/ 



■«.. t 



" i' ^ 



'3it!i alt 



et\dii^tt bei f(^tt>5btf(^en ®t&btebunbed ber Saläre 1376—1389. 

Bon Dr. SBB. Sifc^et in Qafel. 6. 1 

et\d^\^U bei eunbeS btr 6ü(^fenfl5bte bis aum (Snbe bei VHttels 
alteri mit SRüdftc^t auf bie Zerritorien atoifc^en SBBefer nnb (SCbe. 
Scn Dr. SBB. 3. 8. Qobe, loeilanb Stabtbirectot in Qraum 
f^aeig. — 203 

QettTage juT ®ef(^i(^te bei (8elbs nnb SD^ün^^efeni in 5Deutf(^Ianb* 
8on Dr. ftb. Soefbeer in Hamburg. 
S^ritter 91bf(^nitt. ®elb« u. anünstoefen im fr&nfif(^en {Reiche 

unter ben SReroDingenu 6<^Iu|. — 293 

9{ac^tTSge aum erflen unb )tt>eiten Sbfc^nitt — 368 

Ueber bie principes in ber Germania bei Xadtui. Son Ißrof. ®. 

SS^ai^ in Hattingen. —385 

@ef(^t(^te bei (angobarbifc^en ^)ogt^umi, Qon $. Ißabfl in 

(S^cttingen. — 405 

{>er309 fBilbelm IQ. )>on Qai^em, ber Ißrotector bei IBafeler (Soncili 
unb Statt^lter bei l^oiferi Sigmunb. 9{oc^ Urfunben unb 
tlften bei St. 8lei(^i. unb ^auisftrc^iDi )u 3)^ünc^en. Son Dr. 
9L Pludt^o^n in SRanc^en. — 519 



ber Sö^re 1376—1389. 



$on 



mtliirlm Hifdirr. 



i-' 



II. 



• • •_ 



® r ID r t 



Sic ®cf(^ic^tc be« fc^toäbifc^m ©täbtcbunbc« tft fc^on öon ^fifter 

in feiner ®e|c^t(^te oon ©c^maben, namentlich aber in neuefter ^eit 

wm Statin in feiner toirtembergifc^en ©efc^ic^te auf eine SBeife be* 

^belt morben, bag man fic^ nic^t beflagen tann, über bad SOßefen 

befTcIbcn im 35unfeln }u fein. Slßein er ift eine für bie ganje @e» 

ftoltung bcr 9tei(^«t)er^ältniffe fo ftjic^tige ©rfc^einung, ba§ er too^t 

einer eigenen I^arfteöung toert^ ift, bie mit größerer äuöfü^rlic^feit, 

fv ate ©erfe üon ber Strt ber obenerwähnten fie geftatten, auf bie ?lrt 

tmb Söeife feiner (Sntfte^ung, auf feine 3"föntmenfefeung, auf bie 

Stvtdt, ipeltfee bieStäbte burc^ i^n erreichen toottten, auf bie^olitif, 

bie fie unter feinem ©c^ufee »erfolgten, auf bie Urfac^en feine« Sluf* 

biüijim^ unb feine« SSerfatte« unb ben @influ§, ben er auf bie (5nt* 

nridlung ber ®täbte unb i^re ©teßung im 9feic^e ausgeübt i)at, ein* 

ge^ fonn. (Sine folc^e iDarfteöung ^abe ic^ in ber oorliegenben 

arbeit ^u geben oerfuc^t; bag ic^ meinem ^totd n\6)t in ber SBeife, 

irie id) e« gemünf(^t ^ötte, nac^gefommen bin, fü^(e ic^ fetbft nur 

^ Qut, namentlich ift e« mir nic|t immer gelungen, ben oorn?tegenb 

cm^ llrfunben gefc^öpften ®toff feiner ©pröbigfeit gu entfleiben unb 

i^ frifc^e« ?eben einju^auc^en ; boc^ ^offe ic^ immerhin für ba« 

Ipffferc SJerftänbniB mancher Srfc^einungen, bie un« in ber ©efc^ic^te 

bc^ ^unbe« auffbßen, einigen Sluffc^Iuß gegeben gu ^aben. 

ÜWeinen Oueüen bin i^ an ber §anb be« ©täfinfc^en 33uc^e«, 
unterftüfet oon ben perfönlic^en a?at^fc^(ägen be« §errn 23erfaffer«, 
noc^öegangen. !Dte njic^tigfte 9lu«beute genjäl)rte ba« Stuttgarter 
Strc^iD, auf welchem ftc^ unter ber 9?ubrif ,,9teic^«ftäbte insgemein" 
bie Schriften be« 93unbe«, bie früher in Ulm aufbewahrt mürben, 
oorfinbcn. (Sine wichtige grgänjung ju benfelben bilbet bie gleich* 
foUe im Stuttgarter Slrc^io befiublic^e Sammlung be« oerftorbenen 
Prälaten unb ©eneralfuperintenbenten 3o^. (S^riftop^ t)on Sc^mib 
au^ Ulm, bie eine reiche gülte oon ÜKateriaf für bie ©efc^ic^te aüer 
fd^iDäbifi^en ganbfrieben unb aSünbniffe oon Honig 8tuboIf I. bi« gur 
Snflöf^nS ^ f(9!Däbifc^en Sunbe« im % 1533 entbält, t^eit« in 
Cngtnafurtunben, toelc^eSi^mib bri ber ^tt\tvzmni ber reic^^ftäbti«* 
f^ot Ärc^iöe bem Untergang entjog, t^eit« in «[bfdiriften unb Mud* 



o* 



jügen. 93on bcn 46 9?ummem bcr ©ammlung toav für nrft^ am 
toic^tigftcn bcr crfte ga^dfct, ber eine Ueberfic^t über ben ganjen 
genannten 3^^^"^ enthält, inbent er bie betreffenben actenftü* 
enttoeber in fürjern ober lungern Slu^jügen ober aud^ in üoöftänbi» 
gen 6opien, bi^ioeilen mit Erläuterungen be« ©ammler« oerfe^, 
oft auc^ mit ^inmeifung auf gebrudte 2Ber!e, in c^ronologifc^er Stei* 
^enfolge gufammen) teßt. I)a« ÜÄeifte, toa« bie übrigen 9iummcni 
entölten, betrifft fpätere ^ütm ate bie öon mir bearbeitete, einige« 
SBenige fanb id^ in ben ga^cifeln 2 unb 2L ©ei att meinen är* 
beiten auf bem Stuttgarter Slrc^iö, toelc^e ben ßem bilbeten, an ben 
fic^ bie übrigen gorfd^ungen anfc^Ioffen, ^atte ic^ mic^ be« frcunb* 
iic^ften entgegenfommen« t)on Seiten be« §erm Directory Slrc^iörat^ 
t>. ißau^Ier ju erfreuen, ber aud^ fpäter, fo oft ic^ über einjclne 
fünfte noc^ n^ettem 3(uffc^tug }u fiaben münfc^te, al« meine Sludgüge 
boten, meinen Slnfragen immer auf« bereitn)iQigfte tnt^pxoäfcn ^ot, 
toofür ic^ i^m ^ier meinen toärmften I)anf au^fprec^e. 

@ine fernere ^anbfc^riftlic^e Quelle öon Setang fanb idf in bem 
fogenannten großen »eigen 33uc^e be« S^a«(er ®taat«arc^ioe«. 3« 
biefem ©uc^e, ba« 2lbfc^riften öon SSerträgen unb anbem toic^tigen 
Urfunbcn enthält , finben fic^ auc^ man6)t auf ben 33unb , toelc^ 
»afel im Q. 1384 beigetreten toar, begüglit^e äctenftürfe, 6opicn 
oon Sünbnigbriefen unb Sle^nlic^e«, namentlich aber einige auf 
© töbtetagen gefaßte 33ef c^lüff e ober fonftige 5Kotijen, über toelc^e letne j 
befonbem Urfunbcn au^gefteßt njurben, fonbern öon benen c« ]^ie§, bie J 
©täbte f otttcn ba« in i^re Sucher fd^reibcn. ^ä) ^abe mic^ and) in me^ 
rern anbem Stäbten nac^ bem SJorbanbenfcüi folc^cr Sucher erfunbigt, 
ieboc^ t)ergeben«, bin aber bafür cntfc^öbigt toorben burd^ bie92ott}en 
ml6)t Sd^mib au« einem ^^örbKnger ©u^e mitt^eitt, fo mie bur^ 
ba«, toa« Seemann unb guc^« in ber ©peirer, ©ememer in feiner 
iRegen«burgif^en ßl^ronif au^ ä^nlic^en S^müm geben ^ — äußer 
bem großen toeißen ©uc^e gab mir auf bem 93a«Ier 9lr(^io andf ba« 
8eiftung«buc^ einige 2lu«bcute. S« enthält namentlich SBürgeraiif» 
nal)men unb ©trafurt^eile. SSon ben le^tent, meiere meiften« ba^in 
lauten, baß ber ©c^ulbige eine getoiffe 3lnja^t oon 3iai^ren teiften (b, ^. ; 
in ber 33erbannung leben) folt, ^at ba« 93uc^ in neuerer ^üt feinen 
Sfiamen erhalten. Dieben biefen Suchern fanb id^ aber auc^ noc^ ei« i 
nige nii^t untoic^tige Driginalurfunben, !J)em ^errn Hri^iöar ftrug^ \ 
ber mic^ in bie tenntniß be« Slrc^iö« eingeführt unb bei meinen 3la^ • 
forf (jungen unterftüftt ^at, bin ic^ baburd^ ju lebhaftem Danle oer» ^ 
pflichtet. 

Slnbere 2lr(^it)e al« ba« Stuttgarter unb ba« ©a«ler öabe ic^ fetter , 
nic^t bcnuftt Dagegen ^at ^err Dr. gfrei^err 9?ot^ öon ©c^reden« [ 

^ ©dt 1(5 bicß gcf^ncben, Rnb mir biirc^ bie OcfäÖigfeit M ^txui Dr. 
SGBeigffirfcr in aj^ünc^cn cinic^c D^otijcn auf^ einem mit bcr 3^^^'f^J^W 1385 
beseid^neteu ^emmiußer (Sober 'Copia nova confedeneionis civitatnm imp*- 
riaUam* ((Satal. XX V. 10 ber bortige» etabtbibltot(^ef im Steuerl^ous») ius 
gefommcn. 



■i 

! 



firin bte ®&te ge^t, mir Slbfc^riften imb Xu^jüge einiger nod^ 
in lUmer 'äxdf\t> Dor^anbener Urtunben }u ttberfd^itfen; buxd) bie 
Mai^XDttÜttn SRtmüffimitn ber ^enen Slrc^ioor ^erberger in^ugd« 
targ imb 9tat^f(^retber SBartmonn in ®t ©oOen erhielt idf Sei« 
trage (M ben bortigen 9[r(^it)en, unb burc^ bie I^0(^(ö6(. !£)irection 
M L I. ge^. ^oud^, $of« unb (Staat^xdfiot^ in SBien bie beg(au* 
tiglit Xbf^rift eined in bemfelben liegenben 33ünbnigbriefed. 

!Die gebrudten 9BerIe, benen ic^ ipeitere Urfunben entnahm, fo 
ote bie Don mir benu^ten 9{egeftenfamm(ungen finben fic^ grögten« 
tifnU in bem bdfolgenben äSer^eic^niffe aufgejä^It* 

SBod nun bie gmeite 9Irt t)on Quellen betrifft, gef(^t(^t(i(l^e 
9uf}fic^ungen, fo ^abe ic^ mic^ in erfter Sinie an ben mof|lunter« 
rU^^ten unb flar bßctenben ^^^^B^^^fT^ ßönig^l^oDen unb an bie 
cteifoUd gleichzeitigen Sug^burger unb Sonftanger 9(ufjeic^nungen ge» 
^aitm, XDtid)t SDione im 6ten Sal^rgong bed 9(n}eigerd fiir ^unbe 
beutfc^ $or;$eit unb im erften 93anbe ber Oueden^Sommlung ber 
bobtfc^ Sonbe^gefc^ii^te ^rau^gegeben f^at, fo loie an ba^ auf g(eic^« 
zeitigen Senc^ten berul^enbe Chronicon Noribergense bei Oefe(e. 
Sine 6rgön}ung }u jenen 9(ugdburger SSerid^ten, bie und in ttwa^ 
ülrfen^fter ©eftalt überliefert finb, bietet bie Ueberarbeitung , toeli^e 
i^ncn 93ur!art 3^09 (g^b. 1396) in fetner nac^ ber Sülitte bed 15. 
3aftr^unbert« gefc^ricbenen 2lugdburger ß^ronif ^at ;ju I^eil loerben 
faffen. I)oc^ ift er, ba bie 3^it, in welcher er fc^reibt, ber §anbtung 
f(j^ tttoa^ femer liegt, ntc^t o^ne ä^orfic^t }u gebrauchen. 9Iuc^ 
epfrirt teiber noc^ fein öoaftänbiger äbbrud feine« SBerfc«, ba Oefele 
in feinen Scriptores rerum Boicarum blog bie mit ber bairifc^en 
(Skfc^ic^te jufammen^ängenben ©tüde beffelben herausgegeben f)at 

Unter ben f)ilf«mitteln , bie ic^ benufet ^abe, ftc^t oben an bie 
lDirtembergifcI)e ©efc^ic^te oon ®tö(tn, au« ber ic^ immer unb immer 
nrieber bie reic^fte 93e(e^rung gefc^öpft. 3Son folgen Slrbeiten, bie in 
ber neueften ^dt ficb fpcciell mit ber ®cfc^ic^te be« Stäbtebunbe« 
befagt ^en, f)at mir ber im ;;mö(ften Sanbe be« Wcd}x\)^ fiir 
SäitDtiym^äfC ©efc^ic^te abgebrurfte Sluffa^ t)on ^agen ,, über bie 
potitifc^ SJer^ältniffe gur ^tit ber ©empac^erf c^fac^t , nam'entli^ 
ober bie SSejiel^ungen gtoif d)cn ber Sibgenoffenfc^aft unb bem beutfc^en 
gro§en ©täbtebunbe'' oie(fac^e SInregung gemährt unb mic^ auf manche 
fünfte aufmer{fam gemacht, obgleid^ ic^ mic^ ben 9(nfic^ten be« 
^trm SSerfaffer« in oielen ^'aUtn md)t anfc^(ie§en fann. Sine ältere 
Sc^ft Don t?e§maier ' bat feit bem ©rfd^einen ber Slrbeiten t)on 
fififtcr unb ® tölin feinen großen SBert^ me^r, enthält aber immer 
nodf einige brauchbare 92oti}en. 

at« SSeilagen ^abe ic^ meiner 3lrbeit bie SRegeftcn ber oon mir 
bemt^ten, auf bie ©efc^ic^te be« Sunbe« begügtid^en Urfunben unb 
Uam bie Sbbrücfe einiger ber toic^tigem Urfunben fetbft beigegeben. 

^ Uiber bad @ntfleben unb ^ufblüben bed oberteutfc^en @tSbtebunbed 
unb bcfien ©cfSm^yfung unb Sßctnicä^tung burc^^ gricbric^ tjon ßanbg^ut. TOlns 
±m 1819. 4. 



ÜDicfe {Regeften foöten bic Ueberftd^t über baö an fo öielen Orten ^jcr- 
ftrcute Urfunbcnmatcrial erleichtern unb bent ?efer möglich maijm, 
ba^ S3ilb, ba« ic^ in meiner I)arftellung öon ber ©efc^id^te be« 93nn* 
be« ju geben \)tx\nd)t, ju vergleichen mit bemjenigen, ba^ fic^ i^m 
felbcr beim !J)ur(^ge^en ber in d^ronorogifc^er {Reihenfolge gufammen- 
gefteKten urfunrlic^en 93elege aufbrängt. ^mn ooüftänbigen Slbbrude 
^abe ic^ bie 93ünbni§nrfunben öon 1377 unb 1382 gewählt, Don 
benen bie Icfetere, fo t)iel \i} »eig, noc^ gar nic^t, bie erftere nur 
md) einem tüden^aften unb nic^t gang correcten Original bei ^tlU 
weger gebrndt ift, femer ben Sanbfrieben oon 1340, afö ben n?ic^=* 
tigften ber noc^ ungebrucften 93ünbni§briefe früherer 3^^^- 

^nbem id) mid^ anfc^ide, mein SBerfc^en ber Oeffentlic^feit gu 
übergeben, mit bemSBunfc^e, eö möge einen, ttjenn auc^ Keinen, 33ei* 
trag gur ©efd^ic^te ber @nttt)irfelung be^ bentfc^en ©täbtemefen« lie* 
fern, fü^Ie i^ mid^ gebrungen, allen benjenigen, ttjefc^e mir beim 
Sammeln beö ©toffe« ^ilfreic^e $anb geboten, fo toie nic^t minber 
benen, bie mir bei ^Verarbeitung beffelbcn mit i^rem 9?at^e beigcftan* 
ben, unter biefen in erfter l^inie §erm ^rof. 9Baitj, meinen aufrief* 
tigften unb tief empfunbenen Danf au^jufpred^en. 



9ei}eii$ni| bec mit aügefärjtem XM angefiilirtett Onellen 

nnb pif^mitteL 



I. dS^T. — ÄugÄburger ^ronif, bei 9Konc, ^Injelflcr für Äimbc beutfc^er 
öoTjdt. 6e(^2tcr Sal^TganQ. 1837. ©p. 113—126, 257-269. 
372 — 382. 

fMltt gw B. — $)a* fogenanntc ^rgrofte »elfte ©udb* im ©taaWardbioc ju 
©afel. 

eSbmer, Eeg. Lnd. — 3ob. gt, ^^mtx, Begesta Imperii .... $)ie Urs 
funbtn Äaifer gubtoig« be« ©aiern .... in SlugjÜQen. granff. a. ÜJl. 
1839. $)ie 3ablcn begießen [\6) auf bie 9'iummern bcr betreffcuben 
Urfunben bei ^o^mer. 

Q. 6^. — eonflanjer ß^ronif bei ÜÄone, OueHenfammlung ber babifd^en 
2anbe^gef (biegte I, 309 ff. 

diron. Nor. — Chronicon Norib^rgense, bei Oefelins, remm boicarum sori- 
ptorei I, 323 ff. ($d ifl bie urfprunglic^ beutf(b gei(briebene (S^roiiif 
bti Üiüniberger ^atricierä Ulman ©tromer (©trome^r), mit bereu 
Urtext ^rof. $ege( bie auf ^eranjlalten bed ^bnigd ton ^aievn ^rs 
auegugebenbe ©immlung beutfc^er ©tSbtcc^ronifen «öffnen tvirb; f. 
iRa^ric^ttn oon ber ^ijt. 6omm. II, p. 11. 

^ott. — ' Jo. Phil. Datt, yolomen rerum Qermanicarum novam sive de pace 
imperii publica. Ulmae 1698. 

<9cinriner. — SRe^enäburgifc^e Ö^ronif tjon ^arlX^eobor Gemeiner. SRegenäb. 
1800-1824. 

Glafey. — Adam Frid. Qlafey, Anecdotonim S. R. J. Historiam ac Ju 
pablicom illastrantiam coUectio. Dresd. et Lips. 1734. 

r»uao, «D^ebiatifirung. - ©ie 3Jiebiatifirung bcr beutfc^en 9leic^g|lSbte oon 
Ö. 2Ö. ^ugo. ÄarBr. 1838. 

3a6re*ber. — ©iebenje^nter unb ad^t^ebnter combinirter 3a^re3 = 59eri(!^t be« 
^iPorifc^eu Ärcig = 35erein8 im Diegierunqgbejirf Don ©d^ujoben unb 
«neuburg für bie Sa^rc 1851 unb 1852. 5lug«b. 1853. ^ie auÄ 
bcnifelben angeführten Urfunben bilbcn eine 99eila*^e ju bem ^luffafee: 
Paifer gubwig ber ©aper unb bie treue ©tabt Slug^burg, Don i^eos 
bor ^crberger. 

ihtipfC^ilbt. — Phil. Knipschildt , tractatas politico-historico-jaridicas de 
juribas et privilegils civitatam imperialium. Ulmae 1687. 

Äcniö^boD^n« — ^Ceffen ©tragburger ßb^onif nac^ ber 3tu«gabc im Code hi- 
storiqne et diplomatique de la ville de Strasbourg. I. Strasb. 1843. 

tdimatin. — Christophori Lehmanni Chronica ber freien 9^eiti^iS ©tabt ©^eier. 
«uÄ0abe Don 3. 3». guc^d. granff. o. m. 1711. 



8 

8l(l^non)8f^. — Oefd^ic^te bc« ^^»aufc« ^aWbutg, \>on bcm güvfleii (5-. ÜW. 
fiic^notvdf^. Beg. bejie^t fic^ auf bie jebem ^aube be^efüßtcu 9^rgefl(u. 

Reg- Boica. — Begeita sive rerum Boicarum anthographa. Opus cura C. 
H. de Laog inceptiun , naoo autem cura Mazimiliani Bar. de Freyberg 
Gontinuatum. S)ie crjlc ^af^l bejcic^net bcu ©aub, bic jtDeite bic ©citc. 

bcrg unter bct dtegierung bct ®rat>cn. ©b. I, bignjcitcn auc^ M II. 
©b. bcjcic^nct, inbem bie ©efc^rcibuuci bc2 ^crjogt^umS SB. M erflcr 
©b. hti ganjen ©erf« ficföSt ^i^^- ^« beigefügten ^a\)Un begeic^ncu 
bie 92ummern bet ©eilagen, ivelc^e in ben Derfc^iebenen ^udgaben bed 
SBerfeiS biefelben ftnb. 

@(^aab. — S)ef|cn ©cfc^ic^te be* groleu rl^inifc^en ©täbtcbunbc«. iKaing 
1843 unb 1845. 

©(^mib. — ©ammlung bc8 ^rSlaten oon ©c^mib im Stuttgarter Slrc^iD 
(@. bic ©orrebe). ®o bie 9iummer bc2 gaäcifeW niij^t beigefügt iji, 
ifl immer ber erfle gemeint. 

@t. 9L — Stuttgarter 5lrc^i\). ®o feine »eitere ©emerfung fielet, ifl immer 
bie Slubrif ^9leic^gf!äbte inggemeiu* terflanben. 

©t&lin. - a^ gr. \>. ©taiiu, ©irtembergifd^e ®ef AiAte. ZU. 1—3. ©tuttg. 
1841—1856. 

Xfc^ubi. — AegidU TschndU Chronicon Helveticiim. ©afel 1734. 

SBegclin. — ©rünblic^ 5 ^iflorif c^er ©eri<^t öon ber Äo^ferlid^en unb 9Rei(I^Ä= 
fianbuogtei) in ©iwaben. 1755. O^ne Angabe he& ©erfafferÄ, S^^. 
9leinl^. SBegelin, erfc^ieuen. 

äBeudPer, Apparatas. — Apparatns et instmctus archivontm etc. coUectore 
Jacobo Wenckero. Argentorati 1713. 

Settiueger. — Neffen ©efd^ic^te be2 ^VP^njellifc^en ©elf ed. trogen 1830 ff. 
©0 ^Urf." beigefügt ifl, fmb bie Urfunben a« 3. (L 3eawcger« ©e^ 
fc^ic^te u. f. ip. jtrogen 1831 ff. \>erflanben, 

3engg. — ©urf^arb ä^^^ÖO* ?(ugÄburger (S^ronif, bei Oefelius, remm boica- 
nim Bcriptores I, 254 ff. 



^ t u I e i t u n g. 



^ad (Srnportommen unb 9(ufbIU^en ber 9}ei(^^ftäbte ift befanntlic^ 
für bxt ©efc^ic^te S)eittfd^(anb^ Don ber aUergrögten SBic^tigfeit ge* 
»orbtiu 8lf« mit ber Slu^bifbung fürftlic^er ßanbe^^o^eit bie SJer* 
binbung ber einjelnen SReic^dgßeber immer (ocferer n)urbe, toaxtn fie 
e«, in bcnen fi^ ^auptföc^Iid^ bad Seh)U§tfein Don ber @in^eit bed 
Xeid^ unb feiner 3Mf«nmenge^örigfeit unter ©nem Oberhaupt erhielt; 
fie iDoren ed ober ^inmieberum andf, bie me^r, ald Don irgenb einer 
anbem ®ette gefc^e^ ift, einer neuen @ntn)i(ftung be^ ftaatli» 
ÖKxi ?eben^ vorgearbeitet, inbem fte juerft bei fic^ einen georbneten 
f^au^^It einführten unb baburc^ aui) ben fürft(ic^en 2:erritorien ein 
t^orbilb auffteüten, bemjufolge biefe fic^ ju Staaten im mobemen 
Sinne ^angebilbet ^oben. ilBie in i^nen, ben Slu^gang^puntten 
bce f)anbefe, ben ©i^en be« ®e»erbflei§e« , bie politif^e ©leic^be« 
rec^tigung ber oerfc^iebenen 6(affen ber ^eoölferung }uerft }ur &tU 
tung gelangte unb biefe(ben ju @inem Sürgerftanbe oerbanb, fo h)ur« 
bat out^ Äünfte, ^oefte, ©iffenf c^aft , bie früher oon einjjelnen be^ 
oorjugten Stäuben uxiren gepflegt h)orben, ein (Gemeingut biefed ge« 
f ammten Sürgerftanbed ; bad ^ürgert^um , tt)te ed bie @runb(age un« 
ftred ganzen heutigen poßtifc^en unb focia(en liebend gen)orben ift, 
tfot fi^ in i^nen gebKbet. 

allein bie Grtoerbung unb bie Sr^altung i^rer Unab^ängigfeit 
ift bm 9{ei(^ftäbten nid^t o^ne fc^mere, blutige kämpfe gelungen, bie 
fte gegen bie mac^fenbe SRac^t ber Sanbe^^erren ju befte^en Ratten; 
bie le^en ^a^r^unberte bed iD2ittela(terd ftnb \>oü folc^er Jl'ämpfe, 
Me eigentlich (Sntfc^eibung aber, burc^ totl^t bie julünftige Stellung 
^er Stäbte auf immer beftinrait »arb, föttt in^ Snbe be^ 14ten ^ß^r* 
^bert«. äte SSorfämpfer ber ftöbtift^en grei^eit treten ^ier bie erft 
in oer^ttnitmä§ig fpäter 3eit jur »lüt^e getaugten f c^toäbifc^en Stäbte 
ouf ; fie oereinigen fic^ imb i^re fränfift^en unb bairifc^n 5Rac^bam 
pi einem gro§en 93unbe, burc^ »eichen allein ein erfolgreicher SBiber« 
ftonb möglich h)irb, unb ed f erliegen fic^ i^nen auc^ bie r^einifc^en 
Stdbte an, bie mttft otS ^unbert ^^^te juDor, al^ bie am frü^eften 



10 

gu grci^cit unb SKa^t gelangten, an ber ©pifec ber SSciüegung gc- 
ftanben, je^t aber biefc ©teüung an t^re jungem, nodf frifc^eren unb 
Iräftigeren ©c^toeftem, abgetreten ^aben. 

ßeine beutfc^e Sonbfc^aft jö^lte eine folc^e SOtenge t)on didäfi* 
ftäbten »ie ©d^njaben. Söä^renb ber langen ^dt, in toelc^er ba« 
laud ber ©taufer foh:)o^( ben ^aifert^ron a(d aud^ bad fc^toäbifc^ 
►erjogt^um inne gehabt, f^attt fic^ fein beträd^ttic^er ^au^befife mit 
bem 5Rei(^«gute oerfd^ntoljen, unb ju ben alten 9tei(|«orten, mie äug^* 
bürg, Ulm, f)eiIbronn, ©§tingen, Sonftanj u. f. to., Ratten ft(^ eine 
aWenge urfprüngüc^ »elfifc^er ober ftaufift^er l^anbftöbte gefeilt, bie 
nun audi ate iJReic^^ftäbte »oßten angefc^n fein unb öon tönig SRu* 
bolf gro§ent^eite in biefer (Sigenfc^aft beftätigt würben. I)ie Ober* 
ouffid^t über bie Sieic^^ftäbte , fo tt)ie über bie übrigen ®üter unb 
SRec^te, »ett^e bem JReidie in ©c^hjaben angehörten, tüurbe burc^ 
8iubotf an ganboögte übertragen. ÜDiefe Ratten im 5Kamen be^ 9ö' 
nig^ über bie Slufret^t^attung ber Orbnung ju toa^en unb bie ©n- 
fünfte für bie fönigtic^e fiammer ein jutreiben , ipobei audj eine nam* 
^afte ©umme für fie abfiel K T)a^ 9lntt »ar ein fet)r einfluBreid^e« 
unb aud^ fe^r einträgliche^, allein e« »ar nic^t erbfid^, unb ber fiönig 
fonnte jeberjeit bie bamit betrauten i^rer ©teile toieber entheben. 3n 
ber gleiten f)älfte be^ oierje^nten 3at)r^unbert^ , au« welcher tüir 
genauere Seric^tc ^aben, unb bie auc^ für unfere ÜDarftetlung befon» 
ber« wichtig ift, flnben tt)ir gtoei größere Sanboogteibejirte, bie ?anb« 
oogteien Oberfc^waben unb 9?ieberfc^n)aben. ÜDie ©rcn^e bilbetc bie 
8llb, Jene« ©ebirge, ba« im anft^tug an bie öußerften 2lu«Iäufer be« 
3ura mit bem §euberg bei Jutttingen beginnt unb in norböftlic^er 
9ii(^tung burc^« ?anb jie^enb mit bem ^^ärbtfelb bei 5RörbIingen fein 
gnbe erreicht, ©egen 5Worbh)eftcn fällt e« ft^roff ab, »ö^rcnb e« 
auf ber entgegengefe^teu ©eite fi^ nac^ ber oberfc^toäbif^en Sbene 
^in fanft abbatet. i)lai) i^rer Sage auf ben beiben ©eiten biefe« 
®ebirge« »erben audi bie oberfc^U)äbifc^en unb bie nieberfc^toäbifc^en 
©tobte bejeic^net al« bie ©täbtc bieffeit« unb bie ©tobte jenf eit« ber ätb. 

3ur Canböogtei Oberfd^ujaben * gel^ören bie ©täbte am ©oben» 
fcc, Sonftanj, Ucbertingen Sut^^orn (ba« heutige f^iebri(^«^afen) 
unb ?inbau, bann gj-ufdicn bem ©obcnfee, ber Donau unb ber ^ütt 
^futtenborf, SWaoen^burg, aßangen, 3^ut| (ba« fic^ im 3. 1365 
t)on feinem f)erm, bem Üfrudifeffen oon SÖBalbburg, Io«gefauft ^atte 
unb öon ftarl IV. in ben ^i)uk be« 3?ei^e« aufgenommen toorben 
Joor), geutfirc^, 93iberacf|, ©u^au am geberfee unb tempten, Ic^ 
tere« am linfcn Ufer ber 3[Uer fclbft gelegen, öfttic^ üon ber 3^«^ 
aWcmmingen unb Äaufbeuren, enblid^ ber SDlünbung biefe« gluffe« in 
bie !Donau gegenüber ba« mächtige Ulm. — 93on ber oberft^mäbif^en 
Canböogtei getrennt »ar bie über 2lug«burg ; boc^ »aren l^upg beibe 
in ber §anb beffelben ^nfiaber« vereinigt. Die ©tabt Giengen, un* 
fem öon Ulm an bm 3lb^ängeit ber 3llb im ©rcujt^ate gelegen, voax 

* ei&lin ni, 43. 327. * ®. Beg. 61. 77. 



1354—1378 tan 9t^df entfrembet, fpiiter erfc^t fie mit O^tt* 
flßicbm ober S(ugdbiirg k)eremt9t 

!Die mebfrf($ipöbtf(^ ^anboogtei > umfagte bie @tiibte Sim^feit 

wA ^tilbronn am untern 92e(far, famntt bem benad^barten SBeind» 

krq, Ne aöe urfprünglie^ frünfifc^ toaren, bann, ebenfalls am 9?e(far, 

hm ^auptfluffc 5Ricbcrf(^»abcn^, rcc^t im üJiittcIpunftc bicfer ?anb* 

f^oft gelegen (^(ingen, ferner 9feut(ingen an ber dim, bie, aM 

etnrm ber fc^lhiften 9((bt^äler ^erDorfommenb, fi(^ nad) turjem Saufe 

in bcQ yitdüx ergiegt, ^iottml am obem Saufe biefed Bluffet in ben 

^8ergoi bed ®<^tDar}tDaIbed, Sßei( an ben 3(b^öngen eben biefe^ ©e» 

bjrgt6, toefttic^ Don Stuttgart, @münb im 9?emdtl^a(e, am ^uge bed 

^o^ftoufen, "äaitn unb |)all am fi'oc^er, ^opfingen unb 925rblin' 

gen, ben ^uptort bed fruchtbaren unb reic^beDöRerten 9iie^, beibe 

an ber Cger, einem 9?ebenflü§c^en ber SBörnife, weiter nörbtid^ an 

ber «Bömift felbft Dinfefebü^f unb an ber STOünbung biefe^ gluffe^ 

in bie !Donau iDonauiDört^ , bamatö meift fc^Iec^t^tn 9Berb, au(^ 

SdftoöbUdf SSerb genannt, bad jeboc^ in i^olge feiner 33erpfänbung 

an bte ^erjoge öon ®aiem im 3- 1376 auf me^r afö 60 Qafpct 

oM ber 3a^( ber Sfeic^^ftöbte fc^ieb. 

Dure^ge^en »ir bie 9?ei^e biefer ©tobte, fo finben mir neben 
einigen großen unb mäc^ägen eine überh)iegenbe SDtenge Don Heinem 
Crten, benen ed faum mögßc^ gen)efen märe, i^re ®e(bftänbigteit ju 
ersten, gefc^meige benn ju poßtifc^er ^ebeutung ju gelangen, menn 
fte nic^t burc^ bie 33erbinbung mit anbern fic^ möd^tig gefii^(t Rotten« 
3n bem SKa§e aber, in »elc^em ba« 8?ei(^ au^ einem einheitlichen 
&mitn }u einer jiemlit^ tocfem ajerbinbung ber mannigfaltigften 33e« 
ftanbt^e ftc^ umgeftattete , nehmen toix bie ©rft^inung toa^r, ba§ 
fU^ bie gleic^rtigen unter ben (entern an einanber fc^Iiegen, um burc^ 
gemeittfamed f)anbefn i^re gemeinfamen 3»ntereffen ^u förbem. ©efon^ 
ber« ftart mu|te ftc^ ber !£:rieb baju bei ben minbermäc^tigen , bei 
ben in i^rer ßnttoicflung am meiften angefochtenen, Don ben meiften 
Sc^ttrierigteiten umgebenen Jteicf^^ftänben regen. 35ie ©täbte toaren 
c« Dar SlÜen, »elc^e ba« ©ebürfniß, fic^ mit i^re^gleic^en ju joerbin* 
ben, auf« (eb^aftefte em|)fanben, unb nirgenbd ijat ia^ Sünbn{§h)efen 
eine folc^e Sludbifbung gefunben mie bei i^nen; i^m Derbanfen fte 
anäf bie (Srtoerbung unb bie Srfiaftung i^rer ©elbftönbigfeit unb grei* 
Wt. Sobalb bie ©tobte auf einem ge»iffen @rab i^rcr 6nttt)icHung 
angefangt finb, treten fte mit i^ren 92ac^bam jufammen, um ba^ &* 
Wtmt JU filtern unb ftörenben (Singriffen mit 'i)?ac^brud ju begegnen. 
go fiitben mir nun namentlich feit ber SWitte be« 13ten SiQljt'^wn* 
bert« im fübtocftlic^en 5Deutfc^fanb , ba^ un« allein ^ier befc^äftigt, 
eine Änjo^l Don ©töbtegruppen , bereu ©lieber, toenn aucft i^reSJer» 
btnbimgen meift nur auf eine 3tnja^l Don ^al^ren gcfcl)loffen finb, 
boc6 fi^ ttl^ eng }ufammenge^örig betrachten unb imuter unb immer 
nrieber iufammentreten. 3Ji« auf bie S^itm §ciuricl)Ci IV. ge^en bie 

» Reg. 79. 123. 



12 

53ünbniffe ber mittclr^einifc^en ©täbtc jurücf; eine gröftere Sebeutmig 
erlangen fie aber erft n)ä^renb ber ®tUrme bed grogen S^x\dfenmi^, 
100 fie bie ©nmblage bed berühmten r^nif (^en ^Btmbed bilben ; aber 
au(^ nac^ bem Untergange biefed (entern bleiben bie ®täbte, tDeh^ 
ben ^em beffe(ben au^gemac^t, namentßc^ SRainj, 2Bormd imb @)mer, 
in einem befonberö innigen $er^(tniffe unb erneuern im 14ten Qofy^ 
^unbert i^re 93ünbniffe ju Die(en SU^aten. (Sine anbere Gruppe bU^ 
ben bie ©tobte ber benachbarten SBetterau, granffurt, SBe^Ior, f^ridy 
berg unb ©einkaufen. t>a^ erfte SBünbni§ berfelben, Don bem loir 
^nbe ^aben, tonxbt im Q. 1285 abgef c^foffen , fpäter h)irb ed oft 
erneuert. 3lm Oberr^eine finb e^ ©tra§burg, 93afel unb Sreiburg, 
bie fc^on gu @nbe be^ 13ten ^a^r^unbertd einanber oft gegenfettig 
unterftü^en; üom 3>- 1326 an fennen toxt eine fortfaufenbe ÄeHe 
oon ^ihtbnigurfunben. 3n ben burgunbifc^en Sanben (erliegen bie 
ii^ei 3öi^ingerftäbte 93em unb greiburg im Q. 1243 einen en)igen 
aSunb. Sin ebenfolc^er oerbinbet feit htm ^af)xt 1291 bie brei San* 
ber Uri, ©c^m^j unb Untermalben, bie mir ^ier auc^ mit)ä^(en bür« 
fen, ba bie Sntmidlung i^rer f^rei^eit fic^ gau} ana(og berjenigen ber 
©täbte ooüjog. ©ne fernere ©nippe büben nun enbfid^ bie ©täbte 
be« fübfic^en S^maben«, b. f). bie Sobenfeeftäbte nebft ®t. ©aßen 
unb S^iä). 3n »efc^e 3fit bie erfte SSerbinbung berfelben jurüd» 
ge^t, lägt fic^ nic^t genau fagen, ein fefte^ 3"f^""^^^^^^ ^^ ^^^ 
©tobte S^xid), ®t. ©atten unb ßonftanj ift un« fd^on für bie S^t 
unmittelbar nac^ bem lobe Äönig SRubotf«, biefelbe, in melt^ ber 
93unb ber brei Sänber gegrünbet mürbe, bejeugt; mir miffen oon 
it)nen, bog fie eifrigen Slnt^cil nahmen an bem Ätiege, ber fid^ ba* 
mal^ in ben borttgen ©egenben jur SBefämpfmtg ber Uebermac^t be^ 
f)aufe^ ^ab^burg erl^ob ^ Der S3unb hingegen, ber fic^ im 3. 1298 
gegen ben ©rafen Sllbrec^t öon §o^enberg, ben Slnlftänger f^erjog 
9t(bre^t^, ;)u ©unften tönig Slbolf^ bilbete unb benfe(ben mit gläd« 
liebem @rfotge befämpfte, mag mol^l grogent^ei(d oud nieberfc^mäbi* 
f^en ©tobten beftanben ^aben*. ©onft befommen mir üon biefen, 
ma« SSerbinbungen unter einonber betrifft, in biefer ^üt no(^ toenig 
ju l^ören, auc^ finben mir, bog bie fübfc^möbifd^en ©täbte, inbem 
fie fid^ nac^ ^unbedgenoffen umfe^en, i^re ^lidte nic^t nac^ bem in* 
nem ©c^maben, fonbern nac^ bem 9i^ein unb ben ^Slpm ^in richten« 
Den 20. 5mai 1327 fc^Iiegen ßonftanj, 3üric^, Sinbau, Ueberßngen 
unb ©t. ©aUen mit ben mittelrl)einifcf)en ©täbten SBorm^, 9D2ain), 
©peier, ben oberr^einifc^en ©tragburg, Safel, greiburg, ber ©tabt 
Sem unb bem ©rafen (Sber^arb oon t^burg ein Sünbni§, ba« bi« 
jum 23. Slpril 1329 bouern foü, unb ben 5. 3uni treten bemfet» 
ben bie Sanbleute oon Uri, ©c^h)Qü unb Untermalben bei ©päter 
oerlängem bann bie fc^mäbifc^en BtähU, bereu 3^^^ ^^^ 9ia\>tn9* 
bürg oerme^rt erfc^eint, unb Sem bo« S3ünbni§ um brei 3>al^re, 

' etaiin m, 77. 

^ Chronicon Colmariense, bei Söl^meT; Fontes XI, 85. 



13 

iinb Mefer S^ertSngmtng fpe§en ftc^ ben 14. ^nttor 1329 am^ 
bie brei Sauber, htv ®raf dou ^burg, Sifc^of diubol^ Don Sonftatt) 
imb btffen Sruber, ®raf lUri^ Don SU^ontfort, an, todf)xztü> ben 
16. SRer) beffetben Qa^xe^ bie ©tobte o^ne bie brei l^önber unb 
0^ bie ^tntn xfft ^ünbnt§ mit ©tragburg, 33afe( unb ^reiburg 
M gum 23. 9))ri( 1331 Dertängem. @o ^aben nun atlerbingd bie 
f4t9&btf(^ ©tftbte Don bem SSerfuc^e abfte^en ntüffen, ber und in 
ben Sttnbmffen Don 1327 entgegentritt, eine ganje 9(n}a^l fc^on be« 
fte ^e nb cr fletnerer Säünbniffe )u einem größeren ®mt jen ju Dereinigen ; 
bie Serbinbung mit ben entfernten mitte(r^eintfd^en ©tobten fc^eint 
Vni aufgegeben toorben ju fein, bie oberr^einifc^en unb bie brei 
^taber treten nic^t me^r in unmittelbare ^eril^rung. !9Do(^ ^ttt 
bie ©teOmtg, loelc^e je^t bie fd^h)äbifc^en ®täbte unb Sem einua^ 
nen^ inbem fie nac^ ber einen Seite mit ben Säubern im ©ebirge, 
no^ ber anbem mit ben @täbten am difjtmt oerbihibet loaren, bie 
iim^ften f^olgen l^ben tonnen, tottm bad üBer^ö(tnig länger ge« 
banert ^e; ben brei Säubern, h)elc^e bomald noc^ für fic^ allein 
ftanben , nmr ein enger 9(nf c^(u§ an einen (Stäbtebunb , beffen ®Iie^ 
ber 3^4 ^^ ®^^ toaren, ein ®ebot ber 'JJot^ttjenbigf eit ; auc^ 
für @tra|burg, ®afel unb greiburg bot biefcr ben fic^erften dtM^ 
fydt, unb fo ^tte nac^ unb nac^ eine innige SSereinigung aUer brei 
^Ikntften nic^t ausbleiben fönnen. ^iim noc^ e^e bie brei ^a^re 
noröber loaren, auf h)etc^e bie ©täbte i^r iBünbni| erftre(ft Ratten, 
tturbcn fie in einen großen 93unb ber (Stäbte gau} ^Sc^mabenS ^in« 
eingebogen, ber i^re Slufmerffamfeit Dom SBeftcn unb Süben »eg 
nad^ bem 3Jorben ^inlcnfte ». ^m 3. 1330 fiatte fic^ taifer 8ub» 
nng mit Ceftrei^ Derfö^nt unb teurbe nun allgemein anerfannt. !Die 
9(eic^ftönbe , bie ed bis bal^in mit j[enem gel^alten Ratten, unb bar« 
nntrr nxnren aud) manche r^einifc^e unb fc^n)äbifd|e @töbte, ^utbtg« 
im il^ je^t. attein burc^ fein 35er^ältni§ jum ^abftc blieb er fort* 
nyä^rrab in einer peinli^en Stellung, in ber er ganj befonberS einer 
funtrlögigen ©tti^e feiner SKac^t beburfte; mit richtigem S3li(fe er* 
Cninte er, ba§ er biefe nirgenbS be[fcr 'finbe aU in ben ©tobten, 
nnb füllte fid) burc^ Dielfac^e 95egünfttgungen i^re 9ln^änglic^teit ju 
enorrben. XBerai man es il)m aud^ mit ^Hcc^t als großen gel^ler 
oonperfen fann, ba§ er in OelbDerlegenljeiten fe^r oft jur ÜJerpfän* 
bnng Don 9feic^Sftäbten fc^ritt unb baburc^ bie ©etbftänbigfeit berfel« 
ben ben f^ten preisgab, fo ^at er boc^ biejenigen, bie er beim 
Strich bd^ielt, in ü)vm ^ei^eiten nic^t Derfür^t, fonbern auf alle 
ndglic^e Steife geförbert unb mit ber nöt^tgen SDtadit aus,)urüften 
grfuc^t, baß fie ben t^itrften gegenüber \id) ju Ijalten Dermöc^ten. 
(Snc befonbere 3(ufmer{famteit fc^fte er ben feinen Srblanben be* 

' 3nbem fie bie bid^erigen Kombinationen ^ani anfgaben, fc^Ioffen im 
3. 1B33 bie 3t&bte BündSf, iSonjlan), 6t. ®aUen nebfi ^afe(, ^ern unb 
Solct^unt ein ^unbnig auf 5 ^ahxt mit ben t>orbei'c{lcrrci(^ifd)en fianbt>o^is 
toi, boi Oegnern ber fc^weiscrif^en (Jibgenoflen, mit toelc^cn fie früher öcts 
Hnbtt gnoefen. Ke^* 13. 



14 

nac^bartcn ©täbtcn ©c^ipaben^, bic er im Q. 1331 in ein öroge« 
iBünbnig junt ®c^it^e feinet $aufed Deretnigte. B^^unbjmanjig 
berfetben, Slug^burg, Ulm, ®ibcrac^, SWemmingcn, Äempten, Äauf* 
beuten, SRaöen^burg, ^fullenborf, Ueberlingen, ginbau, Sonftonj, @t. 
®aUen, ^Itric^, ^Reutlingen, {Rotweil, SBeit, ^eitbronn, ©impfen, 
©ein^berg, $att, ©glingen unb ®münb bereinigten fic^ ben 20. iRoö. 
1331 mit ben ©ö^nen beö Saifer^, bem ÜRarfgrafen Öubtoig Don 
33ranbenburg unb ben $)erjogeu Stephan unb i^ubmig bem jungen, 
i^rem ?anbe Oberbaiern unb bem Sifc^of Utric^ üon Jlug^burg. 
ÜDa^ 33ünbni6 foüte ^^mi Satire über ben Xoh be« fiaifer« ^inou« 
bauern unb namentlid) auc^ ein fefte^ 3"fo"^"^^'^^^Ö^ ^^r äJertim* 
beten im gaüe be« eintreten« einer jn)iefpältigen Staiferttja^I bemir* 
fen. 2lugerbem verpflichtete man fic^ ju gegenfeitigem 93eiftanbc ge* 
gen atte miberrec^tlic^en Singriffe. 3" gemeinfamen SJerot^ungen, 
bie in ber ^egel in Ulm ftattfinben foUten, ^atte nac^ Slnorbnung 
bed ©ünbniffe« Slugöburg jmei, bie anbern Orte je einen ajertrctcr 
JU fc^idten. >Die ^erjoge öon 93aiem fanbten, im goüe fie nit^t 
felbft anroefenb waren, ^luci and i^rem SRatfje, außerbem orbneten fie 
i^ren $)auptmann in Saiern bortl)in ab. T)tx 3iifc^of öon älugd»^ 
bürg gab (Jinen Slbgeorbneten. S)ie Stäbte tl^eilten fi^ in brei ®c^ 
fellfc^aften, üon bcncn jebe baö dic(i)t fjatte, ^erren unb 9?eit^öbicnft* 
Unit in baö Sünbnig aufjunc^men, bocf) fo, baß biefe feine äJertre*' 
ter ju ben Verätzungen fcl)idten follten. 33ei folcfien Slufno^men 
mußte bie ®efellfc{)aft ber ©tobte um Slugöburg ben "üatf) ber f)er* 
goge unb be« Vifc^of« einl^olen, bie beiben anbern ®efellfrf)aften (ber 
©täbte jenfeit« ber 2llb unb ber ©täbte um ßonftang) maren Don 
biefer SSerpflic^tung frei. 

(S« ift biefe« »ünbniß ba« erfte, welche« bie ©tobte gonj 
©c^maben« umfaßt, unb bie 93ebeutung, tüelc^e e« i^nen oerlei^t, ift 
eine fefjr große. ÜDie ganje Ginridjtung be« Sünbniffe« ift ber Slrt, 
baß bie ©täbte gemiffermaßen einen bcfonbcm engeren 3Jerein in* 
mitten beffelben bilben; burrf) ben ©d}lußartifcl toerben fie förmlich 
al« ein folc^er conftituirt. 3n bcmfelbcn üerfpric^t ber ^aifer, fo 
lange ba« 33ünbniß tväljvc, feine ber üorgenannten ^täbtt ju tren^ 
neu, noc^ ju üertümmern, fonbcrn fie bei aßen i^ren Steckten ju er* 
galten. SBenn fie aber 3emanb i^rer 9ied)te berauben tooltte, fagt 
er, „fo ift unfer ®ebot unb SJille, baß fie einanber bel)olfen feien 
gegen allermanniglirf), außer gegen un« allein''. !iDamit loar au«ge*= 
fprodien, baß fie ba« 9?ed)t l)ätten, fo oft e« i^nen gut bünfe, fwc 
]\d) jufammensufommen unb bie SDiaßregeln gu ergreifen, bie jur 
Slufrec{)tZaltung i^rer dicdjtt, jur iyertl}eibigung i^rer grei^eiten bie 
geeignetften fc^ienen. ©old)e ^ugeftänbniffe mad^te Öubtoig ben 
©tobten, bamit fie um fo geneigter feien, nid)t nur für il^n al« 
ftaifer, fonbern auc^ für ba« bairifc^e f)au« mit®ut unb 33(ut einju* 
fte^en, unb er ^at aud| ttxcidjt, baß fie xfyn bi« ju feinem lobe un* 
oerbrüc^lirfie Irene gehalten ^aben. Durcf) ba« 93ünbniß tond)^ ifyc 
Slnfe^n unb e« ipurbe jene« ben fc^ioäbifd^en ^erren me^r unb me^r 



15 

ät ©cflmftonb bc« ©t^recfen^ unb bc« f)offc^ ^ 93efonbcre« atuffd^en 
mtgtc bie 3^rftörung ber Diaubburgcn i^rcng unb Stoßingen im Ö^fy« 
ling 1340. Um bic Äfuft 3»if(^en §crren unb ©tobten, bic fid^im^ 
Dcr me^r ;tu eriDeitern bro^te, fo Die( qI^ möglich ju fcf)(te§en, önberte 
to fittifcr burc^ einen ju 9iörblingen im ^uni beff clbcn Öa^re« erlaffenen 
«lirf bad ^imbnig t)on 1331 um, inbem er mit ben 22 fc^^abifd^en 
jtdc^ftäbteu, feinen @()^nen unb bem %ifd)of oon älug^burg i^^t 
noi^ bie ©rafen Don Sirtemberg, t)ou Oettingen, oon ^o^euberg. 
Mm SSerbenberg, unb anbete ^erren oerbünbete, unb neun Scanner 
mmmtt, totldtt über bie gegenfeitig gu (eiftenbe ^i(fe entf (Reiben 
[ }Mtm. £)ie gonje 3$erbinbung befam me^r ben S^orofter eined l^anb«" 
friebcnd unb tt)urbe auä) ot^ fo(d)er be^cid^net, mä^renb bie Don 
1331 immer nur £ünbni§ geheißen ^atte. ^m\ ^anptinmn ber 
:6erbünbeten beftimmte ber ^önig ben ^erjog Stephan. (Sin ganj 
o^ic^ ^ünbniß brachte er bama(<^ auc^ in ^raufen ju @tanbe ^. 
Sic @ffa^r, ba§ Schwaben fic^ in jtoei feinblic{)e ^eertager t^eile, 
BNtr je^t oorerft befeitigt, Ferren unb BtdbU waren gu (Sinem 
j?anbnii7e oereiniqt, aber eine bcfonber^ enge SJerbinbung er»U(^^ 
boraue nic^t. Die Stöbte fat)ren fort, für fic^ ein befonbere« ®an* 
;e0 )u bUben, bad fic^ bi^n)eUen mit bem üiönig unb beffen @ö^nen 
Ui grmrinfamen Unternehmungen turreinigt, nac^bem bie ifltnnt ge« 
wwtfcn unb bie beiben Steile fic^ bed weitem Derftänbigt ^aben '. 
X>am\t bie 'JJeune ben Stäbten gegenüber fic^ nict)t ^tiva Uebergriffe 
ertauben, t^ut ibnen ber jiaifer tunb, er ^abe ben ,,im Ü3ünbni§ gu 
Zd^tDübm" befinblic^en dieid^^ftöbten bie @nabe getf)an, ba§ fie nur 
um ^ta^m, 9iaub, 35ranb unb unredite^ SBiberfagen Dor ben i^anb« 
Trieben ge(aben n)erben f bunten, um alle anbern ©ac^en bagegen in 
Üiren Stäbten felbft ritzten bürften unb foüten ♦. — iSlad) bem lobe 
tK^ ftaiferd, ber om IL Dct. 1347 erfolgt, fäüt benn aud) bo^ 
loeitere 3?ünbni§ fofort auöeinanbcr, bie Stäbte bagegen ober toenig^ 
fim^ bie SDte^r ja^l unter i^nen galten feft gufammen. Qu bem neuen, 
ben 22. Cct. abgefc^foffenen i^ünbniffe fef)(en oon ben 22 be« frü* 
^em bie brei <2täbte ßonftang, ^Mi) unb ®t. ®aüen, bie »ieber 
ein befonbered -j^ünbnig für fic^ einget)en, in mldjc^ fie audi bie an 
Ceftreic^ oerpfänbete SKeic^ifftabt ©c^afftiaufen aufnehmen (ben 27. Oct. 
1347), femer Kempten; bagegen treten neu Ijingu ^förbtingen, 'imU 
fin^, iBangen unb 33ucf|f)orn. Der Sunbbrief fd)Iie§t fic^ im ®an» 
^ bem Don 1331 an. ilBenn fc^on in biefem ber ^aifer ben @töbten 
namentlich erlaubt ^atte, fic^ gemeinfd^afttic^ gu Dertl^eibigen gegen 
alle, bie fie oon i^ren Steckten, greil)eiten unb ©ejoo^n^eitcn brin-- 
gen iDoUten, fo fanben fie ed nöt^ig, fe^t, loo fie nod^ nid^t U)u§« 
len, loet fie fic^ Don bem neuen Könige gu oerfe^n ^aben mürben, 
Mefen @a^ befonberd gu betonen. ,,SBäre auc^, fo {)eigt ed am <S(^(uffe, 
ba§ ber vStäbte irgenbeine, bie in biefer ^ünbni| finb ober no(^ 
tarein fommen, irgenb ein S'bnig am dieic^e t)erfe^en ober Dertüm» 

1 Joh. Vitodoranns, ®. 156 bcr Vnic\, von &. t>. ^^f^* 

8 Be^. BoicA VII, 283. ' Beg. 25. ^ Reg. 26. 



16 

wem ipoüte, ober ba§ rr unfcre Mtd)te, (SciDofin^dtm ober Briefe 
befleljrle ju ünbErii unb ;iii ticr(([)Vfn aiibcr« , qIö mir (ie bxitin ge* 
^bt unb Hergfbradit ()al)en , fo foUtn mir olle nci"c<Klii4 ' ^'^ in 
ber ^iinbiiig fmb obfr iiodi batfiit foinmen, cinanbn: anlegen unb 
tebolK» ffiii, bog eine jcglid)e Swbl unDcrtiimmert uiib bei iijtcn 
Steinten bleibe, fcfcrn unö l'eib unb i^üt reicht, bfi bem Sibe". — 
SCiiefer ^a^ bilbet über&oupt bcn ÜJiitlelpuntt, bcii Sern ber [{ftmabi» 
fi^en Stdbtcbünbiiiffe, unb eö itigt fi(^ unö E)icr ber (^araltetiftififK 
Unteifc^icb .ftcifc^en bicfcn unb bnit r^cinifdien ^unbe beä 13teii 3a^r<- 
bunbertg. X)er leglere i)at bie ^aiibt}abung ber öffentlichen £ii^> 
^eit JU feinem _^auptjn)ecf c , jene boflegcn, toenn gleit^ auc^ fie fi(^ 
fe^r lüirfforn für biefen ^lotä jeigen, molleii in erfler ßinie bie 
Steic^dfrei^eit ber €tübte fd)U$en, bie immentlit^ burit) bie in ber 
lefeteit 3eit fo ftor! eingeriffenc i£itte ber 4'ervfüiibunö gefii^rbel ift; 

I tw^ fönnen fie aud} alö (^lieber itur ^etd)efldbte ober foid)e, locle^c 
tS ju fein beiinfprucfjen, aufnehmen, mü^renb im rlieiiiifc^en ^-^itnbe 
«ud) l'anbflQbte i^ren i'la^ fanben. — :I-a(b nod) bem Slbfctjluffe 

, i^reö ä'Ünbntffeö, am 14. Eeccmber, uereinißtcn fid) bie Slüble loic 
tcr mit i^rcn olten i'crbiinbelen, bcm aJMrtgrafcii Cubmig unb bem 
^er.^og Stephan, unb fdjloffen mit i^iien einen fieunbüi^en, getreuen 

' aub ftäten Saß uiib griebeii btö .jum 16, Cctober 1349, 3ni 3iuiitar 

I lulbigten fie bem Übnig iiail, aber er mngte if)nni bnfür eine Ur^' 
funbe üueftellen, worin er i^re greibeiteii unb Üfei^te bcftuligte, fie 
nie JU Derpfanben ober ju tterfeben oerfpTadi, unb il)nen eriaubte, nienn 
Semonb eineti biefer Strtitel überfüljreii uub fie oon ifjrcn ör^'^fiten 
liringcn icoüte, einanber be^olfen ju fein unb fid) beffen ju lue^ren, 
fofern i^r SSermögen reidjc, oljne ba§ e« iljnen irgrnbnjie olö ein 
Serfd)ulben gegen i[)n unb bau !){eid) foUe augrrcd)net werben, ^u« 
gleid) erlaubte er ibucn, ben Sa^ unb bie Stauung mit brr ^err^ 

, fi^oft unb bei« t'ünb ju S^aiern bi« ju beren Slbfauf fortjufüffren. 

I @o Ratten bie ©täbte burc^ i^r fefteä ^if^'^^'i"'''^')"^" glanjenbe 

[ Erfolge criictt. 9lm 10. 9Iuguft 1349 f^Ioffen 25 bafetben ein 
neues 351)nbnig, bae bi« jum 23. WprÜ 1353 bauern foUte. 9Iu(^ 
€oni'lQnj nitb 3t, (fallen marru babei , liegen fid) aber bie ^u^iä)t' 
.rang geben, bog fie iljr alte? 5biinbnt& mit ^mä) unb mit ^djaff- 

' Raufen miH beljalten möd)ten. X'er 'Snubnigbricf bcflimmte, bog 
bie iKtiibte ungemafint alle ^ai)ve jjroeimol, ouf 'St. ©allen-- unb St, 
Sülpurgtag (16. Oct. unb 1, afiai) in Ulm jufQmmentommen foll' 
ten; menn aber wegen befonberer ^eranlnffnngen gemannt wirb, fo 
fluiden bit Sluggburger ^lufi, elf anberc Stiibte je einen iVrtreter, 
unb toa^ bitfe 13 ober bie SD?ti)ria[)[ unter ibnen ertennt, bem |ollen 
oOe ®täbte fid) fügen. Xae ^ünbnig ^aben fie oufgerii^tet mit ber 
SJeft^ben^eit , bog, wenn fl. Hart fie barüber ^u SKebe fe^e, wn« 
fie feinen fönigtidien ©naben nifftt jutrauen, fie j^ege fud)en fplltcn, 

! niil bei ä'öntgö Sillen unb <^unft babei ;u bleiben, Wo iai aber 
nidjt fein möchte, baö Ü-Ünbnig abgetban fei. 3^ie iibrigcn Sirlitil 
finb gleid)cn 3n^a[(e wie baS iJ'iinbnig oon 1347. 



17 

e« ift natörrui, bag ft. Äart an bicfcr ftotjcn ^wittung ber 
Statte tcäi (Gefallen fanb; er l^atte fie onei'fennen muffen^ um in ben 
fti^jem Sefi^ bed S^oned gu gelangen; nac^bem er fic^ aber auf 
Nefcm feftgefeftt fyittt, befc^Ioß er, feine folc^c eigenmächtigen SSerbin* 
bungcn tne^r ju bulben. @ie o^ne »eiteret aufjutöfen, tear ni^t 
mat(i(^, er mugte ben @täbten, menn fie biefe (Sc^u^bünbniffe auf« 
tebai foUten, an beren ©teUe envad anbered bieten, unb bie^ glaubte 
rr jn finben^ inbem er fie unter feiner Leitung in Sanbfrieben^bünb- 
niffe Mretnigte. ©täbtebünbniffe, bur^ faiferfic^e 9(utorität jum 
Sollte be« Sanbfriebend errichtet, toaren in ^Sc^maben feit ^önig 
IQnxc^t me^rfüc^ t^orgefommen K 3^Uc6^ ©c^u^bünbniffen aber, 
loelc^ btc ein}e(nen 9}ei(^dft(inbe eingiengen, um i^re ^ei^eiten unb 
Hfn fperiellcn ^ntereffen gemeinfom ju förbem unb ju Dert^eibigen, 
bergfek^ bic )u(e^t befc^riebenen ^Bereinigungen ber fc^möbifc^en 
€tabte umren, unb ^ünbniffen, toetc^e gur ^anb^abung be^ burd^ 
btierCc^ SRac^tooUfommenl^t angeorbneten ^anbfriebend, .)ur ÜDurc^* 
ßtfning gemeinfc^aftfic^er S^agregetn gegen bie Störer beffelben, gur 
S^trafung Don SRorb, diauh, $)ranb unb unrechtem ^iberfagen 
crrii^tt iDurben, mar ein groger Unterfc^ieb. 3ene munterten bie 
Sfänbe }u einem fe(bftönbigen 9luftreten unb je nad^ Umftänben gu 
Sibcrfe^tc^t bem ^aifer gegenüber auf unb mu§ten ju einer Huf« 
lofimg bed Sleic^^organl^mu^ führen, biefe bagegen ergänzten unb 
inttrftfi^ten bie taif erliefe @traf gematt. @in £aifer, ber, mie Sub« 
wi%, mit gong augerorbenttic^en Sc^mierigfeiten ju fämpfen ^atte, 
bmite auc^ gu augerorbentlic^en 9J2ittetn greifen unb, um an ben 
StiMen eine fefte ^tüge gu ^aben, i^nen eine @elbft(tnbigfeit geben, 
^dift über bie, Untert^anen geblt^renbe, ®te(tung ^inau^gieng, in 
geM^Itc^ S^tm burfte biefetbe nidit gebutbet werben. !Da^ er* 
fmaU fiorl gar mo^t, unb er ^at aucb ben ®runbfa^, bag feine an* 
km al6 Sanbfrieben^bünbniffe innerhalb bed 9itxd)c^ burften errichtet 
■erbm, in ber gotbenen 33uQe gum Steic^^gefe^e erhoben. ^ieSluf« 
fifong ber bi^^gen SSerbinbungen unter ben fc^mäbifc^en @täbten 
nb bie Sereinigung ber (entern in ein i^anbfrieben^bUnbnig ooUjog 
s «uf einem Öfei^^tage gu 9?ürnberg im 3. 1350 'K (5d mürbe 
tai »ünbnig in ben ^a^ren 1352 », 1353 ♦ unb 1356 erneuert. 

A S. Seg. 1. 6. 7. 12. 

* 1350.. BMOse lügi rex Rom. Karolns in oppido Norenberg festum 
patibceostes peregit, ibique oonjorationem civitatum Suevie dissolvit, man- 
tes ft ▼olens, nt nobUes et cmtates se mutuo defenderent et juvarent con- 
ti Jutici« inyasorea. Heinr. a Diessenhoven, bei (BtäUn III, 251. 

» ölrof «Ibrec^t t>on Oettinnen, ber ben frii^ctn ßanbfriebeii ju 9^üriu 
kt% tff*»oren ^tte, tritt am 13. 5Dec. 1352 ber Scrläi^erung bcffelben 
l«L Big- 35. Der «udbrud »jünj^fi* oon einer SBeöcbenbeit ^cbraiic^t, bie 
m mc^reTcn Sabten ftattgcfunben, barf niAt befremben. ©. bic folfienbe 5lnm. 

^ Hnnr. Bebdorf, bei Freher, scriptores rer. Germ. I, 639. Alb. 
ifMÜecoaU, bei UrBtisias, German. bist. U, 159. — ^uf bicfeit in 
!■ (Stfilin m, 251 3lnni. 5) aufflcricbteten fianbfricben bejicbcn fic^ bie 
lläbtr, wenn fie im 53ünbni6brlefe t). 1356 fafjen: .©aiin bct ßanbfrib, 
kl unfer gncbtger ^ene Äatjfer (Sarol öon Sflomc nun \\t^9 je Ulme fte- 

IL 2 



18 

fbtf bcn Uf^tn ^dÜftt ifi uns Uf ^QiibuiSuifanbc et^oIteiL @ic ^ 
oid He^nlU^ mit bcii SmdmtJTen Don 1347 imb 1349. Diebin* 
tffütani in @ff eUf c^oftm , bit Snnbedoof ammlinisen , btc rtgebitSti' 
gen ^fonnnfnfiinfte jnmnol im 3a^, oUe« trimiert (eb^ an 
{cne; mir fd^, ba§ ftorf mit grogtr Sorgfalt jn ffinfe gieng, mn 
bm Stdbten bot Unterfi^ biefrr neuen ^unbtriffe oon ben oDeu 
meniger ffili^Ibar ju mad^ Sbu^ gemo^ er i^nen innerhalb ber 
(^kenjen, bie er )u fteden für gut fonb, einen mögHc^ft freien @pte(^ 
rmnn, nmnentßc^, toenn er i^ f)ilfe jn feinen ^^öeden brauch 
tonnte. !Dte§ mar befonberd ber ^aü, M ed galt, ben 9nma|ttn« 
gen unb ben ^od^iegenben Plänen feinet ®<^miegerfo^e9, be9 ^e^ 
)og9 9tuboIf oon Oefterreid^, entgegenjutreten. X>tefer Sfirfi, ber 
burc^ Hmta^e prunfenber 2:iteC fomie taiferßc^ unb tSnig^it^ 
3ierben ben ftaifer oerle^te, md) 9nfprü(^ auf $^d^men unb b^ 
nac^barte l'onbfc^aften laut merben lieg, f(^{og ben 26. ^tpt 1359 
ein Sünbnig mit ben mirtembergifc^en ®rafen (Sber^b unb Vdxi^ 
ob , m meinem bief e unter onberm oerfprac^en , menn er einft jnm 
ftbnig foQte ermä^(t merben, i^m }u ^(fen, mofür er i^en UA 
0(etd^e jufagte ^ @e^ gelegen famen nun bem jfoifer bie JKagen, 
toeld^e bie fd^möbtfc^en @täbte gegen manntgfac^e Uebergriffe ber ®ra< 
fen erhoben, äte ®raf Sbcr^arb im ©ommcr 1360 ouf ben 9feic^ 
tag )u 9{Umberg oorgeiaben nic^t erfc^ien, befc^tog ftart ben Jtrieg 
gegen i^; unter groger 2:bet(na^me ber @täbte mürbe er begonnen, 
unb ba(b xoox (Sber^arb in ©c^omborf Don einem jal^Ireic^ ä5e(a^ 
gerung^^eere eingefc^Ioffen. 3(IIein ftatt ben ^eg bid gu einer güu)« 
(td)en S)emüt^tgung bed ©egner^ fortjufü^ren, mie bie ©täbte tool^I 
mochten gemünfc^t l^aben, na^m i^n ie^t ber j^aifer, a(d er fic^ gum 
9{a((igeben bereit jeigte, unter fel^r milben ^bingungen ju ^aben 
auf, unb balb flnbcn mir bie ®rafen mleber in ber engften SSerHn* 
bung mit if)m. T)xt f)au)}tfa4ie mar, bag fle bem Siinbnig mit 
i{)er}og iRuboIf entfagten, moburc^ e^ bem j^aifer mögß^ mürbe, 
blefen mieber in bie gebü^renben ©(^raufen jurüdFgumeifen. SBö^b 
ber ^eit ber ©efaftr \)aXtt \\ij bie SSerbinbung ber ®täbte montier 
(Vunftbejeugung oon ©eiten bed ftaifer^ }u erfreuen ge^t, er \itü\t 
lt)«en im 3an. 1369, ma^rfc^einlid^ bei ©elegen^eit einer (Srneuerung 
brci Vanbfrieben^ bie 3uftc^erung ert^ei(t, bag fie für aQe Si^aten, 
bie fie oon be« iReic^ed unb bed Sanbfriebend megen unter bed 9}eid^ 
ftal)nen unb Saunier ooüfü^ren mürben, nirgenb^ foöten jur 85er« 
anttoortung fteden ate oor i^m unb bem 9{ei^e unb bem fdferlit^en 
^fjofe. (Kn äftnlit^c« SSerfprcc^cn gob er i^nen ben 22. ^uft 1860, 
aK^ er fic^ rUftete, gegen SBirtemberg au^a^ii^^^* — ®^ bem 3uni 

bot imb fajt , nu« uf ben nec^ftcn ©ant üRartinji Zql^ uf cjat* u, f. f. , fo 
Ifleu fie übercinfommcii »ben gdb , ben ber ob^nt. unfer ji'nebifter ^errc äqis ' 
fer J^arl nun jüngfl gemacht bat, mit aUen Stucfen, 9ünben unb SrtiMn 
nun für fi* ^«n unnet)0ili^ xoax unb flet l^alten unb l^an »eflen, alj betfelb 
Jrlb ijormala ^P j^emdt^t" u. f. f. 
» ©tÄIIn III, 262 ff. 



i9 

ISSd mx fibrigen« i^ Sibitmig anber« orgoniflrt; 29 ^tttbte uttb 
dllige ^erren, Sifc^of aj^orftoarb t)on 9ug^burg, bie beiben ®rafen 
Mmig üon Oettingen unb bie beiben trafen tUric^ Don ^effenftein, 
mxren jnfanunengetreten bid }um IL 92ot). 1361. @(f SV^önner, 
fbif mm ben ©täbten, fünf Don ben ^exxtn unb einer oom ^aifer 
tmomst, bttbeten bie SSe^örbe, meldte an ber @pi^e bed iBünbniffed 
ffamb. Sd foUte baffelbe bid junt 11. 92oo. 1361 bauem; mie e« 
vuBtäf feinem SIMaufe gesotten n)urbe, tft ni(^t betannt; erft au9 bem 
3. 1370 ^aben mir mieber 92a(^r{(^t t)on äiuffe^mtg eine^ Sanbfrie« 
beni, ber am 6. 1)ecember auf ^eranftaßung be^ faifertic^en ^aupU 
wuaM in ^oiem, S)orefc^ Don 9iiefenburg, }u ©tanbe tarn. 6r 
f pflegt fic^ mieber mel^r an jene frü^m an, teboc^ mit ber befon« 
bera 3iit^, ba§ bie 30 ©tübte, bie i^n abfc^aefen, in ber $erfon 
bc« (Shrofen tUric^ bed äUtm Don f)elfenftein einen $au))tmann er» 
(alten. !I>er Seitritt loeiterer f)erren toirb atö mögliq Dorau^gefe^t. 
Diefe mib bie ©täbte gruppiren ftc^ nic^t, loie bei ben frühem, in 
brei, fonbem in jtoei ©efellfc^aften ober SReDiere, loie fie l^ier feigen. 
Sft irgenb ettt)a9 oor ben i^anbfrteben bringen miU, menbet fid^ an 
ben Hauptmann, unb biefer mal^nt in (Sachen, tvdijt bie ^erren 
mib ©täbte unterl^alb ber 9Ub betreffen, btcfctben nac^ @§(tngen, unb 
bicfe, |>erren fotoo^t ate ©täbte, fc^icfen ©oten am ibren SRät^en 
bort^in; betreffen fie biejienigen oberhalb ber W) ober ge^en fie beibe 
tRoriert an, fo ma^nt er nac^ lUm. 3!u§erbem finben alle Qatjxt 
podmat am ©t. ©allen« unb am ©t. 2Ba(purgtage in U(m reget 
inStige ^ufammenlünfte ©tatt. iDauem foU ber Sanbfriebe bid jum 
23. «pril 1375. er »ar getoig rec^t g»ecfmötig unb für bie ©täbte 
MTt^^ft eingerichtet, erregte aber baburc^ bie Erbitterung berftäbte« 
feinblic^en ©erren. »m 6. Januar 1372 famen Diele SbeÜeute unb 
SKtter in ffieigenbom jufammen unb Derbanben fic^ »iber Qzbtt^ 
mann, au6genommen n)tber ben römifc^en ßaifer, Saiern unb SBir» 
temberg. ^iu§te bie§ fd^on bie ©täbte beunruhigen, fo gcriet^en fie 
oolltnbd in Sufru^r, al« im gebruar ber ®raf Don $e(fenftein bei 
feinem f^eimritt Dom §ofIager be« '^Jfal^grafen 9?upred|t burd^ einige 
(EbeUfute überfallen unb gefangen genommen h)urbe. SlKgemein fa^ 
man ben @rafen (Sberl^arb Don SBirtemberg aU ben Slnftifter biefer 
Srkbfndbntc^e^ an. Ob bie SBefcbufbigung begrünbet »ar ober ntd^t, 
$ fc^mer gu fagen \ in jebem goß aber loarb ®raf Sberl^arb ber 
©reiner, ber feit bem STobe feine« »ruber« UMd^, 1366, bie SRe* 
(ienmg in SBirtemberg attein führte, bie ©eele atter ftäbtefeinblit^en 
Seflrebmigen. Dag gerabe eine ^crfönlit^fcit »ie er bamaf« ben 
Stäbten gegenüberftanb , ift für ben enblit^en Aufgang be« großen 
Stampft^ jtoifc^en biefen unb ben ^errcn, ber bie jnjei näc^ften 3iat|r.- 
feinte auffüllt, Don ben )Di4|tigften Solgen geioefen. SBenn mir an 

* ®taf 3o^Qnn ton ^elfeiiflein; ber ®o^n Ulric^g, gab am 22. «ug. 
1375, 8U Ura^, ©rief imb ©icflcl, Mi «* *^i^^^ ^«" ®rafen ebcr^^arb ni^t» 
gerebet ^tt, ba« wiber bcffen (&f)xt toSrc, oon »cflcn be« ®cfänönif[e2 unb 
bei Xcbed feine» feligeu 9)aterd'. ^tSUn Ul, 309 $(nm. 1. Sattler 143. 

2* 



20 

ben Sirtrmbergifc^en ®rafen im 3(Ugemeinen bie 3^^fett unb 9ii^ 
bauet beiDunbtrn muffen, mit todiict ftc cmd| bmrc^ bie gefä^Qc^ 
ften 3^^ ^inburc^ i^ f^aud Don Sehten Snföngen gu größter 9?t- 
beutmtg emporbrad^ten , toä^renb ringd mn fte ^ bie angef elften 
@ef(^(e(^ter \n (Srunbe giengen mtb ein «Stücf l^anbed noc^ bem mt« 
bem oerfaufen mu§ten, fo treten und biefe (Sigenfc^aften am ©rofen 
Sber^b in befonberd auffaUenbem ®rabe entgegen. Gr toax Don 
groger perfönlic^er Xapferteit, bobei ober Hug unb (iftig unb fetbft 
in ben fc^Iimmften 9(ugenb(icfen oon feiner ©eiftedgegenUHirt ntc^t 
oer(Qffen. @o tro^ig unb I|oc^fa^renb er fonft h)ar, fo ton^tt er fid^ 
bo4l gur rechten 3^^^ nachgiebig gu geigen. Segen feinet gugreifen« 
ben ganffüd^ttgen SBefend toax er bei Stäbten unb ifürften iltvfyx^ 
h)eife Der^agt, aber bie (entern fa^en in i^m ben fräftigften ^tvtfyx' 
biger i^rer 3ntereffen ben ©tobten gegenüber unb fd^loffen ft(^ i^m 
h)iaig an, toenn ed ben ^atnp^ gegen biefe galt K 

9(te bie ®efangenfc^aft bed ©rafen oon f^elfenftein belannt ge« 
n)orben mar, rüfteten fi^l bie ®täbte gur dia6)t. 3n ber Oftern)od^> 
(Snbe 9)?erg, griffen ixt gu ben SBaffen , um i|n gu befriegen. SQetn, 
ate er bie ftunbe oerna^m, f ammelte er raf c^ ein ^eer unb riufte i^nen 
entgegen. (Sr traf ben 7. 8lpri( 1372 bie ftöbtif ^en Iru^j^en bei SOtbeim 
auf ber 9((b, fünf Stimben nörbßc^ oon Ulm. Seoor bie Sbigdburger, 
burc^ bie aucf getretene ^onau aufgehalten, bei benfetben eintreffen 
fonnten, h)ar er ^errangerücft unb erfocht einen ooUftänbigen @ieg. 
(Megen 250 ber Stäbter blieben auf bem ^ampfpta^, unter i^en 
ber $)auptmann, ßeinric^ 93cfferer oon Ulm. ®e^r äJiele tourben 
auc^ gefangen '. 5)iefe 9?iebcrlage rief in ben ©täbten gro§e @nt» 
nuit^igung ()eroor. ^n lUm toax bie (Stimmung bed^oQed fo, ba§ 
man einen 9luf(auf befürchtete unb ä$iele au^ ber ®tabt toanbtttta, 
um \ni)t bie ^tiegdtoften mitbega^ten )U muffen ^. S!)ad ^e|tere fön* 
neu toir um mo^t erftären, »enn toxx oemei)men, bag bie ^ugdbur* 
gcr g. Ö. bem (trafen 4000 fl. entrichteten, bamit er nic^t in il^r 
(Mebiet einrlWe ♦. !Cer ®raf oon $)etfenftein aber »arb in feiner 
(Üefangenfc^aft am SDZorgen be« 5. ÜKai mit abgefc^nittenem ^olfe 
an feinem SSette gefunben. 

Dad betragen bc« fiaifcrd nac^ biefer fc^änMic^en ßrmorbung 
fclneif yanbfriebenö'^au^jtmann« unb ber 9JicberIage ber auf feine 3Jer*= 
anlaffung ^in gufammengctretenen ®täbte tear nun burd^aud nic^t fo, 
tuie ee fi^l bei ber (Stellung bie er einnahm gebül^rt ffättt. Qx brachte 
gtoar eine äudfö^nung be« ©rafen oon ©irtemberg mit ben ©täbten 
gu <Stai\hc, fie mag aber für bie lefetem nac^t^eilig genug audgefatten 
fein; in jebem gälte fc^ämte er pc^ nic^t, i^r Unglüd auf bie ge* 

* @o bcrid^tct Alb. Argentmensis 153 au2 bcn erßcn 5Rc(^icnm(|«ia]5rcn 
ff. j^avl«f: multi opiscopi et comites, qni Eberhardnm de Wirteoberg habere 
ür«(lubantur ozosum, propter ejus virtuteB et quia malam timnerniit conse- 
queutiam , si adversus iUum oppida praevalerant , ae mutno coUigamnt etc. 

" ric Oucdeii über biefeu Jhicfl f. bei ©tSlin III, 308 2lnm. 4. 

■ Kcg. 67. ♦ $aul t?. ©tctten, ©efd^. x>. «uflÄburg I, 118. 



21 

mcinftc ffielfe ou^jubcuten, tnbcm er im folgcnben Qaffxe, ate er mit 
btr Srtoerbimg ber SKarf SSranbenburg befc^äftigt ipar, bie f^iucrftcn 
©eftfummcn öon i^nen erpreßte *, tt)a^ bei ber grft^öpfung, in welche 
f!e btr ftrieg gebracht f)attt, boppelt brücfenb für fie tt)ar* ^n 
flng^bitrg, beffen ©t^a^mtg m^ brirtgenben Sitten öon 45000 auf 
37000 ff. gemilbert tourbe, fonnte man ba« ®clb !aum auftreiben, 
Afftidf bie Äderen i^r ©ilbergeft^irr ^ergaben; man mußte bie 
^fkgegüter ber SBaifen angreifen, boppette ©teuem eintreiben, 8eib* 
tnitai üerftmfen unb atte ©aaren mit einem neuen Ungclbe belaften *• 
3in gleichen 3al^re öerpfänbete er bie ®t'ahtc ÜDonautoört^, ÜDinfefö* 
Ma^ ttnb SopfEngen, bie er fo eben no(^ atö 9{ei(^^ftäbte befc^a^t 
^alir, an ficrjog Otto öon 95aiem \ 

Die wiferfi(^en ?anbfrieben l^atten fic^ ben ©tobten ate unge* 
nfigenbf Einrichtungen ern)iefen, unb boppelt ungenügenb mußten fie 
jetft erfc^en, al« bie größten ©efa^ren gerabe oon ©eiten be^ 
fiotfrr^ felbft ^erfamen, ©n fcfte« felbftänbigc^ 3"fö^""^^"^oI^^ 
mürbe nte^ ol^ je }ur bringenben ^^ot^n^enbigfeit. 2Bir finben nun 
onc^, toie fie gerobe in biefer ^tit ber tiefften ^Demüt^igung fit^ auf« 
9Intt aufraffen unb eine SJerbinbung fc^Keßen, bie fie batb ju einer 
mt geahnten SD^ac^t emporhebt. 

* B«g. 74 ff, SSergünjligungcn, bie er einigen ctctoSl^rte, um bie 33ef(^as 
pni% ttxoal^ »eniger brücfenb gu machen, f. Beg. 70 ff. — 21m flarfien brürft 
M A^ ^^^ S3erfa^ten 5^arl^ ein c^letc^s^itiget iBeiid^t t>on 1373 bei Riedel, 
Cod. dipl. Bzmndenb. Uc, 6. 2, aug, auf ben mic^ ^ert Ober^ubienr. D. @t&s 
fin aufntfTffam gemacht l^at. 25ort ^eigt e^, er ^abe gum 3lufauf ber Tlaxt 
l^ranbenburg aU ^aupttbeil ber ©ummc gegeben quasi duceDta mlUa flore- 
Bonia i i y qnam sammam qnedam civitates imperii in Snevia in emendam ejus, 
qmod aliis in gwerris imperialibas adversns Bavaros operam et efficaciam 
Äebita«, ut tenebantnr, non dederant, vel aliter, persolverunt. 

* ^aul ö. etetten 1, 120 ff. » Beg. 80. 61. 



1 

■ 



l. 

©rünbttng hti ^mhti mh SefefHpng beffeftes btr^ 
ben glü(fl^en trieg gegen SBittem&erg. 



am 10. 3um 1376 fanb in granffurt bie SBa^I ©enjete jitm 
römtfd^en Könige Qtatt, noc^bem, mie man allgemein loitgte^ fein 
aSater bie (Stimmen ber dürften mit f(^h)erem ®elbe erfauft ^atte. 
ÜDiefe 2:i^atfad^e tear geeignet, bei ben fci^h)öbif(^en 9}eic^ft(ibten bie 
größte Seforgnig ^eroorjurufen. 92ad^ SlQem, mad rK>r^gegan8eii, 
mußte i^nen bie 93efür^tung na^e liegen, er »erbe für bie ©um» 
men bur^ tottäft er bie }S\!ix^ttn unb Sanbe^^erren jur Snerlennung 
SBengete beh)og ]nt 93er|)fänbung einjelner ©täbte fc^reiten, unb in 
ber 2:^at tourbe bereite am 27. ^mx ©onautoört^ , ba« mit J)in» 
letebü^I unb Sopfingen erft fUrjUc^ aud bairifc^em ^fanbbeft^ ond 
ditxd) }urücfgefommen tpar, aufd yitat an bie f^erjoge Otto, @te« 
p^an unb i^riebric^ Derpfänbet. @d tieg fid^ ertparten, ba§ biefer 
93erpfänbung balb anbere nachfolgen h)ürben. SBoOten bie @täbtc 
benf etben Sin^att t^un , f o mar feine 3^W gu oerlieren , fit uiugten 
augenblicflic^ in ein 93ttnbnig gufammentreten unb gemeinfom aOeu 
gingriffen in bie 9?e(^te unb greiljeiten eine^ {eben Sinjelnen loiber* 
fte^en. S^ gehörte SIKut^ baju, im gegentoärtigen äugenMid ben 
Schritt }u mögen unb bem Mfer unb ben dürften bie ©pi^e jn 
bieten. !Die 9lnregung boju gieng oon Ulm m^, ein loeifer ^ihrger» 
meifter bafetbft, ^ei§t e«, ^abe ben 9?at^ gegeben \ unb fc^on am 
4. 3>uli vereinigten fit^ bie 14 ©tobte Ulm, ßonftang, Uebcrlingen, 
JRooenfpurg, ?inbau, ®t. ©alten, SBongen, 83u(^^om, Sleutlingen, 
JRottoeil, SWemmingen, ©iberoc^, iJ^n^ unb Seutfir^ gu einem *^ünb* 
niffe, ba« bi« gum 23. Slprit 1380 bauem foUte, unter folgenben 
93eftimmungen: 

1. SBemt irgenb ein f)err, JRitter ober Äned^t ober eine ®e» 
feltfc^ft, ober toer e« fonft »äre, bie öerbünbeten ©tobte aöe gu* 
fammen ober eine ober mehrere an i^ren JRet^ten, greifen, Srie» 
fen unb guten ©emo^nl^eiten , bie fie oon Königen ober ))on ftaifem 
^aben, befümmem, angreifen ober bröngen toollte, e^ »öre mit ®(^* 

> Ottmar, SübedP. ^ronif, SuSg. ^. ^autoff I, 309. 



28 

M, mit SSer fe^en ober mit onbern ©ac^en , fo triften bie fämmt^ 
lln Stabtc einanbex $Ufc, glrid^ ate ob bie ®adft i^nen otten ge* 
Vliß (eu 9litmanb roixb au^enommen, gegen bie man nic^t fftU 
h fofl; bto§ verpfUd^ttn fie fic^, bem ^eil. didift frin dtc^t gu 
ißmb iu polten. 

2. @rge^t trgenb eine 2Bal^nung oom ftaifer, oom Äönige ober 

M^emanb Don i^retioegen an bie ®täbte, fo barf feine ®tabt 

ffl^ln onttDOTtexi ober i^ren 9Sortl^riI fu(^en, f onbern alle foHen ju* 

mm berufen »erben, unb nac^ bem, toa^ bie SRei^r^eit erfennt, 

M Ot Slntmort ert^lt. SBürbe aber irgenb eine ©tabt barüber 

^qiriflen , f o kocrf en fidf bie f ämmtlic^en ©täbte auf bie ^erren 

k beren lZ>iener loelc^e ben Eingriff machen tooüm , um benfelben 

i^flpenben. llnb mollte ein S)iener ber betreffenben $)erren ftide 

ji|a, ben f oU man bennoc^ angrrifen , ed loäre benn, bag er fc^iob« 

RD nnb SBrief e barüber geben modte, ha% er binnen 4 ^a^ren nickte 

n« Me @täbte unternehmen toerbe. 

3. SBenn ein {Ritter ober Äned^t ginen beherbergt ober befö* 
jüit, ber ben (Stäbten Schaben jufügt, ober t» oertoe^ren loiB, bag 
tai(e(ttm ftoft sugeftt^rt xottht, fo fod auc^ er angegriffen ober 
jEfi^gt merben- 

t SStrb eine ber ©täbte angegriffen oon ber vorgenannten 
btSdtDegen, nnb ber, toelc^er ben ©c^aben get^an ^at, ift fo gefef<> 
i«, b(^ bie befd^äbigte ©tabt glaubt, mit Srfolg einen Angriff gegen 
4n mücme^nten ju fönnen, fid[| aber ivl fc^mac^ finbet um ed aQrin 
^ 1^ , \o tonn fie oon ben nöc^ften ©tobten fo oiele a(d fie nö^ 
if% finbet %u f)ttfe mal^nen. (Jft aber ber geinb f o gef effen , ha^ 
b«r %ngriff ^^^ ^^ ^"^ anbem ©tobt au^ge^t, fo ^at biefe auf 
Xnfuc^ ber befc^äbigten benfelben gu unternehmen, unb fann bann 
(Dud^ l^re 9tad^bam aufforbem, i^r bel^iUflic^ ju frin. 

5. S&irb rine ©tobt belagert ober fonft bebrängt, fo mal^nt fie 
bie nä^ften brri ©tobte , ba§ il^r biefe o^ne 93er}ug \\x $i(fe f ommen 
mit i^ren Seuten, mit i^rem ^tn^, mit ßoft unb anberem, unb ge^ 
nn0t bad vCxäii, fo merben auc^ oon ben übrigen n)ieber bie näd^ften 
gtma^. ^ie Soften ber Unternehmung aber tragen bie oerbUnbeten 
©tftbte gemeinfam unb berichtigen fie binnen jtori SOtonaten fo, bag 
btc Serti^etluns berfelben auf bie rinjetuen ©tobte nac^ bem ^er^iUt^ 
mg ber Steu^fteuer, meldte eine |ebe beja^It, }u gefd^e^en \^^. 

6* ffifinf^en onbere ©täbte, ^erren, SJitter ober ^ed^te ber 
Serbinbung beijutreteu, fo mbgen ]ie ed bringen an me(c^e ©tabt 
fie tDoOen; biefe mo^nt, koenn fie ed für gut finbet, bie ©tobte barum 
litfaminai, unb koad bann bie 3J2e^r^eit über bie itufna^me entfc^» 
bet, bobä biribt ed. 

7. SBtrb 3emanb angegriffen einer ©ad^e megen, loeld^e biefe 
Serbinbimg betrifft, fo Reifen i^m bie Uebrigen bid iura Sludtrage 
bcrfcOen ou^ über bie 3^ ber Serbinbung ^inaud. 

8. Z)ie aufgefegten Xrtilel ttnnen gebeffert toerben nac^ Sr^ 



24 

f cmttnig her SKel^rl^eit , gcmmbert jcboc^ nur , »cim Ättc ritt^ 
iiübcreinftimmen. 

9. Stile aOia^nungcn (b. 1^. otte , toefc^c bie gcfammten @tabte 
betreffen) gef c^e^en gen SBiberad^ , e« »äre bcnn , ha^ bie @täbtt ei» 
ner anbem gelegenen Stabt ju 9totl^e toürben. 

10. 3u ben gemeinfamen SSeratl^ungen [(Riefen bie öon Ulm 
unb bie öon ßonftanj [t gtoei, bie übrigen ©täbte ie einen Sotfc^af- 
ter au« i^ren SRät^en. 

11. Sil« ©träfe für ba« ^Jic^tbefd^icfen ber SSerfammümgen, 
otine ba§ mirnic^e 9?ot^ get|inbert f)at, ga^lt eine ©tobt 20 @u(beii; 
aufgenommen finb ©t. ©allen, 3^n^, Seutfirc^, ffiongcn, »u^^am, 
bie nur \t 10 @ulben yx\jitn. 

12. ffiirb eine ©tabt be« llebertreten« ber öorfte^enben «rtiM 
burc^ bie Srlenntnig ber ü)?e^r^eit überliefen, fo ga^tt ftc üon je 
100 ^funben i^rer gett)öt)nlic^en ©teuer 200 ^funb ©träfe, ed iDüre 
benn, bag fie eiblic^ öerfid^erte, ba§ toirflic^e >)fot^ fie ge^inbert 

13. !iDie ^erbinbung foll bauem bi« ©t. ®eorgen S£:Qg ä6er 
3 3>ol^re, e« toäre benn, ba§ ein 33unb unb Sonbfriebe aufgerichtet 
»ürbe, für beffen 8lnna^mc fic^ wenigften« jtt)ei Drittel ber Skrbflif 
beten erhärten. 

33etrac&ten mir bie§ ^ünbni§ genau, fo finben »ir, bog e«, ent» 
fpnmgen oue; bem Sen)u§tfein einer unmittelbor bro^enben ®efobr, 
nur }ur 9lbh)enbung biefer gegrünbet n)orben ift. SBöl^renb ed ].S. 
im 93ünbniffe t)on 1347 ganj allgemein ^eigt: „Sir finb ouc( ge^ 
meinlid^ übereingefommen, um olle Äriege unb ©tiJge, bie un« gemein^ 
lic^ ober ieglid^e ©tobt befonber« onfallen, n)eld^e« 9Beg« und bie 
ontommen, bog \o\x alle gemeinlic^ mit Seib unb mit ®ut einonber 
bcbolfen f ollen fein, fofem mir fönnen unb mögen, o^ne ©efä^be**, 
unb h)eiterl)in: ,,3Bäreaud^, ba§ ber ©tobte eine, bie in biefer Sfinb«* 
nig finb ober nod^ barein lommen, t)on 3^tnonb loiber 9?e(^t ge» 
fd)(ibigt mürben, on i^euten ober an @ütem, fo mog biefelbe ©tobt 
gu frifc^er Z1)at mo^I t^un, mad fie lonn unb mag, ouc^ rotibjL jn 
i^r rufen unb mahnen, meiere fie bo in bem ^rri« in ber Wi^t ^ 
ben mögen'', u. f. m., fo ift bo« oon 1376 fpedeU gegen bie geric^« 
tet, meldte bie ©täbtc oon i^ren SRed^ten, ^Jreil^eiten, S?riefen md) 
guten (Semo^nbeiten brängen mollen. SBenn nun tro^ biefer ^t» 
fc^ränfung eben biefe« 93ünbnig nad^ unb nad^ eine folc^ ^bentung 
erlangt ^at , bog e« i\At%X bie ©efommtbeit ber fübbeu^d^ 9M(^^ 
ftäbte }u einem beinahe unabhängigen ©toote Derbunben, fo liegt ber 
®runb barin, bog ber ^unft, meieren e« berül^rt, gerobe ber Ift, 
ber am meiften geeignet mar, bie ©tobte gufommengu^ten. j^otte 
man fic^ einmal über biefem fünfte gufommengefunben, fo gefd^o^ 
ed oon felbft, bog man ouc^ in anbem jufommeni^ielt unb fid^ fe 
länger \t inniger in allen 'Regierungen oneinonber fd^log. Sßenn fat 
ber 93erlöngerung oon 1382 bad Sünbnig ouc^ a(« gum ©c^u^ ge« 
gen SRoub, 9Worb, 33ranb unb unrechte« ffiiberfagen gegrünbet erfc^t, 
fo f)aben bie ©tobte mo^l fe^merlic^ biefen ^wf^Ö (wfgcnommen, um 



S5 

fi^ fflbtr bie S« uiib SiJeife btr üfgenfettigeii ^ilföleiftunfl beffcr 
jB wrbniüidjcn, 6a fic mit JRcd)! bcnlcii modjlen, boft Öie bieljtrigc 
iiaffimg gcniigf, imb alle Slngtiffe auf ©tobte ober tinjcine Siürgcr, 
Brddxr 51rt fic fluc^ (ricn, ja jii bcii Sliigriffen auf i^re jicrci^eilfn 
gt)(t^U rotrbtn fönnlen tmb mttßlcn. So ^at bicfer ^ü]al} Dielmctit 
dnm Qüiii bffonbern @runb, btn ipir fpäitr erärtcrn mcrbfii. 

5>ie ^(forgiiig, n)Cltl)e bie Stiible ^iim ai&fi^tuffc il)rr« ©unt= 
niff« beipoflfii Ifotle, gicng balb in Erfüllung baburt^, bog @raf 
rb oon aBirtemborg auf beut Ü^üvnberger Steif^ötag, für bie 
ttnnit) Ji^enirte aid dneä rümifcbcn J^ünigd uiib jutünftigen 
Jtrt. OOB Ä. ftarl am 24. Sliig. 137(5 bie ©tabt äBeil mit bcm 
JIDll^ri^nonit uiib btr 'äioQtti imb allen Steinten, ilhi^ungeu, Steuern 
B. f. n> . ba9 ätftultljfißenamt in Gglinflfti unb ®niilnb unb bie 
S>Orfer in ber »irfc bei SHotroeil um 4(l0t)0 Öolbgnlbcn oerfeBt «' 
^ loiti jufileidi bmoUtnäi^tigt iDurbe, alle iKeii^^pfanbfcliaften i,©diult= 
lolnt' unb ünbere 31cmter, Ungelber n. f. IB.). «)tld)t iljm taiiglen, 
anfttonlni für fid) cinjulö|en, bie bau dlcii^ fie miebci juritdlofe. 

"Zuritt biefe i'erfiiireibimg miifite ®raf libet^arb, ber oönebice 
«M loiferliifjfr l'ünbcogt in Siieberfc^njaben eine bcn ©täbien fcf)r gC' 
fUtrlii^ Stellung eiimal)m, in feinen planen jur llnterbntdung ber 
Icfitcni fe^r geforbert luerben. ®ie ^atte bie ijolge, bag fofort am 
3. gepL bie am nieifien bcbro!|te Stobt SBeil fic^ in ben ©unb ber 
glÄbtr mifneljmcn lieg, luelc^cm furj uorftet Äaufbeuren beigetreten 
mn «Bb bau) barauf out^ Kempten [id) .{ugefeUte, unb bog bie ©täbte 
ft4 locigerten, ber taifcrlid)en Sluffovbcrung gemög, bem neuen Sönige 
jn IfulWflni. Jier flaifcr befi^lüg, bicfen Unge&orfani jn ftrafen unb 
jMm SInfang October« mit einem grogen ^eere Dor Ulm '. @^ be= 
fmiten fitti bei iftni ^fal^grof iHupredjt ber Sleltere, ber (grjbifi^of 
MB SKainj, bie Siftftöfe oon aBürjburg, oon Somberg unb Don 
iSi4ftiibt. in @raf Don ^irtemberg, ber Burggraf Don ^JlUrnberg 
■Hb bie trafen oon 'JBertlieim unb ^olienlo^e, fantmt Dielen anbern 
IWiTfii, äiitlem intb Aneckten; fogar einige SReit^eftÜbte, irie 9him' 
bcrg anfc 9iitrblingen , Ijatten 3"i'''0f ftf''^ muffen, ä'ei Aidlingen 
OBi (inftn Ufer ber '^onau, unterfialb ber ©tobt, lagerte fidi ba9 
^etr mb begann bai fflebiet berfclbeii ju oerljecren, loa« jebod} bie 
UbDer imb Hfte (Sibgenoffen burift pünberungejüge , bie fie gegen 
Üt '.E^eft^ungen i^rcr (Gegner aueftiljrtcn , rei(^li{^ Dergalten. Titx 
Snifcr fab fti^ genütigigt, bie Belagerung unnenit^teler @0(^e uieber 
alifvibtbtn : ben 9. Ort. brac^ er ouf, naciibem bie ^er.^itge Stephan 
bA 5<^"i*i PO" 3'aiern, beö 3(ei(^ee l'anbDÖgte in OberfdtTOaben, 
täm äßtaffcnftillfiaitb oerniittelt Ratten ', unb begab fiel) nad) ^JUirn« 
bctfl, »0 eine 3luefö^nung follle ju ©tanbe gcbrai^t werben. 35le 
^tObtt btnugten bie Soffenrulje, um ilire ^ert^eibigimgäanftalten ju 
KTbefftm; ftc trafen aui^ mit mehreren benad)barten ifbelleulen Slb< 

» imsn 257. Chron. Nr. 323 (üKr Uibt |. SiaiinUl, 318 anm.41. 
Dit fi6H<trn OucDm bei StSUn Ul, 319 Snttu 1. 



28 

fotmnen, toobmäf btefe ftd^ verpflichteten, bt ben ttäc^fien ^fftm vüjß 
segen fie ju untemel^men. Site ber 2:ag erfc^ien, an roelc^ ttber 
ben Sieben foQte betätigen koerben, fonbten fte aber i^ Sotett nti^ 
nad^ Stttmberg, btbem fle bel^upteten, bte Sbnt(eute be^ @rafen mi 
aOSirtemberg l^ätten ben ©ttOftanb gebrochen. O^ne Ttci^ (mf bie Ser» 
mittlung^dorf erläge beffelben einjulaffen, fielen fie roubenb imb bren* 
nenb in fein Sonb ^ !ber ^aifer, getreu feinem ®runbfa^, jinr "Syac* 
nieberbaltung ber 3(nntagungen ber einen {Reic^dftttnbe bie Stferfu^ 
ber anbem ate bie dome^mfte SBaffe }U gebrauten unb bie eigenen 
firttfte für feine (Srb(anbe aufgufparen, trat, nac^bem ber Serfud^, bk 
®ad^e rafc^ }u beenbigen, mi|(ungen iDor, dorn ©c^ou^ila^e ob; er 
begab ftc^ nac^ ber neuertDorbenen SRarl ^ranbenburg, m feine ^e» 
geniDort toihtfd^en^tDert^ toax, unb (ieg bie t^ttrften unb Ferren, bie 
i^m in9 ^tib gefolgt toaren, unb benen auf feine S3emtt^nngen ^ 
|e^t, nad^bem bie bairifd^en $ennitt(ungd))erfud^e ju feinem iDtitem 
(Srfolge geführt l^atten, auc^ dergog ©tep^on beitrat, il^re ftrttfte an 
ben @täbten tierfud^en* S)ie 9tei(^d))ern)eferf(^aft in ©ilbbeutfc^nb 
foUte »ä^renb feiner 9Ibn)efen^eit ber iunge j^önig S3en)e( fahren. 

@obaIb ber Slbfagebrief $er}og ©tep^d nad^ U(m fom, jogen 
bie 9?ürger t)or ba^ benachbarte, i^m ange^brige SBeigen^om, oermO* 
fteten bie gan}e Umgegenb unb fübrten diele 2tvAt mit fic^ nac^ $ttufe» 
93a(b barauf, in ber SQSod^e t)or SBei^nac^ten, fam ber ^gog felbfl 
nad^ %iptd jum ©rafen ^einrid^ Don SBerbenberg, feinem ßtttän^ 
beten. S)ie lUmer f^idten 80 gute toe^rlid^e ©efeßen ju ^ug mit 
langen ©piegen gen 9[(ped, bie tourben t)on ben 9((pedtem überfal' 
len, richteten aber unter benfelben eine 9KeberIage an, tbbteten trieb 
Slitter, ^ed^tc unb ^ferbe, trieben bie Uebrigen in bie ^ta^t unb 
füllen bie ^eute, bie fie gemad^t unb bte i^nen jene ^tten obnel^« 
men moQen, fanratt bem 35anner bed {^ergogd mit fic^ in bie ©tobt 

$)ierauf begannen ber 93ifc^of oon @ic^ftöbt ald Wiener ber ßer« 
rcn üon 4^aiem, ßer^og griebrid^ oon Üecf unb ber oon ^eibedf bte 
93e(agerung oon ^aufbeuren; allein ber ©türm, ben fte oerfuc^ten, 
rourbe abgef c^(agen , $)er)og ^riebric^ felbft in ben 9(nn t)ertmtnbet 
unb ba^ ßeer jum i(b}uge genöt^igt. 

8uf Diefe beiben 92ieber(agen l^in ftanb ^erjog ©tcp^ üom 
fernem Stampfe ab. 6r folgte toal^rfc^einlic^ ^iebei bem S^ot^e feinet 
Kugen 99ruber9 t^tiebrid^, ber e9 fUr beffer ^ie(t, loenn ba9 RaM 
Saiem , ba9 im iBefi^ ber oberf c^mäbif c^en Sanbdogtei koar, fiiq mit 
ben ©täbten in ein guted (Sint)eme^men fe|te, loie er fc^on ürit^renb 
ber 99e(agerung t)on U(m ed ftc^ nid^t ^atte t)erbriegen taffen, perfdnßc^ 
}h)ifd^en bem ftaifer unb i^nen l^in unb 1^ }u reiten *, mn eine Ser^ 
mittlung ju ©tanbe }u bringen, ©o ^iett fic^ 93aiem Dom ftampfe 
fem unb f flaute ru^ig ju, koie ®raf Sber^orb, ber Sonbiwgt 9^6» 
berfd^kDobend, feine ^&fte in nu^Iofem ftampfe mit ben ©tilbten 

» Reg. 89. 3cnf^9 257. 

> ^i( <St&bte verdateten i^m bafür 500 @oIbeulben. Reg. 9SL 



27 

ttfrU nnb am Snbe genüt^igt tonrbt, feine Sonbüpgtei aufzugeben, 
1^ bann ^erjog §riebri(^ atd ben $o^n feiner fc^Iouen $o(itif in 
Eniifang nal^. 

Der ftrieg ivurbe ie|t j^tfäd^lic^ jlDifc^en Sßtrtemberg unb 
tcn 8täbten geführt. (Sine »ic^tige 3$erftdrlung ^en bie {entern 
o^otoi bmd) ben 93eitritt Don (Eg(ingen. Obgleich biefe ©tabt ft^ 
uicr bcntn btfanb, meiere burc^ ben SSerpfönbung^brief bed fiaiferd 
Hl ben ®Tafen bebro^t toattn, fynttt fie boc^ mit i^em Stutritt in 
M SBnbnig fn» }um 1. Januar 1377 geji^gert unb (ieg fid^ bei 
tcnfcCb« eine 9tei^ Don SJergUnftigungen iufidbem , u. iL , ba§ fie 
htf Sitdit ^abe, jaei S(bgeorbnete ju ben ,®täbtetagen gu fd^idten, unb 
ka§ ee i^rem 93e(ieben on^imgeftrUt bleibe, toie Diel ©pie§e fie }u 
bem gemrinfamen Xru))))enaufgebote fteden n^oße. S)ie ®tabt mochte 
nfitiat ffobtn, ft(^ ben im offenen ^ege mit SBirtemberg befinb« 
G^en @täbten anjuf erliegen , ba fie bur(^ il^re Sage ben feinblic^en 
logriffdi nte^r ot« lebe anbere audgefe^t mar; feit SBei^nac^ten be* 
fimben fid^ bed^alb auc^ ftäbtifc^e Mf^truppen in i^en 9D2auern. 
iDor^ %e 8bifnal^e gen^annen bie ®täbte au§erorbent(ic^ Die(, benn 
je|t (atte SBirtemberg an ben betben bebeutenbften nieberfc^möbifd^en 
Scid^ftäbten, ^Reutlingen unb @§(ingen, imi fe^r gefährliche geinbe, 
mIc^ ben fiem feiner Sanbe beftänbig bebro^ten unb ieber großem 
Uotmie^mung ^emmenb in ben SBeg traten. Um S^eutlingen in 
S^ronbn }u galten, befe^te ®raf Ulric^, Sberl^arbd @obn, mit einer 
onMrlefenen @(^ar oon SbeUeuten, bie in tDirtembergifi^em ^efi^e 
iefiiiblii^ S3urg älc^alm unb beläftigte oon i^r an^ fortU)äl^renb bie 
am 9u§e bed Sergej gelegene @tabt. SQein bie 9Ieut(inger befc^Iof« 
fea, obgleich ein SI^eQ il^rer 2!ruppen in (Sg(ingen (ag, i^m jum 
Zro^e einen Serafiftungdjug ind mirtembergifc^e ®ebiet ju unteme^ 
nn. 3n ber 9^ac^t nac^ bem 20. SKai fd^icften fie 700 a»ann 
00$, bie lamen am fo(genben äßorgen frü^ nac^ Urac^, raubten in 
^er Utngegenb ber @tabt bei 200 @tücf $ie^ , jogen bann bad 2:^1 
binab, U)o fie nod^ ba^ !Dorf !Dettingen oerbrannten, unb fc^Iugen 
mit il^er SBeute ben ^eimmeg ein. 3^ ^^^^^ ®4ufee rUcften bie 
Seoticnger mit groger Wlad)t a\i^, allein, mäl^renb fie fid^ glUcflid^ 
nit bcnfetben bereinigten, rannte ®raf U(ri(^ mit 232 ©piegen Don 
ber Xd^olm ^erab unb ttoQte bie ®tabt burc| einen ^anbftreic^ nel^< 
T>odf bie ftäbtifc^n Gruppen erfc^ienen nod^ gur rechten 3^ 

{zerren fprangen Don ben ^ferben unb ftedten fic^ ibnen entge» 
10^ c6 entfpann fic^ ein blutiger ftampf K SBäi^renb nun ein ^M 
ber Sttrger mit ben Seinben fod^t, fe^rte eine ^bt^eilung berfe(ben 
ia bk ®tabt jurildt unb brac^ pU^tic^ }U einem im'öfjxAx^ Derf(^(of<> 
fencn S^ore ^m^ ben $erm in ben dtndtn. (Sine \ifiottc ^Jiieber» 
löge tmirbe unter biefen angerid^tet , me^r ald 78 dritter unb ^c^te 
Ionen um, barunter brei (trafen, Don Säbingen, Don S^^^^t ^^^ 
S^&Ktrjburg; bad toirtembergifd^e 93anner, bod ®b^ Don SBinb^l^ 

> 5Die Oueacn für bie ®ef(^i(^te ber (B^U^t f. bei ©t&Itii Ul, 321 

VlBttTf. 3* 



28 

geführt l^tte, fiel in bie ^änbe ber f^einbf, ®raf Ulric^ fdbft, ^«fwx 
Demunbtt, h)arf ftc^ auf feinen ^engft unb lam mit 92oti^ üon bannen. 
Stuf ©eiten ber 9}eut(tnger aber tearen nid^t ntel^r ald 13 umgdbmmen. 

Sßä^renb f o int {^(be blutig um bie @ntf(^eibung gefämjpft nmrbe, 
l^tte ft* 9ßen)e( fid^ bemüht, einen rieben }u @tanbe jn bringen 
unb mit ben 9(bgeorbneten ber ©tübte borfiber unter^anbett; den 
foKte er ben ftreitenben Parteien derlünbet koerben, aU bie ^üäfni^t 
Don ber ©^lac^t bei 9}eut(ingen eintraf ^ ®raf (Sber^rb, ergrimmt 
über bie @d^mac^ biefer 9?teber(age, u^oßte t)on einer 9[udf9|nnng 
nid^t« toiffen unb rüftete fic^ mit erneuerter Waäft }um JMege ; }nn^ 
f^en bem fiöntg unb ben ©tobten l^ingegen fam je^t eine fotd^ jn 
©tanbe, unb itoax unter ben günftigften Sebtngungen für bie le^teren. 
^urd^ einen ^rief bed jtaiferd toax i^nen funb getrau morben, bog 
Sßenjel bie SoUmac^t ^abe, eine ©ä^e jn^tfd^en feinen ^tfent rnib 
i^nen }u madftn, unb ba§ tu fein SiQe unb ffiort fei, bag fie )u 
®naben oufgenommen würben. @in anberer 99rief an bie ©täbte be9 
SBunbed, mläjt }ur tobDogtei 9?ieberfd^tt)aben gel^Orten, SfiQngnu 
9}euttingen, SRottteil unb Seil gerichtet, enthielt bad !93erf))ret^en, ba§ 
btefelben fiirbag nid^t mel^r unter ber Sanboogtei berer t)on SStrtrm« 
berg no(^ berer t)on $)o|enIol^ ober i^rer 3)iener fein ober unter 
biefelbe lommen follten. — 2lm 31. ÜRai tourbe barni in 9totenburg 
bie ©ül^ne aufgerichtet, inbcm Äönig ffienjel erflärte, bog ber Äalfer 
unb er bie 18 genannten ©täbte aud ber 9((^t geti^, fie mögen in 
biefelbe gelommen fein oon bed ftaiferd unb ^önigd roegen ober burd^ 
bie ftlage bed Don Sirtemberg ober Don n)e^n)egen bad gefc^^en fei 
"ändf iDurben äße ^agen aufgehoben, bie innerhalb 3al^redfrift gegen 
fle anl^ängig gemacht toorben. JJemer Derfihtbete er, bag er ouf ®e« 
l^g be« fiatferd bie 18 ©täbte, bie ft(^ koiber fte beibe gefegt, in 
feine ®nabe, $ulbe unb ®unft em))fangen, unb bag }h)if(|en tl^en 
beiben unb il^ren f)elfem, ben ®rafen Sberl^arb unb Ulrid^ Don ®tr* 
temberg , bem ©rofen $)einrid^ Don Serbenberg genannt Don Sltpedf, 
^erjog ijriebrid^ }u Ztd, ^aft unb ®ö^ Don $)o^ento^ u. f. f. 
einerfeitd, unb ben ©täbten fammt il^ren Reifem unb !6ienem anberer« 
feitd, eine redete, ftäte unb ganje ©U^ne fein f oHe. 3)ie befangenen 
tt>erben auf getoöl^ntic^e Urfe^be (o^gegeben, unb leinSi^eil foQ gegen 
ben anbem mel^r t^einbfc^aft l^aben. Sn bemfelben S^age ert^eilie et 
il^en einen t^tei^eUdbrief, gleic^Iautenb mit bem, koelc^er ben fc^mft« 
bifd^en ©täbten im 3. 1348 burc^ St. Stoxl tocx Derlie^ tooxhtn, 
unb ^ob alfo ^iemit bie »iberrec^tlid^e Ser|)fänbung an ben ®rafen 
Sber^arb koieber auf. 

9la(^bem am 15. ^uni ftaifer ftarl Don 2:angermfinbe au» bie 
Seftätigung aU biefer Serfügungen ert^t ^e, f^id(te Sßenjel feine 
SBeDoQmäd^tigten in bie ©täbte ab, um bie f^eben^briefe aa^vaotät^ 
fdn unb jugleid^ bie ^ulbigung in 6m))fang ju ne^en, bie fie i^ 
frü^ Denneigert l^atten '. 

» (L ^r. 322. 

* Beg. 93 ff. 5Diefe Xui^föl^nung iß el& offenbar, rotl^t bie 9(. e^x. meint, 



I 



29 

i^arl ^anbelte ^ier ben ©tSbteit gegenüber gan} ä^nli^, mie bei 
jenem Stegtenmgdaiitritt, )do er an^, um i^re ^ulbigung )u er< 
tauen, t^nm eine Stellung einräumte, bie er im ©runbe a(^ eine 
ociberUic^ erfonnte unb, fobolb ed i^m möglid^ mürbe, toxtbtt auf* 
tob. (Sbm biefe ®te((ung giebt er i^nen jefet lieber }urü(f, um 
M» i^nen bie {)u(bigung fihr feinen @o^n }u erhalten, tDorouf il^m 
je|t fel^ diel anfam, noc^bem er fi^ überzeugt l^atte, ba§ ein gemalt« 
fumeS (Snumigen berfelben aQju gro§e Opfer erforbem mürbe. S)o4 
Mr bie ©tedung ber @täbte biedmal eine noc^ mächtigere ald ba* 
iuä§, ba fte fie je^ mit SBaff engemalt erlämpft l^atten. 

S>er ftrieg mar nun jmar feinedmegd beenbet, ba Sber^rb fic^ 
Bii^ ffigen moUte, aber er ffattt eine gau} anbere ®efta(t angenom« 
neiL X)ie @täbte erfc^ienen je^t nid^t mel^r ald (Smpörer gegen ben 
Satfcr, ote 9tei(^dfeinbe, fonbern, menn fie i^ren SBiberfac^er bt* 
tbttfftm, fo gefc^al ed traft ber i^nen aufd 9!eue feierlid^ ert^ei(ten 
treüipeiten unb um ben 3)eftimmungen be^ eben aufgerichteten S^ie« 
kendörrtroge« @e(tung gu derfc^affen. „"S^a giengen, fagt ^önigdi^ooen, 
kc6 9tei4K^ ®töhtt in @c^maben auf an ®ema(t unb an Uebermutl^, 
mb bie f^errfc^aft Don SBirtemberg na^m ab an ditxi)tf^um unbt)er<' 
fe|te irirl Sanb unb l^eute unb Derfaufte gro§e ©iUten unb S^n\t'' K 
Zütf Utbrrgemid^t, bad fie Lid ba^in im ^eibt behauptet l^atten, Der« 
UUb Uftien mtt^renb ber ganzen !3)auer bed Shieged. ^Unfer $err gab 
^Bdi gro§ed ®iäd, ^gt ed in einem anberen 93eri^te ^, mo fie bie 

»am fie @. 114 fa^t: ^^n ber jargal unferd l^erren liSPccvP unb in bemLzxrn. 
jor, ba nxiTb ber t>on SBirtembeTf) unb aQ fein biener unb l^elffer toenic^t mit 
bm flctten. ^ic Ti(^tun^ h>ai} atfo: n^cr fd^aben genommen ^hit an leutten, 
n guten, ber folt ben ^aun unb fo(t bamit gelegen fein, ^te ric^tuni) tett 
lenjog gtibri<b öon SBairen". ^rx'x^ ifl c8, n^enn 3^"fl9/ ^^^ biefe ©tefle be« 
m^, bie 9(udf5bnung auf ben @t. SRic^aeldtag verlegt. 5l:iefed $)atum I&gt 
ji^ oieaei(!^t aud ber Urfiinbe erfl&ren, btren Snl^alt tpir unter Reg. 92 mit? 
jctbrilt. t>^}^f) 3rtebrt(!^ befc^etntgt ben Ulmern bie Sntri^tung i^red 91nv 
ibcUft an ben 500 ®ulben, «bie uniS bie f)ett in ®h>aben bie ben bunt ^aU 
tcR ge Ulm oerbtegen ^e geben uff fant ^id^el? tag ton ber jerung wegen, bie 
mr sc Ulm taten, bo lotr in tebigen riten gmtfc^an unferm l^erm bem fa^fer 
imb in unb iren apbgenoffen". i>ai l^eigt nun, [it toerf^ra^en, bid ®t. ^U 
tdMoii 1377 bie 6umme )u entrichten. Sßenn n>ir ntd^t bie befiimmtc yia^i 
ri^t ^tten, ba6 bie Ißrügerung oon Ulm erft nac^ 3)^ic^aeüd 1376 (poit 
iMtam MlehaeHi. Chronicon Elwacense, bei Perti, Mon. SS. Z, 41) be- 
^mien, fo f^nnte man ben )(udbru(f auc^ fo t>erf)e^en, ba| bie ®t5bte am 
ittd^Wa^ 1376 baS Serfprec^en getrau, ^n Unterem ©inne ^at n>o(^( itnt^^, 
tct eine fi^nlic^e Urfunbe, meQei^t bie Quittung irgenb einer anbem 6tabt, 
MT Sugrn mag gehabt ^ben, bie ©a^e i>erftanben, aber, inbeni er bieSteOe 
ni brr 9. 6^r. t>ou ber ^Vermittlung ^erjog griebric^d im ©inne ^atte, um 
genauer Sßeife [it in2 3. 1377 gefegt. $)ieB ani6i>erfl5nbnig fonnte um fo 
cber fiattfinben, n^enn t^ieOeit^t bie Urfunbe, bie ibm torlag, ni(^t h>ie bie 
nfrifie, bie ani bem 91^ril ift, tor SJ'tic^elgtag 1377, fonbern na(^ bemfefben 
nigcfieUt toar. — ^ad^ ftönigS^oten 167 fielet ed aui, aU (^&tte bergriebe, 
fecR er gang richtig glei(^ nacb ber ®4la4t bei 9ieutlingen fe^t, eine Scitl^ng 
itMi^ au(( Sttifc^en bem trafen unb ben ©t&bten 5haft gehabt. 

» Äßnig^^oten 167. • (5. (SJr. 320. 



so 

gfetnbf irgenb antrafen auf bem ^tlbt, bo§ fic oQent^Iben flegten 
unb i^r ^icb fiengen unb erfc^Iugen". SU« eine gISn)(enbe SBoffhu 
tf^at loirb befonberd bie (Eroberung t)on 2^utt(ingen ^erüorge^bm, M 
®raf (Sber^arb t)or fturjem an fein ßau« gebraut ^te ^ (Ente 
an^a^t t)on SbeOeuten unter bem Sefe^le M 9}itter« SRartin SM« 
terer üon greiburg, eine« betoö^rten Ärieger«, beffen SJame in ben 
ftttmpfen ber bantaligen 3^i^ ^i^^ genannt n^irb, t)ert^eibigte bie @tabt 
SQein bie ^ruppm ber Steid^dftdbte, unter benen fic^ namentlich bie 
(Sonftanjer mit 60 ©pie§en ju 9{o§ unb trielem SuBt)o(I ^enx)rt^< 
ten, nahmen fie gleich am erften Stage mit ©türm unb machten bie 
Sefa^ung }u (befangenen. (Sine grofe 99eute Don Stoffen, ^^ontif^en, 
t)iel l^ie^ unb anbere« me^r fiel in bie ^änbe ber (Sroberrr, uielc^ 
bie ©tabt in S3ranb ftecften unb bie ÜRauem nieberriffen. 

X)ie friegerifc^en (Erfolge be« 93unbe« unb bie, menn nic^t fdrm' 
lic^, boc^ t^atfäd^Hc^e Slnerfennung beffelben burc^ J^aifer unb ftdnig 
belogen nun eine SJ^enge t)on benachbarten ©täbten, fic^ an benfei« 
ben anjufc^ßegen. 3m l^aufe be« ^uguft« üegen ftd^ nac^ etnanber 
5»örMingen, Sopfingen, ^aü, ^eilbronn, 1)inttUbnf)l , SBJcin«berg, 
(9mttnb^ 9la(en unb SBimpfen aufnetjmen; ja am 26. ©eptember er- 
Härte ba« Sanb SlppeujcK unter 3ufttmmung feine« &erm, be« WuM 
öon ®t. ®atten, feinen ©eitritt. t>xt fänrattlic^en Sl^eilne^mer lier« 
einigten fi^ nun am 20. !X)ecember unb festen einen neuen Snnb^ 
brief auf, nac^ mld^tm ifjxt 9$ereinigung bi« }um 23. 9[)rri( 1385 
bauent foUte. 3m Uebrigen ift ber ^rief faft g(eic^(autenb mit bem 
üom 4. 3ua 1376. Den ©täbten, meiere jtoei Vertreter ju ben2:a» 
gen fd^icfen, ift (Eg(ingen beigefügt, benen, bie nur ^a(b fo Die( ©träfe 
JU bejahten ^aben a(« bie anbem, ^aufbeuren, SBin^ifen, S93etn«berg, 
S)opfingen unb 3la(en. 

©i« ba^in Ratten bie ©täbte für fic^ adein geftanben, balb foDten 
fie aud^ nod^ mächtige SJerbünbete au« bem Steife ber ^erren er^Itcn. 

S)a« mttd^tigfte unter ben t^ürften^äufern, meiere in ©c^h)aben 
©cfitjungen Ratten, toav ba« ßau« Oefterreic^; bem ^nig 9?uboIf 
koar e« nidjt gelungen, ba« f^mäbifc^e ^erjogt^um lieber l^juftel« 
(en unb einem feiner ©ö^ne ju übergeben ; baf ür iiatk er aber ©orge 
getragen, eine a7?enge neuer (Erwerbungen in ©c^maben }u mac^ 
unb ben alten ©tammgütern in ber heutigen ^äftotxi md^ reid^e Se« 
fi(}ungcn n5rb(ic^ Dom Sobenfee ^tnjujufügen, ml^t bann burc| feine 
^J{aci)fommen eifrig oerme^rt n)urben. !X)urc^ bie (Erwerbung t)on S£iro( 
1363 unb ^^^orar(berg« 1376 würbe bie SJerbinbung ber Dorbem ^e* 
fiOnngen mit Oefterreid^ unb mit Sörnt^en ^ergefteQt. S)er (entere 
VInfauf war burc^ C^erjog Seopolb DoUjogen worben, ber feit 1365 
Htlt feinem ©ruber $((brec^t fid^ in bie S^egierung ber öfterreic^ifc^en 
i'ilnber t()ei(te. 3>iefer Surft wirfte überhaupt au§erorbent(ic^ t^ätig 
fllr bie ©ennebrung ber fc^wöbifd^en (äüter, unb war nid^t nur, wie 
er etwa genannt wirb, eine äxtxht ber dtitterfd^aft, fonbern babei ein 

> a. (i(r. 320. 322. 



mi ac ^ n c Bb fdflm berrt^nenber ^oßttfer, ber t9 namentüc^ fpA Dcr^ 
fbub, fli( übeniO in frembf $)finbe( etn^umifc^ unb Sor^ ffir 
ffat bormti )n }ie^. @o fyittm er tmb fein Sruber hn Qf. 1368 
0^ oDc Snftrengung bte tt)i(^tige @tabt ^eiburg im 93rei^au }itr 
Ufltenu c tfi mo Dermoc^t, inbem fie jtDifd^en il^r unb bem ®rafen Sgen, 
Bit mAdftm fie in blutigem ftamjDfe tag, einen t^rieben t)ennitte(ten 
nb i^ bad nttt^ige ®e(b au^bejai^Iten, um bie i(nf prüfte bed ®xa* 
fm o^ntaufen, iDogegen bie ©tobt fie aM i^re regten {)erren aner« 
(nmte. ^n ä^($er SBSeife fu^te Seopolb bie burc^ ^iege mit i^rem 
Stf^ofe gefc^möi^te ©tobt 99afe( nad^ unb na^ unter öfterreic^ifc^ 
9otiiifi§tglMt ju bringen. (Sbenfo befd^bffen auc^ ie^t bie ^joge, 
bm etrrit ber f4h)ttbif(^en Sunbe^ftöbte mit SBirtemberg fic^ jn 
9bi|e jn machen. S)em $)er}og Seopolb, koelc^ bamit umgieng, bie 
im ^jen @(|ttmbend liegenbe ®raff(^ft $)o^enberg anjufaufen, unb 
kr iDo^I bamald fc^on fic^ mit planen gur Grtberbung ber ^dfto'dbu 
fi^ SonMwgteien trug, toax fc^on be^^Ib Diel baron gelegen, mit 
hm mächtig aufblü^ben ©täbtebunbe in gutem Sinoerne^men }u 
ftdftn; au§erbem aber mugte man SlQed aufbieten, um einer SSerbin* 
bong beffelben mit ber fc^weijerifc^en (Sibgenoffenf(()aft juDorijutommen. 
9hmtttdidt ber Hnfcl^Iug oon SlppenjeQ mochte ben f)er3ogen bie 9e« 
fftn^^tung einer ^oidftn na^e gelegt ^aben. !3)e^l^alb beauftragten fie 
im Z>ctanber 1377 i^re beiben Sanboögte, Submig t)on ^omftein, 
Sttiiboogt in ©(^ipaben unb ®ottfrieb ben SßiUIer, ^antoogt im 8(ar^ 
tßn, im X^urgau unb auf btm @(^)t)ar jmalbe, ,, ifx t^äbingen unb }u 
rdbm, um einen 93unb itoi^dftn il^nen unb i^ren Sanben @tfag, S9rei9< 
gon, @mtbgau, Horgau, S^urgau, fiiuripatc^en unb ©c^hmbrn, unb 
aOeit t^ren ©tdbten unb Wienern, ^erren, drittem unb ftned^ten in 
benfelben i^ren Sanben unb Jhreifen einerfeit^, unb anbererfeit^ M 
9ttidft9 @täbten }n @(^ioaben ober gu @(fag unb fonberli^ ben 
Stählen bie |e|t bafelbft gu ©c^maben txxbmbtn finb^ Sßit ben 
ft^HKibif^en ©täbten »urbe benn anii am 13. f^ebruar eine 93ereini« 
gmi0 Qbgefd^toffen, unb gipar burc^ bie gtoei oben benannten unb mit 
i^nen no^ bie flden folgenben: SBalt^er oon ber ^icfe, Sanboogt im 
Srtt^on, Sber^b Don Suf)fen, Sanbgraf gu ©tulingen unb ^urg< 
paf JU S£:iroI, Sonrab ^^mtolt), @(^u(t^eig gu ^^reiburg im Srei^ou, 
^aM Don Sonftetten, Sogt gu ^burg, $einri(| Don Stanbed , S3ogt 
in ©d^ffboufen, Skrner ben @(^fen oon 93remgarten unb Sonrob 
Ml Soin^eim, SBttrgermeifter gu Siaingen. — ^\& gum 23. Sl)nH( 
1382 fofite biefer S3unb, in loelc^em 89 Stöbte oereinigt mxm \ 
fid^ erftretfen, unb bie ^bUnbeten oerfprac^en, einanber gu ^fen 
»iber aQermttnnigticb, iRiemanb aufgenommen, ber fie treiben woüte 
aon Brei^eit unb oon guten {Rechten ^. 

X>en ©tttbten mu|te eine \oldft Serftärfung i^rer 3Racll^t fe§r 

» «. d^r. 114. 

* Beg. 115. 3u finer 9(ud)9e(^2Iunct ber etgentU(^en IBunbbriefe, ml^t 
Hl 3um 23. Slpril bei Sal^red l^fitte flattfinbtn foaen, \ft d nit^t gelommen. 
Gel|alb, f5nnen mix nid^t angeben. 



32 

ertDünfc^t fefat, um fo mcl^r, ci^ gerabe bamold burc^ bie Sufno^ 
ber ®tabt 9{oten6urg an ber Zavibtx, bie in bcftänbige ftttmpfe mit 
bem 93ifc^of t)on SßUrjburg t)ertDidcIt toar, ber Stieg eine meitere 
9(udbel^nung erhielt !3)ie öfterreic^ifd^e $ilfe tourbe ondf balb yax 
9(udfü^rung einer grdgeren Unterne()mung in 9(nf))ru(^ genommen. 
92a(^bem im ?aufe bed Srü^ia^red manche Heinere ^iiqt Don eingebten 
@täbten toaren unternommen toorben, bei loelc^en ben ©rafen Don 
SBirtemberg unb i^ren Reifem t)te(e Surgen gebrochen unb oiele X)5r« 
fer oerbrannt tourben, befc^Iog man mit groger SRac^t ind £)er) be^ 
feinblic^en Sanbe^ einjurüden unb too mögfid^ ^^ 9Bieberl^oumg bed 
^ieged Don 1311 ju bemerffteUigen, in toelc^em bie dteic^dftäbte auf 
93efe]^l St. ^einric^d VII. ®raf (Sber^arb ben (Srlaud^ten an^ feinem 
Sonbe vertrieben, feine Stammburg Derbrannt unb feine ^ouptftobt 
unter i^re 93otmägigfett genommen Ratten. ^^Unf^unbert ®piege aud 
ben oberfd^wöbifdien ©täbten, oerftärft burd^ 300, »elc^e ber öfter* 
reic^ifd^e SanbDogt fteltte, famen ben Sgtingern unb 9feut(ingem in 
^i(fe unb }ogen Dor Stuttgart. ®ie fiengen an bie ®tabt ju be> 
fc^iegen, ba fie biefelbe ober gut Dert^eibigt fanben, begnügten fie ftc^, 
bie Umgegenb ju Derioüften, namentlich bie Sieben abgu^ouen, unb 
lehrten an bemfetben Slbenb nac^ @g(ingen jurücf. @d tourben bann 
nod^ eine Slnga^I Don !X)örfern Derbrannt, unb am 14ten STage fonn« 
ten bie Ober(änber toieber ju ^aufe einreiten, ,,unDerfe^rt burc^ bi( 
®nabe ®otte«, toie fie au^geritten waren". 

S)urd^ biefen 3^9 ^^^ ^^^ aüerbingd ber eigentliche ^md nidfi 
erreicht, immerhin aber bem SBirtemberger beträchtlicher vSc^aben ju< 
gefügt tDorben. !Die f^einbfeligfetten bauerten nod^ eine 3^^(ong fort 
unter gegenfeitiger gräflicher 3?ertoüftung be« Sanbe«. 9Son ben SBir« 
tembergem loirb erjö^tt, bag fte fic^ nid^t begnügten, bie Sieder i^rer 
^einbe ju Derwüften, fonbem auc^ noc^ Senf auf benfelben audfäe« 
ten, um fo ein fc^toer ju DertUgenbe^ Unfraut ^eroorgubringen ^; 
ouc^ loirb i^nen Dorgemorfen, bog fie fe(ten (befangene mad^ten, fon* 
bem nieberftac^en , wer i^nen Dorlam, wenn ed aud^ 9Be^r(ofe toa^ 
ren \ Die ©täbter i^rerfeil« werben nic^t Diel beffer Derfa^en fein, 
unb bad ganje ®c^waben(anb würbe aufd Sc^redHic^fte Der^eert S)er 
grSgere Serben war iebenfaQd auf ber Seite be^ ®rafen. !£)ie 
@t&bte, bie entf (Rieben in ber Uebermac^t waren, befagen }ubem we« 
niger offene^ ®ebiet, beffen Serwüftung i^m em))ftnblic^ würbe, unb 
trotten hinter il^ren aßauem iebem Singriffe. So befanb fid) ber 
®rQf nic^t mel^r in ber Sage, fic^ (änger gegen baö ^uf^^^'o^^^^ 
rined t^riebend )u fperren, unb ed würbe berfelbc enbtic^ im ituguft 
1378 in 'Jlürnberg abgef(f|(offen. fiaifer fiar( war bafelbft einge« 
troffen unb l^otte bie ftreitenben ißarteien ju fic^ befd^ieben. ^Jk^bem 
bie Stäbteboten etwa 12 Sage bort Derwcilt Rotten, würben am 30. 

' ftön^2bo)>en 166. 

* Schreiben ber dteutnitgcr an bie anbern 6t5bte bei ©aDler, ^tflori: 
fd^ ^mhDÜTbiaretten bei e^cmcaiocn frdcn 8icidb«ilabt SRcutlinaen bid 1577. 
«. 81. - Q. Q^r. 322. 



33 

M VletuM bte t^riebettSbebtngungen feftgeftedt unb burd^ ben j^atfer 

riK 9It4titng jnrifc^ ben beiben ^arteten, bem 93if(^of ©erl^arb ju 

Siqburg^ ben ©rafen Sber^arb unb lUric^ Don Sßtrtemberg unb 

Mjt mm ^0^(0^ einerfeit^, ben 9{etd|^ftäbten in (Sc^maben unb 

ber Stobt ^Rotenburg an ber ilauber anbererfeitd , Derfitnbet. !X)te 

9N(|tiiiig iDor a(fo: „@d^aben gegen <Scl^aben, Sranb gegen Sranb, 

Xotfd^og gegen ZoiidflaQ, @(^u(b gegen Sc^utb, unb n)ad ber Don 

6irteinberg ben ©tobten oor Qa^ren genommen ^atte, ba^ foüte ben 

etobten lebig unb (od fein^ !Die ^fanbbriefe über bie @tabt 3Bei( 

mb bic ©irfe bei SWottoeil mugte er jum ^tv^i^ntihtn herausgeben; 

näf bie Stabt ®iengen, welche (ängere ^tit in ^elfenfteinifc^em ^fanb* 

teftiK fittttfen \ f päter , öieöeic^t im 3. 1372, oon gber^arb befeftt 

Mrbtn iiHir, ttmrbe bem 9iA6)t koieber jugefteQt. ^m <^d^(id)tung 

kcr Strritigfeiten, koeld^e ^ii) über einzelne 9{ec^te }n)ifc^en i^m unb 

BK^en ©tobten, namentßd^ @§(ingen, erhoben Ratten, tourben ©c^iebd' 

iBddftt niebergefe^t, ml^t bie ©ac^en im l^aufe biefeS unb bed näc^^ 

(toi 3a^red jum auftrage brachten. — 2Öa« bem ®rafcn befonber« 

firmer foUen mu§te, bad toax, bag ber ^ai)er i^m bie Wiij^lanh^ 

tiogtri über bie 13 nteberfcl^h)äbif^en ©täbte, bie je^t ade bem Sunbe 

age^örtcn, abnahm unb fie bem ^erjog ^^iebrid^ oon üBaiem übertrug ^. 

So UHir ber 33unb aus feinem erften Äampfe fiegreic^ ^eroor- 
fegongcit. Den ^toed, mofür junäc^ft bie ®täbte jufammengetreten 
mrrn, ^ten fte eneid^t, bie ©efa^ren, bie i^nen bro^ten, haaren 
hfeitigt, i^re grei^eiten gefiebert unb i^r gefä^rlidiftcr SBiberfadier 
gebemüt^tgt; nac^ ber 9lufna()me oon ©iengen, ba^ feine n^iebcrer« 
BNirbene S^eic^Sfreitieit nic^t beffer atö auf biefe Seife glaubte bcxoaf)' 
im }tt tdnnen, umfagte ber ^unb, bem bereits auc^ Suc^au unb 
^Jfuttenborf beigetreten waren, 31 SKeidiSftäbte , 30 fc^ttJäbifci^e unb 
am fröntifc^, Rotenburg an ber 2^auber. 

jDie Äräfte ber ©täbte maren bur^ ben firieg fo toenig ge* 
\6fis&dft iDorben, bag lUm, nad)bem es eben erft bie Belagerung 
^atit au^^ten muffen, im 3». 1377 ben ®runb gum »fiefenbau 
feine« SRänfterS legte. 

S« fragte fii) nun, in ttjaS für ein 3Ser^ättni§ ber S3unb, ber 
^ eine ©tellung als felbftänbige iSJladit im ditxdjt enoorben [)atte, 
}ß ben übrigen ©liebem beffelben treten mxbc, 

» ^Uflo, 2Rebiatipninö 70. * 31* 6^r. 116. Reg. 1J9. 123. 



IL 



Smeitentng ber Sebeiitimg M Snnbed Imr^ feine Ser^ 

Binbnng mit prften Hub ^erres imb mit ben r^ehdf^ett 

©tSbteiu — Jhieg mit ben Stittergejenf^afteiu 



!Curc^ ben 9!ürnbcrgcr gricben nmr bo« ^ou« ©aicrn gu ben 
fd&itHibifc^cn Stäbtcn in fe^r na^c ©ejie^unq getreten, ba |)er;jofl 
JJriebrid^, ber fdion feit 1374 ?anböogt öon Cberfcönjaben toor, je^t 
au(^ bie nieberfc^iDäbifc^ S^ogtei erhielt, ©ne enge SJerbinbung ber 
beiben I^e mürbe ^erDorgenifen burt^ ben für ben einen »ie für 
ben anbem berfelben gefährlichen 9?erfuc^ Äönig Sßenjete, biefe Scntb* 
öogteien al^ 9teic^epfanb in bie f)änbe Cefterreic^« gu bringen. Am 
25. (Jcbruar 1379 Derfc^rieb Söenjel, feit bem can 30. 9Joöember tM 
öorigen 3^^)^^^ eingetretenen 2obe feinet SSatcr^ fierr be« 9{ei^, 
bem ^er^og Ceopolb bie t'anböogteien Cber* unb i)neberf^ttaben fo- 
toie bie Pflegen über Slugebinrg unb ©iengen pfanbtoeife um 40000 
®oIbguIben unb forberte bie Stäbte anf bemfelben ge^orfam gu fein. 
!Caburd| war foipofjl ba^ feierlidie SSßort gebrod^en, ba« SBenget ben 
Stäbten gegebeit IjatU, fie nie gu oerpfänben, a(d auc^ bem ^ergog 
gricbrid) groge« Unred|t gefc^e^en. !i^enn noc^ »enige Jage oor^r, 
am 8. S^bruar f|atte bemfetben ber Sönig bie burd^ ben STob be« 
Äaifer« it)m lebig geworbene t^anbüogtei in Ober* unb 9Heberf(^tt)a» 
ben auf fernere brei 3a^re öerfc^riebcn. Die golge war ein Sünb* 
ni§ , ba« am 4. 3uli 1379 in 33aben gwifdien ben ©tobten unb ben 
fter.^ogen üon 3?aiern, Otto, ©tepl^an, gricbric^ unb 3o^ann, gu 
^tanbe fam. Sluc^ bie gürften üon ber pfäljifc^en ßinie, ber weife 
fiurfürft SRuprcc^t fammt feinem gleidinamigen "iWeffen unb beffen 
So^ne 9?upred|t bem jüngften, bem nachmaligen Äaifer, femer 5IRarf* 
graf 33crnl)arb üon Stäben für fiel) unb feinen nod) unmünbigen S3ru* 
ber fc^loffen fic^ bemfelben an. 6Heic^ am Eingänge ber Urfunbe 
nehmen bie ^erren ben fi^önig, bie SRcc^te be« SWeic^e«, ben ®tu^I gu 
8f?om, ben ftönig üon Ungarn, ben $erjog 2llbred)t öon Saiem, ben 
Burggrafen öon 9iürnberg unb ben @rafen t)on ©örg au«, boc^ alfo, 
ba§ wenn 3entanb, wer er fei, bie ©tobte t)on il)rcn 9?riefen, t^rei* 
Reiten unb guten (äewo^n^citen ober fie üon einanber brängen ober 
gertrenneii wollte, fie il)nen fammt unb fonber« gur Slbwe^r ber ®e^ 



96 

fa^ berot^cn imb bel^offcn fein toürbcn. SJurd^ biefen ®a^, »efd^cm 
to ©täbtc in bcr öon i^nen ausgefertigten Urhinbe, bie ic^ nic^t 
tmc, eine entfprec^enbe ^wp^^^^no »erben entgegengefteHt ^aben, 
erjcttt glei^ ber poUtifc^c ß^arafter beö ajertrage«, gonj öerfd^ie^ 
im oon bem eine« bfo§cn ?anbfricbenöbünbniffe«. — Die nähern SBe- 
fütnmungen finb folgenbe: 

1. 3n 9?ot^fäüen mahnen bie 93ebr(lngten bie näd&ftgefeffenen 
Ämtfeute be« anbern Jl^eife«, bicfe Reifen bonn öon einem ÜRittagc 
jum anbern, in gleicher SOBeife, al« ob i^nen berSc^abe fclbft »iber* 
fahren iDäre. 

2. 3ft bie ®a(^e toeitläuf tiger , fo »erben bie brei JRupred^te 
irab 9Äarfgraf 99ernt)arb in ^eibetberg gentoftnt, bie ^erjoge Otto 
Step^n, griebric^ nnb Qol^ann in i^onbsberg; ber gemeinte I^eil 
befteüt innerhalb 8 lagen 100 ©piege; oon biefen fc^icft er bann 
in ben näc^ften 8 7agen bie eine, nnb, loenn eS nöt^ig ift, in ben 
nä(iftfoIgenben 8 Jagen bie anbere ^älfte bort^in, üon too fic öer* 
langt koorben finb, nnb jloar auf eigne Soften; nur ^ol;^, Verberge, 
gtro^, ^eu unb Öc^t giebt ber ma^nenbe 3:^cil in feinen ©c^löffern, 
aud^ geftattet berfelbe feilen Sauf. £)ie ^ilfsmannfdiaft bleibt bann 
bafelbft, bis bie @ac^e au«gericl)tet ift. 5n gleicher SBeife l)aben bie 
Stäbte, »enn fic oon ber einen ober ber anbern älbt^eilung ber ^er* 
ren gemannt »erben, benfelben je 100 bej. 50 ®pie§e gu ^itfe gu 
fetteten ^. 

3. ©etingt e« aber mdjt, auf biefe SBcife bie ©ac^e gu ©nbe 
gn führen, unb ift »eitere $Ufe nöt^ig, fo »irb neu gemannt S5er 
gemannte Heil jlfet gu 9?at^e unb fdjicft in ben nac^ftfotgenben 14 
Zogen bie f)ilfe, bie er befc^Ioffen ^at. 

4. ginben Belagerungen ®tatt, fo beftreitet ber Streit, bem gu 
Kebe fie unternommen »erben, bie Soften, unb fann bann aud) mit 
bem ©roberten unb ben ©cfangenen nac^ ©utbünfen öcrfa^ren. liod) 
fyxt et üWagregeln gu treffen, ba§ au« ben eroberten Sc^töffern unb 
tH>n Seiten ber ©efangencn ben anbern S^fjeilen fein ®(I|abe »iber*» 
ftt^rt 3^ber I^eil ift öerpflic^tet bem anbern feinen 33clagerung«=* 
jeug gu teilen, ben biefer aber auf eigene Soften abgut)olen unb »ic* 
ber gurücfgubringen ^at. 

5. @ef(^el)en 93e(agerungen um gemeinen 9?ufeen« »ittcn, fo 
»erben bie Unfoftcn unb ber @c»inn get^cilt, unb g»ar, »enn e« 
beibc abt^eilungen ber ^erren unb bie ©tobte betrifft, in brei gteidie 
Zfitiit, »enn aber nur eine äbtfieilung ber Ferren unb bie ^Btäbtt, 
in i»ei. Qm erfteren gälte »irb im näc^ften üKonat nac^ 93ecnbi* 
gung be« gelbguge« in Ulm abredinung gehalten, cbcnfo, »enn blo§ 
bie |)ergoge Otto, Stephan, griebric^ unb 3o^ann nebft ben ©tobten 
betätigt finb , betrifft e« aber bie ©tobte unb bie anbern $evren, 
fo tagt man in (Sglingen. SMnnen SWonat«frift üon ber Slbrec^nung 
an füllen bie Soften bega^It »erben. 

* 3* fc^Iiefec bic2 Ic^tfre au» ber 18erc|Ici(^ung mit onbcrn SBünbiüffcn 
unb aus R«g. 139. 

^ 3* 



36 

6* ^aben bie gürften unb ^errm ober il^rc Diener imb Un* 
tert^ancn irgenb ctttjaö an bie ©tobte ober bie S^rigen ju forbem, 
fo menben fie fic^ an bie betreff enben ®eric^te, ebenfo bie Stöbte 
ober bie ^^rigen, toenn fie etwaig an bie Untert^anen Der gürften 
unb ^erren ju forbern ^aben. 

7. $aben bagegen bie ©täbte ober bie ö^rigen 8lnf|)rüci^ an 
bie Surften unb ^erren fetbft ober an i^re Diener, fo bringen fte, 
wenn e« bie brei iRnpxti^U betrifft, i^re Slage an ben SBifetum ju 
^eibclberg, betrifft e« ben ÜKarfgrafen, an ben Slmtntann j^u ^forj* 
^cim, unb wenn ed bie übrigen |>erren angelet, an ben 3Jifctum gu 
8anb«berg. Sinnen 14 lagen nad) Slnbringung ber Stage f^ictt ber 
beflagte 2:t)eil brei an^ feinen 5Hät^en, Weld^e bie Slnßäger bejeirfjnen, 
ab, bie brei ^upredjte unb SWarfgraf ©ern^arb nac^ ©in^^eim ober 
©retten, {e nadibem e^ ben Stägem genel)m ift, bie anbern ^errcn 
nac^ Donauwörth, SBei^enl^om ober Canb^berg. Diefc brei 3töt^ 
^aben bann in SDiinne ober mit bem Steckte bie @ac^e ju entfcftciben. 

8. 2lüer Singriff unb aüe ^fänbung ot)ne 9ted)t«gang finb uer* 
boten, bod| werben alle verbrieften Sc^utben, unleugbaren ®ülten u. f. f. 
oorbe^alten. 

9. Cfntftebt ein Ärieg, unb e^ bauert berfetbe länger al« bie 
3eit ber Einigung, fo ^ilft man fid| gegen feitig bi^ gur SSeenbigung 
beffelben. 

10. 2lHe aSögte, 2lmtteutc unb ©diult^eigen ber gürften foBen 
biefen SSertrag befc^wören. 

Die oier .^erjoge Otto, Stephan, griebric^ unb 3>ol|cintt ^^tten 
om Scf|tuffe be^ SJertrage^ bie ©rafen @bert)arb unb lUric^ öon SQßir* 
temberg aufgenommen, fo lange ba« Sünbnig bauere, ba^ fie mit 
i^nen gef djloff en tjätttn ; in einem bef onbern ©eibrief e oerf prac^en nun 
aber bie fömmtlic^en ^erren ben ®täbten, ba§, fo lange ber 35ertrag 
wäl^re, fie mit ben beiben ©rafen unb mit Äraft oon |)o^enIo^e feine 
Einigung unb fein Sünbnig eingel)en wollten. 

Diefer SJertrag war für bie ®täbte, auc^ abgefe^en öon bem 
fünfte, ber il^n ^eroorgerufen ^atte, fc^on infofem oon großem SSor* 
tl^eile, al^ er eine Slnerfennung i^reö S3ünbniffe« oon Seiten ber 
nmd|tigften benad)barten gürften in fic^ fc^log unb gugleic^ bie 2Jürg^ 
fdiaft enthielt, bag i^re eigentlidien ^auptfeinbe oon benfelbcn feine 
Unterftü^ung gu erwarten Ratten. Sr l^atte aber auc^ feine gefäf)r* 
liefen Seiten. Die Saiern^erjoge waren faft beftänbig in Streitige 
feiten mit ben ©tobten Slug^burg unb SJegcnöburg oerwidett: wie 
leicht fonnten fie auc^ jefet wicber in folc^e gerat^en, unb bie 83un* 
be^ftäbte bann genötbigt werben, gegen fie, wie einft gegen 3ürid^, 
3ugug leiften ober boc^ wenigften« auf bie 5Köglid|feit, il)re SÜiit* 
ftöbte gu unterftüfeen, oergic^ten gu muffen. Da« erfannten pc aud^ 
mit ri^tigem SSlicfe, unb, um e« gu oermeiben, forberten fie jene bei* 
ben ©täbte auf, mit in ben 95unb eingutreten ^ Da« entfernte dic^ 

^ ^a für $R({)end(ur9 eine folc^e @tn(abung begeui^t tfl (Gemeiner 



37 

jcnrturg iDoBte fid^ l^ietauf nxä)t cinlaffen, obgleid^ bie SScrbinbung 
bcr Stäbtc mit ben gürften großen @c^recfen bafclbft ^eröorricf, 
jüigrturg hingegen, bo^ at« fc^wäbifc^c Stabt ben SScrbünbeten öiel 
ütt^ ftanb unb ba« ftc^ fc^on üor^er bei mehreren Unternehmungen 
bnrfelben betrügt batte, fäumte nidjt mit bem Beitritte unb lieg 
rt4 öm 27. 3ufi aufnebmen *. g« mugte um fo el)er geneigt fein 
ba9 }u tl^un, ba bie Sanboogtei Slug^burg ebenfo toit bie Ober* unb 
bie 9?icbcrfc^tt)äbifc^e toiberrec^ttic^ bem §erjog griebrid) abgenommen 
nnb an C)er jog ßeopolb öerpfänbet toorben mar. Da« ^abener 33ünb* 
ni§ wrfc§Ite feine ©irfung nicbt. ÜDie föniglic^e 35erpfänbung blieb 
froftto^, unb ^erjog griebric^ bel^iett üor ber |)anb feine ?anböog* 
trien. e« fc^eint, ba§ er mit bem S'önige unb mit geopotb eine 
SJerftönbigung traf, moburc^ fie i^m für bie näc^ften brei 3a^re, für 
»elc^ fie i^m t)erf proben toaren, oerbtieben ^. ^m ^erbfte 1382 
befam bann ?eopoIb bie ßanböogteien Ober =^ unb 9tieberf c^ttjaben ^, 
ober rad^t mcfjx afö '^Jfanb, fonbern aU bloge« 9lmt, ebenfo im 3. 

1383 bie SJogtei 3{ug«burg ♦. Die ^Regelung feine« aSer^ältniffe« ju 
©tengen bagegen üerjögerte fic^ länger unb toar nod^ im Sommer 

1384 nic^t cnbgültig feftgefe^jt. 

©ä^renb fo bie ©täbte burc^ i^ren Sunb ju 3Kac^t unb Sin* 
fe^n cmporftiegen unb bie ©efa^ren glüdlic^ abttjanbten, meiere i^re 
Sdbftänbigfeit bebro^ten, bilbeten fic^ unter bem nieberern Slbet ä^n- 
Ixd^ SSereine, tl^eife um nac^ oben fid^ ben Slnmagungen ber dürften 
5U wiberfe^n, eben fo fef|r aber, um ben ©tobten gegenüber fräfti* 
ger auftreten ju lönnen ; bie nam^aftefte biefer ®efeüf diaften mar bie 
mit bem götoen, bie fic^ ben 13. October 1379 in ber SBettei-au 
bilbetc ^, aber rafc^ burc^ bie 9?beinlanbe unb ©c^maben ^in öerbrei* 
tete; nd(^ft biefer finb bie mit ®t. ®eorg, bie au« fränfifc^em Slbet 
bcftonb, unb bie mit ®t. S35ilt)elm ju nennen. 3n biefen ©efellfc^af* 
ten t)ereinigt fud^te ber Slbel bie ©täbte gu bemüt^igen, benen gegen* 

n, 191), fo teirb fic tpo^l oiid^ Bei Sluggburg flattgcfunbcn l^aben, baS Ja 
»hflt(!^ gleich barauf bem ^iinbe beitrat. 

» TOttTOOc^ naä) 3acobi c^icbt bie fuqe ^^otij bei @c§nüb. SDic 5C. (516r. 
120 fagt: «. b. 1379. iar üor'fmit Safobg tacj bo fam bie Patt ^tuaf^urg 
ht ben Vwb gu bej 3fleid^8 fletten. (*« läfet fic§ leicht bcnfeii, bog bie förms 
Hd^ Utfunbe erft einige Xoge, nac^bem bie (Stabt fic^ gum 53eitritt bereit ers 
flSrt ^atte, ausgefertigt ttjurbe. 

* Reg, 146. 153. » Beg. 178. 179. 199 ff. 223. 224. 

♦ 35on ber le^tcm l^eigt eg gani\ bciitlic^, pe njerbe il^m ,,biÄ auf Söibers 
ruf* tetlie^e«; Beg. 198. 5Da6 eg fic^ mit ben beiben anberii ÖanbDogteien 
ebenfo Der^ielt, benjcift ber Umflanb, baS er im 3« 1385 o^ne Söeitereä „abs 
gefegt' »erben fann; Beg. 252. Sluc^ fagt Ä. JRuprec^t im S-l^^l »" «"«r 
3nfhiicticn für bie ^er^anblungen mit ^ergog fieopolb bem SDirfen: 8i dox 
Lvpoldns Sit aUegatnms, proviDcialem SaevUe praefecturam sibi oppignoratam 
esse » Ad hoc respondendam , qaod illa Saeviae praefectura sab .dace La- 
poldo bonae memoriae, dacis Lupoid! patre ab oppignorationeex- 
emptA faerit et liberata. (Statin Ul, 341 %\\m. 4. 

« Beg. 141. 



\ 

88 

über bcr ©ngelne mac^tloe mx \ 3m 3f- 1380 cr^ob fidf bic 8ö* 
ttjcnflcfeüfd^aft gegen bie ©tabt granffurt, toetc^e mehrere ©lieber 
berfetben gefangen genommen l^atte. ®ie tourbe belagert unb gejtomi* 
gen, jene o^ne Söfegelb l^erau^gugeben *. Unter biefen tünftönben 
gerietl^en bie rl^einifc^en ©tobte in groge 93e|orgni6 mib beriefen auf 
ben 3. SDJerj 1381 eine SJerfommlung noc^ ©peier, too angeleflentlidi 
über ein abjufditiegenbed ©ünbnig foüte öerl^anbett »erbend 6« 
fam aucb am 20. biefed SWonot« gmifd^en ben ©täbten üRainj, @tra§* 
bürg, SBorm«, ©peier, gran!furt, Öog^nau unb äBeigenburg ein fot* 
d)t^ ju ©tonbe, beffen 5)auer bi« ®ei{)nod)ten 1384 feftgefefet »urbe, 
a3alb borouf fd^to§ fic^ ouc^ nod^ bie ©tabt ^febbcr^^im an- 

e« log nun ber ®ebon!e na^e, jtüifdien ben beiben ©täbtebünb^^ 
niffen, bie fid^ in jtDci bcnad)borten 2anbfd)aften gebilbet Ratten, toe* 
fentlid^ biefelben ^mdc üerfotgten unb aud^ burc| biefe neu entfton* 
bcnen Stittergefcüfc^oftcn g(eid)mägig bebro^t tüoren, eine Serbtnbung 
gu betüerfftettigen. 3n bcr Zl)at »urbe fofort über eine folc^e öcr- 
banbelt. 3^^^ f^^^^ ^^^ ®eban!e ©iberfprud^; bie „SBeifcn'' in 
Straßburg tüoUten nid)t« baoon miffen, „fie Ratten oon i^ren 25or* 
bem, ben Sitten unb ben Seifcften, oft gehört fagen, ba§ bie r^eini* 
fd)ai ©täbte feinen ©unb follten machen über SKl^ein mit ben ©(^nni* 
ben ober mit anbcrn, anber^ fie n)ürben nimmer 9tu^e geminnen". 
ÜDa« ^alf ober 2llte^ nid)tö ♦. Die ©täbteboten !amen in ©peicr 
jufommcn, unb om 17. 3"ni fanb ber Slbfc^lug be^ 33ünbniffe0 
©tatt. ßö foüte bouem bi^ SSei^nad)ten 1384, olfo bi^ ?um 3lb^ 
taufe be^ r^einifc^en 33unbe^, unb entljielt folgenbe 33eftimmungen : 

1. 93ebürfen bie rl^einifd)en ©tobte ber ^ilfe ber fc^mäbifc^^ 
fo berid^ten fie noc^ Gelingen in ben üiatf), tüorauf i^nen in ben 
näd)ften 14 jagen 200 ©pic§e gu §ilfe gefc^icft merben; boc^ ^en 
fie bafür gu forgen, bo§ i^re eigenen ©piepe brei Jage oor^ am 
:©eftimmung«orte eintreffen , bie $ilf^monn|d[|aft bleibt bann bei ibnen 
biö bcr firicg ooUcnbct ift. — lieber bie ^itfe, meiere bie r^einifc^en 
ben fc^tDöbifc^en ©täbten gu leiften botten, finb »ir nic^t unterri^tet, 
ba tt»ir bloß ben 93rief befi^en, ben bie Icfeteren auöftellten, boc^ n>irb 
fie tüo^l an^ 100 ©pießen bcftanben ^oben. 33ei ber Gmeuerung 
M SBünbniffe« im 3- 1382, ido fic^ ber r^einifc^e SBunb bereit« 
burd^ ben beitritt oon ©d^lettftabt, Cbem^eim unb ffiefetar öerftärft 
^atte , betrug fie 104 ©pic§e \ lieber bie 3trt unb ©eife, toie fpä* 
ter bie ^aifi ber ^itfetruppen feftgefefet »urbe, »erben toir an ei* 
nem anbem Crte fpret^en. 

2. SBünfc^en bie r^einifd^en ©tobte eine ftörfere ^itfe gn er* 
balten, fo melben fie e« gteid^falld noc^ eglingen, unb fagen einen 
S:ag an nac^ eüier bequem gelegenen ©tobt, auf toddtaa bann baö 
äBeitere berate n)irb- 

3. £)em ma^nenben ZffcHt fte^t e« ju, über bie ^ilf^monn* 

* Ä5nig«5otcn 168. • Sattler, ICritttr 5lbf t^nitt S- 60 am (^bc 
> B«g. 155. ftcmoi^boDen o. a. O. ^ ftcnioöbotm a. a. O. 

• B«f . 184. 



39 

f(Joft noi^ ©utbünfcn gu berfüflcn unb fie je nad^ Umftänben einer 
Stobt }u ^ilfe ju fc^iden ober fie mehreren gujut^eilen. ÜDie betreff 
fenbe @tabt ober bie @täbte l^oben bann ben i^nen jugefc^tcften Seu« 
tm einen Hauptmann ju geben, bem biefe and) in öden ©tUcfen ge« 
^am fein foQem 

4. ÜRo^nen beibe ^ÜU gu gleicher S^t, fo gel^t bie erfte 
SRo^nung oor. 

5. !J)er 2^cil, ber gemal^nt Ijat, ici)dü 33eute unb Sroberungen. 

6. 3ö>er Sn^eil barf [eine geinbe in ben ©tobten be« onbem 
Ttfolt^ fc^äbigen, fuc^en unb angreifen; auc^ toerben Surgen unb 
Stabtc rinanber gegenfeitig offen gehalten. 

7. Äommt ber eine 21^ei( in Ä1:ieg, inbem er einem $crm ober 
3emanb anber^ bient, ber nic^t in beut S3unbe ift, fo ift ber anbere 
2^ }ur ^tlfe nic^t oerf^flic^tet , menn er ed nic^t freih)it(ig tfjut 
Zodf foQ man 9!iemanbem bienen, fofem e^ gegen ben Sunb lau« 
fen nrifarbe. 

8. 3n leiner ®ad)t, bie fic^ in golge biefe« Sünbniffe« erl^o* 
ben fyit, f erliegt ber eine ^etl (^rieben o^ne be« anbern Tillen unb 
Siffen« Suc^ nimmt man ^iemanb in ben Sunb auf o^ne Dörfer« 
gegangene etn^eQiglic^e Uebereinftimmung ber beiben 2:i^eire. 

9. ^wc ffleenbigung oon Kriegen, bie toä^renb ber !SDauer bie* 
fed 93imbniffe« au« 3Seran(affung beffelben entfielen, ^i(ft man. fic^ 
njodf ein Qal)t (ong über beffen ÜDauer ^inau«. 

10. 3lu«genommen »erben ber Sönig unb ia^ dttid), bie 93aiem* 
(lerjoge unb bie SKarfgrafen oon 23aben, ^erjog ?eopoIb unb eine 
flnja^I onberer ^erren, mit »etc^cn bie ©täbtc im S3ünbniffe fielen, 
fo longe biefe betreffenden 93ünbniffe bauem; boc^ foü fein neue« ber 
Srt mc^r abgefc^Ioffen »erben, o^ne bag biefer gegenioärtige 33unb 
barin ouögenommen toirb. 3»" ^inem befonbern Seibriefe oerfprac^ 
man fi^ bann noc^, bag »enn Giner oon ben obigen ^errn einen 
ber oerbünbeten J^ite angreife, man auc^ gegen i^n biefem ju 5)tlfe 
eSen n^oUe. 

9Bie groß ba« Slnfe^en mar, jU bem bie ©tobte emporgeftiegen, 
jeigte p^ balb auf« beutüc^fte. $er3og griebrid^ oon 33aiern unb 
ber ganbgraf 3>o^<inn oon ßeuc^tenberg l^atten oon SBen^et eine 3SoII* 
mod^t erhalten, bie 3>uben in SRegen«burg außerorbentlic^cr 3B3eife ju 
befc^^n, bie ®tabt aber loibcrfefete fic^, meil c« !urj ;iuoor ertdeil« 
ten fönigtit^en ^rioitegien ijumiberlief \ SBci^renb fte fid^ riiftete, um 
i^ren SSJiberfprud^ mit gemaffnetcr ^anb ju bel^aupten, fcfiidten bie 
©erjoge Stephan unb griebric^ ein Schreiben an bie fc^mäbifc^en 
itäbte (3. 3un 1381), worin [xc benfelben anjeigten, baß bie 9te* 
gen^burger fie oon i^ren 9?cc^ten bringen wollten, unb fie aufforber* 
ten , bem Sünbniffe gemäß i^nen ^ii^c ju Iciften, benen oon Siegen«* 
targ JU toiberfagen, unb fatt« biefetben in ben 33unb treten wollten, 
fie ni^t aufjunel^men. ^n ä^ntid^em ®inne fc^rieb ber Sanbgraf 

' «emcincr U, 197. 



40 

t)on ^cuc^tenberg. So bro^tcn bic SJefürt^timflcn , toüdft bic fc^ioä« 
bifc^cn Ztähtc beim eingeben i^rc« Sünbniffe« mit 9?aieni m 8^ 
jie^ung auf ^icgcn^burg gehabt Ratten, in &rfüüwtg ju gc^. — 
aücin fofort (6. ^uü 1381) lieg bie Stabt Ulm, xotld^ eine «rt 
oon üorörttit^er Steßung im 3?unbe einnahm, einen aSricf nac^ 9?^ 
gen^burg abgeben, toorin fie bie beiben angeführten gc^reiben mit* 
teilte, über bie i>er^anblungen mit ben rbeinifd^en Stäbten berichtete, 
unb üerfprat^, in ber näc^ften 3?unbeeDerfammlung ber Stobt ju 8ieb 
unb ^u 'Jienft ^u reben unb für biefelbe ^u t!)un, toa« in i^ren Äröf* 
ten fte^e. 3" ^^^ -"^^ "^öge man ibnen geheime, vertraute 9?ttc|* 
ric^t jufommen laffen, lüie bie Sod^en geftaltet feien. 

3njiDifd)en waren bie ^erjoge bereite? öor Stegen^burg gerficft, 
eö gelang jeboc^ bem ^faljgrafen 9tuprec^t bem jüngften, am 10. 
3uli einen aßJaffenftiUftanb ju Dennittetn , bamit bie Sac^ t)or ben 
Mönig gebrockt unb burc^ ein oon i^m niebergefegte« @eric^t öon 
Surften unb ^erren entfcftieben n?erbe. JlUein e^ ber au^efc^riebenc 
Jag ^u Staube fam unb ein Sprucf) erfolgte, toor bie Stabt 9t^ 
gcn^burg in ben Stäbtebuub aufgenonunen »orben. am 2. Sept. 
tpurbe bie Slufnabmöurfunbe ausgefertigt, unb an bemfelben Sage er« 
liegen bie 'SunbeSftäbte ein Schreiben an bie ^erjoge fon>ie an ben 
Vanbgrafen , »orin fie biefelben Don allen xmtttn geütbfetigfeiten ge» 
gen ibre i^ibgenoffen Don ^{egnicburg abmahnten, ^ad ^atte nun 
tturHid^ auc^ ben ßrfolg, bag bie Sac^e ju @unften ber lefetercn 
aufgetragen »urbe ^ 

23or es gelungen, biefe 3(ngelegenf)cit beijulegen unb einen Ärieg 
mit ben ^erjogen ju wrmeiben, fo brad) hingegen balb Don anberer 
Seite ein foicber am , ber ober für bie 2 tobte minber gefä^rlic^ mar. 
Xie G^rafen lhibtt?ig unb griebric^ Don Ccttingen, 3?erbünbete berfet* 
ben, ]omc bie Stäbte ^Vtenburg on ber üauber unb ÜJörblingen 
»aren in i|veinbfeligfeit geratben mit ber St. @eorgengefellf(^aft in 
^raufen, riefe fonb .t>clfer an ber l^öroen» unb an ber St. ©it* 
bclmsgefellft^aft *. Tocb nabm an bem Äriege, ber je^t au«brad^, 
nid)t bie gan^e Vött)engefellfd)aft ibeit, fonbem nur bie (Sefeüfc^aft 
in Scbmaben, mäbrenb bie am d^bcine ^ fxd) ftill oer^ielt, tDo^l aud 
gurcbt oor ben rbeinifc^nt Stab ten, bic bann Don ben ft^wäbifc^ 
aufgeforbert njorben Ȋren, gleiAfaUe loejufcbtagen. 3lud^ Don einer 
'^etbeUigung (^xaf SberbarbS oemebmen unr ni^tS, n^aS auffällt, ba 
fein So^ Ulric^ einer ber ^auptleute ber V^öwengefetlfc^aft »an 
v5S ift anjune^men, baß er mit ben Stabten ein Sblommen traf, 
burc^ meld^ er, für ferne $erfon unb ferne l^anbc eine neutrole Stel* 

» B«g. i71. 

* e. Beg. 172 ben e6tfb«fpnt6 bc« t^crjc«!« 8eopo(b x>em 3. %prtl 
1382, ber bie beiben ^atteien fammt ibrcn {^eifern nambaft matbt. 

• J^iefe n?irb aß eine befcnbere unterf^iebcn in bem Sfinbrnffe »om 
9. Vpril 1382, ipo bie £cn?endefea)(Jbaft in 36iraben fie unter ben ^Rtc^t^us 
bcf^ibnibai oulmmmt 



41 

tat ^c^e unb jttgefid^trt erl^ielt ^ ^lug tx>xt er toax, mod)te 

ff <0 too^ 0cme fe^ , l)a§ bie ®täbte in einen neuen ^tieg Der« 

liMt nmrbnt, ober bie SBer^öItniffe boc^ nid^t günftig genug finben, 

m uadf ben fc^tpcren Ser(uften , bie er erlitten , fid^ felbft brein ju 

äfdfOL Qm ©pätllerbfte 1381 brac^ ber ^ieg aud unb mürbe in 

gmfoi unb bem öfttic^en Sc^maben unter gegenfeitiger S^ermüftung 

M 9ebteted geführt, ^n Sug^burg famme(te fic^ im 9{ot)ember ein 

Mflk^ Sunbe^^eer bon 1400 €))iegen unb 500 (^ug!ned^ten. @e 

Hrte ein 3^6 ^^^ ^^^^ u"^ "^^ S^^^nten unternommen unb m^ 

waiEdf in ber 92ö^e bon 9{otenburg groge ä3er^eerung angerichtet. 

Später fül^rten noc^ bie einje(nen etäbte, namentüc^ Slug^burg, Ulm, 

f/iä eine fDJenge gtücflic^er ^ieg^t^aten ou^ unb brad^ten i^ren 

^mtben gro§en Schoben bei ^. Qn einem fott^en Stiege maren bie 

SfiMe in grogem 3Sortl^eiIe. !Denn bie 9?itter unb bie im ©anjen 

M^ tntnber mächtigen ^erren , aud benen jene ©efeUf c^aften beftonben 

■b bie o^ne bieg nic^t fel^r begütert moren, litten oufd empfinbfic^fte 

Im^ bie 95ertt)üftmtg üjxtx Dörfer unb burd^ bie Sinna^me i^rer 

Jörgen. 35on einem großen ^ttrt, bo« [ie etttja gufammen ouöge* 

nitet ^tten, um ben Stäbtern im gelbe bie @pi^e ju bieten, erfal^* 

im ©ir nid^t^; einzeln unternommen fie ^(iinberung^jüge ober fuc^* 

in jie i^re ©c^töffer ju bertl^eibigen , bie ober meift bor bem fc^uje« 

m @efd^ii^e ber ©tobtet äufommenbrec^en mußten. ÜDer 93ifcmof 

m Sugdburg, ®urfott bon Sßerbad^ , ber fammt feiner Oeiftlid)! eit 

Bit ben 9lu0«burgem feit mehreren ^ol^ren im Streite (ag, l^atte fid^ 

fiu^ tn bie ?ött)engefelifd^oft aufnel^men (offen unb be!riegte je^t bie 

Stobt. Da« benufete bie Sürgerfd^aft, um energift^ gegen bie @eift* 

fu^ einjufc^teiten. aUe ©ebäube, mi(i)t bet 33if(^of obet bie @eift» 

Gd^ junäc^ft ben dtingmouern befogen, mürben abgebrod)en bi^ ouf 

14 gii^ ©ntfetnung, afle *^f offen unb Äloftergeiftlic^en mugteu Sür* 

gft n)erben unb fteuem. ÜDenen unter i^nen, me^e ou^ ber @tabt 

gefo^fren waren, nol^m man 9lUe« meg, mod fie in berfelben jurücf« 

gdaffen '• 

dnbttc^ gelang e« im 3ön. 1382 bem ^erjjog ?eopo(b, einen 9Bof« 
fenftUIftonb ju bermitteln, ber bi« gur Oftertüod)e bauern foUte. e« 
nmrbe berf elbe gwar burc^ einige 21blid)e beriefet, ujo« bie lUmer burd^ 
6nt6au)itun8 jtoeier an biefem grieben^bruc^e ^Set^eiligter rächten, 
allein bad ^inberte nic^t, bog nod^ Slblauf ber feftgefefeten 3^'* ^i"^ 
mirfiid^e Sluöfb^nung ju ®tonbe tom. r,!iDen Stieg !onnte meber Soi« 
fer no^ ftbnig berrit^ten, fagt ein ^^i^Ö^^^ff^ ^«^ 2lug«burg, benn 
allein ber ebfe f)er3og Seopolb, ben ®ott long bel^üte bor Uebet" ♦. 
Säl^renb bie ®täbte in U(m ta^ttn, begob fic^ ber $)ergog nod^ 
&finQm, mtb berlttnbete bort, atö bon beiben Parteien ermöl^Iter 
^iAendfttv, toit folgt: 

^ !J)af; er übrigtnd in bem ^rieg aud^ ®(^aben erlitt, gei^t Reg. 873 
Xrttfel 15. 

« «. €^T. 122. 123. » «. ^x, 122. ♦ 9L (5^r. 123. 



42 

1. Die bcibcn Parteien foüen fürberl^in gute greunbc fein. 

2. Die ©efangenen iucrbeii binnen 8 Jagen lo^gcgcben „auf '-. 
\^kd)tt Urfe^bc''; für SRitter unb ßbetfned&te »erben je 2 ®d[|Ufinge, i 
für gemeine fi^ne^te nnb 33anern je 1 ®(^itting J^öfegeft bega^Ö, 

3. Eroberte 93eften unb S3urgen tDerben gleid^faü^ binnen 8 
lagen gurüefgegeben. : 

4. aSranbf c^afeungen , bie noc^ nic^t entrichtet toorben |inb, »er* : 
ben nic^t nac^bejaijlt. 

5. Da bie beiben Parteien auc^ um bie Uebergriffe^ bie toö^ 
renb ht^ SBaffenftiüftanbe« ftattgcfunben, an ben §erjog gefomraen 
finb, fo behält er fid) üor, hierüber nod(| be^ Seitem ju entfd^eiben. 

9{Uein man begnügte fic^ nic^t mit biefer Slu^föl^nung ; bie bid* 
l^erigen @egner fottten gu einem ^ünbniffe vereinigt ujerben^ unb ate 
britte Partei fc^Iog fid) ^erjog Ceopolb mit ben oorbem Sanböi an, 
bie et feit ber am 25. «Sept. 1379 jtDifc^en il^m unb ^erjog äl* 
brecht vorgenommenen J^eitung allein regierte. 

Die Stellung biefe« gürften »ar bamate nad& öieten ©eiten ^in 
eine fe^r fc^toierige. SlUentl^atben in feinen ©cbieten mar entmeber 
offener ilrieg, ober bebenttid)e 2Jertt)icflungen bro^ten balb in fotc^en 
überjugel^en. 9t u^ Statien !am i^m eine 33otf(^aft nac^ ber anbem, 
toetc^e oon ben 2(ngriffen be^ Sran;^ üon ßarrara auf feine neuertoor* 
bene <Stabt Ireoifo melbete, unb mit ^aiern fonnte eö nöc^fter 2^age 
gu einem Sruc^e f ommen , ba bie bortigen ^ergoge ben mit Deftcneid^ 
Derbünbeten (^rgbifc^of oon Salzburg gu betriegen begannen. 3Ktt ben 
fc^ttjeigerifc^en ßibgenoffen ^atte er gtoar ^rieben, aber bie gegenfeitigc 
Spannung war groß. So mn§te ed bringcnb nöt^ig erfd^einen, tot* 
nigften^ bie 33cfifeungen in Sdimaben fid)er ju fteflcn. Da^ 33ünb* 
nig, baö er unb fein Srubcr mit ben bortigen ©tobten gefci^loffen 
Ratten, lief in einigen ^tagen ab, unb bie gremtbfc^aft gtoif^en beiben 
Sl^eilen mar in golge ber Segeben^citen oon 1379 erfaltet. 2H^ im 
vorigen ^txb]U ber ^ergog ben 33unb gegen bie Stabt Solmar 
mahnte, gu bereu Untcrftü^ung Ä. SßJenget bie Stra§burger aufgefor* 
bert ^atte, fdjriebcn bie Ulmer au^ 9?egen^burg: „ SÖ?an miß und mit 
groger ®efd)eibig!eit in ben Ätieg gießen, fctbft gegen 33unbedgenoffen, 
unb un« in be^ Äönige^, be« ^abfte« unb ber Snrfürften fc^toere 
Ungnabe bringen. Dagu gicbt man unfern ©ölbnern meber Verberge, 
Strol^, Öic^t, nod^ ^tn, mie ber 33unb meifet" \ S^m @Iüd mur* 
ben bie ®treitig!eiten gmifc^en bem ^ergog unb ber Stabt balb bar* 
auf ausgeglichen unb baburc^ bie fd^mäbif^en ©tobte aud bem mig« 
tid^en SJerl^öItniff e , in melc^eö fie biefetben gebracht l^atten, ertöft *. — 
Dagegen mürbe um eben bie ^txt im Dctbr. 1381, ber ®runb gu 
folc^en gelegt baburc^, bag ber ^ergog bie |>errfd^aft ^o^enberg an* 
!aufte, melcf)e ben ©tobten frül^er t{)eilmeife oerpfönbet morben mar'. 

Daljer benufete er bie ®unft, in meiere er fid^ burc^ feine gric» 
bendoermlttlung bei ben ©tobten gefe^jt l^atte, bagn, fie gum Slbfc^Iuffe 

^ Eeg. 168. « fii(§iu)»ÄfV IV, 200. » Si(§nott>«f^ IV, 196. 



43 

teutn SBünbmffe« 3U beiüegen, }u ivelc^em man [t^t nod) bte 
cfeüfc^ften jujog. 'Und) (^raf Sber^arb, bem ed barum }u 
»or, mit ben ©täbtcn oor ber ^anb einen fidlem griebcn ju 
intb ber frü^ Dergebüc^e ^erfu^e gemad^t ju ^aben fd^eint, 
t i^en }U Derbinben V benu^te bte Gelegenheit unb lieg fic^ 
rbünbeter ber ^öiDengefeüfc^aft mit aufne|men. ©er ^nf)ait 
Ttrage«, ber fofort om 9. äpril 1382 in ©fingen abgefi^Iof^ 
rbc, ift im ©efentüd^en folgenber: 
erjog geopolb üon Oefterreid^ :c. mit feinen Canben unb 8eu« 

(Slfag, 3?rei^gQu, ®unbgau, Slorgau, 2:^urgau, üum^olc^en 
iditDQbtn, fonberUc^ mit ber |)errfd^aft ^o^enberg unb mit 
iiKi^ biefen feinen l^anben unb ^errfd^aften jugel^ört^ ed feien 
, 93eften ober Sc^(öffer, bie in benfelben gelegen, ouc^ mit allen 
gten unb ^Dienern, bie bafelbft gefeffen unb n^o^n^aft fmb, 
raf (5berl)arb üon SÖirtemberg, unb bie $auptleute ber ©efeÖ* 
mit bem Söioen ju ©c^maben; ®raf ^tiiwiä) bon ÜKontfort 
i ülettnang, ©rof Ulric^ oon SQäirtemberg unb ®raf ^nebric^ 
)ttcr Don J^o^enjoüem, bie |)auptleute ber ©efettfd^aft mit 
il^tm, bie ^auptleute ber ©efeüfc^aft mit ®t ®eorg, unb 
^crren, SRitter unb iitied^te, bie ben brei ©efeüfc^aften angc» 

toit fie in ben SReoieren unb Reifen gefeffen finb oon bem 
X Speier jenfeit« be« Sil^ein« hinauf gen Strasburg, unb oon 
iirg öor bem ©ebirgc hinauf gen SSofet, unb-oon 35afel ienfeit« 
tuit« hinauf gen i^regenj, unb oon 33regenj oor bem ©ebirge 
gen 372ünc^en, unb oon 3nünd)en bid gen Sngolftobt, unb oon 
abt bid gen @ic^ftäbt, unb Don @ic^ftäbt bi^ gen 9?egenfpurg, 

SJegenfpurg bi« gen Slmberg, unb oon 3lmberg bi« gen Sger, 
i 6gcr bid gen Äoburg, unb oon Äoburg bi^ gen ®d^»einfurt, 
I ®(^n)einfurt bi^ gen ÜKittcnberg, unb üon SWittenberg gen 
rrg^ unb oon ^eibelberg toiber gen ©peier in baö Urfar, 

freie Stabt »tegenöburg unb be« f). iRöm. JReid^e« ©tobte 
rg, U(m, ßonftanj, ©ßtingen unb atte anbem, bie ben SBunb 
DoJben mit einonber J^olten, 
rbinben fic^ biö ijum 6. ^^nuar 1384. 

35Jirb 3emanb m^ ben 3Serbünbcten »iber SRec^t angegriffen 
c^bigt, fo ^e(fen i^m bie anbem fofort, ben @(^aben abju< 

unb JU rächen oon einem SRittage jum anbem. 

3ft bie ©oc^e toeittäuftiger , fo loirJ^^erjog Seopolb ju 
(im Slargau) gemannt , ®raf Sber^arb unb bie ©efettfd^aften 
tgart, bie ©täbte in Ulm, unb ber gemannte ^tü fd^idft in 
^ften 14 logen bem ma^nenben 50 ®pie§e gu $)i(fe. SGBirb 
il ju gleic^r ^dt oon ben beiben anbern gemannt, fo fc^idCt 
t jeben berfe(ben bie genannte ^affl oon ©piegen, unb jmor 
ne Soften, boc^ fo, bag fie an ben Orten, »o^in fie ju |)ilfe 
feilen Äauf erhalten, 
ßann bie ©ac^e auc^ fo nic^t ausgerichtet loerben, fo er« 

5. (5^r. 320. 



44 

folgt eine neue ^affmnQ, itnb in ben näd^ften 14 2:Qgen finbet eine 
3ufanimenfunft (Statt, ju toelc^er ber gemannte J^eü fünf, ber ^U|6» .. 
[uc^enbe üier Slbgeorbnete fc^icft. ©er Ort ber ^wf^mmenlmift tfl^ i 
je nad^bem ber |)ergo9, ber @raf unb bte ©efeßfc^aftcn ober Mt J 
©täbte genta^nt toerben, fiirc^^eim, SWengen ober Ulm. !Die gtaft; } 
bie in ben betreff enben gäüen jeber Jl^eil enttoeber aUe ober mit StoB* ? 
toffung eine« berfelben gu fd^icfen l^ot, n^erben im SSorau« bejetc^;:^ 
Don ben giinfen, ttjeldie ben ®rafen oon SBirtemberg unb bic ©cfefi» ': 
f d)aften vertreten, f^at ber ®raf jtoei geftettt, jebe ©eifeüfc^oft einen. — r 
Diefe 9Jeune berat^en bann über bie $)ilfc, unb mdf iffttm ?ütf» : 
fprudie ttjirb gc^anbelt. Irifft e« fid^, ba^ ein ^t\l gugleic^ t)on bot 
beiben anbem gemo^nt mirb, fo mirb nad) einanber berat^, inbem . 
ber gemannte iebeömat fünf ÜKonn gu ben oier be« anbem ftcöt, bo4 : 
!önnen bie brci Zijdk anij übereinf ommen , bie ®ac^e in ®axuim > 
fc^aft mit einanber oorjune{)men. 

4. SQ5enn gu gleid^er ^cit jttjei Jl^eile einanber gegenfeitig mo^ . : 
nen, fo gel^t bie erfte 3)ia^nung öor, e« fei benn ba§ bie 9{eune a> ; 
fennten, beibe Sachen fönnten jugleic^ abgetl^an »erben. 

5. Seber S^eit bleibt bei feiner ftiüen ruljigfic^ nufelit^en ®e»ere^ - 
tüie er biefelbe bi« auf biefen Stag hergebracht, genoffen unb befeffen ffoL v 

6. 3>n Sejiel^ung auf ba« gegenfeitige JRed^t^oerfa^ren »erben > 
eine Slnja^I oon SSerfügungen getroffen, üon mld)tn »ir bie ffnwx^ - 
^eben toetc^e bie @täbte betreffen: 

a. ^aben biefe ober bie ^l^rigen ettoa« an Diener unb a[n9^ ^ 

l^örige be«. ®rafen oon SBirtemberg ober ber ÜKitglieber ber ©efdl* • 

fc^aften ju forbem, betrifft e« fo(rf|e 8eutc, bic in „gemauerten ®e^ ; 

richten'' gefeffen finb, fo foüen fie i^nen bort^in nac^fa^ren, ba» ^täfl ' 

oor ben bortigen Jtmtleuten unb ®c^u(t^ei§en fuc|en unb ftc^ mit ; 

bem »aö ert^eilt ttjirb, begnügen, betrifft e« aber fold^c bie in ' 

SKärlten, in I)örfern, in SBeitem ober in $)öfen gefeffen ftnb, fo . 

fotlen fie \id) gegen benfelben l^alten, tt)ie ba« jebe ®tabt gegen i^ J 

9?ad^barn ober gegen bie, benen fie ober bie S^ren gujufprc(|en ^aben, ^ 
üon 2lltcr« ober @ett)o{)n^eit hergebracht l^at. — SSon biefen 33eftim« 

mungen ift jebod) SRotcnburg aufgenommen, ba«, ol^ne oon biefcm ^ 

JWec^te berührt ju »erben , bei feiner ©tabtfreil^eit bleiben f oU. ©iefe ; 

aSemcrfung begießt fid) mo^I auf ha^ ßanbgeri^t bafelbft, Dor »etc^e« .^ 

bie 93ürger i^re 9?ad)baren ju laben fic^ für berechtigt hielten; e^ ^' 

»ar bie 95eranlaffuni ,ju üielfad&en ©treitigifeiten mit bem umliegen» . 

ben Slbel f o»o^I al« mit bem IMfd^of üon aBürjburg ; audf burc^ bic ;; 

eben oofljogene Slu^fö^nung »ar nid^t« Seftimmte« barüber feftgefeftt ? 

ttjorben ; bie 9f otenburger »ottten oon i^ren Slnfprüc^en nic^t abge^, ; 
i^re ®egner biefelben nic^t in il^rem ooflen Umfang anerf ernten, be^ 

^alb fefete man in ben ^Bertrag b(o§ biefe aflgemeine gormet, »elt^ , 

öerfd^ieben fonnte gebeutet »erben, freifid^ auc^ beftänbig ju neuen , 
3änfereien führen mugte '. 

^ Beg. 338; ©enfen, J^iftorifd^e Untcrfuc^ungcn übet bic el^emallge ] 
aUeic^Äftabt ütotenburg 142 ff. SBcrgl. unten. 



45 

b. $aben aber bic ©tobte ober bic 3l^rigcn mit einem ©iener 
M @raftn t)on SBirtembcrg ober mit einer au« feiner ober feiner 
Diner ©tobten in einer ©ac^e, miäjc bie 9an;je ©tobt betrifft, ju 
|i|iffm, ober mit einem ber SDtitgüeber ber ©efeUfd^aften, ober einem 
jrer IDtrner , ober einem au« i^ren ober il^rer IDiener ©tobten, f o 
mb bie ©ac^ fc^ieb^ric^terUc^ aufgetragen, fo, ba§ bie ©tobte, je 
Mlbem fte e« mit bem ©rufen ober mit ben ©efeUfc^aften ju tl^un 
im, qM ben oben bezeichneten fünf S^ertretem berfetben einen ^er« 
liari^m imb al« gemeinen 3Rann auffteUen. (!iDie ©tobt dioten^ 
nrg mac^t auc^ ißtr mieber eine 3(u«na^me bei ©treitig!eiten, bie fie 
ü ben ©liebem ber ©t. ©eorgengefeßfc^aft ^at). ^n biefem ge* 
nim iD2amte, ber ben Ort beftimmt, too geff)roc^en loerben foß, l^at 
\t gartet i^re ©(^ieb«(eute ju fetjen, unb biefe geben binnen 14 Za- 
I t^rcn ®prucl^ ab. — !Doc| foß nid^t um Sigenfd^aften unb ^fanb* 
^ften imb um ben SSefife ganjer ^tühtt auf biefe SBcife eine 2ln* 
btning gefc^el)en. — 3ft rincr ber ftreitenben iljeilc in 'Hö)t ober 
rai^ fo ^at ha^ auf ben JRet^t^gang feinerlei ©influg. 

c. ^ben bie ©täbte ober bie ^l^rigen etma« an bie ©rufen 
: SSirttmberg, an beibe ober an einen unter i^nen, ju forbem, fo 
|(m biefe einen gemeinen ÜKann au« ben fünf oben erwöl^nten 
tnrbneten ber <Btähtt unb jioei anbem, »dc^e fiir bicfen galt nod^ 

iDdtnren flu«tt)al^( beigefügt finb; ju biefen fe^en fie jmei ©d^ieb«^ 
r r bttffelbe t^n bie ©eflagten; biefe ©c^ieb«(eute erfennen, ob bie 
gr begrünbet fei ober nic^t; ift ba« erftere ber gafl, fo »irb bann 
neue^ ©cftieb^geric^t niebergefe^t in berfctben 2(rt, toie e« oben 
bic ®treitigfciten mit ben anbern ^txxtn bejcic^net ift, gleid^faü« 
T ber ^ebingung, ba§ i^nen um feine i^rer $errfc^aften ober 
be jugefproc^en mirb. 

3fn entfprec^enbcr Sßeife ^aben bie ©rafen, bie ÜÄitgtieber ber 
ettf elften unb bie 3>^rigen, toenn fie eine gorberung an Bürger 
- sknge^drige ber ^tabtc fteücn tootlen, biefe oor i^rem orbent* 
31 9iidftct auf}ufuc^en, menn bie ©ac^e bagegen eine gange ©tabt 
ifft, oM ben fünf oben bejeid^neten 23ertretem ber ©täbte unb 
t iDeiter ^ingugefügten einen gemeinen äßann au«gutoä]^(en, ber in 
neinfc^oft mit ben oon beiben ©eiten aufguftedenben ©c^ieb«(euten 
Streit fc^tic^tet, nnb gioar mu§, ba bie ©täbte fic^ in üier 9?es 
t getl^reUt ^aben, ber gemeine 5DJann einer ©tabt beffelben tReoier« 
df&Ttn, bem bie ®taht, um miäjc e« ficf) ^anbelt, guget^eift ift. 

(Sbenf loie e« für biefe beiben Parteien beftimmt toar, wirb e« 
I mit ben gorberungen gel^alten morben fein, meldte ber ^ergog 
> bie <Stäbte an einanber gu fteßen l^atten. 

d. ^anbett e« fid^ um angefallene« unb anerftorbenc« ®ut, 
i ber SSerftorbene ift ein Sürger geroefen, fo f ollen bie, »eld^e 
iinruc^ auf ba« ®ut erbeben, in ber bctreffenben ©tabt SRed)t fud^en, 

nid^t, fo foll e« auf bem Canbe berid^tigt »erben burc^ einen ge* 
ntn Wlann au» bem 2:]^eile, au« luelc^em ber ift, n^eld^er ben 
fprui^ ergebt. 



46 

e. ffia« bic ©tobte bc« ®unbc« fn ?franfeit unb Wc 3f^igcn 
mit ber ©t. ^örgcngcfeüfc^aft unb ben S^rigcn ju fc^affm bdfomnicn 
unb umgefel)rt, bad foßen fie beibent^olben mit freunb(i(^en Steckten 
auftragen an ben Statten, wie e^ Don SUter ^ertommen ift, nac^ tM 
?Qnbc« ®cn)ol^n^ett. 

7. 3cbcr St^cil foü barauf achten, bag öon fetner Seite ben 
©liebern ber anbern nic^t^ entriffen »erbe, toa« pe in ruhiger ftitter 
©etoere inne l^aben unb fein Uebergriff o^ne ©nfc^fagen be« 9ttd)t^^ 
gange« ftattfinbe. Oefc^ie^t e« bodft, fo forgt ber betreffenbe Stbett 
fdineU bafür, bag e« mieber erftattet mirb unb bann bie ©ad^e nac^ 
bem ditdjtt üor fic^ ge^t. SSermag er baö ol^ne bie ^ilfe eine« ober 
ber beibcn anbern I^eile nid^t ^n bewirf en, fo fc^irft jeber ber te^tercn 
feine günfe ob, n^ä^renb ber erftere feine SBiere giebt, unb bte9^eune 
erfennen bann, ma« ju t^un. 'Dann loirb fo lange gegenfeittg ^ilfe 
geleiftet, biö bie 5Wcune erJennen, ba§ ber Sac^e genug gefc^el)en fei* 
Slu^genommen n^erbcn oerbriefte Sd^ulb, unläugbare ®ült u. f. f. 
35a foüen 3ebermann feine dieäjtt oorbe^alten fein, -hingegen ioirb 
in 5Bejiel)ung auf ©c^ulb unb ®obe, tocid)C ^erjog ßeopolb ober feine 
SBorfabren um 'Eienft oerfc^rieben ober oerl^eifen l^aben, beftimmt, bog 
bie bciben anbern Parteien ^iiemanben jum Bürger aufnehmen foöten, 
bem fie banmt besoffen fein unb bem gu Siebe fie ben ^erjog ober 
bie (geinen pfänben fönnten. 

8. Sine fortmä^renbe SSeranlaffung ju ©treitigfeiten ber gür* 
ften unb $errcn mit ben ©tobten boten bie gööe, too jene burd^ 
33ürgcraufnal)men ber (enteren fic^ in ibrcn 9?ec^ten beeinträchtigt 
glaubten, ©olc^er götte fonnten mel^rere eintreten. 

a. Sinjetae porige eine« §errn ober freie t?eute, »efd^e in ®c« 
genben ttjo^nten, bie feiner ®erid)tdbarfeit unterworfen loaren, liegen 
fid) in ben ©täbten al« Slu^bürger aufnehmen, b. 1^. fie rourben bort 
fflürger, behielten aber i^ren 3öoi&nfi^ auf bem ?anbe, unb entijogen 
fic^ nun pufig ben ^flic^ten gegen ben $)errn, bie porigen, inbem 
fie bic fc^ulbigen ©teuern unb >Dienfte nic^t entrid^ten tooßten, bie 
grcicn, inbem fie für i^re ®titer Sfemption oon ber lanbe^^errlic^en 
®crid^t«barfeit bcanfpruc^tcn unb bIo§ oor ben ftäbtifc^n ©eric^ten 
gu dic6)t fte^en tooüten. !Die [xd) auf fold^e SBeife in« ftäbtift^e 
S3ürgerred)t aufnehmen (ic§en nannte man ^falbürgcr, unb biefe Sluf» 
na^me oon ^folbürgern ift e« oorgug^meife, bie fo oiete ©efd^toerben 
ber ^erren gegen bie ©tobte l^erüorgerufen ^t. 

b. §örige eine« ^errn gogen gang oom ßanbe »eg, liegen fic^ 
in einer ©tobt förmlich nieber, mürben bort 33ürger unb entgogen fid^ 
auf biefe SBeife aüen ^erbinblid)!eiten gegen i^ren frül^eren ^errn. 

c. Unoerred^nete Jlmtlcute eine« ^erm entgogen fi(^, inbem fie 
in ©täbte flogen unb fic^ bort a(« ©ürger aufnei^men liegen, ber öer^ 
bienten ©träfe. 

9ltte biefe gäfle famen fe^r häufig oor , inbem bie ©tobte auf 
jebe SSJeife i^re SSeoößerung gu oemteören, unb baburc^ il^rc 39ebeu* 
tung unb il^re SDiat^t gu lieben fuc^ten. (Sine »eitere, noc^ grögere 



47 

33eetnträ(^tiBUiig ber ^errcn aber toor e«, »cnn, toa« anä} öorfont, 
eine ©tobt gonje ©täbte ober Dörfer, bie folc^en angehörten, in i^r 
99itrgre(^t aufnol^m. Domit toar gn^ar nic^t notl^wenbig ein fömi*^ 
fidftt SIbfatt berfetben öerbunben, ober imnterl^in babur^, ba§ bie 
©tobte fid) jefet in atte il^re 3(nge(egen^eiten einmif d^ten , bie SDiad^t 
ber ^erren über fie beträd^tlid^ gefd^tt)äd)t. 

Diefe fünfte mußten ba^er notl^iDcnbiger SSJeife in ben SSerträ* 
flfn gtDtf(^en ben f)erren unb ©täbten berüdtfic^tigt toerben; im 93a* 
beiitr SJertrage toar e« nid)t gefd)e^en, meil biefer eö öorn^iegenb auf 
gegenfeitige ^üf^teiftung abgefeben l^atte; l^ier aber, n)0 e^ me^r bar* 
auf anfam, einen geregelten 3"f^^"^ jUjifd^en ben abfc^Iiegenben ?ar* 
teicn ^erbeijufülören , »aren 93eftimmungen barüber fel^r an il^rem 
^iaiy. ®ie fielen für bie (St'dhtt ixtmüä) günftig au«. @« ttjurbe 
nindiö) feftgefe^t: 

a. Äein Sl^eit barf Slngcl^örige eine« ÜÄitgliebeö ber anbem 
2l^ei(e ju ©urgent aufnehmen, »enn fie fic^ nid^t ^auöl^öMtc^ in ber 
^tabt nieberlaffen , Xüo fie Sürger gettjorben finb; fjat aber ein fol* 
c^ ftc^ Dörfer feinem f)errn gegenüber Derfc^njoren ober oerbürgt, 
tttt^t t)on i^m n)egju}ie^en , fo fann il^n berfelbe binnen 3>ö^re«frtft 
toieber ^erauöoerlangen, inbem er auf bie ärt unb SBeife, bie nö^er 
angegeben toirb, ben Seloei« bafür oufbringt. 

b. ßbeüeute, Älöfter unb Pfaffen hingegen fönnen \do\)1 al« 
Äudbürger in ©tobten aufgenommen toerben, njic bi^ber. 

c. @benfo fann ein Sauer, ber feine« f)errn ober ©täbtebür* 
ger« au« ben anbern jmci Streiten eigener 3D?ann ift, in einer ©tabt 
be« britten SCl^eite« jum 33ürger aufgenommen werben unb boc^ auf 
bem Sanbe brau§en njo^nen bleiben, entttjeber auf feinem ober auf 
eine« anbem 93ürger« @ute, jeboc^ muffen folrfie iöeute, njenn fie in 
irgenb eine« biefem 9?ünbniffc angc^örigen f)erm, 9?itter«, ^nec^te« 
ober ©täbtcbürger« Dörfern, ©erid^ten, 3^*"9^" ^^^^ Sännen ge* 
feffen fmb, bie betreff enben Dorfrec^te, ©eric^te u. f. Xü. Ratten, ujie 
anbere, toeld^e bafelbft fifeen. 

d. ®enn einer au« einer ©tabt be« einen Sl^cil« in eine ©tobt 
eine« anberen I)inüberjie^t unb bort 93ürger »irb, fo muß er ber 
©tabt, au« ttjetd^er er gebogen ober bem ^erm, meld^em biefelbe an* 
gehört, afle bie rüdtftänbigen Oülten, ©teuern unb ©trafgefäOe ent* 
rieten, bie man il)m binnen 3»ö^rc«frift nac^loeifen lann. 

9. Sein Zt)t\i fott bie geinbe ber anbern Raufen, l^ofen, f^jei? 
fen ober tränfen, noc^ bereu ©c^Iöffer, Seftcn, ©täbte ober ®üter 
in feinen ©d^irm nel^men. 

10. 3ur 93eenbigung oon ^egen, bie an^ biefem Sünbniffe 
entfjmngen, ^itft man fid) gegenfeitig auc^ über bie Dauer beffctben 
^nmu«, bi« bie Sleune erfennen, ba| ber (Bad)t genug getrau feu 

11. 3ur Belagerung oon ©tobten, ©d)Iöffern unb SSeften barf 
fic^ jeber Zfjtil ffierfleute unb ^mq oon ben anbern au«bitten; e« 
liot berfelbe |eboc^ bie Soften aUein }u tragen unb barf auc^ über ba« 



48 

(Eroberte unb bte befangenen verfügen unter Seobad^tung berfelben 
Sorfidit^mogrcgetn , »ie »ir fie ün 33abener Sßertrage oorgefimben. 

12. Sterben Belagerungen Don aUen brei Zi^iim }u gemeinem 
5Rufeen unternommen, [o fommt auf leben ein Strittet ber Äoften fo* 
XDol)l atö be^ ®en)inne^. !Die Slbrec^nung finbet im nöc^ften ^onat 
nac^ bem 6nbe bed gelbjuge^ in tUm (Statt, unb im näc^ftfolgenben 
SWonat »irb begal^It. 

13. Die Diener unb Beamten eineö jieben 2^l^ei(e^ ^aben bad 
Bänbni§ ju befc^mören. 

14. Stirbt einer ber ®(^ieb«(eute ober ber gemeinen itntt, fo 
fe^t ber 2^cit, bem berfetbe angehört f^at, binnen STOonat^frift im 
©nüerftänbnig mit ben onbern 2:]^eiten einen 9Joc^fo(ger an beffen ®te&. 

15. Slüe Steile fönnen »ö^renb ber Dauer be« SBünbniffe« 
neue Diener unb Bürger annehmen, bie bann auc^ ben ©c^uft beffet- 
bcn genießen, nad^bem fie e« guoor befc^tt)oren l^aben. deinem fol* 
d^en l^ilft man aber in einer ©ac^e, bie fic^ au^ einer ^üt j^erfd^reibt^ 
ba er no(^ nid^t aufgenommen toax. 

16. deiner ber brei 2^l^cile barf einen dürften, ©rafen ober 
anbem großen $errn ober Bifc^of öon fic^ au« in biefen Bunb auf* 
nehmen, f onbern ttjenn er einen folc^en, ber aber in ben oben be* 
geid^netcn Greifen gefeffen fein mu§, aufnel^men möd^te, fo ^at er oon 
feiner ©eite üier ^ann ju ftcllen, »oju bie anbem beiben fünf ^iu:' 
gugcben, unb biefe 5Weune entf^eibcn über bie Slufna^me. 

17. Die Diener ber Berbünbeten, toetc^e ba« Bünbniß nit^t 
befc^toören, finb aud^ feine« ©c^ufec« nid^t t^eitl^aftig, unb toerben, im 
gatle fie ein (Sind beffelben übertreten, bon atten Bunbe«gliebern mit 
oercinter SWac^t übergogcn. 

18. Da ba« Bünbni§ ber götoengefettfc^aft auf näc^fte SBei^nac^t 
au«gel^t, fo fönnen bie SDiitglieber berfelben, bie »oüen, au«trcten, bodf 
l^aben bie ^auptfeute ber ©efeüfc^aft i^re 9?amen, ba man il^nen bann 
nic^t me^r iju Reffen oerpflid^tet ift, ben Berbünbcten angu.jeigen. 

19. Mt brei Steife bleiben bei il^ren grei^eitcn, Briefen, 9?e(^=^ 
ten unb guten ®ett)o^n^eitcn, »ie fie bie öon 9f öm. Saifern unb Äöni* 
gen hergebracht ^aben. Befonber« oorbe^atten lucrben nod^ bie Briefe, 
ttjclc^e ber ®raf üon Sßirtemberg unb bie ^tabt (Sßtingen gegen ein* 
anber ^aben. 

20. Die Slnjabt ber 5Reic^«ftänbe, bie jeber Sl^eil auger im 
Könige unb bem 9ieid^e nod^ al« feine Berbünbeten au«nimmt, ift 
jiemtid^ grog. 

Durd^ biefe« Bünbnig ^ätte bei ben fe^r jjtoedfmSgigen unb ben 
Ber^öttniffen angcmeffenen Bebingungen, bie e« enthielt, ber ®runb 
JU einer feften $)anb]^abung ber SRu^e in ganj ©d)tt)aben fönnen ge* 
legt werben. SlUein bie oerfd^iebenat Parteien, »elc^e baffelbe einge* 
gangen, oerfolgten ju öerfc^iebene ^ntere^en, ftanben fic^ gu f(^roff 
gegenüber, a(« bag an ein mirfüc^ aufrichtige« @ntgegentommen ju 
beulen getoefen toäre unb ein fefter 3lnfcl)lu6 ^ätte ju ©taube fom* 
men fönnen. ©ie fuhren fort einanber migtrauifc^ }u beobachten« 



49 

$cr}09 iitopoib, bcr halb m6) 2Ibfc^lii§ bcffelbcn in offene« 
firieg mit ben S^ateml^erjogen geratl^en n^or, am 8. !December fi(^ 
ober mit benfetben Derfö^nte, (ie| ftd^ bei biefer Gelegenheit t)on il^nen 
ütrfprec^, ibm beijuftel^en , tDenn il^n bie S^etdi^ftöbte ober bie t)er« 
bmtbtntn @efet(f(^aften miber ditö)t angreifen loürben, inbem er auc^ 
i^nen l^inn)ieberum für ben gleichen t^atl feine ^ilfe }ufagte. ®raf 
Sber^rb mochte burc^ bie immer gune^menbe Ueberfieblung feiner 
Untert^anen in bie @täbte biefen ni^t gerabe günftig geftimmt mx^ 
ben; er fa^ ftc^ genöt^igt, um berfetben (Sinl^alt ju t^un, im ^(^nuar 
1383 bie SSürgerfd^ften t)on Seonberg, Don Sracfenl^eim unb bie 
GinlDO^nerfc^aften oieler norbn)eft(icl^ bon (Stuttgart gelegener !Dörfer, 
SRamt fih: SRann eibUc^ fid^ t)erp^id^ten }u laffen, emiglid^ unter ber 
^errfc^ft üon SGBirtemberg ju berbleiben unb ju fi^en. — !lDiefe« 
Ueberfitbetn ^errfc^aftlic^er Untertl^anen in bie ©täbte fc^eint bomalö 
überhaupt bebeutenb jugenommen }U ^aben ; in bemfelben 3>al^re 1383 
Itr§ ftc^ 9lnna bon ßo^enlo^e eine ä^nlic^e 93erfcl^reibung bon ber 
Stobt Oe^ngen ou^fteUen. — „'!£)tti ebten Seuten gefc^al^ gar un* 
gnäbigti«^", fagt eine Slufgeic^nung m^ jenen ^^ten, ^benn i^re Si* 
genkute flol^en oft bon i^nen^ unb tooütm il^nen nic^t bienftlar fein 
nrie jubor, unb loenn fie in ben ©tobten Bürger b^urben, fo nahmen 
fie bicfe ©täbte ein, unb fie rourben gefc^irmt gegen i^re eigenen $)er* 
rrn* ^ — ©a« loar ober nid^t gerabe geeignet, ein gute^ äJer^ältniß 
pDtfc^ ^erren unb ©tdbten l^ergufteQen. Uebrigend fd^einen bie 
3)htglieber ber Siittergefeafc^aften, loelc^e einen ^aupttf^ül bed 93ünb< 
niffc« au^mad^ten, unter fi^ fetbft burd^ leine befonber« feften Sanbe 
bereinigt getoefen gu fein. Sönig^^oben berichtet ^, fie litten balb 
ein (Snbt genommen, unb in ber S^at finben mir fd^on in ben näd^< 
Pen 3ö^ren feinerlei 9Jac^ric^ten me^r, bie un^ auf ein gortbefteben 
berfelben fc^iefeen toffen. ©tog bie ®t. 3ürgen * ©efeflf c^aft taucht 
fpiUer ibieber auf. 

* iL 6^. 321. « ©. 168. 



IL 



III. 

S3erfn(^e hti tontg^^ ^tmt uub Prfien unter feinet 
lOeitnng jn vereinigen. — $erpttni|[e be^ @tSbteiuubeS 

jnr fe^meijerifc^en (Sibgenoffenf^oft 



Sßenn ft(^ auä) ia^ 33Unbntg t)on (S^ingen feine« nad^^altigen 
Srf otge« erfreute, f o xoax e« bod^ in fe^r großartiger ©eif e angdegt unb 
utugte bebeutenbe« Sluffe^cn erregen. iRamenttic^ fonnte Sdnig VkayA 
nid)t ofjxit 33eforgni6 bie ^aö)x\ä)t baoon üemel^mcn. 9iic^t genug, 
bag bie ©tobte unb bie $Ritterfd)Qft felbftänbigc, jur »eic^öerfoffimg 
in feiner ©e^iel^ung fte^nbe 93ünbniffe abfc^Ioffen, unb einjelne güD^ 
ften unter einanber fid^ üereinigten , jeftt \af) man bie Dcrfc^iebenen 
©tünbe einer ganjen großen öanbfc^aft ju einem SSunbe fit^ gufam^ 
ment^un, beffen Slnfefjen ba« be« tönig« In ben betreffcnben @egcn» 
ben leidet oerbunlcln fonnte. Ueberl^au|)t menn bie ©a^ie fo fortgicng, 
fo mußte JBenüel, mie Statin treffenb bemerft, ganj ilberftüffig »er* 
ben. & befd^toß be«^atb, »ie einft fein »ater, einjugreif cn , oUc 
eigenmächtigen ©ünbniffe ber 9ieic^ftänbe unter fid^ aufgußfen, imb 
einen Öanbfrieben gu errichten, beffen $)aupt er fetbft ate ftdnig fein 
mürbe. JBenn einft Sari bie früi|crn ^erbinbungen ber ©tdbte auf* 
getöft unb an i^re ©teile ein gleic^fall« au« ©tobten geWIbete« Sanb- 
friebeu«bünbniß gefcfet I}atte, fo moUte jefet SOSenjel, um SJercinen in 
ber Slrt be« ©l^inger 33ünbniffe« entgegen jutreten , einen 33unb ftiften, 
an »elc^em, »ie bei biefem, iJürften, ^erren, bitter unb ©tclbtc fic^ 
in gleicher SSJeife bet^eiligen follten, aber nur gur f)anbl^abung be« 
l'anbfrieben« unb unter feiner Stutorität. ©olc^e ^Kne mußten bie 
©tobte jur größten S5Jad)famfeit anfpomen. ^eftt galt e«, auf ber 
|>ut gu fein unb burd^ fefte« 9luf treten gu öerl^inbem, baß fie nic^t 
auf eine SBetfe in einen folc^en \?anbfrieben eingefügt toürben, moburc^ 
i^re ©elbftänbigfeit gefä^rbet ober oernid}tet n)ürbe. fflSenn tt)ir ba* 
^er fe^en, toie fie fic^ im Saufe be« 3a^re« 1382 enger an einan* 
ber fc^Ioffen, fo »erben »ir bieß »o^I mit ben Slbfic^ten, ml^t ber 
Äönig im ©inne trug, in 3uföntmenl)ang gu bringen ^aben. !J)en 
6. 3uni öerlängerten bie rl^einifc^en ©tiibte i^ren 33unb bi« gum 24. 
3uni 1392, ben 28. ©eptember bie ft^mäbifc^en ben i^ren bi« gum 
23. aprit 1395, unb am 15. Cctober »urbe nun auc^ bie SSereini* 



51 

gimg Wcfer beibcn Sünbmffc bi« auf SBci^nad&tcn 1391 crftrcdft. 
@o fwmtcn fic mit inn fo me^r ^w^^i^t bcn SSerfud^cn bc« So* 
irig« cntgcßcnfel^en. 93eac^tcn«iDertl^ ift c^, ba§ bie fc^iüäbifc^en ®t'dbtt, 
inbetn fie iftr ©ünbntg ocrlönflern, unter bcn fjäüen, wctd^e gegenfei* 
tige ^Uf^Ieiftung bebingen, neben ben Singriffen auf i^re f^eil^eiten 
jeftt aaij SWaub, SKorb, Sranb unb imre(|te« SBiberfagen bejeid^nen, 
bie tntt fünfte, beren 8lbtt)e^r unb ©eftrafung ben fte^ben ®aft 
bilbet, mit toeld^em aüe 8anbfricben«bünbntffe eingeleitet »erben. ®ie 
traten ba^ offenbar^ um and) i^rem ^unbe baburd^ gemiffermagen 
boi änftric^ eine« folc^en ju geben unb bem Könige, menn er ettoa 
btm SSSortlaute ber gotbenen ©utte gemäß bie Sluflöfung beffetben 
Derlangen mürbe, bamit entgegen ju fommen: e« gehöre ja in bie 
Äei^e ber in jenem Steic^^gefe^e erlaubten SSereine. 

3m gru^ting 1383 ^iett ber Sönig einen »ieic^^tag ju 9?ürn* 
borg^ auf meld^em unter üRitmirfung ber fiiirfürften unb öieter an» 
bcrcr dürften unb ^erren ber neue ßanbfriebe errid^tet mürbe, ber fid^ 
übtr ho» ganje 9?eid^ t|in erftreden foflte. 8lm 11. be« äWonat« iDZerj 
mürbe er oerfünbet, unb in einem Slu^fd^reiben t>om 14. forberte 9Bcn* 
ge{ aöe tJötften, ©rafen, freien, ^erren, 9?itter unb ^täjtt gum 
33eitritt auf, unb gebot i^nen, aüe etmanigen 3Serbinbungen mit 9?eid^ö* 
ftttbten aufijufagen. !Diefe (enteren Ratten fid^ üom 93efuc^e be« 9teid)d* 
toged fem gehalten unb bet^eiligten ftc^ an ber 9(ufric^tung bed Sanb* 
frteben« in feiner SSeife. Dod^ mar ber SSiUe be« Sönig«, ba§ auc^ 
fie noc^ in benfelben ^ineingejogen mürben. X)ie an ber ©rünbung 
be^ ?anbfrieben« bet^eiligten g^rften unb ^erren fammt ben übrigen 
@ro§en be« 9iei(^e« mürben burd^ bie Sünbnißurfunbe Dom 11. 3Rer} 
in irier Parteien gruppiert. 

5E)ie erfte umfagte: ba« tönigreit^ SBö^men unb mae ju ber 
ftronc biefeß »önigreid^e« gehört, bie 3Karf Sronbenburg, bie ^er* 
jogt^ifaner @a(^fen unb Lüneburg. 

Die jmeite: bie (Srjbifd^öfe öon Jrier unb öon Mn, bie ^falj* 
grafen iRuprec^t ben alteren unb ben jüngeren, ben Sanbgrafen Don 
Reffen unb bie ÜKarfgrafen t)on 93aben. 

©ie britte: bie $)eri(oge Sltbrec^t unb ßeopolb Don Oefterreic^, 
bte ^erjoge ©tep^n, griebric^ unb 3o^ann öon SSaiern, ben ^ergog 
öon got^ringen, bie aSifd^öfe üou Strasburg, öon äug^burg, oon 9te* 
gen^burg, bie ©rafen gber^arb unb Utric^ t)on fflSirtemberg. 

Die öierte: bie Sifc^öfe t)on aSamberg, oon SSJürjburg unb oon 
©c^ftäbt, bie ganbgrafen »att^afar, SSJil^etmunb i^reSJettem, a)iarf» 
grafen gu aWcißen unb Sanbgrafen ju S^üringen, ^faljgraf JRuprec^t 
ben 3iUigften, griebrid^ Surggrafen ju 5Rürnberg. 

Die übrigen aufgune^menben prften, $)erren, SRitter unb ©tobte 
foüten bann ben junäc^ft gelegenen Parteien beigegeben merben. a3on 
ben «ufgejä^lten fd)einen mehrere, mie ber erjbtfd)of t)on Jrier unb 
ber |)erjog t)on Sot^ringen, nie beigetreten ju fein ' ; f)erjog Sltbrec^t 

* 3m gjlcrgcnt^eimcr ©ünbnific , »o bie I^eilnc^mcr auc^ na(ft bcn Ptcr 
^arteten aufgeführt »erben, fehlen biefe. 

4# 



52 

bon Ocfterrric^ lieg fic^ erft aufnehmen, ate er nocft bem ^ok 
feine« aSruber« and) bie {Regierung ber öorberen ?anbe übtmom» 
nten ^otte. 

ÜDiefer gonbfrieben^bunb foüte bauem b\» jmn 23. «pril 1395, 
unb toä^renb biefer 3eit [oBten tpeber prften, ^erren, Siitter, no4 
Stübte irgenb eine anbere ^gemeine Sinung ober einen ©unb" mac^. 
Die aJerorbnungen, »etd^e er enthielt, jietten auf gegenfeitige Unter* 
ftüfeung iur ^anb^abung ber JRu^e, |)Uf«leiftung gegen unre^tmä^ige 
Angriffe, frieblid^e 2lu«gleic^ung ber jmifc^en ben ®unbe^Uebem fic^ 
er^cbenbcn Streitigfeiten. Sitte oerfprad&en, bem Äönige getreu )u 
bleiben unb i^nt gu Reifen gegen 3>ebermann öiebie^feit« be« gampart* 
fd^en (Gebirge« in beutfc^cn t'anben unb im Königreiche gu 2?ö^en. — 
^u gcmeinfonten Scrat^ungen fc^iden ber Äönig unb bie Surften, 
©rofen, ^crren unb Stäbte ber einjetnen Parteien, jiebe^mat am näc^* 
ftcn Sonntog nod) gronfaften, unb fonft, »enn e« nötl^ig ift, je jwei 
au« i^rcn 5Kät^cn an ben Crt, toeld^er jeber Partei bequem ift; ift 
e« nöt^ig, baß fic^ afle Parteien jufammen befprec^en, fo gefd^ie^t 
bicp in 3Jürnberg. Da« 3(u«fd^reiben üom 14. ÜKerj, tooburd^ dur- 
ften, ^crren unb SJittcr jum ^Beitritte eingelabeu mürben, enthielt ju* 
gleich bie 2lnjcigc, baß ben im ^öünbniffc bcfinblic^en Äurfürften, gür* 
ften unb ©rafen bie ÜJoümac^t ert^eitt »erbe, anbere dürften, ®ra* 
fcn, Ferren, Oiitter unb Stäbte in baffelbe aufjune^men, toenn e« 
i^nen fd^eine, ba§ e« bem Äönig, bem SReid^e unb biefer ßinung nü^, 
not()bürftig unb gut fei. 

9Jac^ biefen 3Serorbnungen Ratten alfo aud^ bie ©tobte öon i^frem 
befonbern ®unb, ber nod^ fürjlic^ burd^ bie aufnähme ber frönK* 
fc^cn ^tmt ffiinbö^eim unb SJeigenburg toax öerftärft toorben, ab* 
iaffen unb ber neuen Ginung beitreten muffen; attein fie hHiren fei* 
nc«U)eg« gemeint, ba« n)a« fie mä^renb ber (e^ten ^^re in blutigen 
i^f ömpfen errungen unb bcl^auptet l^atten mieber aufjugeben ; fie tonn» 
tcn unmöglich fic^ freiujiüig baju üerftel^en, e« fragte fic^, ob ber 
ftönig oerfuc^en n)erbe, fie mit ©ewalt ba^u ju gwingen. ©ic gonj 
anber« ftanben boc^ biegmal bie 3?er^ältniffe al« im 3a^re 1350! 
!Cie fefte ^a(tung be« f d)U)äbif d) * r^einif c^en 5Punbe« betoog SBenjet 
Don einem fotc^en ^or^aben abjuftel^en, unb er fu(^te nun auf eine 
anbere SBcife fid^ feinem ^kk ju nähern. SDa bie ©tobte üon ei* 
ncm Gintrcten in ben ßanbfrieben, ujobei fie auf i^ren befonbern S3unb 
Ratten oergic^ten muffen, nid)t« »iffen tooflten, fo gab er biefe gor« 
berung auf, fud)te aber ujenigften« eine ^Bereinigung ber j»ei ®täbt^ 
büube unb ber ^erren mlö)t ben i)Jürnberger Öanbfrieben befc^looren 
l^atten }u @tanbe ju bringen. 6r befc^ieb be«^(b bie te^tem im 
Sommer 1384 nac^ f)eibelberg, lüä^renb bie ©täbte in ®|)eier ju» 
fammenfamen. G« mürben Unter ^anbfungen gepflogen, unb am 26. 
3uli getaugte in ^eibelberg bie gemünfc^te ßinung jum äbfc^Iuffe. 
Sie foüte bi« näc^fte ^fingften über brei ^afftz bauem, unb enthielt 
fotgenbe 9(rtife(: 

1. föirb ein !rf)ei( befc^dbigt mit Sßorb, 9iau6, Sronb ober 



63 

nrec^trin ©tbcrfagen, fo leiften bte nac^ftgeregenen ©lieber be« anbent 
tfftilt^ |>i{fe Don einem SRittage jum anbent. 

2. 3ft bie ©ad^e weitlöuf tiger , fo fd^iden auf bie SWa^nung 
*er |>crren bie fc^toöbifc^en ober bie r^einifc^en ©tobte ober im 9?ot^* 
falle 01»^ beibe |e 50 ®pie§e, 14 Sage, nad^bem bie ÜKo^nung er* 
folgt ifi, be^Wd^en bie nä(|ften ^erren, »enn fie üon ben ©tobten 
gnwi^t toerben, entn)eber ber einen ober ben beiben 9lbl^ei(ungen 
berffibeit, fe 50 ©piege, unb jttar auf eigene Soften- 5Der ma^nenbe 
2Vi( ^t ömner fetbft toenigften« eben fo öiele ©piege ju ftetten, aU 
Me 3^ beträgt^ um n^elc^e er ben anbern mo^nt. 

3. Siegt man nun gu gelbe, jeber I^eil mit 100 ©piegen, 
unb bM ÄriegöDoIf fihrc^tet, bog biefe ÜWoc^t nic^t au^reic^e, fo wer* 
hat wm bcm SJolfe ber prften unb Ferren fonjo^I aU üon bem 
Soße ber ©täbte je brei ©c^ieb^Ieute aufgcftettt, unb wenn bie ©ec^fe 
cctamen, bog fernere $ilfe nöt^ig fei, fo fdjirft jcber I^eil noc^ »ei- 
tat 100 ©piege ju ben 100, mldjt er bereit« geftcltt ^ot. 

4. Heber bie Belagerung oon ©c^Iöffern, über Eroberungen 
rnib @ffangene ungefähr biefelben S?eftimmungen, »ie in ben 33erträ» 
gea oon Stoben unb (Ehingen. 

5. STOa^nen beibe Steile jugfeic^, fo gel^t bie erfte SWal^nung tjor. 

6. 9W^rt ein ©(^log, bo« belagert »erben mug, öon einem 
ber Skrbibibeten, öon einem $erm ober einer ^tabt, ju Selben, ober 
fft tN>n t^. üerpfönbet ober fein offene« ^ou« , fo fonn ber 93etref* 
fcnbc einer (Sinna^me biefe« ©c^toffe« guoorfommen, inbem er fid^ 
taju uerftel^t^ od ben ©traben ju vergüten, ber ou« bemfe(bcn juge« 
fugt tporben ift. !Doc^ ffat er gute ©ic^er^eit bafUr ju (elften, bag 
vffl^enb ber ^tit biefer (Sinung ben SSerbunbeten fein ©c^obe me^ 
baxitM gefc^e^. i 

7. Angriffe »egen verbriefter ©c^ulben, unleugbarer ®üft, ^ub* 
gdb^, SSogtred^te«, ©teuer unb S^n\t^ werben nic^t a(« Staub ange« 
fe^; boc^ foUen bie, ml(S)e n)egen fo((^er ©ac^en angreifen, mit 
ül^ren ^fänbem pfanblic^ üerfal^ren. 

8. ©efc^e^en angriffe auf Äouficute, grembfinge, Sonbfal^rer 
nnb fSilger, geiftlic^e ober tt)e(ttic^e imtt, fo ^aben bie, in beren 
(^tSnet e« gef^e^en ift, ober bie junäc^ft gefeffen ober juerft borouf 
oufmeiffam geworben fmb, gu frifc^er i\)at boju ju t^un, ober, »enn 
Vit ^at^c me^r 3(nftrengungen erforbert, bie 9(nbem gu mahnen. 

9. 3n Kriegen, bie fic^ loegen ber oben üerjeic^neten ©tüdte 
er^6en , (fliegt fein 5ri)ei( i^rieben , o^ne ben anbern mit einjuf erliegen. 

10. Sein I^eit borf bie geinbe be« onbern, »elc^e benfefben 
mit einem ber üier ®t&äe (JRoub, 3Jiorb, 93ranb unb unrechtem 5öi> 
berfogen) ongreifen, Raufen ober ^ofen, fpcifen ober tränfen. — ÜWon 
^ f^ttr oorpc^ger SBeife nic^t ben 9(u«brucf (^einbe im ältlgemeinen 
llingefiettt, fonbem eine genaue ^egeic^nung unb Segrenjung beffelben 
gegeben, ba ba^ '^^iinbnig b(og ein V^anbfrieben«-, fein eigentliche« 
Si^febönbnig ift. 

11. Die SSögte unb «mtteute ber gürften unb ^erren ^oben 



54 

biefe (Sinung }u befc^ioören unb bofUr ju forge», ba§ fle oiu^ üon 
beu untern älmtfeuten, ©d^ult^ißen u. f. to. gc^dtcn toirb. 

12. 3n Stiegen unb auf SH^^ ^^W ö^" ^M^t SScreinung 
toegcn entfielen , f oß man ben ®ütem ber greunbe, bcn Äircften, ben 
geiftlic^en beuten unb i^ren Gütern feinen ©traben gufttgen, blo| mit 
bent augenbtidlic^ nöt^igen Sebarf an ©peife barf mon fi(^ wrfo^ 
gen, boc^ o^ne bag man au^ Sirenen unb iStöftern tttoo» nimmt. 

13. 3eber ber beiben J^eite verpflichtet fic^, ©täbte, SKärfte, 
Dörfer ober ®ei(er, welche ©liebem be« anbem 2:^te angeljören, 
nic^t in feinen Sunb, in Sinung ober ju i^ürgcm gu empfangen, fo 
longe bieg ȟnbnig Ț^rt. einzelne ^erfonen barf man too^I auf* 
nehmen, tt»ie bo« oon 3llter ^erf ommen ift. Doc^ fott fein 2:^1 ^fat 
bürger annehmen »ö^renb ber Dauer be^ SSünbniffc«. 

14. Seber Zt)tii behält fic^ feine {Rechte u. f. ». üor. 

15. Die ©renjen be« 33ejirf«, innerhalb beffen man fid^ ge* 
genfeitig $ilfe leiftet, gießen fid| oom ^auenftein bem ®ebtrge mät 
bi« ind Öanb ber ^erren oon SSaiern, an ben ©ö^mertoalb, unb üor 
bemfefben ^in an ben Jpringer ffialb, oon ba an bie 8a^, imb über 
bie 8a^n bid i(um Sd|e(tern)alb, unb oom (gd|eltertoa(b nacft Driborf, 
^abemor, SDiontabaur, ßal^nftein, über ben 9iftein bi« auf ben $unb^* 
rücfen, oon ba nac^ Saifer^tautem, Dagfpurg, bem ©ebirge nac^ bid 
JRotenberg, unb oon ba lieber an ben $)auenftein. 

16. ©eibe 2^ei(e nehmen ben Sönig ®enjel unb bad ^Iige 
SReid^ au«, ebenfo aüe Sünbniffe unb ©nungen, bie fie fonft ge« 
fc^Ioffen ^aben. Die gilrften unb ^erren behalten fld^ nod^ befon« 
ber« oor, baß il^nen biefe« 35ünbni§ an ber ßinung, bie ber Äünig 
JU '3?ürnberg errid|tet l)at, feinen <Sd)abtn bringe. Die ©tobte bage« 
gen nehmen jebe 3?ereinung unb Sünbnig au«, bie fie oor^ unter 
einanber abgefc^Ioffen ^aben unb aüe bie noc^ in biefelbe eintreten, 
e« feien gürften, ®rafen, fterren, {Ritter, Äned^te ober ©täbte, unb 
tjernja^ren fid^ bagegen, ba| biefe Sinung i^nen hieran feinen @(^« 
ben bringe. — 

2ro^ biefer äuger(id|en Bereinigung n)urbe aber bie ©pannung 
jiüifc^en ben i^\ix\ten unb bem mäd|tig emporftrebenben ©täbtebunbe, 
ber im 3uni aud^ 33afel unb 9?ilmberg aufgenommen ^atte, immer 
größer. 3?amentfi(^ »ar bie ©tellung be« lefetem bem $erjog 8eo* 
polb gegenüber nod^ immer feine fe^r freunbfd^aftlid^e unb bie Auf* 
na^me üon a3afet war nic^t gerabe geeignet, biefelbe ju öerbeffem. 

Diefe ©tabt war burc^ eine SWei^e oon Unfällen unb buri^ flugc 
^Benufeung berfelben oon ©eiten be« $ergog« baju gebrad^t loorben, 
ficb i^m mel^r unb me^r aujuf erliegen auf eine SBeife, »oburc^ i^re 
©elbftänbigfeit fel^r beeinträd|tigt »urbe. Da« oberr^einifc^e Sünb* 
ni§ ber ©tobte ©traßburg, S3afel unb greiburg loar burc^ bie Uc* 
bergabe be« tefeteren an Oeftreid^ (1368) gefprengt, Safel überbieß 
büxd) bie iWiebertage, bie e« in ©emeinfc^aft mit ben JJreiburgem bei 
(Snbingen erlitten f^attt, gef(^n)ä(^t unb burc^ innere Unru^, toeU^ 
in golge biefer 92ieberlage entftanben, gerrüttet 90« einige ^tofftt 



55 

baraitf ein firieg mit bcnt ^ifd)of au^broc^, fd^Iug fic^ ber ^erjog 
oiif befftn @eite, unb Dermittelte bann einen t$rieben, qu^ bem ber 
mriftc «ort^I i^ Suflog (1375). 33om 33ifc6of lieg er fic^ gum 
SDonf für feine ^ilfe bie ®tabt Jt(ein<^^afe( unb mehrere anbere um« 
fifimbe SSefi^ungen Derpfönben. . !Die (Stabt aber ben)og er gum 916* 
f4JIiiffe etned SSUnbniffe^, ba^ fie DoQfommen in feine Slb^ngigfeit 
broi^. ^m^o^r 1383 na^m er fie and^ in ben 92ttniberger Sanb« 
frkbcn auf. ^ie @efa^r tag nal^e, bag ^afe( bad (Sc^icffa( feiner 
Si^fterftobt i^reiburg n^erbe tI)eUen muffen. !Da ermannte fic^ 
oiNnr bie ^ürgerfd)aft, unb a(d ed bei ©elegen^eit einer gmiefpältigen 
9if(bofdiDal||( 9{eibungen mit bem ^erjoge gab, befc^Iog fie, bem 
\^roäbiid)ti\ ^täbtebunbe beijutreten, inbem fie glaubte, auf biefe 
Seife i^re Selbftänbigteit am beften ipa^ren ju fönnen. @ie (ie§ 
p(^ am 1. 3uni aufnehmen, o^ne bag fie in i^rer Seitritt^er!(ärung 
tat 93unb mit bem ^erjoge ober ben ^{ürnberger Sanbfrieben irgenb^ 
Biie Dorbe^ielt ÄnQiexd^ mit i^r fc^Ioß fi^ auc^ ber ^ifd|of ^mer 
0«! dfamftein, beffen @egner, 9S$ern^er ed^a(er, Dom ^ergoge unter« 
ftn^t tDurbe, bem iBmtbe an. 

ü£)a^ mugte ben ^ergog Seopolb erbittern, unb n)enige 7age, 

nai^bcm er mit ben @täbten, benen S3afc( fc^on beigetreten toav, bie 

fie^Iberger ©nung abgefi^Ioffen ^atte, lieg er fic^, (28. ^uli) üon 

St. SBenjel öerfpret^en, er »erbe i^m gegen biefe Stabt be^Uflic^ fein, 

wtm t^ i^m nic^t gelinge, fid^ mit ifr au^gufö^nen. 3lud^ fein ^er* 

tältni§ 3ur «Stabt ©iengen tpar noc^ immer ntd^t geregelt ^ , unb 

oitgerbem bauerten bie ä^if^iflf^»^^" i" betreff ber |)errf(^aft ^o^en* 

le^ fort, ba bie 33unbe«ftäbtc bie Stäbte Obernborf unb Sd^ömbcrg, 

bie fie in golge i^rer ^fanbfc^aft befeftt Ratten, fortioä^renb inne be* 

(ridten, unb bie JRotroeiler in i^ren 5Wamen bafelbft bie ®erid|te öer» 

SMifteten unb bie ®efäQe begogen. !£)iefe ^ad)t n7urbe nun gmar 

ben 7. December burt^ ein Sc^iebögerid^t gu gütlichem 3(u«trage ge* 

bnu^t, inbem man [id) ba^iu Derglid), ba| bie ® tobte bem ^ergog 

na4 empfang üon 3500 fl. bie oerpfänbeten Orte gufteüen follten, 

abec gleid^ipo^l blieben no^ genug i^unfte übrig, mi(i)c ba^ 9J2ig« 

trauen groifc^en ben beiben Parteien t^ad) cxijaitcn unb bie Uebergeu« 

gung förbem mußten, e« »erbe über furg ober lang gum Sluöbruc^e 

tontmen. 

5)e«^Ib hielten e^ bie Stäbte für gerat^en, fic^ nad^ neuen 
35unbc«8cuoffen umguie^en, unb g»ar fud|ten fie bicfetben bie^mal 
niäft im l^ager ber S^irft^"/ fonbern in einem i^rem 3?unbe in man* 
dftt ßinfic^t fe^r äf|nlid|en SSereine öon Stcibten unb ?änbern: bie 
95ejtc6ungen, »elc^e bie 9?oben|eeftöbte früher gu ben Stäbten 3ürid^ 
unb SBern unb gu ben ?änbern im ©ebirge gehabt Ratten, lourbcn 
tDiebtr aufgegriffen unb ein $Bünbnig mit ber fd^»eigcrif^en eibge* 
noffenfc^oft gefud|t. ÜWit »em foüte man fic^ aber e^er gum ^d)niic 
gegen Defterreic^ üerbinben, al« gerabe mit biefer, bie ja im Äam})fe 

» Bh- 220. 



56 

mit Oefterreic^ ftd^ l^erangebUbet fyittt, imb beren @))annitn8 jirat 
^erjoge neuerbingd burc^ beffen itveibeuttge^ SBene^men im ft^burger 
^ege fotvie burd^ bte 9(ufric^tung neuer ^6Ut oufd ^fte fi^ g^ 
fteigert ffattt. ÜDe^^alb bentü^ten fic^ bte fd^ipäbifc^en ©täbte anfe 
eifrigfte, eine Bereinigung ju ©taube ju bringen, unb jnmr eine 
otc^e, in ber nid^t fie aOein, fonbem aud^ i^re r^ifc^ (Sibgenof« 
en begriffen fein foßten. allein fie ftiegen auf ©(^»ierigWten. 
Die 9cntt öon ©d^iü^j toaren berfefben 3lnfi(^ten, toie früher bie 
»eifen $)erren öon ©traßburg, fie glaubten, ba§ ein Heine« 89änb» 
ni§ üiet ftd^erer fei a(^ eine fo tpeit au^fel^enbe SSerbtnbung, unb 
für^teten überbie§, bad ®(ei(^gen)i(^t ber Sauber unb ©tfibte mikj^te 
burdi ben $(nfd^(ug ber ©bgenoffenfc^aft an einen großen ©täbtebuub 
teiben. !De^^a(b n^eigerten fie fic^ felbft beijutreten, unb t>er^inberten 
auc^ bie Unter, Untertt»albner, ?u?emer unb ©tomer, e« ju tffm, 
ttjoju i^nen bie IMmbbriefe bo« SRec^t gaben. 93em, ^Md), ©tabt 
unb Slmt 3^9 i^ingegen, toefc^e fic^ bei i^rem ^Beitritte jur ©bge» 
noffenfc^aft bad 9?ec^t Dorbe^alten Ratten, nac^ Seßeben neue SBiinb* 
niffe einjuge^en, foh)ie biei mit 33em in einem en)igen S3unbe fte» 
l^enbe ©tabt ©otot^um liegen fid^ bereit finben. ©ie fürchteten ben 
ba(bigen Slu^bruc^ eined ^riege^ mit bem ^erjog, bem fie, nament* 
(id^ ^em, nid^t o^ne Seforgniß entgegenfa^en, unb maren frol^, 9un« 
be^genoffen für benfefben gu finben. ©o traten fie mit ben rl^eini« 
fd^en unb fc^n^öbifd^en ©tobten in ^onftanj jufammen, unb fc^foffen 
bort ben 21. gebr. 1385 ein »ünbniß ab, ba« bi« ^um 23. ai)ril 
1395 bauem foQte, a(fo gerabe fo lange al« bad fd^n)öbif(^ Sibfb« 
n{§ felbft, unb bad feiner ganjen 3(ntage nad^ gegen Oefterrei^ gerid^tet 
mar. !£)ie Sujerner h)u§te man auf einem Ümtoege auc^ nod^ ^in> 
einzubringen, ©ie fteOten nämlic^ eine audbrttcRic^e Urtunbe bor* 
über aud, bag fie loä^renb ber !Cauer biefe« ^ünbniffe« aQen SRa^ 
nungen ber 3^(^er folgen ttJoCten, wofür i^nen -bann l^inioieber biefc 
jufagten, in i^ren 9Jöt^en bie 9?eid^«ftäbte ju il^ren ©unften }u ma^* 
mxi. 3)en Sujemern, mefc^e ber t)erjog al« abtrünnige Untertanen 
f eine« f)aufe« ganj befonber« ^a§te, unb bie er burt^ bie Stufrit^tung 
be« ^oüt^ JU {Rotenburg auf« öugerfte erbittert l^atte, mugte e« oor 
aBen anbem barum ju t^un fein, in biefen 93unb aufgenommen ju »erben. 
— 35ie Slrtifel bc« SBertragc« lauten fe^r günftig für bie ©c^tpeijer '. 
9Ran fie^t beuttic^, bag bie fi^mäbifd^en ©tobte e« finb, oon mU 
d)m bie ©ac^e au^gc^t; fie laffen e« fic^ gerne gefallen, ben©(i^tt)ei* 

^ SBir erlauben und, ber ^tnfad^beit n}eAen biefen Quanten gu gebrau- 
chen, um nid^t immer bie eiugelnen ©tSbte aufjSblen ju muffen, föenn wir 
bie fc^mSbifd^en @t5bte im ©e^enfa^e ju i^nen aU bie SReid^dflSbte bejeii!^: 
nen, n>ad au(^ unc^enau ijl, ba ^ern, 3^^<^ ""^ ©olot^um ja glet^faUiS 
folc^e maren, fo f daliegen mir und einer ^tudbrucfdtoeife an, bie »ir fd^on in 
ben Urfunben finben, »eld^e bad (Sonjlanger ^ünbniB betreffen. 5Die fiujers 
ner t)erfpred^en ben 3ü^4ern: ^Unb foQ aul^ bie torgefeite ©elübbe flätt be^ 
Üben bie 3<*^J^^ «6/ <*l^ «^ i" ^^^ obgenanten unfer (^^bgenoflfen »on 3firiA 
unb in bed 9li(^ed @tetten $unbt Briefen, bamit ft ju einanber i>erbunben 
finb, begriffen ifl". 



57 

yttn manc^ ;(ujugeftr^ unb größere ^ißer^fltd^tungen }u ttbeme^men 
cd« btefe tmb ald felbft bie r^einif^en etäbte, bamit fte ben 9lbfc^tug> 
MStobtiiffe« biird^fc^cn. — ©ic Seftimmungcn beffetbcn finb folgcnbc: 

1. Sier Ärci«, iimer^fb beffcn bic ©d^mcijcr ben ©täbten gur 
^iffclfiftimg t)erpflt(^tet finb, beginnt bo, )po bie Stare entf))ringt, toa^ 
man Me ®rtmfe( nennt, unb jie^t fid^ ber Stare nad^ üor f)a^(e, 
twr 9cm, üor @otot^um üorbei bid jur @te((e, n)o fte in ben 
9tffnn tnünbet, bann r]^einaufn)ärtd bid jur SD2ünbung ber 2:^ur, 
unb biefem gluffe entlang bi« ju beffen Urfprung, bonn buri^ ffur* 
VMläfm ^ouf btö }ur ^efte 9?ingenberg, unb Don bort ienfeitd bed 
@ot^arb« H^ auf ben ^tattfer \ Don bort auf ben Jöffel unb »ei* 
ter loieber nac^ ber ®rimfel jurücf. — @« ift genau berfefbe 93e* 
girf, inner^b beffen nad^ ben Sünbniffen Don 1351 unb 1352 3ü' 
rii^f 3^8 ^^ ^'^ 4 ©atbftätte einanber bel^ilflic^ fein foUten *, unb 
ber mm am einfac^ften auc^ ^ier gu ®runbe gelegt n)urbe. 3nbem 
bonii bie ßujemer innerhalb beffelben ben 3Ra^nungen ber 3^^^^ 
folgten, erfüllten fie nur i^re Sunbe^pflit^t- — Qn biefen Äreifen 
mm ^fen bie @c^n)ei}er ben f^n^öbifd^en @t(tbten, gleich atd ob bie 
Sad^ t^e eigene toäxt, auger benfetben bie ©tobte ben ©c^n^eigern, 
lofld^ bie ©iirgermeifter unb 9iät^e öon S3afel, Sonftang, Ulm ober 
üatttmi mahnen; nur bie r^einifc^en @täbte ftnb nid|t gu biefer 
^fe verpflichtet, außerhalb i^rer Äreife ^aben bie ©c^ttjeiger burc^* 
oM feine {)ilfe gu leiften, u^enn fie e^ nic^t au^ freiem SBillen t^un. 

2. Äu^menbig unb inmenbig ber ffreife erhalten bie ©ditoeiger 
für bie ftriegdgüge t)on ben ©tobten 100 ©piege in ben näc^ften 
14 ZaQttt nac^ ber 9J}a^nung unb n)eitere 100 in ben ndc^ftfolgen^ 
ben 7agen. 9ni) an bie Soften biefer ©piege ^aben bie r^einifc^ 
©tabte nic^td beigutragen. !Die ma^nenbe ©tabt giebt ben ©piegen 
Se^ottfung; gu t)erf öftigen aber ^aben fie fic^ felbft. 

3. (Srleiben bie ©c^weiger auger^cilb i^rer ^eife gä^en angriff, 
fo fahren bie ©täbte, unb gn)ar ^ier aud^ bie r^einifc^en, gleich gu, 
mib mngelel^rt Reifen bie ©(^n)eiger ben rl^einifc^en unb ben f(^n)äbi« 
fc^ ©tobten auf gteid^e SBeife, toenn biefe innerhalb i^rer Äreife 
b(^(^btgt iDerben. 

4. ©äre bie ©ac^e f o groß , ba§ fie eine« ®ef ä§e« bebürf te, 
fo tagen bie Sunbe^genoffen guerft in S^^- (^"^ ^i^ ^^^^ 
noc^old ^ert)orge^oben, bag bie ©c^n^eiger außerhalb i^rer ^eife 
gur f)ilfe burc^au« nic^t üerpflid^tet finb). — !Cie Soften üon Seta* 
gerungen fiat bie ma^nenbe ©tabt gu tragen, unb fie auc^ bie ^mtt 
jit gettiegen. 

5. ©enn bie ©täbte bcrer üon Sugem unb 3ttg/ i>i^ l^t noc^ 
bnrt^ ben grieben mit Deftreid) gebunben finb, bebürf en, fo mahnen 
fie bie oon S^^ unb bie mahnen jene, ebcnf o, n^enn bie oon Sugem 

^ $(atifer (Monte Piontino) im ^eutic^en Danton Xeffm. statiner bei 
tfc^ubi unb ?ilatin bei fiel^maim i|l unri^Ug. SDag Söadter gwB l^at beut^ 
li^ ^«latifer/ 

» @. 8- «• 53luntf(^li, (Sc^wetgerifc^e« ©unbeSrec^t II, 8. 17. 



58 

tntb 00« 3«9 $i^^ tooßen, fo mahnen fic bic \>on S^'^^f ««*> biefc 
bie mtftt t)on »Qfe(, Sonftan}, U(m, 9iottotil üRqc^ »6(auf be« 
Stieben« Mttnen bann bie üon 3ug bireft gemannt «werben, nic^t aber 
bie Don 8ujern, au« bem oben bejeidineten @runbe. 

!Der ^iebe, beffen ^ier gebac^t n)irb, ift ber fogenamtte Zffot' 
bergifc^e, ben am 7. SKerj 1368 ber öfterreic^ifc^e gonbüogt ^eter oon 
Jl^orberg mit 8ujern , Uri, ©c^tt)^j, Unterwatben unb 3ug abgef t^tof» 
fen l^atte, unb ber feitbem me^reremate burc^ $)er}og Stopolb toar 
oerlängert »orben, julefet im 3. 1376 bi« jum 23. Slprit 1387. 
3n biefem «rtifel loirb alfo aU felbftoerftänblid^ öorau«gefeftt, bag 
bie $ilfe, tt)cfc^e üerlongt toirb, gegen Öefterreid^ gerichtet ift. 

6. entfte^en ©töge, fo fteCt jeber !£^eil ^loei SÄänner, bie 4 
fefeen nöt^iger Sßeife einen Obmann unb tagen }u 3öri4- S^öbei 
h)irb beftimmt au^gemac^t, baß man nirgenb barum S^ag (eiften foUe 

al« in S^^' ^^"^ ^^^ ^^'"^ ®^^^^ ®eii>alt ^abe, bie anbem ©täbte 
irgenb too^in fonft ju Siagen ^n mahnen. 

7. Selriegt 3^emanb bie fc^wäbifd^en ober r^einift^en ©tSbte, 
ber außerhalb ber Jlteife mo^nt, fo gef|t ba« bie ®^n)ei}er nic^t« an, 
toot|I aber , »enn bie $)errf(^aft öon Oefterreit^ ober 3^manb anber«, 
ber innerhalb berfefben »ol^nt, ben geinbcn l^ilft. 

8. !Die ©t^meijer ^aben burc^au« feinen 9(nt^ an ben Soften 
}u tragen, metd^e ben fd^mäbifc^en unb r^einifc^en ©tobten in f^otge 
biefe« SSünbniffe« ertt)a(^fen. 

9. ^ein Säte folt ben anbem um mM(S)t ©ac^e Dor ein grift« 
lidie« ®eri(^t, ein f)ofgeric^t ober 8anbgerid|t laben, fonbcm in ber 
®tabt, njo ber Slnfpred^ige feg^aft ift, fott gerichtet ttjerben. 

10. 6« barf 5Riemanb üon ®d|ufbcn wegen üer^aftet »erben 
ate wer red^ter ©c^ulbner ober SSürge ift. ißiemanb foU filr ben an* 
bem "^fanb fein. 

11. !Diefe« SUnbnig ge^t Mm t)or, toetc^e etwa einjebte ®tähU 
fonft fc^Keßen mögen. 

12. !Cie dttdik unb grei^eiten ber einjelnm Ü^eilne^mer Mei« 
ben üorbel^atten. Unb wa« bie ^errfc^aft öon Oefterreid^ ober 3^ 
manb anber« }u allen insgemein ober }u irgenb einer @tabt in^be^« 
fonbere ju f})rec^m l^at, barüber fotten bie betreff enbm Weber oor 
bem Sunb nod^ fonft irgenbwo gebunben fein, }u ditäft ju ftel^en, 
fonbem fie foßen bei ber ©ewo^nl^eit bleiben, wie fie üon älter ^er* 
tommen finb. 

©iefer Slrtifet ift wo^t ^auptfäd^tic^ auf SSeranftaltung ber ©c^wei:^ 
^er aufgenommen worben, um jeber fremben ßinmifc^ung in i^re in* 
neren ^er^ättniffe oorjubeugen. Der fi^wäbifd^e ©täbtebunb ffatte, 
wie wir fpäter fefjen werben, nad^ oieten ©eitcn ^in eine fc^ieb^rid^ter* 
lid^e I^ätigfeit entfaltet, unb fo mochten e« bie ©d^weiger für nöt^ig 
galten, fic^ im SSorau« gegen bie Sluöbe^nung berfelben auf i^re Sin* 
getegen^eiten }U üerwa^ren. 

13. aufgenommen werben bie Steckte be« xm. 9{ei(^« unb 
ber @otte«^öufer. 



59 

Dag ba« Sütttntig flcgcn Oeftcrreid^ gerichtet lüor, ift ftar, au(^ 
tanfd^ fi(^ ber ^ergog hierüber burd^oud nic^t. $te(niel)r fu^te er 
fofort fein WlüQl\it)jM ju tf\m, um baffetbe tvieber aufjuUfen. @r 
CTf(^itn felbft in 3iW(^, um für biefen ^rotd ju toirfen: „bic öon^ü» 
rii^ fc^ientten Ü^ gar el^rlic^, fagt Sfc^ubt, unb empfiengen i^n gar 
^cnrfic^ bei feinem &nmtm, man ti)at ü)m groge ^n6)t unb i&fjxt 
an* — aüein ba^ 33ünbni6 üe§ man in Äraft "befte^n- !J)affeIbe 
imrbf nun in aßen @täbten, bie e^ umfagte, üon ber gefammten 
Snrgcrff^ befd^moren, tnbem {eber ber beiben ZlftiU feine ^oten in 
Ue ©tibte bed anbem S^etle^ abfc^idte, um bort bie @ibe in @m))fang 
ja ne^en. ©onntog« ben 11. 3iuni fanb biefc ©eft^ttjörung in 3Ö' 
nf( ©ttttt '. 

2)ie ©treitigfeiten be« ^erjog^ mit ben ©tobten, benen im SWer^, 
tan SM^pitU be« benachbarten SSafel« fotgenb, ÜKüI^aufen im ®fag 
nodf beigetreten toav, nahmen injn^ifd^en eine fo(d^e ©eftalt an, baf 
bk (enteren befd^(offen lo^jubrec^en unb um ^o^anni^ bie (Btfymeiitx 
nm^en liegen. SlÜein biefe jeigten fid^ (au unb entfc^ulbigten fic^ 
mit ber Smte *. Die ©täbte unterliegen nun oor ber $anb einen 
Sbgriff. 6« fam i^nen ju Statten, bag ber ^erjog um biefc S^^ 
mit bem Könige jerfaUen n^ar ^; am 17. S(ug. na^m i^m SBenjel bie 
beiben 8anbt)ogteien Ober« unb iRieberfc^maben ab, unb übertrug fie 
feinem „^ofgefinbe unb ©icner" ffiil^elm JJ^auenberger üom $age, 
einem ni^erbairifc^en @betmanne. @d n)ar ein groger @eminn für 
bie @täbte, nic^t nur, bag Seopotb bie !ßanbt)ogteien üerior, fonbem 
oiic^ , bog fie einem ^anne mie biefem ^^rauenberger übertragen mur^ 
ben, unb nic^t, n)ie ed bi^^er meift ber t^all gen)efen n^ar, einem mäd^« 
tigni görften ober bem ©liebe eined in ©c^n^aben begüterten ®rafcA«r 
^oiife^. Senjel f^ijU nun bie ©tobte rec^t eigentlich gegen ben ^et^ 
)og auf, er (ieg ein Danffagung^fd^reiben an fte erge()en bafür, bag 
fie ber Xnerfennung bed ©egenpabfte^ @(emen^ bid ba^n fo fräftig 
entgegengearbeitet, unb jeigte i^nen an, bag er bem Sanbüogt in Ober« 
nnb ißt^erfc^maben unb i^nen SJotlmac^t ert^eilt ^abe, bie Sln^änger 
bejfeCben, toer fie mö) feien, unter be« $Reic{|e« panier anjugreifen ♦. 
Unter ben 9(nl^ngem be^ (Siemens n)ar aber ber n)ic^tigfte gerabe 
itopoVb; e^ ift re^t bejeid^nenb für bie bamatige Unorbnung im Steid^, 
ba§ ein einjelner gü^P ^CLf)vt lang bem ©egner bc« Dom Äaifer unb 
ben meiften {Reic^ftänben anerfannten ^abfteö (e^ toar Urban VI.) 
sngeftdrt anl^angen fonnte, bid ed bei irgenb einer ©elegen^eit bequem 
fi^toi , biefen Umftanb ^eroorjugie^en unb a(d 93ormanb ^n Seinbfelig« 
Irtten.ju benu^. STHt (Srö^ung ber (elfteren glaubten bie ©täbte 
md^t nte^r lange jögem }u bürfen ; benn i^re 93ermicf(ungen mit bem 
Aerjoge mehrten fid^. Sefonber^ bie 93ad(er Ijatten fic^ gu beßagen. 
^Ulft nur ^atte er bie 9$eften Sipp, SSßietlifpac^, 6r(idburg unb 3ltix^ 

» 2:f(^ubi I, 517. 2 (Sbenbafelbfl. 

» nm biffclbe 3cit l;attc SGDcnjcl auii) Streit mit ^txio^ 9(lbrc(§t. 
Si(^nen>»f9 IV, 255. 
^ Beg. 253. 



60 






fflcf^burg iii %fiö gEiionmtcn, trotsbcm bog fic nii 2*oölcr 3?i 

Mupfdiibet ronrcii, er tuDllie ficfi aad) iiic()t bajii ücrftclfcn , boö 

Sietltiiiii oerpföiibete OUen, bcf)'oi aiielöfimg bcr iPift^of türjUd) btii 

Säaölern geflQttct ^atte, ^eraiieiiigebcii. ^ubcin fuhren feine Sln^öngfr 

fort, bie «tnbt ju bef(f)bni unb ongefc^ene Siirger gefongm iu fe|en. 

Äud) ßtgm 'BiiiHcr anberer gtlibte würben (WeiUQltt^iitigfcitni unb 

Küitbercicn burd) ^njoglic^e Uiitcrgfbcne ausgeübt, vkUn luurbni 

moljlbrgrüiibcte dtedjtc iinb ^nfprüt^e, bte fie in I)er;og(td)m Sttibtcn 

^ottrn, oorentljaUfn. — 5)(ö[)alb fi^irftcn ini October bif Siricffa' 

i'Pobtf riitt neue JÖDtfcftoft an bie Sc^njet^o:, inbcm fit oerfiinbrtni, 

Lveim ee il)iieit itidjt gcütij^e bid ,;um 6. Januar fic^ ^u ticrgleicljen, 

J fo würben fie bcit fitieß beginnen. 51(8 her ^crjog bnä ocniafini, 

f |ell er [lä) an bic öibgcnoffcn(cl)aft gemanbt unb fie burdj glinfttge 

l-^Sorfi^läge ju einem baiicmben ^rieben Ehalten bewegen iDoKen. iSi 

f 4BtgI«ng aber, nnb nun, lieißt ee, bradjte er uerfol)nlid)e %iträge an 

I Ke sHeii^eftÜble, unb biefe gaben benfclben ©e^ijr '. — aöidjrenb fie 

[ iomit befföäfligt waren ifjrt 'JScr^Mtniffe ^uin ^crjog ^u orbneii, 

I Jnad) piötjüd) auf unDermutdetc ^eife ber ^ricg in ber '£din)ei) am. 

[ iijer oer()fi&te ^oü ju SRotenbnrg, bcffen abfdjaffnng 2eopolb ben 

£ibgenciffen abgcf(^Iagcn ^atte, als fic auf feine 35oi'f(^Iäge xndfl ein^ 

r gehen Wolften, gab bie äJerontaffung ia\u. Xien 28. !Ce«ntber, als 

I Äort Äirc^n'fti) gefeiert würbe, ;iog eine Sd)nor t'Hjenier ^inaiie, irab 

[ jDö^renb bie *D(el)rjal)l ber ffinwol]nrr Bor bein ©tnbttein branßen in 

I 4er Jiirri)e fid) befonb, nahmen fie baffelbe ein, bradjen ba8 Sdjlo§ 

1 anb bie SHingmonern, unb fc^rten na* .^aufc juriid, ofine fonft Ir^ 

[Oib Semanbent ctrone (u ?eibe getf)an ]U tfobm. X'ie Sf'gf biefe* 

kiebensbrudjee war eine Srieg«ertl*irung beö ^erjog« unb 31bfage= 

tiefe, bic uon allen benachbarten giirften unb abtii^en on bie l^ib^ 

iffen einliefen. 'Jlau ift nun geneigt, eS bcm Stöbtebunb als 

I rinc fpiEßbürgerliifie iPefdjrönftÖeit Doriuwerfen, haf er, ber nud) furj 

jaoor bie öibgenoffen felbft jum Äriege gegen JOeftcrreirf) gemannt, fic^ 

I ttidjt je^t mit oUcr iÖiat^t auf biefe« loeftürjte, fpnbcrn griebenöDet' 

I nittlmig Derfudite. 9IUein, wenn wir bie äSer^ättniffe genauer an» 

L fi^en, fo »erben roir fein l'erfa^ren gan.i natiirtid) finben. ©ereit« 

' ^tten fid) Don einer anbem Seite [)er fc^roere STiegSgefatjren über 

' ftinem Raupte jufammenju,5iel)en begonnen. T^ie fränfift^en "Stübte, 

jberen ^a^l im SBunbe burd) ben im üfiai 1385 erfolgten ^Beitritt 

I ffiiöweinfuTte oerDoIIftänbigt worben war, lagen mit i^ren ii)adibam, 

I iuunentli(^ bem SHfcftof oon fflürjöurg unb bcm ^Burggrafen oon 

l rölrnbcrg, in beftünbigem ^nber luegen gcgenfeitigcr Slnfprlldje , unb 

I ber leitete tiatte fie eben tiirjtii^ burd) bie ©rric^tung eiiieö neuen 

( goUeö betöffigt. 3iauient(id) ober mar bog ^^ene^men ber ^aicni' 

berjoge ein uncrtrüglit^ee geworben. Scitbem it)ncii bie fc^wäbifd)en 

8anbuogteten waren entjogen loorben, [)tttten fie bic Ofücffic^ten gegen 

bie Stäbtc aufgegeben. Sie begiinftiglen bie Seinbfetigtciten , welt^e 

Iwr benachbarte 3IbeI gegen )Hegen^burg auaiibte *, ^erjog StetJfjQn 

I Xft^ubi I, 51Ö. ' ©(mtiiLtr U, -219. 



61 

befc^tperte unb betittträc^tigte bie 93ilrger unb Aaufleute ber ©tobte 
wi( aüt SBrife, unb legte i^rem $aiibe( eine äßenge t)on ^inbemiffen 
iH ben SBeg, pc^tige Slufrü^rer aud ben (Stäbten fonben bei i^m 
SdH}* 90^ beutete auf balbigen ^nibtuö) eined IMeged. Unter 
fo^m Utnftänben utugte ed ben 9{eic^^ftabten fe^r emünfd^t fein, Q(d 
fiojog SeopoQ) t^nen ä$orfd^(öge machte, bie eine ä3efriebigung i^rer 
iüfinäi^ unb gorbentngen in älu^fic^t [teilten, unb fe^r unangenehm 
nni§te e9 fie überrafdien, atö ba(b barauf ber ^ieg mit ben ®d)mi* 
jern outtroc^. Ratten fie fic^ je^t in ben ^ampf geftürjt, fo n:»itrben 
fk €0 gerobeju mit alten benachbarten unb umliegenben ^erren l^ben 
oufiie^iiiett muffen (ber ©raf t)on SSiirtemberg n)ar einer ber erften 
griDtfeii, bie an bie ©c^n^djer i^ren ^el^bebrief gefanbt), unb einen fol» 
ifm allgemeinen fttieg ^erDorjnrufen , ipenn er fic^ t^ermeiben Iie§, 
ratat eine nic^t }u rec^tfertigenbe 2:ollfüt|n^eit gen^efen, bie fc^u^erlid^ 
;8 einem g(ü(fli(|en Slu^gange geführt fjättt, toit bie fpätern @reig« 
üilfe im^ jeigen. 

!Die Stöbte f netten alfo ju t)ermitteln, unb tt)ir ^aben ®runb 
animieren, ba§ biefed ben (Sdimeijem felbft fe^r lieb n)ar, ba bie 
ndfiett Orte bie Slrt, toit bie t^einbfeligfeiten au^gebrodien iparen, nic^t 
bilQgteu unb ben ^eg lieber nod^ Dermieben gefe^en Ratten. @d ge« 
(ong aud^ in ber 2:^at, einen SBaffenftillftanb jumege ju bringen, ber 
iNHn 22. gebruar bid jum 17. ^uni bauem follte K 2BäI|renb bef« 
fdben iDurbe an einer enbgültigen 9lu^fö^nung gearbeitet. (Sine fol^e 
gebtng ben ©tobten in betreff i^rer eigenen ©treitigfeiten mit bem 
Oerjofle- «m 15. üßai 1386 famen i|re »otcn 3o« SJefelin öon 
Äfirnberg, ^eter ©ofemann Don gelingen, 3o^ Stuten^eimer, 2)ürger» 
meifto Don SReumtingen, unb @laud ^efferer, Sürgermeifter Don. 
Udrerftngen, }u ^aben imSlargau mit ben öfterreid^ifd^en 5Bet)ollmä(^ 
tigten gttfammen. S)ie (Streitigfeiten n)urben in einer ben ©tobten 
guttfttgen Steife gefc^lid^tet. !Die gorberungen, n)elc^e fie im 92amen 
i^er beeinträchtigten Bürger erhoben, n)urben entmeber fofort atö be« 
Ttf^t anerfannt ober re^tlid^er Unterfuc^ung übertoiefen, bie Sin» 
finrod^ ber 93a^(er n^egen ^\pp unb ber anberen äSeften fomie roegen 
Otten foUten auf fc^ieb^ric^terlic^em SQSege i^re (Sntfd^eibung finben; 
UHid beim am^ nad^ einigen Sod^en gefd^alj ^. — SÖSeniger glüdlid^ 
loaren bie Serfuc^e, n^eld^e bie fc^tt^äbifti^en unb mit i^nen bie r^eini« 
f^oi ®täbte matten, bie ©c^meijer mit bem ^erjoge au^ juf öl^nen ; 
e« »urbe ein Zaq abgehalten, bei bem aber nic^t^ ^erau^tam, ald bag 
ein jiDetter auf ben 3. ^uni nac^ 3ütic^ angefagt mürbe, )u beffen 
49efenbung bie fd^njeigerifc^en ©tobte aut^ ben diati) öon graniffurt ein* 
Inbeti \ ^ndf biefer n^ar oergeblid^, n)ie ed fd^eint, xocü bie ßibge* 
Hoffen fxdt toeigerten, ben ©tobten beö 93unbe«, gleich »ie ber $)eriog 
ge^on ffatk, oolle ©eioalt jur ft^iebörid)teilic^en Sntf(^eibung ju ge* 
ben ♦. SRad^ Slblauf be« SSJaffenftillftanbeö brad^ ber trieg »ieber au«, 

' Reg. 257. ^ Keg. 261. * Beg. 259. 

♦ 5Cetmar, gübccfiWc ^xowit aum 3. 1386. Sdi^ö- v. ©rautofj I, 337. 



62 

unb menige Sßioiftn f^äter (9. 3ufi) fanb bie 93(üt^ be« abrf«, an 
ber @)}i^e ^erjog ii^copoü) fe(6ft, il|ren Untergang auf bem Sc^ai^ ' 
fetbe üon @empac^. !t)ie iRcic^^ftäbte, n)elc^ ben Sc^meijeni ernärt = 
^tten, bag fie ftiUe fi^en mügten, ipenn i^re 3$ennitt(ung abgetpiefen - 
toüxbt, erneuerten jeftt fofort ii^re 95erfu(^e jur ^erfteOung bk grir» 
benö, unb e^ gelang i^nen , am 25. 3uli einen 14tögtgen ©tiOftonb = 
aud}uh)irfen, ber aber t)on feinem n^eitem @rfo(ge loar K f^ingegen 
fam am 8. Cctober ein neuer jn Staube, ber bid i^ic^tmeg 1387 bouem :: 
foUte unb fpöter burc^ bie :üBemü^ungen ber iKeic^t^ftöbte notSf auf 
ein ttjeitercö ^afjx Derlängert rourbe '\ (Srft im grü^ting 1388 bro^ ' 
ber &rieg iviebcr au^, Ob^Uid) bamald bie ®tabte Don i^rot eig^ 
nen ä(nge(cgen^eitcn fcl|r in ätnfpruc^ genommen toaxtn, Derloren fie ^ 
bie @a^e bo^ nic^t aud ben ^iiugen, unb für je 3^^ ^^^ bem Un* 
tergange i()re^ ^unbed gelang e<^ i^nen, toa^ fo (äuge ber @egen* 
tanb il)rer Semü^ungen geivefen mar, einen bauemben ^rieben jiDi* 
c^en ben ßibgenoffen unb Ceftreic^ juiuege ju bringen '. 

^te ^d^iaiit bei £empac^ tvurbe mic^tig für bie @täbte nic^t 
nur in if|rer Stellung ald 3>erbitnbete ber Sd^meijer, fonbern au^ 
i^rer eigenen '^(ngc(egenl)eiteu rocgen. ^er unruhige ^ergog Seopolb 
mar Dom Sc^aupla^e abgetreten, unb fein trüber 9Ubre^t, tocldftc 
mi) beut '^Müen ber 2ö^ne bed ^erftorbenen bie (Regierung ber 
fämmtlic^eu f)ab^burgifc^en l^anbe, bie eine 3^it(^^8 jmifc^en beiben 
getf)eilt gemefen maren, übernahm, mar ein äßonn Don frieblic^ 
^t)axatttt, üon bem mentger }u befürchten mar, bag er gleich mieber 
in ^eibmigeu mit ben Stübten gerat^en mürbe. £»iefe festen in« 
jmifc^en bie dtüftungen gegen ^er^og Stephan unb i^re übrigen ©eg« 
ner fort. @d mar bereite fo meit gefommen, bag ber ^erjog Äouf« 
mann^üter ber Ulmer in Sef^(ag nehmen lieg, unb man fi(^ gegen* 
feitig raubcnb unb brennenb ind Öanb fiel ♦. 3lm 26. 3ult lieg ber 
diatf) ;u diegcu^^burg bie )iBürgerfc^aft fc^mören, in ber ^üt bed 
iiriegeii treulich bei einanber ju bleiben mit t^eib unb mit ®nt. — 
SlUein auc^ ^ier freien fi($ eine ^uöfö^nung anjubalinen, moju mol^I 
ber Sinbrucf, ben bie Sempadier ^d)iad}t bei ben Surften ^eroorgeru« 
fen, mefeutlic^ beitrug. 3n ben erften 2:agen bti^ 9(uguft faub ju 
SWergent^eim eine 3"föJ"^^n^""ft Statt. 5Die Sc^icb^ric^ter, Don 
Seiten ber ^erren ©er^og griebric^ Don ©aiem, öifc^of yampreddt 
Don S3amberg, ber ITeutf^uteifter Siegfrieb Don Henningen unb ®raf 

* ifc^ubi 534. 

« Sic^iioiDi^h) IV. Reg. 2019. Suflniäcr, öeruer Sbronif 219. 

' ©. imtcn. 3^ erlaube , ber ®riinb, iparum bie ((^mSbifc^en ©tSbtc 
ni(^t gcc^cn Ceprcicft Ic^fcbtuiicii unb n>arum pc bcpSnbi^ Jricben jnjifc^en 
biefem i^aufe imb ben ^ib(\cnoficn ju i^crmittcln fucbcn, ISgt |t(^ aitd i^reii 
93erb&ltnt)fen gut evfI5vcn, ebne bag n?ir bie Kombination Dou ^af^eu (Uebcr 
bie )>clitif(ben $erb5ltniffe jur ^t\t ber 8empadterf(l^la4t, im ^xd^'vo für 
fc^n^eiicrifdic ©cfAicfttc XII, 27. 28) brviucben ju i'^ilfe ju nehmen, ba fie 
o^ne^in bnrcb bie ?lrt unb SSeife, n?ie ^^enjel im 3* 13^5 bie ©tSbte gegen 
8eopolb anfbctit, loibevlcctt tt?irb. 

^ dU^ bem S(!(iebdfpru(l^e \>on ^(ugdburg, f. unten. 



6d 

ficmric^ Don (Bpati^dm, t)on ®dten ber @täbte ^and üon ©teiitac^, 
S&rgmnrifter }u »fegcn^burfl, ßonrab Slfinifl/ l^ürger ju äug^burg, 
Scr^olb ^fhi^ing, Bürger ju S^ümberg, iinb $eter Seo, 93ürger 
jn Ulm, gaben am 3. biefed SDtonatd i^re Sntfcbeibung ab. @ie 
brtfttf We ©trcltigfcitcn ber ©tobte mit folgenben §erren: Burggraf 
3ttttai4 t)on 92ümberg, S3tf(^of ©erwarb t)on SS^itr jburg , ^er^og 
Steptoi/ @raf Sber^rb, $erjog griebric^ oon Jecf unb ben @ra* 
fm Snbmig unb f^tebric^ üon Oettingen. ^üx bie meiften ^düt 
mntoi gemög bem 9(udfpru(^ ber genannten 93ermitt(er befonbere 
S<^ieMgtri(^te aufgeftedt, ju benen bie beiben Parteien bie ®d^ieb^ 
ladt unb bie Obmänner in gewolinter 3öeife gaben. Die Öiotenbur» 
gcr iDmrben auf gef orbert , üon ben Uebergriffen abjufaffen, bie fie in 
betreff il^e« 8anbgerid)te« gegen ben Burggrafen oon D^Himberg unb 
tat SBifcftof öon ©ürjburg fic^ Ratten gu ©d^ufben fommen laffen. 
atte ?fa(bürger, bie feit ber $)eibelberger (giniwg aufgenommen »or* 
bot, foUten ab fein. — ^m gleidien 3^^^ in »eld^er biefe Unter* 
^bbingen geführt mürben, rüfteten bie ©täbte eifrigft, um auf atte 
%ötk öorbereitet gu fein. 6« »urbe befi^Ioffen, jebe ©tabt fotte um 
bie ^Ifte me^r ©))iege auffteßen, atö i^r gen^ö^nlic^er 9(nfd(|lag be« 
tmg unb fic^ mit bem nöt^igen ßrieg^geröt^e uerfe^en; in biefer 
SteUimg moUte man Dor ber $anb ein 3a(jr (ang Derfiarren *. 9la« 
oKntlii^ aber fuc^te fid^ bie il|rer Entlegenheit iDegen befonberd ge« 
fal^bete ©tabt Stegendburg, fo t)ie( fie tonnte, in ä3ert^eibigung0* 
ftamb ju fe^en, unb aud ber ganjen Umgegenb pd^tete fic^ üom 
^fonbc eine SDJenge Seute bort^in, um nic^t bei einem audbre^enben 
Kriege all i^r ^abe ju uerlieren. 3)a fic^ barunter aud^ mand^e 
fCnge^ihrtge frember ^erren befanben, fo gab bad mieber 9ln(ag gu 
sentn @treitigfeiten. S)ie ©tabt na^m bie i^Iüc^tlinge bereitn^UIig 
auf, la, um bie ^afjl i^rer SSert^eibiger ju öermebren, geftattete fie 
tuen ^ßerfonen männ(id;en &c^i)Ui)M, bie in ben legten ^a^ren 
DetfKiintt toorben nmren, mit 9ludna^me ber eigentlid^en ^exbvtdfcv, 
bie 9Iö(ffe^r; um funge itutc bereinjujie^en, U)urben alle ©pieloer* 
böte aufgehoben. S^^Uid) forgte man aber bafür, bag fein ^tanqd 
m i(^ebendmitte(n eintrete; bie ©teuer oom ^orn tourbe aufgehoben 
xab 3>ebermann auf gef orbert , fic^ ^inreit^enb gu oerproöiantieren. 
fHifer bagegen burfte ä?iemanb einfaufen, ald toer ^ferbe befa§^. 
§0 f4ieinen fic^ auc^ toixtüd) im u^eitern Verlaufe ber Unter^anb* 
bmgen, namentlich h)ad beit ©treit mit ^ergog ©tep^an betraf, noc^ 
monc^Iei Slnftänbe unb ©d^n^ierigfeiten bargeboten gu ^aben, unb 
bie fd^toäbifc^en ©täbte fanben ed fogar nöt^ig, bie rbeinifc^en gu 
mal^nen, loelc^e fofort i^re $i(fdmannfd^aft gur ^^erfügung fteUten. 
3nbeffen getaug ed nod^ einmal, einen Sluffc^ub ber t^einbfeligteiten 
jn bemtrten; am 23. 'J^t)br. fonnten bie f^mäbifdben ©tobte ben 
t^mfc^en f (^reiben, ba§ gu 3lug«burg eine 2ludföt|nung ftattgefun* 
ben, unb bag fie i^red 3"Sii9^^ ^^^ ^^^ ^^"^ "i^^ bebürften. t)tm 

» •meiner U, 225. « (Scmriuer n, 226 ff. 



64 

fUr bte @treittgfetten mit $er)og <BUpff<m ntebergefe^ten @(^iei%' 
richte unter bem Obutann $an^ t)on ©teinac^ toav ed gdungcn, 
bte beiben ^arteten in 3)e)te^un9 auf i^re gegenfeitigen Sfnfprüc^ 
in SDiinne ju üerric^ten *. 

3n eine große ^,?lufregung geriet^en um biefe ^üt bie ©täbte 
burd^ bie 3ludbe^nung, mli)t bie S^ötigfeit ber ^e^mgert(^te yn 
gewinnen anfieng, unb bie fd^on ^ie unb ba ^n iDtigbräuc^en bemt|^ 
n)urbe. Site mehrere ^cdk Dorgef ommen, ba§ Bürger mit Umgebung 
ber ftäbtifc^en ©erid^te Dor bie Se^me geloben unb, menn fie nicdt 
erfc^einen mürben, mit bem 2:obe bebro^t mürben, fonnten fic^ bie 
©tobte bieg nid)t erflären ate burc^ eine geheime äSerfc^mörung i^rer 
®egner. Qn bem ermähnten Sriefe an i^re r^einifd^en ©ibgenoffen 
jeigen fie i^nen an: „bag etliche dürften unb ^erren einen Vanbfrie' 
ben auf gebrockt Ratten, ber ^at^m genannt, ber augenfc^einüc^ jum 
Sd^aben unb ^{ac^t^eile ber @täbte erbac^t fei. !£)ie Surften unb 
^erren ließen nömlid^ i^re Untertl^anen biefen i^a^m fc^mdren, unb 
baburd^ l)ielten fic^ biefe gebunben, bei i^nen ju oerbleiben, unb mitr* 
ben oer^inbert, mit ben Stäbten in 9?ünbniffe ju treten ober bafetbft 
Bürger iju werben. 9lu(^ mürben ehrbare Bürger aud ben 3)unbe^ 
ftäbten oor ben i^a^m gelaben, o^ne bag man t^nen geftatte, fic^ ba* 
Ijtxm Dor i^ren d^ät^en gu oerantmorten. ä&enn fie fic^ nic^t r)or 
bem i^a^m ftellten ober beffen 9tui$fprüd|en nid^t nac^tömen, fo mür« 
ben fie oerf a^mt unb bie ga^mgrafen , 35orfteI|er beffelben , feien öcr» 
pflichtet, alle 33erf ahmten, mo fie fie anträfen, aufinfnüpfen**. 

@e^r mic^tig mar e^ für bie ©täbte, bereu Stellung ben ^^ür* 
ften gegenüber eine immer fembfetigere mürbe, ba§ ber ^ll^nig fidd 
i^nen immer me^r unb me^r näherte. @r erfannte immer flarer bie 
9{ot^menbigf eit , gegen bie fteigenbe Slnmagung ber ®ro§en fic^ einen 
feftcn JRücf^alt }u oerfc^affen. $)atte er fic^ fc^on 1385 ben ©tob* 
ten günftig gei^eigt, um mit il^rer ßilfe ben ^erjog Seopolb in 
€(^ranfen gu Ratten, fo gieng er, al^ immer lautere ©timmen ber 
Ungufrieben|eit oon Seiten ber tJürften fic^ über i^n oerne^men lie> 
gen unb er befür^tete abgefegt gu merben, im 3abre 1387 eine be« 
fonber« enge 35erbinbung mit i^nen ein. Qm SKerg biefe« 3a^red 
befd^ieb er i^re iBoten gu fic^ nac^ 92ürnberg, bestätigte i^en aQe 
i^re t^rei^oiten, bie oon i^m unb oon feineu SJorfa^ren erhalten 

' Set)maun 763 giebt bcit IBricf, bcu bie @d^iebiSri(^t(r aul^geflellt f^htn, 
o(^ne Saturn ; ba^^ecjeu l^at er i^it mit ber Ucberfc^rift t)erfcl^en: ,bie ^ertc^tis 
^ung JU 5luci^^urci auf Dticolai beg 3abr« 1386\ SDicfe angäbe, mit mels 
d)cr aud^ ©emcincr 225 übcreinflimmt, bereitet ©Anjieriöfeilen, beim bad 
^djrciben ber fcbtvSbifc^eu au bie r^eiiüfd^en ^tSbte, batiert greitog i>or Ka- 
therioae 1386 (23.9?oo.), fprid^t, iDeuijiftcnd not^ bem SluÄgufje Don^curfer, 
baüou, bag ^bie ©ad^e ju ^lugfpurcj gütlid^ »errid^tet fe^e*. Sbian muß mm 
eutweber aune()men, e^ fei jur 3cit/ \r>o bieg ©(^reiben abflcfagt tourbe, bie 
2(ugf6^uuufl| erft au^cbabut, aber nod^ uic^t gu (Jnbe geführt, ober bie be? 
treffcube llrfuube noc^ nic^t auÄ^efleHt geir^efcn, ober man mug flatt bed ges 
tt?ö^ulic^eu yiicolauötage« beu J3. 9ioi\, ber fonfl aU ©lictiugtag begeic^net 
ivirb, auf ben aber aiic^ bad ^efl beiS Nicolaus Papa f&Ut, annehmen. 



^' fritai, nnb geloUe, fie Mm S^eic^e jft behalten. Sugfeiil ert^eitte 

er ttneit nämbüdf ba$ SSorfpm^en, i^ren Sunb nimmer objut^un, fo 

fnge er (^ (20. SKerj). ®ie ^utgeflen fagten i^m (21. SWerj) i^re 

^ }u für ben %qU, baß man i^n Dom dieidfc oerbrängen tooütK 

@o na^en bie ©täbte lieber biefelbe Stellung ein ipie ya 

tat 3^en fiaifer ^ubkoigd. ÜDad ^eic^doberljoupt ertannte fie aü 

enr felbftönbige ilRac^t an, um mit i^rer $i(fe feinen ^einben bie 

@|Rte bieten iu lönnen. ^ie t^orm freiließ, unter ber e^ gefc^a^, 

MT rine anbere. gubn)ig ^atte feine €ö^ne ein eigentlichem Sünbnig 

mit i^ncn f(^ne§en (äffen, S93enje( bagegen, ber, t^eilm um ed mit 

bcn ^örfttR nic^t ju Derberben, t^eite um feine ^Stellung a(«f töntg 

jn iiNi^en, burc^u^ ben (Sd^ein Demteiben tooüU, ate ^abe er fic$ 

mk ben «Stäbten in irgenb eine befonbere ^Bereinigung eingelaffen, 

fteUtc i^en nur einen ^rei^eitebrief aud, in u^eld^em nid^t einmal 

Mr Seftötigung be9 '^unbe^, ben fie unter fic^ Ratten, birect enthalten 

BKir; berai er »oQte nic^t, bag man i^m fc^tt)ar} auf mi% einen 

Scrfto§ gegen bie golbene ^uQe feinet ^ater^ Doriverfen fomtte, bem* 

^oQ gab er i^nen bam betreffenbe beutlid^e ä^^erfprec^en nur münblic^. 

&M er fic^ feinerfeitm Don i^nen }ufagen (teg, war a\i6) nidjt^ SSßei^ 

tcrr0, ald bag fie il^rer f)u(bigung gemäß ibm gegen 3cberuiann, ber 

i^ Dtrbrängen moUe, ^(fen mürben, atfo eigentli^ nid^tm iBefonbered, 

lAdft^, toa^ fie nid)t Don felbft i^m atö ^önig fc^ulbig n)aren; nur 

Wr betben freien ^tähtt Sfegen^burg unb 93afel, »ett^e i^m ja nic^t 

in ber gleich S(rt toit bie Steic^i^ftäbte ge^ulbigt Ratten, gelobten, 

il^ itu^td befto iDeniger gteid^ biefen be^olfen ju fein. Später ^an* 

bcfie tr ben r^nifd^en Stäbten gegenüber auf ä^nUc^e SSSetfe ; in ber 

Urfonbe, bie er Don biefen am 11. ^uni erlieft, treten aber nur bie 

9f rtc^ftäbte auf ; roic e« fic^ mit ben freien Stäbten, ÜJtainj, SBorm^, 

Spetrr unb Straßburg, gerabe ben n)ici|tigften bem S3unbem, Der^ie(t, 

nriffoi mir nid^t. 

tCurc^ bie fönigtic^en 3$erfid^erungen ermut^igt, rüfteten fic^ bie 
Stäbtt, ben ^eg mit Saiem, ber nicf)t mebr ausbleiben tonnte, 
mit iRa(^bnidt ju fül^ren. Sie giengen ju bem @nbe am 25. 3uli 
1387 ein 99ünbniß mit bem @r}bifc^of ^^(gvim Don Salzburg ein, ber 
feit trielen 3a^ren mit ben ©aiern^erjogen immer entroebcr in offenem 
Kriege ober wenigften« in fe^r gefpanntcm SJertiältniife ftanb. tiefes 
35wibniß mit bem fernen Salzburg ^atte burc^auii nur Sinn, menn 
man ouf batbigen Stuilbruc^ bem Kriegern mit ^aiern jäl^lte unb fic^ 
fnr biefen galt einen mächtigen ^erbünbeten oerfc^affen n^oUte. 91uc^ 
Bmrbe ber S3unbemurfunbe ein befonberer ^eibricf beigegeben, nac^ 
mdc^em bie $ilfe aum)d()(ieß(ic^ gegen bie $er.:;oge Don :^aiern, bereu 
^reunbc, Siiener unb Reifer gerichtet fein foUtc. 

STro^ ade bem getang em ben SHätljen bem Jiönigm, im ßerbfte 
biefen Saurem eine SSerlängerung ber $)eibelberger (£inung 3U bewert 

* ©Clin bie CT. Qi)X. 320 faßt: .Stein bar nac^ fuiu ber romfc^ fun^ 
Sm^Iaui» o(^ mit beu {letten in ain, bad er ain atnnn^ mit in ^ielt, unb 
ocTbieff in ^e btenent mit jn^ain i^unbect fvicffen", jo be^ie^tfit^ bad mo^t auf 
bie ^eibelber(ier Ginuug. 

n. 6 



66 

ftcffigeit, toc% ^pnöften 1388 l^ättc ablaufen foQen- 3u SIRcrgent^ 
^eint erf(^tenen üon ©citen bcr dürften ftctiog ©tep^oit öon ©aicm *, 
ftcrjog »(brecht üon Dcfterreit^ unb SSurggraf gricbric^ t)on 5Rüm* 
bcrg, öon ©citen bc« ©täbtebunbe« ©efanbtc oon «ug^burg, ooti 
5«ümberg unb üon Ulm; auc^ bic r^einifci^en @täbtc l^attcn i^rc ab* 
gcorbnctcn ^ingefd|icft, tooUtm \tho6f üon einer SSerlängcning be« 
«ünbniffc« nid^t« toiffen \ !Dte beiben übrigen Parteien aber f (^loffen 
einen S3unb ab, ber bi« jrnn 23. Slpril 1390 bauem foüte unb bei« 
na^e gleich lautet mit bem früheren. Dod^ fanb man e« nöt^ig, für 
©tieitigfciten, bie gnjifd^en ÜWitgticbem ber beiben I^eite cntftet)en 
toürben, ein bcftimmte« SJerfa^ren feftjufefeen, ba biefer ^aü feit 
Slbfc^Iug be« ^eibetberger ©ünbniffe« fe^r oft öorgefommcn umr. 
S« tourbe ber gewö^nlicbe fc^ieb^rid^terfid^e SBeg angeorbnet. !Ccr 
Obmann ober gemeine 9Wann, ber au« bem diatf}t be« bellagten 
iT^eil« öom Äföger getoä^ft toirb, beftimmt ben Parteien in ben näc^* 
ften jttjei SBBoc^en einen itag in einer bequem gelegenen ©tabt , wo^in 
jebe berfelben ein ober jttjei ©t^ieb^Ieute giebt. I)ot^ ift biefed S5er* 
fahren ba nid^t anjutoenben, »o ein 93ürger an ben anbern irgenb 
einen änfprud^ ju matten ^at. 55icfe mögen üor ben betreffenben 
©eric^ten il^r 9ie^t fut^en. aud^ »urbe beftimmt, bag, toemt üon 
irgenb einem 3KitgUebe be« ©ünbniffe« ober einem feiner Angehörigen 
ein Uebergriff gcfdie^e, binnen 14 lagen biefer abget^an unb ben 
SSefc^äbigten jum ktöfte öer^olfen »erben muffe. — ®ne neue 
®nrid|tung bei biefem ©ünbniffe umr e« femer, bag ^ier, toa^ im 
f)eibetberger nic^t ber gaü gemefen, gürften unb ©täbte nac^ je üier 
Parteien gru))piert erfc^ienen, bie dürften fo »ie fie fit^ im 9?üm» 
berger Öanbfrieben abget^eilt Ratten, bie ©tobte nac^ il^ren Oefeö* 
fc^aften ober {Reoieren. 

©0 mochte ttjo^l bie (Sintrad^t jwift^en gUrften unb ©tobten 
wieber ^ergeftcttt unb neu befeftigt fc^einen. allein ber ©egenfoft ber 
beiben Parteien ^atte fid^ ft^on ju fdiroff au^gebilbet, al« bag eine 
nachhaltige SSermittlung beffelben benibar war. @in richtige« ®efü^I 
l^atte bie r^einifdien ©täbte gefeitet, al« fie fic^ weigerten, b?r Smeue» 
rung be« ©ünbniffe« beizutreten; faum war biefelbe üoöjogen, al« 
ba« unter ber Slfd^e gfimmenbe g<^uer neu au«brac^, unb ein Äampf 
begann, in welchem e« fic^ auf bie Dauer entfd^eiben foQte, ob ben 
gürften ober ben ©tobten fortan im ©übweftcn !Ceutfd^Ianb« ba« 
Uebergewidit gehöre. !Cod| beoor wir ju biefem iJampfe übergeben, 
wirb e« angemeffen fein, ba« SBefen unb bie ßinrit^tung be« ©täbte» 
bunbe« etwa« nä^er in« Sluge ju f äffen. 

^ ^ai» gefci^a^ jeboc^ lüc^t, tt>'\t ©d^aab meint, aulS bem Orunbe, bag 
fie im 6iiine Ratten, einen Siig gcAen ben ipfal^firafen SRuprec^t auÄaufu^ren, 
benn too« er I, ®. 863 ang ber ß^ronif tjon 3orn anführt, gebort iniS 3. 1388. 

• 5Diefcr ttjtrb in ber Urf unb e (genannt, »elcfce bie Ferren auÄpeUen; Reg. 
282. 5Do(^ mu6 and^ ^erjog griebrid) bei ben SJer^anblnngen t^tifl geioefen 
fein; benn gerabe er n?irb in ben geinbfc^aftÄbriefen ber ©tdbte unb bed «5? 
ntgÄ (Beg. 290, 294) M XJ^Sbinger bei ber ju «Wergent^eim flattgcfunbenen 
BerWngening ber ^eibclberger ^innng bejeic^nct. 



'■fr 



IV. 

Bt\tn, Seftanb nnb (Sinrtdititng hti ^mhti. 



a. Umfang unb ©Itebentng. 

Der SSunb umfaßte ju feiner ffllüt^ejeit 40 Stäbte unb ba« 
Sttnb 9[p^enje(L ®egrünbet tvurbe er, toxt oben befc^neben i]t, ben 
4. 3«K 1376 hmd) bie 14 Stäbte Ulm, ßonftang, Ueberlingen, 
ätimtndburg, Sinbau, ®t. @aUen, Sl^ongen, ^ui^^orn, S^eutlingen, 
Xotwtii, SWemmingen , ^ibcxad), 3«n^ unb geutfirc^- 3n bcm* 
fdbtn 3a^re traten noc^ 3 u^eitere @täbte bei, t)or bem 3. Sep« 
tmiber ftaufbeuren, am 3. <Sept. felbft 9S$ei(, Dor bem 23. Oct. 
Stanpttn. Qm 3. 1377 ben 1. Januar (Sßlingen, ben 9. Slnguft 
92drb(bigtn, ben 16. biefe^ SDJonatd :2^opfingen, ben 17. |)a(I unb 
fKtIbronn, ben 18. !DinfeUbü^l unb SSt^ein^berg, ben 19. ®mmtb 
nnb Hidtn, ben 25. .^impfen unb ben 26. (Sept. bad Sanb Sippen« 
i^ttL 3m (Snbe biefe« ^aljre« ober in« 3. 1378 tjor ben 13. gebr. 
fällt ber beitritt oon S^uc^au, ben 17. Wlai folgte Seotenburg 
an bcr Xauber, ben 28. @ept. ©iengen. 3lo^ oor biefem mar 
^fuflenborf beigetreten, ben 4. ^uli 1379 finben h)ir S^I int £f|ur« 
0an Ol« im Sunbe befinbUc^ aufgegälilt, ben 27. 3uli 1379 enblic^ 
fttg fi4 Stugdburg aufnehmen, unb ber ^unb umfaßte nun bie fämmt« 
licfKn fc^iväbifc^en ^eic^^ftäbte, toenn man bad in bie fc^n^eijerifc^e 
&tbqenofTenfc^aft übergetretene ^üxidi abredinet. @ine toeitere 9(ud' 
^^lutng genmnn er burc^ ben 9lnfd|(ug oon d^egen^burg ben 2. (Sept. 
1381 , öon ffiinb«t)eim unb SSJeigenburg ben 16. 3an. 1383, oon 
»afrf ben 1. 3uni 1384, öon Ü)iürnberg ben 4. beffelben aWonat«, 
oon SDIüt^ufen im @lfaß ben 24. ÜD^är} unb oou Sc^n^einfurt ben 
23. fDlai 1385. ÜDiefe Stöbte »werben jufammen bejjeid^net atö bie 
äteic^ftäbte ober gemeine <St(tbte n^elc^e ben Sunb in Sc^maben 
^aücn. !Die 33ejeic^nung 33unb für i^re SSereinigung tritt im« g(eid^ 
Don Anfang entgegen. 3« ber Stiftung^urlunbe jnjar fommt ber 
y.udbntct nic^t oor, e« ift bort oon ber Grritj^tung eine« ®etübbe« 
unb einer greunbfc^aft bie 9?ebe, aber gleich bie erftcn Slufna^m^ur* 
hmben toeiterer ®täbte reben oon einem Ü3unbe, unb auc^ bie gür« 
fiai luib Ferren bebienen fic^ biefer SBejcid^nung, bloß in ben foifer» 

5* 



68 

fidlen unb fönlgtit^en Urfunben toirb fic, unb über^auj)t {cbc ©cjeü^« 
nung bcr ©täbtc at^ einer ©cfommt^cit t)cnnicbcn. 5Rac^ bcra Un« 
tergange btefed grogen ^Siinbed n)Qgen ed bie @täbte nic^t me^r fxäf 
blefe^ DJamen^ ju bebiencn. Setbft ate fic^ im Soufe ber crften 
^älfte be^ 15. 3^ö^rt|unbert« lieber eine bcbeutenbc änga^I berfelben 
jufanmicnget^an , fprec^en fie nic^t mc^r öon einem Sunbe, fonbern 
öon einer „^ercinmtg.'' 

üDie 5Bejeic^nung „Sunb in ©c^n^aben" tonxht au(^ ba no^ 
bcibe{)a(ten , aU fic^ berfetbe burc^ ben Seitritt manc^ @täbte quo 
anbern ganbfc^aften öergrögert {|atte. Dod^ ift bisweilen mdt bie 
JKebe öon ben ©täbten aU öon fofc^en, »eldje ben SJunb in ©c^too^ 
ben, i^ranfcn unb Saiern Ratten, bi^mei(en (|eigt e^ aber auc^: bie 
©täbte in Sd}ttjaben, granfen unb 33aiern, welche ben 35unb in 
Sc^ttjaben galten. 23efonber^ ^od^tönenb Hingt t^, tt)enn im Reibet 
berger unb im SWergent^eimer 33ünbni§ bie Stäbte Slug^burg, 9?üm* 
bcrg unb Ulm auftreten: im 9iamen ber ©täbte in Ober- unb 5Ric* 
berf c^maben , am Si^eine (©afel), in J^ranlen unb gu SSaiem, bie 
ben Sunb mit itjuen Ratten in Sc^maben. 9)?an moQte offenbar 
ben f)erren öom 3tiirnberger Sanbfrieben gegenüber fi(^ ba^ mög* 
lic^fte Slnfe^n geben. — 2luc^ bie r^einifc^en ©tobte nennen fiid^ 
in ber ^eibclberger ©nung bie Stäbtc an bem JR^eine, im (£Ifo§ 
unb in ber SSJcttcrau, bie ben 3?unb I)alten auf bem 5R^eine. 

(^ine eigentl)itmüc^e @teüung inmitten ber Die(en ^täbtt nimmt 
bad \.^anb 9(ppen;eU ein. liDie f(einen i^önblein im @ebirge, Qud 
benen fid^ baffetbe jufammengcfügt ^at, n)aren gum grö§ten £^ 
Don ®otted^au^(euten bed älofter^ ®t i^atitn beiDol^nt; bie ntebere 
®eric^t(^bar{eit mürbe Don 9(mmännern t)ern)altet, über bereu SrtoHi^« 
hmg fic^ bamal^ bie ©emeinben unb ber 9lbt ftritten. üDie 97ei(^ 
Dogtei n)ar gleic^fatld pfanbmeife in bie ^önbe bed W>M gebmgt K 
S)a« Streben nac^ ©elbftänbigfeit machte fic^ in biefen ßänblein um 
fo me{|r gcltenb, a(d bie ©eamten be^ Älofterö ficft öielfad^ SBebrü« 
düngen ju ®^ulben lommen liegen. Um in bemfelben geförbcrt }u 
merben, fc^loffen fic^ Slppengell, ^unbm^I, Urnäfc^, ©aiö unb 
Jcufen im Q. 1377 bem ©unbe ber 3?eic|^ftäbte an, mit benen fk 
fd)on feit einer Slnjal^I öon 3a^ren in äJerbinbung ftanben *. 35er 
bamatige Slbt, ©eorg Don SBUbenftein , mugte felbft feine (Sr(aubnt§ 
baju geben; e^ mochte i(|m auc^ biefe ^erbinbung nod^ lieber fein 
aU eine mit ben ^anb(euten in ben 9Eßa(bftätten , toie fie toirflic^ 
fpäter gu ©taube lam. ®en 22. 3Kai 1378 orbnetcn nun bie 
©täbte in Ulm bie Slngelegcnfjciten ber üier Sänblein äppengeü, ^unb^ 
lü^I, Umäfc^n unb leufen, inbem fie ben ©tobten ßonftang unb 
©t. ©alten eine befonbere Sluffic^t über biefelbcn empfa^Cen unb 
i^nen auftrugen, bafür gu forgen, ba§ 13 SKänner getoöWt toürben, 

* S^W^i^f^jer, Urrunbeii jur ®cf(^. bc8 a^j^cnscff. SJolfe« I, 1, 145. 
" fianbicutc ouS jenen ©emeinben batlen f^on bei 9lltbclm r.eben ben 
^t. ®anevn nütcjcfÄmpft. Seümc^jcr I, 200. 



m^ fit bie @efaiimtt^t ber 9«nb(dn rine ©teQtmg erhielten, 
ntfymieiib ber be« 9fat^ in ben <Stäbtm, unb namentKc^ auc^ 
taribtr loac^ foQttn, ba§ bie Steuern ntc^t Über ©ebtt^r erhoben 
Mrbcn. aWan enoartete, bag fi^ an btefe^ neu errichtete ©emein^ 
Mfen, fär mid)^ Don nun an bie ©efammtbenennung ^Sanb 9(p« 
|Kn)cO'' gebraucht mürbe, and) bie übrigen benachbarten ©emeinben 
«q4l(te§fn mürben '. 3n ber Z\^at traten ben 24. September 1378 
Me ^ofltute ber Stobt 9I(tftötten, be« $ofe« }u aJIarbad^ unb bed 
fiafc# }U SBemang in bem iR^eint^Ie beut Stäbtebunbe bei, fc^einen 
tter mit ben Sp^enjeaem nic^t Dereinigt morben ju fein, fonbem 
gU^foIId bem Sc^u^e Einband unb St. ©adend empfol^(en, eine 
gefonberte Stellung eingenommen }u ^aben. Unter bem folgenben 
9te, 6ano Don Stoffeln, erl^oben fid^ mancherlei Streitigteiten über 
bk Snfprüt^e be« ft(ofter^ unb ber i^anbleute ber Dier Oönblein, meiere 
bunt bie Stäbte gefc^Cic^tet mürben. !iDiefe erfannten }mar bem 
9bte ba6 dfec^t )U, bie 9(mmänner \n fe^en, ^oben aber bie Ste(« 
long ber 13 mieber mit 92ac^brucf b^roor, unb miefen bie l^änblein 
an, bog, memt ber '}(bt fie mebr atö einmal im Qafjx ober über(|aupt 
aber @ebfi^ befteuem moKe, fie fic^ fofort bei ben Stöbten beflagen 
festen *. Durc^ biefe ®nri^tung ber 13 mürbe offenbar ber ©runb 
gdegt jn einer gemeinfamen felbftänbigen ä$erfaf[ung ber ^änb(ein. 

^ßea fiatttn nun bie ^(ppenjeQer für eine Stellung im 93unbe 
ben ©tobten gegenüber? Qd) glaube, au^ ber Urfunbe Don 1378 
Mfarfcn mir fc^üegen, bog i^re 5Boten nicbt fe(bft auf ben Sunbed« 
tagen erfc^enen, fonbem bag il^re 9lnge(egenl^eiten burc^ bie (Soni* 
fitinqer nnb St. ©aUer Dertreten mürben. !Cie Hppen^eQer merben 
m^ foft nirgenb^ in ben Urfunben, mo bie Stäbte aufgejä^tt mer« 
ben, neben Mefen genannt, blog jmeimal ift bie^ ber ^aü, in bem 
Skibener SJertrage oon 1379 unb in bem »ünbniffe, meiere« bie Stäbte 
im 3. 1384 mit Ulric^ Don §of|enIof)e abfc^Ioffen. SSöarum fie ge* 
robe biefe beiben SDtoIe aufgeführt merben, in ben anbern un^ erbal^ 
tcnen nic^, Dermag id^ nt^t ju ertlären. 3^re ^^eiftungen für ben 
99unb maren in äbnlid^er Seife angefcbtagen mie bei ben Stöbten. 
3n bem Sd^iebdfprucbe Don 1379 mürbe beftimmt, bag, menn fie 
um Spiege gemal^nt mürben, ber 3lbt in i(|rem 92amen einen }u 
ftcOtn ffobt '• 

3n ttf|«Ii*^ SBrife mie ba« 5?anb Slppenjett i)attt bie Stabt 
®ifl im I^urgau, beren SJogtei im 13. 3abrt|unbcrt Don ben ®ra* 
fm iMm Soggenburg an bie 9lbtei St. ©aßen gefommen, fpäter 
burc^ Aönig 9((brec^t and 9{eicb gejogen, aber burc^ ^einrieb VII. 
bem iKofter mieber gurücfgefteUt morben mar, bie bebrängten Um« 
ftftnbe bt9 (entern benu^t, um in ben Stäbtebunb ein.^utreten unb 
fU^ oM 9}ei(^ftabt ge(tenb }u machen. 3n aUen Urfunben, in benen 

» 3rtftt>cflcr a. a. O. 259. 2)ic 9?encnnunfl „fianb VJ^j^jenjeU" Pnbet p<^ 
pirrfl im Qabencr ^rtraae. 
•^ » e. unten @. 73. » Xf<^ubi l, 253. 



70 

fie üorlommt, iDtrb fie ote folc^e bejeic^net. S)o(^ fel^It fte in bm 
befanittcn greif)eit«bricfc ffienjeW öon 1387, ber fonft attc ©täbte 
enthält, lüorou^ ^croorflcl^t, ba§ fie i^re JRric^^umnittcfbarfeit nit^t jur 
rcd^tlid^cn äncrfcnnunfl gu bringen t)ennoc^te. Do§ iftrer, obg(d(4 
fie bem SSunbe bi« ju feiner äuflöf ung onge^örte * , ouc^ im ÜHer* 
gent^eimer :83itnbntffe, n)o bie @täbte mi^ ^arteten anfgefiil^ nmben, 
unb in bem ba(b ju ern)ö^nenben ä^ertrage ber Seeftäbte mit @ra| 
f)etnric^ t)on 9){ontfort feine @rn)ä^nung gefc^ie^t, geigt, tote fie eine 
fe^r nntergeorbnete ©tettung im Sunbe eingenommen. Sttft nac^ 
bem Untergang be« legten, im 3. 1391, »urbe pe bmrc^ ben 8bt 
öon @t ©allen mit ffiaffengett)alt erobert*. 

ate bie 3al^l ber oerbünbeten @töbte fid^ fc^on gu einer be* 
träc^tlid^en erhoben l^atte, na^m man, nac^ bem SJorgonge ber frü* 
lieren ®täbtebünbniffe üon 1331 unb 1347, eine (Sintfieilmig berfdben 
in oerfc^icbene ©efellfd^aften, SReöiere ober ^Parteien, öor, toeld^e bann 
bie minber tt)ic^tigen Slngelegenlieiten, frieblid^e unb friegerift^e, raiter 
fid^ abmachten. Die (Sint^cilung mu§ fpäteften« im 3. 1382 ftatt* 
gefunbcn ^aben, ba i^rer bereit« im S^inger fflünbniffe gebac^t tolrb. 
93ei ben 35ünbni[fen oon 1331 unb 1347, »elt^e nur bie ft^toäbifc^ 
® täbte umfaßten, toaren e« bereu brei, bie ber ^obem ©täbte gegen bem 
See'', ober ^Sonftang unb feine ©efellfc^aft'', femer ^Slug^burg unb feine 
©efeüfc^aft'', unb bie „©efeüfc^aft ber @täbte fenfeit« ber aib" (unb 9We- 
berfc^h^aben); ^ier (|ingegen finben n)ir bereu oierba^er fie ouc^ tooffl 93ter» 
tlieile genannt merben. ^m (S^inger ©ünbniffe »erben fie begeid^net al« 
bie etäbte um ben @ee, bie ©täbte unter ber älb, bie @täbte Ulm, 
Slug^burg, üßemmingen, Siberac^ unb bie gu i^rem Äeoier ge^ihren, 
unb enblic^ bie ©täbte in bem 9?ied. !Cad SOtergent^mer ^finbnig 
gä^lt fie bann in folgenber SBeife auf: al« erfte« Viertel {Regenöburg, 
äug«burg, i)?ürnberg, 9?örblingen, ^Rotenburg a. b. 2:., Dinfetebü^l, 
SBinb^^eim, ©d^ttjeinfurt, ffiei§enburg unb Sopfingen; ba« toären 
bie ©täbte in bem 9iie« be« g^inger Sünbniffe«, mit ben fpäter bttgu* 
gelommenen fränlifc^en unb bairifd^en fammt ?lug«burg, ba« bamal« 
einem anbem JRcüier angcl)ört ^at ; al« gtt)eite« SJiertel SBafel , ßon* 
ftang, Ueberlingen, ?inbau, SRaoen^burg, ÜÄül^aufen, ©t. ©allen, 
'Pfullenborf, Sßangen, ©uc^^om, alfo bie Sobenfeeftäbte unb bie ober* 
rfieinifd^en; al« britte« epngen, ^Reutlingen, SRotttjeil, ©eil, ^att, 
f)eilbronn, ®münb, Söimpfen, 3Bein«berg, Slalen (bie ^tüibtt unter 
ber Sllb); al« üicrte« enblid^ Ulm, äßemmingen, Siberoc^, Äempten, 
Äaufbeuren, ?eutfir(^, 3«n^, ©icngen unb ©ud^au, entfprec^b bem 
britten SReöier be« (g^inger «ünbniffe«, jeboc^ o^ne ba« jeftt ben ©täbten 
im SRie« gugetoiefene 2tug«burg. Unter biefen öier ©efeüfd^aften 
geid^net fid^ nun namentlid^ bie ber ©täbte um ben @ee burd^ eine 
getoiffe ©elbftänbigfeit au«, ©ie »aren, mie toir gefe^ ^aben, 
biejenigen, unter benen fic^ in ©c^toaben guerft ber Irieb gu S5er» 
binbungen geregt ^atte, fie toaxtn mdf bie eingigen, bie ftc^ mit ben 

» «)a8 betocip Reg. 368. » \>. «tr, ®t\^. t>. et «atten n, 95. 



tobfricbenMibibniffeii jforte IV. nic^ begnttgten, fonbent fogar naäf 

kr toibciien SuKe itoc^ felbftänbige Skrbtttbungen unter einanber 

dRgioigcn; fo traten namentlich im Q. 1362 bie 8 ®täbte Son« 

fkmi, S^^i €^* ©oQen, Sinbau, Siooendburg, SSangen unb 93uc^< 

|mi jufommen unb fc^Ioffen ein SBUnbni§, bad 2 ^a^re über ben 

STob be« fiaiferd I^inau« bauem foUte. 9Hd im Q. 1377 auf 9(n« 

trieb Ulmd jum Sc^u^e gegen ä$er))fänbungd' unb 93efc^a^ungdt)er« 

fa^e ber groge 93unb gefc^Ioffen mürbe, traten i^m mit äludna^me 

3iirid^ bie fömmtlid^en genannten (Stäbte bei, ful^ren aber fort 

Spxn befonbem 93unb um ben ®ee ju ^a(ten unb üerlöngerten ibn 

fogar fiber bie feftgefefete 3eit ^inau« K 3üric^ batte fd^on unmit«* 

Itlbox nac^ bem £obe SubU)igd t)on einer 93erbinbung mit ben @täb« 

tm bcd nörblic^ ©c^mabend nic^td me^r iDiffen kDotlen, unb \x>ax 

kenfdtbm itigt burd^ feinen Eintritt in bie fd^n)ei}erifcbe @ibgenoffen« 

idfoft nodf mebr entfrembet; ed fc^Iog ficb bal^er mhtx bem Sunbe 

Don 1377 no^ ber 93er(ängerung be^ SUnbniffe^ mit ben ®ee« 

ft&ttm an, bur^ totidft ed je^t in bie ^önbe( ber übrigen l^ätte Der« 

widtit loerben muffen. 9[fö ber groge ^unb fic^ fpäter in 9{et)iere 

äbiffdUt, biCbete ber 33unb um ben ®ee ein foic^ed, ed tt)urben bem« 

fclbcn (dkr }U ben ©tobten, bie i^n urfprüng(ic^ gebilbet b^^tten, nod^ 

dnigc iDeitere juget^eilt; im 3. 1384 ^ beftetjt er au« 10 @täbten, 

im 7 obengenannten, femer ^fuQenborf, 3^n4 unb Seutfird^. 3m 

Ö- 1387 hingegen ^ finben koir bie beiben le^tern einer anbern ®e< 

fcttfc^ft iugen)iefen, bogegen bie oberrl^einif(|en @töbte 95afe( unb 

SDIfilWfen mit ben ^obenfeeftöbten ju einer Partei Dereinigt. Qn 

icbem %aü fc^einen bie 7 @täbte, mlifc ben Ü3unb um ben ®ee 

gcgrünbet, immer ci^ ber eigentliche ^em beffelben befonberd feft }u« 

famtnengebolten gu ^aben. Sei ber Slufföfung bed großen ^unbe^ 

im 3. 1389 tooüen fie fic^ nic^t üon einanber trennen taffen; alle 

i^ben«t>er^anb(ungen mit ben @egnem t)erfc^mä(|enb, n^iffen fie bad 

gortbefte^en be« 95unbeö um ben ®ee gegen bie Slngriffc berfelben 

fiegreic^ ju be^au|)ten. 

b. Sunbeetierfammlutig. 

©ar ettoaö öon gemeinfamem 3ntereffe ju beratl^en, fo traten 
bie abgeorbneten ber @täbte jufammen, unb toa« auf biefe ffieifc 
befc^toffen tt)urbe, uon bem ^ieg ed, bag gemeine @täbte e^ erlannt 
^tten. 3u folc^en 3wf<J«iw^W«ft^ fc^icften 3lug«burg, Ulm, ßon»» 
ftanj, (Solingen, 9?cgen«burg* unb S^ümberg* je gtt)ei au« i^ren 
dt&tfjm. S)ie ®tabt, n^elc^e einen audgefc^riebenen Z^ag nic^t be« 
fuc^te, l^atte ©träfe ju jablen, eine noc^ ^ö^ere bie, tt)elc^e ben 33e* 

* eine Urfuiibc über biefc SJcrWngcrung ip mir nic^l befannt, ba aber 
ber Ounb bie nSd^flen Sa^r^e^nbe ^inburc^ fortbefle^t, mug eine fol(^e loo^t 
audgefetti^t toorbeit fein. 

« Keg. 209. » 3m ÜHergentl^eimeT ©ünbniffe. 

♦ JUg. 1^5. 182. « Beg. 214. 



72 

fd^IUffen etned folc^en Zaqt^ xAift mi)tam. {)tebei \oar, oI« im 3. 
1382 ba^ 93ünbni§ erneuert tDurbe, für bie ©täbte ®t ©onen, 
Kempten, 3«n^, ffiangen, ßeutfird^, ftaufbeuren, aSopftegcn, ©im» 
pfeit, ffiein^berg, ©iengen, äalen unb ^ut^^om Mog Mc ^Cfte 
ber @umme feftgefe^t, todift bie Übrigen )u entrichten ^tten« HU 
Ort, n)o bie ®täbte {ufammenfonimen foUten, tomr urf)^g(t(§ 9t* 
berac^ aUein, bann biefe ©tobt abn^ec^felnb mit Ulm beftimmt toot* 
ben '; bod^ ^at man ed mit bem ^Befolgen biefer S3eftimmmtg ttt^t 
fel^r genau genommen, fonft n^Urben fi^ auc^ ©puren in Sibeni^ 
obgel^altener Sunbe^tage auffinben (äffen, toa^ mir kDenigftenö nic^t 
gelungen ift. Die meiften ^ufammenfünfte fonben in Ulm fitatt. 
Diefed bi(bete burc^ feine Sage rec^t etgentlid^ bie 3$ermitte(ung gnri* 
fc^en Ober« unb ^Jheberfd^)Daben, unb bieUImer finb immer bie t^* 
tigften gen^efen, tt)o ed fid^ barum ^anbelte, bie fc^toäbifc^ @tfito 
in 93ünbntffe gu Dereinigen, t)on il^nen toav oud^ ber Slnftog ^ dt^ 
rid^tung bed gegenn^ärtigen ^unbed ausgegangen. Daburc^, bag Me 
meiften !£age in Ulm gehalten unb bie $)unbeSf(^riften bort allfb^ 
toafjxt mürben, fam bie Stabt in eine gemiffe twrörtlic^ @te((imfl. 
Die Ulmer laffen @in(abungen jur 93efc^i(fung oon S^ogen erge^ ^ 
unb bringen bie bafelbft gefaxten S3efc^Iüffe fo((^en, bie nic^t ankD^ 
fenb n^aren, jur £enntni§ ^. 9(ud^ übernehmen fie eS, SD'titt^Iungen, 
n^elc^e t)on Seiten ber fd^möbifc^en <Stöbte }. ^B. an bie r^inifc^ 
3U mad^en finb , ju bef orgen ♦. Uebrigen« fanben nid^t alle ^uf^tn« 
menfünfte in Ulm ®tatt, ed mürben biefe(ben auc^ in irgenb einer 
anbern @tabt abgebalten, j. S. in Slugdburg ^, iRümberg, 9ioten< 
bürg, $aü. Die 33efc^(üffe unb 3luSf«|reiben ber SBunbe«tagc tont* 
ben mit bem ®iege( ber @tabt üerfe^en, in me(c^er biefelben gellten 
mürben ^. SJertröge unb Slufna^mdurfunben merben in ber Stegd 

* Sm SBünbniffc t»on 1376 ^eigt c8, btc aWal^nuitgen foWten gefc^cl^ 
„cjm SStberac^, cg rvSrc bcnn, bag bie ©tSbtc einer anbem geleflcnen ©tobt 
;iu SJialbe toürbeu* ; in bem i\ 1377 trirb bie 9lu«tt>atl einer anbem 6tQbt 
bem ©utfinben ber (gtSbte ober ber ÜJJel^rga^I berfelben überlaffen; in 
bem t). 1382 enblic^ treffen h)ir bie 5)ef!immunf» , c& foHe immer eine SWal^ 
nnnq <^en Ulm nnb bie anbere gen SBiberad) ctefdjel^en, »cnn nid^t bie ©tSbtc 
gemeinlic^ ober mit bem mehreren 3:^cile fSnben, bag eine anbere @tabt gu 
ben Seiten ber @ac^e beffer gelec^en fei. 

2 Reg. 168. 285. 5 Eeg. 256. ♦ Reg. 268. 

« 3.93. %, 6^r. 121; tt)o eg auflatt: .«. 5D. 1381 jar bo !am bie flott 
t?on bem punb au ^^ergog ©tefan" l^eigcn mufe: »bo famen bie flett* u. f.». 

« «mit bem Siegel \>on Ulm 3. «B. Eeg. 117. 148. 242, \)dL «fc^ubi I, 
501, mit bem \)on ©glingen Eeg. 120, mit bem Don ^oO bo» Heg. 204 er= 
n?5^nte ©d^reiben, mit bem »on SHotenburg Reg. 197. 3n biefen UrFunben 
ift iebegmal bie betreffenbe ©tobt au(^ aU «uSfleKungÄort genannt, ffieiin 
ba« ©ünbnig mit Ulrid^ 0. ßo^enlol^e mit bem ©iegel i)on ^ott t)eTfe^en ifl, Reg. 
207, fo lagt un3 bieg fc^liegen, bog bie Urfunbe ouc^ in biefer ©tobt ouÄs 
gefertigt tourbe. — 3n eben ber ©eife »erben bie Urfunben, welche bet 
©unb um ben ©ee au^flellt, \)on ber ©tobt befiegelt, in »elc^er ber X09 ae^ 
galten toirb, einige i?on ©uc^l^om, Eeg. 142. 143, anbere öon (Sonftonj 140. 
149. 157. 



73 

httdl einige ber beiyeutenberen ®tiibte befteflelt, fo bie atufno^m^iir' 
InAe iion Kegendburg burc^ U(nt unb ^ug^burg, bie t)on ^fe( 
iBi^ Ulm, Sug^burg, Sonftonj unb Gelingen, t)oit ben betben ä$er« 
#nd^eitrhinben, toAdjt 1386 in 9){ergent^etm Qu^gcftedt kncrben, bie 
»08 ben ftöbtifc^ @(^ieb^ri(^tem ausgefertigte burc^ Augsburg, 
Xamtcrg, U(m unb (Solingen, boS ^eibelberger unb bad SDtergent« 
|eiii»r 9ünbni§ burd^ Slugdburg, 9?ürnberg unb lUnt, mld)t bort 
rff Ht auftreten, bie ed im 9}amen ber fämmtßc^en @täbte ab« 
H|lteRen« 

SRonil^ei iDor es, loas auf ben ^unbestagen ben Derfani« 
«tten @t8bteboten jur SBeratbung vorgelegt unb t)on i^nen befpro« 
i/ai mnirbe. 66 betraf fotvol^( bie innem 9(nge(egen^eiten beS ^un« 
k$ ol« ouc^ feine Stellung nac^ äugen. Bunä^ft fonnten bort 
Vk Snnbedartitel na^ Umftönben gemebrt ober geminbert koerben. 
So4 toox man forgfältig bemül^t, iebe (eid^tfinnige 3$eränberung }u 
K^bibem« SMe »ünbniffe öon 1376 unb 1377 beftimmten, ba§ 
ingnib ein ©türf ober ärtifel berfetben rüoi)i fönne „gebeffert" tt)er« 
bn, ivemt jic^ bie 5Ke^rgat|I bafür cntfc^eibe, ^geminbert'' nur burc^ 
ka einftimmigen SBiQen aQer 2ßttg(ieber. !Die (Erneuerung oon 1382 
der feftte feft«, ba§ auc^ gur Scfferung minbeftenS gtt)ei ITrittel ber 
Stfannien fU^ einigen mUgten. ®it\^tDxt bie Serönberung ber ^unbeS' 
iitiM, fo gefc^^ auc^ bie 9(ufnal^me neuer ©täbte burd^ bie aUge« 
■eine ^nnbesoerfammlung , inbem burc^ bie einfache SRe^r^eit über 
Wefctbe entfc^eben lourbe. 

& ton nun barouf an, bag bie ^nbeSglieber unter fit^ felbft 
dntrSd^tig tooren, unb totnn fic^ ettoa 3^iftigfeiten erhoben, biefe(ben 
fofort gefc^ni^tet lourben, unb ^toax im ©d^ooge beS ^unbeS fe(bft, 
^jae irgenb koeld^e Sinmifc^ung t)on äugen. JBei ber (Erneuerung 
ks «ünbniffes im 3. 1377 tt)urbe ein Slrtifel aufgenommen, ttjel* 
ifct befagte, bag, mm irgenb eine ®tabt bes ®unbes mit einer an« 
bem ©trelt befilme, fte ni^t fic^ felbft «ec^t oerfc^affcn unb biefelbe 
kfcl^&Ugen btirfe; eS foQten Dielme^r bie ©treitpunfte oor ,r gemeine 
Stabte" gebrad^t unb bort Älage, 9tebe unb ffiiberrebe öon beiben 
Parteien angehört tottbtn. SaS bann bie (Stäbte ober bie SOtel^r« 
jo^ unter i^lnen entf trieben, mit ber SWinne ober mit ben SRedjiten, 
bem fottten pdf bie beiben ZfftiLt fügen, unb babei f oate es XKvblüitn. 
9te fjÄter bie (Eint^eilung in mehrere ©efettfc^aften vorgenommen 
«urbe, beftimmte man, toie mir aus ber (Erneuerung ton 1382 feigen, 
ba§ bie ®a<^ juerft üor bie ©efeüfcfiaft, ber bie betreffenben ©täbte 
mge^Sren, foOte gebracht »erben, ffienn bie Stöbte ber ©efeüfc^ft 
Aber bie ©ac^e fo beft^affen finben, bog fie biefelbe aüein nic^t «tt« 
fi^eiben uiiJgen, fo fomurt fie oor bie ^ammtung ber fömmtli^en 
Stöbte. — ®ir femien mehrere «eifpiete oon ber f c^iebsn^tcrlic^ien 
Jl^gfeit, iDelc^e ber «unb nac^ «nmeifung biefer ajorfc^nften ent« 
filtete. aJer «bt wm ®t. ©aflen, (5uno t)on Stoffeln, ffittt ft^ 
in «nbau als «ürger aufnehmen (äffen, unb brockte als foldjer bie 
etreitiBfeiten, in bie er gteic^ nac^ Antritt feiner Wegterung mit «p. 



74 

pmitH itnb mit <St. ®atltn geratl^en xoax, t)or bie ©täbte. !Dtr 
^unb um ben @ee na^m ftc^ ber @ac^e m, gebot ben 9(p)>enjeIIeni 
unb @t. @aQem , luelti^e bi^ ba^in bie |^ulbigung oertDeigert fumoi, 
biefe(be ju Iriften, unb ftedte bie betberfeitigen Steckte aufd geiiaui^'- 
feft. S)ie Slu^fprtic^e, toelc^e appenjeU berührten, gefc^l^ auf bm - 
j^Qgen )u (Sonftonj unb }u ^ud^^om, ben IL Oct u^ ben 16. . 
^Jlot>. 1379. S)er erfte in JiBetreff @t. ©allen« toirb mo^I on^ : 
1379 erfotgt fein, ber Slbt beftagte ftd^, bog i^n bie «ärger niitt: 
hielten, unb n)anbte fid) mi) lUm an ben grof en JiBunb ; ber forberte 
ben «unb um ben ^ee auf, bie @ac^e no(!^ma(« an bie ()anb jk 
nehmen, unb ed n^urbe biefelbe auc^ burc^ mehrere (Sprüäft bee fbrnn' 
beetage« ju (Sonftau} ben 2G. 3uni 1380, ben 5. Sprit 1381 unb 
ben 17. 3ua 1382 enblid^ ind Steine gebracht. — Sin anberer 
^aii, Streitigteiten ber 9{ürnberger unb ber «a«(er betreffenb. Um 
ben 15. 3uni 1385 in Ulm jum Sludtrage. S)ie (entern ffiütai 
fraft eine« fönigltc^en $riDi(eg« einen ^oü auf bem ditfünt errietet 
unb benfelben auc^ t)on ben >Sc^tffen ber 92ümberger geforbert n> 
(ein biefe n^etgerten fid^, i^n )u begasten, unb toiefen auc^ i^rerfeitt 
ein fbnig(id)e« ^rtüUeg t)or, burc^ toddjt^ i^nen 3oQfTrii^t MrKe^ 
iDurbe. «eibe SI)et(e gaben ben @täbten DoQe &matt ber (Sntfc^ 
bung. !Ciefe fie( ba^in au«, bag bie «a«(er ben 92ümbergern nur 
^alb fo t)ie( ^oü abforbem foQten a(« bi«^er. S(u(^ auger^ fei^ 
ne« eigenen Jtreife« tDixttt ber JBunb in fc^ieb«ri(^ter(id^ Sßeifc 
!Den 1. aJIai 1383 t^at er auf Slnfud^en ber befreunbeten r^if^oi 
®täbte einen 3(u«fpruc^ in «etreff eine« ßotit^ gu @peier, burc^ 
ben bie übrigen «Stöbte fic^ beeinträchtigt füllten« (Sr entfc^ieb, ba§ 
ber ^oü tt)ö^renb ber X)auer be« JBunbe« aufgehoben fein foQe, unb 
beja^Ite a(« @ntf c^äbtgung ber @tabt ®peier 2000 gL , oon benen 
anjune^men ift, ba§ bie betreffenben r^einifd^en ^töbtt fie i^m }u« 
rüderftatteten. — 3a, ba^ 8(nfe^n, ba« ber ©unb genog, loar fo 
groß, ba§ nod^ bem ^^wflnif^ ^^ ß^roniften auc^ f)erren, 9?itter 
unb tnec^te i^re S^\)tt t>\ü\ad) t)or benfe(ben jogen unb ftc^ feinem 
(Sntfc^eibe unterioarf cn ^ So tourben im 3uni 1380 auf einem 
JBunbe«tage in lUm burc^ ?ubn)ig oon 9(((mann«^ofen oon fiaufbturen, 
^mvid) Wart oon «iberad^ unb ®örg ben 9[mmann oon Q^, 
mldje bie >Stäbte au« i^rer 3J2itte l^ieju au«erforen, bie ©renjftrei' 
tigfeiten }h)ifc^en W)t f)einri4 oon SD^ünc^rot unb bem $robft oon 
Dc^fen^aufen entfc^icben. äücin mö^rcnb gihrften unb Ferren oor 
bem «unbe 9?e(^t fuc^ten, fam e« oor, bag unter ben@t(lbten felbft 
fic^ manche feinen 9lu«fprü(^en nic^t fügen tooQten. (£« mu§te auf 
einem läge gu ^Rotenburg an ber Sauber ben 9. 5Woo. 1387 ber 
«efc^fug gefugt n^erben, bag in einem f o(c^en ^aUt bie ®täbte ban ge» 
^orfamen Steile gegen ben ungel^orfamen n^oKten be^olfen fein. 

©leic^mie ber «unb bie (Streitigfeiten ber @täbte unter fid^ 
fd^Iic^tete, fo n^anbte er auc^ fein 9lugenmerf auf bie ^artetungen^ 

> ^, Qi)X. 321. 



75 

tk ftc^ inner^Ib ber efa!;(e(nen Qt'dbtt erhoben. Qn bem JiBUnbniffc 
1347 fonb [xiS) bie J^eftimmimg, ba% totm Ji^ rin Sbtflouf in 
(Stobt ergebe, bie beiben ^arteten bie ©täbte nac^ U(m mahnen 
Bnten; loa^ bort entf triebe» ivirb, bem ift ^olge gu teiften o^ne 
Siberrtbf , mtb luenn ein 2:^ fic^ beffen loetgert, f o ^nb bie ©tobte 
tev anbtni, ber ftc^ i^rem kn^]ptnd)t fügt, gegen benfelben besoffen. 
9a ben JOriefen unfere« JBunbed finbet fi^ nid^t« auf biefen f^aO 
ScjagGc^, hingegen kDirb un^ erjä^tt, bog j. Sß. int 3* 1382 bie 
ftanbei^ftäbte einen Streit fc^Iic^teten jn^if^en ber ®eift(ic^feit unb 
len 9ärgem in 9(ug^burg \ (Sine ä$erorbnung t)on befonberd ge« 
irnftfamein S^arofter tt)urbe im 3. 1384 ertaffen. 6d l^atte \x6) im 
tetfe biefed da^re^ in mehreren (Stäbten nac^ etnanber bad SSoß 
ftgai bie 3uben erhoben, benen man unrichtige Sierfteuerung unb 
mSbttt Betrügereien me^r @(^u[b gab \ 3n SRegen^burg gelang ed 
lern Statte mit SOfö^e emftltd^e Unruhen }u hintertreiben, in Slugd« 
karg nmrben bie 3uben gefänglich eingebogen unb mugten i^re it>^^ 
l^mig um 22000 gl. erlaufen. 3n ^J^örblingen bagegen würben 
ft f ttimntlic^ , gegen 200, SJ^änner, Leiber unb ^ber, nieberge« 
fmiit, ebenfo xouxbtn fte in Sinbd^eim unb SBeigenburg blutig oer- 
fdglt, unb in (e^terer ^tabt, n)o ber 9?at^ @in^alt t^un loodte, ^atte 
{fa^ oldbalb bie S3ut^ ber Unru^ftifter gegen i^n gett)anbt. S)ie 
Btuäft tarn oor bie gemeinen @töbte, elf oon ben ^äbetöfü[)rem aud 
tat brei ©tobten tpurben gefangen, unb am 8. ®e))t. föüte in 92üm« 
lerg bie J6mtbedoerfamm(ung bad Urt^eil. ^ene lourben verbannt, 
niige auf 5^ onbere auf 10 ^af^xt unb meiter, bid il^nen bie@täbte 
bie fUfUtttfft geftatten tt)Urben, unb jh^ar nid^t nur au^ ben ©tobten 
M Sunbed in ©c^maben, fonbem auc^ be^ ^unbed am 9{^ein, mad 
bonmf (inmeift, bog mit biefen ein Uebereinfommen getroffen n^orben. 
Ciner foüte 10 3a^re über ba« Sampartifc^e ®ebirge oertoiefen toer* 
ben. S)ie gtüc^tigen n)urben für üogelfrei erftärt in ben fämmt(ic^en 
Sttbten be^ ^unbed, unb e^ foQten auc^ bie dürften unb bie frem« 
ben ©tobte aufgeforbert n^erben, fie ju greifen^. @d fc^eint, bog 
biefen (Sinfc^reiten ber oer^agten ^uben n)egen oielfad^, tooiii nament« 
(k!^ in ben untern äJoff^flaffen, grogcn Itntoitlcn erregte, älö $an« 
Soffenbrot öon Augsburg, ber fic^ bei ber SJer^aftung jener 11 be* 
tlf^qt fyittt, ba(b barauf in ^olge eine« ©turje^ mit bem $ferbe 
ffatrb , ffitU man bieg für eine gerechte ©träfe be« fiimmefö ♦. ÜDie 
faltigen 9Ii)rb(inger aber fanben Slufna^me bei ^er^og ©te))^an, 
entsegen ben ^eftimmungen ber f)etbelberger @inung^. W biefe« 
beiDO0 bie ©tobte, fofort am 12. ©ept. bie äJerorbnung ergel^en }u 
faffen, bog, koenn ftc^ in irgenb emer ©tobt 9(upufe gegen ben 
9taÜf erl^öben, man bie Uebe(t^äter gleich greifen unb o^ne Urtl^ei( 
auf« 9lQb fe^en foQe. iBIeiben in einer ©tobt bie Uebett^öter unge» 

* «. e^r. 123. « %, (S^r. 124. (Scmcinct n, 213. 214. 

» B«g. 225. ♦ «. (5^r. 124. 

« (5ä iP bic6 einer ber Älaflcpunftc , bie bei ber Sme^tiflung ju Äug«? 
hng (Beg, 269) oon ben ©tftbten aur 6)>ra(l^e gebrad^t loerben. 



76 

ftraft, ober fommen fie bafctbft einpor itnb toerben STOrifter, fo mo^rt ■ 
bie nöc^fte <Stabt bie @täbte be^ JiBunbed; bie }te^en aM, ftrofoi 
unb fc^affcn Orbnung. ©old^c Sliiflaufanftiftcr njcrbcn ttuc^ übfrÖB, ■ 
kDO fie fic^ l^inpc^ten, aufgegriffen unb Eingerichtet« f$(ie^ fte in 
eine frentbe @tabt ober in einem freniben f)errn, fo oerlottgt nran 
bie 9lu^Ueferung, unb erfo(gt biefe nid^t, fo tt)irb fie mit ®emott er* 
jkoungen. %üt <Stäbte foQen bad in i^r @efe^bu(^ fc^reiben nnb 
jä^rlic^ erneuern unb öerlefen laffen, 

c. ^riegetoefcn. 

ffiir ge^en über gu ber ärt unb ©eife ber $i(f«riftimg mib 
ju ben @tnri^tungen, )De(c^e bod ^eg^n^efen bed Sunbe^ betreffen, 
ffienn eine ©tobt angegriffen n)urbe^ fo mol^nte fie i^re iRof^bam, 
unb biefe Ratten il^r bann fröftige Unterftü^uug }u (eiften, gteid^ aM 
ob bie ®o(^e fie felbft angienge. Diefer goß fam fel^r oft iwr; 
fo ma^nt j. Sß. im 3. 1378 ^Rotenburg bie ©infeWbü^fer S fo 
toirb 'JJürnberg ^öufig üon SRegen^burg gemannt *. Oft auc^ fu^ 
bie ©tobte ungema^nt ju, toenn feiere, bie i^re SJerbünbetcn bef^iU 
bigt Rotten, in i^ren ©erei^ famen. — ©eburfte e« in foI(^ 
gäüen befonberer ^urüftungen, fo trugen bie fämmtlic^en ©täbte be« 
^unbed bie jloften. !9Diefe Soften, fo koie aUed ®e(b, toa§ man fOx 
©unbe^jtoede brauchte, tt)urbe in ber ©eife ouf bie einjetnen (StftMe 
t)ert^ei(t, bag man bie 9{eid^«fteuer, meiere fie be.^a^Uen, )u ®runbe 
fegte unb bie ©elbbeiträge für ben 93unb im ä?erf)ältniffe ju btefer 
anfe^te. !Da man bamal^ in ben ©tobten nod^ feine S^abeHen führte 
über bie 3^{)( unb ben 93ermögendftanb ber (Einn)0^ner, fo loar bieg 
ber befte Slnfialt^punft , nac^ »eld^em man fic^ rid^ten tonnte, ob* 
gleich natürlich t)on ücUfornmener @enauigfeit unb 9ii(^tigTeit nt(^t 
bie »iebe toar. gür SRegen«burg unb SBafel, rcüdft ate freie ©tobte 
feine SReic^^fteuem jaf|Itcn, legte man ©ummen gu ©runbe, »efc^ 
ben ©teuern entfprac^en, bie ©täbte oon i^rer ®rö§e and 9fei(^ }U 
entrichten pflegten. ©0 erflärte 9?egendburg bei feiner Aufnahme, 
bag ed fid^ fi'nr $unbe^gn)e(f e befteuern tüoüt, Qitid) ate ob ed iä^Kc^ 
800 'pfb. and SReid) ga^ite. Siitrnberg, toelc^cd finben mochte, bog feine 
iReic^dfteuer (2000 '}5fb.) einen jn ^o^en Slnfc^Iag ergeben würbe, 
bebang fic^ bei feinem (Eintritte aud, bag ed beitragen foße gleicher 
SOBeife, ate ob cd bem JReic^e nid^t mc{|r gäbe ate 800 ^Jfb. |)aBer. 
(5d fc^eint oft öorgetommcn }u fein, bag einjelne ©täbte um 6r» 
(eic^terung nac^fuc^ten; bad iBünbnig üon 1382 beftimmte hierüber, 
ed fotle feiner ©tabt ein i^ortl^eil gegeben merbeu, e« »äre benn, 
bog eine foJc^e ober mel^rere in befonberer ?lrmut^, ©d^aben unb 
©ebrec^en fic^ jeftt befänbcn ober furo barein fielen, bie fönnten ed 
Dor bie Sunbedftäbte bringen, unb nac^bem biefe genaue Sunbfd^oft 
cingejogcn, ftänbe e« iljnen frei, eine ßrleic^terung ju geftatten. 9Jo(i^ 

* %. (5^r. 115. » ©cmeiner U, 219. 221. 249 \u f. f. 



TT 

Ihfem XrtiM fc^en tmdf bie Sglinger bad Sorrec^t aufgegeben )n 
Ifim, bie 3aW ber @ptege, bie fie }u $Ufe fc^idten, nod^ i^em 
MMnftQ )u beftimmen. 

tkn fiern ber ftöbtifc^en Gruppen btibete btc fc^ioere 9}eiterei. 
^ Um bkfc ^iuftelfoi, fc^Ioffen bie @täbte 93erträge mit benachbarten 
Adfentm, tooburc^ biefe fi^ derpflid^teten, gegen eine @unune ®d^ 
ki rine brftimmte 3^^tang ben ©tobten mit einer 9(n}a^( t)on Spie^ 
fn jn btcncn. !3)er Sudbrud ©pieg, ©leoe ober (^(ene, in biefer 
Seife gebraud^t, bebeutet in ber bamaligen 3^i^ geuö^nßc^ einen 
34»erten>affneten }u $ferbe (n)o^Cer}eugte, ehrbare Seute mußten e^ 
Jan), mit 2 gleichfalls berittenen Segleitern, einem Sbetfned^te unb 
ciKm 3iinflen *• äuger ben eigentlich in @o(b genommenen @piegen 
Ikfllai bie ablief 9(udb&rger f olc^e, unb an t)ie(en Orten finben n)ir 
Scnirbiuinflen , n^omac^ bie reichern S)ürger oerpflid^tet n^aren, nad^ 
; WtWnbf i^red 9$ermögenS T>m\]tt gu ^ferbe gu (eiften. hieben ben 
SjpkBcn, ben ®c^merbemaffneten , treffen mir auc^ noc^ berittene 
&^afS€n, loobt gri^gtent^te angemorbene ?eute. 9(uc^ bas Oi^gooflt 
Iqfaub tifAl^ aus Sölbnem t^eils an^ ^Sürgern. £)ie (entern be^ 
ilBfigcn fic^ ^auptföc^Hc^ nur ba am Ji^ticge, mo es gilt, in ber 
iUft iffttt Stabt irgenb eine Unternehmung ouSjufü^ren. T)a jie^ 
Is oft aus einer @tabt, mie 9(ugsburg unb 9{üruberg, mehrere 
Zmfcnbr gu dio% unb gu Sug aus, fei es, bag es gilt, einer 9(b^ 
tfäbmi ber 3^rigen, bie auf einem ^(ünberungSguge oon ben S^in* 
koi überfallen morben ift, beijuf priugen , [ei es, bag es fic^ barum 
IfuMt, bem geinbe ©c^Iöffer unb Burgen gu breci^en, unb manc^ 
iMkflu^ SSaffent^aten finb auf biefe Steife oerric^tet morben. 

SDi^iDetten erforberten es aber bie Umftönbe, bag eigentliche grö^ 

in firirg^gäge unternommen mürben, gu benen jebe Stabt bem 

Smbe eine beftimmte älnga^I t)on Spiegen gu fteOeu (|atte, unb ba 

Hrben bann meift nur @b(bner ausgefd^itcft. ibie ^ai)i ber ©piege, 

Me ben €!äbten auferCegt mürbe, richtete fic^, mie aUe i^re l^eiftun« 

p fftr bot «unb nac^ ber 'Jieic^Sfteuer. 3(uf jebe 100 $fb. ber« 

jdboi tomen 3 Spiege \ 3)oc^ tonnte natürli^ noc^ Umftänben 

Iir4 bie «unbeSftöbte befc^Ioffen merben, bie ^af)l gu oerme^ren 

itar ju Derminbem. S(ucl^ pflegte nac^ älnorbnung berfetben bei ben 

{■•jügen ben @piegen eine entfprec^enbe ätnga^l oon Slrmbruft« 

feiten nnb bewaffneten Sugfned^ten beigegeben gu merben. ^ie 

SüMCr in bereu Üäffc fic^ bie Unternehmung bemegte, unterftü^ten 

Mejdbe mit ga^treic^m ^^i^O^' ^"^ f)atttn fie für bie ^erbeifc^af« 

fnig Don Lebensmitteln unb JüriegSgerät^e gu forgen. 

(£0 fragt fic^ nun: SBaren bie Stäbte verpflichtet, mä^renb ber 
|n|en ÜDouer beS «unbeS fo oiel epiege aufgefteüt gu galten, als i^r 
ii|dnui§iger älnfa^ betrug, ober (|atten fie nur in ben t^ällen, mo fie barum 
ina^t mürben, biefelben gu beftellen? 93et ben r^einifc^en (Stäbten 

> Sß^l. «molb, lB(rfaffuii(^2gcj(^i((^te ber beutf d;en ^reif^Sbte II, 239; f. 
«4 SfKymann 744. 775. 
* Olcmeincr U, 201. 



78 

fntben tt)ir rinen gro§en unb einen Ifeinen Xnfo^. Z>tt erftere tomht ' 
auf ergangene SD2a|nung ^in geftettt, ber (entere, ber ben inerten S^ '. 
bat)on betrug (bei Strasburg 25:100, bei (Speier 16:65, bei ^ - 
genau A:IQ\x,\.\d), mugte beftänbig in Sereitfd^aft gelten loerben. -: 
^ie f(^n)äbifd^en (Stäbte hingegen (|atten nur (Einen regelmögtgn . 
9(nfa^, unb biefer n)urbe blog auf 9)?a^nung geftellt. Som Slbt mk : 
@t. ®aQen ^ei§t e^, er ^be bie S(ppen}eaer mit einem ©piege jn : 
Derh)^fen, n)enn ber t$a(( eintrete, bag ber groge ^unb ober ber 8unb : 
um ben @ee i^nen um reifig 3$oIt unb @pie§e gufprec^e mtb fie um - 
^ilfe ma^ue, ntc^t aber, er foOe für fie beftänbig einen iSpieg Ratten, : 
unb auc^ fonft finben mir feine 9ln:;eic^en, XdAift für bie 8bina(fme - 
einer fte^enben 2:ruppe t)on «Spielen fpred^en. Unter Umftänben 
{onnte natürlich für eine 3^itlang bie SluffteUung einer folc^ be» : 
fc^Ioffen »erben. ®o fam man im f)erbft 1386, toie bereite e^ ; 
n)ä^nt h)orben ift, überein, um ben (|o(ben ÜTfjeil @piege me^ jn 
befteUen atö gen^ö^nltc^, je 4 berfetbcn mit einem S(^ü^en gu ocr« 
fe^en, in jcber Stabt 2 Süc^fen, 2 Sd^ilbe, b. ^. Sc^ilbbä^er, 5 : 
Ceitcm unb 1000 Pfeile in ®ereitfd}aft .^u t|alten unb in biefem 
SSert^eibigung^juftanb Dor ber $anb ein 3at)r (ang [teilen }u bteiben. 
3l(<^ gemeüifame« i$e(b;eic^en n^urbe bei ben Unternehmungen 
bed Sunbee^ bad ^{eic^cfbanner üorangetragcn ^ @idn)ei(en führten 
neben bemfelben bie ^täbtc noc^ i^re befonberen ©anner. Sitd im 
92oD. 1388 fic^ bie ftäbttfc^eu Xruppen bei SBinb^^eim fammelten, 
unb e^ fic^ fanb, bag bie diürnberger bie SDh^r^al^I berfe(ben au^ 
machten, befc^(og man, unter bem ©anner bed ^t\i)z^ unb ber 
©tabt ^JJürnberg au^^ujie^en *. 

!£)er $^efe|( über bie ÜTruppen bed ©unbe^ fon)o^( a(^ ber 
Vierteile unb ber ein;5elnen Stäbte tourbe balb frieg«funbigen 3?ür« 
gern anvertraut, ba(b übernahmen benfelben benachbarte {>erren in • 
golge eine« befonbern SJertrage«. (£o merben j. 33. in ber ©cftlac^t ^ 
bei !Döffingen bie Siürnberger burc^ einen ®rafen öon ^enneberg 
geführt, bie Slugeburger bur^ f)einric^ öon 3lp«perg unb i^ren SDiit*- 
bürger ben 'IJatricier |)anö Vangenmantel ; al« gemeiner ©tobte 
lauptmann treffen mir ben Sürgermeiftcr Jf onrob ©efferer üon Ulm '• 
;im Slu^bruc^ be« järiege«^ mar jum oberften Hauptmann ber ©täbte . 
®raf ^einrid^ k)on Ü){ontfort entannt morben. SSlxi biefem Ratten i 
ben 22. ?tpril 1384 bie Stäbte um ben See einen ä>ertrag abge« \ 
fc^Ioffcn, bag er fünf 3a^re lang i{|r Hauptmann fein unb i^nen 
mit 10 ©ptegen bienen, aud) bie fünf nä(^ftfo(genben 3al)re bei bem . 

1 @. unten @. 81. « Chron. Nor. 326. 

' ®rabf(^rtft bcffclbcn im Ulnicr SDiünftct. $^omtt ifl nid^t gefaßt, bQ§ 
er ber oberße Hauptmann c\e)vefcn. ®raf ^einric^ ron 9J{ontfort, t)ou bem 
(\Iei(^ im Xertr bie 9{ebe fein ivivb, erfc^eint old {cld^cr in einem Saqer bot ' 
®münb (Gemeiner n, 240), bag eben auf bcni ^w^t ^^ef^en ©irtemberij tvirb 
bcjcc\en loorben [ein, unb Gonrab ^efjerer mar n?obI ^tnful/rer eine« ber Siers : 
te( (in ber Stelle be« in ber ^rieg^orbnun^ von 1387 bezeichneten ^artmann 
(J^in^er. 



79 

iMfce oerHdbtn wib bemfelben mit 8eib ttnb ®ut toiber atKemtän^ 
|gU( k^fen fehl foUe. 3n biefem ä^trtrage mar bereitö ber ^ 
Rpf^cn, ba| oitc^ bie onbem @täbte tt)ttnf^en tPÜrben, fic^ biefe« 
i|i[|rcufn Jhieg^inamte«, ber fc^on fat feiner ^ugenb an ben ftörn« 
|tai ker italianifc^en @tftbte t^ei(genonnnen , f)Kiter in ben S)ienften 
iifffr itttrtt unb {^jog Seopolbd fit^ l^orgct^an ijattt, andi 
Mpti i iai i n ber SöioengefeUfc^ft gen)efen nuir, ju bebienen unb i(im 
IT ^S^ere Stdlitng d« ben übrigen {KUtptleuten ein^uräunten ; ed 
vbe bc^nunt, bog er in einem folc^en ffoKe fi(^ ben SSitnfc^ 
r &SMt fügen mtb Don i^nen bafitr eine ^elo^nung er^Iten foße, 
tU/e htx Smtb um ben @ee }u beftimmen ^abe. 3n ber Zf)at 
Bbe er borni }u (Snbe bed Q. 1387, al« ber ^eg mit :83Qiem 
I fcisicin Su^bnu^ na^te, }um oberften ^auptmonne bed JiBunbe^ 
»Qft unb trat an bie ®p\^t ber gefammten ©treitmac^t beffe(ben* 

@Ifu^iDie man mit SbeQeuten für bie Uebema^me ber ||)aupt« 
■mf^aft nnb Sbi^rüftung Don ©piegen 93ertröge obfc^Iog, na^m 
■I auf^ tüchtige Serfleute in <SoIb, bie bei ber Belagerung oon 
1^ rine groge 9ioUe ^pitUn. @o t)erfpri(^t }. SO. ben 25. S(ug. 
177 SReifter |)einri(^ ber Be^an ben Bunbe^ftöbten, i^nen um 150 
L ein ^o^ lang ate folc^er gu bienen. 

X)en beften begriff Don ben ^tiegdeinrid^tungen be^ 93unbed 
len itn« bie ^ftimmungen, n)elc^e gu @nbe bed 3- 1387 für ben 
iocftci^enben firieg gegen Katern getroffen towcbtn \ !Da n)arb 
fsrbnet, bag jebe ®tabt für ben oorjunetjmenben 3^9 ^^^ einmal 
• riel berittene ©piege (|aben foQe ate Dörfer unb je }u 2 ©piegen 
■m guten berittenen @c^ü^en, ber koeber mit ^(eiberfäden nod^ 
ä anbtrem @epä(f überlaben fei, femer ju jebem Spiege jn^ei 
lerob e^^^" ^ec^te; Don biefen foUten gn^ei "bxitttl mit @piegen 
i* mit 3fc^o))pen (ülSämmfem), ein !iDritteI mit Snubrüften, 
TißDtxtnn nnb S^^^PP^ Derfe(|en fein. 9ür je 3n)ei ^djüi^m, fie 
w ju 9Iog ober ju Bug^ fü^rt jebe @tabt 100 $fei(e mit ftd^. 
)k brei @täbte SRegendburg, 9lugdburg, 9{ümberg, afö bie bem ^egd« 
|aup(a^ nöc^ften, befteQen jebe auf Soften ber gemeinen @täbte 
0000 "^feiCe, be^gleic^en @d^i(be, l^ettem, «üc^fen unb ^utoer. 
Die @tabt, Don mliftv ber S^i au^gel^t, fd^icft biefen $h:iegdbebarf 
ifict mit, bie beiben anbem fenben ben il^ren erft bann ab, n)enn 
lie &&btt fie barum er[u(^en, SlUed auf gemeine Soften. S)ie ge* 
mtlen ©täbte ^aben auc^ für Itoft ^u forgen, bie ber SRannfc^aft 
■Igefa^ unb um reblic^ @e(b gegeben koirb. !Ce^g(eic^en foQen 
BK^ alle onbem @täbte, bie in ber 92ö^e gelegen finb, ben Z^mppen 
hft mib firieg^gerät^ gufü^rm, mnn fie barum gebeten h>erben. 
Kcmrr foUen bie brei @täbte auf allgemeine Soften gute gen^iffe ^nb^ 
i^ ^en, unb ebenfo bie anbem Stäbte, ob 3entanb ben i^einbm 
pqk^ iDoUe, unb n)er beffm inne toirb, ed fofort ben ißeuten im 
tdbe unb ben übrigen (Stäbten me(ben. 

286. 



80 

3um oberften f)au))tinann M 3«ge0 kDirb @raf ^eutric^ oon 
anontfort beftunutt; bie ^eftfe^ung bed So^ne^, ben er er^tt, loirk 
bem (Srineffen ber @töbte bed ä3unbe^ um ben <See an^rintgeftcQt; 
mill er bie ©teUe ntc^t annehmen, f o befenben bie Ulmer 2 ober 3 bei 
nöc^ften @täbte m fic^ unb befteUen mit biefen ^ufammen $emi 814 
t)on Sanbau ju einem oberften f)auptmann; ^auptleute ber etnjdjten 
3$ierte( finb ^ug @iner(in t)on Sonftanj^ ^ortmonn S^ger Site' 
germeifter ;(U Ulm, ^einric^ &an^(er ber junge Don 9fotmet( unb 
$einric^ Zoppitt mn d^otenburg; jeber biefer Dier ^ouptleute foU 5 
$ferbe ^oben, boju orbnen bie ®täbte, totidtcn bie ^aupHeute an« 
gehören, i^nen t)on ben ©c^ü^en, bie fie }u fteden t)erpfli(^tet finb, 3 
bei; bie $aupt(eute felbft }ä{)(cn aber nit^t mit an ber Sbija^ i^ 
®)>ie§e. 3^ber Hauptmann er^öU tögli(^ ate €oIb 3 @ulben; im 
ä$orau« befommt er a(^ „9ian\6)Qtib** 40 ®u(ben; bauert ber 3^ 
nid^t fo (ange, bag [tc^ fein @o(b ebenfaUd auf 40 ®vibm belau* 
fen tDxixbt, fo be{)ält er bad ganje ^aufc^gelb nebft feinem <Solbc; 
im entgegengefe^ten ^aüt n)erben if)m 20 ber ooraudgeja^tten ®u(« 
ben am ^otbe abgerechnet, unb ed bleiben i^m fomit a(d eigentlich 
ataufc^gelb nur nod) 20. — J)ic oier §auptleute foHen auc^ oberfte 
f)aui)tleute feigen, unb @raf f)einri(^ ober ^err l^u^ oon Sanbau 
foH nic^td unternehmen, o^ne fie unb bie 9{at^dgüeber, beren lebe 
@tabt eined mitfc^icft, ju befragen (ein fo(d^ed 9{at^g(ieb {ann ott 
3n^aber eine^ Spiegel fetner Stabt mitjie^en). Sßa^ auf biefe 
XiJeife befc^loffen ift, ba« foQen bann bie üier obem fmuptleute ben 
untern ^auptleuten, bie ein jebe^ Viertel oon drittem unb oon jlnet^* 
ten f^at, oerfünben, unb bie 9{öt^e ber Stäbte be^olfen fein, ba§ i^r 
äJolf hm SefeWen berfelbcn nac^fomme. 

S)ie epie§e unb S^iener ber ®täbte ^ben aud^, beoor fieand» 
gietjen, ju fd^n^bren, bag fie ben ®oten ibre« 9{at^ ge^orfam fein 
unb bei etmanigen 3^^^ürfniffen fic^ bem Hudfpruc^e berfelben fügen 
tottitn. 3ft einer h)iberfpänftig, fo bringt bac^ Slat^dgßeb bie @a(^ 
bor bie oier oberften ^auptteute^ unb biefe ^aben ooQe ®txo(dt, i^n 
nac^ ©utfiuben }u ftrafen. 

ÜDie @täbte forgen auc^ bafiir, ba§ bie mOft, bie fte oudfen« 
ben, ben oier obcrn ^aupttcuten gel^orfam feien. $at ein ©iener ober 
Bürger einer ©tobt irgcnb gcinbfd)aft ober firieg mit einem Wiener 
ober Bürger einer anbern Stobt, fo \6)tDönn fie, beDor fie aMiif 
\)tn, baß fie toäfirenb be« gangen ijugc« bie Sa^e ruften laffen. 

9(Ue, bie oon ber @täbte n^egen reiten, ^ben in aOen ©tcibten 
be^ S3unbe^ gricben unb ©eleite. 

iSDie ^auptleute unb bie iHät^e ber <Stäbte, bie mitgieften, l^aben 
ooUe Gewalt, fobatb man in '^ug^burg, bad a(d @ammelp(a^ be» 
ftimmt ift, gufammengetommen , einen WHax'idialt unb Sannerträger 
gu erneimen unb fürbag üjxt Orbnung für ben Arieg }u entmerfen, 
fo jcboc^, bog bie üorgenannten äfrtifef gebeffert, nid^t ^gdränft" totxhtfx. 

Die üier ^auptlcute führen ein jeber 2 ober 3 Pfeifer auf 
gemeiner Stäbte Äoften* 



81 

S)ie {)aupt(eute imb ba« l^olf be^ ^uged führen bed 9?eid^d 
Banner nnb 9tmnftt^niein, unb fein onbered. 

S)a« ^4?o(f ber StäbU, bad Qud}ie(|t, foQ bejdd^net merben mit 
{i|MT]cn Jhrtujen in tveigen ffe(bem, unb foU ouc^ an ben <Spic§m 
fi^tDorge fireuje in tüti%cn Sä^(ein führen. 

SDod finb bie iDtc^tigften Don ben Sefc^Iüffen jene^ otäbtetagei?, 
infofem fie fn^ auf bie Einrichtung bed ^eerkoefen^ bejie^en. (id 
fbib UM nun noc^ einige n)eitere Seftimmungen ber 9lrt erhalten, 
We ungefä^ aM berfe(ben 3^t ftammen muffen K So ein ä3er^ 
jek^ntfi ber @täbte, bie nac^ ^^arteien gruppiert finb, mit Eingabe ber 
Xnja^ üon €pie§en, totlift iebe ju ftellen ^at S)ie erfte Partei 
kfte^t m^ iRegen^burg, ben fröntifc^en Stäbten unb benen be^ norb^ 
iftüdftn ®(^U)aben^ ; fie entfprid)t ganj beut erften Giertet bed SRer« 
ICBt^etmer Sünbniffed, nur bag 9(ugdburg fe^(t. ÜDiefed ift n)teber, 
wk im (S^inger 93ünbnif[e, ber "{Partei beigeorbnet, n^clc^e lUm unb bie 
i^ benachbarten Stöbte enthält unb bie im SJtergent^eimer ^ünb- 
niffe ald bie inerte, l^ier aU bie jmeite auf gef ül^rt mirb. ^aburc^, ba§ man 
MttqfihwcQ U)ieber ^ie{)erge.;ogen , ipirb ber ^ftanb, ber fonft jn^ifc^en 
feer Zntppenja^I ber beiben *^arteien ein fe()r beträd^tlic^er gemefen 
vore, )u @unften ber ^n^eiten etn^ad geminbert. üDte brttte Partei enb« 
(t^i innfagt bie nieberfc^möbifc^en unb i^nen beigegeben auc6 noc^ bie 
oberr^inifc^n unb ^obenfeeftäbte. :j[>ergleicf)en h)ir bie 3(n}al^( ber 
!Spie§e, n^ett^e t>on jeber Stabt geforbert merben, mit bem, ma6 und 
ober tl^re bomaligen ^etc^dfteuem bcfannt ift, fo ergiebt fic^, bag fie 
bo)ipeIt fooiel beträgt, aU moju bie etäbte in gcmö^nU^en ^üttii 
angelegt Agaren, alfo ganj mie bie ebeit angeführten iBeftimmungen 
an^ bem IT/ecember 1387 verlangen, ginige Stäbte aUerbingd fteUen 
nnr bie einfache 3<^^t^ ober bo^ meniger, ald bie boppelte betragen 
tvörbe, fd^einen fic^ fomit ber i^ergünftigungcn ju erfreuen, oon bc- 
ncn int Sünbniffe t>on 1382 bie ^ebe ift. 33uc^au unb SQi^Qt im 
Zl^gau fehlen ganj. 92un mirb aber neben ber „^niaffV' ber 
Spiele t)on ben ©tobten noc^ ein rr3"f^"^''' ^'^ jtoeited Slufgebot öer* 
langt, unb bieg beträgt baib etmad me^r, balb cttoaii meniger a(d 
bod erfte, bei einigen ift ed biefem gletd), anbern ift ecf aud^ gan;^ 
cdoffen. 35a« festere ift ber galt bei Äaufbcuren, 5Öei( unb ^eil^ 
bromt, unb bann bei fämmtlic^en oberr^einifd^en unb iBobenfeeftäbten. 
& ergiebt fid^ nun, Stnja^t unb ^ufc^ub gufammengered)net, für bie 
erfte ^ßartei bie Summe öon 396 Spicgen, für bie jttjeitc 30C), für 

^ fic^niinn 750. ^afe bicfc ?(norbnunj\eu mit bcm Sonftanaer öüiibniffe, 
binfCT !wl<^cm fic^inann c8 in einem ©tdbtcbnc^e fc^eint i?er3ci^net gefiinben 
iu ^ben, ni^tiS ju tl^un l^at, bemei^t i^re ganje Anlage unb fc^on ber Um- 
tetb^ bag ©(^»einfutt unb ^ülbaufcu, bie ^ier aU bem iBunbe ange^örig 
«fiieffi^rt »erben, jur 3eil beS aonftanjer ©ünbniffe« bemfelbeu nod) nic^t 
M^ctreten »aren. $:a6 «ugaburci »ieber ber ®e(en((^aft »on Ulm, ^IWems 
«ntgfn, Cibera«i^ u. f. ». juget^eilt \fi, »aftrcnb e« (c^on 1384 (Reg. 210) 
nb noc^ 1387 im ÜWergenlleimer ©ünbnifje ber ©efeUfc^aft im $Rie« bei^eorb^ 
Bd crfc^eint, fpric^t au^ für bie t>on uniS angenommene B^i^* 

n. 6 



82 

biebritte 416 S im ganzen olfo etne^a^I t)on 1112 Spießen, ^laif 
btt 9luf}ä^tung ber ©tobte ber erften "gartet ^gt ed: SSon widfa 
®tQbt ber 3^9 CLU^tfitt, bte foQ bann mit 3Jlad)t bmnit üie^, ju 
9}og unb }u ^n%. !iDieg koeift beutßc^ barouf l^in, bog ber 3^0 0f 
gen Katern gerid|tet tcav. t)amit ftimmt auc^ ganj gut, bog bte 
@täbte bed ^unbe^ um l>en ®ee, toddfc t)om £rieg«[(^up(Q^ am 

meiften entfernt toattn, feinen 3ufc^><^ i^ f^^^^ ^^^^ ^^ '^^ 
befonbem |)eer^aufen bilbeten* — S« folgen bann auf biefe Auf* 
jä^btngen noc^ einige weitere 9(rtifel, mid^ barauf ^inbeuten, bag 
ber geftfe^ung berfelben fttr^K(^ j^ömpfe Dorangegongen fein mfiffcn. 
©ir fe^en fie am beften inö grü^ja^r 1388, um bie 3ett, tt» ber 
Sttitfi gegen Katern aufd neue Iodbra(^. 

1) Jjeigt e« : 3egßc^e ©tabt foll öerf orgen, ba§ ben S^rcn, We 
ie^t bei bem ^e^ten gemefen finb, ^bie gluckt in Uebet nid^t auf» 
gebebt ujerbe gu biefen ^^'ten''. 

2) 3»^glic^e Stabt foU ücrforgcn, ba§ i^re Diener aOe Orb» 
nmtgen (|a(ten unb i^ren ^auptteuten ge^orfam feien, unb ba§ axui^ 
fürbaß 9{iemanb mel^r Don bem Banner fliel)e, unb tott ber @tfi(fe 
eine^ überfül^rc, baß beffen t^eib unb ®ut ber ®tabt t>erfal(en fei unb 
auc^ n)eber er noc^ fein SOSeib noc^ fein Sinb in bie ©tabt noc^ in 
irgenb eine 9?eic^^ftabt emiglic^ tommen foU. 

3) Seglic^e ®tabt foü i^re !Diener mit ®elb oerforgen, ba§ 
fie bei ben Seuten bleiben mi^gen, menn man fie audf enbet, unb nidft 
mieber ^eimjureiten brauchen. 

I)iefe 3lrtifel jeigcn, baß e« mit ber fitieg^jut^t nic^t immer 
fcl)r glängenb muß audgefetjen l^aben, unb eben baffelbe betoeidt eine 
'Serorbnung, toti^t im i^elbe t)or ®münb ®raf ^einric^ üon SJJont^ 
fort unb bie oier f)auptleute ergeben ju (äffen für nötl^ig fonben, olfo 
(autenb : (&^ f öden auc^ bie @{)rbaren mit i^r fe(bft Selb machen, unb 
foUcn nic^t ^\t6)tt an i^rer Statt auffegen, unb men man fc^icft 
gn brennen, bie f ollen auc^ brennen, unb foQ bad 9äemanb koiber^ 
reben, toeber ©l^rbarer noc^ ©d^üfc^. 

@d ipar offenbar ein Sedier, baß bie ©ölbner unb namentlich 
bie ritterli^en ©ölbner eine fo große 93ebeutung im ^^eerkoefen ber 
©tobte einnahmen. SäJenn bie |)erren aut^, ftatt bie ©täbtc ju 
betriegen unb i^re ^aufleute mt^^uplünbent, jur Slbtted^lung einmal 
in bereu üDienfte traten, um fic^ auf biefe 5Beife Sefc^äftigung unb 
@rn)erb ju oerf c^affeit , fo lag iljnen boc^ bie ©ac^e berfelben koenig 
am f)erjen, fie gogen in ben .trieg il^re« eigenen 2Sort^eite loegen, 
unb waren ioenig juoerläffig. 3luffallenb ift c«, mie in kjp ©c^lat^t 
bei ÜDöf fingen am Slnfang jttjar tapfer gelömpft würbe, 7of>öfi> P^ 
aber ber ©ieg auf bie ©eite ber geinbe neigte, 3tlle« in milber gluckt 
au^einanberlief. 6in SScrid^t oon ftäbtifc^er Seite behauptet wenig« 

* 3ni 5Bcvjcid^ni6 (clbfl u^cvbcn 412 berechnet; ob biffc 3aW gu Hein 
ober einer ber einsdnen ^ojicn jii ßrog anaeocbcn i^ ISnt \i6) nic^t fa^en. 
^ ©cmeincr II, 240. 



«3 

fkM . bat oon 700 Ztltttn faum 100 auf ber Sa^Iftatt gelegen 
ißtim, ebenfo feien Me befangenen ber aße^rja^I nac^ auf ber t$(u(^t 
dagdnnu^t ttH)rben^ — @^ werben ben ^erren im !l>ienfte ber 
SMbte 1D0^( Qxaäi SSerröt^ereien dorgeioorf en ; gerabe bie ^(bHxi6fi, 
MB X^dffingen foQ Derloren gegangen fein, iDeil ber ®raf don $en« 
mba%, tiom trafen (Sber^arb beftoc^en, mit ben 92itrnßergem }uerft 
genieß fei *. S5ir möchten aitf folc^e Behauptungen fein nfx groged 
OODii^ legen. 92a(^ bem unglttcflic^en 9(u^gang einer Unternehmung 
tcgt fii^ leiert ein folc^er ä^erbac^t, aud^ föcnn er nic^t begrünbet ift. 
SDtai ift geneigt, feinen Unmutig unb 3ont an beftimmten ^erfön« 
Ifa^teitet ou^jutaffen, unb namentlich bad niebere ^oR benft gleich 
OB Serratien unb 95erlaufen. ®o mu^te nac^ ber ®d^(ad^t bei (Sn- 
bnsen in Skifel ber bamalige Oberftgunftmeifter in f^(ge folc^en 
fSahcOfix» Derbamtt kverben'; nac^ ber@(^(a($t bei SHt^eim l^errfi^te 
in Ubn eine folc^ ®öl^rung, bag ein ^fftanb befür^tet n)urbe; 
dace ber auffaUenbften ©eifpiefe treffen toir im 3. 1798, xoo nat^ 
tan Zrtffen im @rau^o() unb ber Uebergabe ^tm^ bie 3:ruppen, 
wAdfit bie gruc^t i^red ^elbenmütl^igen ©iberftanbe« oereitelt fa^en, 
oflcntl^Qlben i^ £)ffijiere niebermacbten , bie bo(^ geföig an ni^td 
ncnigrr att an 93errat]^ gebac^t ()atten. 

4. Serbtnbnngen na^ au^ett. 

SSetrot^ten toir nun bie 3Ser^ä(tniffe unb 33ejie^ungen be« 9?un» 
M nac^ au§en ^in. !Die natürlidjften unb uortl^eil^afteften aller 
Scrbinbungen finb o^ne 3^^tf^I ^i^/ totiijt er mit anbem il^m gleich« 
•rttgen ©efeQfc^aften eingieng. ^ie^er gehören bie :93ibtbniffe mit 
ben r^eintfc^en unb mit ben fc^lDeijerifdien Stäbten !Da(^ ä^er^ölt« 
Bi§ }u bot r^einifd^en (Stöbten, mit benen am 17. ^uni 1381 in 
Spetcr ein SJünbnig abgefdjtoffen iDurbe, bad bi^ Sßei^nac^ten 1384 
banmt foUte, aber fc^on im folgenben ^a^re bid SBei^nad|ten 1391 
ocriangtrt mürbe, blieb fortmö^renb ein fe^r enge^. SBlan gab fic^ 
^oüf^Sfi,, tpenn man n)ugte, bag ©efabren brol^ten ^ mib (eiftete fid) 
bifttgen ©eiftanb in ber 2>'^xi ber ^üi% 3n ben erften (Jahren 
004 a6f(^(u§ be« 93ünbniffed fam fein S^eil in ben galt, ber $i(fc 
be6 onbent }u bebürfen; ber eiujige bebeutenbe Jhrieg, ben bie fd^mö« 
bif(^ ©täbte gu fül^ren {)atten, mar ber gegen bie SlittergefeU^ 
f^often; ^ier begnügten fie fi(^ aber, mie e^ f^eint, bie r^inifc^en 
aofj^orbem, anf bie ^i^ioengefetlfc^aft am ^^eine ein mac^fame^ 
A^ gu Üben unb biefe baburc^ Don ber Setl^eiligung am Kampfe 
objnl^otten. W& ober im ©patja^r 1386 ^eg mit aSaiern m^* 
yäntäfox bro^te, riifteten bie r^einifc^en ®\:mt fofort i^re $i(fd« 

t 6. (5br. 325. 

» Die 3«ufluiffe für bie 53errSt^etei bei ©rafeii von ^eimeberrt j. bei 
StSfiii lU, 346 %xm, 3. ßönig^l^open , bie %. unb bie Q. 6^r., auc^ 3iu 
foKMX berichten nid^ts baoon. 

» Ocb«, ®ef(^i(^te »on iöafel II, 213. 227. * Reg. 204. 2ÜÖ. 

6* 



84 

truppen an^, unb atö ein Qa^x fpäter e^ iDtrHic^ }mn ^ege fam, 
ba jöflcrten fic frinen äuflcnblicf, fonbcnt fonbtcn fofort i^c fBtmn^ 
fcfiaft nac^ 9(ug^burg, unb l^aben auc^ ben gonjen Srieg ^intmrc^ 
ftanb^aft au^ge^arrt unb @ut unb S(ut eingefe^t für bie ©od^e t^ 
Serbünbeten, bic, noic fic richtig crtanntcn, aud^ bic irrige »or. — 
Unä^ n^eitere SSerbinbungen l^aben bie fc^wäbifcfien unb bie rl^einifc6en 
«Stäbte )ufammen eingegangen, fo ba^ CEonftanjer SSünbnig mit ben 
SdftoAitxn unb bie ^eibetberger ßinung mit ben güirften. 3)obd 
blieben fie aber immer jnoei gefonberte Sünbniffe imb l^aben fit^ 
nic^t tttoa ju einem grogen Sunbe t)erf(f|mo(}en. !Die ^ilf^ttiftmig 
mar in ber SBeife georbnet, ba§ bie ri^einifc^en ®tdbte ben fc^mübi« 
fc^en, menn fie gemannt mürben, bie Keine vSumme i^rer ©lefen lU" 
fc^irften*. T)ie fc^mäbifcften bagegen festen aU 3"J"9 f^^ ^^^ ^^^ 
nifc^en ungefäl^r jmei i)rittet if)re« eigenen Änfafee« feft*. ^cbedmol 
bei ber 9lufna^me einer neuen ®tabt in ben einen ber beiben Sibtbe 
mürbe bem anbem 3(n^^eige bauon gemacfit unb bie ^affl ber @})te|e 
genannt, meldie biefelbe iju bem gemeinfamen ©ünbniffe ftcße, mormtf 
biefer fie bann afö feine Sunbe^genoffin anerfannte'. 

So mi(^tig biefer ^er^ältnig ber fdimäbifc^en ®töbte )u ben 
r^cinifc^cn mar, fo mcnig meitere folgen ^atte, mie mir oben ge* 
fe^cn, bic SScrbinbuug biefer bcibcn mit ben Sc^mcijerftäbten, obgleich 
c« jumel gcfagt ift, menn Üfc^ubi bemerft: „Diefer 33unbmarbciber* 
feitd tuenig nü^ unb eben nur baju gut, ba§ fie einanbcr mdjt» ju 
Veibc traten, fo lange er mährte". 

3Jfit ben tJürften unb fterren Ratten bie vStäbte Dielfod^ Se* 
jic^ungen ber ücrfc^iebenftcn ^rt, tl)cilö feinblic^c, t^eil« frieblit^. 
211« bie 3Wad|t ber Stäbte muc^ö, ba luurbc audi i^re greunbfd^aft 
gefud|t, unb eine 3Kengc üon gtirften mtb §erren giengen SJerbinbmi* 
gen mit i^nen ein. ^4?on folgenbcn ^abeu mir ^la6)nd)t erhalten. 
Um 13. gebruar 1378 traten bie ©erjoge «tbret^t unb ?eopotb 
mit i^rcu üorbereu ?anbcn in ein Sitnbni§ ju ben SReidi^ftäbten, 
ba« bi« jum 23. Sfpril 1382 bauem fottte; am 4. 3uli 1379 Der* 
biinbcten fic^ bie 23aicrn^crjöge unb bie SKarfgrafen Don Soben mit 
ilinen bi« jum 23.2rpril 1385; ben 12.gebruar 1380 @raf9?uboIf 
öon |)o^enberg auf brei ^a^re; üor bem 17. 3uni 1381 @raf 
3?uboIf üon SKontfort, §err ju gelbfirc^, ®raf ^einric^ Don ©er^ 
benberg ju @argan«, genannt Don $abu^, bie @rafen ^^ubmig unb 

» Reg. 170. 181. 184. 187. 188. 

* SRejien^burg toar gu 24 ©piegeii angef(^Iaqen unb iteUtttbcn r^dni- 
fc^cn <StSbtcn 18; Beg. 169. SBafcl flclttc i^nen 14; in bm @. 81 fi. 
angefül^rteii 95cr3cicfcni6, wo, n>ic mx ftcfcbcn l&abcn, her 9Ctt?'d^nU(^e SCnfati 
bcT fc^tüÄbifd;cu ©täbtc Dcrboppelt i(i, Ut 5öafcl 40 ©pie§e, fein geteöl^ulid)« 
?lnfa^ tvärc mithin 20. 3n eben jenem 93crgei(§ni§ ifl S^Hlrnberö ju 48, 
5öinbg()eim ju 12, Sßeigcnburg gu 6 ©pichen angcfci^Iat^cn, ber gewöhnliche 
%nfa^ ber 3 gufammcn n)5re alfo 33. 3m Sa^re 1382 öcrfprcc^cn aber bie 
fd^nj&bifc^cn ©täbte, bafi, tt?cnn Re bicfc 3 @t5bte in i^rcn Qunb nehmen 
würben, fie il)rc JpilfsStruvpcn um 22 ©toicfec oermcbren würben; Beg. 185. 

» Reg. 169. 212. 



Srifbri(^ htm Oettutgen, (9raf (Sonrab t)on iJKontfort^ Aerr gu 
HSregcnv unb ber 9lbt Don 3}2urr{|arb, auf mie lange, tuiffen noir 
■ti^t'; ben 9. SIprtI 1382 ^erjog Seopofb; ferner bie ®rafen uon 
Sirtonberg unb bie bret StittergefeQfd^aften btd jum 6. Januar 1384; 
boi 27. gebruar 1384 lUricfi t)on ^o()en(o^e auf jel^n 3a^re; am 
1* 3istit bitfe« 3a^red lieg fic^ }ug(ei(^ mit ber ®tabt SSafel auc^ 
b€t bortigc 9tf(^of ^mer in ben ^unb aufnehmen. !£)en 26. ^uni 
fiub bie ficibetberger (Sinung j^mifc^en ben Stabten unb ben (^enoffen 
bc« ^efimberger ^anbfrieben« ®tatt, mld)t bid ^fingften 1387 bauern 
fpütc !Z)en 18. October fc^Iog 93if(^of ^iebric^ Don (Sic^ftübt ein 
«üntaiig mit ben @töbten bi^ gum 11. '}2ot)ember 1389, ben 25. 
3iiG 1387 ergbife^of "^ilgrim don ®a(jburg, ben 2. 92oDember 1387 
<9raf 3o^nn don S3ert^eim bid gum 23. Hpril 1395. S^en 5. 
^oonnber KDurbe bie ^eibelberger Ginung gu 9Rergent^eim erneuert 
nab bt« }mn 23. Kpril 1390 audgebe^nt. ^en 16. Februar 1388 
cablu^ trat SRarfgraf Seml^arb Don ^aben auf brei 3a^re mit ben 
Stöbtcn in ^erbinbung. 3((^ i^re 3$erbünbeten merben un^ aucfi brei 
@rafen uon iRellenburg genannt, fomie ^err ^einrid^ don ^'6mn*, 
mm bcnen tsnx aber nic^t erfa()ren, toam fie i^nen beigetreten. 

!Ditfe SBünbniffe ber Stäbte mit (dürften unb ^erren l^aben nun 
}€ nadf ber Whdft unb ber ^^ebeutung ber 2:()eilnel^mer einen t)er« 
fc^icbenen S^ratter. Sntipeber finb e^ ^ünbniffe gmeier möd^tiger 
^^attitn, ober aber e^ finb 3?ertrttge, burcft ujeld^e eingetne |)errcn 
fidf in bm ®(^u^ bed 33unbe^ begeben, loofür fie bann l^intt)ieberum 
i^ mit einigen vSpie§en S^V^Q Ui}ttn unb ü)m ifjxt ©c^löffer offen 
Ratten. Sie treten gum :93unbe in baffelbe üBerpItnig, in tt)el(^em bie 
abcftgni Stu^bürger ben eingetncn @täbten gegenüber ftetjen. !!)iefe 
fmb r^ aiu^, bie bi^n)ei(en in ben Urfunben mit ben Stäbten gufammen 
Ott ©lieber tM 33unbed ern)äf)nt n^erben, g.^. in ber Verlängerung 
bc6 ®töbtebilnbniffe^ Don 1382, nio e^ oon benen, bie in bemfelben 
begriffen finb ober noc^ in baffelbe treten fbnnten, ^eigt: ed toäxtn 
Ferren, »itter ober Ätiec^te, Prälaten, ®otte^^äufer ober Stäbte. 
2>e^l^ ift aber nic^t angunel^men, fie l)ätten im 3unbe biefelbe 
Stdbm% eingenonunen h)ie bie >2täbte, unb Ratten g. ^. auf ben 
I9nnbcdtagen ®i^ unb (Stimme gehabt; gleicfi toie bie Sludbiirger fid^ 
oud^ ni(^t in bie innem 3tngelegen()eiten ber Stäbte mifc^teu, mit 
benen pe oerburgreditet marcu, fo naf)men and) fie au§er ber ^ilfö- 
leiftnng, gu melier fie verpflichtet maren, feinen nieitern 9(ntl)eil an 
ber Z^tigfeit be« ^unbed; fe^r beutlid) ift bie^ in ber Urhutbe 
oi^ebrücttf in »eitler ®raf 3o^ann Don äBert^eiut feinen beitritt 
erfUbrt ®r oerfpric^t, bei ben Stäbtcn gu bleiben bi« gum 23. Slpril 
1395, ber f^rift, auf meiere fie i^ren 3unb ocrlöngert ^aben, unb 

* 8ie tverben ali Serbünbtte ber Stiibte oeiiaiiut im ^üiibiiig mit bcu 
T^cinifd^en 6t&bten unb, mit ^u&na^mc bed gule^t cienannteu, im (i^Mi^cr 
Qünbnt§; bie gn>ci trafen ron 3)^ontfoTt ^i^bt ouch bie ($. 6^r. 320; über 
bie ^afcn i^on Cettingen ogl. eben @. 40. 

• 6. (5^r. 320. 



86 

ben ^unbbrief ;u leiten tu alten Btndtn, aufgenommen bie WctiM, 
toddft Don ben (9e(bbeiträgen ^anbcln, unb dou ben auf 9!i(^terf(^< 
nen bei ben Stöbtetagcn unb ba^ 'Jftc^tbefotgen i^rer SSefc^Iüffe ge* 
festen JBufen. !Darau^ er^eUt bie ®teQung biefer ßerren gan} 
beutßc^, unb ed ergiebt fic^, bag e^ mit i^nen gau) gehalten umrbe 
wie in ben »ünbniffen uon 1331, 1347 unb 1349. — äöcnn ber 
JSifc^of don Safel unb bie ©tobt burc^ eine unb biefeCbe Urtunbe 
i^ren iSeitritt erflären unb beibe mit benfe(ben SBorten aufgenommen 
»erben, o^ne baß babei angegeben n)irb, noie t>\d @pie§e ber erftere 
i(u fteUen ffat, fo ift ba^ )do^( fo ju uerfte^en, ba^ er oon ber äbt«» 
ia% ju mld}tt bie <Stabt angefd^Iagen wirb, einige auf feine Soften 
au^rttften muß, gleich luie ber W)t oon ®t ®atitn ben StppengeOem 
einen Spieß liefert. 

!Dur(^ bie :ü3erbiitbung mit folcfien ^erren gen)annen bte<Stäbte 
anfe^ntidie äJerftärfungen für i^rc ftricg«mad|t, unb fieberten ft(^ gu^ 
glei(^, U)a^ nod^ n)ic^tiger ift, Dor ^^einbfetigfeiten oon Seiten biefer 
i^rer unruhigen ^J?a(f|bam. ^erbinbungen biefer "ätt lonnten auc^ bie 
einjelnett Sieuiere unb bie einzelnen Stäbte einge^, boc^ mußten fie 
in einer fficife abgef(i)toffen werben, baß babei auf bie Verpflichtungen 
gegen ben allgemeinen 'Sunb ^ürffic^t genommen würbe. %ei ben 
einjelnen Stöbten ift e^ uorjugdweife bie Stufna^me oon ^erren unb 
@betleuten ind 4Bürgerre(f|t, bie ^ier in Sßetrac^t fommt. Sie @t&bte, 
wetd^e in ben r^einifd|en ^m\h aufgenommett würben, mußten oer* 
fpred^en, 9llle, bie fic ju bürgern empfangen würben, oorl^er fc^wören 
j^u laffen, baß fie ben ^unb {)alten würben. 3ei ben fc^wäbifc^ 
Stäbten finben wir gwar gerabe in ben ^eitritt^urfunben eine fotc^ 
Stelle nic^t, aber wir erfahren fonft, ha^ bieSlufna^me benachbarter 
^erren in« Bürgerrecht ber einzelnen Stäbte öou 93unbed wegen über^ 
wac^t unb befc^ränft würbe. t>a^ Bürgerrecht ber ®täbtt war ba> 
mal« fe^r gefuc{)t. äSi^elc^er ^err, geiftli^ ober weltlich, ^eigt ed bei 
einem nnfrer öerid^terftatter, fieser wollte fein unb ba« ©eine bc* 
galten, ber mußte $)ürger fein in einer ©tabt^ ©o l^aben wir ge« 
feigen, baß ber §lbt oon ©t. ©allen bad Bürgerrecht oon Sinbcm 
annahm, um ^tijt ju erbalten gegenüber feinen bem Bunbe ange« 
börigen Seuten t)on ©t. ©allen unb älppenjell. SBir fönnen nic^ 
fagen, baß bie« für bie ©täbte nac^t^eilig war; benn e« war bod^ 
gewiß beffer, er jog feinen ©treitl^anbel t)or fie, al« wenn er t^n 
oor ein föniglic^e« |)ofgeric^t brad^te ober benacf|barte f^ten um 
$ilfe anrief, allein ^äufig würben bie ©täbte burc^ folc^e älujfna^men 
in eine üJienge ©treitigfeiten oerwicfett, bie i^rem eigeneo Öntereffe 
burd^au« f remb waren ; gubem jeigten ficf| ^erren unb (Sbdttntt meift 
nur ba al« gute Bürger, wo e« galt bie ^ilfe ber ©tftbte in 8ln* 
fpruc^ 5U nc|men, wenn man aber oon ijnen etwa« verlangte, fo 
wußten fie fic^ gefc^idt }u ent^ie^en, gaben auc^ wo^I i^r Bürger« 
rec^t gerabeju auf. !Z)a|er oerlangte ber Bunb, baß ftc^ bie ©täbte 

» e. ßbr. 321. 



S7 



i^rtn Sbtdbttrgern beftinttnte :i$erf(^reibimgen foQteit geben laffeit, 
ia iDcfc^ bitfclbnt Derfprec^n mu§teit, iDöl^reitb euter Slnjal^l t)0]t 
dorren bo^ 'SJürgerrec^t nic^t auf jugeben imb btefe '^vX ^tnburc^ mit 
4cai :6cften, ®^l5ffem unb ©piegen ber Stabt ju bienen unb ju 
iQcrtm. XBcr ftc^ koeigcrte, tourbe fofort bed^Urgerrec^td t)er(uftig erflärt 
mifc bnrfte baffetbe erft noc^ (angen ^aqren ober gar nic^t mel^r er« 
SKTbcn. SDo« (elftere tmberfu^r }.». ben 17. SlprU 1387 in :6afel 
bm ^foufen SSolraff Don 2:^ierftetn, beut SDJarfgrafen d}ubo(f uon 
fiod^barg, bent 9titter (£(aud oom ^vA unb bem Sbeling ^urfart 
SRnnc^ tKm Sanb^on. Runter ^einric^ SDWnc^ Don iD^ünc^enftein, 
ber im do^ 1385 aufgenommen toorben n)ar, ^atte f(^h)ören mUffen, 
bot 43itnb )tt ^tm imb Bürger ju bleiben, fo (onge ber 93mtb 
»ö^^. !l>en 25. 3uli 1387 kourbe fogar Don gemeinen ©täbten 
bcf 4^(offfn, ba§ gar feine f olc^en 9(udbUrger me^r f oUten aufgenommen 
Mrbtn*. !Do^ fc^tnt \ktf6 Verbot entmeber lieber abgefc^afft ober 
Bid^ fc^r genau beobad^tet loorben \\x fein, koenigften^ finbet fic^ aud 
bem 3o^re 1388 eine ä>erorbnung ber 9eät^e oon ^J3afe(, bag %vA- 
IcBlr, lodere ba^ Bürgerrecht n^Unfc^ten, baffelbe empfangen tonnten, 
«ntcr ber ^ebingung jeboc^, ba§ fie ee auf lucnigftend fünf 3a^rc an« 
nähmen*. — 

ä$on befonberer )Bid|tigfeit )oaren für bic Stäbte bie äJerbin« 
bimgen, in meiere fie mit mächtigen ("dürften, n)ie $er:(og l^eopotb 
ober ben S)aiem^r;ögen, ober au(^ mit gan'^en i^ürftenüereinen traten. 
4)ei ein)e(nen biefer ^ünbuiffe mar bie gegenfeitige ^ilfö(eiftung bic 
jgHmptfac^, »ic j. 33., für bic Stäbte uienigften^^, bei bem ^ünbniffe 
mit ^er^og Seopolb im ^a^rc 1378, ferner bei bem ^abener !^er« 
trage Don 1379 mit ben Baiernt)erj5gen unb ben !D2arfgrafen; aber 
bei anbcm toar biefe offenbar 'Siebenfache, unb bie ^auptfacfie, auf 
mcü^ ed antam, »ar bie ^erfteUung cinee^ georbneten t5*nebend}u^ 
fbmbe« unb bie Regelung ber gegenfcitigen !i3ert)ä(tniffe. So gan^ 
geiDtB ^ l^in ^ünbniffe oon Cf bingen mit i^eopolb, ben (trafen oon 
Sd^ttmberg unb ben diittergefeQf^aften unb namentlich bei ben 
(ästungtn Don $eibe(berg unb oon 3)iergent^eim. "iDoc^ finben )uir, 
»ie j. 93. im 3a^re 1384 ber ^unb in i^olge ber §cibelberger 
länung ben fierjögcn oon '^aiern ^ilfe leiftct jur Untermerfung 
i^ @tabt ^ünc^en\ 

(Sd loar fd^on ein groger 'l^ortf)ci( für bie Stäbte, ioenn burc^ 
änge^ eined folc^en i^ünbniffed mächtige |)erren, bie ein grogci^ 
(SMitt unb jo^lreicfie :2$afaQen Ratten, oerfprac^en, bag fie unb il)re 
Untergebenen gegen fie feine ^^ciubfeiigfeiten ausüben »sollten, bag 
jk fu^ Dtefme^r oerpflic^teten , ieben Angriff, ber in il^rem (gebiete 
auf bie Sngelgbrigen berfe(ben erfolgte, \\x bcftrafcn. (ferner mar eif 

^ ^cifhiitv^^buc^ iui ^^Ba^Ut ^taat^ard^io I, Czxui. 
« Beg. 278. 

* 8eiflungÄbu(^ im SBadIcr Ärd^i» I, ®. 3 be« uad^ Jcl. Cxxm txw^v- 
fügten ^efte*. 

♦ %. C^^r. 125. 



88 

t)on 9Bi(^tigfeit, ba^ bie ^erbünbeten einanber Derfproc^, bie ^inbc 
ber anbem lüc^t ju l^oufen unb ;;u ^ofen. £)cn ©tobten, bie metften:^ 
fleine ©ebtcte befagen, ipelc^e hnxdf fiirftltc^ unb ^errfd^aftltc^e ^e> 
fi^ungen k)on einanber getrennt maren, mugte ein folc^ed ^erfinrec^ 
febr crtt)Unf(^t fein, ba nun mand^er angriff auf i^ ®e6iet unter* 
blieb, inbem ber 9^äuber ober {^einb n^ufte, ba§ er auf bem fürft« 
lid^en (Gebiete nic^t mebr eine ertt)ünfc^te 3ufbu^tdftätte finbe, fonbem 
i^n auc^ ba bie Strafe ermarte. Sobann n)urbe burc^ biefe 93ünb» 
niffe aud^ ein rege(mögige^ S^ec^t^oerfal^ren jkDifd^ ben Sbige^örigen 
beiber Parteien feftgefe^t. üDaö eigenmächtige ^fönben offat ^tc^t»* 
gang nourbe auger bei unleugbaren Sc^ulben unb 9[e^n(id^em unterfagt; 
beoor bie tiage ertjoben nourbe, mugte ber normale %eft|ftanb tuteber 
^ergefteUt h)erben; ber Slöger burfte ben JBeflagten nur oor beffeti 
orbentlic^em ^\d)ttt, nic^t aber oor au^märtigen ©eric^ten ouffuc^. 
SBirb Älage gegen einen dürften ober fterm ober ben Diener eined 
fold^en erhoben ober gegen eine :93unbedftabt , fo fommt ba^ fc^iebiS« 
ricfiternc^e Serfa^ren }ur Slnloenbung; ber ^täger n)ä^(t einen ge» 
meinen 9Rann (Obmann) an^ ben Statten bed ^eflagten, baju gi^t 
bann jeber X^eit einen ober ;itoei Sc^ieb^teute ; biefe tjabin bie ^ad^ 
cntiueber auf bem SBcge gütlidier ißennittclung (mit ber SDMnne) ober, 
menn bad nic^t möglich ift, burc^ einen dtec^töfpruc^ (mit bem d?ec^* 
ten) 5um Sfudtrag gu bringen. 

Q^ (euc^tet ein, tt)ie t)ort^ei(^aft e^ für bie Stäbte fein mugte, 
burc^ folc^e 93erträge bie :93ejie^imgen ju i^ren 'Jiac^bam )(u regeln 
unb auf fefte 93cftimmungen jurildgufüf^ren. Ohir auf biefe iöeife 
loar e« mögtidi, einen einigermaßen gefiederten 3"ftöttb im Öanbe 
I)erbeijufit^rcn, obtoo^I eine oolllommene Saffenrube nie gau} b«^ge* 
fteüt loerben fonnte, unb eö nid^t an Keinen ftriegen fehlte, burc^ 
meiere bie cinjcinen Stäbte unb Giertet unaufbörlic^ betäftigt tourben. 
üJiel^r aber ald ßompromiffe, aU Verträge, looburc^ bie gegen« 
feitigen 3SerI)öItniffe für einige 3^l^re auf friebüc^e Sääeife georbnct 
mürben, maren bie 33ünbniffe ber Stäbte mit gürften unb Ferren 
nic^t, unb ed märe irrig, i^uen eine größere Sebeutung beijumeffen« 
SD2an fonnte gmar oerfud)t fein, ^u beuten, e^ ffättc fic^ unter gün« 
ftigen Umftänben eine 2lrt ftänbif^er J»eic^«oerfaffung mit $tlfe ber* 
felben bilben fönneu, aber bie ^tit, in welcher bie« möglid^ gemefen 
toäre, mar längft oorübcr. 35ie Äluft, bie fic^ jmifc^eu ben Derfc^ie« 
benen ©täuben auf getrau b^tte, ioar fc^on Kfx grog, atö bag fie fid^ 
mit lcidf|ter üRüfje micber l^ätte fcbtiegen laffen. Da^u ffättt e« einer 
grogcn gemeiufamen @efa|r beburft, meiere bie bi^^erigen ^tinbt 
gejmungen, Ujrer alten B^iP^ V^ oergeffen unb feft an einanber gu 
r)a(tcn; ei8 Ratten g. 33. bie fämmtlid|cn ST^eile burc^ bie Uebcrgriffe 
eine« mädjtigen fiaifer« gteidjmägig bebro{)t fem muffen; ottein eine 
folc^c ©efabr mar nicf)t oorljanben. T)er ^aupttoiberftanb gegen bie 
furft(id)cu änmagungen gieng ^ijon tängft nid^t me^r oom fioifer 
au« fonbem oon btn ©täbtcn, unb umgefe^rt mar e« nic^t ber 
Äaifer, »etc^er bem Slufftrcben ber ©täbte bie metften ^inbemiJTc 



89 

oügegenff^, fonbem bic prften; benn totm fie auc^ ®nmb }um 
SRittnuim gegen jenen f)attci\, fo mar eö nic^t, noett er i^re 9(utonomie 
jn feinen (fünften befc^ränfen vooütt, tt)te ed bei ben lombarbifd)en 
Stibten ber ^ü geuefen mar, fonbem mil er burc^ 3$erpfönbnng 
fla bic Sörften i^re Steicfei^frei^eit bebro^te. Sttnbniffe ber dürften 
imfe ber Stäbte, beren 3ntereffen in fo gerabem ®egenfa^e }u einan» 
ber flanben, fonnten alfo ju {einer innigen Bereinigung fül^ren, fon« 
krn im beften ^Ut gegenfcitige "iDutbung unb frieb(i(^ed 9{eben« 
doonberleben bemirfen. C^^er ffüttt man ermarten foQen, ba§ 9titter 
uah @tttbtf, beibe gleichmäßig in ber Sema^rung i^rer iReic^^unmit^ 
tcOarfctt buxd^ bie ?^ften bebro^t, fic^, menn andf nic^t o^ne oiel 
Mnmgcgangene 9{eibungen, boc^ enMid^ jufammengefunben Rotten; 
iOcin 6ier trat bte Sntmidlung, toeldde ba^ ftäbtifc^e lieben in ber 
täfim^^ genommen, l^inbemb in ben SBeg; einer Stabt, miesem, 
a» ba« abelic^e, triegerifc^e (Clement immer bad SSormiegenbe blieb, 
nuK^ t^ gelingen, auc^ ben 'Jlbel be^ nmliegenben Sanbe^ fid^ nat^ 
mb nadf eng ju oerbinben, aber in ben meiften ®täbten ^tten bie 
SJBojtt bad Uebergemic^t über bie ®t\äfUd)ttt ermorben, bie ^anbet« 
tRibimbe ®et)ö(ferung über bie gmnbbefi^enbe geficgt, unb ha mochte 
ber ftolje 9litter too^( Mc^ baran fe^en, um feine Unab^ängigfeit 
sii^ mit ber Unterorbnung unter bie verachteten Krämer, @d^ufter 
mtb Sc^neiber oertaufdjen in muffen. 

e. Ser^SItniD p Mfer (Söntg) nnb ^tlif. 

£$ir betrachten fc^KegKc^ nocfi bie ^teUung jum djeic^e unb ju 
beffen Cber^aupte. 

3>ad 9$er^(Utni§ }um Steic^e mirb überall auf^ nac^brücflid^fte 
betont, dm ^^unbbriefe oon 1370 fpredEieu bie (Stäbte e^ aud, 
ha% fit bem ^eiligen 9}ei(f|e feine ä^ec^te galten moQen, unb bie Ur^ 
tunbcn, in meldten neue 'Stäbte i^ren :Seitritt erflären, (egen immer 
ein befonbere^ ©emic^t auf biefen 3afe. Qn aHen Sünbniffen femer, 
axfa^ fie einge^, nehmen fie bad ^eilige "dicii) aud. Qn i^reit 
äricgen laffen fie bad 9?ei(f|ebanner me^en. 

Sber gerabe, inbem fie bem diciijc feine 9fed)te l^aßen kooQten, 
bnmtnt fie in SBiberfpruc^ mit bem Cberfiaupte beffetben gerat^en, unb ein 
foü^crffiiberfprac^ ift ja eigcntUc^ bic Urfadjc burd^ ben ber 33unb ^eroor* 
gegangen, ^rdft oor 93erpfanbungen unb miberre^t(ic(|en ^Scfc^a^ungen, 
Brie folc^ in ber le^tm 3^<^ Dorgefommen maren, ()atte bie Stäbte 
bome^ic^ }um 3(bf(f|tuB beffe(ben belogen; fie beftimmten bamate, 
teg fie auf oQe f$orberungen, meiere ber^aifer ober ber Jiönig felbft 
obo: burc^ S^manb anberd an fie fteden mürben, nmr gemeinfam 
ontmorten, nie einzeln fi(^ in befonbere ^Vereinbarungen einlaffen 
nwUttn. !Demgemä| l^aben fie auc^ ge^anbclt unb bem dteid^^ober- 
^onpte, fo oft ed i^re ^rei^eiten oerlegte, fic^ energifc^ entgegengefe^t. 
Dnrc^ gemeinfame SSermeigerung ber ^ulbigung jmaugen fie SBenjel, 
ben grei^t^brief feinet SSater^, bie3Mp^^wn3 ber 9?td^tt)er|jfänbung 



90 

ent^Itenb, i^nen ju erneuern unb bte bem trafen Sber^orb geinadi' 
ten Serpfönbungen noteber juritdjune^men. !&te SSerpfönbung bic 
i^aubüogteien an ^erjog Seopolb b(teb bei bem SBiberftanbe, ben fte 
i^r entgegenfe^ten, froftlo^, unb mugte gleic^faUd gule^t tpteber }U« 
rUdgenommen »erben. 9(u(^ ben :2$erfu(^en auBerorbentßc^ ^ 
fc^a^ungen gegenüber n)utten fte mit Srfotg i^re Steckte ju loa^reiL 
@^ \mv in ben legten 3^a^r}e^nben me^rmatö oorgefommen, ba§ ber 
ßaifer ober ber Itönig mi^brüdtic^en Privilegien ^ toM^t fte ben 
®täbten ert^ei(t \}attm, jutuiber, bte in benfetben kDol^nenben 3nben 
mit au§erorbent(i(^en Steuern betegten ober benachbarten {dürften 
®elbfummen auf biefelben anioiefen. 3»m 3a^re 1383 nun Ratten 
bie f(^h)äbifc^en Stäbte in Srfa^rung gebracht, SD3en.;e( ge^ toieber 
bamit um, eine fo((^e ®(^a6ung auf bie in ben r^einifc^en ®täbten 
gefeffenen ^uben }u legen. Sie fc^idten bed^lb einen ^rief an ben 
9tatl^ ju Sfpütx, mit ber Sitte, feinen ^n^alt ben anbem r^tfc^ 
^tobten mit:|Utbeiten , bamit biefc feine übereilten ^fd|(üffe in ber 
Sad}c faßten, fonbem bie ©otfcljaft abwarteten, lüerc^e fie auf ben 
näc^ftcn r{)einifc()en Stöbtetag abfenben h)ürben\ SBir erfal^ren nun 
nic^tö meiter oon einer toixtlii^ erfolgten ^orberung be^ &'6m%^ an 
bie r^einif(^en vStäbte, hingegen fam ba(b barauf eine folc^e mt bte 
fdltoäbifc^cn fclbft. T)ur(^ eine Ucbereintunft, »etd^efte ben 12. 3uni 
1385 mit ben fönigli(l)en Slbgeorbnetcn $)erjog griebric^ oon 35aiem, 
Öifd(|of 5?iclau« }u ßonftanj, l'anbgraf 3o^ann jum \?euc^tenberg^ 
^dnxid} oon ber Stuben unb lllridj oon ^o^ento^ in Ulm trafen, 
würbe bie Sac^c berichtigt*. 55ie Stäbte oerftanbcn fit^ baju, bem 
Äönige ober wem er cö oerfc^affcn würbe, biö jnm 2. f^ebruar 1388 
bie Summe oon 40000 ©ulbcn jutommen ju laffcn, erhielten aber 
bafür bie 3ufic{)erung, baß {einerlei weitere ^nfprac^e an fie gentac^t 
werben foUte, um Sttte« ba«, im^ fte bi^ jefet oon ben 3ubcn ge* 
noffen Rotten ober bi^ ju bem eben beftimmteu Termine oon t^nen 
noc^ genießen würben. 'Und) würbe feftgefe^t, baß fie fürbaß mef)r 
3uben in i^re ©täbte aufnehmen unb Reimen bürften in ber 3Beife, 
baß fie oom 2. 3*ebruar 1388 an bie ^ölfte beß, toca fte Don t^nen 
einnehmen würben, bcmÄönige entrichten foütett. Sebenfen wir, baß 
im 3a^re 1374 bie Stäbte Ulm unb 3(ug«burg jebe 10000 OJuIben 
bem Äönig oon ben 3» üben entrichten mußten', fo werben wir bie 
Summe oon 40000 gt. unter ben eben genannten Sebingungen feine 
fef)r brüdenbc finben. Sc^wertic^ wären bie ©täbte, wenn jcbe für 
fic^ allein l)ötte l)anbeln muffen, fo gut weggefommen. 9(u(^ ließen 
fic^ einzelne oon i^nen nacf| ber ^ufli^fung be« Sunbed rH)m $ofge« 
richte in Stotweil bie (Srflclrung au^ftelten, baß bie ©riefe, in welc^ 
iene 3uficl|^rungen enthalten waren, noc^ in ^aft beftanben, um ba», 

» Reg. 204. 

* Eeg. 240. 241. 243 ff. 91. (5^r. 125. 12G. 

' aSftcv, ®(^n>abifc^e« ©iSbtcttJcfeu bc« TOttelalter«, S3b. I: Ultnä $cr= 
faffuuggr, bürgcrliiciS unb ccmmercicnc« ficbcu 404 «nnt. 130. ^aul f. 
Stetteil I, 121. 



91 

fie hamdü gemeinfc^afttic^ errungen Rotten, nic^t ie|t in t^rer 
Satiii)t(iiiig mieber ju oerlieren'. 

f^cnunTgegongen caa ber S3eftimmung, auf alle fforberungen bed 
9kai^ mtr gemehtfom ju antmorten, ift ouc^ bte, ha^ bte fämntt» 
fii|cB ©tttUe ftc^ uert)f{t(^teten, beim 93unbe ou^^jul^orren unb ftd^ 
mtbem 33ttnbntffe ober Sanbfrieben nur bann an;uf(^(ie§en, 
jiDri X)ritte( axL^ i^rer SRitte ftc^ bafUr ertlörten. 9ltö nun 
3ai^ 1383 S3en}e( feinen 9{ümberger Sanbfrieben errichtete unb bie 
oufforberte, noc^ 9luflöfung it)re^ %unbe^ beijutreten, loeigerten 
fkfif^ beffm unb behaupteten i^renSSiberfpruc^; 38en}e( fe(bft mu§te 
t§ yqrben, ba§ bie ©täbte in i^rer @ejfammt^eit, a(d ^unb, nic^t 
fitftif^, fonbem mit au^brUdlic^en SBorten anertannt, eineßinung 
ten Surften unb Aerren bed 9iümberger gonbfriebend abf c^foffen. 
S>a6 nun ein fou^ 9unb, ber bem 9{ei(^9ober^upte ftc^ ate 
fkOfanbige SDtac^t entgegenfteQte unb i^m nur gel^orcfite, mnn ed 
ißi Miebte, ntd^t in ben Organi^mud bed S^eic^e^ pagte, ift Kor. 
TM einjig tpa^e SDHttel aber, bem xHuffommen unb llmfic^greifen 
kcnirtiger ^erbtnbungen entgegeitjuhrirfen, ipar, bog bie Könige ben 
SfAUen gegenüber t^re $fli(^t erfüllten unb fic^ n\d)t bei ieber @e» 
kfo^ttt iDortbrüc^ig unb treu(o^ zeigten. @o lange bie^ (entere ber 
Sau iDar, tonnten bie ^täbtt fein 3.^ertrauen }U i^nen f äffen mtb 
n^ten }itr €elbft^i(fe fc^reiten. 

r. Strgleir^ntig mit ber @il^ioet)ertf4eit Stbgenoffenfil^aft« 



einer ^Betrachtung ber SJerl^ättniffe unb ber Einrichtungen 
M Stäbtebunbe^ fon)ie feiner Stellung gum dicid^t mug fid^ und 
lidfoc^ ebie ÜBergteic^ung mit ber fcfjmeijerifc^en (Sibgenoffenfc^aft 
nftoä^igcn. SBenn n^ir biefelbe anfteUen, fo luerben noir finben, bag 
bl netat manchen Ste^nlic^teiteu aucfi groge ^^erfc^iebenl^eiten jeigen. 
Htt Zrteb jur (Srl^altung unb ^^ortbilbung reic{)dunmittelbarer ®tlb^ 
(tfnbigtrit fyat ben einen »ie ben anbem 33unb ind geben gerufen, 
aier auf ganj uerfc^iebene SQSeif e. ''J^ic^t um eine unbeftrittene 9{eit^d« 
firi^t im SlQgemeinen oor 33erpfänbung ,^u fc^ü^en, foubem um eine 
iMm tSiniDenbungen untenoorf ene gegen bie 9{nfprücf|e eined beftimm« 
tot mächtigen gürftentjaufed gu t)ertf)eibigen , treten im Qaffvc 1291 
Me toei bwrcl^ i^re Sage eng jufammenge^i^rigen Sauber Uri, Sc^tu^j 
nb UntcniMiIben' )u einem ekoigen ^Sunbe }ufanmten, unb nac^bem 
fit t^ in ^(benmüt^igem Kampfe behauptet ^aben, erneuern fie ben« 
fdbeii im 3a^ 1315. ^nbem fie nad^ unb nad^ i^ren 93imb er« 
wätttn, ne^en fie barauf iBebad^t, bag burc^ biefe Erkoeiterungen 
iftt SBiberftanbdtraft gegen Oefterreic^, bad ferne ^emü^ungen, fie 
p mü erltferf e u , nod^ immer nic^t aufgegeben fyit, oerftärft koerbe. 



» R09. 365. 367. 374. 

* ober oiclmel^r 92tbtt>alben, bem Obmalben erfi na(^ einigen ^^^reit 
M •elegen^eit ber 9ereint(\ung ber beiben ®cmeintt)efen folgte. 



92 

9m 3a^rc 1332, olfo fiebjcl^n Oa^rc nac^ bcr CEntcucrimg be« ' 
'^unbeö, tritt ^x\]m\ bei, um in feinem Streben nad) größerer Un« '■■ 
ab^ängigfeit ber §err)(f|aft Oefterreic^ gegenüber, beren Oietftte ee . 
übrigen^ in bem SJertrage no(^ üorbe^Mt, geförbert ju »erben. (Sine 
oermel^rte ^Sebeutung erteilt bie (Sibgenoffenfd|aft burc^ ben älnfc^Utg v 
ber 9ieid^^ftabt 3^^^'^' ^'^ t^ Oa^re 1351 einen ewigen ^unb mit . 
il^nen eingebt , um ^i(fe gegen bie Slnfeinbungen be^ umliegenben 
S(be(^ )u er^aUen. ^er barau^ ^erDorge^be ^rieg mit Oefterreii^ : 
giebt ben Sibgenoffen @e(egen^t, biefem @(antd unb 3^9 3U ent« 
reigen nnb nun auc^ in x\)xtn 3unb auf jjunel^men , bad erftere unter 
üßebingungen , ml6)t ed ju ben übrigen Orten in ein nic^t gleic^be' . 
red^tigte^, fonbem jiemlidi abl^öngigeö iBer^öItnig ftetten. 3m ^fftt ■ 
1353 enblid^ ge^t bie mächtige ^Heic^^ftobt iBem mit ben brei ^ftn« 
bern einen eroigen 3unb ein. 9)7it3üri(4 unb Supern tritt bie®tabt 
mittelbar in ^e5iel)ung, inbem Seibriefe berfelben ärt au«geftcflt : 
»erben, »ic im Gonftan^^er Sünbniffe üon 1385 jmifc^en ben ft^toä* 
bifc^cn Stäbten unb Cujern. — 9)Ht ber äufnafjme «em« ift ber 
Stvti^ ber ac^t atten Crte gefc^Ioffen unb »irb me^r atö ^unbert 
3al^re lang burc^ bie Stufna^me feine« neuen @(iebe« erweitert. 

So befteijt bie @ibgenoffenf(^aft an^ einer jiem(i(^ compacten 
3)faffe üon l'änbeni unb Stäbtcn, bie ficfi um einen feftcuÄem, ben 
bie brei 'Balbftätte bi(bcn, ;ufammeufc{)(iegen, (angfam, im l^auf^ ber 
3cit, aber bann fo, baß fie fic^ auf emig binben. ©abei behalten 
bie ein}etnen (^lieber nocfi immer eine groge Selbftönbtgfcit , unb 
mandie unter i^uen bcfifecn auc^ ba« ^Kec^t, für ficf| befonbere 33ünb* 
niffc einjugcfjen, toenn bicfe ber ©o^Ifa^rt ber übrigen ©bgenoffen 
nid|t ,^utt)ibcr finb. 

®an} anbcr« bei ben fc^iüäbifdicn ©täbten. Da festen bie 
l'önber fo }u fagen gän;(ic^; benn ba^ fleine älppen^elt fommt neben 
ben Dielen Stäbten gar nid|t in '^etradjt. G«j finb bie Stöbte ber 
Vanbfdjaft 3c^n)aben, alle in gleichem i^er^ältniß jumS^eic^e fttf^Oib 
unb bemfelben gegenüber fc^on in manchen ^ejie^ungen eine ®efammt* 
Ijeit bilbenb, mcl^e, um bicfe« 35eröciltni§ fi(| ungeftört gu er^ttat, 
in einem Slugenblicfe, »o e« gcrabc befonber« bebroljt erfc^eint, jn 
einem ©ünbniffc jufammen treten. !Cie S^cftimmungen il^re« ©ünb* 
niffe« finb üiel fti*affer gebogen al« bei ber (Sibgenoffenft^ft, bie 
®unbe«ücrfamnilung l)at ben einjclnen gegenüber eine oiel größere 
'5ebeutung ald bie fc^weijerifc^e !Eagfa^ung, ba« ffrieg^mefen ift 
ein^citlidier georbnct. Slltein, inbem bie Stäbte i^re <Sclbftänbigfeit 
bem ®an,5en gegenüber auf biefe SSJeifc bef djränfen , bellten fic p^i 
üor, nad) Slblauf einer beftimmten 3^*^ ^o" Sauren biefelbe nrieber 
ijurüdjune^men , toenn e« i^nen fc^einen follte, ba§ bie ®efa^r öor* 
übergegangen; bie (Sibgenoffen bagegen, bie nimmer ru^enbcn An» 
fprüc^c Ocfterreic^« oor 3lugen, binben fic^ auf ewig. (5« liegt in 
ber 9Jatur ber Sad^e, ba§ ba^ Sünbnig ber fc^mäbifc^en ®tdbte fid[| 
nic^t im ?aufc üieler ^a^re bilbete. 3m 3fl^tc 1376 wirb e« ab* 
gef c(|loff en , im 3a^re 1379 umfaßt e« fc^on alle 9tcit^«ftäbte ganj 



93 

Bdftoabaa. 3^ ^i^^ lotnmen bann nad) unb m^ and^ bie (^ranf en^ 
wab Satemd famntt einigen oberrljeinifdien ^inju. !£)er Q3unb fuc^t 
M möglic^t n>eit au^jube^nen' unb, n)o gleit^artige ^^ereine il)m 
ki^tn, enge Sejie^ungen mit benfe(ben an3ufnüt)fen« !£)ie (Sibge- 
Mffaif(^ft n^itt ein (Gebiet obrunben, innerhalb beffen fie frei fd|a(^ 
In imb UKiIten fonn^ unb betihnntert ficfi tt)entg um ba^, toa^ braugen 
Mcge^f; btr fc^toäbifc^e Sunb bagegen toxii fid) überd 9ieid| tjxn er« 
Itntm intb bie (Stöbte ben gürfteit gegenüber ;tu fe(bftänbiger ^e« 
korimg traben* iBei ber (Sibgenoffenfc^aft ift bad 3ntereffe, menn 
fo fagen barf, ein tttntoxialt^, bei bem fc^mäbifc^en Sunbe 
ftSnbif^ed. !£)ad 3ie(, ba^ bie @ibgenoffenfdf)aft t>erfo(gte, toar 
mcU^bor, ba^ ber ^mtt nit^t. liDie SD^ac^t ber i^ürften tDor f^on 
lid }u gro§, ald ba§ bie allenthalben gerftreut (iegenben @täbte 
Mtbtn ibnen in ber 9{eid^doerfaffung eine angemeffene ^ebeutung 
tüten erhalten fönnen. Q^ l^anbelte fic^ um Unterorbnmtg ber einen 
mdrr bie anbere; in ^c^ipaben, föo neben ben mkn 9ieid|dftöbten 
fem bebeutenbed Sttrftenl^aud ben ^ern feiner l^anbe ^atte, n^äre oiet 
bj^t ein befinitiuer «Sieg ber erftem möglich gen^efen, obg(eic^ ba^ 
nrirtoiibergifc^ @rafen^aud fid) burc^ eine ganj befonbere, fd)mer }u 
fberiDinbcnbe 3^^101^^ aud}eid)uet unb auger biefem auc^ ba^ mä^« 
lige fKutd Cefterreic^ oietfad) im SBege ftanb. 3n jebem i^aüe 
Ittten ftc^ bie f (^»öbif c^en ®täbte auf fic^ aUein bef (^raufen unb auf 
bir^^ufna^me ber fränfifc^en unb bairifd)en Der.iiidjten muffen. >Durc^ 
biefe bebutien fie eine 9iei^e neuer mächtiger Beinbe, unb n)urben boc^ 
im cnrfc^eibenben 3(ugenb(i(f t)on i^nen uerlaffen. ^ätte fid) aber ber 
Siinb auf Sd)maben befc^ränft, fo l^ätten bie Stäbtc bei ber Ueber* 
f(^bung ber meiften ^erren nac^ unb nad^ burc^ angemeffene &« 
Weiterungen i^re ®ebiete in ^uf^iitn^^^^^ns gebracht unb bie ^erren 
jnn S^cil gan; uerbrängt, jum X^eil ,^u einer untergeorbneten @te(« 
bni0 ^erabgebrüctt, mie ba^ in ber «Sc^tneij unb in ©raubünbten ber 
Jjätl isar. !Die jeiDeiflge Erneuerung be^ nur auf eine 9In;;a^( oon 
3alpren abgefc^loffenen Süubniffc^ tpöre nac^ unb uad) ju einer blogen 
SAnnlii^feit ^erabgefunfen unb baffelbe factifc^ ein eiuige^ gen)orben, 
ijfAf^ ber fd^tt)eijerifd)en &ibgenoffenfd)aft, uor ber e^fid) fogar burc^ 
one fefiere ^unbe^Derfaffung au^gejeic^uet f)ättc. Sine 3(b(öfung t)om 
9ü^ UKtre bei biefem UJertaufe ber !Dinge toolfl fo toenig oermeib^ 
U4 getoefen oi^ in ber Sdjmeij. 9l(Iein bie gan;e Sntftel^img^ge^ 
fi^i^te be^ fc^mäbif c^eu Sunbed bebiugte einen anbern ®aug berfelben. 

* €(&on im 3. 1379 fiit^cu fie bie entfernte bairifc^e Stabt Dflegeiidburg 
paattintritt in beit Smtb )u beivegcn ((Semeiner n, 191), im 3 1382 hoffen 
üc auf ben balbigen ^nfc^Iug ber fr5nfi[(^en @t5bte 9hlrnber(;, ^tnbi^beim 
Bib Qet$mburg (Reg. 185); bie beiben le^tern laffen [\6) einige 3)lonate 
fester aufnel^mcn, ober bie 9iümberger loarten nod^ beinahe jn^ei ^ci\)Xi, el^e 
Üe beitreten; Beg. 191. 213. 214. 



V. 

@ntf^eiimngdfam^f nni> Untergang M Snnbed. — Si^nff. 



Sanm toax bad 9Rergcnt{|ettner ®ünbnt§ abgef d^toffen , ol^ ber 
JJriebc, bcn e« neu fjatk bcfeftigcn fottcn, burc^ bie Saicm^joge 
auf gett)altfame SEBeife gebrodfjen nourbe. ^er;og ®tc))^an f)attt mit 
bem (5rjbif(^of üon Saljburg eine 3wfammenfunft ün Äloftcr 9faiten* 
Ijaiilad) Derabrebet, h)o fte über bie jn^ifc^en i^nen obnodtenben 3^if^^ 
feiten übereinfommen iüoßten. SSJä^renb fie bort gufonnncn fidf bc* 
fpradden, o^ne ju einer ^erftdnbigung ju gelangen^ l^atte f!(^ $er}og 
griebric^ ^eimlidi mit [tarier bewaffneter 9ßa^t genähert unb bra(| 
nun ptö^tid) in« Älofter ein. Gr na^m ben (Srgbifc^of fammt feiner 
33egteitung gefangen unb fitf)rte fie in feine ©tobt Surg^aufcn^ Diefc 
92adf)ri(^t bxadjtc bie fc^ipäbifdien >Stäbte in bie größte ^(ufregung. 
Sofort fc^idten bie 5Kegen«^burger Soten nac^ Ulm unb baten ben 
SKat^, einen ©täbtetag jufammcn ?u berufen, jugteic^ liegen pc i^re 
SSürgerf c^aft auf^ neue fdi^ören (2. J)ecember), in ^tittn beö Äriege« 
trculid) jufammen gu bleiben unb ber Stabt &}xt unb ©efigfelt ju 
förbem, forgten auc^ bafür, ba§ bie nöt^igen 2lnftatten getroffen 
ivurben, bcn ftrieg mit 9Jacf)bruc( führen ju fönnen. Die älugöburger 
fjattcn gteic^faüö auf bie ^Jac^ric^t oon ber ©efangenna^me be^ 6rj* 
bifc^ofö eine 3)Ja{)nung noc^ 9iegen^burg gefanbt öatb borouf em* 
pfieng ber dlatf) biefer Stobt ba« Slntwort^fc^reiben üon Ulm, botiert 
üom 4. 1)ecem6er. 35ieU(mer oerfünbeten, ba^ fie auf ben 15. b.SW. 
einen 33unbe«tag in i^rc ®tabt angefagt Ratten, unb erfüllten bie 
9?egen«burger, Öotfc^aft in bo« l'anb beö &:jbifd^of« ju fenben unb 
ben bortigen SJögten unb 3(mt(euten ju tmpftfiUn, ba§ fie bie ©c^Iöffer 
unb geften in gutem ©eioa^rfam ^aben fottten, unb fie ju tröften, 
bamit fie feft unb fed feien. 3m ©af.jburgifcfien ^atte man fid) and) 
bereit« in SJert^eibigung«^uftanb gefegt, ba« ßa^jitet belegte ba« ganje 
93aiertanb mit bem 33anne. 

Da« toeitere ©enel^men ber ^erjögc ließ bie Stäbte feinen äugen* 
bücf im 3^^f^t, bog burcfi ben Ueberf aQ oon 9}aitenl^a«(a(^ ber Sfrieg 

* 31. (5br. 258. ötlua« miiibcr ([tmu fton\C{ii)Cx>m 1 69. ©eibc ftimmcn 
aber barin iibercin, baß ©crjoc^ gricbrid^ in eigener ^erfon ben Jriebcn^bruc^ 
t)erübte, n?&l^renb bad Chron. Nor. 324 ibn [Rupred^t ben jüngflen )u (^nnßen 
Sriebri^i» andfü^ren (&ft. 



95 

§ad^ flegtn fie eröffnet ivorben fd. !£)en ßaufituten ber ^täbtt 
»urbf bod fiebere @e(eite binrd^ S3aiem abgef (plagen , bte Seute be« 
(cr)og« Stephan nalginen fec^ Bürger oon 3(ug0burg gefangm, unb 
§abcn fie erft lo^, atö bie Slugdburger @let(^ed mit ®(etd^etn Dergat^ 
tn. 3!)en 9iegtn«burgem tourbe eine ®enbimg Sßein geraubt, benen 
oon ®inünb eine gabung Don irier fc^meren @efc^irren; befonberd 
^dfitdft eritieng ed ober ben ^J^ilmbergern, benen man neun Sagen 
Bit Spqereten abna^m\ 9(te fie fi^ behagten, ern^iberten bie {)er« 
jߧt, fie iDfi§ten Don gar feinem ^eben mit ben fc^mäbifc^en @töbten, 
fie bcfanben fic^ Die(me^r mit i^nen in offenem Jiriege*. 

aRitte !Decemberd oerfammelten fid) bie ®töbte in Ulm unb 
tefi^offen bort bie HuffteÜung unb 9(udrüftung einer Sriegdmoc^t 
m ber oben angegebenen SJeife. S^er Oberbefehl über bie Zxvppm 
Mrbe bem ®rafen ^einric^ Don SJfontfort übertragen. !Den 20. 
Samuir foQtrn fie fi(^ in Sug^burg famme(n unb bie $aupt(eute 
fifort mit einonber }u diat^e merben, mie fie ju ben Sachen greifen 
Bmten noc^ gemeiner <Stöbte dln% unb CS^re. Serben irgenbiuelc^e 
i|rirten0Dorf(^(äge an fie gebracht, fo ^aben fie biefe(ben ben gemei« 
nn Stäbten }u ttberiDeif en , bie Don eben bemfelben 7age an i^re 
Ibgeorbneten }u Ulm fi^en l^aben, mit ben u()t()igen 93o((ma^ten 
Krfr^, fiber etwanige ^^eben^Dorfcbläge ;;u beratf^en, ben itrieg 
pi befteUen, ju minbem ober )u mehren, o^ne ba§ fie nöt^ig ()aben, 
Ke €a(^ mieber hinter fic^ ju bringen, ftonunt in ber ^tDi^6)m^ 
]fit Dor bem 20. Januar ein f^rieben^Dorfc^Iag an irgenb eine 3tabt, 
fo ffot biefelbe leine @ett)a(t, bie ^täbte jufamntcn \n mal^nen Dor 
kr genannten 3^^ ^^nb ben 3^19 rücfgöngig t^w macben, ^mtb l^aben 
bie @täbte feftgefe^t Don folcfien fihiftigeit @ebreftend megen, atö 
jegfic^^tabt ^Potfc^aft »o^l fagen tann*'. — 3(u(f| mürbe be» 
fi|(offen, ba§, loenn irgenb ein ^iirft ober ^err, 9{itter ober Mned^t, 
ober 3einanb anber^ ben |)erren dou ^aiern föoQte betjolfeu fein, 
be| bonn oQe Stöbte o^ne ä^eri^ug bie angreifen foUten unb fie an 
rdb nnb an ®ut fc^öbigeu nad^ ber ^unbbriefe \faut unb <Sage. 
JAe @tobt fott fic^ im Stillen ruften unb fid| oerforgen mit ßoft, 
nit Sali unb mit aUem bem, beffen fie in biefer xHugelegen^t be* 
Mrftig ift. Sa^ bie Stöbte mit einanber jn fd^affen Ijabtn ober 
nit ben ßerren, 9{ittem unb ^ neckten, bie T^n i^nen gehören, ba^ 
foOcn pe mit^ n>öl^renb ber Trauer ber gegenh)ärtigen äJenoidelungen 
n|en laffen unb, n^enn biefe abgetljan finb, bann Dor gemeine vStcibtc 

bringen« 

SOIe biefe Dorgefc^riebeneit vStUcfe unb Sachen ^en bie gemein 
m @tttbte bei bem Qibe, ben fie bem Sunbe gefc^n^oren, ^u DoU« 
Tüferen, nnb »er baran brfic^ig ober nic^t ge^orfam erfunben loürbe, 
ber f Ott an bem '^unbe meineib, treu(o^ unb e^r(od feigen unb fcin^ — 

» Rag. 290. «. (5^r. 258. Äoni9«^ct)cn 160. 

* Jtcniftd^oDcn a. a. O. 

* 2)ie Reg. 28G aiifgefüli^rte JhHeßdorbniiug ber <Bt&bte. 



96 

3u8(et(^ (te§ mau eine SDta^mtg an bie rl^ifc^ @täbte er« 
ge^en. 3(m 17. Januar n)urbe bann bie Srieg^erfiöruno an bie 
^ergöge Stephan unb ^^ebric^ erlaffen, h)eil erfterer ben Srjbifc^of, 
ben Sunbe^genoffen ber @täbte, treulofer äSieife gefangen genommen 
unb le^terer il^re Bürger beraubt, unn)iberfagt n>äf)renb ber @taUung 
unb 3$ereinigung, bie fürgtic^ erft ^u 9Rergent^eim abgefc^Ioffen toor« 
ben, n)obei |)er)og t^riebric^ felbft einer ber Unterl^änbler gemefen. 
„i>aTvm, l^eift ed am @d|Iu§, n)o((en n)ir (Sure ^^be fein, unb iDoKen 
aud^ unfre 6^re bamit gen i&nd^ unb @uren !£)ienem, Sonben unb 
i^cuten betoal^rt l^ben". 

3ur beftimniten ^tit fanben fic^ bie Xtupptn an bem Derab« 
rebeten <2ammelpla^e ein. „%n St. ägne« äbenb (20. Januar) unb 
bamacfi uier ganje 3:age, ba famen be^ diüd)^ ®tttbte gen Stug^burg 
oon ©(^maben, Don ^ranfen, oon 9fegen^burg, oon 9Mimberg, 
oon (Stfag, oon bem 33obenfee unb gemein(i(f| oon bem SR^einftrome 
mit bem aQergrö§teu 'J^olt, reitenb unb ge^enb, alte gemappnet, unb 
ber mar fo uie(, bag man oorf)er nie gel^ört ^tte, ba§ nac^ Sug^burg 
je fo oicl S3oIf gefommen luäre'' '. S« galt gunäc^ft, ber ©tobt 
Stegen^burg, n^elc^e bett Eingriffen ber |)er}öge am meiften au^efe^t 
toax, ju §i(fe gu eilen. 1?ic Jruppen pgen über ben 8et§, unb in- 
bem fie ba^ bairifc^e Gebiet }u beiben Seiten bed SBeged meit unb 
breit ocrwufteten, ^Hiärltc, 33urgen unb Dörfer oerbrannten unb meg« 
natimen, toa^ fic fanben, gelangten fie nac^ SWegen^bnrg. ©ort blie- 
ben fie eine 3^it'ö"9^ brad^cn ober, al« fidi fein geinb geigte, öiet* 
leidet anij aud 3)2angel an l^ebendntittctn , mieber auf, unb normen, 
inbem fie ju 9icgen€fburg über bie ©rüde jogen, i^ren ^eimweg auf 
bem linfen Ufer ber 2)onau. SSJä^rcnb i^rer Stüdfe^r fiel ein fo 
großer Schnee, toie man feit 20 3a^rcn feinen erlebt ^atte, fo baß 
man nur mit großer a)Zii^e 33a^n brechen fonnte unb baö 3Jolf ber 
Stäbte fi(^ t^eilen mu§te. T^od) famen fie enblid^ SlUe glüdlic^ unb 
iDo^tbeI)altcn in Ulm an. |)ier würben fie oor ber ^anb enttaffen, 
ba bie burc^ ben Sdince angefc^moUenen äßaffer eine größere Unter* 
ne^mung für bie uäc^fte 3eit unmöglich madjten, unb fe^rten in i^re 
©tobte gurüd. Um bicfetbe 3eit erließ ber Äönig (7. 0ebr. 1388) 
oon ^rag an^ einen geinbfd|ofte6rief an ben ^erjog griebridj tt)cgen 
ber ©efangenna^me be^ (5räbifd|of« unb wegen ber Beraubung fönig- 
lidier Untert^anen, unb forbcrte gugleid) bie ©tobte in @(|maben, 
am 9i^ein unb in ber ^etterau auf, ben griebendbruc^ an bem 
gürften gn räd^cn. S?alb barauf, ben 16. 5^ebruar, f^loffen auc^ bie 
©täbte ein 93ünbni§ mit äliarfgraf ®ern^arb oon Saben db, ba« 
i^nen gwar feine neuen Strcitträfte gufüf)rte, inbem ber 3ßartgraf 
au^brüdlic^ ben gegenwärtigen Srieg mit^aiern au^na^m, aber boc^ 
ate 'Jleutralitdt^erflärung biefe« ^erm üon groger 3Bi(^tigfeit toar. 
!Denn bcgreiflid|er 333cife fuc^ten bie 33aieml^ergöge bie umliegenben 
3'ürften unb Ferren gum 2(nfd|luffe an fie gegen ben il^nen 9ltleu 

* ^. (5f)r. 258. 259. 



97 

grfSIprltc^ @täbtebunb \a bemegen^ intb fc^on flnben tobe ben ©rofen 
Vdxiiff Don SBirtemberg in btr Umgebung be9 dtrjog« ©ttpffan, btr 
ibfr ben i^t«^ ritt, um bte Slugdburger f^r bie 6inno]|me feiner 9$efte 
SRM^ngen }u jttcfftigen, ober mit $er(uft gurUdjuite^ genöt^igt 
Hrbr^ iDonutf bie ^ttrger Don 9lug()burg unter bem Sonner i^er 
Stobt mehrere gßicHic^e @treif}äge noc^ ^aiem unternahmen. „t>a 
fönen*, fielet t», „Briefe Don !9{ttmberg Don $enen unb twn @töbten, 
mit ber ftrieg Derric^tct toäxt, @(^abe gegen ®(^oben, Sronb gegen 
9roiib, 2:0b gegen Z^ob''^ 

^ie {^oge ^tten fic^ geneigt finben (offen, in ^ben9unter^ 
Inibbnigen einzutreten, koobei e« ii^nen n^o^l ^ouj^tfiU^nc^ borum ju 
HßOL tiKir, ffrift }u gemimten, um fic^ mit bem Könige gu toerftttn* 
bigen unb benfelben oon ber Beteiligung om ftriege jurüdgu^aben. 
ffolsgraf (Ruprecht ber »fettere übernahm bad ®ef(^ft bee 9$ermitt« 
bre. X)te $er}oge lomen no^ Steumorft, mö^renb bie Sunbedftttbte 
fU^ in Wümberg iwfannnelten *. Sfladjbtm eine ^titlaui *oten ^in 
mb f^et gegangen, entfc^Ioffen fi(^ bie beiben Parteien, bem ^faljgrafen 
bie ^oUmadft ju geben, mit ber 3Rinne ober mit bem Steckte Über 
i^re Streitigfeiten gu entf (Reiben, unb biefer tf^at ben 15. STOerj fol» 
§enben Kudfpruc^: 

1. £)er <S(^aben, ben man fic^ beiberfeit^ gugefttgt fyit, fod 
perfü^ fein, bie ®efangenen werben jurüdgegeben. '^ranbfc^a^ungen 
nnb (^ebinge, bie noc^ nic^t entrid|tet h)orben finb, ^aben feine ®UI« 
tigfeit ntebr. 

2. Der erjbifc^of unb feine Diener foüen if|re« ®efängniffe« 
lod unb (ebig ^unb alle if^ncn ct)Da abgenommenen :iBerfpre(I)ungen 
ongfiltig fein, fte fotten nur Urfefjbe nocft l^anbeögewo^nfjeit lei« 
fiten. Um bie f)abc, melc^ie ber CSräbifd|of unb bie ©einen öerloren 
(loben, wirb fttr beibe "ißarteien auf ben 12. 9(prU ein 2:ag nac^ ptU 
belberg angefefet. — Sluc^ foü ber Grjbifc^iof ben C^erjogen ou« Sem 
Sonne ^e(fen fo fc^inell ale möglidi. 

3. Um bo^ ®ut unb bie ^ait, totld)t bie^erjoge benen oon 
^tümberg unb etlichen anbern ©tobten bc« ©unbe« genommen, unb 
We 93ürger, bie fie i^nen gefangen l)aben öor Scginn be« Äriegc«, 
iDirb freunblic^ entf trieben: äBad oon bem ®ute noc^ oor^anben ift, 
bo« foUen bie fjerjoge bem ©of)ne »tuprec^t«, ^erjog 5Rupre(f|t bem 
Jnngften', an jene^J Statt ein^änbigen. Die ©efangenni unb i^e 
Bürgen foüen fcbig fein, unb roa« fie oerf protzen ^aben, ungültig. 
®od Don bem (Mute nic^t mel)r fann aufgetrieben werben, borüber 
foü gleit^foB«; auf ben 12. 2(pri( in $eibelbcrg lag gcl)alten werben. 

4. Um bie „5Ka^me", welche fi^ ^erjog ©tep^an ben ©tobten 
gegenüber f(f|on längere 3eit oor biefem .Kriege ^at gu ©c^ulben 
tomnten. (offen, foll e^ bei bem bleiben, roa^ frütier oerttjeibingt unb 
oerbrieft worben ift. 

« 31. ai?r. 259. * Chron. Nor. 324. 

' 3n cigent^ftmli(%er ©cifc begeic^nct ^ier SHupteclt feineu Orogueffen, 
^er i^m eln|l m gwetter Sinie noc^folgen foUte, M feinen Goi^it. 

IL 7 



98 

6. Die {)tr}oge foUen fofort ibeiud^risen bie @ä^ne Mrfttn« 
ben (äffen noc^ ^er^bnicf, ^vl^baäi, ßtlpoltftein, greiftobt, Stieben« 
bürg, Öngotftobt unb load haitoi^äfm liegt, baniit fie Don i^nen g^ 
galten merbe, bie <&töbte bagegeu m^ 9äimberg, 9{egen^iirg, 
föei§enburg, (Sid^ftäbt, üBerc^ing, $ieibed unb toa^ bajioifc^en liegt 
Sßod bii^ }um näc^ften Wtttood) (18. aßet}) noc^ erobert ober ge« 
fangen genonunen toirb, mu§ jurttderftattet merben. 

6. ftein £^ foK biefen »udfprüc^ }U)oiber ^beln^ 

älQetn ben 6er}ogen fiel ed nic^t ein, ben @)mtf6 gu galten. 
S)er (2hr}bifc^of blieb no^ mie t)or gefangen. ITie SBranbfc^atungen 
mürben Don ben bürgern unb ftlbftem fortnui^renb ol^e aUe dladt* 
fi(^t eingetrieben unb im SeigerungdfoUe $fänber mitgenommen. 
Sluf ber (Strafe mürben iBUrger unb Pfaffen on^eraubt. ^etbft bcm 
@tabtboten, ber ben Siudfpruc^ bed ^faljgrafen nac^ Sfegendburg 
überbradyte, mürbe oon einem älben^bergifc^en ^ölbner ber^rief unb 
ein ^engft fammt $an}cr unb @(f|mert unter Dielen @pottreben abge« 
nommen, ein (Stabtbiener in ^Sanbe gelegt, ein anberer gemartert. 
3fn $er<og ©tepl^onö Öanb mürbe ber ÜJerfc^r mit SRegen<Jburg oer* 
boten, oom 9S$eine, ber burc^ baffetbe geführt marb, ein ^o^er Sluf^ 
fd^lag geforbert. !t)ie ^lacfereien, meld)cn bieStöbte, namentlich aber 
bie 9{egen«burger auögefe^t maren, Ratten feine (ärenjen. 911^ ftc^ 
ba^er bie @efanbten ber festeren in ^eibclberg etngefuriben unb bem 
i[$fal}grafen ibre klagen unb Sefc^merben oorgetragen Ratten, festen 
fic^inju; „©ir getrauen (^ott, bcmOied)t unb uuferm gnöbigen ^erm 
SRupredjt, bag un« badUnfrige miebcrgcfeljrt merbe, ober mir müpteii 
miebcrum angreifen"^. 

dfuprecbt, bem a^ mit feinen '?enu'i[)ungcn unt bie (Sr^ltung 
beö t^iebenö 6rnft mar, t^at nac^ $ln{)örung ber beiben i^arteien 
einen jmeiten 3(u«(fpru4, ben 23. Slpril, ber im Sßefentlicben eine 
^iBefräftigung bed erften mar unb namentlicb auc^ bie fd)leuuige i^o^^ 
laffung bed Srjbifc^of^ oerlangte. !Da fi^ bie Stäbte mit einem 
bloßen SSerfprec^en auf Scbabcnerfaft nid^t mollten abfertigen laffcn, 
fo oerftanb er fid| bai^u, einen Xbeil ber feftgefe^ten ®umme, im 
3}etrag oon 4000 @ulben i^neti fofort au^}U}a^len, inbem er fic^ 
oon ben $er}ogen oerfprec^n lieg, bag fie i^m biefelbe in Qaffxt^ 
frift mieber jurücf jaulen mürben'. ÜDer SdiiebiJfprucb mürbe mit«^ 
befiegelt burd^ ©orefc^ oon JRiefenburg unb ®raf 3ol^anu ju Span* 
^eim, meiere ald fbniglicbe 97ät^ ben 9.^er^nblungen beigemo^nt 
Ratten. 

* ©cndcr, tjou Sdiftburßfrn 142, gcbcnft einer ,,??creinigun(t ber 8t5bte 
be6 dt^emifc^eii unb @(bn>5bifd)en Suubd, mit ben durften unb^erren über; 
fommen gu ft^ür^burf) ^nno 1388 anf Oflern''. ^a er aber nic^td baraul^ 
anführt aU einige ?lrtifel, ^Sürgeronfnal^men betrcffenb, fo n>iffm »ir nic^t, 
tt>ag mit bicicr OJcti; anuu'amjcn ifl. 

» ©cmcincr II, 245. 

' Ret?- 302. Äönigbov^cn 170, n?el(!^cr bie toon SRupredJt angebotene 
iSumme auf 6000 Bulben angiebt, ben ganzen ^(^abeuerfa^ auf 12000. 



99 

SQein btx ^mht tDOt hamit nic^t ^rgefteUt. ^\\>ax tontbt ber 
&}bit(^of batb barauf lodgelaffe», imb fteUte bcn 15. 3)2ai in Salj« 
borg eine Urfunbe ou«, koorin er nac^ 9lnleitung be0 Xudfpriu^ 
()er}og dtuprcc^te Urfet)be für fic(| unb feine iDiener fc^mor. 'Hudf 
ierfproc^ er, ben ^erjogen and bem JBonne )u Reifen*, älttein er 
(otte feine Befreiung mit 6U000 ®u(ben erlaufen unb Dor feiner 
^odlaffung brürfenbe Verpflichtungen eingeben muffen, meiere bad 
Copttel nü^t ^(ten mollte, »eil ed o^ne feine (SinmiQigung gefc^^n 
Mr^. — 9(u4l mit ben Stäbten (am ed }u teuter liBerftänbigung. 
fiönigtf^wn migt i^nen fetbft bie @(^u(b bei, inbem er be^uptet, 
pc ^tten ba0 Snerbieten dtuprec^td megen bed @(6abenerfa^d old 
ngenügenb )urücfgetoie[en. !Z)ie genaueren Umftänbe Dermögen toir 
n^t anzugeben; fo Diel ift gen)i§, bag um ^ftngften ber l^rieg mit 
erneuerter £Jut^ audbra^, unb bag ficfe au(^ SRuprec^t fpäter auf 
Me Seite feiner Siettern f^Iug. Ueber^oupt benü|}teu nac^ unb nac^ 
^t alle umliegenben ^erren bie @e(egen^it, i^re alten Streitigfeiten 
mit ben Stäbten aud}uf eckten , unb ber firieg nabm einen immer 
grögem SDfagftab an. T)cr ^önig aber, ber bie £täbte }um Stampfe 
crmnc^igt unb ben ^erjogen gegenüber fic^ erft brol^enb ^atte oer* 
nehmen (äffen, fogar perfönlic^ in bieOberpfal} gerüdft n)ar^ befag 
ben iD2utb nic^t, bnt (dürften cntft(id) bie 3pi|}e ju bieten; er jog 
fic^ jurüd unb lieg bie £täbte bie Sac^e aUcin au^fec^ten. 

X>ti firieg ben^egte fid) anfangt n^ieber in ben öft(id)en Sanb« 
f^aften, namentlich in berUmgegenb Don 9lug^burg unb äienendburg. 
3m 3 Uli rourbe fiaufbeuren Don $er}og 9iuprec^t (bem :^üngften) 
lieben Xage long belagert. Die Bürger luetirten ficf) tapfer; mad 
i^en bei Sage jufammengefd^offen iDurbe, bae mauerten fie in ber 
Jloi^t ivieber ;u, jiuei ^£ türme f (fingen fie ab unb töbteten babei 
ben ^einben 70 SDIann guter ^Jiitter unb finec^te, fo bag biefe e« 
für gut fanben, fidd eine Strede loeit ^^urücf jujief)en. Unterbeffeu Ijatte 
näf ein f)eer ber ^unbedftäbte in SJ^emmingen gefammelt, unb ju 
gleicher 3^it loaren bie 3tugi5burger bereit, mit ber falben Stab. 
oud.jurüden. Da }ogen bie ^aiern loeg, in folc^er ($ile, bag fie eine 
3D2enge Don ibrem ^elagerungejeug auf bem Selbe liegen liegent 
£uT^ neue Siruppen oerftcirft, famen fie bann in bie (>)egenb oon 
Sugeburg, xoo fie mehrere Sage lang raubten unb brannten. ,,Die 
Stabt 3lugdburg n)ar Derjagt, e« traute fid) :){iemanb Dor bad X^or 
^u fouimni. iRüger SRappolb war Sürgermeifter unb $)and genb, 
ba war feine Ireu, not^ (S^re noc^ $)i(fe, fie waren »erjagt, baüon 
uaifm bie Stabt grog Sd^anb unb l^after unb l^after unb Sc^anb'"^. 
3njtt)ifcben ^atte fic^ aud^ ber alte Stäbtefeinb (9raf ffiber^arb 
Don Sirtemberg wieber erhoben, um ie^t unter günftigeren Umftänben 

> R«g. H04. 305. « «oniji»l)Oöcn 169. 

» *lJQlO(!p, ®cf*i(6te \jcn ?36bmcn III, 1, 50. 

♦ «. (5br. 260. et. «UranbcrÄ iaq (18. iWcrj), ben fte für ben «n» 
fanct ber 53clafleriinc\ t>ou Äaiifbeucru angicbt, muS m^ Beuöfl 261 in 6t. 
illcriötag (17. 3uli) oerSnbcrt »erbeiu — Chron. Nor. 325. 

7* 



100 

bie Z>emUt^gtmgen gu räc^, Me er im legten ftriege ertitten l^atte. 
Sgnngen unb dteutfmgen, ^ort Don i^m bebrängt, riefen bie $i(fe 
ber JOunbe^ftübte an. X)iefe benetzen ft(^ in Ulm unb befc^Ioffen 
bem @rafen ein ftattlit^ ßeer in« Sonb }u fluiden, mahnten «n^ 
bie r^einifc^en @föbte um ^ilfe. 3n ben erften 3:agen M augufi 
fanb ber 8[ud}ug @tatt; unter Sem)äftung be« mirtembergifc^ ©e« 
biete« fomen bie ftübtifc^ @(^aaren noc^ (jungen'. ä$on bort 
jogen f^e, fUblic^ an Stuttgart Dorbei, über ba« S)orf S)öffingen, in 
bejten befejftigten JKr^l^of bie SBauem ber Umgegenb il^re ^obe ge* 
fiüfifttt fßtttn, unb Derftärft burc^ ben ^ujug au« bem benachbarten 
«Seil, beftUrmten fie benfelben mit SDIa^t. SUIein ®raf (Sber^rb, 
ber t)on bem SW ^^^ ttfydtm l^otte, rfiftete fic^ eilig gum dnU 
fa^e, unb rief ^(ic^^ergog Stuprec^t ben 9[e(tem unb ben iungen 
SDIarlgrafen Kubolf Don JBaben, meldte fo eben ben @täbten n)tber« 
fagt ^tten unb gegen ^eilbronn gerücft maren, gu f)i(fe. @ie ftiegen 
fofort gu ben SBirtembergem, mit benen ftc^ au^ no4 ^ Burggraf 
oon 92Umberg, ber Sifdiof oon SBürgburg, ber ®raf oon ^(eneln* 
bogen, bie @rafen Don Oettingen unb oon ^elfenftein nebft anbem 
$)erren unb Drittem oereinigten. ®raf ffiber^arb, fein ®o^n Ulrit^ 
unb fein @nfe( @ber^arb fteUten ftc^ an bie @pi^e i^rer l^eute, unb 
gogen mit i^ren ä^erbünbeten rafc^ gegen !Döfftngen. 6« mar am 
SD^orgen be« 24. 9luguft«, an einem «Sonntage, oI« bie beiben ^eere 
einanber erbürften. 3)ie ©täbter, bei bcncn fit^ auc^ bie r^inifd^en 
mit ber Keinen Summe i^rer Olcfen befanben, gä^Iten 800 Spieße 
unb gegen 2000 gu§gänger, auf Seiten ber ^erren befanben fic^ 
600 Spieße unb ettoa 2000 toirtembcrgifc^c ©Quem, ©en Stäbtern 
fam ber Singriff oöllig unertoartct, boci^ richteten fie ftc^ raft^ jur 
(Segenmebr unb ftellten il^re ^Äei^cn auf. Die ^erren maren, fobalb 
Re ber geinbc anfic^tig geworben, jum größten H^eil oon ben^eng» 
ften gefprungen, unb begannen, an ibrer Spifte @raf Ulrit^, ber bie 
Sc^mac^ oon 9{eut(ingen räd^en moQte, mit ^i^igem llngeftttm ben 
Singriff; aber e« fc^ien, at« tooUt ftd^ ba« Ung(ücf oon 9{eutlingen 
erneuen, Ulric^ felbft »arb erf erlagen, mit i^m ein ®raf Don ?ömen* 
ftein, einer oon SQierbenberg unb gegen 60 9iitter unb @be(fnec^te; 
bie Steigen be« fUrftlic^en ^eere« fingen an gu meieren. !Do(^ ber 
alte @raf (Sberl^arb oerlor feine ©eifteögcgenmart nid^t: „Se^t gu, 
mie bie gcinbe fKeljen'', rief er mit lauter Stimme, inbem er ben 
Singriff erneuerte, ^ f ecktet unerft^rocfen, mir ^aben fie fofort inunferer 
©emalt". !Da glaubten (Stli^e im ftäbtlfc^en f)cere, e« oer^iette fid^ 
alfo, unb fiengen in ber Zf)at an gu fliegen, guerft, »ie e« ^eißt, bie 
Sölbner oom SRl^eine unb bie 9?ttmberger. 3n biefem Slugenblide, 
al« ber Sieg fc^on anfieng fi(^ auf bie Seite ber |)erren gu neigen, 
erfd)ieneti auf ber ffial^lftatt 100 neue Spieße, toeld^e ffiemer oon 
a^ofcnfclb, toirtembergifd^er SJogt in ^errcnberg, unb bie glfäffifc^en 
Ferren oon Sitfc^ Ijerbeifü^rten. Sit« biefe frifd^en Streitfräfte fid) 

' ^mainjcr G^ronif bei ®(^aab I, 364. 



101 

if b« iStttWtr filtnien, mar t\t scfjlotht fiitfdjicbfit. 5)ic klieren 
I fld) in ȟber i^Iiidil baoDn, unb auf bicftr ^Iwdit roiirbcii 
viel mehr ßefaiigeii unb cr|d)tagEii al? im Stnnipfe felbfl. Ccr 'JJcr- 
Infi hrr Släbtt brlruR an Üobteit Über ein ,^a(btoufenb, an Oicfonge' 
Da etwa 400, unter bcii erftern befanö fid) ber Oberanfütircr eon- 
nli 'ÄfffTcr, unter btn Ic^tern bie Btugöburger |>aupt(eutc ßeiiirit^ 
van flpeprrg unb ^M i'aiigennmiitel »on iHabou. "lion ben ö2 
Spir§ni, mläjc bie Stabt HonfKiitj au@ge[anbt ^atte, teerten 9 ^U' 
nÜ; bie nnbcrn luurben gcfongeu ober erfdjiogen. 3>ie ffljirlcnibcrger 
(ttfitn tttoa 400 'Jobtt ecrloren iiabm. nia« aber faft ju Diel er- 
fÄeinl, luenii, loie eine Üonftoii^er SUifseit^nung berii^t«, Don ben 
lOO lobten, bie fie ben »fiblern jufdjretbl, nur 100 auf ber SJnl)!- 
futt (eß)ft lagen'. 

^ie Biklaäit bei J)6fftn(icn bilbct einen entfdjicbcncn föenbe- 
pmft in ber ^ef())id]te bee lüricgett. iifii^t, al6 ob nun bie iStiibte 
ooUfäiiiMA tiberntunben gcmcfen mären unb fid) \um i^-riebeit t)iitten 
cntfiMu^ mliffeii, idIc nad) ber 'Sd)la(^t uon 3[[ll)etm; boDon mar 
»41 bie JRebc, aber ber l5()aroftcr be« SricgeS ünbertc [ii^ nun Doli- 
Mabig; bie einzelnen i^stübte maäieti no<^ gro§c Slnftrengungni unb 
OTingnt mandien Grfolg, ober alle gHueinfamen Unlerneömungen 
|lmt auf; roiUirenb ber 'Bunb friil^er batb nad) ;}fegendburg, balb 
mät Raiifbeuern, balb md) (fgüngen feine Gruppen geft^icft Ijatte, 
an bie bebränglen (Mljeber ju imterfliieen , lonnte jc^t ber 3>ifd)of 
ren SBiir^burg ncun^O(t)en long Dor^inbOfieim liegen nnb iDorten, 
ib bie ^tDoben, bie gar titl)u unb ftol; meinten ;u fein, i^n Don 
Mm gelb unb l'ngcr treiben luoUtcn''. 

Der firieg loffe (id) in eine '-fleugt Don einicinen fiömpfen auf. 
Weiilj nad) Ber '»dilot^t ;og ber oliengciiannte 5*i|c6of Dor »äi^niein' 
fntt; BQd) 14 klagen fdjlog er mit ben bortigen ^iirgem einen 
Sa^nfiiUflttnb \ unb n>anbtc fid) nac^ Sinbefieim, bat er lange 
Mf|tra4 btlagerte. X^er Surggrof Don ^Jlilmberg, ber i^n Iiierbei 
ntcrfÜt^tt, njurbc .^um ^Ibiufle genötljigt, inbem bie Siürnberger tl)m 
BQerfofitfn: ts gcmauiten it^m bicfelben fofovt mehrere €täbtc unb 
^^a ab; wenn fie licft^ulbigl »erben, in ber 'Siiiaäji bei iDbffingcn 
ÜKift flcflolien jufein, fo inng mnnfagen, bdg roenigftcnS iljreSltnten 
laill IKT i£d)lQd)t mit biefer «efc^utbigung nidjt U)o[)l .^ufornmcn' 
{ttnunoi, unb bog, menn fie roirfiii^ begrünbet roor, fie i^r afiüglid). 
fM g/ttttcai hoben, bie i£d)onbc luieber QbjuiuQfi^en. — $eilbronn 
matt oon ben Ferren bc6 Unterlanbe« belagert unb erlitt großen 
Stoben bnrd) bie a.'ern>iifnmg feiner Umgegcitb, eglingeu unb iHeut- 
linsen fönipften mit ben ©irtembergem, jumeilen nidjt of)nc iHortlicil. 
ftogebitrA fuljr fort, baib bie pliinbernbcn iPoiern buS feinem (Gebiete 
ft oerfagen, balb felbft pliinbemb in bereu ®cbiet ju jiehen. Slm 
f4lliinjnfttn mar SHcgenebmg boron, baö Don ben ^erjogen iimt be- 



I 



I 



Äoiiigbc 



Ittt bit ©4Iaftt (. tri Siälin m, 344 «nm. 4 it. 
> Bcg. 311. 1.- 



102 

brötigt toitrbe, o^e^ilfc öon feinen SJerbUnbetcn gu er^lten. 9?on! 
3u(i 6tö m ben ®pät^erbft »urbe bte ber Stobt mpfänbete SSefte 
DonauftQuf belagert unb me^rmatd Dergebßt^ beftUrmt, ouc^ 9?egen9« 
bürg fetbft beftänbtg oon ibren ©c^aaren umftreift. 3>Qd gab ben 
JBUrgem ®e(egen^t^ einftmofd eine glttcflic^e Unternehmung au^ju« 
fuhren, burd^ bie fie ftc^ großen ^nt)m ermarben. 9Cm 13. 9{oMnber 
erfc^ienen gegen 200 bairifc^e 9{itter unb ^ec^te nebft 100 ©c^ü^en 
oor ber ®tabt, unb riefen ben ^Urgent ju, fte möchten ^au^fom« 
men unb 6^re on i^nen eriogen. T>\t 9{egen«burger fd^cften einige 
^unbert 43en)affnete unter bem Sanner ber @tabt |eraud, bie Uebri* 
gen l^ielten fid^ gerUftet, um ibnen jur rechten ^At ju $>ilfe ju tom* 
men. S)te Soiem, angegriffen, jogen fic^ jurütt unb n)ic^en bi^ ju 
einer günftigen Stede; bann n)anbten fie fic^ unDerfef^end um unb 
»arfen ftc^ mit SDtac^t auf bie $erf o(ger, bie fle beinah in bie $(uc^t 
getrieben ^tten. SlUein in;h)if(f|en ffattt ber 93Urgermeifter {^an^ mm 
@teinad^ ein anbere^ S^or öffnen unb bie !9aiem t)on leinten mu' 
gie^ (äffen, fo ba§ pc^ biefe plö^tid) Don gh)ei Seiten angegriffen 
faljen unb eine fd^mere 9?ieberlagc erlitten. 40 ber beften 9titter 
tturben gefangen, 32 erftot^en, unb ber SReft gcrftreut. ©le SRegen^« 
burger ^atte ber Sieg nur Dier arme ^ec^te getoftet. (S^ nxir ba^ 
bie glöngenbfte SJaffent^at, mti^t im Saufe bed jlriege^ ben Stäbten 
gelungen ift, unb lange noc^ towcbt ber 13. ^J^oüember, St. 93rictiu^ 
2^ag in 9{egendburg aU 9$oItdfeft begangen. 

Diefer Sieg öerf (Raffte ber Stabt einige ©rf eli^tcrung , um fo 
mebr, ate fid^ bie ^^öuptmac^t ber Saiem bereite au« i^rer 9fä^e 
entfernt l^attc, um bnn ßrgbifc^of Don Safgburg ju begegnen, ber, 
auf bie bringcnben Sitten ber JRegen^burger l^in, enblit^ einen Angriff 
auf bie Sanbe ^ergog J^riebric^d unternommen l^atte. 

©atb nac^ ber Sc^la^t bei Döffingen ijatttn bie r^nifc^en 
Stäbte, auf Sitten ber f(|tt)äbifc^en, ben ^fatggrafeu unb ben anbem 
benad^barten ^erren abgefagt unb bie große Summe il^rer ®Iefen 
gerfiftet. 3n@peier üerfammelten fidi bereu 900, unb brachen, noc^ 
el)e bie brei läge be« SBiberfagen« Dorüber toaren, in« ®ebict ^er* 
gog 9iupre(^t be« Sleltern, bem fie mehrere Dörfer ijerbrannten. 
9119 ober ber feine üßoc^t fammeUe, gogen fie mieber ^eim. dfuprei^ 
lieg fi(^ nun oom 3unfer Ottmann Don Oc^fenftein bie Stobt 
9ii(^ene^ofen übergeben, unb legte 300 Spieße in biefelbe, »elt^e ben 
gangen SBinter über bie Stäbte burc^ unaufl)5rßd^ Streifgüge U* 
(äftlgten. ®erQume3rit noc^ biefem erften 9lu«guge unternahmen bie 
Stäbte ÜKoing, SBBorm«, Speier unb bie fteinem in i^rer 5Ka^e einen 
gnwlten, inbem fle Shtpret^t bem Jüngern in« 8anb Pelen. 6r ober 
fommefte ^eimlit^ eine «ngo^I don ®Iefen, überfiel bie Stäbter bei 
SBorm« unb iagte fte DoIIftönbig au«einonber. 200 fomen um, 
;KX) mürben gefangen. Unter ben @efongenen befonben fiA oud^ 
m «inecl)te be« Slutl^orfte«. Slut^orfte ober Slutgopfen nannte 
man (S (paaren ormer Seute, meiften« Dom i^onbe, bie burc^ ben ftrieg 
brob' unb obbo(^(o« geworben nnnren unb fic^ in bie Stäbte geflüc^^ 



103 

tct Ratten, bort ftdi )ufatnmenrotteten, um tnxif 9Iau6jügc in (^cinbee 
^anb t^ren Seben(»imtfr^(t )u fuc^en. (Sinpörmb ift e« ju Demel^men, 
iric ber ßcrjog mit benen Derfu^r, bie er in feine ®malt betam. 
gr Iie§ fie aQe fec^jig in einen S^^i^^^f^ tuerfen, inbem er ^^nenb 
bin}iifU0te: „3^r ^obt auf mic^ gebrannt bei i)lad)t, fo tDiü ic^ el^i* 
G^rr t^nn unb eu^ bei ^oge brennen". Da« älUe^ gefc^al^ t^eitog« 
9or SRartini, ben 6. 92ot)ember. 

i,92a(4 btefen beiben ^J2teber(agen, bei X)öffingen unb beiSBonnd^ 
fogt ftdnigd^oocn , begannen bie rl^einififien unb bie fc^toöbifc^en 
StttMe fi4 fc^t ju entfe^en, ba§ fie nid^t me^r Die( reiften ouf bie 
^mtn, aü tDO t^ i^nen gelegen mar, ba§ fte beffetben Xage^ mieber 
teim lommen mochten unbnic^t ttber^Jac^t brauchten auszubleiben'". 

@o bouerte ber ftrieg noc^ iii^ in« f!rü^ia^ 1389 fort, inbem 
bie einzelnen Stäbte mit mel^r ober minber ®(Ud fic^ ber Angriffe 
2)cr benachbarten ^erren }u erme^rcn fuc^ten. ^er vSd^aben, ber 
nbcroU angerichtet mürbe, mar furchtbar. „!Diemei( biefer ^ieg 
^BvaSfttt, fagt ^önigdtjooen, mürben bie ißanbe ber fec^d Saiern^ergoge 
mb tbrer Reifer unb aUed @c^maben(anb unb {^raufen unb (Sffag 
Hüb ber anbem ^erren unb ©tobte Sanbe, bie bes Krieges maren 
;u beiben leiten, fo fel^r gefc^bigt mit iRaab unb mit Sranb, bag 
me^ i^eute Derbarben unb me^r arme l^eute gemacht mürben, ald 
Dor^ in Die( ^unbert darren gefc^el^en mar. S)enn faft aQe ^orf« 
lentt in birfen l^anben mugten ben ganzen SBinter fi^ in ben ©tobten 
unb i^fften ent^ltni oon biefer Jirieged megen. Unb fonberlic^ 
fc^mafoen i^anb unb ber f)erren oon !G5irtentberg l^anb mürben fo 
flänsHcf) oerbeert unb oerbrannt, ba§ an mand)cn Orten auger^alb 
Hier Ztobtt unb 3$eften jebn ober gmölf 3)2ei(en meit fein 1)orf noc^ 
Oaud ftanb. '^(bcr im (Slfag mürben gebrannt unb gebranbfc^a^t 
aegen 2(K) S)brfer, unb mancf) Dorf marb fo gön^Iicb oerbrannt, ba§ 
meber §au« noc^&irc^e ba blieb". — 33cibe Steile, bie JJütften unb 
(ie Stobte, maren aufö äu§erfte erfc^öpft, unb menn ber fifbnig je^t 
mit 'J^oc^brucf ald ^^ermittler auftrat, fo fonnte er einen trieben ju 
>Stanbe bringen, mie er ibn bem 9]3ol^le be^ 9teic^eS angemeffen er« 
achtete. 3(Uetn oon Si^enjel lieg fic^ ein folc^eö JiBenebmen nic^t er- 
loarten. (Sr ^atte in ber gani;en xHnge(egen^eit bie mbgtic^fte Unfic^cr« 
bett an ben Stag gelegt. '3{ac^bem er burc^ feine ^^fi^^^t^B^ i" 
:!2ümberg ben @täbten ben Wilntf) gegeben ^atte, fic^ in ben meit« 

^ l(cnig^^et»en 175. ^ai Chron. Nor. 326 bcricbtet von einem S^iC[^t 
Dclcbeit bie ^tSbtc ben 11. 92di>. )do\\ Sinbüfbeim aiiiS, ico ber ^ammelpla^ 
irar, ua(^ 3^^^'Ü^^t bStten unteniel^meu n?oüen, bei bcm aber nic^td l^eraud^ 
aefcmmen. ITie ^iümberc^er fcieit mit 1000 (!) Sfteitem unb löOOgufigSnflent 
rrfAienen, ibr 3^^n() "^aht aber au(^ mebr betragen a(d ber oHer anbem 
€täbte siifammeii. Tie ganje @ac^e ifi offenbar übertrieben, ti ivirb eine 
Uxitcmebmun^ einiger frSnfifd^er 6t5bte gen)efen fein, ^n eine gemeinfame 
oSer ©table tfi geirig ni(bt )u benfen, am icenigften an eine nac^ granffurt. 
Siainj, bie 9k(^barin t^on granffurt, unternimnü um biefe ^cxt einen 3ng 
Ra(b ۟ben, iinb bie fd)tt)iHbifcben <StSbte, bie in ibrer naAficu Umgebung 
cenug )u t^un l^atten, foüeu nat^ jener entfernten ®tabt gebogen {ein! 



104 

ou^fe^enben Stieg mit 93Qtent ein;(ulaffen unb fie botm \pättv felbft 
}um kampjt aufoeforbert, au4l burc^ ben 93rief an ßerjog f^ebridd 
offenbar feine fiilfe in Sludfic^t gefteUt t)atte, überliel er fie noc^^ 
ganj i^rent 'Scqidfole. S)oc^ fc^eint i^n i^r äRi§gefc^id tokbtt fo 
geärgert ju Ifibtn, bag il^m 3(IIe^ t>erleibete, linb er baran backte, 
bie 9{egierung nieberüulegen. SBentgftend ftedte er ben 4. Cctober 1388 
bem (Srjbifc^of Slbotf oon Sßoin} eine Urfunbe aud, bie eine üBer* 
fic^erung entl^ielt für ben ^aü, ba§ er bad ytüdf aufgeben fodte. 
9[n bemfelben 2:age erlaubte er bem Srjbifd^of, einen ^unb mit ben 
Stäbten 9)2ain}, SBormö unb ©peier einjuge^en, ber auc^ ben 30. 
October abgefc^Ioffen n)urbe; am 31. October bagegen ermal^nt er 
ben Srjbifc^of Don @a()burg, mit $er}og Sriebri^, ber perfönlic^ 
am fönigli^en $ofe erf^ienen mar unb bafelbft mit ®etoanbtt)cit 
feine @a(^ führte, trieben }u Ratten unb für bie ^Beilegung bed 
vStäbtetrieged ju toirfen, mad benfe(ben aud^ enblic^ bemog, ben 
7. S)ecember bem ftönig feine 93ereitmiQigfeit ju erflären, [lif mit 
93aiem ju t>ertragen'. Um biefefbe S^it mürben Sierfuc^e gemacht, 
bie fricgfü^renben 2:^ei(e .}u einer Uebereinfunft p vermögen. %m 
25. 3^"^^^ tanxtn benn aud^ (dürften unb ®täbte in 3Rergent^eim 
gufammen'; atö 9(bgeorbnete be« itönigd mo^nten ^remi^Iou^ Don 
2:efc^en, Sifd)of ^o^^nn oon (Sammin, ber ^eutfc^meifter <Siegfrieb 
Don 3$enningen unb ®raf 3o^^nn oon ®))an{)eim ben 33erl^anblungen 
bei. SlUein e^ fom nic^t t)ie( babei ()erauö. üt)en Stäbten mürbe oor« 
gemorfen, fie l^ätten bie ?(udfprüc^e be^ ^faljgrafen 9{upre(^t ntc^t 
befolgt. ®ic oert^eibigten fic^ unb erboten fic^, bem JJönige bie 3a(^e 
jur (Intf (Reibung ju über(affen, ba^ er fie mit ber SD^inne Derric^te 
ober, menn ba^ nidit gelinge^ mit 3U)i^I)unO einiger unparteiifc^er 
T^ürften unb ^erren ein frcunb(id)e^ dicijt fprcd)e. £)er ^^orfd^lag 
murbc angenomntcn nnb a(ö Ort ber näc^ften !l^er^anb(ungen bie 
@tabt 9{otenburg bejci^net. Um mit ^Jla^brud auftreten .^u fönnen, 
oeranftalteteu bie Stöbte groge ftrieg^rüftungen. Sie befd^loffcn noc^ 
in 9nergent{)eim , bad i^ünffac^e il^rer gen)öl)ntic^en Seiträge ju ent« 
ric^ten^ unb brauten in 3Beigenburg ein ja^Ireid^cd 3$otf jufammeu'. 
3« gleicher 3^5^ arbeiteten fie on einer Sßermittlung jmif^en Oefter» 
reic^ unb ben (Sibgenoffen , bie fit^ ein 3a^r lang mit äu§erfter Qx* 
bitterung befämpft Ratten. IDie Soten ber fübli^en Stöbte (Sonftau)^ 
9iotmei(, 9?aDendburg^ Ueber(ingen, Sinbau, S3afe( unb anberer famen 
am 9. äßerj nac^ 3^^^^^^ unb cd gelang i^nen, nac^bem fie fu^ brei 
Sod^en (ang mit @ifer ber Sac^e angenommen l^atten, am 1. Sprit 
einen fiebenjd^rigen ^rieben ju ©tanbc gu bringen*, ©eniger gftW* 
(ic^ mar'en fie in ben SSerfu^en, ftd^ felbft mit i^ren SBiberfac^em 
audjufö^nen. !I)er 7ag in 9{otenburg fam nic^t )u Staube, bagegen 

* $)a8 ©cfireibcti bc2 Äonij^» fott>ie bie 9lnttt>crt beS er}bif<^of« bcfiiis 
ben ftc^ im Ulmer 9ltc^i\) in 2lbf cbriften , bie »abrfd^einlid^ ^ilgrim ben 
©tSbtcn i^iir (Sntfc^ulbic^imf^ feine« ^encl^menÄ gugefd^idt ^at. 

« Beg. 327. ÄbnifiÄ^ooen 180. 

' (Semeiner U, 258. 259. ♦ Xfc^ubi l,. 555. 



WBXtt fUr brn jIH. ÜRcrt ein feiltet nadi ^Bamberg angefaßt. Tiie 
SuM ^f(|tnobitrQ, bic bcfotiCer« Dic[ ipa^rcnti b» }tTiegci» ^u leibcii 
tttCi fitcitg mit btn ^airrn^crjosen einen ^BaffcnftiUftaiib ein, btx 
he ja btei'tni ^fi'Piif'f oöfr. id""' tif >Jiifnniincnfunft ftaltfinbc, 
fe IdotQc ttaurrn f oUr, bie bie beibcrfctie ;ii bfrfdben gcfdiiiftcn ^oun 
•ittcr na(f) ^aufe gcFornnirn feien'. 911« bei bcm läge in $nmbere 
wft aiät» (Krau^tam', bradttt ber äm^ bie ®ai^e auf einein 
KtÜieiacie in (Eger }iit SiJiac^e. iiJnc^bem er ^icr er|'l mit ben [täbli' 
ften iflbgeorbnelen freunblid) 0eFvi^od}<^>i ux^ i^nc" ^Öffnung auf 
■r gihifligc (jrlrbiflHnfl btr Sodje geuwtftt Ijotte^ etffärte er plölj' 
04 Den 2. ^oi bie befonbern ftäbtcbünbitiffc alä niiber (^otl, icibcv 
|a tm1> baö [)ciiige ißeidi luib lutbcr bau Üic^t taufcnb, unb gebot 
teil Stdbten, bei 'üjermeibmtg feiner t)od)ftcit Ungnabe unb beä 2!er- 
laftt« iftrtr i^filjetlrn, üon bcniclben abjulaffen. 91nf biefe 9jkife alfo 
hdt (T tMW iPerfpcec^eii, bnö er iljncn im iJo^te 1387 gegeben, „ßfl 
in toolfi ju merten, lieft man in ben Stabtbüc^ern, (^efleniuärtigeit 
unb ^Hfiinfliflcn bie groge idoiiint unb llnftiitigtcit biefa fflelt. Iia 
kr Stötäfi eniftlid) entfagt &er)og i^riebrid), unb er bem 9fei(^ 
[ifeiitbig aar, unb aud) bni >^läbten oei'brieft unb Derftiro(^en ^at 
*d (einen fönigliifteii (iljren, ben i'onbfrieben befd)irmen ju Reifen; 
4r bnS ;<tahr auätani. ba ritt il)m ^erjog ijriebrii^ \o lang unb 
Wl tuu^, unb lag iijin an, biä bag er i^n Itberrebet mit äiften, bag 
rr auf frinm XlKil \a iliin unb aiibeni t^lirflcn fc^lug, brat^ feine 
Xrm an ben Vtcit^ö'Stäbten, unb I^alf i^ncn bie Sadje Ijinburc^ 
tningm nadi it^rem ^^ilieii, baei fonft nidit gefetteten märe, unb tcollte 
ni4t anf<^, ba^ bie Stübte (Lottes yieüjt fiii)rteu, als er in feinem 
4iitf(IB<*tief felbft erlaiinl unb befonnt unb uerft^rieben Ijat: <Mott 
fAe iKm J^eiligen dieid) unb ber ^eiligen <£t)rifttu(|eit eine £age ein 
ti4(ftomH"* — 3" jenem iSbift an bie Stiibtc, in löcliftcm ifficnjel 
itat 3?önbt für oufgel)obot ertliirte, gebot er itinen jugleid), bem i.'öiib= 
trittoi bfiiutretrn, ben er je^t erriditct ^abe. Tiit änorbnuug biefe« 
tmrtfritbtii* rourbe in einer roeitläuftigen Urfunbe Dom 5. SOifai Der» 
IffciilHdit (Sr foUte bic^nten nnb'istabte bed fUbnieftÜt^cn X^entft^' 
lanM nnfoffen, unb eutl)iclt biegenjb!|nli(^cn 'l*eflimuiungen .^nr^anb« 
iMtams ^ iiffentli(^cn Bii^erl)eit. i^ur l'eitnng beffelben foUten nenn 
SUitncr berufen werben, üicr fcßen bie gürften, oier bie^ptrtble unb 
raai ntuntm ale Cbuiaiin ber fiöntg, Seine J)auer luurbe auf fei^« 

i&€Wt bie Stübte in ben f'anbfrieben aufgenommen würben, 
iirfUm fie fid) aber mit ben ^ei'ren i^crtragcn, giiltid) ober ntit bem 
Afd|tt, nne bae )u üßergentE)eim oerabrcbet worben; fugleJt^ mit 
t«n StÄblebunbe foUte autft bie (iinnng anfgelöft (ein, nicli^c ber 
ttnig nttl Ifurften unb ^crren gemudit ^atte (.bad 'Jtlimbetger ^itub- 



• B«8- 328. ' flBiiifl*fioMn 160 

' 'Kaift 6cm St^ititdi btr Slra^biivtifr ■^ 

* Sc^mnui 757, sttgl. ©tmeintt U, 260, 



R«g. 33.1. 



1^ 



^^^^f ' »tl 



nil Doii 1385), bo(^ follte fie fortlic|tel)eii gegrii folt^c ©table, rod^ 
fautntfii, fiö) mit il)rcn ©egntrn ja ocrhragen, 'ttai 3^trbot ber 3luf» 
na^tne ddii ^fatbür^erii i»urbe natlirlicf) niic^ in bfin Vaitbfricbm 
nmi&brii(flitfi ^croorge^oben. 

G« fronte fi* nun: SGJolltr bcr Stöbtebunb bieftr Slaflöfung 
ftelge lelften, ober »ollte er fidi nieigern uiib btii Srieg not^ fern« 
forffc^fn? 2F(Qnc^e ©tübte rooren bcr Itljtevn Slnfi(^t, über onbere 
motten finbeii, bo§ man bcr l'aften unb 3)(üt)cii fleniifi getroflcn 
^bc. Sofort bei (frric^tuitn bes 'j^onbfricbeii» ertlärtcn in tSga bit 
^Dtcn oon SRegenöbiirg , ^iüntberg nnb fflJeitcnbnrg ' ben '-btitritl 
i^rcr ©täbte. aiö ©ntfifiulbigiing wirb in einem ©fabtbitdje ber 
iWegenSbiirgfr otigeflilfrt, ba^ fie oon iljrfn iöimbc^gciioffen feine lUitn> 
ftiienng erfialtoi Iiötten: „titlidje bcr f^wäbift^en Stäbte, obiüol)! fie 
mi niifit tueniger ald mir i^ncii gefcdtsorcn , liaben fii$ ungetieuUc^ 
gegen unö gesotten, ^aboi uns in bcr 'Jlotti fteden unb alle unfere 
fficiitbcrge lefcn unb aneroben, imfcre (SiUter Öbc legen unb tierbrcn= 
nen Inffen; bober fiiib luir geiluimgen inotben, ben l'anbftieben sn 
frfjimircn mit ben i^ilrften"^. — Üfod) bcm Slbfatle biefer mäiljligen 
©table blieb ben übrigen nidilä onbereö übrig, a(« entnjebcr nu(^ 
hem i'Qrtbfricben beizutreten ober ober mit bcheutenb tcrringerten 
fträften ber Stnögtii^tcit eine« 9f eidielriege» fii^ auejufe^. 'Bob ber 
ftönig fi^ geiDoltig anflrcngen loerbc, mar afferbinge ni(f)t }n be- 
fürdjten, h)o[)l aber, bog bic gilrften fidi oHe niügli^e SRÜlje geben 
Würben, bie St^ibte enbtiii) einmal grllnblid) 511 bentüt^igen 5>er 
SRut^ bcr Ic^tereii mu&te nni fo mci^r gebrodicn rocrben, als iitä&renb 
bcr a<n'ltanb!ungcn (u (5ger in bcr Ü)Jitte be« *D!at bic granffurtcr biirdi 
iKn metterauift^en Slbel, ber Don ben %*föMgrafen ^n^ug cröalten 
^tte, eine f(f)iüere ')i"ieber(ngc erlitten. i)ic erfle (t^möbif^e ©tobt, 
Wetifte firfi bem t'anbfrieben anfd(lc§, war «Äßlingen, bo« Don allen 
bie gefät)rlidjfte t'agc ^ntte*. i)od) ftanben bic ©ac^en iraniet nodj 
fo, ba^ ben 2H. Wlai .^erjog ©fepitan mit bem (trafen SUbrec^t oon 
Jieiligenberg einen 9.tertrag übei' gegenfcitige ^ilfelriftung „jeeo in 
bnii Srieg gegen bie ©tobte be« S?unbeö" abfd)lo&. Slüein ben 
3. 3!uni Bereinigten ft^ bie rVinififtfii. elfiffifiiien unb mctterauiicftcn 
@täbte, unb um biefclbe ^dt, h)ie ei fc^eint, auct) bie nicberft^iDäbi^ 
ftfien ju ^eibetberg mit ben ^fal^grofcn , inbem fie firf) lur i^ntri^ 
(nng betrütötlit^er ßntfdtdbigungefnnmicn nerftonben*. Stmoö fpäter 
erft folgten bie oberf i^teubifdien ; ben 15. 3uni tarnen bie Stugöburger 
mit ben 2:*oiern^er(ogen, ihrem ©iftfjof iSurfnrt unb ben ®rafen oon 
Oettingen iiberein, anf einem feftgeicläten Jogc i^re ©treitigteiten 
f(t|icb8rirf)tern(^ nnötragen ?n laffen. ^Ijreni iöetfpiele folgte ben 
17. 3nni Sfanfbenven , ben 23. Sem))lcn, ben 25. aUemmingen. 
S)fn 3. 3ull fct)loffen bann omt) bie Ulmer in dlfnlii^er Sßetfe mit ben 



■ibjricbtiia bei »ntt 71 
Reg. 344. 



107 

Wfrnfinrtoflen ehifn toorläufigen Seroldi^, unb balb tDoren ed nur 
004 bif fitbtvi ^obf nfffftäbte , totldit Don feiner Slu^fö^nung unb 
toem Sanbfrteben toiffen mollten, fonbem nocj^ n^ie Dor an i^rem 
kfrabem Stmbe feff^elten'. 

@o tDar nun, ime e9 festen, bad erreicht, toad SJenjel im 9[al^ 
1383 nmfonft bnrc^juftt^ oerfuc^t ^tte; ber SBunb ber ©tdbte toor 
If^rrngt nnb bie (entern einem au9 ©fiebern ber oerf c^iebenen dteii^d« 
iUe sitfatmnengefeitm Sanbfrieben^bttnbniffe eingefügte 9(ber t^ittt 
ftijrf segritnbete Urfa(^e, fi^ über biefen Slu^gang jn freuen? 
Sv ni^t ba6Ser^Itni§ ie^t ein ganj anbere« old im ^fäftt 1383? 
Mir er nic^t feitbem gerobe in ben ©tObtebttnben eine @t&^, einen 
n|alt gegenftber ben anmo§ungen ber gttrften gefugt? Unb )e((t 
tsnAte er ftc^ felbfl biefer @ttt^e, o^ne bog er bur^ bie c^oratter* 
Hr Seife, iDie er fie prei^ob, fic^ ben !£)an( ber prften oerbient 
MOr. SHe f^itttem (Ereigniffe ^ben gezeigt, une t^c^ ffienjel ge« 
Mdt, unb iDie er fiir feinen eigenen <Stur) gearbeitet ^ot. 

thib bie ©täbte? Sa« für (folgen ^at ber unglücflic^e Slu^ 
m be« Stanip^9, bie 9(uflöfung be« Sunbe« fttr fie ge^t? SQir 
äffen emribern: 3^re Slnftrengungen, bo9 Uebergemid^t ber \iux\tm 
abm^, finb DoQfommen gef djleitert , unb eö ift biefed tridme^r 
Iv4 ^t eingetretene Sntfc^ung auf immer befeftigt morben, aber 
Nr ^firften ^ben ebenfo n^enig dermoc^t, bie @täbte gSn}(t(^ )u 
■tobrücfen ober auc^ mtr bie (Snttt)i(flung i^rer @elbftönbtgfeit gu 
taimen. ^urc^ ia9 be^rrlic^e "Antämpftn gegen bie SJerpfönbung^ 
^n^e, bad bie@runMage alfer ibrer :6ünbniffe gebilbet ^atte unb 
«mentficb md^enb ber Stauer btefe<$ legten mit @rfo(g burc^geftt^rt 
Miben iDor, ^tten bie @t(ibte ber älnfcftauung 93a^n gebrochen, ba§ 
lir WticMflfiter, namentlich bie >){eic^dftöbte nid^t nac^ bem iBelieben 
H Sßnig« Deräugert »werben bürften, bag er Dielme^r t^erpfltc^tet 
«, fie beim 9teid^ ju behalten. ®o gefc^a^ e^, ba§ bie äierpfön« 
Hagen tnrnier feltener mürben unb feit ^önig Sigidmunb gang auf« 
|irten^ Sefonber« fdrberßc^ für bie aamä^üd^e 93efeitigung biefer bie 
pqe Stiften} ber 9{ei(^ftöbte fort unb fort bebro^enben @efa^r 
MT t9, ha% biefe fic^ nic^t mit ben SBerfprec^en begnügten, toetc^e 
km bie ftönige ertl^Iten, fie nic^t mtfft oerpfänben ju moDen, 
mtmi tnelme^ bafür forgten, ba§ biefen fo n^eirig a(d mdgtic^ ^u 
mpfbtben Übrig blieb. IDiefeö bemerffteUigten fte, inbem fie bie ^üt 
Irt SDftai^ benü^ten, um bie ^o^eitüd^en unb nu^ibaren Siedete, ttelc^ 
Nr Mnige no<^ bei il^nen befa^en, an fic^ ju bringen, ein ^erfal^en, 
M i^ett fc^on burc^ ben iebem ©emeinmefen natürlich inn)obuenben 
iimf4r frine innem Angelegenheiten felbft ju t)ertt)a(ten, na^ gelegt 
nr. 83on biefem Sunfc^e befeett, fuc^ten fie fic^ bann auc^ oon 

> ($. Qffx. 321. (^aS Ghron. Nor. 325 nennt irri^^emeife flatt man^tii 
Jenp.) 3Cie fteben ©tfibte (f. oben @. 71) feblen au(^ bei ber 9lu«fb]^nunvi 
oh trafen Don ^oUtm (B««. 368) aUetn )>on allen ©tftbten bcd ehemalicicn 
3e§en Sunbei»; oergL auc^ Reg. 369. 370. 

' ^ugo, aMiotlfinmd 18. 



106 

ni§ Don 1385), boc^ foKte fie fortbcftet)eti gegen folc^e @täbte, n>e(4c 
fSumten, fic^ mit tl^ren ©egnern ju Dertrogen. SSq^ Verbot ber 91up 
na^me oon ^albttrgern toutht natürlich auc^ in bem ^anbfrieben 
nad^brUcftid^ ^eroorgel^oben. 

e« fragte p* nun: JBoÖte ber ©täbtebunb biefer Huflftfung 
^olge lelften, ober kDoQte er ftcb roeigem unb ben firieg nix^ ferner 
fortfeften? ÜRan^e ©tobte moren ber lefttern anfielt, aber anbere 
mengten finben, bog ntan ber Saften unb Wäftn genug getrogen 
^be. Sofort bei Grric^tung be« l^anbfrieben« erflttrten in Sger Me 
Soten oon 9tegen«burg, 9tttmberg unb Sei§enburg * ben Stritt 
i^rer @täbte« 8(9 (Sntfc^ulbigung mirb in einem @tabtbuc^ ber 
9fegenMurger angefU^, bag fie oon i^ren ^Ounbe^genoffen täne Unter» 
ftfi^ung er^Iten ^tttten: „(&tix(t^t ber f(^n)äbif(^en @töbte, ob»ol)l fie 
un9 ni4t »eniger aü toit H)mn gefc^moren, ^oben fid^ ungetreuKc^ 
gegen un« gehalten, ^aben und in ber 9{ot6 fteden unb ade unfere 
93einberge lefen unb audroben, unfere (^üter übe legen unb wrbren« 
neu laffen; ba^er ftnb h)tr ge^n^ungen morben, ben ^^anbfrieben ju 
ft^wörcn mit ben dürften"*. — iflad) bem »bfaüe biefer mächtigen 
Stäbte blieb ben übrigen nic^td anberetf übrig, aM entneber au^i 
bem ^^anbfrieben bei^itreten ober aber mit bebeutenb oerringerten 
ftröften ber SRögfic^teit eine« dteic^dfriege« fic^ aud}ufe^. !Do§ bar 
ftönig fic^ getvaltig anftrcngen merbe, mar a((erbingd nxäft )u be« 
fiirditen, mo^l aber, bog bie dürften fid^ alle mögfl^e SRü^ geben 
mürben, bie ©tcibte enbfic^ einmal grUnblic^ ju bemüt^igen I^er 
9J?ut^ ber (enteren mußte um fo mebr gebrodjen merben, oM mtt^tb 
ber !iBer(|anb(ungen ^tu ($ger in ber SDtitte be« Wlai bie gtanlfurter burc^ 
ben metterauifd&en ?(bel, ber üon ben "?}fat;flrafcn 3w^"fl «^^«Iten 
^atte, eine fd)n)ere ';)üeber(age erlitten. t)ie erfte [d)n)äbifd)e ©tobt, 
mel^e ftrf| bem ^^anbfrieben anfdilog, mar (ifgüngen, bad oon allen 
bie gefä^rlid^fte i'age ^atte'. S)o(^ ftanben bie ^ai^en immer noc^ 
fo, bag ben 23. SO^ai ^er^og Stephan mit bem trafen Sllbrec^t Don 
^iligenberg einen 3.^ertrag über gegenfeitige $)i(f«leiftung ».je^o in 
bem Stieg gegen bie ^Stäbte be(( ^unbe«" abfc^log. SlUein ben 
3. ^uni oereinigten [xd) bie rl^einifc^en, elfäffifd)en unb metteroui)4|en 
@täbte, unb um biefelbe 3eit, mie e« fc^eint, au(^ bie nieberfc^mäbi« 
fc^en }u {)eibetberg mit ben ^faljgrafen , inbem fie fid) )ur (Sntric^ 
tung betröd^tlic^er @ntfc^äbigung(ffnmmen oerftonbcn^. StmoiS fpöter 
erft folgten bie ober) d^mäbif 4ien ; ben 15. 3uni famen bie Slugdburger 
mit ben 9^aieml^er)ogen, üfvtnx iOifc^of Surfart unb ben @rafen oon 
Oettingen überein, auf einem feftgefe^ten 7age i^re @trettig(eiten 
fd^iebdrit^terlic^ auftragen }u laffen. ^ffxtm ^ifpiele folgte ben 
17. ^nni jhiufbeuren, ben 23. Jiempten, ben 25. SDtemmingen. 
X)en 3. 3uli fc^loffen bann auc^ bie lUmer in d^ntic^ SSeife mit ben 

^ Reg. 33H. j^n ber (S^nnibim^^euTfunbe bei» Saubfricbtitd Set i)att 71 
»erben fie bereit« aU ©lieber beffetbeit ctenanut. 

■ (S^emeiner II, 261. > Reg.^ 337. '^ Beg. 344. 



107 

fairrn^;(ognt einen t)orIdufigen SeroIet(^, unb balb tDoren ed nur 
naif bte fteben ^obenfeeftäbte , toeld^ oon feiner ^Hudfö^nung unb 
hnem Sanbfrieben loiffen wollten, fonbem nacj^ mie Dor an i^em 
trfonbfm Sunbe feft^ielten'. 

So liKtr nun, ime t^ fehlen, bad erreicht, toad föenjel im ^a^e 
1383 imtfonft burc^juftt^en Derfud^t ffottt; ber SBunb ber Stöbte mar 
gefprcngt unb bie lei^tem einem au9 ®Iiebern ber t>erf4iiebenen dteii^d« 
jfabe jnfammengefeiten Sanbfrieben^bttubniffe eingefügt. 9Iber \fittjt 
Seigd gegr&nbete Urfac^e, fic^ über biefen Slu^gang ju freuen? 
Sor nfa^t ba« Serl^Itnig ie^t ein gan} anbere« aM im ^fäftt 1383? 

aer itif^t feitbem gerabe in ben ©tttbtebttnben eine @tfi^, einen 
t gegenfiber ben Hnmagungen ber dürften gefugt? Unb |e((t 
imnibte er fi(^ felbfl biefer ©ttt^e, o^ne bag er bur^ bie c^rotter' 
iife SBSeiff , toie er f(e preisgab, fic^ ben Txrnt ber Surften oerbient 
üttr. T>i€ fptttem (EreignifTe ^ben gezeigt, une t^ric^t ffienjel ge« 
(niMt^ unb tDit er fiir feinen eigenen ®tur) gearbeitet ^t. 

Unb bie @täbte? 93a9 für folgen ^ot ber ungUcflic^e 9lu^ 
«nig be« ftampfed, bie 9(u{1dfung bed Sunbe^ für fie gehabt? 93ir 
anffen enoibem: 3l^re Slnftrengungen, ba9 Uebergemid^ ber \iut\tm 
a bra^, finb DoUfommen gef (^eitert, unb ed ift biefe^ tridme^r 
tof^ bte eingetretene (Sntfd^eibung ai^ immer befeftigt morben, aber 
^ie Surften (aben ebenfo iDenig oermoc^t, bte ®töbte gän}(t(^ )tt 
untrrferihfen ober mif nur bie Sntmidlung ll^rer @etbftönbigfeit }U 
bemmen. "Durdf bad be^rrlic^e antömpfen gegen bie SJerpfänbungd» 
^uc^e, ba9 bie @runb(age aUer ihrer :6ünbntffe gebilbet t^itte unb 
Mmentßc^ iväl^enb ber Stauer biefe<$ (e^ten mit (Srfotg burd^gefü^rt 
BNirbtn toar, l^atten bie @töbte ber Slnfcftauuug 93a^n gebrochen, ba§ 
Me WricMgttter, nomentlid) bie 9{et(^9ftäbte nid^t mit ^^^ belieben 
M SEdntg« üeräugert »erben bürften, bog er oielme^r ixrpflic^tet 
ifi, ftf beim 9Iei(^ ju beI)o(ten. @o gefc^al) ^, bag bie Sierpfän' 
^i^1ge^ immer feltener mürben unb feit ^önig Sigi^munb gang auf« 
4örten^ Sefonber« förberßd^ für bie aUmä^li^e 93efeitigung biefer bie 
mit (Sfiftenj ber 9?ei(^ftäbte fort unb fort bebro^nben ®efa^r 
BOT t^, ba§ biefe fit^ nic^t mit ben ä^erfpred^n begnügten, melc^ 
ibnen bie Könige ert^Iten, fie nid^t me^r Derpfänben )u moUen, 
fonbfm tnebne^ bafür forgten, bog biefen fo menig ate möglich )u 
rerpfünben übrig blieb. Diefe« bemerffteUigten fie, mbem fie bie ^eit 
itrer 9Ro4t benü^ten, um bie ^o^eitltc^en unb nu^baren 9ied(|te, totläfe 
^ie fiftntge no<^ bei i^nen befa§en, an fic^ )u brbtgen, ein !iBerfa^ren, 
M Uftttn fc^on burc^ ben iebem @emeinmefen natürßd^ inmo^nenben 
Smtf4, feine innem Angelegenheiten felbft }u vermalten, nabe gelegt 
Mr. SSon biefem Sunfc^e befeett, fuc^ten fie fic^ bann au^l t>tm 

» (?. (51^r. 321. CDo« Chron. Nor. 325 nennt irri$\crtt>cife flott ®anflen 
3en^.) Zit [xthtix iStSbte (f. oben @. 71) feMen au4 bei ber 9(uiSfo]^nuni) 
xrit trafen von ^oUtm (B««. 368) allein \>on allen ©tftbten bee ehemaligen 
3te|«t 9unbed; oergL au(^ Reg. 369. 370. 

' ^ugo, 9Rebiatif!Tund Ib. 



108 

ben Sefugntffen frei ju mad)m, midit ttxoa benachbarte i^erren m 
i^n aßauem befagen. ®ie löften bte Jlemter tM 9ietc^dDogte«, bc« 
<Si^It^i§en an ft^, t)erf (äfften fic^ 93efreiung Don oudUKirtigen 
®nxifttn, erwarben ba^ $Re(^t, fic^ felbft befteuem gu bttrfen unb 
anbered mebr, tooburc^ fie nad^ unb nac^ fic^ )» unobl^gigen ®e* 
meinioefen utnoHinbelten, ml^c ben Surften ate ebenbürtige 9{eii^ 
gß^et }ur @eite ftanben. %ät bad 3uftanbefomnien biefer Snttoicb 
lung aber M ber «unb bie toefentlic^ften !£)ienfte getriftet 3l\äfi, 
bag fie Mi^enb ber S)auer beffelben auf eimnol befonbtr« kriete ^ 
krileglen erl^Iten litten, ba« toar auc^ nic^t bie f^auptfo^; M 
tmi^tiger loar, ba§ fie e« bemux^ten, fic^ eine geraume 3^ im Sbf 
fite berer, mdä^ fit erretten, ju be^upten, unb fte namentiid^ gegen 
bie Snfeinbungen Don @riten ber Ferren, bie fi(6 baburc^ beeintröi^ 
tigt glaubten, }u Mrtl^eibigen. Kuc^ finben iDir nic^t, ba§ fie nad^ 
bon Sudgange be^ ^eged genöt^igt n^orben mären, ba& toieber auf> 
jugeben, txM fie in biefer 93e)ie^ung errungen Ratten. Da«, hH))tt 
fie fi(^ in ben t^riebendoer^anbtungen bequemen mußten, loar bie Qnt* 
ric^tung groger (Sntfc^bigungdfummen, bafür mürben t^nen aber gerabe 
^ie unb bo Steckte, über bie man fic^ bi^^ geftritten ^te, je^t 
oudbrücKic^ anertannt, fo ben 9(ugdburgem oon leiten be« iBif(^ofd 
bie (Erhebung be« Unge(be«\ @o maren bie etngelnen ©tttbte nac^ 
ber aufUfung be« iBunbe«, toenn aud^ bie im ^iege erlittenen 9?er^ 
(ufte fie augenbli(f(i(^ etmod erfd^öpft Rotten, ftärfer unb mächtiger 
al0 gnr 3rit i^re« (Eintritt^) in benfelben. aßanc^e Ratten ben SBof)I< 
ftanb, ber mit ber gune^enben aßoc^t bei i^nen eingeteert mar, bogu 
benü^t, fid^ jum jT^etl bebeutenbe @ebtete )u ermerben; fo laufte 
Ufat im ^afyct 1377 bie t)örfer Ober-^ unb Unter^^angenau, im 3a^re 
1383 bie $)errfd)aft Sllpecf oon ben (trafen oon Serbenberg, unb 
legte im ^a^rc 1382 bur^ ein on bie ©rafcn bon $elfenftrin ge» 
machte« ITarfe^en ben ®runb gu ber fpöter erfolgten ^efitjna^me 
be« @ei0tinger %nM^. 

3n bem iD7oge aber, in midfcm ein ®emeinmefen an SDtac^t 
gunimmt unb frine Unob^ngigfeit nad^ älugen j^in feftftedt, mirb 
caadf in feinem ^[nnem ein ^Streben ber oerf(^icbenen Staffen ber 
Seüöderung nac^ ®(ctd^berec^ttgung fidi füI|lbor machen unb mel^r 
ober meniger Don (Erfo(g begleitet fein. Sein aufftrebenber @taot 
mhrb fx^ oon bemofratifd^en 9{egungen fem Ijalten fönnen, unb fie 
merben gerabe in ber ^rit, in melc^er er am frif tieften aufblül^t, om 
ftttrfften gur (Srfc^einuug fommen. @(^on ©ried^enlanb unb 9tom 
bieten fprec^enbe SBemeife, unb fo bttrfen mir un^ auc^ nid^t munbem, 
rnenn im 14. ^a^^unbert in ben ;u poßtifc^er 93ebeutung ftd^ auf« 
fc^mingenben 9Iei(^9ft(lbten fotc^e ^artetfümpfe fic^ erbeben, unb bie 
untern ®tänbe mit in ben ooUen ®enug ber poßtifd^en Steckte rin^ 

1 Reg. 356. (5. audb ben SSeraleidb giotfdben Ulm unb 88irtemSenL 
Reg. 373. 

* Gtaiin m, 368. 690. ^fifier, i9ef(^. oon C^lpabcn IV, 269 ff. 



109 

ttctcB tDoOen, für boren S^ouptmtg gegen ttu§ere ^be f!e ebenfo 
1^ mitgrfttmpft ^aben ote bie !93ome|men. @o gel^n mit bem erften 
f Uf^ d fmmi q unter ftatfer Submig bie 3unftbetDegungen ßonb in (mnb, 
fi treffen mir mdf in ber ^üt unfered SBunbed, too oie SDIoi^ ber 
6iiMf auf i^ent f^D^unfte fte^, oQent^Iben bemofratif^e Wer 
ppgen ^ btedmol ift e« aber »weniger bie Stferf uc^t ber 3^nfte gegen 
Ke 9i^i!^ttdftn, M tNelme^ eine fiunbgebung be^ aRt§trQuend t>on 
Sdtoi bor SBttrgerfc^ft gegen otigarc^ifc^e Slenbenjen ber ou^ (St» 
Hfa^tmi unb 3^M8^ beftel^nben {Regierung^ nrie fic^ fold^ fpäter 
■4 vrin sfinftigen Regierungen gegenüber gettugert ^t*. ®an} un« 
fR^tfrrtigt ift jebenfaQ« bie Xnflc^t, bie man fic^ ^ie unb ba an6 
ler<SIei4)eitigfeit ber bemofrotifc^ ^en)egungen unb bem Xbfc^iegen 
m €t&btebünbnif[en gebilbet ^t, a(d feien bie Demof raten, b. % 
Ke 3>^f^' ^ Sefihrberer ber (entern gett^efen, toä^renb bie SriflO' 
Inten, b. ^. bie ©efc^Iec^ter, me^r eine Sinnäl^erung an bie Surften 
ngefirelrt ^tten, unb irrig ift ed be^^Ib ouc^, iDenn man Der* 
■ein titele Sc^nnrnfungen in ber $o(itit bed @täbtebunbe9 bun^ 
bir Snno^e erflört, eö ^be ba^ einemal bie bemotratifdde, bad 
nberemal bie ariftotratifc^e Partei bie Oberl^anb gehabt X)ie ®t* 
{(Hefter blieben ber ^olitit, totlift fie beoba^tet ^tten, fo (ange 
fie aUein regierten, unb bie auf bie JBefihrberung ber ftübtifc^en Un* 
(b^giflfeit gerichtet tt)ar, auc^ treu, nac^bem [ie einen Si^eil il^rer 
Utiftt an bie S^^^^ Ijatten abtreten mfiffen; biejenigen, n)e((^ ben 
f'orluft nic^t ju Derfc^merjen oermoc^ten, traten jum Sanbabe( über; 
liie ober, xotlä^e in ben ©tcibten jurücfblteben, ^aben fic^ immer ald 
Borger gezeigt, bie für bad lIBo^t berfetben ntd)t minber tl^tig »aren 
il» bie f)anbmerf er ; ja iDir bürfen annehmen, ba§ fie, bie ben le^tern 
m polttifc^em 3:act un)h)eife(^ft überlegen maren, diedeic^t an ber 
Arünbung unb 9u^bt(buttg ber (Stäbtebünbntffe einen grögem 9(nt^eil 
iotten aU jene. 9)Kt biefer Slnna^me fttmmt bie gro§e 9(nja^( Don 
Sjthrirrn überein, bie und a(9 ®e|anbte bei ä$erl)anb(ungen ober ald 
Infü^rer in ben kämpfen genannt n^erben. <So tt)iffen }. S3. bie 
Snimberger leine bcffern ©efanbten ju uHi^Ien, bur(^ mefi^e fie ibre 
2ttibt in ben 33unb aufnehmen fiefien, ate bie twer ^atricier Utmamt 
StromeQr, Sert^olb ^fin^ing, 3obd 2:e^et unb Sonrab ^aUer. X)en 
fnn|tng unb ben Zt^tt finben mir au^ mit brei anbern @tanbe^ 
gnioffen, bem 93ert^o(b SBö^eim, bem 9)h(f|ae( (^runb^ unb bem 
XcktM ÜRuffel, ate iBertreter ber @tabt ^lümberg unter ben ®täbte» 

* D. £anften, ®cfc^. )>on SRotiveil 81 ff. $Ru(f gaber, ®44. x>on fftoU 
seil u, 2. 4 W. ^Maff/ <9efc^. oon (SBUngeii 99 ff. 9(. ^x. 258« (L ^u 
iil. 326. 

• X)ie (S. (S^x. 326 faat ton bem im 3- 1389 ju Gonflan} flattgefum 
smcn tluflaiife: «3trm ber [erb uffton?ff befc^ac^ nit ben alten n^fci^lfic^ten je 
Iiit, cd bcfc^at^ nomen^aOani ettli^en r)on ben jünfften je lait, bie fic^ oU 
^mal^ annoment im rat iinb in ber flatt, iinb in bie anbern gnnfftmaißer 
M vertragen muftent \>on fordet; unb baS oerbrcff bie gemainb gar übel, 
nb umb bif{eil$ befti^ad^ ber ufflon^ff. 3(u(^ in 9totnjeiI beßegnen xo\x ber l^lage, 
tst bie Bunftmei^cT immer in il^en Semtem bleiben 5 p. Bangen 83. 



112 

Siberdd^, !S>infeMbfl^I, ^fuHenborf, ^n^, itafUlrdf, ®iensen, SToIen 

nfigen }u fönnen, tme fie fagen, rin befonbered ^nbni§ bt« }inn 
23. ftpvii 1391 ein, bw 20. SRot)ember 1392 Derbtinben fi* Ulm, 
9{»rMingen, Kottotii, aRemimngen, ^ü, @nttinb, ^xbtraij, ^fuden« 
borf, "tUvXtÜbüfjH, ^tmpttn, Jteufbeuren, ^«n^, i^eutfird^, Solen unb 
So)yftngen, ba fie loäl^renb be^ auc^ oon il^nen befc^toorenen 8anb* 
friebend manc^ertei Angriffe auf i^re f^ei^eiten erbulbet ^oben^ b\» 
}um 1. aßai 1896, unb am 23. «prit biefe^ ^a^red erneuern Me< 
feflien mit Sudno^e üon ytottoüi unb Jtaufbeuren ba« S3flnbni§ auf 
eine meitere Slnja^I oon Oa^en. fö&l^renb ber Sanbfriebe, ber aQer« 
bing« nac^ feinem erften 8(b(aufen urieber tiertängert n)urbe, in ben 
erften 3a^ren bed 16. ^al^rl^unberW fc^eint eingegangen ju feinS 
fuc^en bie ®täbtebUnbntffe roxthtv ju i^rer alten ^ebeutung ju ge^ 
langen. 3n i^ren ©ünbnigbriefen berufen fie fi(^ auf bie ^riüifegien 
ftarte unb SBenjete Don 1348, 1377 unb 1387, oon n)e(d^ te^terem 
bie fämmtß^en barin genannten @täbte nac^ ber S(uflöfung be« 
Sunbed burc^ ben ^ofric^ter ju 9?ottt)ei( ft(^ beglaubigte, mit einem 
©prud^ be« ®eri(^te«, ba§ ber ©rief nod^ in ffraft befte^e, oerfel^cne 
abfc^riften ert^eiten- gu toffen für nöt^ig erad^tet Ratten. Durt^ bie 
Jlnfü^rung biefer ^rioitegien entfräfteten pc bie ffiiberfprüc^e, »elc^c 
auf ®runb ber golbenen Sutte gegen i^re SBerbinbungen er^o^en 
»erben fonnten; bie lange Dauer be« ®unbe« oon 1376 l^attc bem 
felben gettHffermagen eine ^iftorifd^e Sered^tigung ernjorben, man ^attc 
fi(^ an i^r SBor^anbenfein gen)öf|nt, unb fo barf e« und nic^t töim^ 
bern, baf, »äl^renb oon 1360 — 1376 fein größere« felbftänbige« 
SBUnbnig ((^n^äMfc^er <Stäbte fi(^ erhoben l^atte, oon nun an biefe 
^erbinbungen, fo \vi fagen, gar ni(^t me^r aufhören. SlUerbtng« bat 
leine berfclben ]iä) toieber gu ber Sebeutung emporgehoben, tütld^ 
ber 93unb oon 1376 gehabt, unb ba« Uebergen^ic^t er^öU ftc^ im 
®angen auf ber ®eite ber dürften, ober immerhin bleiben fie tüäfy- 
renb ber erften $älfte be« 16. ^o^r^unbert« eine felbftänbige, »it^» 
tige 2Äad^t im 9?eid^e, unter bcren ©d^utj bie grci^citen ber einzelnen 
©täbte fi(^ oerme^ren, i^r ©o^Iftanb md)% ii)x ©cbiet fw^ oergrögert. 
(grft burc^ ben ungtürflic^en Ärieg oon 1449, in »etc^em bie ©tobte, 
beren 3?ereinung, fo ^ei§t fie jeftt, »ieber 31 ©lieber gä^ft, gum 
gleiten 3RaIe ben dürften unterliegen, erreid^t biefe großartige ®tet 
lung ein ©nbe. SSergeblit^ ujaren fortan alle ©emül^ungen, eine feftc 
^erbinbung gu gemeinfc^aftttc^em $anbe(n ^erbeiguftt^ren. 3)od^ bie 
SBünbniffe Ratten i^re ©ienfte getrau. Die gürften Ratten nid^t ocr* 
mo^t, bie ©täbte in ben Srei« i^rer 8anbe«bo^eit mit ^ineingugie^i; 
in bem 2ßa§e, »ie biefe i^rer SSottenbung entgegenfd^ritt, entmicfelten 
fic^ jene gu fefbftänbigen Keinen tJreiftaaten, unb e« lonnte ft^ in 
il^nen ba« 993efen be« !iBUrgert^um« au«bi(ben, ba« fUr bie ^p&Uxn 
3citen oon fo ungemeiner SBic^tigteit geU)orben ift. 

^ 3m 6t. ^. SReic^iSfiabte insgemein» 9luiSf5]^nung«' unb (SinungSbriefe 
u. f. ko. fiiiben [\^ ©puren beffelben hiü 1403. 



Beilagen. 



n. 



8 



i 



A. 9tegeften. 



1307. 
tprir 29. ©pcier. Ä. Sllbrcd^t erridjtet einen Sanbfrieben ^»ifc^en bcn eblen 1307. 
geuten ®raf 8ubtt?ig von Octtingen beni Sitten, ®raf Ulrid^ Don ^els 
fenPein, ^onrab Don 5Bein3berg, Sllbred^t Don SRec^betg, ©erntet bem 
3?09t t)on Xecf, ^einric^ bem Xrud^fef ton S)ie6enl^ofcn unb ben in 
i^rer ^flec^e gelec^enen ©täbten Slng^burg, Gglingen, Ulm, [Reutlingen, 
®münb, ^eilbronn, Söeil, ©impfen, 3Jio3bad^, SBerb, (^ingl^eim, ^cibclg^ 
beim, gauingen, 5^örblingcn, ©iengen, 53opftngen, $)infcl3bül^I, gcud^twan^ 
goi, Äirc^l^eim, ©urgau, ©ünjburg, unb allen ©bcUeuten unb ©ürgcm, bie 
in ber ®eburbe tt?ol)nftaft fmb; er foU bauern big ^Pflugflen 1309. — 
2^att 29, mit einer ftcinen Süd e; in ber au^gelaffenen ©teile, bie im Original 
unleferlicö gcn?ei'en ju fein fdjeint, »ar eine g^Deite ©tabt genannt, beren 
abgefanbter juglei(^ mit bem oon 9^6rblingen bie in ber Pflege bc^ ®rafen 
gubwig Tj. Oettingcn gefeffcncn ©tSbte vertreten follte. — ffla^^ $)att 
geben bie Urfunbe: Sünig, IReic^darcl^it) part. spee. cont. I, 9 unb Perti, 
Mon. Legg. H, 488. 1. 

1312. 
fRai 24. (Jonflanj. S)ie Mi\)t unb SBürgcr t?on (Sonflanj, 3üric^, @t. ©allen 1312. 
unb ©c^aff^ufen Derbünben [\d) na^ M romifc^enÄönig^^einric^ feigen unb 
@ebot h'xi jum 24. 3""^ ^316 jur 33efc^irmung i^rer ©tSbte unb il^re« 
®uteö gegen 3«bcrmann, ber mit ©etralt unb njiber Siedet fic^ Unfug 
gegen fie erlaubt. — Äopp, Urf. jur ®ef(^. ber eibgen. Söünbc II, 194. 1^. 

1327. 
SWai 20. ^ie 6tabtc 5öorm3, SKainj, @peier, ©tragburg, SBafel, Jreiburg, 1327, 
ßonftanj, 3"^^^/ ginbau, Ueberlingcn, ®raf oberer b Don Ä^burg, ganbs 
graf ju ©urgimb , bie Don 53em unb bie Don @t. ©allen oetbünben fic^ 
big jum 23. Slpril 1329, eiuanber getreulich gu ratl^en unb ju l^elfen 
in allen Äriegen, welche pe anfallen n)ürben. @g fiegeln bie ©täbtc (Jons 
ftana, 3üric^, ginbau, Ucbcrlingen unb @t. ©allen. — Änipfc^ilbt 484. 2. 

8» 



116 

1327. 3uni 5. ^ie fianbleute ©on Uri, \)on ©d^to^g unb \)Oit Untertoolbfn Mtm 
nen, baß p« burc^ bic SiStl^e unb bic 93ü^er t>on S^^^^ä^ w"^ ®f"^ iw 
ba2 93ünbni6 fmb aufgenommen toorbcn, toelc^eg biefclben mit ben ©tSbten 
SWoina, ®orm2, Bptitx, ©traßburg, 53afel, greiburg, (Sonjiang, ginbau, 
Ueberlingen unb bem ®rafen ©berijarb t>on 5Hbutg gef(^loffen, ba8 bauern 
fon M jum 23. Slpril 1329, unb baß fie gefd^njoten, ben ©efHmmungeu 
betreiben nad^gufommen. @d ftegeln bie Sanbleute t>on Urt, i}on 6(!^U)^3 
unb \)on Untertpalben. — ift^ubi I, 306. 3, 

1329. 

1329. Sanuar 14. Sürid^. ©ifd^of Siubolpl^ oon (Sonflana, ®rof Ulrid^ r>en 2Ront= 

fort, ^ett gu gelbfitt^, fein ©ruber, ®raf ©ber^arb Don Äiburg, 8anb- 
graf ju ©urgunb, bie 8t5bte (Sonjlang, ^Mä), ©em, fiinbau, Ueberlingen, 
6t. ©aflen unb S^aoengburg, unb bie fianbleute Don Uri, ©c^ic^j unb 
Unterwalben DerlSngern il^r ©ünbniß, bag big jum 23. 9lpril 1329 bauern 
fon, um brci ^((f)xt, unb Derfprc(^en cinanber gu l^elfen na(^ ben befieflel^ 
ten ©riefen, tt)elc^e bie ©tSbte jüngfl ton biefer ©erlSngerung tregen 
einonber gegeben. 6iJ ftegeln bie fämmtlic^cn jC^eilnc^mer. — Xfc^ubi I, 
309. 4. 

?Werg 16. $)ie @t5bte Strasburg, ©afel, greiburg, ^onflang, Süric^, ©em, 
fiinbau, Ueberlingen, 9{at)eniSburg unb ®t. ©allen Derbünben fi(^ btd gum 
23. 9H>ril 1331, einanber getreulid^ gu ratl^en unb gu l^elfen in allen 
j^riegen, n>eld^e fie anfallen n>ürben. (^d ftegeln bie f&mmtlic^cn StSbte. 
— Xfc^ubi I, 310. 5. 

1330. 

1330. Oct. 4. 9(ug8burg. Ä.fiubnjig errichtet einen fianbfriebengtt)ifcl^en©if(l^of8riebri(^ 

Dou Slugdburg, ®raf fiubtt>ii; bem alten Don Dettingen, ®raf ©ert^olb 
Don ©rai^bac^ unb Don SJ^arftetten, genannt oon 9ie^ffen, ®raf fiubtt>ig 
Don Oettingen bem jungem unb ®raf griebric^ feinem ©ruber, ®raf 
^einri(^ Don SBerbenberg, fianboogt in Oberf(l^n>aben, unb ®raf 9hibolf 
feinem ©ruber, ^eter Don ^o^enegg, fianboogt gu 9lug8burg, ben jtoeien 
Don ajiinbelberg, bem alten unb bem jungen, ben graßen, bem alten 
unb bem jungen, ©ertl^olb bem jCruc^fcffen Don jhlllental, |)einri<^ Don 
©umppenberg, feinem ©i^tum in Oberbaiern, unb ben ©tSbten ^luggburoi, 
fianb^berg, ©d^ongau, gügen, Äaufbeucrn, 9Jiemmingen, ©iberac^, Ulm, 
fiauingen, 5Diningen, ^ibrblingen, ©erb, unb baju all feinen DienfUeuten 
gu ©aiem unb feinen @t5bten gu ©aicrn, SWünd^en, S^Ö^^P*»^^ ""^ ^tiU 
^eim. (Sx fofl tt>a^ren bi2 gum 23. april 1332. — 3a^re«ber. S. 52. 
©öl^mer Beg. Lud. 1223. 6. 

1331. 
1331. Suni 29. $)ie @t5bte (Sfelingen, Sieutlingen, aRottt)eil, ^ellbronn, ^aö, 
©münb, 9Beil unb ©eini^berg fc^ließen mit ®unfl, ®ebot unb SBiOen St, 
fiubn>igi^ einen fianbfrieben ab. @d ftegelt bie 8tabt Seindberg. ^ 
S)att 30. 7. 

IRoD. 1. ÜRünc^en. 5^. fiubn>ig ertbeilt bem trafen ©erc^tolb gu (Sirai^bac^ 
unb gu ^arfletten, genannt oon 9{eiffeii, feinem lieben ^eimli(^en unb 



117 

^u^tmann in Dberbaifrn, Dolle ®e\Dalt, gii tl^Sbtn^^en mit allen ©tSbten, 1331. 
^e feien in ber ^ffege M t>on iSBirtemberg , ©raf 9iubclfd ton ^o^riu 
bfrg, <9raf ^einrid^d Don S^etbenberg ober ^eterd oon ^ol^ened, tbrer 
Sonbübgte, um ein Sünbnig mit i^m, feinen ihnbern unb feinem £anbe gn 
Odern. — 3a^re«ber. 55. ©ö^mer Bcg. Lud. 1368. 8. 

Itoii. 20. Ulm. St. eubmig enic^tet ein ©ünbntg att)ifc^en feinen Sbl^nen Sub- 
w^, 9)>{arff)rofen ju ©ronbenbur^) , ©tep^an unb Subtt)i9 bem jun()en, 
^er^of^en jn ©aiern, bem Sanbe in Oberbatern, bem eblen ÜRann 9err 
t^Ib, (trafen gu (Sraifpac^ unb 3U 9]i2aTfietten, Don ^J^eiffen, feinem lieben 
^mlic^ unb {Hauptmann gu ©aiem, feinem Qi^tum ^einric!^ Don 
i^umppenberg, ober xotx fürbag Hauptmann ober Qi^tum in Oberbaiem 
mrb unb ifl, bem ©tfd^of UIri(^ Don ^lugdburg, unb ben St&bten 9lugds 
bürg, Ulm, ©iberad^, ^T^emmingen, 5^empten, j^aufbeuren, Sf^aDendburg, 
$fuQenborf, Überlingen, Sinbau, ^onfianj, @t. ©allen, ^vlxx^, Sieutlingen, 
9iottDeiI, ®eil, ^eilbronn, ©impfen, ®ein«bcrg, $all, eglingen unb 
<9mfinb, bad »S^ren f od bid gn^ei Sabre nac^ feinem Sobe. ^ie Urfunbe 
ift im 92amen M j^bnigd audgefiellt unb beftegelt burc^ ben l^ie^u beDotls 
mät^tigten 53ert^olb, ®rafcn ju ©rai^bat^ unb aj^arjletten, Don 9Jeiffcn, 
^uptmann in Oberbaiem. — ^lugi^burger ^Ird^iD. 9. 

»OD. 20. Ulm. ajiarfgraf ßubwig dou ©ranbenburg unb feine ©rüber 
6tep^an unb fiubn>i9, alle ißfalggrafen bei SRl^ein unb ^ergoge in ©aiem, 
f(|»oren, bai ©ünbui§, burd^ xotlö^ti [\t fid^ je^t ju Ulm mit Ferren 
unb StSbten Derbünbct f^aUn, ju Italien nad) fiaut bcr ©riefe, toelc^e i^r 
Cater, St. fiubwig, barüber gegeben ^at. — Sluggb. Slrc^iD. ©att 31. 10. 

ttc. 5. ol^ne Ort. St. SubiDtg jieUt einen mit feinem faiferlic^en S^P^g«! r>tx[\t: 
gelten ©rief au*, glei(^lautenb tt)ie bie Urf . 9ir. 9, mit alleiniger Slb&nbcrung 
bed e<^lu6fafeeg. — 3a^re«ber. 56. ©ö^mer Reg. Lud. 1388. 11. 

1333. 

Surn 10. o^ne Ort. St. gubwig errid^tet einen fianbfrieben g^^ifc^en ©ift^of 1333. 
Ulrich Don ^lugSburg, ©raf Subn>ig bem alten Don Oettingen, ©raf ©erc^s 
tolb Don ©raiSbac^ unb Don ÜJ^arjietten, genannt Don 92eiffen, ®raf Sub^ 
»ig Don Oettingen, bem jungen, unb ®raf griebrid^ feinem ©ruber, 
bem Xruc^feffcn 3<>N»" ^o" SBalbburg, fianbDogt in Oberfcl)tt>aben, ?peter 
Don ^obenedP, fianbDogt gu 2lug3burg, ben jn^cien dou ÜWinbelbcrg, bem . 
alten unb bem jungen, ©urf^art bem alten Don eilcrbati^ unb ©urfs 
bart feinem @ol^n, ben graben, bem alten unb bem jungen, ©ert^tolb 
bem Xru(^feffen Don Äüllental, ^cinnd^ Don Oumppenberg, feinem ©it= 
tum in Oberbaiem, unb brn Stäbteu 9lug8burg, 2anbiJberg, ©d^ongau, 
güßen, Äempten, Äaufbeurcu, ÜRemmingen, ©iberat^, Ulm, fiauingcn, 
©unbelfingen, Giengen, SDiüingen, SBerb, Sfibrblingen, ©opflngen, ©iufelg' 
bübl unb bagu feinen ^ienfUeuten gu ©aiern unb feinm ®t&bten SJ^ün» 
^tn, Sngolftabt unb SBeill^eim, bid )um 11.9^od. 1335 ((^neuemng bed 
gonbfrieben« Dom 4. Oct. 1330). — gal^reiSber. 61. ©b^mer Beg. Lud. 
1551. 12. 



118 

L SwH 20. ©abcn. Sol^onn %m6^\ti \)on $)ie6cii]^fen, Selj^nn »)on ^Jaüto^jl, 
l^ermann uon ßonbenbtrö, Sodann t)on «JartoanQen, SHttter, 8anbt>&gtr, 
^Pcflcr unb 9lmtleute bet ^jerjofie r>on Oeflerreiti^ in bcrcn 2&nbcm unb 
(Gebieten ^u Slargau, X^urgau, ©untgau, @lfag unb ^Breti^au, unb bte 
9l5tl^e unb iBürger ber l^ergogUc^en 6t&bte in ben genannten S&nbern, hau 
ifl grciburg im Uet^tlonb, ©reifac^, 9ieuenbur(j, <5nPiJl^ini, »^cinfelbcn, 
Gedinnen, SBalbi^l^ut, ©c^affl^aufen, grauenfelb, ^ßintertlbur, S)irgen^ofen, 
«d^e, ©iningen, 3«Ö/ ©remgatten, ©urfee, ®em\)a(l^, ©aben, ^xu%%, SRels 
linken, ficnaburfj, «atau, S^fingen, ba« niebere Amt ju ®Iaru8 unb 
©unbgau, baiS fianb unb au(^ anbete Ücute; bie in bend^ebieten ber ^ers 
joge unter ben ©orgenannten 55bgten Men, femer bie SRSt^e unb ^Bürger 
ber ©täbte ©afel, Sürid^, (Sonflanj, ®t. OaKen, «cm, ©olot^um, fobann 
®raf JRuboIf t)on Sf^ibau, ®raf ^einrid^ t)on gürflenberg unb ®raf (Shtn 
^arb t>on Ä^burg terbünben ftd^ biÄ jum 11. 9ioi>. 1338 ju gegenfeitiger 
^ilf2lei|hnig in aClcn Kriegen, bie fie njtber SRet^t anfallen, innerhalb 
genannter Greife unb giele. O^le \>on ©afel bebalten f\6^ tor, am 11. 
mc\>, 1334 tt)ieber auÄ bem 93üubniffe augjutreten). — %\^uh\ I, 328. 
(gd^reiber, Urfunbenbud) ber ©tabt greiburg I, i, 287. 

©ie ^erjoge ^llbred^t unb Otto, ©ebrüber, bejtStigen in einem befon« 
bem, tt)le e8 fd^eint, an bemfelben Ort unb bemfelben Xage auÄgejlellten, 
S3riefe bm auf i^r ®ebot ^in burc^ i^re Sanbuogte abgefc^loffenen R9unb. 
- Ifd^ubi 1, 332. 13. 

1338. 

B. 9^0)). 16. 'Ze Ulme do die stet bi ain ander waren'. (Sberl^arb t>on ftbnigft: 
edt Don gronboten tritt in *die pnntnusse der herren und stet, die swi- 
schon liie ennunt Sewes und disehalb Sewes und ennuntAlbe aitgeuosse 
fiint, als an dem puntbriefe stat, den der keyser herren nud steten hat 
gegeben». — ©t.3l. 14. 

©ec. 18. gricbri(5 Dongretberg, Sanboogt auSlugSburg, feine «rüber Ulric^ 
unb ^einric^ unb fein ©ol^n griebri(^ treten in ben 53unb unb griebm, 
rochen Ä. fiubtt)lg unb anbere Ferren unb ©t&bte im S^af^xt 1331 ge= 
mad^t. — ©c^mib, aui bem 9luggb. Strd^io. 15. 

1339. 
9. San. 15. 5Rürnberg. St. fiubtoig melbet ben ©tSbten SRottoeil, erringen, 
^Reutlingen unb anbern ibren (Sibgenoffen unb ®efellfd^aften , bag er 9lbt 
unb 6on\)ent ju (^erren=) 3llb in feinen unb beS Sfleit^e« ©d^irm genom= 
mm unb i^nen ®raf Ulri(^ öon ©irtemberg, feinen Sanböogt, jum ©c^irmer 
gegebm^ biefem unb bem 6lofler foQten bie ©tfibte, fo oft fie gemannt 
würben, in allen 5Dingen nad^ ihäften be^ilflid^ fein. — ©attler 87. 
©bl^mer Beg. Lud. 1958. 16. 

ÜRerg 11. granifurt. 5?. ßubwig gebietet ber ©tabt ©d^w&bifc^ ©all, e« nicbt 
)u geflatten, bag S^^^^it^ «eften in i^rem Gebiet ober *gewaltoam' baue 
ober toieber mac^e, bie Don Unt^at ober ton 9f^aubd n^egen jerbro^eu 
tt)orben; bebürfenben gallejS folle bie ©tabt ju biefem ^totäi bie onberu 



119 

6t5bte, mlä^ in bet ©efetlfc^aft ju ©c^waben flnb, Dou be« j^aifcrd lS3d. 
lDC0m um ^tlfe mal^nen. — Qö^mer Reg. Lad. 1968. 17. 

1340. 

lbi| 11. Vtündftn. St. Submi^ gteOt ber ®tabt Slugi^burg unb allen anbem 1340. 
^mtii unb @t5bten, toelc^e mit i^nen im Sünbnig finb, ben Auftrag, 
iMgen M fftauhti, ber auf ber aib unb gtoifd^eu Sugi^bur^^ unb ber 9llb 
hiMfit dcfc^e^n ifl, tcr bic 33uröen ©rena unb ©totingen ju jie^en unb 
fit )u arrjtören, t)erbictet au(^ atten Ferren, trafen, grelen, 9littem, 
ftne^^tra u. f. »., fie irgcubmie l^ieran au ^inbern ober au befti^weren. — 
3a|re«bcr. 66. 8b^mer Reg. Lad. 2057. 18. 

3nit !• ®raf Ulrit^ ton ^elfenflein, ®raf Sobann» fei. ©ol^n, unb ®raf 
lUrif^ )9on ^elfenflein, (9raf Ulric^i» fei. ©ol^n, )>errt(!^em ben 8t&bten 
Vngd^urg, Ulm, (^glingen, S^eutlingen unb allen il^ren ^ibgenoffen, 4>els 
fem unb 2)ienern, ^cxxtn unb armen fieutcn, feinen ^ag unb feine geinb^ 
fi^ft a« tragen »egen ber I^at, bie je^o t)or 93rena befc^el^en, unb ni(bt 
au Qiellatten, bag e^ einer ber3^ren t^ue. @.@t5lin HI, 214 3lnm.3. 19. 

3mii 17. 9lorblinflen. Ä. ßubtoig crrid^tet a^ifti^en feinen ©binnen, ^laxh 
graf Submig a^ ^ranbenburg, ©tepl^an, £ubn>ig unb il^ren anbern iSrüs 
kern, »^^faljgrafen bei iR^cin unb ^eraogen in ©aiern, i^rem fianbe Obers 
boiem unb bem Si^tum bafelbfl, bem ^ifc^of ^einrtc^ ton ^ug^burg, 
ben (trafen Suboig au Oettingen bem alten, Ulric^ au ^Birtembcrg, SBerc^s 
tolb oon 9letffen, Subn>ig unb gfnebric^ ©ebrübem au Oettingen, ^ber- 
^rb unb feinen trübem au Serbenberg, ^Ibrec^t, ^ng unb ^einric^ au 
^ol^nberg, 6unrab unb Sflubolf ©ebrübern ben @(!§erem genannt ton 
^errenberg, (S}5^ unb SBtl^elm ton Tübingen, unb bm ©tSbten 9lugdburg, 
Ulm, ©iberad^, SKemmiugen, Äempten, Äaufbeuren, SRatenSburg, ^fuHen^ 
borf, Ueberlingen, £inbau, ßonf^ana, 6t. ©atten, Süric^, SRotttjeil, 2öeil, 
^eilbroun, 9leutlingen, ©impfen, Söeingberg, ^aCf, ^ßlingen unb®müub 
ein 93ünbni6, »elc^eg imi 3ö^re über feinen Xob l^inau« »S^rcn unbges 
meinfamed 9luftrcten ber ©unbe^geuoffen bei einer neuen ^bnigdma^l fo- 
teie gegenfeitigen B^u^ in i^ren Äricgen unb ©tößcn aum ^totät f^at 
'ÜU gemeine Seute, bie um Staub, Sranb, 92a^me, unre(!^ted ^ntfagen unb 
aUc Untl^at au fprec^en l^abeu, ^at ber ftaifer nac^ 9lat^ unb ®itte ber 
©unbeggenoflen tier genannte SOfiSnner aU 93ertrcter ber ^errcn, tier aU 
Vertreter berSt&bte, unb al^Uebermann ton feinet unb be8 9fieit^eg wegen 
ben ©rafen (Sber^arb ton S^eKenburg gegeben. 3um Hauptmann bti 
öünbniffeÄ itirb ^eraog ©tep^an bef^immt. — Urfunben I. 20. 

3ttm 18. 9törblingen. Ä. 2ubtt)ig tt)eifl ben bürgern ton 5lugSburg aum 
^rfa^ bed ©c^abeud, ben [\t tor ilDrena unb 6to^ingen genommen, 1000 
üRarf ©ilber^ an, itelc^e fte burc!^ 9{u^nie|ung aller au ben torgenannten 
aroei SSeflen gehöriger ©iiter fid^ terfd^affen foüen, unb giebt i^nen, bamit 
ÜRiemanb fit hieran ^inbere, M ©(firmer alle Ferren unb ©tSbte, bie 
au bem ßanbfrieben unb 93üubniffe gel^ören. — 3<»^«^^<f» 67. 20». 

3uli 28. Ulm. Ä. ßubtt)ig erlaubt ben 93ürgern ton 9lugÄ bürg, umSd^ul: 
ben burc^ i^ren 53ogt aud^ in feiner Äinber ßanb au 53aiem unb in 



120 

HO. Bä^roaltn ^jfSnbcn ju Taffen. Söenn pe in bf« ^t\M ©lenft t>on be» 
©ünbniffcg n>cgcn, bog et jc^o ö«nia(i^t, auf ba« gelb femtnen, unb man 
ba ®clbe8 ft^ulbiö tuirb, fo fott man il^nen baS anlegen nad^ il^rer ge- 
tt?BbnIi(!^en ©teuer, roit e3 üormal« angelegt njorben. ®enn pe um ^ilfe 
gemal^nt njerben oon feinen ©o^nen SWarfgraf ßubtoig unb |)erjog ® tepl^an 
ober ron Sifc^of J^einrid^ t)on 9lugiJburg, fo follen fie gu ^ilfe jiel^en nat^ 
9lat^ ber neune unb anbere Ferren imb ©tftbte ju fid^ mal^nen, fo t>iel 
il&nen n5tl^ig fc^eint. — 3a]^re«ber. 67. »Sl^mer Reg. Lnd. 2090. 21. 
3uli 29. Ulm. Ä. 2ubn>ig verfügt, bag ber fianbfrieben unb bie SSünbnig, 
bie er jefet unter ^erren unb ©tSbten in ®(§tt>aben gemadjt bat, bem t)on 
SBirtemberg unb ben ©Argem toon e§lingen, nodt^ ibren ©riefen unb Zf^tU 
bungen, bie fie tormaK unter einanber gemacht l^aben, feinen ®<5aben 
bringen fotten. — SDatt 31. (Sattler 97. ©b^mer Bcg. Lud. 2091. 22. 
5Dec. 3. aiRünd^en. St. fiubtt?ig gebietet ben SReid^i^f^Äbten, loeld^e nai!^ feinem 
(Sebote bie alten ©ünbniffe gufammen gef(!^tt)oren l^atten unb auc^ in ben 
neuen ©ünbniffen gu fein gef(!^tt?oreu l^aben, ba6 fie ben 9lugÄburgern baS 
(Selb, baS biefe auf ber ga^rt gen ©reng unb gen ©to^ingen bargelieben, 
erfe^en follen, tt?ie fie cS jutjor ben ton SonPang unb ben obern (StSbten 
getban. — 3abre2ber. 68. ©bbmer Eeg. Lud. 2125. 23. 

1342. 

542. Oct. 7. SWünc^en. Ä. ßubn>ig bcficblt bem griebrid^ t)on greiberg , ®ertt>ig 
bem (Süffen t>cn ©üffenbcrg unb Otto bem ©raffen, feinem 2anbt?ogt, fos 
tt)ie ben ©tSbtcn Sluggburg unb SKemmingen, ber Slbell^eit ber ©cbrierinn, 
©ürgerin gu 2luggburg, be^ilfli(^ gu fein, t)on ber ©tabt Ulm bie 80 ^fb. 
^Pfennige gu erl^alten nad^ ber ©riefe 2aut, toeld^e bie nnm über ben 
fianbfrieben barum gefanbt l^aben. — 3<»'^i^^^^«^» 71. ©51^mer Reg. Lud. 
2274. 24. 

(1345.) 

545. 3Jiai 1. 3J^ün^en. Ä. 2ubn?ig fd^reibt ber ©tabt SRaöenSburg, baß fein ©obn, 
^ergog ©tcpl^an, ibm l^interbrad^t, bie neune über ben fianbfrieben gefegt 
l^Stten fo eben auf einem ©tSbtetag gu Ulm erfannt, ba§ man ben ©tSbten, 
bie ber oon ^ab2burg beraubt, gu frifci^er 3;bat bel^olfen fein foUe. 2)a 
nun bie neune fc^on tor^er gef^rod^en, bag man bem Äaifer oon beS 
SRcid^g »egen gegen bie ©rafen toon gelbfirc!^ nac^ fturtt)ald^en mit bem 
ßanbfrieben gu $ilfe fommen foüe, unb bie ©tSbte auf einer 3wfammen= 
fünft in ÜWünd^en il^re $ilfe gugefagt, f o bittet er bie ©tabt, auf TOtttoo^ 
t»or ^ftngPcn (11. 3)Rai) gioei ober brei ©eoollmSd^tigte au2 il^rem Statte 
nad^ Ulm gu ^ergog ©tc^)]^an gu fti^icfen, um flc^ mit i^m gu berat^en, 
bamit man gcmeinf(^aftlid^ guerfl gegen ben t?on ^ab^burg, bann na(i^ 
Äurtt?alc^en gicbcn fönne. — Stopp, ® cf c^ic^täblSttcr aug b. ©d^toeig I, 58. 25. 

1346. 

146. SD^ai 11. 5luv32burg. Ä. fiubujig tbut bem ©rafen Gber^arb öon Sf^ellenburg 
unb ben ad^tcn iiber ben fianbfrieben gu ©ci^maben funb, baß er ben im 
©ünbniß gu ©d^toaben bcftnblid^cn ©tSbten bie befonbere faiferlid^e ®nabe 
getl^an, baß fie nur um 9^a^iu, ©raub, SRaub unb unred^t ©iberfagen 



121 

ut bm Sanbfricbtn geloben mtrben fonnttn, um au onbere ©ac^en ba: 1346. 
§t^ in il^ren ©tSbtcn felbü richten bürften unb füllten. — ©t. %. Äopp 
t. tt. D. 248. ^51^mer Beg. Lnd. 2494. 26. 

1347. 

Ort. 22. Htm. £)ie6t5bte 9(w(j8burg, Ulm, SWcmmingen, Äaufbeurert, ficiits 1347. 
fhr^f fBancien, ^iberac^; SRat^endburc) , Sinbau, SBud^^ont, Ueberlm^en, 
^funrnboTf, eglingen, ^Reutlingen, SRotttJcil, IRbrblingen, ®münb, ^all, 
{»eilbronn, ©eil, ©impfen unb ffieinÄberg fd^liegen nad^ bem 3;obe St. 
SitbtDigiS dn ©ünbnig ab ju gegenfcitigem ©c^u^ unb gu gemeinfamcm 
^onbefn in ©etreff bcr ?lnerfennung eine« neuen Ä5nig2. ®enn fid^ bie 
€t&bte über bie 9lnerfennung eineS fol(i^en geeinigt l^aben, foH jid^ ba3 
Bfinbirig aufIBfen, ei^ toUxt benn, bag [\t t>om 5^&nig bie ^laubnig etl^iel^ 
Un, e8 ttjfiter fortjufiil^ren. — 3ö^te2bet. 72. ©5l)mer Reg. Lnd. ßanb^ 
(rieben unb Stabtebünbniffe 127. 27. 

Ott 27. ßonflanj. ©ie (StSbte (Sonflanj, Sütid^ unb @t. (Sollen, ferner 
€6«ffl^ufen »erbünben ft(^ auf brei 3^^^^/ einanber gu l^elfen unb ju 
Ttttben tt?iber Sebermann. — 6. 3:f(bubi I, 376. 28. 

tec. 14. 5tug«burg. ^ie (5t5btc 5luggburg, Ulm, ««orblingen, (JgUngen, 
Äeutrmgen, SRottoetl, ^eilbronn, ©rnünb, ^all, ©eil, ©impfen, ®ein2= 
berg, ^emmingen, SRai^engburg, Ueberlingen, ßinbau, ^fuHenborf, ©iberac^, 
ftemi^ten, Äaufbeuren, ©uci^l^orn, ßeutfirc^, ©angen unb ©ud^au mad^en 
mit 3Warfgraf ßubttjig ju 53ranbcnburg unb ©erjog ©tepl^an ju ©aiem 
einen freunblid^en, getreuen unb fluten ©a^ unb grieben, ton Irinnen biiJ 
gum 16. Oct. 1349. — Slu^jug in ben 5lbl^anblungen ber l^iflor. 6loffe 
ber Rnigl. baijer. «fabemie ber ©iffeufd^aften Ha. (1837), 220. Ungenau 
in bcn Reg. Boic vni, 119. 29. 

1348. 

3«t. 9. ol^ne Ort. Ä. Äarl beflStigt ben ©tSbten 3lug«burg, Ulm, SWems 1348. 
mtn<^cn, Äemptcn, äaufbeuren, fieutfird^, ©angen, ©iberac^, 8Rat>eniJburg, 
Sinbau, iPut^^orn, Ueberlingen, ^fuHeuborf, ©klingen, ^Reutlingen, dioU 
rwil, ©eil, Sf^örblingen, ®münb, ^atf, ^eilbronn, ©impfen unb ©eln2= 
berg, ttjelc^e er fo geneigt, fo untertl^Snig unb fo gefiönbig an i^m unb 
an bem ^. 9R. SReic^c gcfunben, il^re grcil^eiten, unb t)erfpri(^t, fie in feiner 
Wctb be3 SReicbe« ju ijcrfc^en, inbem er l^injufügt, ba§, toenu 3^i"<^nb 
einen biefer ?lrtifel überfal^ren unb fte t)on il^ren greil^eiten brängen tooüte, 
fie einanber bel^olfen fein unb fic^ bc^ h)el^ren bürfen, ol^ne bamit »iber 
ibn ober tt>iber ba8 9ici^ etn?ag ju t?erfci^ulben. — ©t. 21. 30. 

3». 27. Ulm. ©ieberl^olung biefeg ipri\)ileg3. — fiünig, SReic^^ard^il) part. 
si>ec. cont, IV, 16. — ©egelin n, 38 «Rr. 37. — 3n biefen Slbbrüden 
feblt burd^ ein 53erfel^en be8 er^en Herausgeber« in ber JRei^e ber ©tSbte 
Äempten. — $)ie ©ieberl^olung M 53riefe2 t?om 9. ^an, l^aben tt)ir un2 
»al^rfc^einlid^ f o ju erflSren, bag ton bem le^tem nur ein ^emplar an bie 
©tabt Ulm gu Rauben ber Derbünbeten ©t&bte n>ar abgegeben toorben, 
jefrt am 27. ^aru bie einzelnen ©tShte t)on ber fbniglid^en Äanjlei Soplen 
beffelbcn erl^ielten. 93gl. Reg. Boica VIII, 124. 123. ^ugo, !Webiatifi= 



122 

1348. tun^ b(t ^letd^iSfl&bte d9. — Senn bei 6rti(^tin^ eineiS ^ilnbniffed bu 
Stabte fit^ auf baä ^titoileg berufen, wirb immer ber 53rief Dom 9.3««. 
citirt. ©. 9h. 381. 387. 31. 

3(in. 27. 0. C St. Stoixl erlaubt ben ©täbten ^ugdbur^, Ulm, ^Dlemmingen, 
i^empten, l^oufbeuren, Seutfird^, 8fiotn>eiI, Seil, ®münb, Sangen, Siberoc^, 
9{a)>eni&burg, Sinbau, ^ud^l^orn, Ueberlingen, ^fuCfenborf, (jungen, 9(tnU 
lingen, S^örblingen, ^aU, ^eifbronn, Simpfen unb Seini^berg, in ^df 
unb ©tadung gu fein mit ber ^errfc^aft unb bem Sanbe gu Katern k>on 
bcm n&(^jien @t. OaOentag (16. Oct. 1348) unb bannen über ein 3a^r. 
— ©d^mib, au^ ber ^ern)art. 6amml. ^ug^b. Urfunben« Beg. Boioa Viu, 
124. 32. 

3uni 29. ©ie ©tSbte «ug^burg, Utm unb TOrblingen fc^Uegen ein «ünb^ 
nig, baS bid gum 16. Octcber 1319 bauem foCf unb gemeinfd^aftUc^e 
SJJagregeln gegen n)ibene(^tU(^e Angriffe unb gegen 93erpfSnbungdt>erfuc^e 
fotoie ^udgleid^ung ber jtoifc^en ben brei @t&bten ober 3mif(!^en feinblid^en 
Parteien inuerl^alb ber einzelnen ©tSbte [\d^ erl^ebenben @treitigfeiten gum 
3n)e(fe l^at. — @t. 2(. 33. 

1349. 

1349. 2(ug. 10. 5Die SReic^^iiSbte 9rug«burg, Ulm, ««örblingen, Serb, ^onftang, ©!• 

©allen, Ueberlingen, ßinbau, 9flat?eni^burg, ©iberac^, aRemmingen, ^tmpim, 
Äaufbeuren, ßeutfir(^, Sangen, ©uc^^orn, ^fuKenborf, ©ud^au, Dleutlins 
gen, ^eilbronn, ^aO, ®münb. Seil, Simj)fcn unb Sein^berg Derbünben 
fic^ tbrem gnabigen |)errn, ^. Staxl, unb bem SReid^e gu £ob unb gu 
Ql)xm big gum 23.9lpril 1353, um i^rc greil^eiten gu be)^u^?ten, mit ber 
©ef c^eibcnl^cit , ba§, tt>enn ber Äbuig bagegen fei, pe eg »ieber auflbfen 
tpürben. — ©d^mib, nac^ ber ^crtt?art. @amml. Sluggb. UrFunben. 34. 

1352. 

1352. $)ec. 13. ®raf 3llbre^t t>on Oettingcu t>crblnbet fic^ gu bc« adeid^e« @t5bten 

gemeinli(^, bic ben fianbfrieben in ©c^toaben l^alten, mit allen ©ünbcn 
unb d^ed^ten, ald 5^. 5^arl t>on 9^om benfelben iüngfi gu 9lümberg ge- 
bot unb fefete, too er, ®raf Sllbrcc^t, il^m auc^ gefdjnjoren, unb aU fte bens 
fclbcn erfircrft ^abcn öon nSc^jt ©t. 2J?artim über ein ^af^x big auf ÄarU 
Siberruf. — ©t. 21. 35. 

1353. 

1353. aRai 1. ©d^ult^ei^, SRat^ unb ©ürgcr ber gfleic^gflabt ©d^affbaufen befennen, 

bag [\t t>on ben ^f^eid^gf^abten, n^eld^e ben Sanbfrieben in^d^toaben l^alten, 
am heutigen Xage in Ulm gu ©ibgenoffen aufgenommen ujorben finb uub 
ben fianbfrieben üor bcu ©oteu ber ©t&bte SRotioeil, ©t. ©allen unb Ueber^ 
lingen befcbttjoren ^abcn, tt)obei bie IReic^gjlSbte ben ©orbe^alt gemad^t, 
ba^ fte ben ©d^affl^aufern toevjen fcincg alten ihriegeg, eg fei öon ber^errs 
fd^aft t>on Oeiterreicb, von ©raf 2llbre(^tg t)on Serbenberg ober t)on ber 
3ünd)cr toegcn, ©ciflanb gu leiften tjcrj)flicbtet flnb, toenn fie eg ni(^t auÄ 
freiem Siden t^un. — ©g fiegcln bie t>ier genannten ©täbtc. — ©t. 21. 36. 
©cpt. 17. Sien. 4)crgog 2llbrec^t t>on Ocftcrreid^ Dcvfpricbt iu aflüdPfid^t auf 
bie bcfonbcrc ©uuft unb greunbfd^aft, toelc^e bie IReic^gp&bte in©(^toaben 



123 

mib i^ C^ibcienoffen i(m erjci^t ^abm in htm Sanbfrieben, beu K. 1353. 
ftri gemalzt, ba( biefelben in allen feinen 93efien, Sanben unb $errf4<kf- 
ttB filier HKinbem unb fal^ren foQen, unb tt)enn einer [x^ )>etge^e, biefer 
«a^ 9ft90^n^t ber l^aogltc^en ^ertfc^often unb Üanbe bad SRed^t ^u 
Iftoi l^bc, ol^ne bag bie llnbern barübet bef(^Sbif|t toürben. — ^d^mib, 
Mi ber 4>eni>art. ©amml. «ugdb. Urf. — Beg. Boica Vlll, 277. 37. 

OtL 2. €on{ian). St. Staxl t)erorbnet, bag, toenn s^U^^^n ©t&bten, bie in 
bem toibfrieben )u ®(^n)aben ftnb, ober ^ixrf^ern einer einzelnen Stabt 
faffftuf nnb Stxit^ entfiele, bie brei näc^ilen @täbte Sotf^aft l^infenben 
«Mb bie Gad^c fc^Iic^ten, mofern t^nen bied aber nic^t gelingt, fie an aOe 
bk onbcnt @t5bte l^in <^en Ulm auf einen benannten Xag bringen foCfen, 
99 fte na(!^ Oorlabung ber beiben X^eile enbgültig entfd^teben n>irb. — 
6t %. 38. 

1355. 

)ifi 25. SRegenäburg. Ä. Äarl befiel^lt ben ©tSbten bcÄ fianbfrieben« gu 1355. 
6<|tt>a(en, befonber^ ben ©t&bten SlugÄburg, Ulm, ©gfingen, ^eilbronn 
nnb 9loTblingen, baÄ Älofler Äai^^eim ju fc^irmen unb gu befc^ü^en. — 
Bcf. Boica. Vin, 325. 39. 

1356. 

Jn. 10. SWimberg. 5)ic golbene ©uUe Ä. StaxU ©erbietet im SCrtifel de 1356. 
esMpirmtorihnt alle ^nungen unb ©erbinbungen iunerl^alb unb au^er^alb 
bor Stfibte, gtt)if(^en 6tabt unb (ötabt, gn>ifc^en ißerfon unb ^erfon ober 
}»if{^ ^erfon unb 6tabt, mit SluÄna^me ber ganbfrieben^bünbniffe. — 
Sftmg, 9lei(^dar(^it> I, 6. 11. 40. 

flm, 7. ^ie SReid^ÄflSbte 2lug«burg, Ulm, aWemmingen, Kempten, Äaufbeus 
reu, SEBerb, iRörblingen, ©infeBbü^l, 53opfingen, ©iberac^, SHaoengburg, 
ßnbou, Söu(5^orn, Ueberltngen, ^fuüenborf, ßonflanj, 6t. ©allen, @(^aff= 
^fen, 8eutfirc^, ©angen, ©gling«"/ 9Heutlingen, ©münb, ^aCl, ^eilbronn, 
9iottt>etI, aSBeil, ©impfen unb ©cindberg treten, ba ber fianbfriebe, ben 
SL Staxl *Dan nechst za Ulme gebot nnd Bazt, nun nf den negsten Sant 
lUitixis tag uxgat', unb ber ^aifer il^nen erlaubt ^at, fic^ aufd neue 
}n Dntünben, gufammen, ben ^rieben, ben ber ßaifer nun jüugft gemacht 

- ^t, femcrl^in fo, toie berfclbe frül^er gemad^t toorben, bi8 jum 23. 3lpril 
1358 ju l^alten (tt)enn ber Äaifer nic^t tütberruft) unb allem toiberrec^ts 
lidlen Sfiauben, gangen, Sorben, ©erbrennen, ©d^Sbigen unb allem »ibers 
rei^tltc^en ©iberfagen ju fleueni, gu njelcbem ©el^ufe fie fic^ in brei ®e= 
fenf^afteii t^^eilen. — ^g fiegcln bie ©täbte Crfelingen, gieutlingen, ©münb, 
^, 4>eitbronn, SRotn>eil, Seil, ©impfen unb ©einäberg.— SDatt31. 41. 

1358. 

lig. 9. Conftanj. ^ie StSbte Gonftauj, ®t. ©allen, ßinbau unb ©d^affs 1358. 
Baufen t^erbünben fic^ btd gum 6. 3^^uar 1361, einauber getreulid^ gu 
rotlKn unb ju l^elfen gegen Sltle, bie fte mit ©en)alt unb ol^ne SRec^t an:: 
greifen. @d fiegeln bie Dier @tabte. — ßnipf^ilbt 486. fiünig, 9flei(^d= 
K^iX} pari. «pec. contin. IV, 3:l}l. I, @. 21. 42. 






124 

1359. 

1359. 3«"- 2. 53re8Tau. $t. Äarl toerfptit^t ben ©t&bten in @c^n>abeii, feinen unb 

bed SReid^ed betreuen, bag fte um folc^e ®efd^i(!^t, ©traben ober %f^, 
bte fle t>on feinet unb beiS 9iei(^eiS ober Don bed SanbfriebenS megen, ben 
fle Don feiner unb be« SReic^Ä ttjegen in @<^tt)aben oufgerid^tet, unter bem 
Taiferlid^en unb bciS d^eid^ed ^al^nen unb Saunier gu gelbe ober fonfl ges 
tl^an l^oben ober tl^un loerben, nirgenbiS jur SDeranttoortung ßel^n burfen, 
aU oor il^m unb bem SReic^e unb bem faiferlid^en ^ofe. — St 9L 43. 

San. 2. IBredlau. St. ftaxl Derfprid^t ben ©t&bten in Sc^toaben, tt>el(!^e bie 
SanbDogtei in ®(^n>aben um il^r (Selb anf^ 9{ei(^ gel^fi ^ben, biefelbe 
fQrba^ allen Sanbobgten fd^led^tiglic!^ }u empfel^len unb fte fammt i^ren 
3ugf]^8rungen unb ben getobl^nlid^en JRcit^Sfleuern nie mel^r ju oerfe^cn. — 
©t. «. ©egclin n, 39 «Rr. 38. 44. 

3an. 5. 93re3lau. ^. Äarl fcefiel^lt allen geifllic^en unb tocttlid^en gürjlen, 
®rafen^ Ferren, freien, 6tSbten unb bed SReid^d Untertl^nen, ben Sanbs 
trieben gu l^alten, ben bie ft^toSbifd^en ©tSbte jum allgemeinen heften mit 
bed 5^aiferiS Setoitligung gemacht. SBenn bie @t&bte Don dtt\6)i unb 2anbs 
trieben^ n>egen, Unred^t unb Untl^at gu flrafen, mit beS SReic^d gal^ne unb 
^onier augjie^en, foU man fie nic^t l^inbern, fonbern fbrbem. 5Die 5)a5 
toiberl^anbelnben tocrbe er mitlRatl^ berÄurfürflen firafen.— ©t^mib. 45. 

San. 6. öreÄlau. Ä. Äarl gebietet allen (Srafen, grei^erm, S)ienfhnannen, 
9flittern unb jhted^ten in 6(l^n>aben; bag fie gur ^ufrec^terl^ltung bed 
fianbfriebend; ben et nac^ diatf) ber ©tSbte in ©(^loaben gemad^t unb be^ 
fefligt, ba« ^'^xi^t beitragen unb fid^ bet fc^Sblic^en 8eute in feiner ©eife 
annehmen foüten. — @t. 21. 46. 

gebr. 20. SBtegeng. ©utfatt oon (Sltbad^ Don ^faffenl^ofen unb 5!Rarf»arb 
Don ©(Wellenberg fül^nen ftc^ mit fiinbau aud tt>egen Surg unb i3efle 
©afferburg, n^eld^e Sinbau unb bie dteic^dfl&bte gebrod^en. — ©d^mib, 
nac^ (^eibcr) ®rünbl. Slugfü^rung ber SReid^aflabt fiinbau S. 669. 47. 

3uni 7. Ä. Äarl errid^tet einen fianbfrieben in ©ti^maben, ber bis gum 11. 
«RoD. 1361 magren fofl, gwifc^en öifc^of SRarFmart ju «ugSburg, ilubtoig 
bem Sltem unb 2ubn)ig bem Jüngern, feinem Setter, Orafen Don Oettin: 
gen, ben beibcu trafen Ulrid^ »on ^clfenflein, unb ben ©t&bten 9luggburg, 
Ulm, ÜJ^emmingcn, Äcmpten, Äaufbeurcn, ©erb, 9?örblingen, 5)infel«bü]^f, 
©oj)fingen, ©flingcn, Sieutlingen, JRotloeil, ®münb, ^all, t^etlbronn, 
©impfen, ©eil, ©eingberg, Gonfianj, ©t. ©aßen, ßinbau, Ueberlingen, 
9laocngburg, SiBerac^, SBud^au, ^fullenborf, ©udfil^orn, fieutfirc^ unb 
©äugen. $)iefer fianbfricbe, ber allein um SRaub, um üRorb, um ©ranb 
imb um unrecht ©ibcrfagen gemad^t ifl, erl^Slt 11 SorPel^er, Don benen 
bie gürten 5 unb bie ©tfibte 5 geben, ben elften ber Äaifer flellt. — 
©(^mib, 2luÄgug auÄ einer Urf. ber ^ertt)art. ©amml., mit bem S)atum 
greitag Dor Wno^ag (7. 3uui) ; bie «rtifel be« ßanbfrieben« bei ®lafe^ 
466 mit bem 5)atum: ©unabenb Dor ?Pfingflen. 48. 

1360. 

1360. 3uli 22. «Rümberg. St. Äarl, toelc^er be« 5Dienfle» ber ©t&bte in Ober^ 



12b 

wA SRifberfi^tooBen Bebarf gu ber 4>c(rfal^tt gefeit bie )>on SBirtemberg, 1360. 

Mc fid^ frei»ent(tf^ gegen i^n unb bad l^etUge 9lei(^ gefegt l^aben, benimmt, 

iKm 3<iR<'nb )9on beit genannten St&bten ober auc^ Ferren, bie fiä^ in 

(ixfftgen B^ten gu il^nen t>etbünben, bie )>on SBirtemberg unb i^re Wiener 

wA ^fer, ober toenn fp5ter bie ©täbte ober il^re (Sibgenoffen, tnbem fie 

«■f fuferlic^ei^ ®ebot in anbere ^eerfobrt ^iel^en, ober um eined gemeinen 

tabfrieben^ miden, ben fte auf faiferlic^e^ ®ebot machen tt)ürben, bie 

Qekrtrttet biefed SanbfriebeniS fd^Sbigen, fo fotfen bie ©t&bte in @(^n>aben, 

! jmfett unb biedfeit M ©eeiS, aUe ibre @ibgenof(en unb 92a(^fommen t)or 

Irtntm Silierter bafür fönnen belangt werben ^ [xt foden ^Rac^t l^aben, bie 

I fhtrgen t^rer Gegner gu bred^eu unb über bie (befangenen mit bem 

6<|i«CTte 3u rid^ten; tt>er fte in bcr Vui^übung biefer i^rer d(t<!^U nic^t 

bffd^irmt, nirb M griebendbred^er bemäntelt. — <3t. %. — (älafe^ 285. 

fBegelin n, 42 iRr. 43. 6att(er 115. 49. 

1^. 31. gu gelbe t>or ©d^omborff. 5^. j^arl nimmt bie trafen (Sberl^arb 

snb Ulric^ oon ^irtemberg, loelc^e i^r SBünbntg mit ^ergog IHubolf )>on 

Offlerrrtc^ aufgegeben unb ©el^orfam gelobt ^aben, in feine ®nabe auf, 

c^enfo t^re ^tl^x mit $(udnabme bed vorgenannten ^ergogi^. ^l)xt oer- 

(orenfn (S^üter erhalten fxt gurüdP mit ^uSnal^me M il^nen früher oerpfftn- 

beten Haien, über toelc^e« eine befonberc Verfügung getroffen njirb. ©ie 

snb bie f(^tt>5bif(^en ©täbte foden einanber gegenfeitig be^ SRed^ten gel^or- 

fam fein. — Sottler 116. ©lafe^ 322. . 50. 

kpt, 16. 9ieutlingen. 5^. 5tarl bringt eine ^ui^fö^nung gu ©taube 3n}ifd)en 

ben Grafen (^ber^arb unb Ulrtc^ )oon SBirtemberg unb ben IReid^dft&bten 

©er ber «Iben in ©c^toaben. — ©attler 117. ©lafei? 366. 51. 

itpt. 17. 9leutlingen. Ä. Äar( erlaubt ben Orafen ©berl^arb unb Ulrid^, 

bte im Äriege jer jlörten 55ePen , ^h\t unb ©efeffe loieber gu bauen. — 

eattler 118. ®(afe^ 337. 52. 

99. 4. 9{fimberg. 5^. I^arl oerfpric^t ben 9lei(^dfläbten in @c^n>aben, tt>el(l^e 

t^m itnb bem 9lei(^e bie Üanboogtei, bie jä^vlic^e ©teuer, bie ©c^ult^igen- 

Smter, bie Ungelber unb ade anbem ^td^it M 9lei(^ed in ben ©täbten 

unb auc^ bie ^lojler in ©d^maben unb ade bie ©ac^en, n^elc^e in bie 

Sanbioogtei biedfeit unb ienfeit ber 9llb irgenbtt>ie geboren, um feiner 93itte 

unb bed SReid^eS iRotl^burft n>tden mit i^rem eigenen (Selbe gelbfi l^aben, 

biefelben nie toieber bem SReic^c ju cntfrembcn ober gu oerfe^en. — ©t, 91. 

— «lafe^ 427. SEÖegelin II, 40 «Rr. 39. ©attler 119. 53. 

1361. 

bi^. 20. ¥rag. Ä. Äarl fc^Iic^tet bie ©treitigfeiten 3tt)if(^en ben trafen 1361. 
(^ber^arb unb Ulric^ oon SBirtemberg unb ber ©tabt (Sglingen. — ©att- 
ler 121. 54. 

Dct. 5. iRürnberg. 5^. Staxl fprit^t bie SHeid^dfl&bte in ©d^maben oon bem 
Sanbgerid^t im ©tabel^of gu Ulm frei, meiere SBegünfligung augerbem nur 
Sanb unb Seuten bed ^ergogS oon Oefterreic^ in ©d^tt)aben au Xl^eil toirb. 

— ^d^mib. 55. 



i!26 

1361. Dct. 6. 9^ürnBerg. ft. Äarl »ibcrruft oCfc ^ritoileöicn, n)el<^e ©efrcluttg »on 

bcm 2anbgert(^t ju Sflottoeil enthalten, nimmt aber ba\>on bic bcr b^tx* 
rcic^ifc^cn ^crjoge übet i^ve ßcute unb ßanbe in @(^n)aben unb jene ber 
bortiflen IReid^gjlSbtc au8. — 8i(^non>«fi) IV, Eeg. 303. 56. 

1362. 

1362. 5cbT. 23. (SonPanj. $5ie SReic^Äpäbte (Sonjlans, ^M^, ®t. ©alTen, ginban, 

9lat)en8burg, Ucberlingcn, SGBangm unb ©ut^^orn f(!^lie|en, einanber mit 
2eib unb ®ut ju l^clfen unb ju tätigen, ein 53unbni|, ba« jtt)ei ^cihxt 
über ben Xob St. Äarl« ^inau« bauern foO. — ®. Xft^ubi I, 455. 57. 
ajicrj 31. fiaufcn. St. Staxl entf (Reibet bic ©treitigfeiten jtoifc^en (Jberbarb, 
Utric^ unb UIri(^, (SbcrI&arbä ©ol^n, trafen t)on ©irtemberg unb ber 
©tabt eglingen, ^auptf&(^li(^ ^lufnal^me t)ou ^falbürgem betreff enb. — 
©attler 130. 58. 

Wlax 5. ®ie <Stabt ^fulTenborf tritt in ba« 93ünbni| ber @tSbte (Sonjlang, 
3üri(^, @t. ©allen, fiinbau, SlaoenÄburg, Ueberlingen, ©angen unb S3u(^5 
^om. - @. 5:fc^ubi I, 455. 59. 

1364. 

1364. ^MÜ 23. Sonftanj. 3lbt ^einritb tjon l^empten befennt, baß er »egen ber 
gwifc^en i^m unb ben 33ürgern ju Äempten jiattgefunbenen ©töge, uac^ 
feiner unb bc8 Oottcgt^aufcg ©ienflleute unb anberer ehrbarer fieuteSRat^, 
namentlich nad^ ^aif) unb Unterroeifung ber ©t&bte, bie auf biefem l^cu= 
tigen Xag gu Sonftanj bei einanber getwefen, auf ben ©rafen lUrid^ t»ou 
^elfenpein, fianb\>ogt in Oberfc^toaben, unb ©ruber SHubolf toon ^omburg, 
fianbcommentur beg beutfc^en OrbenÄ gu ©bl^men unb gu SWä^ren, 2aub= 
t)ogt in Unterfc^waben, gegangen unb burc^ f« gütlit^ toerri(§tet tt>crben 
fei. — ®egent?erf(i^reibung ber @tabt. ®ie \pxi6)i t)on JRatl^ unb Unter- 
roeifung ber ©itte it)rer (Jibgenof{en, bie auf biefen t)eutigen jtag gu (5on= 
ftang bei einanber gcttjefen fmb. — Sffiegelin II, 36 unb 37. S3ei ber erflen 
Urhmbe giebt er bIo2 ba2 3^^^ 1364 an. 93gl. ^aggenmüller, ®ef(^. 
t). I^empten I, 151. 60. 

1367. 

1367. Tlca 26. Ulm. ©urggraf griebric^ i>on 9iümberg, r>on Ä. I^arl mit bcr 
2anbt)ogtei Oberft^waben betraut, fagt ben (Stäbten Ulm, aJlcmmingcn, 
Äempten, l^aufbeuren, Seutfird^, ©angen, S^np» ©iberac^, ©ucbau, 9la= 
t)engburg, fiinbau, ©ud^tjom, (Sonftanj, Ueberlingen unb ^fuUenborf, bie 
i^m ge^ulbct unb i^n afö fianb\>ogt em^)fangen, ju, pe bei iljren SRcdjtcn 
u. f. tt). au laffen. — ©t. H. unter ^Ulm*. 6J. 

1370. 

1370. ©ept. 16. TIM \>on Battenberg, ^einric^ t)on Battenberg, fein »etter, grir 
t?on SRotenftain, genannt S^V^^f ©^^un öon Utenrieb, SRittcr, unb ^einric^ 
Sfiauper, fein ©d^wager, bejeugen, bafi p^ mit ben ©täbten Ulm, SWems 
mingen, l^empten, 3«n\) unb Seutfird^ unb atten anbem 3fJei(^3ft5bten, bic 
mit i^nen ben Öanbfrieben in ©c^tt)aben galten, »errichtet fmb um be^ er= 
littenen Schaben« n^illen unb ber ©efangennal^me ber brei erftgenannten 
unb ber @ntleibung breier aRannen oor ber S3e(le l^allenbin, fie tjcrfprec^en, 



127 

tef He 6tfibte il^ret unb ber ^reunbe ber Entleibten tt>egen nic^t U\^h 1370. 
bigt tvfTbfit foOen, tuorüber 20 genannte !0{Snner and bem 9litter)ldube 
cm dfifibbe gerefft ^aben, inbem fle P(^ üet^ftic^tet , über ben, ber fein 
Bafptt^tn übertreten toitb, l^erjufaüen. — ®t. 91. (Sbenbort befluben 
ff4 «01^ jwei weitere Urfunben biefelbe Slngelegenl^eit betreff enb, toont 16. 
unb vom 18. 6ept. %ud ber erftern gel^t l^ert^or, bag bie Gefangennahme 
ber brei betreffenben burt^ bie Ulmer gefcba^ njegen ber ^ilfe, xotl^t jene 
km <Sber1^rb t>on 9[fpermunt geleiflet. 62. 

DcL 29. ftarlfletn. $t. Staxl beauftragt Sorefd^ t>on dlt^fenburg, mit ben 
St&bten 9[ugdburg, Ulm unb ad il^ren Eibgenoffen um ade (^cbrec^en 
nad^ bcd 2anbeS 9}ot^burft nnb ade anbem bad SReid^ betreffenben @ac^en 
|u Tcben, gu t^Sbingen unb aufzutragen. — Sc^mib. SB. 

©IC. 6. ^orefc^ üon SRifenburg, M ÄaiferiS ^au^)tmann in ©aiern, errichtet 
auf raifcrlt(!^en ©efe^f einen 2anbf rieben in Dber= unb ^iebcrfc^ttjaben, 
btr biÄ jum 23. 5(pril 1375 bauern unb ©c^u^ gegen Sfiaub, ©raub, 
Worb, unrecht SBöiberfagen unb fouftige tt)iberre(!^tli(^c §aublungen getval^s 
Ttn foU. ^ie Xbeilnel^mer finb ®raf Ulrid) t?ou ^elfenftein ber ältere 
aU .^u)>tTnann unb bie@t&bte ^ug^burg, Ulm, ^brb, ^^örblingen, ^in- 
feUbü^l, ©o^)fingen, Fialen, ©gltngen, ®müub, ^Reutlingen, ^ad, ^eils 
broun, 3Hottt)eiI, ©eil, Söimpfen, Söeinöbcrg, ©teiu^eim, ^fuüenborf, 
Ciberad^, ©uc^au, Ucberlingen, i8u(^l)om, <Bt ©allen, ginbau, SRatoenäburg, 
Sangen, 3**1^/ ÜRemmingen, Äempten, Äaufbeuren unb ßeutfirc^. — 
^(^mib, aud einem @opialbud)e im Ü^brblinger %x^i^. 64. 

1371. 

Ort. 20. ©te^j^an Don ©d)tt»arsenburg befennt, bag er in golge ber Älage, 1371. 

tDel^c bie a^eutlinger, i^rer SRitbürgerinn eiSbetl^ t?on 9lain wegen, gegen 

i^n geführt, feine SSeften, feinen 2cib unb fein ®ut bem ®rafcn Ulric^ 

ton 4£>elfenftein bem altern, Hauptmann beS Jriebend in ©(^roabcn, ben 

flletc^dftSbtrn unb bem grieben in ©d^wabcn eingeantwortet unb fi(^ bem 

Kudf^ntc^e be8 le^tern unterworfen, weld>er bal^in gel^t, er foHe mit ben 

bei ber ©ac^e ©et^etligten greunbfc^aft Italien, fein geben lang mit feiner 

tiefte lu (^ggental bem 9Reic^e, ben SReic^^ftSbten in Schwaben unb bem 

ganbfrieben, fowie bem (trafen t)on ^elfenf^cin, wenn er bem 9lei(^e unb 

ben SReidJ^flfibten ju ^ilfe beffen bebarf, warten, unb ben SReutlingern üier 

3a^Te über bie Dauer beÄ ßanbfriebenä ^inau8 felb t>iert * erber mit 

spiesBen* auf i^re Äoft unb 3fl)T^wn9 biencn, fo oft fie i^n mahnen, wenn 

pe t>on beÄ dtiiä^^i wegen gu gelbe jicl^en. — 6t. 5L 65. 

Ort. 20. ®erwig t)on iRorbl;olj toerfd)rcibt fic^ au8 berfelben SSeranlaffung 

in ä^nlic^er ®eife; mit feiner 93efte SfJorb^olj wartet er gel^n Saläre, ben 

Weutlingem bient er, wie t»or^er angeführt ift; ba er ficl^ ber .Battenberg 

loegen früher etlichen JReid^Äft&bten t?erbunben l^at, folgt er jebe^mal ber 

erflen SRa^nung. — @t. 81. 66. 

1372. 
t^ril 23. ©ürgermeifler, 8Rat^ unb ©ürgerfd^aft ju Ulm fe^en feft, bag, wer 
oud Seranlaffung beS grogen <&c^abend, tvelc^en bieStabt burc^ ben ton 



128 

1372. Sirtetnberg empfan^jen, [xä^ aufrul^terifd^e IHeben au @(^ulben fommm 
Idffe, ber @tabt mit 8etb unb Qöut DerfaKen fei, bag ^liemanb t)on ber 
@tabt falzten noc^ ate^en foHe o^ne bei^ ^ürgenneiflerd unb hti dtatJ^ti 
(^rldubnig, unb bag, tuet ed bennod^ tl^ue, mc^töbe{tou>eniger ade bie 
j^oflen, u>e(cl^e ber @tabt aui bem ftxXt^t emac^fen feien unb no(^ cr^ 
»ac^fen »ürben, mitzutragen ^abe. -- Ulmer Slrc^i». — Slnaeiger für Äunbc 
ber beutfd^en »orgeit 1859. @. 404 ff. 67. 

a^ai 14. SBürgburg. ®raf 6ber^arb gu ^irtemberg unb ®raf lUric^, fein 
6o^n, »erfünbeU; bag pc bie ©c^Iic^tung ber ätDeiungen, aJlig^effungen, 
Ihiege unb @t5ge, meiere a^ifc^en i^nen unb bed ^t\^& ©tSbten in 
©c^njöben flattgefunben, bem Äaifcr anl^eimgeilcllt l^aben, unb Derfprec^en, 
[\^ in allen fünften an ben ^u^f)}ru(^ ^u l^alten, ben er tl^un n>trb. — 
©attler 145. 68. 

5lug. 18. 5Die ©tabt Ulm t)crf priest, toegen beg Sluflaufeg unb ©treiteS, ben 
fie mit ®raf (Sbcrl^arb ju ®irtcmberg unb feinem 6o^ne (Sraf Ulric^ 
gehabt l^at, unb »egen ber ©tbge unb 5lufläufc, bie pc^ ^on biefer 6arf»e 
feit^er tjerlaufcn, feinerlei gcinbfeligfeiten gegen bie (trafen unb i^re 
Reifer gu unteiniel^men, fonbcrn ben Slugfprud^ St. StaxU abgutoarten. — 
©attler 144. 69. 

1B73. 

1373. üJierg 13. ©ubifftn. St. Äarl «riagt ben bürgern gu 83opflngen ben britten 

jC^eil ber i^m auf näc^fle ^fingflcn unb 3)^i(^aelt gu galj^lenben ©unime. 
— Reg. Boica IX, 293. 70. 

3Kerg 13. Söubiffm. Ä. Äarl erlSgt ben ©ürgcm gu ©einäberg, ©impfen, 
SGßeil, S^brblingen/ ©erb, SDinfelgbü^l ben fünften X^eil ber i^m auf 
nSd^pe ^fingflen unb ÜJ^ic^aeli gu begal^lenben @umme. — Beg. Boica 
IX, 293. 71. 

april 4. ©ubifftn. St. Staxl erlaubt ber ©tabt Äempten bi3 auf ©iberruf, 
nac^ i^rer IWotl^burft t?on ben S3ürgern unb Snf^fff» bafelbfl ©teuer, ®ab, 
Ungelb unb ©efetje gu erl^iben. — Eeg. Boica IX, 294. 72. 

5lpril 7. ©ittau. St. Staxl ertl^eilt ber ©tabt SlugSburg bie greil^eit, ein 
reblic^ Ungelb t)on yimtm auffetjen, nehmen unb in il^rcn 9fiu^ unb 
grommen tocnben unb feieren gu bürfen, big auf ©iberruf. — Beg. 
Boica IX, 295. 73. 

ajJai 25. SWülberg, St. Äarl befiel^« ben ©ürgcrn gu ©impfen, bag fte bie 
i^m auf ^fingPen gu begal^lenben 1200 ®ulben bem ©ürgermeifler unb 
3Ratl) gu Sfiürnberg übergeben fotten. — Beg. Boica IX, 297. ©benbcrt 
u. ©. 298 bie öefe^le ÄarU an ©eingberg toegen ber f(^ulbigen 800, 
an ©eil n)egeu 1600, <Ri>rblingen wegen 3200, 93opfingen »egen 1000, 
ülotroeil n)egen 5000, ^Reutlingen »egen 17500, ©erb »egeu 800, ^att 
njegen 2400, SDinfelgbü^l »cgen 2000, ®münb »egen 1600, (Sglingen 
njegen 10000 ®ulbcn. 74. 

3uni 4. 2u(fau. St. Äarl quittiert ben SRat^ gu S^ümberg über bie 1800O 
(Bulben, welche bie ©tabt Ulm il^m gu entrichten fc^ulbig toax unb gu 
Slürnberg erlegt l^at. — Beg. Boica IX, 298. 75. 



.X29 

la Sftrflentoolbe. lt. Itarl Der^fanbet bie 9id4i»fiabte iRBTbUnoen, 1373« 
BduMbif^ S^erb, 5DiufeIiSbü^( uitb Sopfingen an feinen 6ibam ^erjog 
Ott oen 8aient unb beffen (Srben um 100,000 Bulben. — Beg. Boiea IX, 
9Q2. S)€it 14. Ott 1374 murbt t)on @eite Saientd auf biefe $fanbf(^aft 
MiU^tct. 6. 6t&(in m, 312 «nm. 1. 76. 

1374. 
|4c & SRüni^cn. ^er^og griebrid^ t)on Qatetn, t)on it. Itarl )um fianbr 1374. 
IMgl in Cbcrff^ioaben beftedt, oerfptid^t, bie $t&bte Ulm, SDlemmingen, 
fmi^tai, Itaufbeuren, Seutfird^, Sangen, ^iSn^, IBiberad^, 99u(^au, 
llftMnft^Tg, Einbau, Ou^born, (Sonflanj, Ueberlingen unb ^fuOenborf bei 
ttm gret^en au erlftalten. — ®t. 9. 77. 

tkt 3. tBoIf Don aji^agenbud^, einet t)on ben 9^eunen ht& SanbfriebeniS ju 
Ci^toaben, Derart bie Stla^t ber SBauerfc^aft t)on 9lieber{iabion, toel^e 
Mn bcn 9tbera(^em mar beraubt n>orben, unb entfc^eibet lu SHec^t. — 
Ci^mib, auiS ^flummem, Annales Bibencenses. 78. 

1375. 
iad 17. etuttgart. 5Die StSbte (SgUnden, 9leutlingen, dloitt>t\l, ©münb, 1375. 
^, ^eilbronn, ©eil, ©impfen, ©ein«berg, Dlörblingen, ©erb, ^inMi- 
hväfi, ^opfin^tn unb %alen fc^Iie^en mit i^rem 2anbt)O0t (^raf (Sberbarb 
M>n Sirtemberg ein Qünbnig ju gegenfeitigem @(^u^e ah; ti foQ bauern 
bü sutn 25. 3uU 1376, tt>ofern St. Staxl ti m^t loiberruft. (&» Tiegeln 
bie et&bte (fingen, [Reutlingen, iRottoeil unb (^münb. ^ (Sattler 1 57. 79. 

1376. 

jnn 24. granffurt a. ^. St. Staxl uerpf&nbet ben ^aiem^eraogen Otto, 1376. 

bH ^. 9in6)i (^rjfSmmerer unb iturfürften, Sriebrid^ unb $and, (S^ebrfis 

bcm, bie SReic^g^abt Sd^mdbifc^ ©erb für 60000 ©ulben, unb gebietet 

bcn S^ult^gen, ®(!^&ffen unb bürgern ber genannten @tabt, il^nen lu 

^Ibigcn. — ^ugo, tD^ebiatiftrung 227 mit bemSDatum: an fanb ^ol^annd^ 

tag bc# taufferd; bie Beg.Boic« geben IX, 351 : ^teitag na^ @t. ^o^anndtag, 

b. i. ben 27. 3uni , rotl^ti bei ^ugo ber nun f olgenbe (Sriag an bie 

Stobt l^t. 80. 

3nii 27. ^anffurt a. m. St. Staxl gebietet ben ^ürgermeißem, bem 9iat^ 

unb ben Bürgern gemeinlic^ ber Stabt ju (Sc^mfibifc^ ©erb, n)e((be er 

bcn SBaiembergogen Otto, griebric^ unb ^o^ann Derpf&nbet ^ai, bag [xt 

bcnfclben ol^ne SSerjug unb ^inbernig bulben foHen. ^ $ugo !0{ebiatis 

ftntn^ 228. 81. 

)dt 4. ^ie SReic^dßSbte Ulm, (Sonflan^, Ueberlingen, 9{at)endburg, £inbau, 

St. <8al(en, ©angen, iSud^^om, 9leutlingen, 9iotn>ei(, iD^emmingen, SBi' 

bcra<l^, 3^w^ unb Eeutfird^ Derbünbeu ft^ bi^ jum 23. 9lpri( 1380 )u 

gcmcinfamer ^ilfdleiftung n)iber 3ebermami, ber fte angreifen, befümmern, 

bt&ngen ober befd^Sbigen loonte an ibren [Rechten, ^reil^eiten, Briefen ober 

^tcn <S(en)o^n^eiten, bie fxt r>on r5mif(^en l^aifem ober i^bnigen b<k^cn, mit 

S^abung, mit Serfeben ober mit anbem Sachen, IRiemanb auiSgenommen, 

mit ber einzigen (^inf (^ränfung , bag fie bem ^eiligen 9ieid^e feine SRed^te 

n. 9 



19Ö 

1376. Ratten unb t^un tootfen. — lhn))f(^Ubt 6. 487. ^M^, dtei^Sor^h) 
part. spee. cont. IV, 27« 82. 

«ug. 24, QfJürnBerg. Ä. Äarl t>erpf5ubct bcm ®rafm (Sbcrl^arb t>on ©irs 
temberg um 40000 gier. Bulben bie 9Ret<l^dflabt gu SBeil mit bem S^ult« 
^eigenamt unb ber Wogtet bafelbft, fammt allen 9te(^en, 9^u^, S^i^f^n, 
©teucm, Ungelten unb allen Suge^brungen, baiS ©(^ultl^eigenantt in ber 
Sfleid^dflabt ju ^glingen, bad ^(^ult^eigenamt in ber SReic^Bftabt )u ®miliib 
mit allen dtt^Un unb ^hi^en, bie 5)brfer in ber ©irfe bei !Rotii>ei(, ers 
laubt au(^ il^m unb feinen iSrben, aUe t>om Sfieid^e t>erpfSnbeten ^^lU 
^eigenftmter ober anbem Remter ober Ungelter, inwenbig ober audn^enbig 
ber SReid^dfl&bte in ber niebern Sanboogtei gu @(^n)aben unb in ben 6t5bten, 
bie er je^t t)om j^aifer unb t>om SReid^e inne (at unb bie in ber fianb^ 
))ogtei 9heber{(!^u>aben nid^t begriffen ftnb, um bie ®umme, um xotlä^t fte 
Der^fdnbet fmb, an fic^ ju Ibfen. — Sattler 161, 83. 

©e^)t. 3. $5ie ©tabt SBeil »erbünbet ^^ mit ben ©tSbten Ulm, eonftanj, 
9leutlingen, IRotmeil, Ueberlingen, SRemmingen, Qiberac^, SRaDen&burg, 
Sinbau, ®t. ©allen, SBangen, SBud^^om, ^aufbeuren, 8eutfir(!^ unb 3^n^* 

— ©c^mib. 84. 
Dct.. 23. ^an2 r>cn Sflot öon blieben, ber alte, unb ^on» »on SHot, fein 

©o^n, »erfprct^cn, gegen ben SBunb ber 9lei(§fiSbte in ©(^waben, Ulm, 
ßonpang, ÜJlemmingcn, 9'iotn)eil, SBeil, 9leutnngen, SRaoenÄbnrg, Ueberlins 
gen, 2inbau, ©t. ©allen, 93lbera(§, l^em|)ten, 3*"9/ 2eutfir(^, ©angcn, 
Äaufbeuren unb Söud^^orn, nic^t« ju untemel^men. — ©t. 31. 85. 

Ort. 23. 3le^nlic^e SBcrfc^reibung ber 9lgnc8, ©rSfln }u Äirc^berg unb ^er» 
aogin gu Stccf, bi« jum 23. Slpril 1381 binbenb. — ©t. «. 86. 

Oct. 26. %tf)nü^c ©crfc^reibung ©urfartg beg ®i(^«ler2, gefeffen ju Xale, 
bis gum 23. %px\l 1381 binbenb. - ©t. 21. 87. 

ülot). 10. He^nlic^e ©erfd^reibung ßonrab« oom ©tein, gefef[en gu CTerbac^, 
m gum 23. «pril 1381 binbenb. — ©t. «. 88. 

iRoü. 21. Urac^. ®raf (Sberl^arb Don ©irtemberg erflfirt in einem ©(^reiben 
an bie ©tabt ©tragburg, bag i^n bie f(^n)5bif(^en 99unbedflSbte f5lf($li(^ 
befc^ulbigten, ben burc^ bie ©aiern^ergoge ©te^jjan unb §riebri<^ aufges 
richteten grieben gebro(^eu gu l^aben; t)ielme^r Wtten bie©tdbte, auf bie^ 
fen angeblichen griebengbru(^ g«Pü^t, ben angefc^ten 3:ag in DWlmberg 
nic^t befu(^t, fonbern ttjä^renb beffelben bie geinbfeligfeiten »ieber eröffnet, 

— ©attler 162. 89. 

1377. 

1377. 3^«. 1. ©ürgermeijier, SRatl^ unb ©emeinbe gu {Reutlingen oerf|>re<!^en bem 

iBürgermeifier unb bem Sfiatl^ \>on (Solingen, i^ren ijreunben unb 6ibges 
noffen, in i^rem unb anberer SReic^SjlSbte, i^rer ©ibgenoffen, ^amtft, fols 
genbe fünfte gu galten: 1) ©enegliHgfTn »irb Wnerlei ©et^eiligung an 
©d^aben unb Äoiien, bie bi« auf biefen Xag ergangen, gugemut^. 2) 
2luf 3ufammenffinfte ber ©tSbte fenben bie (Solinger gtoei aui^ i^rem 9{at(e, 
n>ie eS t>on 9llter ^erfommen ifl. 3) ©blbner unb Bpit^t, totl^t bie 
9lei(^gfl&bte f\6^ na^ Slnga^t i^rer ©teuer auferlegt l^aben, flellen bie Q^s 



181 

Um§tt WK, ht fo koett fit eB oeme tl^uiu 4) ^ie l^unbedß&btc Bringen 1377* 
M ffinftigc ei^tmeS 5000 gL für bie (&i\\n^tt auf unb tragen bcn n&c^^ 
In 3<ü^)üti( gemeinfd^aftUc^; bie (jünger bagegen fietlen Briefe aud, 
14 fic to ÖOOO %U nad^ Sblauf bei» Sal^red toieber au^^a^Ien loerben. 
5) Sic 9Uunnger unb mit i^nen bie »on Ulm, t)on aiotn>eil unb x>on 
Seil i»crbilTgen, bag aUe biefe €tü(f e gelj^alten U)erbeni unb fielen gut für 
•IcB S^^aben, ber aud bem !Ri(^tbefolgen berfelbcn enoad^fen loürbe. — 
Qeiftegelt mit bem großen Stabtftegel t)on {Reutlingen. — ^tt 35. 90. 
29. 9iotkQeiI. ®raf ^riebric^ ber alte, ^err gu @(^al!i»burg, unb 
#iaf ^cbri(^ ^on Bcllem, fein jüngerer @o^n, ben man nennt ®raf 
RiUItii, geloben bem ©d^ult^eig, bem Mrgermeifler, bem ffiati) unb ber 
9fitgerf(^aft ^ Slottoeil, mit i^nen unb mit aQen il^ren (Sibgenoffen, bie 
Ol i^rem Qunbe ie^o finb ober nod^ barein fommen, einen fielen unb ges 
traten ^a% 3u l^aben unb gu galten bid auf fünftige SBei^nac^ten, alfo, 
hQ$ fie unb U^re IBeßen ©d^alf^burg, Balingen unb SRüI^cim unb ade bie 
Striaen nif^td gegen jene unternehmen, au(^ i^re geinbe ntc^t l^aufen 
ipoflcn, mit bem Sorbe^alt jeboc^, bag, toenn ber ftaifer ober iemanb 
mberd fte ihieged benötigen ober beilegen tooOe, [xt M alten ®rafen &ltern 
So^r <9taf 3riebri(6, ben man ben 9titter nennt, ob er gleid^ ber SReid^d- 
^te geinb, in i^re ^tfim aufuel^men bürfen, um biefe oert^eibigen gu Rei- 
fen« 3n bem @a|e fuxb au(^ inbegriffen ber (trafen Wiener Bälger Stt^ 
rafft t>on ISpftngen unb ^einrid^ oon lEßerbenioag. — ©tiHfrieb unb 
IRArfer, Moimmenta ZoUeran« 1, 232, No. CCCLXX. 91. 

^piil 12. ^ebrid^, ^falggraf bei dlbein unb ^ergog in SBaiem, fleUt ber 
Gtabt Ulm eine Quittung au2 über bie iOcga^Iung oon 82®ulben, guter 
Ungar, unb bo^m., i^red Slnt^eiliS an ben 500 ©ulben, n^elc^e i^m bie 
9unbe£ft5bte in <S(^n>aben gu Ulm t?er^eigen auf ®t. SRic^aeUtag )u 
geben wegen ber B^^^"9' ^^^ <^ h^ ^^^ ^^^^ ^^^ ^^ ^n X^äbigung ritt 
}iDtf<!^n beml^aifer unb i^nen unb i^ren Q^ibgenoffen. — lUmer ^irc^io. 92. 
iUi 21. Sd^reiben ber SReutlinger an lUm, eine ^efc^reibung bed an eben 
bicfem Xagc über ®raf Ulric^ oon SBirtemberg erfoc^tenen ©ieged ent- 
^tcnb, mit ber ^itte, [xt au(( ben u&(^flgelegenen ©t&bten mitgut^eilen. 
— f^opler, ^ifiorifc^e ^enfioürbigf eilen oon SHeutUngen bid 1577. 

Daf^elbe ©d^rciben, ieboc^ l^ie unb ba etn)ad abgefürgt, an bie (Sons 
ftoiicr gerichtet, finbet [xd^ (o^ne SDatum) Q. @^r. 321. ^nfiatt ber Sitte, 
e& anbcm 6t5bten mitautljcilen, fle^t ^ier blog: und bittent üch, daa ir 
dl» tatt an schribeot an der stett buch da ttch denn dankt, da es notürff- 
tif slg, nnd tiind als wir üch getrüwent. Von ans dem borgermalBter 
mnd dM* itatt Bfittlingen. 92a« 

Um 41. ^Rotenburg. St, Staxl unb St. lIBensel ^eben bie 9l(^t auf, n)elc^e 
fttar bie St&btc Gonflana, Ulm, 6glingen, {Reutlingen, aBeil, IRotmeit, 
Ueberltngen, SJ^emmingen, Siberac^, 9iat>eniSburg, fiinbau, 8t. (Suaden, 
Aeiit)»teu, ftaufbeuren, Seutfirc^, 3dn)), ^Bangen unb ißucb^orn oer^&ngt 
HCiDCfen, unb berorbnen, bag, ttxxi in 3a(rei»frifi auf bie ®t&bte erflagt 
i0orben, oon M i^aiferi» unb bed Itöniged loegen auf ben 2anbri(^ter ^u 

9» 



132 

1377. SWcmmingcn, auf btc ©üröermcijlcr, bie ?R5tl^ unb bie ©ürger gemeinlH 
ber 6tSbte su Wemmingen unb in Sibera6, unb uamentlid^ bie ftlage 
unb ^(^t, n)el(^e Stonxab r>on Sfted^berg ))on SBefd^enburg auf bie x>on 
SRemmmoen get^an ^t, gSnali^ ab fein fod, bag au(^ U^ Don^oC^^n, 
$eter unb U(ri($ bie Stammler unb bie Bürger gemrinlid^ ber Stabt au 
Ulm, bie bur(( ^aniS Xmolb t>on 5DinfeIdbü^t, SedUn ber 3ub t>on Ulm, 
ber burc^ ben (trafen t>on fßirtemberg in bie %ä^i gefommen, auii berfels 
htn get^an toerben. — 6t. 9i. Beg. Boiea IX, 376. 93. 

a^ai 31. {Rotenburg. §t. SBen^el empfängt auf ®el^6 St, StaxU bie St&bte 
Ulm, efeUngen, eonitanj, afieutlingen, 8Rotn>eiI, SEBell, Ueberlingen, Witan^ 
mingen, SBiberat^, JRatoengburg, ßinbau, ®t.®aUen, i^entpten, ftaufbeuren, 
Seutfirc^, ^irv^, Xßangen unb SBuc^^om, bie ft(( U)iber i^n unb feinen 
16ater gefegt, in feine ®nabe, $olbe unb ®un{l; er toitl, baB um bie 
Äriege jtoifd^en il^nen beiben unb il^ren Reifem, ben ®rafen ©ber^rb unb 
UIri(^ t>on ffiirtemberg, ®raf ^einri(^ r>on ©erbenberg, genannt Don 
W>td, ^eraog ^riebric^ 3u Ztd, Stxafi unb ©5^ ton $o^n(o^ u. f. f. 
einerfeit^, unb ben ©t&bten fammt ibren Reifem unb $)ienern anbrerfeitg, 
eine redete fläte unb ganje 6ü^ne fein foll, unb erflSrt gabung, Älagc, 
Einleitung unb %^t, bie bid ^eut auf ben StSbten unb il^ren 9[ngel^rigen 
gelegen, für abc^etl^an. — ®t. 31. 94. 

3Jioi 31. ^Rotenburg. Ä. ©enjcl »erfpri(^t, ba6 an Statt ber beiben 
SBriefe, totlä)t ft» itaxl ben ©täbten Ulm, (Sonfianj, @f(ingen, Reutlingen, 
Sflotnjcil, ®cil, Ueberlingen, ÜRemmingcn, ©iberat^, SloijeniJburg, fiinbau, 
@t. ©allen, Äempten, Äaufbeuren, 2eutfird^, 3^^^/ ©angen unb ©uc^l^om, 
bie flc^ tviber i^n unb SBenjel gefegt, ert^eilt, toon benen ber erfte ben 
3luftrag an Sßcnjel enthält, gtt)if(^cn ben ©täbten unb ben Reifem bcd 
ftaiferg ju tl^Sbingen unb fene ju Onaben aufzunehmen, ber jtoeite eine 
äuficbcrung an bie »ier ©t&bte *uber Albe' ©Jungen, 8flottt)eil, Sieuts 
lingen, ©eil, bafe fte nie mel^r unter bie fianböogtei ber »on SEBirtembcrg, 
ber t>cn ^ol^enlo^ unb i^rer Wiener fommen foQten, toeil biefe ©riefe nur 
mit bem f leinen 3«r«grf t>erfebcn fmb, benStSbten big 311m ©t.SPHd^aefö^ 
tag gegen Surütfgabe berfclben anbere ©riefe mit bem faiferl. aRajejtSt^s 
inficgcl follen überantwortet toerben. — ©t. 31. 95. 

SWai 31. SRotenburg. «ßriijileg Ä. iffienjelä für bie ©täbte Ulm, ©onflana, 
©klingen, ^Reutlingen, $Rottt)eil, ©eil, Ueberlingen, SWemmingen, ©iberat^, 
fifla\)enÄburg, fiinbau, St. OaCfen, Äempten, Äaufbeuren, fieutfird^, 3*"^/ 
©angen, ©u(§boTn, glcid^lautenb mit bem »on St. Staxl ben 9. 3^nuar 
1348 ben fc^toäbifc^en ©täbten erteilten. — 6t. 31. günig, 9lei(l^gar(^it> 
pari. Bpec. cont. IV, 1, 29. Söcgelin U, 48 ÜRr. 49. Eeg. Boica fX, 376. 96. 

3uni 15. 5:angermünbe. fe. Äarl bcfiStigt bie burc^ St. ©enge! mit ben 
Stabtcn t)orgenommene Sül^ne burc^ einen mit feinem faiferlid^en 3"1^9^I 
toerfel^enen ©rief. — 6t. 3L 97. 

3uni 17. S^ürnberg. St. ©enjel t^ut ben 6tabten Ulm, iJonflana, (Illingen, 
Dleutlingcn, SRotnjeil, Söeil, Ueberlingen, SWemmingen, ©iberac^, Äatwi^^ 
bürg, fiinbau, St. ©allen, l^em^ten, Äaufbeuren, 2eutfir(^, 3Än^, ©angen 



133 

WKk IhM^^ni hmb, bag, na^bem gu SRctenburg bie @ül^ne mit i^nen 1B77. 

tMiߧm t9Pxbtn, et ben Gblen 9Btt!en ))oii fianbeflem, fetnett Stattgeben 

nb fielen <8etreuen, unb ben $rob{l 3<^o^ 3^ SBoIfraindftt(^en, feinen 

Hinfi^CR Treiber, M IBe^^oOm&c^tigte ivl i^nen fenbe, um i^nen bie 

Oiiefe |K (ringen, ibre Oegenoerfc^reibungen ftc^ geben 3U laffen, unb bie 

^nlbi0iiiig 3U em)>fangen. —- St ^. 98. 

i la 9^niberQ. SBenaet, rbmifc^er i^bnig unb i^bnig )u 8bl^men, be- 

(tfligt hit Uebertiagung ber 8anbt>ogtei Ober ®d^n>aben bur(^ feinen Öater 

t. terl an 6te|>^ unb Snebri($, $et^ge bon Sägern. — Beg. Boic« 

IZ, 37a 99. 

fa|. 9. Die etabt 9{5rbnngen tritt in ben ®unb ber St&bte Ulm, (Sonftanj, 

l^fin^cn, Süeutlingen, Sßeil, Ueberlingen, STtemmingen, 93ibera(^, [RaDeniSs 

bnxg, Stnbott, ®t. ©allen, ftentpten, Itaufbeuren, 8eutfir($, Si^nt^, SBangen 

anb 9it<!^lbom. — Ulmer ^x^i^. 100. 

99^ 11. (Sonftang. ^ie $lbgecrbneten ber SReic^iSft&bte, toelc^e baiSSBünbnig 

\abm um ben See, nSmIi(^ (Sonftang, Ueberlingen, 9lat>endburg, Sßangen 

sitb tdud^^om, füften eine t^oHfommene Sü^ne att>if(^en l^ruber 9luboIf 

iMn ^omburg unb anbem iSrübem bed beutfc^en Orbend einerfeitd, i^ren 

<|ibgenof{tn, ben bürgern ton £tnbau unb St. ©allen anbrerfeitd, toegen 

ber ^th%t, bie ftd^ erhoben barum, bag trüber $emri(^ ber S<^en! t)on 

Bonbe^g gu 2inbau gefangen marb. — Reg. Boica IX, 380. 101. 

bi^ 16. Qopftngen tritt in ben ^unb. — jhtrge 9toti3 bei Sc^mib. 102. 

fBQ. 17. 5De«gl. ^atr. — (Sbcnbort. 103. 

ta%. 17. 5)eiJgI. |)cilbronn. — ©benbort. 104. 

big. 18. Sdeindberg tritt in ben ^unb ber SRei(^d{l&bte Ulm, (Scnfiana, ^^ 

fingen, Sfieutitngen, Stottoeil, Ueberlingen, 3)i2emmingen, Siberac^, 9laoends 

torg, Einbau, St. ©allen, ®angen, öuc^^orn, Äaufbeuren, 3*"9- — 

et. 9L 105. 

lag. 18. DinfelSbül^l tritt in ben ©unb, »eichen bie St&bte Ulm, eonftang, 

<^Ungen, 9fleutUngen, 9iotn)eil, Ueberlingen, Slf^emmtngen, ©tberad^, 9las 

i»enfttorg, fiinbau, St. ©allen, Si^angen, ®u(^]^om, l^aufbeuren, Seutfirc^ 

nnb 3«n9 gef(^loffen. — St. «. 106. 

lag. 19. ©münb tritt in ben ©unb. — ^hirge 9^otia bei Sc^mib. 107. 

lag. 19. Ä5e»gl. aalen. — Gbenbort. lOa 

lag. 25. S)ei$gl. Sim^fen. — @benbort. 109. 

lag. 25. Ulm. üJ^eifier ^einric^ ber ©ei^n t)erbinbet ft($ ben St&bten 

Bim, (Sonflan), 6|lingen, ^Reutlingen, 9lotmeil, äBetI, Ueberlingen, Tltttn 

mtngen, Siberac^, 9la))endburg, fiinbau, St. ©allen, j^em)>ten, i^aufbeuren, 

toitfird^, S^n^, SBangen unb ©ud^bom, bie je^t ben ©unb mit einanber 

lallen, auf ein 3a^r i^r 'I^iener, SBerfmann unb SReifler ju fein um 

^50 ©ulben. ~ Scbntib. 110. 

6c|^t. 21. ©raf iRubolf t>on {)C]^enberg quittiert ber Stabt Sinbau ben (Sm^ 

pf€Kn% ))on 188 ungar. unb bbbnu ©ulben unb 162 rl^einifd^en, M Intl^eil 

«n ben 10000 ©iilben, loelc^e bie St&bte in bem ©unbe ju Sc^tDaben laut 

ber hierüber empfangmen ©riefe aufbringen foHen.— Beg. Boica 12,382. 111. 



1S4 

J377. ®c<5t. 26. 6t. (Saüctt. UXx\<Si ^Sc^, «mmann gw «tJ^gen, ^dnn^ auf 
bcr falben, Slmmann ju ^unbtt)^!, .ßunrab ©eppcnfldnet, 9(mm<mn ju 
(Said, unb bie Sanbleute aUe gemetnlt($ gu X^^engeCf, )u ^unbtot^I, gu 
UmSf (^en unb ^u (Sciii, unb alle bie, bie in bief elben Kerntet gelten, unb 
bie x>m 2:euffen, reid^ unb arm, treten mit (Srlaubnit if^xti gn&bigen 
fetten, bed $(bted ©eorg t>on @t. ^aUen, in ben Sdvmh ber fReit^d^äbte 
Ulm, iJonftang, SRottoeil, SGBeil, ^Reutlingen, UeBerltngen, SRemmingen, 
SiBeradl, [Ravensburg, Sinbau, ©t.^aOen, i^aufbeuren, fieutfir(^, Skingen 
unb 3«n9. — 3eUtt)eger, Urhinben l\ CXIV. Änipfd^Ubt 489. eftnig, 
9li. 9. pftrt. spec. cont IV, 1, 30. 112. 

5Dec. 2. Sien. SoQmac^t ber ^ergcge $(Ibre($t unb Seopolb t)on Oeflerretc^ 
an fiubtt>ig ton ^omftatn unb ®&^ ben SRüHer, mit bed Steid^ed Stfibten 
gu 6(!^)i)aben ober gu (Slfag, unb fonberlic^ mit ben @t&bten, bie je^t 
bafelbfl gu @c^n)aben t)erbunben ftnb, ein i^ünbnig abgufd^tlelen* — 

©t. a. 113. 

5Dec. 20. 5Die ©t&btc Ulm, (Sonftang, e^Kngen, [Reutlingen, [Rottoeit, ,fBeil, 
Ueberlingen, SRemmingen, Siberac^, [Rat^enSburg, Stnbau, @t. ®allen, 
Kempten, Itaufbeuren, £eutrir($, 3^^^/ ^Bangen, i6u(^l^cm, ®münb, ^all, 
^cilbronn, S^örblingen, $5infel«bü^t, 59opftngen, ©impfen, ®ein»berg unb 
Kaien t)erbünben {ic^ biiS gum 23. Kpril 1385 gu gemeinfamer ^ilfdleifhing 
n)iber S^^^"«**""/ ^^ f^« angreifen, befümmem, br&ngen ober bef(^&bigen 
toodte an \i)xta [Rechten, grei^iten, IBriefen ober guten ®ett>o^nl^iten, bie 
jie t)on r&mif(^en j^aifem ober It5nigen l(^aben, mit ©c^o^ung, mit Oer^ 
fe((en ober mit anbern ©ac^en, 9hemanb aufgenommen, mit ber eingigen 
(^nf(^r&nfung, baB fte bem ^eiligen [Reiche feine [Rechte galten unb tl^un 
n)onen. (SS flegeln bie fämmtli(^eu 27 ©tSbte. — Setttoeger, Urhinben P, 
CXV, mit einigen f leinen Süden, nac!^ einem nic^t fe^r correcten Original. 
— ^ad Sergeid^nig ber ©t&bte Reg. Boica IX, 388 mug auf irgenb einer 
Sertoec^Slung berul^n. 114. 

1378. 
1378. gebr. 13. fiubtoig t)on 4>omilain, ber ©cbrüber Klbret^t unb fieopolb, ^er= 
goge ton Deflerreic^, Sanbtogt in ©d^toaben, (S^ottfrieb ber Siüller, ibr 
Sanbtogt in Kargau unb ^urgau unb auf bem ©(bUKtrgwalb, SBalt^er 
t>on ber ^iffe, Sanboogt in SreiSgau, ^berl^rb ton £upfen, Sanbgraf 
gu ©tülingen unb SBurggraf gu 2:irol, ^onrab ©c^nemlt^, ©d^ultl^elg gu 
greiburg, ^an^ ton Sonfletten, Sogt gu jhburg, |)einri(( ton Sftanbegg, 
^ogt gu ©(^affbaufen, SBember ber ©(^en! ton SBremgarten unb 6unrab 
ton 2:ain^ain, Qürgermeifler gu SiOingen, f (fliegen auf ®runb ber ben 
beiben erflgenannten ert^eilten btrgoglid^en iBoHmac^t ein SBünbnig gttifd^en 
ben ^ergogen unb i^ren fianben @lfag, 99reiSgau, ©unbgau, Kargau, 
2:^urgau, Iturttalc^en unb ©cbitaben, unb aßen i^ren ©t&bten unb Wie- 
nern, ^erren, [Rittern unb Änedbtcn in benfelben fianben unb Ärelfen einet= 
feitS, unb bed l^eiligen [R. [Reid^d ©t&bten in ©d^ttaben, Ulm, (Sonßang, 
(Solingen, [Reutlingen, [Rotiteil, ©eil, ÜRemmingen, UeberRngen, ölberatb, 
SftatenSburg, Stnbau, ©t. (fallen, i^empten, Itaufbeuren, 8eutnr<i^, 3Sn^, 



136 

gtiQWy Quf^l^ra, iß&rblineen, £)infe(dbü^r, ^o^flngen, ©münb, ^a\i, 1378. 
ffaXhiowi, SBimpfen, SGBetndberg unb Salen anbererfettiS. ^en ^unbbrief, 
ont ben Siegeln ber {^ergoge terfel^en, toollen fte bis autn 23. Xpril na(^ 
niai fc^dcn, toorauf bie @tSbte ben il^nen eingel^Snbigten Soffmac^t^bnef 
müAa aurüdfgeben. -^ @t. ^. — ^en ))on ben ©t&bten audgeftefften 
8ncf, in loel^em auc^ ^uc^au genannt iß, f. fiic^noiDdr^ IV, Beg. 1346. 
(Kenbort 1347 unter bemfelben Saturn: 93erfi(betung bet®efanbten biefer 
Sck|iSfl5bte loegen biefed abgefc^lonenen unb befd^toorenen Sunbed büS gut 
SKtnuBcnt^Serttgung. ft. !. g. ^. 115. 

17. SRotenbutg an ber Xauber tritt in ben ©tSbtebunb. — Gc^ntib. 116. 
22. ^te |u Ulm terfommelten SReic^dftSbte, loelc^e ben SBunb mit einan^ 
ber ^teit, orbnen bie Serfaffung ber SSnblein Sp^enaeU, ^unbmt^l, Urs 
n&fi^it unb Xeufen unb empfel^Ien biefelben ber befonbem Cbl^ut ber 
^t&btc iSünftana unb ®t. ©allen. Qi flegelt bie Stabt Ulm, 3eU»eger 
Ulf. l\ CXVI. 117. 

lag. 20. (9raf 9iubolf bon ^ol^enberg bef (peinigt ber (Stabt Ulm, bag fte 
fcnttm Sßirt^, ^an& @($ef ölten, 95 ©ulben beja^lt l^abe M Zf^dl ber 
12000 (Bulben, tvelc^e bie @tabt Ulm unb anbere beS f(^U)&btf(^en SunbeS 
Ct&bte i^m, bem (Srafen, treulich geliel^en. — ©c^mib. 118. 

bi§. 30. SRümberg. St. Staxl t)erfünbet, bag er gioifc^en l^ifc^of (Serl^arb t>on 
Sit^Burg, ben trafen ^berl^arb unb Ulri(^ t>cn SBirtemberg unb ^raft t?on 
^l^cnlol^ einerfeitS, ben 9iei(^2fl5bten in ©c^ioaben, ^Rotenburg an ber 
Sauber unb anbem @t5bten anbrerfeitiS, eine ^uSföl^nung gu @tanbe ges 
bracht, unb g&^lt bie fünfte auf, meldte ben (Strafen Sberl^arb betreffen. 
üi \eU erflenS bem 6glinger (Spital bie gn^ei Dörfer aif^oringen unb S^ai- 
bingtn »ieber geben, ebenfo beneglingem bie®ütcr, bie er i^nen feit ber 
9tid^tung 3u Saufen (f. 9^r. 58) genommen ober fleuerbar, jinSbar unb 
üogtbar gemacht l^at (in jn^eifell^aften gSKen 'entfc^eibet ein ©c^iebdgeric^t, 
bem ^ergog griebric^ .oon SBaiern unb Ulrid^ 93efferer, ©ürger ^u Ulm, 
jufammen öorfle^en); ferner fotl er bie Älöflcr, tocl(^e jumSHeit^e gehören, 
ni^t (tnbern, i^ren SBein unb i^r ^orn ^tngufül^ren, mol^in f^e tDoHen, 
unb enbrt(^ bie Briefe, bie er t)om ^aifer über bie ©tabt Seil unb über 
bie i3iriS empfangen l^at, herausgeben, bie befangenen }u beiber ©eite 
foQen mit einer f c^lec^ten Urfel^be lebig gelaffen n)erben, 93erfpre(^en toegen 
Si^l^ungen u. bgl., bie no(^ nic^t erfüllt ftnb, ungültig fein. — Sattler 
165. 3m augjuge bei $)att 36. 119. 

6cpt 24. (Solingen, ^ie IReid^df^&bte in bem Sunb gu Gc^toaben t^un funb, 
ba6 fte i^re lieben getreuen (Sibgenoffen , bie ^ofleute ber Stabt ^lltfietten 
bcft ^ofed )u lD2arba<l^ unb beS ^ofeS gu l^emang in bem !Rl^int^ale, 
toel(^ gu i^nen gefc^moren, ber befonbem gürforge ber@t&bte 8inbau unb 
6t. (Sauen empfohlen ^ahtn* (SiS ftegelt bie ©tabt (Solingen. — ®t. 
•aller etobtard^it). 120. 

e^U 2& Oiengen tritt in ben IBunb ber 6t&bte in S^toaben, Ulm, (Son; 
ton), Illingen, Sfteutlingen, SRotn)eil, Seil, Ueberlingen, ülf^emmingen, 
Siberat^, 9lat)endburg, Sinbau, @t. OaUen, Itempten, ftaufbeuren, Seuts 



136 

1378, fxx^, 3«n\^; ©Ottgen, ©ut^^orn, 59u(5aii, 9l5tblinöcn, ©WWfÄWil^I, ©tnünb, 
^eilbtonn, ^aü, ©impfen, SBeindbftg, Qojpfhtsm, 9la(tn, SRotenburg a. b. 
%aultT, ^fuUcnborf. — 6t. «. 121. 

Oct. 4. eglingcn. ©alt^cr x>on ^Bcftenriett, SKtter, Dctbinbct p^ mit bm 
fc^m&bifd^en 9lei(^d{l&bten, toe^e ft($, bem ff. fStd^t au txefi unb ^ren, 
il^nen felbfl unb bem Sanbe gu Sneben unb ©emad^, Deretnigt l^ben. 
(@o ifi tool^I bte gaffung ber Beg. Boica X* 18 gu beri(!^ttgen). 122. 

Oct. 10. (S^uc^rim. gricbrld), ^falggraf bei W^n, ^erjog in ©aiern, obcr^ 
fter fianbt>ogt in Ober- unb D^ieberfc^UKiben, terf)»ri(^t ben 6t&bten ^' 
lingen, aflcuifmöen, SRottweil, ©eil, ^aU, ^cilBronn, ©impfen, JBopflnöen, 
©einiSberg, <^ünb, 9(alen, 5Dtn!e(dbü^I unb 9^5rblingen einen SBrief gu 
geben in aCfet ber üWa§ unb ©eife, toie ber ©tief, ben er ben StÄbten in 
ber obern fianbüogtei gegeben, »eld^e er fc^on früher inne ge^bt. — S)att 
37. ©attler 163. 123. 

^o\>» 1. ?ßrag. St. ÄatI tjerbietet allen gürjlen, Orafen, Sreicn, (Sblen, 
9iittem unb ^ec^ten, U)elc^en in bem (elften ihriege stoifd^en ®raf ($bers 
^arb t>on ©irtemberg unb ben @t&bten il^re feflen ^dufer ober 64IBf[er 
gebrochen morben, btefelben triebet gu bauen, biiS er gen beutfd^ 2anben 
fomme: ba tooUe er nad^ ben genannten StSbten [enben unb bie 6a<l^e 
fo auftragen, U)ie tfi bem!Ret(^e nü^Iid^ unb gut fein tt>erbe. *- @t.9L 124. 

1379. 

1379. gebr. 1. ©ßlingen. ^ergog griebri(§ t>on ©aiem, ber mit Ulric^ bem ©effe= 

ter, ©ürger gu Ulm, gem&g ber burc^ ben Itaifer fei. gemad^ten SRit^tung 
einem ^(^iebdgerid^te in @a(^en ®raf (Sberl^arbd t>on ©irtemberg unb feineiS 
6o]^ned Ulric^ einerfeit^ unb ber @tabt (Solingen anbrerfeitd t)OTgeftanben bat, 
öcrfünbet ben 3lugf^ru(^ beffelben; bic beiben Jl^cile geloben, bem S^jruc^e 
nac^guf ommen unb l^Sngen i^re Siegel neben baiS bti ^er^ogd. ~ (Eingang 
unb ©d^lug bed ©rief ei» bei ^att 31. 125. 

gebr. 1. S^iümberg. Ä. ©engel »erf(§reibt bem ^ergog griebri«!^ t)on ©aiem 
bte Sanbt)ogtei in Obers unb 9^teberf c^maben, bie il^m burt^ M j^aiferd 
Sob lebig getoorben, alfo, bag er biefelbe mit ben geiob^nlic^en Steuern 
ber ©t&bte, S^u^en unb i\n\m t)on ben S^ben unb aU anbrer SHentc 
brei ^affxt inne l^aben mag. — Reg. Boioa X, 26. 126. 

gebr. 8. SWlrnberg. Derfelbe gebietet ben Untcrtl^anen ber fionboogteien in 
Obers unb 9^ieberf(^»aben, bem ^crjog griebri«^, feinem O^eim, M i^rem 
fianboogte gel^orfam unb gen>artenb ^u fein. — Reg. Boic« X, 26. 127. 

gebr. 25. granffurt a. 3W. St. ©cnjcl \)er^f&nbet an ben ^erjog ßeopolb 
Don Oeflenei(^ um 40000 glorcntiner ©olbgulben bie beiben ßonbbogteien 
in Obers unb !Rieberf d^toaben, empfiehlt i^m jugleid^ bamtt ^ugi^burg unb 
Giengen, unb »eiflil^m 6526®ulbenan, bie er bort ifi^rli(^ aufgeben foüe; 
alle (Sültcn unb Selben, »clc^e in ben 2anbt>ogteien lebig »erben, fallen 
ibm )u, aud^ l^at er baiS 9lec^t, alled bafelbfl oom !Reid^e ©erpfSnbete an 
ftc^ 3U I5fen, bie Sanboogteien aber foOen bur($ 9Hemanb eingel5|l »erben 
fbnnen al^ burc^ ben Äönig ober feine 9ia(^folger. — ©egefin 49 ^. 50. 
Sid^notogfö IV, Beg. 1403. 128. 



137 

%^. 25. granffurt ft. VI. §t. Oenjel gieM bem ^a^9 2tope\h 9ttoaXt, M 1379. 
8aiibi»09t in S<^tDaben aM burc^ ben ^b St. StaxU bem fftdä^t Uh\^ 
•ciDOTbaie, Xemter, Se^en, (Süter, Snf&Ue unb 9hi^imgen, etnauforbtm. 
— Si^oMft^ IV, Beg. 1408. 129. 

SAr. 25. granl^rt a. VL St. iBengel erlSgt efnen QefeM/ ben 4>ergo9 
to^olb oU 8anbi»9gt in Ober? nnb 9^eberf((n>aben ju erfennen nnb bem- 
felbcn ge^orfam )u fein. — IBegelin 51 9}r. 51. 130. 

9Ar. 25. granffurt a. 1D2. ^affelbe befiel^It er in einem fpetieHen Sdrief 
bcii 6tfinbfn unb 6t&bten in ber niebem 8anbto()tet S^toaben. Sid^^ 
noiodh) IV, Beg. 1404. £finin, Cod. dipl. Oenn. U, 887. 131. 

%dfr. 25. granffurt a. 3R. ^affetbe benen ber übern £anb»ootei. £t(^s 
iioio«h) IV, Beg. 1405. iBegelin 52 9{r. 52. 132. 

gc^T. 25. Sranffurt a. fDL £)affelbe ber 6tabt ^ugiSburg. 8i(^non>i(f9 IV, 
Bcc. 1406. 133. 

9c(t. 25. Sronffurt a. Wt. ^affelbe ber @tabt Giengen. Sic^netodfp IV, 
Ueg. 1407. 134. 

3nin 23. 3n<tini. St, ffienjet \)erfpri((t bem ^ergog Seopotb bie i^m ter^ 
^f&nbete Sanbt^ogtei in @(^maben bis fünftigen 6t. SRartinMag einsuants 
»orten, nnb flent i^m bdfur amMf $ür()en. Si(^ncn)dr9lV, Beg.1431. 135. 
3nli 4. Saben. 9tu;pre(^t ber filtere, diuprec^t ber iunge, Cito, @te^^an, 
9Ticbn(^, S^'^^^nnc^ iinb fifiuprec^t ber jungte, ^faljc^rafen bei SR^ein unb 
{^erso^e in l6aiem, 8ernl^arb, SJIarfgraf ju !Saben, für ji(^ unb feinen 
minberjS^rigen Qruber ilRarfgraf 9{uboIf, Derbüuben fttb mit ben SReic^ds 
fISbten Ulm, (5onf\anj, eglinc^en, SReutlingen, Wotweil, ©eil, Ueberllnöen, 
TOemmingen, 8ibera(§, SRaDenÄburg, 2inbau, ©t. @oÜen, Äempten, JJaufs 
beureii, geutfir^, 3«ntj, ©angen, ^fuflenborf, ©uc^^om, lBu(^au, «Wörbs 
linken, ^infcWbü^I, 9lotenburg a. b. tauber, ®münb, ^oll, ^eilbronn, 
SBim)9fen, Qeindberg, Sopfingen, %alen, ®ien()en, Sßi^I im X^urgau unb 
9[ppensett bem Sanb bis sum 23. Xpril 1385 gu oegenfeiti^^er ^ilfdleiftung 
gegen S^bermann, ber fit angriffe ober fc^&bigte mit 9}a^me, mit Qranb, 
mit 9iaub ober mit anbem ©ac^en. — @t. 9. ^ntt 39 (im Qergeic^nig 
ber etSbte fel^It bort irriger Seife ©ei( nac^ SRottoeil). 9uS X)att: ^tU^ 
locger, Urf. 1», CXlX. 

^ie (Segenoerfd^reibung ber ©tübte ifl aud Ulm batiert na(( Gemeiner n, 
191 «nm. 136. 

3ttli 4. ©aben. $5ie obengenannten gürten toerf^jrec^en ben St&bten, bag 
fte bie eblen (SIraf (^ber^arb unb ®raf UIri(^ Don ©irtemberg unb (Kraft 
vtm ißo^enlo^ in feine @inung unb fein Sünbnig aufnel^men n)oQen, fo 
lange bie eben mit ben ©tSbten abgcfc^loffenc ^nung tt)S^re. — ©t. S(. 137. 

3iifi 27. IDie ®tabt lugSburg tritt in ben ©t&btebunb. — fturge IRoti) bei 
^^mib* 138« 

€cp. 4. ^ergog iRupred^t ber filtere fc^reibt an bie fc^mfibif^en Qunbeftflfibte, 
ha% ber 9if((of oon ©peier ftc^ ber ^zmbt angenommen ^abe unb ben 
Onnb befnege; er begel^rt ba^er nac^ S^^It ber @inung, bag man 100 
cl^rbare Seute mit ®Ie\?en beflette; 50 foCi man 8 Cage nac^ 0iemigeStag 



166 

1379. na6^ 4>dbcft^m in« e^^log fi^idfen uitb &0 auf ben StonidUtag (1. Oct.) 
felbft ober oOe 100 aufammtiu — ^mib (,au^ bcm 9lhM. Ki^iD miU 
^t^t'). 139. 

Oct. li. donflana. 5Die 9ltt((i»{iabte, totld^ bai( SBünbnig l^ttm um ben 
&tt, Widfitn bie SPHg^utigen )tt>tf((en m Qun Don 6t. (SaQen unb 
ben fionbleuten ^ W^ptnicU unb ((^reiben ben le^tem ben (6\h dot, ben 
fte bem 9Me f^tobren foQen. ($i» pegelt bte 6tabt (Sonjiana. — 3«^' 
toegcT, lUf. P, CXXl. 140. 

Oct. 13. SBiei^baben. Sir^Im 0taf au SBieb, S^iD^lm ®Taf au J^a^eneneii? 
bOA^/ S^^nn (Sraf au 9}offau, SEBir^elm ^robft au ^c^, ^err au 3fcns 
butg, (Menerud ^r au IRobenfldn, Ulric^ au @ronenberg, Qt^m im 
SR^ngau, S^^^u Don (Sronenberg, S^^un oon SieiffenBctg, SS^oItl^er 
Don (Sronenberg, !RuboIf Don SBaHenl^aufen , Snebri(^ Don SReiffenberg, 
!Rttter, (Sun Don SReiffenberg, ^ran! Don ^ronenberg unb Sßolf Don %ßaf= 
fenl^uen, (Sbelfned^te, fliften au gegenfeitigem Sc^u^ eine €^efett{t^aft, totlä^t 
bi« 9Bei^na(^t 1382 n)5^ren foU, imb beren amtgUeber, tt>enn fte aHtttet 
Tmb, einen golbenen, menn (SbeÜnec^te, einen jtlbernen 8ott>en aU SSki^r^ 
aei((en trogen. — ®(!^annot, Sammlung alter bif^orifc^ 6(^riften unb 
©ohimenten I, 9 9ir. IV. ^eraog, (Jlfafler (S^ronif (Strasburg 1592) 
6. 70. 141. 

9{oD. 16. SDie SReic^dfiabte in bem ^unbe um ben See fpre^en a\a, bo^ bie 
2&nber auSl^penaeH bie nod^ auÄfiel^nben Steuern, 3utfen, 3^^nten u. f. n?. 
bem 9[bt ^uno Don St. (S^aOen entrid^ten foden. 6d ftegelt bie Stabt 
»uc^l^orn. — 3<tt»>eger, Urf. 1\ CXXlV.i 142. 

SRoD. 16. 9u<l^]^om. ^ie Sfieid^^ftabte, bie ben Sunb leiten um ben See, 
fe^en alS Sc^tebdric^ter bie »rtüel fefl, bur(^ tt>el(^e bie Stbge unb m^-^ 
gedungen a^ifc^en ^U dun au St. (^aUtn unb ben Dier £&nblein ^pptn- 
aed, $unbn)^I, Urn5{(^en unb Xeuffen foUen gefc^Uc^tet »erben, dti [xa 
gelt bie Stobt 93u(^^om. — 3eatt)eger, Urf. IS CXXV. 143. 

1380. 

1380. 3on. 13. %>\t 8unbei»{t&bte in S($n)oben befc^Iiegen, bog bie 8otfc^ften 

feine (S^efd^enfe nel^men foden. — > S(^mib (^bie Urf. im Ulmer rotten 
©u*e fol. 65"). 144. 

gebr. 12. ®rof filubolf Don {)0]^enberg tritt auf brei 3al^re bem Stabte^ 
bunbe bei. — St. St. unter ailei($iSfl5bte insgemein, no^ St&lin n, 382 
9[nm. 2. 145. 

9Rera 17. gronffurt o. SR. Quittung St. SEBenaeU über (Smpfang ber Steuer 
ber St&bte bur(^ ^riebric^, ^falagrof bei SRI^ein unb ^eraog in Idoiem. 
— Sc^mib. 146. 

^pril 1. 9lbfogebrief ber Sunbei»{t&bte on ^ol^lo^e toegen bei» S(^n>&bif(l^ 
$ad, 9ioteuburg unb ^infcIiSbü^l augefügten Unreil^td. — S^mtb, no(^ 
^ofmonnd (S^ron. D. (SroiU^eim 72. 147. 

Sunt 14. ^ie SReic^df^abte in bem Sunb au Sd^kooben, au Ulm Detfammelt, 
fcblic^ten onf (5rfu(!^en ber beiben ^orteten bie (Sreuafireitigfeiten au>if4en 
%bt ^einrid^ Don 9Rün(^rot unb bem ^robfl Don Oc^fen^fen. & flegelt 



1S9 

Vie 6tabt Ulm. — StabeQofer, HIstorU impcrUlia «t ttemti CoU«cU 1380. 
S«lk«Mb Im SMTia I, 187 9hr. L. 148. 

3nd 26. tenßoiq. i)ie 9l{d(^ft&btf, bte baS 9ünbiu6 ^bcit um hm ett, 
cfflmnai im Sad^ ber Stidti^fciten M Xbte« Ihino imh €t 9«Qen, 
Mrgcfi )v Srabttu, unb ber 6tabt 6t<8aQen, toüd^ fc^en cimnftl bur^ 
bm 9ttiib um bot €ce be^belt, bann i>0m Vbt i»ot ben gro^ Qunb 
«(U| Ulm ge^roi^t unb 9on biefem toieber an ben i3unb um ben Btt 
lurfidfgctoiefen loorben, folgen benna^ : & fMI ber Wt benOflrgcm i»on 
€t fallen einen Qrief andfleSen, »ie ber, ben Xbt (Seorg i»orma(il ^ 
^ebcn, »oranf bie Qurger i^n aufzunehmen unb il^m )u ^Ibi(|en ^ben. 
flBcHer fti^ erge^enbe Streitpunfte foflen )ur 6t^U((tunf| mteber Dof htfi 
9inib fiebrac^t »erben. 9Rit btefem @prut^ ^ben fi(^ au^ beibe arteten 
ivfriebcn erHart. (Sd fiedelt bte Stabt (Son^ons. — Xf^ubi I, 501. 149. 

Juni 21. Sttil^ttnler. <8raf ^einrt<^ Don a)i{ontfort, ^err |u Xettnang, 
XUxH, <^f gu fBirtember^, l^oemuub i»on 6ttenborf, ^err gu^o^feU, 
unb SJSartht a^alterer, SRitter, ^auptleute ber (Sefettf^aft mit bem 8Bn>en 
)n 6<(maben, )u Sot^ringen, )u GIfafi, ju granfen, )>er{pre<!^n in i^rem 
unb ber ®efeQf((aft 9{amen, ber @tabt SBafel, »elc^e in bie OefeQfd^aft 
gefommen i^, gu l^lfen, gleic^mie 4>erren, Siittem unb Ihtet^ten unb n^ie 
ber ^uptbrief fage. — Seifhingdbut^ I im Radier Ctaatiknr<(ii> fol. 
CXXXIV. D^S, i^efc^id^te ton Safel n, 255. eoQte DuQei^t in ber 
Driginalurfunbe flatt donriUg vor badI Johanstog geflanben ^ben: na^ 
U. Jobaastag (28. 3uni)? f. bie folgenbe 9lummer. 150. 

^md 28. 8utoIb t)en Serenmeld, 9litter, IBürgermeifter, unb ber 8Rat^ ju 
Bafel oerbinben unb t>erpfli(^ten ft<^ in i^rem unb ad ber ^l^rigen, 8Rei(^er 
nitb Hrmer gu SBafel, SRamen, gu ben ^erren, Süittcm unb IhieAten, bte 
ba balten bie ®efenf(^aft mit bem 85tt>en, unb »erfprc(^en, i^nen )u bte- 
neu inner^Ib ber iBi^t^ümer Stragbnrg unb Safel unb ber ^errfd^aft 
t>on fßirtembcrg. — Sanier ScifhingiSbuc^ I, fol. CXZXIU. 0^% n, 254. 1 51 . 

Sttg. 16. ^ergartd^aud auf bem 3e(b. ®raf ^einrid^ »on SRontfort, $err 
)ii 5tettnang, UIri<^, (Sraf )u ffiirtemberg, ft&nige ber (SefeUfc^aft mit bem 
2h\Dtn SU S^toaben, Sot^ringen, )u Glfag, gu granfen, Ulri^ t>on ^o^en- 
lo^, Ott t>on ^ac^berg, iD^arfgraf $aniS oon ^ac^berg, ®raf 3tiebn(^ t>on 
^o^enioCiem, ®raf £5glt oon B^^^nt, ber 6d^n)ar3graf )}on 3oQem, (9raf 
SKüßn t>on S^t^^rn, SRuboIf ^err gul^burg, unb bie (Sefellfc^aft gemein? 
fti^, Ferren, SRttter unb Ihted^te, u>ie fte jej^t auf bem ^elbe flnb, f<(i(fen 
ber 6tabt granffurt einen 9lb{agebrief. — 9luf)ug im Krd^io für granf; 
fvrtj» ®t\d^^U unb $tnnfi, 2. ^eft, ®. 91. 152. 

Sl0«. 3. $rag. R. Sengel befieblt ber 6tabt Sinbau, bag fte bie bem 8iei(^e 
fi^ulbige Steuer auf nS(^{ien Bt SRartinis^ag bem ^ergog g^iebri^ t>on 
Qaiem bega^Ien folle. — Bog. Boioa X, 62. 153. 

SbiK 27. SRotn>eil. (Sglolf t^on Qartemberg, ^ofric^tet an Statt unb im 
^tarnen ®raf SRuboIfd oon ®ul), erteilt ben Ulmetn ein QibimuA beft 
fJreiWt«briefeÄ Ä. ©enjel« o. 1377 (oben 9fhr. 96). . 154. 



140 

(1381.) 
1381. (g<br. 11). (^nlabunn an bmSRatb gu 8raii!furt, baB er auf nad^jlcn 3.»^etj 
feine Sreunbe na^ Speier fenben mh^t, um bei ber oon Seiten ber ^\U 
tet^efeOfd^aften brol^enben ®efaT)r bort mit anbem St&bten eined 9unbcä 
fiberein gu fommen« ($ie3eitbe{limmung in berUrfunbe ift b(og: Dfttam 
feria secnnda prozima ant« Valentini nuurtiris ol^ne 3<^^^<^^I* ®^<t ^^^ 
bie (^nlabunft obf^eft^icft wirb, xfi au(^ ni(^t bemerft). — Sb^mer, Cod. 
dipL Moenofrancofartaniu I, 757. 155. 

SRera 20. Speier. ^ie Stfibte Wlaini, Strasburg, ^ormd, @peier, granf: 
fürt, 4^agenau unb SBeigenburg terbünben ftd^ btS Seibnac^t 1384 gu 
gegenfettigem @(bub gegen Sebermann in allen Ihriegen, n>eltbe fie anfallen 
n>ürben. — Seemann 743. 2ünig, 8fl. 31. part. spec. cont IV, 1,30. 156. 

^pxxl 5. (Sonftang. 5Die 9iei(^dfi&bte, bie ben SBunb l^ben um ben @ee, be= 
{Hmmen im 9Cuftrage bti großen Sunbed in Sd^toaben ben ^b, n>el(^en 
bie BU ©aller bem 9[bte duno gu fd^tobren l^abou @iS fiegd[t bie @tabt 
(Sonftang. — Xfc^ubi I, 501. 157. 

3uni 15. ©peier* S)ie ©tabt ^fcbber^^eim tritt mit ^nwittigung i^reg 
(^fanbO ^errn ^bitipp*» 4>erm gu galfenpein unb gu 3Wüngenberg, in 
ben ©unb ber Stäbte äWaing, Strasburg, ©orm«, ©peier, granffurt, 
^agenau unb IB^ei^enburg, unb Derpflid^tet fic^, gu ber großen Summe 
mit brei ®U^tn, gu ber fleinen mit einer gu bienen. — Sd^ab U, 267 
9h. 203, 158. 

3uni 17. Speicr. 3)ie 9leid^«fiabte «ugÄburg, Ulm, (Sonftang, SfiKngen, 
{Reutlingen, 9iottt>eiI, SBeil, Ueberlingen, !0{emmingen, ©iberac^, d^aoenS: 
bürg, 8inbau, St. ®atlen, ^futlenborf, Itempten, l^aufbeuren, Seutfircb, 
*38n9, ${8angcn, ©uc^^om, ©mflnb, ^aH, ^eitbrcnn, IBimpfen, SBetn§= 
berg, »brbUngen, ©infeföbü^l, ^Rotenburg a. b. Xauber, Giengen, ©opfin= 
gen, 3la(en, SB^( im X^urgau unb8u(^au Derbinben ft(^ mit benSt&bten 
SWaing, Strasburg, SBorm«, Speier, granffurt, ^agenau, S^ei^enburg unb 
tßfebberiSl^eim gu gegenfeittgem Sc^u^e m Sßeil^nac^ten 1384. @d ftegeln 
bie fammtfid^en audPeBenben (fd^toabift^eu) Stabte. — Seemann 746. 
2ünig, SR. Ä. part. spec. cont. IV, 1, 30. Sel^r ungenauer «u8gug Bcg. 
Boica X, 75. 159. 

3uni 17. Speier. ®ie Stabte SWaing, Strasburg u. f. ». (alle mit 9Jamcn 
aufgefül^rt) t>erfpred^en ben Stabten 3(ugdburg, Ulm vl f. tt>. (gletc^faOd 
aUe aufgegai^lt), toenn einer ber genannten Ferren, bie fie in il^rem ©ünb: 
niffe au^enommen l^aben, gegen fie etn)aiS untemel^men würbe, il^nen auf 
ergangene ÜRabnung ^in aud^ gegen biefe beigufiel^n. @iS fiegeln bie 
fammtli(^en Stabte. — ^att 54. Sc^aab ll, ^. 206. 160. 

3un 3. 8anbd^ut. ^ie ©aieml^ergoge Stepl^n unb griebric^, ®ebrüber, 
bitten bie fc^wabifci^en Stabte um ^i(fe gegen bie Stabt SfiegeniSburg, unb 
erfuc^en fte, biefelbe in feinem gaQ in il^ren ©unb aufgunel^men, ba fie in 
offenem Mege mit berfelben ftanben. — (Semeiner II, 198. Beg. Boica 
X, 76. 161. 

3u(i 3. fianbd^ut. 3i>'^^n>t' Sanbgraf gum Seuc^tenberg, ®raf gu ^M unb 



141 

bei ^ergogd «Ibrec^t neu {>o(ranb pfleget in ^Kcberbotem, erfu<^t bic Iftdli 
f4a>&btfd^ SBunbeS^bte, bie Stabt diegeni^buTg, toelc^e btn ^eraogen iit 
Soicni feinb iß, nic^t in i^ren Qunb aufaunel^men. — Beg.Boka X, 76; 
99L «emetnec II, 199. 162. 

Silt 6. IDie Stabt Ulm giebt beft Sürgetn bon Sliegendburg !R(u^rti^t ton 
bcr Qcrbinbung mit ben Ti^rinif(^en 6t&bten, t^ilt i^nen ini^e^m bie 
i^r i»en ben ^ergogen t>on Qaiem unb bem Sanbgtafen von fieuc^tenberg 
übftfenbeten SBriefc abfd^riftUc^ mit, unb tcrfpric^t, bei ber auf ben 7, 3"^^ 
fe^fe)^ Bufammenfunft ber QtMt i^r a]^5glt(^{ied lu (Slunflen ber 
Stobt 8llegeni»buT9 3U tl^un. — Beg. Boiea X, 76; ))gl. mit ®emeiner U, 
199. 163. 

^nU 10. Sürgermeiiler, SRot^ unb (SIemeinbe gu Süegendburg befennen, bag 
fte ]^nfi(^tU(^ ber gotberungen, toelc^e ^ergog gtiebric^ in Qaietn unb 
Sanbgraf So^nn gum Seuc^tenberg gu il^rer @tabt uon n>egen b«r Snben 
gc^bt, gem&6 Xaibing ht» ^eqogd 9iupTe(^t bti jüngjlen bie Chttfc^eibung 
bei rbmtf<^en ftönigJK anrufen tt>oUen. — Beg. Boica X, 77. (Sbenbort 
btcfelbe 3uf^4^n(ng t)on Seiten ^ergog ^riebric^iS unb Sanbgraf 3o^nni( 
Don bemfelben Xage, in ^onauflauf audgeflellt. 164. 

6c^. 2. S)ie Stabt Sltegendburg tritt in ben 93unb ber @t&bte ^CugJSburg, 
XUm, üon^ani, (jungen, 9leutlingen, SRotmeil, SSeil, Ueberlingen, aotem^ 
mtngcn, Qiberac^, 9la))en^burg, Sinbau, St (fallen, ^fuUenborf, ltem))ten, 
l^aufbeuren, fieutfirc^, 3dn^, SS^angen, IBuc^^om, ®milnb, ^ad, ^eilbronn, 
fBini))fen, föeinaberg, Q^brblingen, ^infeföbflbl, dlotenburg a. b. lauber, 
(Biengen, So^fingen, Kaien, 8B19I im l^urgau unb Quc^au, mit ber Ser? 
^fftt^tung, an ben 2ei{iungen für ben IBunb tl^eilgune^men , gleich atö ob 
fte 800 $funb gum 9iei(^e fieure, unb bem 9le<^te, auf IBunbedtage gtt>ei 
91bgeorbnete gu f(^i<fen. — lieber bie Urfunbe ber Stabt 9iegendburg f. 
doneiner U, 201, bie Urfunbe ber SunbeiSfi&bte, xotl^t KugiSburg unb 
Ulm besegeln, Beg. Boie« X, 80. 165. 

BfVt. 2. Ulm. ^te fc^n^abifd^en ^unbei^fiabte ))ema<^ri(^ten bem (trafen 
3obann gum fieuc^tenberg , Pfleger in tRieberbaiem, ba| fte bie SBürger 
0011 9legeniSburg in i^ren Sunb aufgenommen l^aben, unb forbem benfelben 
auf, feine Sefc^toerung biefer i^rer (5ib«genoffcn §u geflatten. & flegelt bie 
etobt Ulm. ~ Gemeiner U, 202. Beg. Boie« X, 80. 166. 

6<^t. 4. Ulm. 5r)ie f(^tt>&bif(^en itBunbe^fiabte laffeu ben 3Rarf (^alf $einri<^ 
i»on 9a)^^en^eim n)tffm, bag fte bie Bürger t>on SRegeniSburg in i^ren 
Sunb aufgenommen l^aben, unb forbem benfelben auf, bie )>on i^m ge^ 
fangenen lOürger oon SRegeni^burg toieber lebig gu laffen. — Beg. Boic« 
X, 80. 167. 

Sept. 14^ 5Die Stabt Ulm erl&gt an bie Stabt IRegendburg eine (Sinlabung, 
ibn Ooten ben n&<^{ten !0Htttt>o<^ gu 92ac^t t>or St. 9m(baeli»tag (25. 
Scpt) gu gemeinen St&bten nac^ Ulm abguorbnen, um in Sachen beiS 
9imbei( gegen bie (Seorger^uptleute unb loegen ber ^ergoge uon Oefters 
Tcic^, bie ben ®unb xoibtt (Solmar gemal^nt ^ben, unb ber Ferren )>on 
eaicm baj^tRü^efi unb bad 9efte gu ratzen. — Gemeiner U, 201. 168. 



142 

18S1. Oct. 18. (grcitoge na<^ ®t. ©atfentag, nxift @(^aaB unrichtig auf ben 23. 
Oct. berechnet). 5Die freie ©tabt SÄeftenÄburg, »eld^e bem löunb in ©c^n?a= 
ben betgetreteH ifi, \>tt\pxi^\, ba bie ®tfibte tiefe« öunbeÄ fic^ mit bcn 
6t5bten i0latna, ©tragburg, ^ormiS, Speier, ^rdnffurt, ^agenau, ^eigcn^ 
buT9, tpfebberftl^im, Sc^tettftabt unb Obere^enl^eim t>erbünbet l^aben, auc^ 
i^rerfeitd biefeft IB&nbni^ ju galten unb auf SRa^nung ^in 18 ©leoen ju 
^eOen. GiS fiegeln bie 6t&bte 9iegendburg unb KugiSburg. — 6<^aab II, 
flh. 208. 169. 

Dct. 31. IDie St&bte @(blettflabt unb Dberel^en^eim terbünben ft<^ mit ben 
6t&bten !D2ain), Strasburg, IGBormi», Speier, granffurt, ^agenau, SBeigen^ 
bürg unb ^febberdl^eim, xofl^t [\^ mit etnanber unb banta(!^ mit ben 
©tSbten bei^ gemeinen ^unbeit in ®<^n>aben Dereinigt l^aben, unb t^er- 
fpretl^en, ben r^nifc^en ®t&bten aur grogen Summe Sd^Iettflabt mit ac^t, 
Cberel^en^im mit oier (Slefen, ^ur fleinen Summe S(^lettftabt mit ^mi, 
Oberel^t^m mit einer, ben fd^iu&bift^n St&bten ju i^rem ^utibe 
S(^Iettflabt mit ^loeien, Oberel^enl^im mit einer 3u toarten. — S^aab II, 
91t. 209. 170. 

1382. 

1382. 3ebr. 21. Subtteid. St. Senael fagt bie Stabt SRegeniSburg aUer 9(nf)>rüc^e 
unb gorberungen lebig unb M, welche g^ebric^, ^ergog gu ^aiern, unb 
^an0, Sanbgraf )um fieu(!^tenberg, x>on beiS ytzi^i »egen an bie Bürger 
gu Stegen^burg ^inft(!^tlic^ berauben gemacht ^ben. Beg.BoieaX,88. 171. 
91)>ril 8. (S^ingen. ^ergog Seo)^oIb, t>on ben ®rofeu fiubiuig unb ^riebric^ 
))on Oettingen, ber Stabt 9iotenburg a. b. 5tauber unb ber Stabt ^^orb^ 
lingen rinerfeitd, ben ^auptleuteu unb ber €^efeOf(!^aft mit St. Sorgen in 
granfen anbrerfcit«, gum S(!^iebdri<^ter über i^re Kriege genommen, flcllt 
eine Sü^ne 3tt>ifc^en ben beiben Parteien unb i^ren Reifem auf. ^ie 
Reifer ber erftern ftnb bie StSbte, bie ben lOunb mit einanber in S4n>aben 
galten, bie ber le^tern bie ®efeQf4aft mit bem &5n>en gu S^maben unb 
bie ®efcnf(^aft mü St. SBil^elm. — St. 31. 172. 

^x\l 9. G^ingen. ^ie ^au))tleute ber (Skfetlfc^aft mit St. ®eorg unb bie 
®efeQf(^aft gemeiulid^ mit St. ®eorg t>erfpre(!^en, ft(^ n>egen beiS ihicgcd 
mit Subtt)ig unb $$riebri(^, ®rafen Don Oettingen, ber Stabt Stotenburg 
a. b. Sauber, ber Stabt 925rblingen unb anbem ^enen unb St&bten, bie 
ben iSunb mit il^nen galten, nac^ bem 9(udf))ru(^e gu richten, ben ^ergog 
fieopolb t^un n>irb. S)affe(be t>erfpre(!^en bie ^efetlfc^aft mit bem Sbu^en 
)u Schwaben unb bie ®efenf(^aft mit St. föil^elm fammt i^ren ^aupt: 
(euten, ald ^(fer ber St. ©eorgengefeOfc^aft. — St. 9. Dod Saturn 
ifl: an ©utemtag nac^ b. ^. Oftertag, wofür Sc^mib SRontag nac^ Oftcrn 
giebt (7. ^ri(). 3<^ ^^<6 nic^t, ob guter Xag für SRontag genommen 
xotxbtn barf, mie man ^eutgutage au(^ no^ bie SRontage, an benen nid^t 
gearbeitet n>irb, namentlich au(^ ben Ofiermontag aU gute SOtontage bt: 
Seic^net. ^er 91udbru(f: guter Xag fc^Iet^tbin »irb fonfl in ben biploma- 
tifd^en ^anbbüd^ern immer ald S^ittnoc^ erfl&rt. S)afür, boS nti^t ber 
ST^ittioo^ gemeint fei, fbnnte DieUeid^t ber UmfUub f preisen, bag bie am 



14S 

9. tt^ril ouS^efleHten Qünbnigttrfunben bie Seaetc^ming iDilitttooc^ l^abett, 1382. 
unb on|um^men toSre, bag bte Sluj^fettiger bet Urhtnben ft(!^ an bcmfeU 
ben Xage ou^ berfelbcn Sfaei(!^mtng Bebient ^Stten. 3^ ^inbli<f auf bie 
t»9r^ge^enbe IRunimer xtvb^U man bie (SrflSntno M 9Rontag toorjie^en. 
2>ef^ IStt ftid^ an(!^ fel^r n>o^r benfen, ba^ bie \^on früher gegebene ^s 
flSntng ber ®efefff(!^aft erfl am 9. Spril utfunbfic^ aufgefegt tourbe. 
«gt unten 9hr. 217 ff., 218, 219. 173. 

Wpxil 9. Sfinbnig 3tt>if(ien 1) ^er^og 2eo))oIb von OefteTtei<^, 2) ®raf (^ber^ 
^b i>on SGßirtemberg, ben $au);>t(euten ber ^efetlf c^aft mit bem Sbtoen gu 
dl^toaben, ®taf ^einri<^ ton SRontfort, $erm )u Xettnang, ®raf UIn(^ 
i^on fBirtemberg unb ®raf ^einric^ von ^ofitx von ber ^o^engoHer, 
ben ^uptteuten ber (SefeUf^aft mit @t. Sßil^Im, ben ^auf^tleu- 
ten ber (SfefeQfc^aft mit @t. ©eorg, unb ben ^erren, 9iittem unb 
Shtei^ten gemeinli^ in ben brei ^lefeOfc^aften, unb 3) ber freien ®tabt 
9iegeni»burg unb ben SHei(^d{t5bten Kugdburg, Ulm, <5onftana, Gg- 
Iingen, dleutllngen, lHotn>ei(, aßeil, Ueberlingen, !D2emmingen, Oiberac^, 
9iaveudburg, Sinbau, @t. ® allen, ^fudenborf, Kempten, i^aufbeuren, 
£eutfir(^, S^n^, fangen, [Rotenburg o. b. Xauber, 9{5rblingen, 
IDtnretdbfi^I, ^aU, (Smfinb, ^eilbronn, ® impfen, Giengen, Sßeinitberg, 
IBopftngen, 9(alen, IBuc^^om, SS^I im Z^urgau unb lBu(^au, bie ben 
IBunb mit einanber galten in @c^n>aben. (Sd foll to&^ren biiS jum 6. 
3onuar 1384. 

lieber biefed SBünbnt| ^at jeber ber brei Xl^eile jebem ber beiben an- 
bern einen eigenen ©rief au^gefteüt. 5)ie ©riefe, n>et<^e ^erjog geopolb 
unb bie @t5bte ben ©rafen von S^irtemberg unb ben ©efedfc^aften gcs 
geben, befinbcn fid^ beibe im Stuttgarter Kr(!^iv unter berJRubriF: (ginmu 
gen mit ben ©tSbten. $)er beg^erjog^ (gebrurft bei Sattler 172) ift in 
Gängen auSgefleHt, berjeuige ber @t&bte in U(m. $)ie beiben ©riefe, 
mtl^ ^erjog 2eopolb erhielt, liegen nac^ fiid^noivdf^ IV, Beg. 1663 
1665, im f. f. g. IT., ber be8 trafen unb ber StittergefelTfe^afteu tfl in 
(Sangen aui^geileUt, berienige ber StAbte ent^Slt feine OrtiSangabe. ©on 
ben beiben, tt>e((^e bie StSbte empfangen ^aben, finben fi(!^ 9(bf(!^riften in 
bem ID^emminger ^opialbuc^e (f. S. 5); ber von ®raf (Sber^rb unb ben 
defeQf haften audgefleOte ij! abgebruift bei $)att 44. Sattler 171. Sünig, 
9it 9. part. spec. cont. I, 2. ^ortf., 23. (8i<^non)df9 verwe(!^fe(t i^n 
ungenauer Steife mit bem von (Sberl^arb unb ben ©efedfc^aften an fieopolb 
auigeflenten). — SSeber bie ülRemminger (Sopien, totld^t ben Schlug ber Ur? 
hmben abgefürgt geben, noc^ ber Sbbrucf bei ^att u. f. n>., ber ben vod: 
pSnbigen Schlug l^t unb iva^rfc^einlic^ nac^ bem Originaltnriefe felbfl 
fiemac^t ivorben ifl, entsaften eine Ortdangabe. ^ ^n aOen ©riefen werben 
am tinfang ade brei X^eile aufgeführt, bo<^ fo, ba^ immer berfenige, 
iDeI(^ ber ©rief gilt, gteic^ na<^ bem auafleOenben genannt tt>irb, alfo 
in bem gule^t genannten bie StSbte vor bem ^er^og, in bem von ben 
€t&bten bem trafen unb ben <9efeaf(^ften gegebenen biefe (ebtern thtm 
faQi vor bem ^rjog u. f. n>. 174. 



144 

1382. 3uni 6. iölalna. Vit ©tabtc Tldlni, 6tra|b;irg, ©orm«, ©peicr, granf-- 
fürt, ^agenau, SS^ettenbur^ , ©c^Icttflabt, Sl^cnbeim unb ^fcbberd^cim 
veriatigem bod am 20. SRera 1S81 gcfc^Ioffnte Mnbni| 1bt£ aum 24. 3uui 
1392. - @(^aB II, «Rr. 201. 175. 

Sunt 7. fftititx ftonrab Dom 6tetn, Unters2anb)>ogt in Obetf(^tt>aben, unb 
Qena t>on SOoc^ingen t>er^€igen bem trafen IRubolf ))on ^o^enberg Die 
in bem S^eibtgungSbriefe mit ^ergog Seopolb xot^tn gtifli^etl&ngeTung gur 
^ega^Iung bed j^aufff^illingi} für ^ol^enberg enthaltenen Slrtifel genau gu 
crfüaen. — Si^nottdf^ IV, Beg. 16dl. 176. 

3uU 17. (Sonftona. ^ie SReic^dfiabte, tt>el(^e bad Idünbntg l^aben um bcn 
@ee, f(^U(^ten burc^ einen ®(^iebSf)>ru(^ bie 3n>i{^idf(iten beiS Kbted (Suiio 
unb ber SBürger t>on @t. hatten. @i» ftegelt bie ©tobt (Sonjlana. — 
XMubi I, 5ai. 177. 

®ept. 5. 16ubt9eid. jt. SSenael befiehlt ben in ber SanbDogtei in Ober- 
f(^tt>aben ®efef{enen, bem ^eraog Seo)>oIb, ald fianbi^ogt in Dber^ unb 
9Hebers6(l^n)aben, a^ ft^n^bren unb gel^otfam au fein. Sid^non»^!^ IV, 
Eeg. 1704. 178. 

^tpi, 5. QubmeiiS. ^erfelbe, l^efel^l an bie ^(ngel^brigen ber Sanboogtei in 
9^ieberfcl^tt>aben. — Sünig, Cod. dipl. Germ, n, 8d7, mit unrichtig berec^^ 
netemS)atum 1383, be^gl. SSegelin 53 9^r.ö4. Sic^nomiSfp IV, Beg. 1801. 
(if^ l^eigt: Qubtt>ei| am grei^tag uor U. g. Xag, M fte gebom marb, 
unferer Sfleic^e bed ^bl^eimifc^eu in bem a^ain^igiflen unb bed 8ibmif(!^en 
in ben fiebenben 3«^^«^ 179. 

BtpU 8. Ulm. ®pru(^ ber iBunbedfl&bte , baf (^otte^a^U eioig in ber ron 
©münb @(^u4 bleiben unb bafür eine bebingte S^^TciSi^uter t>m 20 (^uU 
ben an bie ©tobt entrichten foU. — ©c^mib. 100. 

@ept. 24. ^ie Stabt SBe^Iar tritt in ben SBunb ber @t&bte SRaina, @trag^ 
bürg, ®orm«, (Speier, granffurt, ^agenau, ffiei^enburg, ©(^lettflabt, 
(S^en^eim unb ?Pfebber«^eim, unb öerfpric^t, lux großen Summe mit aeRn, 
aur fleinen mit brei (Sleuen au bienen (loenn ft<^ aber il^re Umftänbe 
befiern, mit einer grbgeni 3lnaal^0^ aud^ gelobt fie, baiS ©ünbnil mit ben 
@tSbten be^ ®unbe^ in @(^tt)aben au l^alten unb i^nen mit brei ©leiten 
au bienen. — Sänig, SU. %. part. epeo. oont IV, 1439. 181. 

©ept. 28. Vit freie @tabt SHegen^burg, bie 9lei<^dfl5bte KugiSburg, Ulm, 
(Sonjlana, (Solingen, ^Reutlingen, 9lotn)eil, SS^eil, Ueberlingen, ÜRemmin- 
gen, SBiberac^, SflaoenSburg, Sinbau, @t. ® allen, jtempten, jtaufbeuren, 
«PfuHenborf, fieutfirc^, 3gn\?, ©angen, 53uc^^om, ©u(^ou, «»drblingen, 
^infeBbü^l, ^Rotenburg a. b. Sauber, IBopfingen, ^alen, Giengen, (9münb, 
^aU, ^eilbronn, S&impfen, SeinSberg unb SB^l im X^urgau )>erbAnben 
r«^ big aum 23. Slpril 1395 au gemeinfamer ^ilfgleijlung toibcr Sebers 
mann, ber [\t angreifen, befümmem, bringen ober bef(!^&bigen wollte an 
i^ren ^tä^ttn, greil^eiten, ^Briefen, ober guten ^etool^n^ten, bie fie \>on 
r5mif(^en l^aifem unb jfönigen ^aben, ober mit SRaub, mit 3Rorb, mit 
Oranb ober unrechtem SBiberfagen, ober ed xolkt mit 6<^a^ung, mit fßtt^ 
fe^en ober mit anbem ©ac^en, 9^iemanb aui^enommen, aU allein bem 



14» 

^n^cn 8Ui(^ feine ffii^U au leiten unb )u tl^uiu Ql^ flegeln bie f&mmts 1888« 
üäftn etSbte. - Urhinben IIL 182. 

Oct 15 (aiHttn)od^ nac^ @t. 5£)ion)^ftentag). i)ie freie @tabt Stegen^bnrg 
mib bie 9lei<^dß&bte ^ugdburg, Ulm, (Sonjiona, (Sglingen, SicutUngen, 
ftotioetl, IBeil, Ueberlingeu, SRemmingen, 8tbera4, 9iot>enilburg, 8inban, 
6t. (SaUen, ^eilbronn, SBimf^fen, 9^rbUngen, 5£)infetöbü^l, Süotenbutg 
o. b. Zauber, SBeindberg, 9(alen, ,l3o^fingen, Giengen, SGBi^l im l;^r9att 
unb 8u((au ^erlfingcrn bcn lOunb, ben fie mit ben 6t&bten SRain), 
6tTa|burg, SBormd, ®)>eier, 3^<>n'furt, ^agenau, SBeigenburg, Se^Iar, 
e^Iettßabt, (S^enbeim unb ^febberSl^m am 17. Sunt 1381 gefi^Uffen, 
bt& Sei^nac^ten 1391, unb t>zx\pxt^tn, i^nen mit 218 (liefen be^olfen 
SU fein. 6i» Itegetn aUe 6t&bte. — @(^aab II, 9lr. 216. 183. 

(Oct. 15). S)ie @t&bte ülRain), Strasburg u. f. U). ^pt^c^en ben St&bten 
9legendburg, KugiSburg, Ulm, ^onflang u. f. n)., bag, loenn fte bie 6t&bte 
in ber Ußetterau, 3^i<^^^^9 unb ©elnl^aufen, ober bie SRei^&fi&bte im 
Ql\a% in i^ren IBunb aufnel^men n>ürben, fte biefelben ben 16unb mit ben 
f(i^n)Sbif(^en 6t5bten and^ Italien laffen unb biefen ju ben 104 liefen, 
bie fte il^nen im ^auptbriefe gugefagt, no(^ ben t>ierten X^l ber liefen 
ftcUen looUten, gu totlä^tn btefe mn aufgenommenen 6t&bte angef<^lagen 
mürben. (Sd fiegeln bie @t&bte SBormi» unb ®)>eier. — ®(^aab U, 
92r. 221. 184. 

(Oct. 15). 5Die freie @tabt SRegendburg unb bie SHeic^i^fiabte Augsburg, Ulm, 
Sonflang u. f. tt). oerfprec^en ben 6t&bten 3Raing, 6trogburg u. f. tt>.# 
ba| fte il^nen, votnn bie ©tSbte 92ürnberg, SSinbSl^eim unb Iföeigenburg 
in i^ren SBunb f&men, gu ben 218 (liefen M ^auptbriefeS 22 lodtere, 
im gangen alfo 240 fleOen tooOten. Qi fiegetn bie 6t&bte Ulm unb 
<i^rtngen. — @(^aab II, 92r. 222. 185. 

(Oct. 15). @peier. S)te freie @tabt SRegeniSburg unb bie 8l{ei(^d{i&bte 9(ugjSs 
bürg, Ulm, (Sonfiang u. f. tt>. t>erf))re(^en ben 6t&bten Strasburg, SRaing 
u. f. to., mit totl^tn fte fi(^ terbunben ^aben, bag, totnn einer ber im 
^ouptbriefe aufgenommenen fte bebr&nge, fte i^nen ^ilfe gegen benfelben 
(cifien toodten, gleic^ ald ob er ni(!^t aufgenommen xo&xt. (SiSftegeln atfe 
et&bte. — ec^aab U, 9^r. 223. 186. 

9tev. 7. S)ie ®tabt ®elnl^aufen tritt in ben SBunb ber ©t&bte !D2aina, 6trag^ 
bürg, fi^ormi^, ©peier, ^ranffurt, ^agenau, föeigeuburg, @(!^(ettftabt, 
(S^^eim, äBeblar unb i|^febberdbetm, unb t)er|)fli(^tet ft(^, i^nen gu ber 
großen Summe mit fecb^, gu ber fleinen Summe unb gu bem iBunbe gu 
©d^loaben mit gn)ei @(efen gu bienen. — - Silnig, dt. tK. pari. 8p«c cont. 
IV, 144a 187. 

ftoo. 15. ^ie Stabt Sriebberg ))erbünbet fi(^ mit ben Stabten SRaing, Strag; 
bürg, S^ormiS, ©peier, granffurt, ^agenaii, SQ^eigenburg, ©c^Iettfiabt, 
<l^nbeim, SBe^Iar, (Selnl^aufen unb ^febberi^im, unb mit i^nen gu ben 
6tabten bed Ibunbed in S(^h)aben ; fie oerpflic^tet [lä^, gu ber grogrn Summe 
mit ad^t, gur fleinen Summe unb gu bem iBunbe gu S(^n>aben mit gn>ei 
liefen gu bienen.— 2ünig, ffL 91. pari. speo. eont. IV, 1440. 18a 

n. 10 



146 

188S. 5)ec. 8. ©utgdOHfen. ^erjog 8eo<)oIb Mennt, ben ^crjof^en StepBan, Jrieb- 
xid) unb So'&^nin ^^n latent Derfproc^en ^u l^oben, im ^o.\l bie SRetc^^-- 
fifibte ober bie mit einanber oerbunbenen ®efeQf(!^aften [\t angreifen u^ür- 
ben, i^nen beijuftel^en. — 8i(^nott>8f9 IV, Keg.1748. (Jlbenbort 1749 boä 
gleid^e 8erf)>re(^en ))on Seiten ber brei Saiem^ergoge an^erjog Eeopclb. 189. 

1383. 
1383. San. 10 (on bem ne<^{ien famftag nac^ bem ^tligen Dberoften tag), ©c^ult- 
l^fil, Stifter, Sfirger unb arme 8eute t>on Seonberg unb Don (^Itingeu 
TOe mit Flamen aufgefül^rt, uerfc^iwren fi(^, nie bem ®rafen ©bcrftarb 
ober feinen örben ober ber ^errfd^aft föirtemberg ji(§ ju entjie^en ober gn 
entfrcmben, fonbern etoiglic^ unter ber lefttem gu Bleiben unb gu fi^en. — 
Kel^nlicle $erf(^reibung ber 16ürgcr gu Qra<fen^eim, ber 6init>ol^ner ton 
{^»aberfc^Ia^t, ^lebronn, 9neim|^eim, 9^orb^etm, {)aufen unb ^ürrenjim- 
mem )>om 11. 3<^uar, ber ^orfbemol^ner gu ©erringen, Sßeil, SD'i&nc^iu' 
gen, abfingen unb 5)i6ingen Dom 13. San. — ©attler 173. 174. 175. 190. 

3an. 16. ©ie ©tSbte SRegenÄburg, SlugSburg, Ulm, (5on|lanj, ©felingcu, 
JReutfingen, IRottoeil, ©eil, Ueberlingen, ÜJJcmmingen, ©iberac^, lRa\?en^: 
bürg, fiinbau, @t. ©allen, ^fuUenborf, l^empten, ftaufbeuren, Seutfircb, 
SiSntt, Sangen, ©ud^^orn, ©mfinb, ^all, ^eilbronn, 9^5rblingen, ^infcU- 
bü^I, Sfiotenburg a. b. Sauber, SSimpfen, SBeiu^berg, ^alen, Sopfingeu, 
©iengen unb ©uc^au nel^men bie St&bte SBinb^^eim unb SBeifenburg in 
il^ren ©unb auf, unb geloben, biefelben getreuli(!b ju fd^irmen. 9Rit ben 
Snpegeln ber ®t&bte Ulm unb «Rbrblingen. — Reg. Boica X, 106. 191. 

aners 11. IRümberg. St. Sengel rid^tet mit Uidif) (^rgbifc^of ^bolfiK vcit 
ID^aina, <^a^if(^ofi» ^riebric^ oon i^bln, ^falggraf 9lupre(^t« bei» altern, 
^ergog fBenjeU \>on ©ad^fen, ber ©ifd^bfe gam^rec^t gu ©amberg, @erl)arb 
gn SBirgburg, Stäben gu (Si(^f)Sbt, S^ietrit^ gu Stegeni^burg uub ©urfart 
gu Sugdburg, be^ ^(fgogiS fieopolb gu Oeflerreic^, ber ©aiernl^ergoge unb 
$falggrafen Stephan, ^^riebrid^, Sol^ann unb 9lupre(^t bt& jüngfien, beä 
9)?arfgrafen Sßill^lm gu Mn^tn, bed ©urggrafen griebric^ gu SRürnberg 
unb bed ©rafen ^berl^rb gu SBßirtemberg, fo tt)ie anberer feiner unb M 
9{ei(^jS gürflrn, ©rafen, ^erren unb ©etreuen, einen Sanbfrieben auf, ber 
toSbten foU big gum 23. 3lpril 1395, unb beffen ©lieber gu feiner {>anb: 
l^abung fitb in »ier Parteien gru^Jpieren. — ©aiSler gwB. fol. XXVll. 
fi^encfer, Appantus 233, XLII, mit einigen fleinen Süden, loo, mie e^ 
f(^tnt, bie ®(!^rift feineS Originall^ oerborbcn war. 9lud SBendTer in ber 
yimm (Sammlung ber 9teid^dabf triebe I, 88. 192. 

3Kerg 14. Mrnberg. St. ©engel gebietet allen gürflcn, ©rafen, greien, ^tx- 
ren, 9littent unb jhiec^ten, ber ^inung, n)el(^e er nac!^ IRatl^ ber ihir- 
fürfien unb anberer Surften, ©rafen unb ^enen gemacht ^at, beigutreten 
unb alle ©ürgerrecbte in 9iet(^dft&btcn ober ©erbinbungen mit biefen auf« 
gufagen; auc^ bet^oHmSc^tigt er ade ^irfürften, gürfien unb ©rafen, tt>el(^e 
in ber (Sinung fmb, neue SRitglieber in biefelbe aufgunebmen. — Sattler 
176. 3m ©a«ler gwB. fol. XXIX ol^nc Ort unb J)atum. 193. 

^pril 6. ©rugg. ^crgog Seopolb t>on Oefierrdc^ nimmt bie Stobt ©afel in 



147 

bm 9uiib auf, kcn auf Seronlaflung t. Qcnsdi) ihtrffltftcit, ^ürflnt, ISM. 
€t&btc u. f. f. auf 12 Solare bef^iDoren f^aUn unb bte ®tabt i^rerfei» 
vetpfLi^iti fi(^ )u einer befKmmten ^ilfiSleifhing. -* Saitter Gtaatiarc^ib 
▼V. X. 194. 

Spftt 22. 8aben. Sßalt^er, ^err gu Kltenflingen, ^er^og 2fO)»oIbil 2onb)»odt 
in XoTgau }c, ^erf)>ri(l^t, ba bte 6tabt Qofel bun^ ben ^etjog in ben 
ncnen Ounb, ben $t. SSen^el mit ihitfürften, 9ftr|len u. f. to. entertet, 
aufgenommen werben fei, i^r, fo lang er Eanbtyogt fei, nac^ 8aut jjeneS 
SriefeA gu ^(fen, oud^ feinem anbem £anbt)ogt bte ®t&bte unb tieften 
bcd ^ergogd abzutreten, ed ^abe benn berfelbe ben gleiten ^b gef(^n)oren. 
— 9adler ^taatiSar^it) VV. Z. 195w 

3sHi 15. l3tf(^of 8urfart, Ott t>on 6entl^etm X)omprobfl, Ulrtc^ Qurggraf 
X)€fan unb baiS X)omcap{teI gu Slugdburg einei^t^eili», bann ber Oüirgers 
mctfifr, bie 9i&tl^ unb SBürger ber 6tabt gu Stugdburg anbemt^eltt ber« 
gleich ft(^ auf SBermittlung ber @t&bte beß f4n>&bif(^en ®unbed über 
alle bidl^ gtotfc^en i^nen beflanbenen 3^^ntngen tt)egen 3^n6geltei^, Qürs 
gcrret^t^, Gein^ unb ^ierungelbei». — Reg. Boica X, 116. 196. 

3tttt 25 (et. Sacobdtag). 9fioteitburg a. b. Zauber. 5£)ie ®t&bte, toeli^e ben 
iSiinb mit einanber Italien in <Sc^n>aben, entfc^eiben M ®(^teb#rt(^ter eine 
6tTeitfa(^e )toif(!^en ben @t&bten SJtains, Strasburg, granffurt, ^ogenou, 
QetBenburg, SßebUr, griebberg, (S^eln^oufen, ©d^lettflabt, 6^^eim unb 
^febberd^etm einerfeitd unb ber ©tabt 6peier anbrerfeitd toegen bed füra« 
ßt^ i»on Unterer aufgeticbteteu 3oQed bal^in, bag berfelbe m&i^renb ber 
3eit bed I6unbei$ ni(^t foHe erhoben n>erben, unb gal^Ien bafür ber 6tabt 
bic 6umme t>ou 2000 (Bulben aui». ^i fiegelt bie Gtabt 9iotenburg. — 
Bö^h U, 9lx. 226. 197. 

lug. 24. 3um Bettler (3ebra(I in 8b^men). St. iBenael uerleil^t bem ^m 
10^ £eopoIb bie Sogtei )u Slug^burg bid auf $Biberruf, unb befiebU ber 
Gtabt 9[ugi^burg, il^m M Sanboogt ge^orfam gu fein unb ade bagu ges 
porigen 9hibungen au erfolgen. — 8i(^noi9^ IV» Beg. 1796. 198. 

lu^ 24. $rag. St. mtn^tl befiel^lt ber Sfiei^dflabt Ueberlingen, bie iai^rlit^e 
9ieii^fieuer bem ^ergog Seo^olb auf S^artini abzutragen. — £i(^nott>iSf9 IV, 
&<f. 1797. 199. 

Xug. 24. 3um $etler. IDerfelbe »efe^l an bie 9M(^d{iabt t9u(^u. — £i(^' 
nott^f)^ IV, Beg. 1798. 200. 

lug. 24. 3um ^etler. S)erfelbe an bie 8iei(^dflabt iMmi))ten. — £i(^s 
utvo^t^ IV, Beg. 1799. 201. 

Cct. 16. ^htrnbcrg. St. ^en^el übertragt bem ^ergog fieopolb t)on Oeßer? 
teicb, Sanbtogt in @(!^tt)aben, bie SSogtei a» Sug^burg, unb erteilt bem 
bortigeh d^atbe ben ^luftrag, bemfelben ge^orfam unb gemfirtig au fein. — 
Beg. Boiea X, 121. 202. 

Cd. 21. Sfteutlingeu. ^eracg £eo)>olb oon Ce^erreic^ gelobt ^m^arb ben 
^fcttner, toelt^em er 100 f[. oon loegen feiner SRubme, ber (Br&fln Ibma 
t»on {>€lfeujlein geb. oon Cettiugen, fd)ulbig ifl, bed XmmamtamteiS au ihiufs 
beaien oorSB^^^lungbiefer 6umment(^tauentfeben«*B^BoiMZ,123. 203. 

10* 



148 

Sl Od. 31. eürgermcijler unb Rfttl^ inSptkr fd^iden htm dtaif) )u Sranf^lTt 
bk Xbf(^rift eines mit bem Siegel t>on ^aU ))erf eigenen, ))om 28. O et ober 
batierten 6<ireibeni( bec in ^ad i^erfammelten {(^tD&bif(!^en Stäbte, bie 
KnfpTÜd^e betreffenb, rottet St. ®enge( auf bie 3uben gu matten gebeiife. 
W^er, Cod. dipL Moenofr. I, 761. 204. 

IRoto. 25. ftottrob vom 6teiii, Untersfianboogt in Ober:®(^n)aben, unb Seng 
von Soc^ingen verftt^em bem CHrafen dlubolf von ^o^berg, bie in bem 
I^ten Xdbing toegen eerl&ngerung ber grifl gur 3<^'6lund f^^ ^ol^nberg 
entl^tenen 9MXü genau gu erpien. — 2i(^nott>ftf9 IV, Beg. 1826. 205. 

1384. 
»84. 3ebr. 4 (^onneriStag nad^ 8i(^tm.). X)ie Bürger ber Stabt @elg treten in 
ben Ounb ber 6t&bte SRaing, Strasburg, SBormft, ^ptitt, granffurt, 
^genau, IBeitenburg, griebberg, Sße^tar, ©einlaufen, 6<^(ett{labt, (Sl^en- 
l^m unb ^febberftbeim, unb verbünben fic^ mit i^nen gu ben St&bten bed 
iSunbed in @c(tt)aben. 6ie verf))re4en, biefen ibren Serbünbeten gut 
Ueberfabrt über ben fftf^n bei i^rer @tabt flet0 gu ^ienfien gu fein unb 
in i^ren Stb^en mit il^nen auiSgugie^en gu $ferb unb gu ^^, M ob bie 
6a(^e ibnen felbft gefc^el^ to5re, bo<^ fO; bag fe an bemfelben Slbenb 
toieber nac^ 6elg fommen mbgen. — 6(^aab H, ^x. 228. 206. 

$ebr. 28. X)te freie 6tabt 9legendburg unb bie 9lei(b^jt&bte 9(ugi)burg, Ulm, 
(Sonßang, (jungen, [Reutlingen, SRotn)eiI, fi^eil, Ueberlingen, SRemmingen, 
Siberatb, dlaoendburg, Sinbau, @t. (SaUen, Kempten, l(aufbeuren, Scut- 
fird^, 3^1(19, ^fuHenborf, SBangen, Cuc^bom, Sud^au, 9^rbUngen, 5t)ins 
ttUhü^, 9Utenburg o. b. Xauber, ®mflnb, ^aU, ^ettbronn, fi^intpfeii, 
iSeini»berg, Sopfingen, Kaien, Giengen, V^t^l im Xl^urgau, SlppengeO ba^ 
£anb, SBinbdl^eim unb SBeigenburg verbünben fi(^ auf gel^n ^al^re mit 
^erm UM^ von ^obenlob. — 6(^mib, auiS 4>anfelmann, lBen>eid ber 
^obenlob« Sanbe^bob^it L — ^ui tUn bemfelben ^at eS S^^^^d^^^ ^^'* 
I\ CZXXU. (3eQn). vergibt bei ber 9ere(^nung beS IDatumi» ,an bem 
VDxitn Suntag% bat 1384 ein 6(baltiabr ifl unb fe|^t irriger «Beife 27. 
gebr.). 207. 

aXerg 10. iCaben. ^ergog fieopolb von Oeflerreid^ befiehlt feinem Sanbvogt 
in ®d^n>aben, ftonrab vom @tain von Sfieicbenflein ,x bad ftlofler i^bnigS- 
brunn gu f(^irmen. SBegelin n, 54. Si<bnon)i»f9 IV, Beg. 1849. 208. 

I^>ril 22. 6on{tang. ^ie SRercb^iläbte ^onflang, SHavenSburg, £inbau, Uebers 
lingen, @t. fallen, ißfuTlenborf, Sangen, 8u(bl^om, 32n^ unb 8eutfird^ 
auf ber ^eibe fcbliejen mit ®raf ^einrid^ von SKontfort, ^erm gu Xetts 
nang, einen Vertrag, baf er fünf ^af^xt lang Hauptmann i^red Qunbed 
um ben @ee fein unb i^nen mit gebn ®pie|en bienen, bie fünf n&cbftfol« 
genben 3abre aber bei ibrem ®unbe bleiben unb ibnen mit fieib unb ®ut 
gegen anermSnniglicb bcbolfen fein fofle. — v. SBanotti, ®efd^i(^te ber 
trafen von ÜRoutfort unb von S^erbenberg 559. 209. 

3)U\ 15. ^aniS von ®e(fenborf, genannt von Sagftperg, verpflid^tet ft<b gegen 
bie ©tSbte 9iegenftburg, Süigftburg, iRbrblingen, ^Rotenburg, ^infelftbübl. 
S&inb^b^int, föeifenburg unb Oopfingen, tt>el(^ in bem Siert^ bef^ 



149 

9»nbci |tt ei^wibtn ftttb, benfeKen mit )o\n BipMßtn, nStnÜc^ mit ^otta 1384. 
^BOnet 9on Gugotl^, gti^ Oc^S, Wpptl Don ^ecfcnberf Don 6no^ba(^ 
iinb ^er ^toartenBerg, ein ^cl^x long gegen mfinnigUc^ l^ol\ta au fein 
iinb bcitfelben mit fetner Qe^aufung Sogdperg )u getoatten. ^ Beg. 
Boi«A X, 133. 210. 

Sind 1. f)mer Don Slamfietn, Sifd^of )u 8afe(, in feinem, feined dapWtU 
vcah ber 6tift gu Qafe( ^amtn, ^offannti $uUant toon iS^tingen, SItittet, 
O fl tgern i eifter unb ber d(at^ ber ®tabt 8afe( in i^ren unb ber Qihrger 
flauten erll&ren il^ren Beitritt an bem Sunbe, xotl^tn bie StSbte Ztt^tni^ 
bürg, «ugÄburg, Ulm, ©onfianj, ^glingen u. f. to. gefc^loffen l^ben. — 
St. 9L IBaMer gwB. fol. ZIX. 

Tit bem 2.3uni batierte (Begent>erf((reibung ber freien 6tQbt Regeni^s 
Mirg unb ber 9ieic^dfi5bte 9[ug$burg, Ulm, (Sonfiana, (S^Hngen, Stcutlins 
gen, SRottoeil, Seil, Ueberlingen, SO^emmingen, Biberac^, 9lat>endburg, 
£inbau, 6t. (Satten, q^fullenborf, Äempten, Äaufbeuren, Seutfirc^, gsnij, 
Sangen, 9{5rblingen, ^Rotenburg q. b. Sauber, ^infeldbül^l, Sßinbi^^eim, 
XBeigenburg, ^aQ, ^eilbronn, ®münb, Pimpfen, SBeindberg, Giengen, 
Solen, 9o))fihgen, S19I im Xl^urgau, Suc^l^om unb Qu^au, bie ben 
Qunb mit einanber l^alten in Gc^toaben, befiegelt burc^ bie @t5bte Sugds 
buxg, Ulm, (Sonfiana unb (S^lm^tn, befinbet fi(^ im 9a2(er GtaatiSard^i)) 
W. E. 211. 

(O^ne Xog). £)ie St&bte STlaina, Gtragburg u. f. to. befennen, bag fie Bifd^of unb 
Stobt au 99afel, bie in ben iBunb ber @t&bte SRegenSburg, Sugdburg, 9Nlms 
berg u. f. n>. getreten ftnb, al^ i^re 6ibgenoffen bebanbetn n)erben, bo biefe 
StSbte gelobt ^aben, i^nen in golge bereu SCufnal^me mit 14 <SIIet>en mel^r 
0I8 bii&l^er au »arten. Qi ftegeln bie ®t&bte SBormi unb ®peier. — 
eailn gwB. fol. LYlb. (^er ®<I^Iu|, »elcl^er bad JDotum entl^lten foHte, 
i^ ouiSgelaffen). 212. 

3nm 18. ©ie SWlmberger betooffm&d^tigen il^re öürger, greunbe unb Äatl^s 
gef eilen, Ulmann ©trome^r, Qert^olt ^fin^ing, 3obd Se^el unb 60ns 
rob ben ^aCler, il^re @tabt mit ben St&bten 9{egendburg, 9lug8burg, 
Ulm, ^nftana, ^gUngen, 9ieutUngen, Stottoeil, SBeil, UebtrKngen, 
SRemmingen, IBiberac^, 9laoendburg, fiinbau, ®t. ®aQen, ^fudenborf, 
ltemf)ten, jtaufbeuren, Seutfirc^, 3dn^, Spangen, IBuc^^om, (Smünb, ^aCt, 
4>eiIbronn, 9{&rblingen, ^infetdbfibl, ^Rotenburg a. b. Zauber, SBimpfen, 
fBeinaberg, ^alen, Sopfingen, Giengen, Quc^au, IKBinb^b^im, S^ei^burg 
imb mit ben €t5bten aCten, bie ben Qunb in Sc^toaben Italien, au bers 
Ufaiben. — 6t. «. 213. 

3nni 21. Silrgermeifter, fftHt^ unb Bürger au 9^ümberg erfl&ren i^renSBei^ 
tritt aum Bunbe ber 6t&bte IHegeni&burg, SBofel, KugSburg, Ulm, (Som 
Pona, (Solingen, ^Reutlingen, SRottt>eil, Seil, Ueberlingen, SRemmingen, 
Qibfrad^, iRaben^burg, fiinbau, 6t. (Saflen, ^fudenborf, Ittmptm, Kaufs 
beuren, fieutfirc^, 3dm^, Sangen, $all, ^eilbronn, ®münb, Sinq)fen, 
Oeini^berg, 9}5rblingen, ^Rotenburg a. b. ^uber, ^infettbü^l, Sinbit^eim 
Oeiftenburg, Sälen, Bopfingen, (Siengen, Quc^^om unb Button mit bem 



160 

1384. Sorbd^It, bafi fte im %aU emer Seriangentitg h^ Sflnbmffei» nic^t ge^ 
(imben fein foQtcn, ISnget bei bemfelBen gu verbleiben, a(d i>\i )um 23. 
«prit 1395, bem Siel, baiS ber ie^i^e 93unbbnef tt>eife, t» QefdbS^ beim 
mit il^rem guten Sßillen; femer loirb befiimmt, bat i^^e Seifhtn^cn für 
bcnlBunb feilten berechnet »erben, glet(i^ olÄobpe nur 800^funb9iei*ö: 
fleuer bqa^Ien, unb bag fie ^u ben 6t5btetagen giret aui^ i^rem iRotbe ju 
f<l^i(fen ^Stten. •- 6t. IL 214. 

Sitti 21. ^eibelbere. ft. ®enael befiehlt ber 6tabt aSßeiniSBerg, bte ^rMt 
9tei(^fleuer on ^ergog 8eo|>oIb ju entrid^ten. — 8tcbnoio3fp iv, Reg. 
1861. 215. 

guH 22. ^eibelberg. 5)erfelbe Jöefc^t an ble 6tabt KörbÜncjen. — Reg. 
BoicA X, 137. ^edgl. an bte ®tabt «ugdburg. — Reg. Boic« X, 137. 
SM^l an bie ®tabt jtempten. — %t<^non>dr9 IV, Reg. 1862. 2 IG. 

3uH 24. ^eibelberg. St. föenset beji&tiet bte 6taIIung, bie er aufgerichtet, 
unb befiehlt allen barin SSegrtffenen , fie fletiglid^ unb fefügfic^ 3u galten. 
— Sattler 179. 217. 

3uß 25. 4>eibelberö. Ä.®en8el, ber eine Stanung aufgerichtet bot jteifcfjcn 
^rfien, Orafen, <)erren, ^Rittern unb Aneckten einerfeitd unb ben SRci*^: 
fl&bten anbrerfeit«, erflSrt, bag bie Untern ibm berfproc^en, feine (?incn= 
leute, bie terfc^ttjoren l^&tten, nic^t Don il^ren ^erm ju gie^, au(b feitte 
untenet^neten Umtleute einjunel^men. — Sattler 177. 218. 

3uli 26. ^Jeibelberg. ©ic ©tSbte aRaing, Strasburg unb granffurt für ft* 
unb alle anbem ®t&bte an bem 9i^eiite , im (Slfag unb in ber iB^ctterau, 
bie ben Ounb mit i^nen leiten auf bem Sflbeine, unb bie @t5bte 9(iu3^= 
bürg, 92üriiberg unb Ulm, filr fic^ unb alle anbem 6t&bte in Ober; uiib 
9heberf(^tt)aben, an bem W^nz, in granfen unb gu IBaiem, bie ben 16unb 
mit il^nm galten in @(^tt>aben, bcferatm, bag St, S^jel gmift^en ibneii 
unb ben gürjlen unb ^erren, ergbifc^of Äbolf t>on älainj, ^fal^graf 
9lu)>re<^t bem altm, Qifc^of ®erl^arb t>on IKBürgburg, S^tti^ Seopolb Don 
Defleneid^, Burggraf griebricb Don 9Hlruberg, ®raf ^ber^arb Don 9&us 
temberg unb au<^ allen ihtrfürfien unb gürflen, geifilic^m unb n>rlt: 
lid^en, ®rafm, ^errm, Sienftleuten, IRittem unb ihte<btm, unb Stiebten, 
bie ftd^ gu bem ftöntge Dereinigt l^aben, eine @tallung gemalt, tt>eldie 
hii ^fingftm über brei ^ahxt innerhalb gmannter Jhrcife bauem foll, iiub 
beren Zl^eilnel^mer etnanber gegen SRaub, ül^lorb, 9ranb unb unredBted 
©iberfagm ju fcbü^m Derfpred^en. — ©a«ler gwB. 3)att 55 (ben (5rj: 
bif(^of Don SRaing nmnt er inigenoeife 9iubolf, ben 8if(!^of Don 9Bür)burc\ 
Söeml^arb). 9?a(b ^att: Sattler 178. ßünig, 5Ä. «. part. spee. cont IV, 
1, 35. — 6(^aab n, 9ir. 230 giebt ungef&bt boÄ erfte ^Drittel. 

®ie Urfunbe, toelc^e bie ^errm ben ®t&btm auÄgefteHt, beftnbet p^b 
im 6t. a. — Sie flcbt auc^ im Sanier gwB. — (gingang unb «u^nabmm 
bei SBÖenrfer, Apparatus @. 246. ©d^aab il, ««r. 231 mit einer grofeen 
ßütfe. 219. 

3uli 27. ^eibelberg. St. SBengel niabnt ben ^ergog Seopolb, ft<^ mit ben Stetcbg- 
fiSbten toegen ber @tAbt(^iengm au einigen.— £t(^no»«^ IV, Reg. 1865. 220. 



151 

3uß 2a. iBonni». ü. Sßeitacl ))erfpri(^t bcm ^et^og £eo^oIb ))on Oeßenetc^, 1384. 
i^ gegen bie ^rger ber mel^reren Stabt Safel bel^tlfü^ gu fein, koenn 
er M mit benfelben rnc^t oeccinigen fdnnc. — ^oj^ler ®taat0ar(!^it> 
TT. A. ' 221. 

iHg. 11. Süfeelbutg. St. fiknael tl^ut ben ®t&bten in Obers unb dUeber- 
f^toabcn hinb, bag er (Solman t>on ^onerftein unb IRe^Iad^en )>on Ofxoro 
att Seooam&c^tigte au i^nen fcnben »erbe. >- ®t X. 222. 

lug. 31. aüottoetl. £eo))olb ^erjon ^u Oefleneic^ quittiert bie Bürger au 
Kempten über ben (Smpfang ber ©teuer, toelc^e fie i^m na^ 2aut feiner 
faiferl. Briefe oon bed 9{ei(^ei$ megen unb aU SHetc^stanbuogt i^rer @tabt 
(füQte ^ier nic^t nocb einaufügeu fein: «unb be^ (Selbem, bod fte nod^'?) 
^otftc^tUc^ ber £ofung oon Obemborf unb @d^ömberg au entrichten l^ben. 
^ B«g. Boioa X, 139. 223. 

flug. 31. SRotiueiL 5DerfeIbe quittiert ber @tabt SJ^entntingen ben (Smpfang 
ber i^m t>en 9iei4& tt)egen unb atö £anb)>ogt bed SReic^d au entric^teube 
etcuet. — Beg. Boic« X, 139. — ^edg(. ber 6tabt ®t. (Soaen. (Sben^ 
bort 139. — S)e^I. ber Stobt Sinbau. (Sbenbort 139. 224. 

6cpt 8. iRümberg. 5Die f (^tt>abifc^en Sunbcdfl&bte erlaffen gemeinfame Straf? 
uTt^Ie gegen mehrere ^Bürger Don iRSrblingen, Don 9S^ei|enburg, Don 
iSinbd^im, n>el(^e fu^ au 9(uflSufen bie Suben betreffenb bet]()ei(igt ^aben. 
— ©adler gwB. fol. XXVlb. 225. 

Sept. 12. 9lüntberg. S)ie St&bte bed Sunbed au Sd^toaben beft^Iiegen, totnn 
{td^ in irgenb einer Stabt SluflSufe gegen ben [Ratb ergeben foHten, ge- 
meinfame ^agregeln aur Unterbriitfung berfelben unb aur SBefferung ber 
«njhfter au ergreifen. — Söadler gwB. fol. XXVL 226. 

Cct. 18. Sriebric^, Sifd^of au (Sicbß&bt, fcbliegt ft^ bem ^unbe an, loclcben 
bie 9tei(^dft&bte S^egendburg, ^ugi&burg, 8afel, IRürnberg, Ulm, (^nftan), 
Clfelingen, 9ieutlingen, IRotn^eil, ^t\l, Ueberlingen, SJRemmingen, Siberac^, 
Sl^endburg, Sinbau, St. ©allen, ^fuKenborf, itempten, ftaufbeuren, 
£cutfir(^, 3dnp, fangen, ^aU, ^eilbronn, ©milub, SBimpfen, SBeindberg, 
9Urb(ingen, Sfiotenburg a. b. Xaubcr, 5DinfeI^bübI , SBinbdl^eim, SBeigens 
bürg, Slalen, ^opfingeu, Giengen, Sucb^orn unb ^ud^au in S(^n>aben 
unb $ranfen mit einanber gefc^loffcn ^abeu, unb a^^^ ^^^ n&c^flen St. 
SRartindtage on auf 5 ganae ^icit^xi, unb Dcrfprtd^t benfelben au bienen 
mit 16 (Sieben, koo^t craeugteu beuten, a(^t Xage nac^ ber ^a^nung, 
audb ntit mebr, nac^ ber Seflimmung beiberf eiliger 9i&t§e; er öffnet aQe 
feine Sc^Iöffer unb St&bte bem Suube in beijcn Jhiegen unb 92bt^en. — 
Reg. BoicA X, 141. 227. 

:Dec. 7. Süaten^burg. 3oi^ ber iDutten^aimer aU gemeiner 9)f2ann, SBrun 
Don ^ertenflcin, ^nrab oom Stain, Flitter, ^enggi ^umpii» unb ber 
Iknner oon @müub, S(^iebäleute oon {)eraog Seopolbd unb ber St&bte 
ipcgen, bie ben Sunb in Sc^toaben galten, t^un hinb, bag bie beDoHmSd^^ 
tigtm 9l5tbe bed ^eraogd oon Oeflerreic^ unb (S^raf 9tuboIf oon ^o^en- 
bcTg, fowie bie St&bte au ber SOSinne unb aum ^t^i auf fie gefommen 
ftnb toegen ber Stb^e über bie S(^Ii)f{er Obernborff unb S(^omberg unb 



162 

1384. onbcrct ®üter, fo bcmrit »crfett »Sten. 6ie fntf<IJdbcn nun einl^entgltc^, 
bo| bie ©tSbte bem ^eqog gegen (^pfang bon 3500 $1. bie beiben 
6t&bte imb aQe anbem ®ütet gAnattc^ lofigeben, bie 9ieutUnc(er, t>on 
benen ber von ^o^enberg behauptet, bat fie il^m uom ^au^tgute noc^ 
200 gl. f<^n(ben, binnen breintal 14 £agen bereifen foQen, bag fte bie^ 
felben entrichtet l^ben, ober aber fte nac^gal^len, unb bie SHotnjeiler l^erau^^ 
geben, loai) fte etnxi Don ber gemeinen 6tSbte n)egen t>on ben ©erid^teit 
t>on Obemborff unb 6(^nberg über 245 SRalter Storni unb 100 $funb 
(oller eingenommen. — 6t. 9L 228. 

1385. 

1385. 3an. 11. ?rag. St, SEÖenjel ermal^nt bie ©ürger ju ^legenSburg , toegen 

i^rer (anbiungen gegen bie 3^^^ bafelbfl mit bem (ergog SUbrec^t in 

Saiem, beffen $fanb biefe Suben finb, f\6^ gütlich gu Dereinigen. — Reg. 

Boiea X, 147. 229. 

3on. 11. $rag. St. SBenael verlegt ben IBürgem au JDinfeUbfil^I l^inftc^tlic^ 
ber (9ült, welche fie il^m ton ben ingefeffenen 3uben bafelbfi gu entrid^ten 
l^aben, bog fie an il^en ertoorbenen S^ec^ten gegen ern^&l^nte 3ub(n un^ 
t>erfürat bleiben f ollen. — Beg. Boica X, 147. 230. 

3an. 15. $rag. (SIemaltbrief St. Senaeld für Sanbgraf 3ol^ann Don Seuc^^ 
tenberg, auf n&d^ften @onntag nac^ Sic^tmeg (5. ^^br.) mit ben rl^nifc^en, 
f<^n)Sbif(^en unb fr&nfifc^en ®t&bten Don bed dt^^i 92ot^burft n^egeii 
ol^ne ^rgmidlau (eraog in Xefc^en, feinen Ol^eim unb ißenoefer in beut: 
f<l^en Sanben, ber au bemfelben Xag nic^t fommen fann, a^ taibingeu, 
bag fie in bei& jtbnigd S)ienfi bleiben, unb auc^ Don toegen ber 3uben, 
bei^ fftä^^ i^ammerhtet^ten. — Reg. Boica X, 147. 231. 

3an. 22. %\bxt^i, (eraog in 8aiem, befennt, ba| er an bie SBürger au 
9legeni^burg ^infid^tU(!^ i^rer Sefd^tDerung ber 3uben bafelbft feine gorbc^ 
rung au machen ^aU, unb erlogt ben 3uben ben Xl^I ber ®ült, toeld^en 
fie i^m no<^ au entrid^ten litten. 5taibinger: 3i>^un, Sanbgraf aum Seucb: 
tenberg, ®raf au (a(d unb Pfleger in IRieberbaiem. — Beg. Boica X, 
14a ' 232. 

3an. 23. S)ie ®tabt 9iegendburg Derfpric^t, bie 5800 ^l, totlö^t fte bem 
8anbgrafen 3o^Aun au bem Seud^tenberg anfiatt bed(eraogS ^Ibred^t Don 
iDegen ber 3uben au SRegenSburg au entrid^ten ^at, bii$ fommenben ©onn^ 
tag 3ubica (19. SKera) au beaa^Ien. — Beg. Boica X, 148. 233. 

gebr. 21. (Son^ana. ^ie freien ©t&bte SRaina, Strasburg, SBormiS unb 
©peier unb bie 9ietd^dft&bte granffurt, (agenau, SBei^burg, SBe^Iar, 
6(^lettfiabt, @^enl^etm, griebberg, ^febber^b^iut unb ®el(, bie ben Sunb 
l^alten bei bem IR^eine, bie freien ®tSbte 9iegeni$burg unb Safe(, unb bie 
8Retc^2ft&bte SRümberg , 5lug8burg , Ulm, ßonftana , ©flingen, SHeutUngen, 
3flottt)eil, ®cil, Ueberlingen, SWemmingen, öiberac!^, JRaDenÄburg , ginbau, 
@t. ©allen, Äempten, Äaufbeuren, fieütfirc^, 3*u^f ©angen, ©ud^l^om, 
(Smünb, (aH, (cilbronn, SBimpfeji, «Rbrblingcn, 2)infcföbü]^l, ^Rotenburg 
a. b. Xauber, SS^inbdl^eim, SBeigenburg, Geindberg, 9[alen, IBopfingen, 
Giengen, ^^l im ll^urgau, ^fuHenborf unb Sud^au, bie ben 8unb in 



163 

Sd^toabcti viib in StonTen l^alten, )»etbihtb€ii fl^ mit beitcit i»on 3A^4r 1885. 
9on 9cm, oon Golotl^um, t>on Sh ^^^ ^<™ ^^ l^ 3^9 ^^^ )ttm 23. 
V^ntt 1394, imter^Ib genannter Ihrcife einanbet bet)uflf^en gegen XVe, 
bk fU an t^ib unb <9ut, an @^ren, an i^ren Steckten, ^^rei^en unb 
gnttn 9ci»o^n^ten angreifen toütben. 3^ glelc^Iautenbe Briefe, beibe 
MTficgeft burd^ bie f(^tt)&bif(^en 6t&bte (in Irrens unb ber rl^einif(^en 
SRamen) unb bie fd^weiaerifc^en, tt>erben barflber oufgelieOt. — $MUt 
ffvB. foL XXI b. Xfc^ubi I, 512 (einige digennamen finb entfUOtX Se^ 
moin 748. 749, DervoDfiantigt butd^ 751 -- 753. Silnig, 8t 9L purt. 
■pM. eont. IV, 1, 89. 234. 

9Cbr. 21. Suaem. Die ®tabt Sujem Derpflicl^tet fl(^, ber Stobt 3üri(^, fe 
lon^e beren Sünbni^ mit ben Süetd^dfl&bten »Al^re, nad^ 8aut il^ eioigen 
Ounbeft auf iebe Sl'^al^nung l^in B^gug 3U teiften unb gu l^Ifen, gegen 
»Ol ei» fei, innerl^alb ber 5^:etfe, tt>el(^e bie SOünbe Sugemft mit 3fi^4# 
Urt, ecbtt>98 unb Untern^alben n)eifen. — 5tf(^ubi I, 516. — BaMer r^B. 
foL XXI, o^ne Ort unb Dotum. Slud^ in einem SRemminger (£of)iatbu(l^ 
(f. oben 6. 5). , 

Die ®egent>erf(l(reibung ber 3^^^^^ in xotKl^tt fie Derfpre<l(en, faQI 
fle 9on ben Eujemem um ^tlfe gemal^nt toürben, gu beren (Sunden bie 
9let(^d{l&bte gu mabnen, finbet fid^, gleid^fadiS o^ne Ort unb JDotum, im 
Boiler gwB. fol. XXI. 235. 

IRcT) 24. Ulric^ (Sutterolf Stitter, Bürgermeifier, ber !Rat^ unb bie Bürger 
ber 9tei(^flabt !0^r^aufen, im BaMcr Bidt^um gelegen, erflfiren il^ren 
Beitritt aum Bunbe ber ®tabte Bafel, SRegenSburg, 9Hlrnberg, XngiSburg, 
Ulm, iSonftang, (Sglingen unb tiel onberer GtSbte, bie ben Bunb )u Sd^ttHi; 
ben mit einonber galten. ^ @t. 9. 

Der Brief, xotl^tn bie BunbeiSfiSbte Bafel, SRegendburg, 9[ugi»burg, 
SMimberg, Ulm, (Sonftau), (Solingen, [Reutlingen, 8iotn>eU (l^ier wirb im 
Original toofjii SBeil gefolgt fein), Ueberlingen, SRemmingen, Biberac!^, 
Sftaoeni&burg, fiinbau, ®t. ©allen, ^fuQenborf, 5^empten, jtaufbeuren, Seuts 
firc^, 3i(n^, SEßangen, 92bTblingen, 9lotenburg a. b. 5tauber, DiitifeBbü^l, 
Qinbft^tm, SBBeigenburg, ^aQ, ^eilbronn, ®mfinb, 9Btm)»fen, ®eini(berg, 
<9iengen, 9alen, Bopftngen, lEB^l im Xl^urgau, Buc^bom unb Bud^au, 
ber Stobt ^DfHllbaufen auiKjieQten, war besegelt mit beren t>on Bofel, Ulm, 
(Eonflana unb SRatendburg ^nfiegeln. Die Stobt SRäl^ufen bef(^n>or 
benBunb unter i^rem BürgermetfterUlric^ ))onDoma(^, genannt (Sluterolff, 
in Beifein ^ani ^ultonti» t>on (Sptingen, SRubolf Bicebomd unb ^einri(^ 
atutn^rtd, ber Slifit^e gu Bofel, ^onnfen beiS Schwarten Don (Sonfiong 
unb einei» Don SRooenJ&burg. — 3af. ^einri(^ $etri, ber Stobt aRü^G^ufen 
Oefc^id^ten. ^eroui^egeben SRilbl^. 183a S. 88. 6r giebt (au« Ber^ 
fe^?) M Xog bed St^wur» ben greitog Dor S&tore (10. aRera) on, 
»a^renb boi) Datum ber Urfunbe im St.X. greitog Dor ^olmtog \ft. 236. 

V|>n( 7. XSolf^it unb ^on^ bie itn^tt machen ft(^ DerbinbCic^, bie n&(^fi 
fommenben gwei Solare, ton ©eorgi (23. X)>tiO anfongenb. wiber bie ge- 
meinen St&bte beiS Bunbe« imb wiber bie Stobt 8IUgen«bnrg nid^t« 9la^i 



138&. t^tligeft )u unternd^tn, tf gintgc benn gcgeii bte ^cncn von Qateni, 
biefen »ürben fte be^Ifcn fein. — Beg. Boiea Z, 153. 237. 

Wai 23. ^te «ürger unb ber fRatf^ ber ®tabt ^u ®(^toemfurt t)ercinett fid^ 
mit ben {Retc^dfifibtnt, toeld^c ben i6unb mit einanbcr galten in @(^ioaben, 
Sranfen unb IBaiern, bod^ mit ber SBebingnig, ba^ fte intern ^ecm, bem 
Qtf^of au SBarsbuTfl, guerft i^re 8ofung anbieten, ^ie smifc^en unb bem 
n&d^ften 6t. aRartini^tage (11. 9^ot}bT.) ober 14 Za^t barauf. — R«g. 
Boiea X, 157. 238. 

Wlax 24. (Sber^arb unb W^tl bte ^offerer geloben mit i^rer BtfU S^eubaud 
gegen bte ©tabt SRegendburg unb bie Sunbei^jt^bte bie nftc^flfolgenben brei 
3abre nit^td untemebmen unb benfelben au^er gegen I6atcm gef^en aud^ 
»artige eingriffe beifte^en gu tooüeiu — lUg. Boioa X, 157. ©ergl. 
Gemeiner 11, 220 unb 221 Slnm. 239. 

3uni 12. griebric^, ^fatsgtaf bei 9ll&cin unb ^erjog in Oaietn, 9licraug, 
53ifd^of 3U (Jonftang, 3'>6Änn, ganbgraf gum fieud^tenberg unb ®raf ju 
^M, ^einric^ t>on ber ^uben unb Ulric^ ton ^ol^enlo^, ton ft. f^ugel 
beauftragt, mit ben ©tabtjn Safel, ^ng^burg u. f. U). oon ber 3ubeu 
n^egen gu täbingen, oerfünben bie Uebereinfunft, meiere fte mit benfelben 
getroffen: S)ie @t&bte entrichten bem Jtönig, ober loem er ed terfd^afft, 
bid 2i<^tmeg über itoti 3a^re (2. gebr. 1388) 40000 ^l t^n. Ser= 
f(^afft ber ftonig baiS ®elb irgenb einem gürfien, trafen, ^erm ober 
fonfl Semanben, fo foQen bie @t&bte, in meldten biefelben 3uben 6(^ulben 
^aben, von biefen glet<^ fo t>icl austilgen, M bie ®umme betr&gt, mlö^t 
fie nac^ bem Xnfa^e ber ®t&bte an bie 40000 (Bulben au iciffitn ^ben. 
I3erf(^afft dS ber jtönig 9hemanben, fo foUen [\t i^m gleich oon bem 
erflen baaren ©elbc, bad ibnen oon ben 3uben eingeigt, an bie 40000 %L 
gu begablen anfangen, ^ugerbem »erben in 93etreff ber Subenft^ulben 
folgenbe Slnorbnungen getroffen : bte ©ummen, »eldie bie ^uhtn inntrl^alb 
3abredfrift audgelie^eu l^aben, erl^alten [\t o^ne 3infen gurücfbeaal^It, bei 
filtern @<^ulben bagegen »erben ^auptgut unb audjie^enbe 3infen aufanis 
mengerecbnet, unb nac^ ^Ibgug einei^ VierteliS ber fid^ ergebenben Summe 
über bie anbem brei Qiertel al£ über ein neued ^auptgut fu^ere $f&nber 
auJ&gef)eQt. ^ux S(ri(!^tigung biefer ^Ingelegenl^eit »erben je»eUen ticr 
9J2&nner niebergefet^t, »oton attei ber @(^ulbner, a»ei bie betreffenbe Stabt 
ftellt; »enn nbtl^ig, nel^men biefe noc^ einen gemeinen SRann; tbnnen fte 
fi^ über einen fold^en nic^t vereinigen, fo geben Ü^anbgraf ^and gum Sen(^: 
tenberg unb Bercbtolb ^fin^ing, Bürger au 9^ürnberg, einen im IRamen 
ber @t&bte. S^iefe Bereinigung foQ gefc^e^en bid nSc^ften 6t. Qartbolo^ 
m&u«tag (24. Stug. 1385), aum 3ablen b<k(>(n bie Sc^ulbner gdfi bii» 
gum 2. gebruar 1388 fo, ba§ fte ia^rltcb 10 ißrocent 3ind ga^cn; bie 
mtfft ber et&bte rönnen t^ren 93ürgcnt au^ über bie beftimmte Bett bin^ 
aua grijl geben. Sffier flc^ gegen biefe tl^bing fefrt, gegen ben bürfen bie 
6tfibte einanber be^olfen fein, m^ ^aben fie bad IRec^t, »enn nat^ bem 
gefegten 3iel bie 6(^ulben nicbt beaal^lt »erben, bie $fSnber angugrcifen. 
)ludgenommen von biefer Uebereinfunft finb bie von ^infelftbül^K, »elc^e 



166 

M berimigcn treiben, bie fie frfll^et für il^ Silben mit bem ftSnigt ge^ 1886. 
troffen. 

Uebcv biefc nebcrrinfmift foü mit ben fSortcn, in loelc^cn fic Qciroffen 
«»erben, bcr IMhiig ben 6t5bten einen mit feinem aRoieftStJ^inficget «et: 
fd^mcn Qrief geben, überbied l^ot er i^nen no(^ gtoei onbere auft^uflellen, 
bercn IBortlaut ongegeben wirb. 

3m crften eiitfagt er ben GfSbien gegenüber {cglid^em 3ttf)>ru<^ um 
aVc bof, beffen jie t>on ben Suben bidl^er genoffen ^ben ober h\i gum 
2: %etatar 1388 t>on bei» (9e(bed megen, hai fle il^m «erf^ro^ l^abcn, 
gmtc|m merben, unb verorbnet, bag S^ben, rottet caxi ben Stfibten ent^ 
meinen, e^ biefe bad Derfpro^ene ®elb gang entrid^tet ^ben, i»on ben 
Surften ober onbem St&bten, gu toelc^en fie geflüchtet, foOen anl^eQefert 
»erben. 

3m gtoeitm ertbeilt er ben GtSbten bie S^eil^it, fflrbaf me^r S^ben 
in ifjitt €tSbte aufsune^men, alfo, ba§ fie Don bem, mai^ fie Dom Zgebniar 
1388 an oon benfelben genießen, t^m unb bem {Reiche bol {>(itbe geben, 
boi!^ unf<!^5bli(^ ben StAbten, xotl^t oormaliS Vrci^eiten ber Subcn ^Iben 
empfangen ^aben, unb ben 3uben, bie oom Stetere oerfet^t finb. 6oI(^ 
GtAbtc treten bann na(| 9(blQuf il^ter Altem grei^eiten in ben(8emi| ber 
in biefem Briefe entgoltenen, loenn fie e6 nic^t oorgie^en, biefelben fc^on 
frü^ anjune^men« 

Vugerbem foll ber Itönig noc^ ben @t&bten iSriefe unter feinem ^a^ 
icflStdfiegcI geben über bie 3)^ünse in ber Steife, loie fie mit Sanbgrof 
^onfen oormatö übereinfommen ftnb. SCde biefe 16riefe »erben i^nen in 
9Ronati)frifl nac^ Ulm gefd^icft, loofür fie 4 ®u(ben an bie ftanglei ents 
richten. — S)er Vertrag im Radier rwB. fol. XZlVb., bie betreffcnbeu 
nnig!i<^en »riefe f. 92r. 243. 24a 249. 240. 

3«nt 13. Ulm. Sanbgraf Sol^ann pm fieud^tenberg , (Shraf au ^a(8, unb 
9er<^to(b ^fin^ing, Bürger gu 92ümberg, geben nai^ Sout bcft Sriefed, 
in rotlä^tm Sanbgraf S^^^^nn, ^erjog ^riebric^ ton Qaiem, 9if(^of 9^iclaud 
»on (Son^ana, bie eblen ^enen ^einrid^ oon ber Zvbtn unb Ulricb von 
4>o]^Io^ na^ Xnioeifung beS l(5nigi^ mit ben 6t5bten gemeinlid^, bie 
ben Ounb mit etnanber Italien in Scbioaben unb in ^raufen, dne X&bing 
aufgerichtet l^ben, für ben gatl, ba| 6t&bte einen gemeinen 9Rann nbt^ig 
^ben, ben 6t&bten 9(ugdburg, 9hlmberg, Ulm, SHotcnburg a. b. Zauber, 
SBtnbd^eim unb Skigenburg M folc^en $erm ^and oon 6teuia(^, au 
ben Beiten ȟrgermei^er au SRegendburg, ben Don Qafel unb oOen anbern 
6t&bten unter ber IClb, an bem @ee unb im 9(fbg&tt ^enggin 4>untpiiS, 
QÜTger au iRaoendburg. — 6t. 9L Beg. Boioa X, 158. 241. 

3nm 15. Ulm. ^te f(^n>abif(^en »unbeftü&bte fc^U^ten eine SoOMtigfeit 
amifc^en ben @tSbten 92ümberg unb Qafel, loelc^e i^nen bogu ooQe (^t- 
Mit crt^It ^aben. (S0 fxt^tit bie etabt Ulm. — Oadler etaatSarc^io 
Bi. JJ. 242. 

3aR 2. Oem (Oeraun in SBbbmen?). St. CBenael Derfünbct ben 6t&bten 
Vugdbnrg, 9^rnberg, Ulm, donfiona, (Sflingen, Reutlingen, fllottoeil, 



ir^^ 



i 



S^nil, Ucbetliiigni , annnntiiigen , Sibera^, StactnIbutR, Sinbau, Sl. 
Oallfu, ^funtnlierf, aiHi!Fiau((n, Rcmpitii, ftaufbdirfn, Efuttirft, 3Sni}, 
S&aiigni, Sterblingeii, ERottnburg ii. b. 2:aubct, SmQiib, ^aU, ^tilbroun, 
^^inMIba^t, aBinb«l)tim , Stigtiiburti , aSimpfcn, SBtiuibfrg, Sicngm, 
Holtn, Sopfingtn. 39^1 im ^Itjurgou, Sui^^ern imb E9u(^ou bie b*r 3ub(n 
^albtn grttoffdie lUbtroinhmft. — St. %. 243. 

\ fiuli 9. 3u BiirgUiilä. S. aSeiijd btfltfell bni fd)reSbi(i^tn 5ltii^S|l Äbten, 
bo| f" "Oll btii 40000 ®utb(it, ivelf^t fw i^m von btr Sub*" tPtflni ju 
tntriditen ^abni, 4000 Siilbtu bem Sup vtn imbau ober nnflall befftibcti 
btra SButtStttl uon gtttbttg ge6(n foDcn. — Beg. Boi» X, 160. 244. 

3uli 9. 3u Bur^lriu«. SPdglci^cn 3000 gl. bii RÖiiigS Mal^, ^ata btm 
SItcni, Saiibgraftn gutn Scm^tetibetg. — Beg. Boi» X, IGO. 245. 

3uli 15. 3ü »maltinfl. Etäfllti^tn btfit^ll er btn StäbtMt Ccnnanj, 
augäburg, üiütnbKg, Ulm, öfeltngtn, flieuttiniim, aSfil, Uebfttiiißtn, 
Sntnimingen , Sibttiit^, ÜlaDenfbuTg , Ütibau, @t. (Hanm, ^fuOmbot!, 
üntU^aufcu, ffdnpttn, itaufbeuTcn, EeutHit^, 3^"4i äOongen, Sletblingni, 
gtottiibiirfi 0. b. Zaubn. ©iiiüiib, ^qD, ^tilbtonn, ißiiildSbQ^I, GÜiibS: 
^im, EtiStnburg, aDimpttn, Sßrinäbttg, Oidigdi', Staltn, Sepfiiifitn, 
Qql im 2:VuTC|tm, Siic^^orn uitb ISiic^au, Den ieutn 40000 Sulbcn, iti-. 
Htm ERat^, bcm Sanbgiafm ^<mi uoii fnidittnbtT); 1500 S^ocF gro^n 
!prag« aJifltije j« fltbtn. — Reg. Boic« X , 160. - Eni 24, gtbiuav 
13Ö6 btrmnt biiftr, Don bni Sürgetu ju SRpttnbiirg n. b. Xaubtt 50O0 
tfedii. ©ulbtu fiatt inwt 15UO®(^oc( «tjaltcn ju feabm. — Beg. BoiMX, 
176. 246. 

3uli 16. 3ii Siirglfiiiä. B. aötnjtl kfie^ll btn fi^»iibi!*cn MtiWSbtm, 
Den bcit 40000 gl. 1100 €c^di1 gregti: IßtogcT 3))ünjt ^tintm Statte 
^anfen, btin jimflcn Banbflrafdt tun £eud)tcnberg, ju btjoljlen. — B«g. 
Boic» X, 161. Efti 4. Siifluft qiiittitrt bicfft bit 6lnbl Oifirnbeta übet 

. bm (Empfang bn 1100 Sdjod, iDdc^c 3587 g[, r^ein. betragen. — Beg. 
Boic» X, 162. 247. 

Siili 16. 3« Burfllinä. fl. SBnijel trtfisilt bm ©tabt(n Ponftan}, «ugSburg, 
Bafel, Ulm, eglingen, fflcullingtn, iRoia'eil, Sffieil, Ueberlingen, OTenunin: 
gen, Bt&erad), IRacenäbnrg, Cinbau, Sl. fflaüni, ipfiittenborf, TOüreau; 
1(11, fiemplen, ÄaufbeuKn, Seutfirrfi, 3en?, iffiangen, BlBrblingen, Soten^ 
bürg a. b. Sauber, ©miinb, ^aQ, {xübronn, SiufeUbü^I, KDeigenbiirn, 
ajimpfen, ÜScinSbtrg, ©ieitgm, aalm, Sopfingen, aS?t im Iliurgaii, 
Su^V"! "it^ Sucbau ben in ber UcbeTeintunft vom 12, ^unt «Wi^nteit 
Brief, (einm fflerjit^t auf ade anfprat^tii bn Subf" wegen u, [. f. ml: 
^allenb, [. üit. 240. — St. S. in einem lßibimu8 com 7. 3uni 1390 
Mnb in rinem Dom 28. 3uni befjtlben Sn^teä. 3in nflettn fe^R imter 
bcn aufgqfi^lten Siabtm asinbebeim. 248. 

3u[i 16. 3um ^urgelinö. fl. 8Bmä(! ertbtilt bdi StSbten GcnBanj, aiigS: 
bürg, ißafel, Üiflnibetg, Ulm, Gfelingcn, Reutlingen, ERplroeil, SBdl, Hebet; 
fingen, 9nemmingen, Biberad), SiaDeniburg, £inbau, €1. @allen, ^ül: 
(aufm, SfuDmbeTf, finnptcit, Anufbtintn, Seuttir^, ^tn'^, KBangm, 



167 

SOrbliiifeii, SlotenBurg a. b« ilauber, 9inünb, ^aV, 4>elfbronn, IMttUt lfi85, 
Uy, IBinbi^dm, fBetgenburg, Qdtmpfcn, Geinibng, <9iengtn, Valen, 
Stt^^gen, Sßi^I im 2:]^urgau, Ouc^^eni unb Ouii^au, bcn ht bct Ueber? 
dnbnft «em 12.3utti cno&^ntcn Srief, bie f er nett Vufhal^me Don Subeti 
Mnffcnb, f. 9hr. 24a - 6t. «. in einem Qibimuft Dom 20. «^rU 1301. 249. 

3idi 17. Bn Surgleini». ft. mtn^tl befiehlt ben fi!^tt)abif(^ »ei^BfUibten, 
btt| fic oon ben 40000 <9ulben, ml6^ fie i^m ton ber 3^hta toegen su 
eatti^tcn l^en, 3000 (Bulben feinen fRlütl^tn, fRxclava, Oifii^of au ilon^ 
fuK^ Stiffcam, Sonbgraf ton Seuil^tenberg, unb 4>einti0 Don ber IDuben 
bcia^cit foffem — R«g. Boiea X, 161. — 5Den 31. Suli fleUen biefe brei 
ber etobt 9Mlmberg Aber ben (5m)>fand ber 3000 Oulben eine Duittun^ 
Olli. — R«g. Boica X, 162. 250. 

tn^ 4. 3ol^ann, ber jun^e fianbgraf )um fienc^tenberg, 9raf )u ^M, It^ 
faad, Don ben Oürgem gu SRümberg bie i^m Dom Abnig Stengel ange« 
»icfcimt 400 31. er^rten )u l^aben. — Beg. Boica X, 162. 251. 

809.17. Qem (93eraun9). A.®en3elme(bet aUen Surften u. f. to. unb be0£fUiil^ei» 
6t&btcn (Sonfianj, Vugdburg, Ulm, ^t^ngen, Einbau, 9iaDendburg, &. 
fallen, Sfiottoeil, SteutHngen, SRörblingen, 93ibera(^, 5DinMlbfl]^I, Wttm 
mtitgen, ^fuHenborf, ^aU, ^uc^au, IBuii^^om, fttaipttn, Sßangen, 3^n|^, 
^Ibronn, CBimpfen, SBeil; l^aufbeuren, Seutftrc^, lBo)»fingen, (Siengen 
nnb oQen in Ober? unb 9{ieberf (^tt)aben ®efeffenen unb in bie bortige 
Eonboegtei ^e^brigen, ba| er bie SanbDogteien Obers unb 9Heberf(^n)aben, 
»clc^e bem^ergog Seopolb Derf (^rieben gen^efen, wieber (mS9lei(^ gegogen, 
bcn^ergog unb »er Don feinettt>egen UnterlanbDogt gett>efen, abgefegt unb 
bie SanbDogteien Don feinet unb beiS 9lei(^eiS toegen bem (Sblen SGBil^lm 
bem ^rauenberger, feinem ^ofgefinbe, S)iener unb lieben getreuen, ems 
Pfeilen b^be. — &. K. 252. 

BtpU 1. Sem (8eraun ?). ft. ® engel banft ben ©tSbten 9(ugdburg, Ulm, (K^lins 
gen, Sl^eutlingen, SRotn^eil, SRemmingen, Seutfirc^, 3^np/ i^tmpten, ^Bangen, 
eibera(^« Giengen, Sopfingen, 9{5rblingen, SDinfeldbfl^I, 9alen, (l^oufO 
Oeuren, ®münb, ^aü, ^eilbronn, föimpfen, SGßeiniSberg, 9totenburg a. b. 
lauber, Sdinbedperg (b. ^. S^inbd^eim) unb 92ümberg, bag fie feinet 
OcboteS unb ®e]^|eiS n^egen ben Unglauben beiS ®iberpabfh8 Slhxperti 
Don Oenf, ber fic^ ziemend nennt, in beutfc^en Sanben unb namentlich 
int t9Ü(tl^um C^onflang gefi&rt unb abget^an, ermahnt fie, ba ^Rupert au(^ 
in beutf^en fianbrn 9(n^ang ^abe, eifrig auf bem betretenen SBege fortgu- 
falzten, alfo bag in benfelben beutfc^en 8anben (^rifilid^er ®Iaube unb 
9e^orfam bed aüer^eiL in ®ott ^aUxi, ^erm Urband VI., tßabfleB gu 
Kein, gefUIrft unb gehalten n^erbe; fte foQen bieVnl^Snger beS ®egenpabfieiS, 
»er fie au(^ feien, angreifen. ^ieiS unter M SHeid^d panier auSgufübren, 
^e er DormaU feinem unb bed SHeic^S SanbDogt in Ober$ nnb 9Hebers 
f^maben fotoie ben €tabten QoUmac^t ert^eilt. — ®t. 9. 253. 

Drt. 9. X'er IRatl^ ber @tabt 9himberg Derf priest, bem efirgermeifler unb 
bem 8lat^ ber Stabt SHegendburg (infi^tni!^ ber toiberreii^tnii^en (üngriffe 
bei ^anl Vuer, bann tt>egen toiberrec^tlic^er Vnforberung Don 6eite bei 



168 

1365. 8ur(tc\rafen i9on T^ümberg betrefft bcd ^oUzi^ bcMIftid^ gu fein. — Beg. 
Boicft X, 167. iRac^ (Semeiner n, 221 würbe über Mefe Slnselecjenbeit 
am 13. October in fBeigenburg geta()t. 254. 

Oct. 15. 3um IBurgleind. St. föettael toeifl bie ®t&btc (Sonfiana, %u^i»burvi, 
SRümbet^i Ulm, (^glingen, Steiitlitigen, ffieil, Ueberlingen, aiUmmingen, 
OtbcTOt^r SRaDenSburg, Sinbau, 6t. ®aaen, ^fuHenborf, SRüI^ufen, ^mp- 
ita, l^aufbeuren, Seutfirc^, 3^>i9' SBangen, IRorblingen, diotenburq a. b. 
tauber, (Elmünb, ^atl, ^eilbronn, 2)infetöbftbl, ®inbdl^m, fBei§enburct, 
Sdim^fen, iBein/Sberg, (Siengen, Fialen, 8opfingen, 9B))I im X^iirgait, 
9u((l^om unb 9u(!^aii an, bem eblen ^erlad^ toou ^ol^nlol^ üon beu 
4QOO0 berauben wegen ))erfpro(^enen (Bulben 4300 eingul^&nbigen, wcrauf 
er i^nen eine Ouittung audftetlen werbe. -— 6t. 91. 255. 

1386. 

1386. gebr. 21. ^ie 6tabt Ulm benac^rid^tigt ben dlat^ bet 6tabt Stegendbiitvi, 
bog biefe bei ber abgehaltenen 6täbtegu(ammenfunft auf 394 $fuiib 
16 6(l^C(f italiger ^aütt (bie mad^ten 343 llngarif(^e C^ulben 6 6c^in. 
^aUer) angefc^Iagen werben. — Gemeiner II, 224. 256. 

gebr. 22. 6(^ult^eig, 9l&t^e nub ^Bürger ber 6tabt Suaem, Smmann, Mük 
unb Sdürger ber 6tabt 3ug unb ba^ %mt 3ug, 9ürgermei|ler, fRatl^t unb 
jBürger ber 6tabt ^üxi^, bie 2anbamm&nner unb bie 8anbleute ber bvci 
Sänber Uri, 6(^wp3 unb Unterwalben befcnnen, bog burc^ i^re befonbeve 
guten greunbe, bie |)errcn t>on 6tra|burg, ^afel, SRegendburg, t[ug^burc\, 
(ioußan^ Ulm, 9totwei(, 92(>rb(ingen, 9la))endburg, Ueberlingen unb ^cni^ 
mingen iWifti^en i^nen unb bem im Jhrieg mit ihnen beflnblid^en ^erjoy^ 
Seopolb oon Defterreid^ ein 6tiU{lanb enic^tet werben fei bid auf bcu 
6onntag }u audge()enber ^fingftwoc^e (17. 3uni). (^d ftegeln bie au^- 
fteQenben Orte, ferner 6berl^arb Don ^üln^ein, Slitter, Don 6tra6burc^/ 
(S^unr. )er 6unnen k>on @afel, Sol^and S^enb t>on ^ugdburg, U(r. ^abt^ 
\>on (Sonfiang, $eter Soijw Don Ulm, föil^ln a)^eiienberg \)on SRa^en^- 
bürg unb ^einrieb Qrümfi oon Ueberlingen.— Sc^wei^erifi^er (Sefc^ic^tx^^ 
forfc^er X, 233. 257. 

^pril 29. Srugg (im 9largau). f>er3og Seopolb geigt ben Sreiburgern im 
Sreidgau, beuen er früher bie gegen fit erl^obenen Klagen ber 9tei(^«ftSbte 
mitget^eilt ^at, an, bag auc^ bie SBadler ftc^ bef lagen, ed würben il^rc 
Bürger burc^ ben 6ta^, Bürger ju greiburg, ungerechter Seife befümmert, 
bamit fte auf bem Xag gu i^aben fid^ ^iegegeit gu verantworten wüßten. 

— 6(^reiber, Urfunbenbuc^ ber 6tabt greibun^ U, 1, 48. Sic^now^fp 
IV, Beg. 1989. 258. 

^ai 1. SDie oon ^xmd^, Don Sern, Don 6olotl^unt, Don Sugern unb Den 
3ug f (^reiben bem diatf^ gu granffurt, bag gur ^Beilegung il^rer 6treitigs 
feiten mit ^ergog Seopolb Don Defterreic^ i^re (t^bgenoffen, bie Don 6trags 
bürg, Den SJ^aiu^, Den 6^eier, )i>on ^afel unb bie 9iei(^dfl&bte gu 6c^was 
htn unb in granfen wieberum einen tag gen 3uric^ auf 6onnta9 Dor 
^fingfien (3. 3uni) angefagt, unb bitten ibn, feine SBoten bal^in gu f ^i<f eiu 

— lOe^mer, Cod. dipi. Hoenofir. I, 763. 259. 



169 

Rtt 15. IMeiu f^caa Zm^ti ju fSoIblbitrg, 4>eTao9 £cepolb0 SanbDogt iJM. 
int Sargon, X^urgau unb auf bem Sc^toargnalb, ®raf GRubelf Don 6ult^, 
4>ctari<l| i»on Ranbcgg, Oogt ju €(^aff^ffn, ^etmmann oon 8ubaibotf 
onb ttcrnl^ 6<^eiir Don Oremgorten pnb aU ScooHnt&^tigtc beft ^et? 
|0^ mit ben e^rbam unb h>eifcn fiofi Vt^lm Don ^{ümberg, IßetctO&t' 
VMUBt Dim ^(ingen, 30S Xütenl^imcT, Oütgenncifler ju aRemmingen, 
nnb ttlatti SBcffcrer, 8ürnermeifler 3U UeberUngen, bcn 8otcn bct Sücic^i^s 
fIMf, iDcIf^ ben 9unb gu Sc^ioabcn mit cinanbcr leiten, einer fminb- 
li^en S^bing übereingefommen , in mi^tt oerfc^icbene 8ef(^»ecben bev 
Staate Qafd, Ulm, Xugdburg, SRotmeil, Ueberlingen, {Reutlingen, SloDends 
bttTd, Oiberac^, SHotenbucg a. b. Xauber unb donfian) tl^eiU erlcbigt, 
tbcilS )iiT g&n^n^en (Srlebigung burc^ befonbcre ^c^iebiSgetid^te Dotbereitet 
«erben. — Urf. im ®t. %. — Hugerbem ein (Sntiourf auf $apier in ber 
6<l^niibf4en Sammlung iaao. u, SRr. 1. . 260. 

jiR 11. (ionflana. SRubolf Don ^atlm^r, ^and 6(^u(t^i| Don 6<^afi^us 
fcn, SItitter, ^einrit^ Don (Ranbegg, f^ogt ju (Sc^aff^aufen, ^einric^ Stofegg, 
Xltammeifier ber @tabt IBafel, unb ^and Sßeml^er grbiDeler, IBürger ba^ 
fclbii, entf (Reiben in iQetreff ber ®tö|e, gorberungen unb tlnfprod^en, 
»eilige bic Bürger Don Safcl an ^erjog Seopolb ^aben Don xot^m btil 
€t&bte unb Scfien SBictlifpac^; (Srlifpurg, 93ipp, 9{eusSBec^burg unb am 
berer ^brfer unb ®üter, mlä)t bagu ge^dren, ba| ber ^erjog bcn hu 
trcffenbeu, mit 92amen genannten Sfirgem Don Qafel, »»eld^en grau Xuna 
Don 92ibau, (Sraf ^artmaund Don ft^burg fe(. e^eltc^e ^audfrau, ferner 
Oraf 9iuboIf fei. Don Pi^burg, fianbgraf gu 8urgunb, unb (Elraf <Sgen 
Don ib^burg, il^re ®ö^ne, ®raf SiuboCf fei. Don S^euenburg, ^err unb 
®Taf )u 92ibau unb ju groburg, nft^ bcgetc^netc Oelbfc^ulben auf beu 
genannten dfttem oerfauft ^ben, unb benen bii^er bie ^xn\t Derfef(eu 
»orben finb, enttoeber bie betreffenben Unterpf&nber e'tnsu^&nbtgen ober 
i^nen neue Briefe in feinem 9^ameu audgulieUen ^abe. *- OaAler gwB. 
loL XLVIIL 261. 

jHli 26. Die tSürger gu 9iegeniSburg f(^n)ören, in ber 3(it bed Megd treu- 
lii^ bei einanber gu bleiben mit 2eib unb mit (^ut, unb an einanber ge- 
rat^ 3U fein unb ^u ge^orfamen, toenn bie 9((^te an Stoffen unb Sblb:: 
ncm anlegen. — (Semeiner U, 229. 262. 

Jili 28. 5Der 9tatl^ gu 9iegen8burg mac^t befanut, bag, toer titocA in bie 
Stobt flüchte, (Setreibe, Stoffe, Settgewanb, ißiel^, ober UNii» ei fei, ber 
foOe für feine $erfon fott>o^l ald fflr fein ^ab unb (Sut Sic^er^t unb 
Seleit ^ben unb bafelbfl Don DUemanben um felbed belangt loerbcn 
fennen. 

an bemfelben Sag eröffnet ber 9%at^ adcu Seuten m&nulic^en (Sefc^lec^- 
tci, toe^en in Dor^ergegangenec idt bie Stabt Derboten gett)efen, bie 
aUicffe^r, mit Sludnal^me ber SRi^rber, ftird^brftc^el unb SRorbbrenner. — 
Semeiner n, 227. 263. 

lug. 3. SRergent^m. griebric^, ^falagraf bei 9t^in unb ^ergog in i6aiem, 
9if(!^of Sampre^t Don Q^amberg, Siegfrieb Don Qcnningen, SRei^ bei 



leo 

ISMf beutf(!^cnOtbettö in beutfc^en 8<mben, unbiStaf ^einrtd^ )>on SlK^nl^ehn, }ut 
6(^U(^tttt^ dli^tt 3tt>ctungen 3ttnf c^n mehreren 3&^«t unb 4>crcfn unb 
ben 6t&btcn, bie ben 93unb ^ten in @(^tt)aben (i9en Seite ber Ferren), 
aU S(^ieb9ri((ter aufgefieQt, oerfünben ben Vudfpruc^ M G^iebigerid^teiS : 
Sie Gtreitigfeiten 3tt)if4en bem Ourggrafen Don 9{ürnbetg unb ber 6tabt 
SRüntberB, bie <9eleite unb 35C(c um IRümberg betreffenb, onbere etoge 
3n)if(^en bem IBurggrafen unb ben St&bten ^^ürnbetg, 9totenburg unb 
ffiinbi&^m, jn^ifc^en 9if(^of (Ser^arb gu Cßüvaburg unb ben 6t5bten 
Stotenburg, SS^inbd^eim, ©c^iDeinfurt; ^a\i, {>ei(bronn unb 9{untberg, 
gttifd^en ^ergog ©tep^an t>on SBaiem unb ben @t&bten bed Ounbcd, 
gtoifc^en 4^raf (Sbec^rb i9on SBirtemberg einerfeild, ben @tSbten unter 
ber 911b unb ber ®tabt Ulm anbrerfeit^, 3n)if(^en {>er)og griebriil^ t>on 
%td unb ben ©t&bten 9(ug2burg, 9l&rblingen, ©münb, üRemmingen, (ftaufO 
Oeuren, jn^ifc^en ben trafen Subtt)i9 unb griebric^ i»on Dettingen unb 
ben 6t&bten 9{örblingen, Sinfeldbü^I, Sopflngen unb Slalen, loerben be- 
fonbem 6(^iebdgeri(^ten jur Schlichtung übericiefen, (üglingcn foU ben 
(irafen (Sberl^rb Don UBirtemberg im Sefi^e ber ^ogtei gu IReCfingen nic^t 
irren, bie Stabt [Rotenburg ben ^ifc^of Don SBüraburg unb ben I9urg: 
grafen Don 9^ürnberg, auc^ il^re $)iener unb SBauern nic^t Dor bal 0eric^t 
bafelbfl laben, bie %tf)ht 3tt>ifc^eit üHarfgraf SRuboIf Don IBaben unb etlichen 
lRottt>eilem beigelegt fein, bie $falbürger, bie Don beiben Seiten nad^ %h' 
fd^Iug ber {^eibelberger (Sinung aufgenommen n)orben, foQen iDieber eut^ 
taffen »erben. — St, 9L 

S)ie am gleichen Xage Don ben fl&btifc^en Sc^iebSric^tem ^and Don 
Steinac^, Stifter, Sürgermeifler gu 9legeni»bucg , (Sunrab Z^j^n%, 93ürger 
gu Slug^burg, IBertoIb ^fin^inger, ^Bürger gu 92ümberg, unb $eter Seo, 
Bürger gu U(m, erlaffcne Urfunbe gleichen ^nl^altd fiebt bei Seemann 761, 
unb nac^ il^m bei £ünig, 9t. ^ part spec. cont. IV, 1, 43. S. auc^ 
Reg. Boica X, 188. 264. 

Sept. 1. St&btejufammenhinft in GgUngen. (Semeiner II, 225. 265. 

Oct. 5. fiamprec^t, Qifc^of ju Bamberg, ecfennt ciU erto&^Iter Sc^iebi(ric^ter 
gmifc^en bem Sifc^of ©erwarb ju SBürgburg unb ben ^ilrgem Don iBinbi^- 
^eim l^tnrtc^tlii^ ber 9(nfprüc^e bed genannten ^ifcfiofiS auf bai^Qeric^t gu 
^Rotenburg unb ^iuftcl^tlic^ ber 9(ufna]^me Don ^falbürgem, baf ed be^ 
giigli«^ beiS er|)en $unfted bei bem fein Serbleiben I^abenrfoQe, x»a% bie 
$ürflen unb ^erren eincrfeitd unb bie St&bte anbrerfeitd gu SRergent^eim 
Aetaibingt ^aben, bann, bag feiner ber beiben X§ei(e aud bed anbem 
(Siebtet fieute aU SBürger aufnehmen foQe, bie bann toieber auf il^re 
(Süta- gießen unb il^ren ^enen .feine Sienfte t^un. — Beg. Boio« X, 
191. 266. 

Cct. 19. $rag. ft. SSengel gebietet ben St&bten SCugSburg, Ulm, iSonßang 
unb ben anbeni, bie gu i^nen geböten in Obers unb 9tieberfc^n)aben, gu 
Derfcl^affen, bag @raf (Sberbarb gu SBirtcmberg burc^ bie 93ürger )u @gs 
lingen an ber ißogtei gu IReQingen, an feinen 9tcc^ten in ben Dörfern 
$io(^ingen, Sc^ami^aufen, Stuit^ unb ^eumaben, burc^ bie SBürger gu 



Ml 

lilcii M^t «c|t OK bet Oogtct )u fiautcchttg u. o. unb tutn^ bUefirger 1386. 
mh Bftaitifaigm oa bem ®i!^iüt^|eiiamt bafclbft, bal ^cn Vi^m gc^rt, 
■U^ mc^ gc^bibcrt werbe, ba fftr^Iid^ auf bem ^lage )u aXcrgcnt^m 
tflkfaRmt iMtben fei, ba| er bd oS bicfcn 9tec^ten au Derbleiben (obe. -- 
Ckitacv 180. 267. 

SM. 2a. f)ie Stobt Ulm ft^rdbt im 9t(mm ber Stabte bei fii^iDaMfc^en 
tanbci an bie Stabt @i»eier, banft ffir bie ^ilfdbereittoimefeit , loelc^e 
Mc T^diäf^ 6tftbte auf bie SD^^al^ng »iber bie gfirflen begeigt unb 
«clbct, bot eine Sulfb^mmg mit ben le^tem §u )Cuglburg flattgefunben. 
3ug(ei(!^ gieM fle Ihtnbe über einen fianbfrteben, ber %w^tn genannt, ben 
etn^c 9^kT|tai unb ^enen )um Cerberben ber St&bte aufgebrot^L — 
Bcntfer, Appaimtm 247. 268. 

Dcc (K. tluglburg. ^and ton 6teina(^, a* ^« 3* BAtgecmeifler |u SHegen^s 
hux%, all gemeiner Obmann, fBSemer ton ®taubo(^, 9Htter, Sd^weigger 
bn aibif(^riber, 3ob|l Zf^l, Bürger au 9^mberg, unb (Sunrob ber 
ecffercr, g* b. 3* Oürgermeißer gu tllm, M G(^ieblri0ter, fc^Iit^ten ein- 
^(ltgH4 bie 3^if^ig'citen, bie a^if<^cn ^ergog &tpf^n ^m 9aiem unb 
ben CtAbten ibgcM|Xpebt. — Sebmanu 763. Der Si^lu^ mit bem ^tum 
fcbft. a)a8 Oanae l^at bie Ueberfc^rift: SDie Oeri^tigung au lugfpurg 
auf 9HcoIai be^ 3al^n 1386.^ 269. 

'^1387. 

San. 14. £)ie au ^onflan) Derfammtiten 6t5bte, xotl^ ben Qunb mit einon^ 1387. 
ber leiten in 6(^maben, fielen bim 6t&bten Ulm unb (Sglingen, bie il^rer 
Sufforberung gemfig für bie ©tobt Giengen, xotld^t in Speier ein jA^rU(^ 
mit 210 Bulben oerginSltd^eiS 9(nlel^en \>on 3020 Bulben aufgenommen 
^at, für aUen Schaben gut, ber aud biefer Oürgf<^aft entfiel^en mbc^te, 
alfo, bag bie einaelnen StAbte nad^ i^rer gewöhnlichen Steuer beitragen. 
91 fiegeln bie StSbte 9lugdburg, [Reutlingen, SItaoendburg. — Original 
infnnbe in ber S(^mibf(^en Sammlung fMc. XXI, 9h:. 1. 270. 

SXera 20. 9Himberg. St. ^enjel befldtigt ben freien St&bten IRegenSburg 
unb Oafet, ben IReid^dfl&bten 9luglburg, IRümberg, (Sonflana, Ulm, (S^^ 
lingen, 9teutUngcu, dtotweil, IBeil, Ueberlingen, ^emmingen, ^berac^, 
9tai>enlburg, Sinbau, St. (Saden, Aem|>ten, Aaufbeuren, Seutfirc^, S^tv^, 
ISkingen, ^fuOenborf, Sut^botn, 9{9rblingen, DinfetSbül^l, [Rotenburg 
a. b. Xauber, IBopfingen, 9laTen, ®münb, ^aU, ^eilbronn, S^impfen, 
Seindberg, S^inbil^eim, Seigenburg, (Mengen, 9u(^au, S<l^weinfurt in 
^raufen unb SRül^aufen im i^lfag ade ^reil^ten, bie fie oon il^m unb 
feinen 8erfa(ren am [Reiche er^alteit l^ben, unb oerfpric^t, fie beim Sfiei(^e 
au bellten. — St. 9. in mehreren QibimuS oou 1390. S)att 59. — 
6. auil^ 9{T. 273. 271. 

Hera 21. 9{ürnberg. $ie freien StSbte SItegenIburg unb 9afel unb bie 
Xel(^fUlbte Vug^bnrg, S^ümberg, (Sonftana, Ulm, (Sglingen, [Reutlingen, 
Rottteil, SSeil, Ueberlingen, 9Remmingen, ^iberac^, [Ra))endburg, Sinbau, 
6t. fallen, l^empten, i^aufbeuren, Seutfirc^, S^np, Qangen, ^fuOenborf, 
t3u0^om, 92&rblingen, ^infeldbü^l, 9totenburg a. b. tauber, Qo))fingen, 

U. 11 



1367* 9(o(en, 9münb, ^oll, 4>eiIbtonn, föim^fhi, flSeinlbcr«), IBmbdl^m, 
CBeigcnbiiTg, (Siengen, IBuc^u, ®(^h>einfuTt in ^^anfen unb Vtül^aufen 
im (R\Qi geloben, gem&6 bcr ^ulbigung, bie fie einfl bem it. Senkel ali 
rbmifc^em IM^nig unb )uttnftigcm Ibifer geti^an. i^m gegen Sebermann 
beigufle^eni bei il^n oon bem i^bnigreic^e bringen tt>onte, unb t^m ju l^Ifen 
in beutfc^ Sanben (ie bieffett bed ©ebirgei. SüegeniSbuTg unb ®afel M 
freie Gtfibte l^ben gtoor bem i^5nige )9ormal# nid^t gefc^kooren, mie bie 
genannten 8(ei((i{l&bte, oerfprec^en aber, bie ^ilfe in gleicher fföeife p 
leiten. — 3^ Sadler gwB. unb bei Seemann, na^ biefem aud^ bei Sunig. 
6. b. folgenbe 9^ummer. 272. 

ÜTC^imtote über ben am 21* 9Rerg in 92ürnberg jlattgefunbenett (Sm^fang 
bcr mit 9^amen aufgeführten SBoten ber 9unbeiS|t&bte burc^ tt. SS^eiijcl, 
ber i^nen baS münblic^e Oerfprec^en crti^Ut, bag er ben Sunb nie abs 
nehmen noc^ »ibemifen loeQe fein Seben lang, unb i^uen ben ^ricf 
9h:. 271 aulgefleUt, wogegen fte t^m ben 9h. 272 gegeben. — fiel^mann 
766. fiünig, SR. H.'part. aptc. cont. IV, 1, 45. — fdMtx gwB. ftl. XlV b. 
(3n biefem bie beiben Briefe o^ne Saturn). 273. 

Vpril 24. £er 8^t^ gu 9afel fagt bem trafen SBoItiff oen Xbicrflein, bem 
QRarfgrafen Siubolf ton ^ac^berg, ^erm pi Mteten unb )u Sufenberc), 
bem {^errn (SlauS i9om $ud, SRilter, unb bem Surfart 9Hün(( ton Saiib^? 
fron, (Sbeling, bai^ Surgrec^t, bai ftt bafelbfl gehabt, auf immer auf, 
»eil fie ber iiadb ^(^Iu6 ber gemeinen <BtWt bti Ouubeil )u 6(^tt>abcu 
an fte gerid^teteu 9(ufforberuug, beftcgelte 93riefe aui»)ufleQen, bag fie eine 
beflimmte ^tit lang Bürger bleiben unb mit il^ren Cejien, @(^l6ffem unb 
©pieken ber ^tabt n>arten »oHteu, nacbjufommen ft(b geweigert. — 
Seiftung^buc^ l, fol. CXVII, im Sanier ©taatdarcbiv). 274. 

3unt 11 (X)iendtag na6) Souifaciu^tag). SDie Sl{ei(^i»ftäbte ^ranffurt, ^a- 
genau, @(^lettflabt, SEBeigenburg , SQe^lar, griebberg, (Setnl^ufcn, Ober: 
el^enl^eim unb @el^ verfprec^en bem St, SSengel, bem pe t>ormaU gel^ulbet 
unb gefc^tDoren ^aben, beijufle^, »enu fid^ ein 9lnberer |um rbmifc^en 
König aufkoerfen unb i^n Dom ffiti^t bringen »oUe. -* Sommer, Cod. 
dipl. Moenofr. I, 764. 275. 

3uli 1. ^ietrii^ Staufer Don Gmfeld mal^nt im 92amen ^evgog griebrid^d 
Don IBaiem, Don ber ^inung »egen, bie {>ilfe ber ®tabt SHegendburg gegen 
ben {)ofmeifler Don SBdinaer. — 6. (Semeiner U, 232. 276. 

3uli 25. Sünbnig a^tfc^en ben @t5bten be« f<^tt)ftbif(^n CunbeS unb (Srj^ 
bifdbof ißilgrim Don ©algburg. ,^er (^^bifc^of fotool^l ali» bie St&bte ^ 
Derfd^rieben ft(^ gegen einanber Dorerß (Urfunbe (^jbifd^ofi^ ^ilgrimS dou 
Saljburg d. 1387 an ®. S^tco'^^tag) gegen alle unb jebe Vngreiffer unb 
Oefc^&biger, nac^b^^ <iber (in einer befonbern Urfunbe unter eben biefem 
^ato) auif(^lie6li(^ gegen bie ^ergoge Don Saiem, bereu greunbc, Wiener 
unb {)elfer\ (Semeiner n, 231. — ^ie Urfunbe ber etSbte i^ nac^ 
©tfiliu III, 342 gebrudrt in ber: Sngeige, toal bem drafKft 6al)burg auf 
benXob bed ^rfürften SJ^^arimilianf ni. DonOaiem für Vnf prüfte aui^ße^en. 
©aljburg 1779. Urfunbenb. (5. 60. 277. 



imke 3aS. Suf bcr äufammenfunft htt etUihU in T^ümlerg, tt>o ber ^3ns 1SS7. 
tM9 mit lfm 9jfi\\^tf gcf^Ieffcn ivujrbc, falten bie ®t&bte au<( ben 
Qcf^Ini» «fdncn Oftrecr iDciter aniunc^nien, loeil bcr Ounb buti^ eine 
«||H ^flgc Vmial^e i»on Sfitgem aOsu Diele 9erMnbTiil^feit auf jl^ ge^ 
«namn ^n loürbe, tinb Diele dbelleute, lebiglii!^ ibred Oort^U 
rncgm mib um ft^ unsefttiift on ben Surften reiben )ii Annen, fl(| fttten 
Mcfotüifd^ten fofTm'. — Gemeiner II, 232. 278. 

iMg. ipfRa^nung ber Qunbeitgenolfen na^ (Solingen ^egen ben 9rafen »on 
ttfirtcmberg". — «emeiner II, 232. 279. 

Bfpt, 25. ^^00 Kuprecbt ber alte unb (Srabifc^of ftbolf t>en SRatna fe^n 
ben AAbtcn eine 2agfa^rt an (tt>o^ nad^ SO^ergent^im). 6. ttemeiner II, 
232. 280. 

Sv». 2. Srttf 3o^nn von ®ert^eim oerbiknbet fit^ mit ben freien GtAbten 
Scttjenibitrg unb Oafel unb ben IReic^iSfiSbten Xugiburg, ÜRümberg, (Sons 
ifhm^, Ulm, dfelingen, SReutlingen, 9liottt>eiI, f&dl, Ueberlingeu, Vlemmin* 
^tn, Sibcrac^, SfiaüenSburg, Sinbau, &. ^atfen, l^empten, l^aufbeuren, 
Srutflrc^, 3^n9/ Cßangen, iBud^bom, ®münb, (KiCf, ^eilbronn, fDinq)fen, 
IBcin^bcrg, 92&rbli3i()en, ^infeliSbü^l, Siotenbur^) a. b. Zauber, Sinbl^eim, 
tBdBmburg, Sc^toeinfurt, (Siengen, Katen, 8opf!ngen, ^fullenborf, Sß^^l 
hn X^urgau unb lBu((au, auf fo lange, ald ber IBunb toS^rt, ben biefelben 
unter einanber gefd^Ioflen ^beu, nAmlic^ h\^ )um 23. Kpril 1395. — 

et «. 

JDie (SegenDerfcbreibung bcr St^bte, batiert t)om 3. 92oDember unb 
«crflcgelt buril^ 9Hintberg, 9loteuburg a. b. Xouber unb ^eilSronn, finbet 
fi<^ abgebru^ bei Kfc^bac^, ®ef(^. ber (trafen Don Sertbeim II, 158. 281. 
9toD. 5. aRergentl^eim. Die ©t&bte 9lugi»burg, 9{ürnberg unb Ulm, für H^ 
unb alle anbem 6tAbte i^rei» SunbejS, befennen, bag bie Gtadung, meiere 
ber ft&nig 3»if(!^en il^nen unb ben Sflrilen enic^tet l^abe, unb bie auf 
fiknf tige ^ßfing^en audge^e , buri^ bie 9tSt^e M ftM^i auf fbnignd^ei 
Ok^f oerl&ngert worben fei bid ^um 23. Hpril 1389, unb bag fie in 
ben genannten greifen auf bie angegebene 9Bcife treulich folle gehalten tt^erben. 
Qf» fiegeln bie @t&bte ttugdburg, 9{Arnberg unb Ulm. — Sai^ler gwB. 
foL UÜb. — CBenter, Appantns 242, XLUI gielbt ben (Singang, bie 
Partien, in »eld^e bie ^ürfteit getl^lt fmb, bie IBegriffe unb Xerminien, 
. inner^lb berer bie ^ilfe foO geleiflet n>erben, bie KuHnol^men unb ben 
64(ii6» — Der Vudjug bei Sebmonn 754 giebt ^uptf5(^li(b bie (Hnt^s 
lung ber ^Vixfttn unb bcr @tSbte unb bie Kuinabmen. (3n ber erßen 
«»«gäbe Don 1612 ift bad Datum unrit^tig, inbem 6t. SJ^at^iaStag ftatt 
6t. gtartinStag fle^t). 

Die (9egenDer{(^reibung ber dürften, in i^rem 9^amen auSgefhOt burcib 
^crgog Stephan Don 8aiern, {»erjdg Klbrec^t Don Ceflerrei(^ unb 9uTg. 
graf S^bri^ Don 9Himberg, finbet ftc^ in einer mobenien (Sopie in ber 
64mibf(^en Sammlung faae. II. 282. 

9U9. 9. SRotenBurg a. b. Xauber. Die fc^iD&blf ((en OunbeitfiSbte befil^liefen, 
iDcnn etnielne 6t&bte, wie aui^ fc^on Dorgefommen, fic^ ben Vuifprflc^ 

11* 



IM 

1387. beS^unbeS nic^t fügen würben, in folgen SSlIen bem gel^orfamcn tf^U 
gegen ben ungel^otfamen bel^Cffii^ ju fein, auoer iebec^ SHebe unb ^ihtv- 
Tcbe fol^n ®A<^< tn allen CtSbtcn )u oerfünben. — kodier gwB. foi. 
LIIL ' 283. 

^ec. 2. S){e 8fit0erf(^ft }u 9legeniBburg f(^tt)9rt, bie 3eit beS MegeS treu- 
It($ bei etnanber |u bleiben, bet Ctabt dl^re unb Celigfeit }u fSrbem 
unb bem ^atf^ gel^orfant ju fein, aut^ nac^ bem Mege nad^ eineiS jeg? 
Helfen gleichen Vnsa^T begal^len 3u l^elfen, tooS ber fttieg gefoflet. — S. 
demeiner n, 236. 284. 

^ec. 4. 93ürgeTmei|ler unb fRaif^ ju Ulm f(^reiben an Sürgermeiller unb 
SRatl^ lu 9{egendburg, bag ile bie gemeinen Gtftbte auf ben Sonntag gu 
^a^i nac^ @. Süden Sag (15. ^ec.) ju fi(^ in i^reGtobt gemal^nt ^aben, 
unb erfuc^en [xt, biefen tag ju bef (Riefen; ^ugleid^ mbd^ten fte Sotfc^aft 
gen Salzburg in bod Sanb f(^i(fen, um bie bottigen Oeamten jum SBiber^ 
jianbe gegen bie Ferren )?on Saiem ju ermutl^igen. — (Bemeinet 11, 237. 285^ 

(I)ec.) Ulm (uac^ BeÜweger). S)ie @t5bte be2 f((tt>Sbif(^en Sunbed erlaffen 
eine ^iegdorbnung für ben bei^orßel^enben 3^^3ug. — 9al(er gwB. fol. 
LV. SeTgl. BeUkoeger, ®ef(^. beiS ap))ena. ^oÜeS I, 293. 286. 

1388. 

1388. 3an. 4. ^ie ))ou Sf{e(^berg, ml^t SBeigenl^om att bairifc^ $fanb in^Sn- 

ben l^aben unb mit ber @tabt im Ulmifc^en S9ürgerre(^te ftnb, Derfpred^eu, 
im Stiege Saiem nic^t ju Reifen, auc^ bie 9lu0lofung »Sl^renb ber X)auer 
bed5h:iege^ nic^t 3u geflatten; bagegen )>erf))ri(^t Ulm, )}on unb in SS^eigcn^ 
^orn Talent feinen @(^aben gu^ufügen. — ©c^mtb. 287. 

San. 6. $arcii)al unb Ott bie ^tn^tt k>on ©(^warjenecf terpflid^ten fic^, 
ber ©labt SRcgeudburg ein 3a^r lang mit fec^d ©piegen unb jwei ©li^u^en 
ju bleuen. — Reg. Boica X, 216. Slei^nlic^e ißertrSge, aud »eichen ^er^ 
vorgeht, ivie man fi(^ mit (Sifer rüjiete, finben ft(^ in ben R«g. Hole. 
auf ber augefül^rten ®eite unb auf ben folgenben, ebenfo 6. 217 : Qerfauf 
etned SeibgebingS i^ou 100 ®ulben um bie Summe oon 700 (Bulben 
bur(^ bie IHegeniSburger u. f. xo. 288. 

3an. 15. Sanbdl^ut. gricbric^, ^er^og in Qaienti nimmt ^ilpolten ben 
^olS^enfelfer in feine ^ieufie um 400 (Bulben, tD9für er i^m bienen unb 
warten foll ju ber ©uljburg mit fe(^d Spielen wo^Igerittener unb Wol^l: 
gewappneter fieute bii» n&c^fien @t. ^ütgentag (23. SCpriQ unb ju bem 
^olnfietu auc^ mit \i^i ®pie|en i9on U. S. Frauentag ju Slc^tme^ über 
ein 3a^r (bi^ 2. gebr. 1389). — Beg. Boic« X, 217. «e^nlii^e IBer^ 
trSge be^ ^erjogd mit (SbeHeuten f. ebenb9rt unb auf ben folgenben 
leiten. 289. 

3au. 17. Ulm. !^ie gemeinen @tSbte, bie ben Qunb mit etnanber leiten 
in ©(^waben, in ^taufen unb in Saiem, wiberfagen ben ^er^ogen Stepl^an 
unb S^^ic^^i^/ (Sebrübent, weil ^erjog ^riebric^ ben (Srgbif(^of ^ilgrim 
i>on <5al3burg, ber ©t&bte ißerbünbeten, auf einem gütli^en S^oge, auf 
welcbeu il^n ^er^og Stephan t>ertr5|iet l^atte, gefangen genommen, weil [it 
ferner benen t)on 9^ümberg neun SBSgen mit Gpecerei genommen unb 



165 

pd Miecr «efttngai, tro|bcm bat f^ i^ncn einen bcfpnbecn ei((nl^tö^ 13^, 
Mef wM^tftat IMtcn« ^«R» ^^^ SÜegendburg i^ren £^ein genpmmen unb 
fit ai^t tnf fft^t fi^ fft0iett »oOen, benea Don (Bntünb t>ier fc^toete 
• eWgw 0CHemami, benen »on "Sltonminaen |tt>ei Q&tger srfangen unb 
M 9^'IcmbM, iocK feniec ^eqog 6te)»l^ benen t>on ^ugdburg auf 
Ik^l «i(|i fl4er {a|en tooflien, unb fle boit WXeS in bet freunbli<(en 
BaMiffu^ Mc ttcirulft gu aRetgent^eim ))crUUigert tt)orben, teobei ^ergog 
9iicM4 fefbcr X^Wnecc getoefen, gctl^, ol^ne bog fle i^nen je entfagt 
litten. « flegelt bU Gtobt Ulm. — Seemann 756. 290. 

17. tut Mtget ^n 92ifamberg f^teiben ben Sürgem )u Stegendbutg, 
tak fle bic 50 SRomt mit Gj^iefien, toelc^e (ie benfelben (ei^n. feilen, 
MMDftttig nii|t entbel^ven fbraien. — R«g. Boioa X, 217. Sergl. 
•cnenicr B, 2Sa 291. 

3iH. 23. |>«ni ber luer gu ^rennbetd^ fommt mit bem diaf^ in ftegene- 
hnrg MH> ittetein, ba| tt auf bie S)auet beiS Stnt^t» ber 8unbed^bte 
ftgen bie ^eiiege ven Oaiem ^ ft^ foQe. — Big. Boioa X, 217. — 
McBbert wnb auf ben folgenben leiten &l^ntt(^e Befiederungen oon (Sbels 
ladtn «n bie Stobt SH^enübutg. 292. 

pT. 1. tti^obn SRaffen^aufen, (Sl^nrab $reiflnger, ^ofmeißer, Xdm Sa^- 
miBQCr mib ^ott^rec^t ^ardd^irc^ct iS^mmermeiftet, SGßit^alm Don (Sber- 
ftain wib ^oni ^erger t§un bem IBürgermeifiet ^and Don ©teinac^ unb 
bot Mrgeni in diegenSbuvg funb, ba| fle benfelben gut 3ett Don »egen 
bei J^cr^egA g^ebrid^ Don IBaiem ni^t bienen mbgen, fonbetn fl(^ gegen 
bicfcllcn unb il^re Reifer oerDKil^rt tt>if[en motten. — Bag. Boica X, 
21& 293. 

ScH. 7. ^og. Seinbf(^fti»bTief tt. föengeld an f>eTaog Sriebri^ oon Qaient, 
tDcI^er ben (Sqbifii^of $ilgrim oon ©algbutg gefangen* genommen unb 
bei 8lei^ Untertl^en beraubt l^t — Sel^mamt 756. gefmoier, Uiber 
boi «ntftd^ unb Vufblü^en bei» oberteutfc^en ©tabtebunbed u. f. U). 
e. 41. 294. 

gebe 22. 4>etnri(^ von 9laniS Don Sif<^in beurfunbet feine Uebereinfunft nttt 
bem 6t5btebunb in Sd^toaben, in granfen unb in 6aiem, bag er mit ber 
8cfi€ pi 8lf<|in unb mit feinen Seuten unb (0ütem toibcr bie @t&bte unb 
bk Sangen brci Saläre ^inburd^ ni<^t fein motte. — Beg. Boiea X, 
219. 295. 

|Ac 22. f)ciglei4en griebrid^ oon (Stterbad^, <$l^orl^n an 9ütg0burg, iSun^ 
tob Don tBerbenflein, Oogt au Sflbtenberg, UIri(| Stiemt, Scigt gu 9ltf\tU 
Mng SHb an Cert^uIal^oDitt, unb (iunrob Don Sllotten^ain, Qegt gu 
IMltfftt* - B«ff- BoiM X, 219. 

^oggenmiUIer, Okf^. Don ITempten I, 192. 193, oerlegt biefe beiben, 
«am bem nfti^flen 6amltag dot fönt aRatioltag bd ^Uigen atoelfboten'' 
«MigelMIteR Htfunben in ben Ce)>tembcr, inbem er mol^d^Ii«^ ben 
UMt^Hitag (21. €c))t.) mit bem SRat^iaStag Dermet^felt 296. 

Sdc 24. ^amtl unb (S^una Don «Bilbenflein beurfunben, ba| fle in golge 
^m tUbcreinhmft mit bem Ounb berCtäbte in Sil^Mben, {jranfen unb 



166 

138B. 9aimt mit t^rer Qefle IBilbenflain unb i^ren Seuten nichts tviber bie c^e^ 
nannten GtSbte t^nn toollnu — Reg. Boiea X, 219. 297. 

Wlvci 13. 3um IReuenmarft. Srtebriil^; $faY2()taf bei SRl^n unb ^er}o<) in 
9aiem, übertrfi^it in feinem unb feiner Qrflber, ber^er^oge ®tep^an imb 
So^nn, feineit Sc^too^erf, beft trafen ViltiHi t)on ^irtemberg, unb aQer 
feiner Reifer unb X)iener Spornen bem ^falggrafen 9tupre(|t bem Sltem 
bie SoOmac^t, bie Streitigfeiten, n^eli!^ [\t mit ben t>frbünbcten Sltei^ds 
^Sbten gel^Qbt leiben, ju fc^Iic^ten. — (Singefc^Itet in ber folgenben 
9himmer. 298. 

^txi 15. 3um 92euenmarVt. 9htpre(^t ber Sltere, ^falsgraf bei SRbetn, beiS 
1^. fft, IR. oberfler Ü:nt4feg unb ^erjog in Qaiem, »eifern @tepl^an, 
i$riebri4 unb Solenn, ®ebrüber, ^falggrafen bei fRXftin unb ^ergoge in 
Qaicm, feine (ieben 9)ettern, auf einer Seite, unb bie el^rboren xo^m 
Seute, bie gemeinen StSbte, n^elc^e ben 8unb ^Iten in S4tt)aben, in 
Oaiem unb in giranfen, anbrerfeitS, gShjIi^ anbeimgefMIt ^ben, tt>ei3cn 
beiS gel^abten ftriegeS mit ber aiiKnne ober mit bem 9te^ten gu entf (Reiben, 
tt>ofür aud^ ber SoHmac^tSbrief ^ergog gricbricbd lobrtlid^ aufgeführt 
n^irb, ^at freunblic^ entfc^ieben, bag ber Schaben betberfeiti t^erfübut fein, 
ber @r)bif(^of t>on Salzburg mit ben Seinen beiS 9efSngniffeiS, bad 311 
SRaitenbaSIa^ g^fc^A^/ <iuf j^U^tt Urfe^be lebig gelaff^ »erben unb 
bafih ben^erjogen fo fc^ned a(8 m&glid^ auJB bem Sarnie ^\^tn foQ; bie 
ben fRfimbergem unb etlichen anbern 8unbeiSflAbten abgenemmenen ©üter 
foQen, fofem fie noc^ t)orl^anben, ^erjog iRu^rec^t bem iüngften eingeant^ 
n)ortet unb über ben drfa^ beiS nid^t me^r tor^anbenen ein ^g nac^ 
^eibelberg angefe^t werben. t>\t Sübne mirb x>en ben beiben ^orteien 
an benannten St&tten t>erfünbet, bamit feber toeitern Scinbfeltgreit t>ors 
gebeugt »erbe. — St. «. «uSgug bei ^efmaier 43. 299. 

Huf Ofiem (Oflem : 29. aRerg). Sürgburg. ^ie St&bte M r^nif (^en unb 
beS f(^n)5bif(^en 8unbe8 fd^Iiegen eine Uebereinfunft mit bot dürften unb 
Ferren. — Sencfer, Don Stugburgem, ber jeboc^ ni(^tJB giebt a\i einige 
Srttfel bie Sudbürger betreffenb, unter ber Ucberfc^rift : 9ug ber iSereinit 
gung ber StSbt beg Süeinifc^en unb S(^tt>Sbif(^en 8unbil, mit ben gürflen 
unb ^erm überfemmen in ^ür^burg 9(nno 13d8 auf Oflcm. 300. 

SufjS^lung ber ®ef(^&btgungen, toelc^e ber Stabt StegenSburg , feitbem 
^ergog Süuprec^t ber &Itere audgefproc^en ^at, ton ben Ferren Don Qai^em 
unb berfelben Wienern, inSbefonbere Don gttblf genannten, zugefügt toorben 
finb. — Beg. Boiea X, 232. Qergl. ®emeiner U, 246. 301. 

9^)ri( 22. 9tupre((t ber &Itere, ^ergog in Oatcm, befennt ^iitfid^tlic^ ber 
4000 (Bulben, »elt^e er benen oon 9lümberg, Stegcniburg . unb cuibem 
Stäbten anflatt ber (erlöge Don 9aiem, Stephan, gricbrtd^ unb Sodann, 
)u bejablen bat, unb »eld^e ibm biefe ^ergogc bii )um 23. Wptil 1389 
jurüffbeja^len foden, ba^ badjenige, »ad er an biefe StAbtc nid^t imrflicb 
be;(ab(en »trb, an obgenannter Summe nneber abgerechnet »erben foQe. — 
Beg. Boic« X, 222. 302. 

Spril 23. ^eibelberg. Rupred^t ber Altejle, beB r. IReic^l ober^er Xruc^feg 



wA ^n^ im Odern, entf Reibet ^flc^tli^ bei Ihriegdl itoif^en feinen 138& 
Betten^ bcn ^fcio^oi 6tep^ 9riebti4 unb 3o^nn ht Qaienit ciners 
ffM^ kam bm BunbcftfUlbten unb bem Chr)bif0ef oon fkilgburg, onbrcr« 
fnli^ kdt Mbc ^^eicn (tnte Srcnnbe fein, cQe <9efanoenen, namentlich 
bcf CRtgigcn bctt (c^ten Suifpmc^ 8ftu)ntfl^ti(, no(( immer in ^ft ges 
laltaK €iiHf^f, «tf Urfel^ lebig gefagtr unb oDe (lenommcnen <9fiter 
inUMAcn ebcc erfe^t toerben foQen, unb ba| bcr Qrjbifd^ef Mn Gal^s 
fang tat ebenflenorntten ^erjogcn unb ben Siegen, bie cft bebürfen, cmS 
tan Oanne ^fen foU. SRitficoIer: Soref«^ »on SRifenburg unb 3«l^nn 
•rtf PL eptail^m, ebnigüc^ fftüi^ — Bag. BoIm X, 223. SergL 
•femcoicr U, 246. 303. 

9ai 1&. 6o^bur(|« ^ilgreim (Srabifd^of oon Galgburg, toü^ »on ^{og 
giifftei^ in Qoicm )u Raiten^lad^ gefangen nmrbe, f(^tt)M na(( lui< 
{pn^ bd 4>er|egA 9tu)mc^t bed filtern Urfe^e für fi(( unb feine Diener 
^ genannte). — Big. Bolea X, 224. 304. 

9id 1& Co()]buTg. ührgbif^of $ilgrim gelobt, bem ^et)oge griebrii^ in 
Odem ftui bem Oarnie gn l^elfen. ^ Beg. Boiea X, 224. 305. 

Vn 2&. Hlric^ »ou Xxeui^tltngen, {Ritter, befennt, für bie Dienfle, tvelc^e 
cc bei Ctobt 9Mlmberg M ^u|)tniann get^ ^at, g&n|li(^ begal^t )u 
fein. — Big. Boic» X, 224. 306. 

Snfi 24. SHe Qürger Den 92ümberg {((reiben ben bürgern t)on Siegendburg, 
tat fk bcnfdben feine ^ilfe gegen ben {^ergog griebric^ leiflen fönnten, 
«cU fie eine Xiiao^l breifac^er ©piege bem @t&btebunbe unb 50 gctoa))ps 
■HC Schüben gegen 6i(tt)einfurt gefenbet ^tten, ferner, loeil i^iien Den 
1Un4 Don ftuffeg unb{>and ©tieber, M SBif((ofd ton 93amberg S)icnem, 
bie Oefle Wabened abgenommen morben fei, unb f^e t&glic^ Angriffe Don 
bcn ^rgogen von I3aiern gu ermarten ^&tten. — Beg. Bdca X, 227. 307. 

Im. & Der SUtl^ gu ftmberg f((reibt ben bürgern ju SRegeuSburg, ba| bie 
Stobt Xmberg in beS iE^rgogi^ Sliu))red)t bei^ iüngften ^rieben unb Unfries 
bcn fein unb fonacj^ an i^ren (S^ren gegen bie Bürger Don Olegenftburg 
IcmÜ^ fein MOe. — Beg. Boies X, 227. 308. 

lag. IOl Der alte fiaielfiorfer f ((reibt ben iBürgem )u Slegendbnrg, bag er 
ttnen Don loegen feine« ^erm, bed ^ergoga 9iupre((t bed iüngflen, gur 
Sdt ni^t bicnen tooOe. — Beg. BoUm, X, 228. 309. 

Idftut Xag). ^eibelberg. $falggraf 8ftu))re((t ber filtere Dcrpf&nbet bem Q^xca 
fm 9cr(arb Dem Itirc^berg, ber SBo(lt(at teegeu, bie er mit feinem, beft 
^foligrafcn idanner get(an, M bief er bie 6t&bte fürgli(( Dor Qeil niebers 
fMwrfen, bol 9mt gu Outenberg unb 3<^Ifenberg um 400 Oulben. — 
Cattbr 181. 310. 

6c^ 2. 6((»einfurt. Der 8ürgermei{ier, ber 9iat( unb bie 8ürger ber 
Stgbt gu 6((IDetnfurt unb i(r ^err, Oer^art, f&\\^o\ gu Ißirgburg, bes 
ccicu unb Meibingen einen f^ffenftiOftanb, iDel((er gegenfeitig ein (albeft 
3a(c Dor^cc oufgefagt »aben müf[e, mit bem Vn(ang, bag ber Oifi^ef 
einen 3<ntgrafen auf bem (Berichte gu 6((tDeinfurt (abcn bfirfe. -r- Beg. 
B«ic» Z, 228. 311. 



i 



188 

1388. Gcpt. 6. 6trftubiim. 9Ibrc(^ bet (unge, |>cr)O0 in 9atmi, Mtffinbet btn 
efirgem ju füt^taXhax^, ba( er l^ftd^Ii^ i^rrt Itiicgefl gegen feine 
Vettern, bic i^cqoge 6tcp^, gdcbri^ unb Sodann, mit feinen Settern 
in bcrfcTben ^rieben unb Unfcicben fein unb feine Sonbe unb Seute gegen 
bie Mrger «>on 8legcn8buig beM^ l^en mOe. ^ Btff. Bote X, 229. 
— (Ibcnbert ein an bemfelbcn Zage an bic SUgenBbuvgec crfoffener %^ti 
brief einiget übeOeute, IDienec be0 l^tqß, batiert avA fteffering. 312. 

@ept 18. Ofitgermeifiet anb SRotl^ ^u SRcgenAbnrg bitten ben Gr^bifd^of i»on 
6a(§burg um f^Ufe gegen bie 4^2oge 8h4>Te^t ben jüngften tmb 9[tbn(!^t 
ton 9Neberbaiem, tt»cl<bc tox ber Qefie £>enaufiauf liegen unb bie Utn^ 
gegenb mit 9taub unb Sranb oertoüflen. ~ &eg. Boiea X, 229. iSergl. 
IBcmeineT n, 251. 313. 

®tpt 29. ^ani( unb (Sonrab Don MiDbeiff geloben, gegen bie Stobt 9Hims 
betg unb bie mit berfelben im Sunbe fie^enben 6t&btc in ben n&4fien 
brei ^a^ren nichts gu untemel^men. — Beg. Boiea X, 2B0. 314. 

Ott. 4 9em. tt. Sßenjel t>erf^(^t, im goUe er baS r. Stei^ aufgeben 
foHte, bem (St)bif(^of 9boIf {u VtsAai gut Siil^ening unb 8eft&tigung 
feinet fMftt unb Otiefe bereifen )u fein, tO€tm einet feinet Otübet ober 
feinet Qettem, ber Snatfgrafcn bon SR&bnn, §um tbmifii^en Mnig erto&l^It 
toürbe. — B«g. Boiea X, 230. 315. 

Oct. 4. 9em. i)erfelbe ertaubt bem Gtabift^of «bolf gu aRain), mit ben 
€t&bten einen Onnb §u fc^Iie|en, iebo(^ unbefd^abet bem ftbnig, bem rbmi- 
f(^ fRÄ^t unb ber ftrone oon SB^men. — Bag. Bolea X« 230. 316. 

Oct. 8. U(ri(^ unb i^afpar t>on ^utenborf, iSebrflber, gefeffen gu (Smmecj: 
(eim, oerbinben fid^ unb il^re ^ben, mit il^rer i9orbenannten Berufung 
gegen il^re gnfibigen Ferren, ^^ebric^ ben &(tem, Sol^annei» unb ^^ebric!^ 
ben iüngem, Burggrafen gu 9{ümberg, in feiner fDeife )u tl^un unb gu 
fein, unb natb bem ^uSgang i^red ^nbniffed mit Sdei^enburg flc^ mit 
feiner €tabt beiS SHeid^ unb bei( 9unbe8 tt>iber obige ^tflen gu «erbin= 
ben. — Beg. Boica X, 230. 317. 

Oct. 28. (^gbifi^of Sbolf oon SRaing oerf^d^t ben Stfibten SRaing, Sormd 
unb Speier, bag, toenn er au(^ in ben frühen Oetbinbungen ben rbmi« 
fd^n ft. SOBengel aufgenommen ^tte, er bemfelben feine ^ilfe leiften tt>erbe, 
trenn er ii^n gegen biefe 6t&bte bagu aufforbere. — So Sd^aab II, 
9h. 235, au8 CSÜTbtn>ein, Not. anba. dipl. IX, 325. 318. 

Oct. 30. (Irgblfd^of 9bo(f oon S^lain) getobt ben StSbten Slaing, SormiS 
unb Speter, in aUen ibren Ihriegen bel^olfen gn fein, nur niil^t gegen ben 
rbmifd^en Itbnig unb ba0 rbmifd^ fftad^ unb unbef<^bct bet Mnbniffe, 
n^eldbe er mit ber ^Rarf Branbenburg unb mit bem Saufi^Ianb ^L — 
Raff. Roica X, 230. 

i^ie (9egenorrf(^reibung bet StSbte giebt 6(^aab n, 9hr. 237 nadd 
®ürbtioetn a. a. O. IX, 313 alfo an: ^ie brei 9unbe8ft8bte SRaing, 
®ormi» unb Speier oerbinben ft(^, bem ^bifd^ef 9boIf gegen Sl^m bei: 
gußebtn, ber ibm Unrecht t^un loürbe. 819. 

Cct. 30. ^jbifi^of 9lboIf \>erfpri(^t ben brei 8unbe#ft5btcn fRoing, Oormf 



109 

nb e^fOn, ha%httwupi M^Mbt tBmlf(|c UM% ^ ^rcil^cn Wi I8881 
m§fn feilt. — €• 9^Qäb n, 9hr. 241. 92a4 il^ i^ bo» Oviginal 
IR te «t i>tM brm»f 8U aXaiiii; ciii Wbbtutf bd ttfltbtMtii lu o. O. 
IX, 927. : d20. 

Oft an. M( toi etSbte aRftim^ ttem» unb Cpdtt 0crnKc4« Um (Iras 
Mf^ WMI, il^ nl^t itt Mric9<m obf^ lt»eiiicl ci »cf9|lm |a»e. 
Co e4«A n* 9b. 236, ttft0 ffiürbtiQdn a. o. O. 306. 321. 

Ort. aa Die eunbeftfUbtc IRoiit), ffiorm» unb epdtt Mbinbcit M «tit 
taHOtibifi^f «bolf über ciii|clne Oefümimmgeii. 60 6^b O^ 9ä.23^ 
«i#'SftTbt»cm 0. 0. C. 315—327. 322. 

Oct 90. 8)ic bni eunbei^fiabtc SRoltia, GonnS nnb 6|Mict gdebcn bcm 
•qttfi|9f Vbolf oen 9Raiit|, ben für bcn ri^mif^en UM% |tt crfcmien, 
bcB cc «dt )toci ober ntel^reten Ihirfftr^ id&^Icii loftcbe. — 6o 64aab II, 
9lf • 240, na^ ttftrbttteiit a. (u 0. 307. 323. 

Cct 91. Sum Ocü^enu tt. SBenjel gebietet bem (Sribifi^of ^ilgrim t>on 
Solglitig, MS aOct gcinbfeliflfcit gegen ^er)og 9^c^v^4 ^^ latent aU 
jft$i^^, oit^ ben Stftbten iviber bie gftrfien nic^t ^ ^fen noib iU|U2 
b9»* 4><<3^ ^licbri^ l^be fl0 )u bem ffM^iat erbeten, nnb er, ber 
§M%, iverbe mh Stot^e ber gfirflen bie 6ai^ f^ttc^ten. — Olektaeitige 
Oe^ im lUmer Ürd^o. — 8e^mann 765. 824. 

Dk. 7. Ckd)liirg. i5r)bif(^ef ^ilgrim ontieertet bem It 8Ben|eI «uf fein 
C^^ttibcn (eom 31. Ott«)» er toerbe gel^rd^n« ^ffe aber, ber Äbnig leerbe 
iln M feinem filUd^te ersten, toie er ed ibm unb bem <9etteiftl^ufe )u 
€9ififia$ fi^Ibig fei. — (Slei^aettige (ä^t im Ulmer «rd^ii». 325. 

1389. 

3tn. 22. Cetingen« Eubteig unb Sriebriil^, 0rafen au Oetingen, geigen bem 1389. 
4cr)09 Sfhqnre^t bem Wem in 8aiem an, bag tfl^una loten SRe^^enberg, 
feitbcm er bicfei $er)egi (befangener gelvefen, i^regeinbe f(b&t< unb fbr? 
bcrc, nnb ben Gtftbten einen Qerratbcr unb ^ingeber jugefanbt bobe. — 
B^f. Bote X, 233. S)iefe Qefd^ulbigung crOarcn ben 31. ^annar bie 
Urger iwn S)inf(ttbü^l fflr unrid^tig, bei^leic^ ben 4. gebruar bie 
Sürger i»on iR5rblingen. — Btff. Bote Z, 235. 326. 

Qtn. 27. SZcrgentl^eim). Vr^miote über ben ten ben St&btcn, bie ben 
Oiiiib ndt cinanber b^ten in Gc^ioaben, in g^anfen unb in ^aiern, ges 
Ini4^ unb i»on ben ^ktftm unb Ferren angenommenen Qorf^Iag, bie 
•ntf Reibung oOer Streitigfeiten bem fibnige gn überlaffen, ber |u bem 
IViibc ein freunbüc^ SRed^t mit un)»arteiif(^ gürlte unb Ferren nie» 
btcfc|cn foQ, bo0 fo, baft bie Vuif|>rü(^, toel^c ^ergeg 8t»)^ceil^ ber 
Ufere )u bem 9^euenmarft unb |u 4>^Itog fictbon, in ihnift unb bie 
fSmnitfii^en %ht^ unb ^ttm fotoie bie 6t&bte bei i^ren ffU^tm unb 
ftc^eiten bleiben foHen. — S^mib, nad^ einer (Se)»ie im SRbrblingcr 
«cd^ 0^ Ort unb IDatum. (tii^ offenbar ein StfldT bei bei •emeincrn, 
258 erte^nten ^otocoBI über ben oon ben Stftbten an ben INWg gc 
Kowim e nen ^intergang, 4. atogentl^ am Hftermentog nail^ fßauli Mfeb' 
nmg 1388 (bloßer ^rudCf eitler flatt 1389, toie ber Bttfommenl^ |cigt). 327. 



170 

13^9. 5Rtx\ 1. tk ^cpcflc grictrid, 8lu»rc4t ber jüntHe unbSItmfet «creiii^cn 
fi^ mit bcr 6tabt SnicnAbiiRi bobtn, ha% bti ffonmicnben 6eimtafl ju 
«itfenaftm (28. 9Rrn)» «uf »cKHn Xog in Qambcrg Mc 3uf ftmnunfuiift 
jiDif^en dürften unb Gtäbten bcfKmmt tft, fein Sranb, ^tumt unb ®eiiu 
f^artmttCR ficMc^f bot bot bcibctfchige 0cUet unb <9vt fi^er frin foQ 
nnb He Veto unb Selnbcc^e ungeflöTt beboit »erbcii fimncn. — Bc«. 
Boicft X, 237. 9emetner U, 259, ber bod Cotun ^am SRvntag nac^ 
^errn Cafna^t' irrig auf ben 3. SRei^ bercifaiet 328. 

3n biefe Seit ge^rt folgenbc 9ioti) bei (Bemciner U, 249: donrab ^tttfndfl, 
einer beS SRat^d [ju äUeqendburg], ber na<^ ^luglburg bie Vta^nungd^ 
briefe fiberbrac^t ^tte, berichtete bcrob, bot ber fionig bie St&bte von 
femenoeiten ^^nbfeligfeiten abmahne, bal er einen Zog na(( Qamberc^ 
«ibermtmt, na<&^ lieber abgefteüt unb nun ct(i<^ S'^rffen su fi(( nad) 
(^ger bentfen habe. Xiefe D2a(^ri<^t ^atte Gni^n^I unterm 18. bed 972onati$ 
Suliud [1388] gemelbet. Gd fc^nnt, bag Gemeiner gioei in einem Stabt^ 
bnc^e juf&nig unter einanber iicbenbe Stetigen jufammengeioorfen l^t, ton 
benen bie eine mit jenem Saturn terfe^en, bie anberc, toelil^e ft(( auf bie 
beabrt(!^ti()ten griebenSoerl^nblungen bejie^t, o^ne SntbeWmmung loar. 329. 

9Rcr) 28. Stuttf^art. Qucfßart »on SRannSperg, SItitter, unb feine Orfiber 
Quppenlen, Berd^tolb unb Solmar ton 92anndpen) terfpral^cn, i^r £ebcii 
lang ni<^td toibtr ben (^afen <Sber^arb ton SBtrtcmbcrg, feine dhrbeu ober 
9{a4fommen ober bie ^errf(^ft )u SBirtemberg }u unternehmen, ben ®ra: 
\ fen ge^rigen OrteS ju 9te<^t )u jle^ unb im ^aU eine! firiegei mit ben 
9tei6iS|lSbten )u ^Ifen. — Vlxt il^nen ftegefn no(^ einige onbcre (SbcUeutc, 
meiere fi<( terpflic^ten, im ^alle jene miber ben Brief banbelu njurben, 
ftd^ auf bie Seite bed trafen gu ftetten. — Sattler 183. 330. 

^px'xl 27. (Sger. 3o6ann ton l^renfingen, ^eil^rr ju Xüngen, terfpric^t 
ben ®t&bten in 6(^tt>aben, feine n)ettcrc geinbfc^ft gu ^gen toegen ber 
Qrinnabme ton düngen, ha^ fie i^m auf Q^tf^i beflJtbnigi^ gurüdf gegeben ; 
er ^t au(^ bie Ungelegen^eit »cgen ^o\t^ bed Suben mit ber Stabt 
Oafel berichtigt, unb terfprid^t; gegen ben Qunb nid^t ju f&m)»fen, fo lange 
er \oSfyct. — Sadler Staatdarc^it Ai. H. 331. 

9Rai 2. <rger. tt. föenael gebietet ben SReic^i^fl&bten in Ober* unb 92iebers 
fc^waben, im (Slfag, om fRf^tint, in ber IB^etterau, in g^anfen unb in 
IBaiem, ba6 fte alle 93ünbe, bie fie gufammen ge^bt, namentlich btn ge-- 
meinen Bunb, otö roibtt ®ott, ben ftbnig, bot f). fltn^ unb ba^ Kec^t 
fireitenb, abti^un unb bem Sanbfrieben beitreten fo0en, ben er gemacht, 
toibrigenfaftö er fie i^rer Steckte unb Qrei^eiten enttoeren unb att mctntibige, 
ungetreue unb ungerechte l^eute bel^beln merbe. -- ^tt 61« £ünig, 
SR.«, part. apec. coxit. IV, 1, 46, mit ber fci{fc^u 3a|reSaaW 138& 332. 

^ai 3. dger. So^aim ton StiHe, sRitter, Oertelin SRanfic unb {>ert Sßil^elm, 
ein Vlt'.Ummannmeifier, Slbgeorbnete ber Stobt Strasburg auf bem Sücic^ds 
tage gu ^ger, benachrichtigen ilReifter unb 0iat( il|^rer Stobt ton bem 
Serlaufe ber Uuterl^anblungen unb bem fc^toanfenben 9enc^men bt§ ftonigi». 
— ©ender, ton «ujburgem 145. 333, 



171 

MiffilwH M wt ber etaM atc^mAtacs «ai dfe J$KUf#t|l «* %n* 

9fiAäk imbC^n«; im« fir iir «i Bc|tai ebcr «bcn Mimi •bgaras 
vfli ^'MHf fcKdi 9k ttc ^S^u^ viAcvi^toi) UK iKTM^nKH ffä Wbct 
edtc ftln 1t%t9 len ilm C^tMaS »^ 99aM% «f f^Mllt lliftbbc, 
«ril die OrBBbM«|ai9 wtik «Bd <Min9e feft ab frim — B«i. Boim X. 
»9. SM. 

«d b. «itr. t. Soqd fUMcl dum d^cmcfoffn todbfiMca fflr fi^ft 
Si|(c tKf «■ 8l|mi, fai S^vmIoi, ix 8«mi, ia gcinkH, fai .Mi"» ^ 
QMngCR ml Im WtotOL — €«tt 66. WfmuoL 796. •— «Mt M 
€4bifki, bot Cdt 9icU: .Qnb wir ftnri§ ttoitfunpc (ttai M m 
MäoMB HiA toarm gcsfl^miffe unfcr ftimlgl. Utoidtate iii9c|H|rI «1 üfcn 
Mcfl fc^enlM, bcr ^(cn ifl ju 99cni nal| <SrHhd Qctattf Mt|(M 
Imbcrt i«it imb baraoil Hi km itttn wib «^tfisfhni i«c bei nel^eit 
W tU uH k" iMR^ V^iH^l «b 3ace%i bcr )»eier |»6Iff bettcii bttg*, V^t 
Setaaim: .9Kt Qtfunb bifi Oricff» fte. Aetui Qolbargil (1. IKai) fte. 
Aboo Ac LXXZVur. £ai (entere i{t offenbar biet terfc^riibni eber 
Mibnicft fftr LXXXVniL fHc ii&4#e Oacflc Sr^cmiii «mr »o|l etai 
IMbtif«^ «o^telbucl, mib Mcfei f^dnt fi^^icf m ciaai nd| wOik mit 
bc« cnbgültigcn S^Iuffe Mrfe^m Qntmrf ^bdtcn fß. \oibaif mie bnrn 
au^ bic XtcilMc^er an bcr Qrrii^tun^ bei Sanbfriebcni, idcI^ bie Ur: 
hinbe bei f)att anfjS^It, ^ier nur im Mgcmcinni oli «QnrflrlicKr gftrflen, 
•rafcn, ^crrcn, imc bie (^ant ftnb', beaeid^nct ipcrbcn. — 9cibe Vbs 
brUir, bcr bei 2)att unb ber bei Seemann, entölten «ide Setter unb 
mfiffni einer ani bem anbem beringt tocrbou 60 ^ntü ei 9* Ol bei 
Scbmann: ^Vud^ feilen aS unb jcglid^ BefioUnngcn, ttcr bie Ifdi, sfin^K^ 
abfein', »a^rcnb bei IDatt bai 8iic^ti()c: ^oHe V^olbur^er' fie^t; bci^att 
IfOit H, man werbe bcn Sanbfriebcnigliebcm, i»enn i^en Scmonb teegen 
i^rci Qcitrittei »friben ober tientfc^afft' trage, bebUffi«^ fein, 8e^ann 
^ : ,8e(b ober geinbf^afft' u. f. f. 

iBai f)att 71 unter ber Ueberfi^rift: ,Cer Stette DtdustlMi' giebt, 
cnt^ Idneüoegi, »ie er annimmt, 9cmetfUngen ber 6t&bte, fonbem 
bie Vntioort, icel^e felil^en 6t&btcn, bie no(| am Ounbe fefl^tea unb 
lä^, toie bie )mt Aegenibnrg, 9Nimberg unb IBei^buxg, bcn £anbfries 
bcn unbcbingt annehmen MoSten, auf iljfrc ttimoenbungen ert^eitt nmrbe. 
3n wai fiif eine 3<^ 4^ V^ (4<n i|l, (bmten mir ni^ genau citanen, 
bem S^luffc na^ |n nrt^Ien, ifl fte aa bie r^nif^ 6lftbte ge^ 
til^teL 335. 

9td b. ^aid t»on Stcinad^ f<|rdbt bcn Ofirgern |u Sitegeniburg, ba^ er 
unb fdne OefeQen, bann bie oon fRürnberg unb Qd^burg bcn €anbs 
fricben geff^kooren, bafe fie fi(^ mit bcn Ferren bon edem oecgüätcn 
faiWK, unb bat a^c (befangenen gegen f^Ie^te Urfe^bc lebig fein foQen. 
•. am 92iti(^en na«^ bei ^I. Q^rfiu) um Oef)»er 3dt (di ifk Areua» 
ctflRbung gcmdftt, nii^t lheuacr^ui>er ba|ec bcr Zog bec 5. Stoi, iil^t 



172 

1388. ber 15. BtpUmJbtt, loic B«g. BoIm X, 249 berechnet ifl). i3ergL 
eemeiner n, 260. 336. 

(O^nc Xa9). Qürdcrmcijlcr, 8lat^ unb Bürger bcr Gtabt )u eglitigen bdreimeu, 
ba$ Tu bem Sanbfttcben, toel^en l(. föenacl jebt )u (£ger gemacht, bei^ 
getreten in aQ bcr Seife, toie bie St&bte SRegendburg, 92üniberg itnb 
Qei|enbutg, bie ))ot i^nen in benfelben gdfommen. — S)att 62. 337. 

IDtai 9. Bamberg. Xbolf, (Sqbifc^of )u SRain^, unb Samptei^t, Qifd^of ju 
eamberg, entfc^etben bie ©treitigfeiten sioifc^en 8ifc^of ©erwarb Don SEBürg^ 
bürg unb ben 6t&bten ^Rotenburg, @(^n>einfurt unb SBinbd^im. — S)ie 
ganae Urfunbc gebrudt bei griefe, in £ubn>ig8 <8ef c^id^ti^fc^reiber Don bem 
Qif^oftl^um SSir^burg 664, oudfü^rlic^er 9lui»)ug in ben Bag. Boica X, 
239. S>cr ®^ru(^ entl^It namentlich einige ^efÜmmungen über baB Sanb^ 
gerid^t gu 9iotenburg unb bie itntt ju ©c^koeinfurt, nac^t^eUig für bie 
btiben 6t&bte, ba^t )»Totefiieren am 16. SRai bie SBürger Don S^toein: 
fürt, am 12. ^uni bie Oürger oon {Rotenburg gegen biefen ol^ne il^r SS^iffen 
unb i^ren ffiinen erlaf[enen Bpxud^. Bag. Boiea J^ 241. 242. -— Xie 
le^tem treffen bann ben 28. Januar 1392 eine Uebereinfunft mit bem 
eifc^of. 6. 9hr. 380. 338. 

aRai 9. Bamberg. Sbolf, <lr)bif4of gu 3Raina, unb Sompret^t, Qifd^of ju 
Bamberg, entf (Reiben in ben 3u>eiungen unb gorbcrungen ^emt ®er^rbd, 
8if d^ofd )u Cßürjburg, unb ber ®t&bte IRürnberg, 9iotenburg, Sc^toeinfurt 
iwb SSinbft^eim: bie vorgenannten Parteien foQen gSnalid^ gcfü^nt fein 
unb alle (Befangenen Icbig gelaffen n)erben auf eine alte Urfe^be; aUe 
@(^a^ung, Oronbfc^a^ung, ®ebinge unb olle anbem unbqa^Iten (Selber 
foUen ab fein; oon bem (Selbe, baS Qifc^of (Ser^arb ben genannten t>ier 
®t&bten an i^en ©c^ulben in feinem fianbe eingenommen l^t, foDen i^m 
oiertaufenb (Bulben bleiben ; welche oon ben St&bten biefed BpxvL^t» nicbt 
gel^orfam fein koollte, foU au^ in ben Sanbfrieben nid^t genommen n^er^ 
ben, unb mag ftd^ bann ^err (Serl^rb xoibtx biefelbe €tabt mit ber dürften 
unb ^txxtn ^inung bereifen, o^ne bag ed ibm an bem Sanbfrieben Sc^a^ 
ben bringe; er foQ febo«^ bie @t&bte, bie biefen Bpvxdf f^lttn »oHen, 
bei il^ Sel^ien, ^gen, @rbe unb fieibgebing unge^inbert bleiben laffen; 
»egen beS SBeinungelbeiS, baS bie t>on SRümberg auf il^rc Oürger gefegt 
l^aben, ftnb fte bem iBifd^of (Serl^arb, ber ed anfpri^t, nic^t pflic^tig, ba 
baft bemSReid^e angel^brt; biefiürger in ben oier6t&bten, bie bedSifc^ofS 
SRann finb, foHen il^m fürbäg oon ber £el^ n)egen t^un, att ein SRann 
feinem Se^enl^erm billig t^un foll. — B«g. Boiea X, 240. 339. 

ÜRai 19. ^mberg. SHuprec^t ber jüngfie, ^ergog in ^aiem, i>erfprid^, oon 
»egen beS ^Ingriffd, »eichen bie ®tabt Sßinb^^eim gegen bie Gtabt Xm^ 
berg get^n ^t, feine gorberung an ißinbd^im gu machen. — Rüg. 
Boiea X» 240. 840. 

^ai 20. (Serl^arb, iBif^of 3U SOBir^burg, befennt, ba% bte Bürger oon 
®inbdbcim ben gu (5ger fefigefe^ten Sanbfrieben befc^tooren jjfobcn. — 
Reg. Boiea X, 241. 341. 

IDtai 21. Straubing, ftlbrec^t ber 3^n^t, ^erjog in 9aiem, ocrglei^t fic^ 



178 

wM MtgcnnH^ fliA IRtAf^ bcr Stobt MtgcttiHttTg an tMi 9ihft, %Mbi ttW. 
f^fl «üb bdberfeitige ^oibeningen trau bei Mcgft IDC901 , «rter Itütf ? 
9ilc bcc Ml€rfdtiQeR ^rebenrngdt unb •cfttR^emii fe»le Sufirtinm 
bcr w^ nU^ entrüsteten 8t(mbf#«t^uti8cn. — Bagi, b«Im Z, Ml. 342. 

Hd 2S. M^ft^* 6t«pVtn, (e^90 Hi t6aicm/ bdlnmt, ba| •!•! Vlbtec^t 
Mn ^eilidcnberg bet jflngere fcfai ^Ifcr gctoorbcn jlc(^» in bcm Mq) gen 
bcn etctten M 8unbe«/mtb t»erf^^t, fetnecfeitft bewTelbcli au^ be^l^ 
fen 1« fein unb il^ 25 6picte gutel nhb »o^Ibe)engtei 8iM )U3Us 
f^Uen. — B«g. BolM Z, 241. 343. 

Snd 3. IDie T|cinif ^en, elfafflfc^en nnb loetterauif^ 6tftbtf DCirtra0Cir {t<^, 
gemfil bem f^^iebfri^terfif^en Xu^nmi^e CrTjMf^of «bolfi i>on Vtein^ 
tttf^of 2müptt^i 9on SontBerg unb bei ICentfd^meifletf 6icgffiik Don 
Seimingen (unb too^l no^ sweier i9on 6eiten ber 6t<lbte entimnter 
Bt^hbM^Ux), mit Ihtefftrli Knpretl^t unb {^ergog 9htpieil^ bcm jOnj^em 
btt^, ba^ fie i^en )»erfl>re(^en, in brei jielen 60000 Bulben 3U erlegen, 
»effir bie CtSbte V!ain3, SSormi; 6|»eier unb^onffuttMrgft^fttdfien; 
bie Sefangenen follen beiberfeiti ol^ne 85feQeIb frei gegeben ivccbcik, unb 
beibe Parteien bei i^ren greiften, 9le<^ten, guten 9etoo^9eittn unb ^^ 
fommen Derbleiben. — Vuigug bei Sebmann 767. 9{a(l^ l^bnigi^oven 180 
fttiib am ^ffngfhbenb (5. 3uni) gu ^eibelberg eine XuSfb^mtg ber r^ei? 
nif(^ unb ber meiften fc^iD&bifd^en Ctftbte mit ben 4>erren ftcttt. ' 344. 

3utti 15. ^e 9flrger ju 9[ugiburg fommen mit ben ^ergogen 6tep(an, 
3^ebri4 nnb 3o^Qnn in SBoiem, mit bem Bifc^of Qurfort )»on Xugiburg 
nnb ben Orafen fiubroig unb ^ebric^ oon Oettingen überein, i^re6trets 
tigfeiten ben 4. 3uli gu Sngolfiabt auf fd^iebirid^terlic^em Qege jur (Snt^ 
f^eibung iVL bringen. — Beg. Boica X, 242. — Deigleh^en am 17. j^unt 
bie ©ürger ju (ItaufO ©euren. — (Sbenbort X, 243. — ^Deiglei^en am 
23. 3uni bie Bürger )u l(em))ten. -- i^enbert X, 243 unb ^gcnmüQer, 
•ef<S. )9. Kempten I, 193. $)iefer giebt an, ei fei auigemacbt toorben, 
ba| Me beiberfeitigen gefangenen unb (Srobemngen mit luina^me ber 
eroberten Sejlen aurütfgegeben, aQe Branbfc^bungen unb Oebinge aufs 
gd^oben, bie übrigen Streitpunfte aber auf bem läge au^ngolfiabt 
entfi^ieben loerben fetften. Ste^nlit^ loirb ei fi^ xoe^X ou^ mit ben ^qxi 
Vttgiburg unb t>on I^uf6euren gefd^Ieffenen Uebereinfommen iserl^alten. 
Vli Obmann bei ®(^iebigeri(^tei, bai jebeimat aui )}ier VHtgOebem 
bcfle^ foQ, loirb in atfen brei Urfunben 2onbgraf ^o'^wm (ber Altere) 
|um Seuf^tenberg begeid^net; bo4 beftimmten bie Xugiburger in einem am 
gfei^en tage loie bie 4>auptttrfunbe auigefletften Beibriefe, ba| i^re9Ri|s 
(dRgfeiten mit bem Qift^ef 8ur!ftrt i»om 9tttter 4>eiuri4 t>on (Sumppens 
berg entf (Rieben »erben feilten, im S^l^c fi4 ^^^g 9tii^e(^ in 9aiem, 
Vutggraf ^riebrii^ gu 9Himberg unb 8anbgraf 3eb<^nn jum Seui^tenberg 
unk biefe dntfd^eibung nic^t annehmen n)OÜten (B«g. Boica X, 242); in 
Oetreff ftempteni tturbe, xotl^l aui( in einem befonbem 8riefe feflgefebt, 
bat/ koenn Sanbgraf S^^ftitn ni(^t erfd^ne, 9htpre<^t ber iüngile ober 
Burggraf griebric^ f oOte genommen loerben (^aggettmflQer a. a. 0.). 346. 



1?4 

1S80. 3imi 22. nfim^er(|. 9ain)}re4t, Cift^of ju l9<nnl&fTd, ciitfAcibet binftd^tlid^ 
bev Qef^Sbigung, meiere iRupre6t ber iflngfte unb Shi^rcc^t ber ältere; 
^rgoge in I3aiem, bur^ bei) Qtfc^ofd gricbric^ 311 @i(^fl&tt S^iencr erlitt 
ten ^ben, ba^. aOc (befangenen (ebig fein unb beu ^erjogen Don ^aieni 
Dom Oifc^of )u (Sic^ftbt bii» femmenben aRt(^e(dtag 250 $fuub Xmbergcr 
Pfenning bqa^It »erben foUen. ^ JUg, Bote* X, 243. S4G. 

3uni 24. Vlbreil^t Don Kec^berg i9en ^cl^re^betg, femer Xmmann unb 
SRi^ter in SB^ei^n^om, bezeugen, »egen bed ©aljed unb @ifenS, bas 
einigen i^rer SJ^itburger burc^ ber t>on Ulm Wiener unb (Dtitbürger gc^ 
nommen morben, Dddige (S^enugtbuuug erlitten ^u ^aben. — 6t. %. 347. 

Suni 25. ^er ffiatf^ unb bie IBürger ju iDlemmingen befennen, um aUe it>vc 
Sorberungen unb %nf:pru(^e an bie ^enen ^tep^an, griebric^ unb ^ot^anu, 
^ebrüber, ^ergoge tu l6aiern, an ^erru l6urfart, Oifc^of )u Slugi^bur.^, 
unb bie (trafen Subn>ig unb ^^riebri^ au Oettingen, auf »ier 6(^icbmaun 
unb ^erm Sodann ben Xruc^feffen ))on IBalpurg ali Obmann gcganvVH 
unb eined freunbli(^en Xagd gen Sanbdberg auf beu 1. Xugufl übercin^ 
gcfommen }u fein. — Beg. Boic« X, 243. 34 Ö. 

3uli 3. SBinterfietten ju gelb. t)ergog ®te)p^an gu 9aiem urfunbet für [idj 
unb feine iBrüber griebric^ unb 3o^^nn, bag fie um aQe 3n?if(^en iftncii 
unb ber ©tabt U(m verlaufenen 3ufprü(^e g&n}li(^ auf oier 6(^ieb8m5nncr 
unb ben dritter ^cm^ ben £rud^fef[en )>on SBttlpurg atö Obmann p«^ ^^r^ 
einigen tooQten auf einen in Sauingen ben 26. 3uli {u ^altenben Xag. — 
R«g. Boica X, 244. SSergl. mit 6cbmib, ber jebo^ ®amStag \>or (Bt. 
Urbandtag (22. iD^ai) l^at anfiatt ©amdtag t)or @t. Ulrii^iStag, )vie bie 
Beg. BoicA tt}olil richtiger geben. 34^). 

3uU 18. ^ie IBürger gu Vugdburg betennen, baft i^re SRi^^eQungen mit 
bem iBifd^of ^urfart bafclbfl i^cn vier ©(^iebdm&nnern unb bem Slittcr 
^cinric^ oon ®umppenbcrg M Obmann am 29. 3uli flu ^onaun^crb 
entfc^icben n^erben foden. — Beg. Boicm X, 245. 350. 

3uli 19. Submig unb griebric^, (trafen gu Oetingen, t)erfpre6en für [\d) 
unb i^ren ©c^ioager, ^^riebrid^, ®rafen )»ou ^elfenftein, l^inftc^tUc^ bei* 
3n)if(i|en il^nen unb ben bürgern i9on S/infeUbü^l oorgefallenen geiiib- 
feligfeiten, biefer @tabt greunbe ju fein, mit %udna^me be^jenigcn, n>a^ 
oon ben genannten bürgern bem ißrobfl im JHofier ju dtotf) »iberfabreu 
ift. — Beg. Doica X, 245. 351. 

Suli 20. 3ngol{tabt. 5Ded fianbgrafen 3<>^nn ^^n Ceud^tenberg ®((icb^= 
fpruc^ in ber ©treitfac^e jivifcben ben ^ergogen ©tepl^an, griebric^ unb 
3o^auu i'on S3aieru unb ber @tabt Sugdbuvg. — Beg. Boiea X, 245. — 
D^adl) $aul \)on ©tetten, (^cfc^. von Sugdburg I, 131, touxbt entf (Rieben, 
Mi bie @tabt bem ^txi^oc^ 10000 ober, nac^ »ventini 93crid)t, 6000 
Bulben be^a^len, ber ig^er^og bingegeu aQe neu^augelegte 3^^^ !!7iautben 
unb Geleit abfc^affen, unb ben 9lugdburgern ben freien ^anbel uub^au:: 
bei in fein Sanb geftatten mugte". @. au4 OaBsaniB, Annalei Auget- 
burgonso«, bei SKeutfe, Soriptores reram Germanicarum I, 1530. 352. 

3uli 22. imaxt) (S^roningeiu !i)te ®tabt ilglingen ifl mit ben beiben (Srafcn 



lfT5 

Cto^rb Mn Qhtcirt^, ^ro^vatcr mh %tM, f9C(|aibcnnft|cn ito^ IMO. 
cmgeftmiiai: 1) ^ie (J^Ungcv l^nbecn bot Orafni ni^t md^ an ber 
6a9tet |tt9icflingea nnb looi bo^u gcV^,.ftn bcrQogtd vnb brai (Beriet 
|H Obevetling« unb ttml bo^w geirrt, 2) J>m &tttatr bie aui bw ge^ 
lum^itni tlogtckn mib aui OboretUimen in btc.6t«bt.Q()ogm mi^QArger 
QCtoOTboi finb, feil mnn ctfatibni, i^ Sürgerrc^t oufjngebrn loib ivieber 
ffvumi )u }tc^ fHc, vdclc cd ni^ tl|^ »oSeB, fo»ie anbcn Oirgtr 
|H (K^Iingen, tDcT^e. on^clr ^iftnanntm Orten ^bfe unb Mtct V^bov f^Dcn 
bafftr fergen, ba^ boi @mfcn b#a bcnfelben bie t^nen flcU^rcnbcn i)kn|lc 
|u!ooinien, YDibrigaifAltt jene ^6fe unb (Sfitet bicfen iMCf offen ftnb, 
^Un aber ISürger freie Mter gn ateOtngen unb gu Obcit^ßngea, fo 
feilen biefe bei i^ten jifi^ten bleiben, ä) 6eI4c ali Iftürger anfgcnoms 
mcnc (Sigcnleute ber ttrafett-, -nwl^e biefen eer^ Mrfd^toeten unb (»crs 
bflrgt l^ben, feilen i^rei» eürgerrcc^teft (ebig fein unb ^naulgie^; fallft 
fit Dergieboi, au bleiben, ftiA il^re Oütcr bcn Orafen eerfaOcn. W flegeln 
bie bcibcn trafen unb bie Glabt (Klingen. -^ 6attlec 186. 9hi4 6tAKin m, 
350 tnm. 2 befinbet ü^ ba« Original biefe« Criefcf fekoic ber (BtAen^ 
iHrfd^reibuug bet Orafen, eon teelil^er ^att ben ftingang unb bcn G^luf 
giebt, im Stuttgarter Slrd^iD. 353. 

%ug. 11. Sodann ber filtere, Sanbgraf gum Seud^tenberg unb ®raf su^^aU, 
entfc^bct j^inftc^tlict bec gegenfeitigen 9(nf^nt(^ unb Mege )toif.^ ben 
^crgegcn Stcp^n, ^riebricb utib Sebonn in Qaicrn eincrfcitd unb ben 
Qürgem gu d^fimberg anbrerfeitd, bag ade ^ciubfc^aft aufgei^eben fein feOe, 
bie ^intocggenommencn 93eflcn, @t&bte, iD^firfte, S)brfer unb liegenbtn 
(SKlter leirber eingcantioortct , bie (gefangenen ledgegebc» unb ^inftil^tlic^ 
bed kofi^renb M ftriegeB iBergefaaenen lecbcr bie t)orgenannten ^er^oge 
t>on ben bürgern )u fRümberg, necb lebtere bon ben 4>er3egen bei hrgenb 
einem 9ertc(te beflagt teerben feOten. SXitficgler: bie Bürger ben 
S^ümberg. 354. 

Oct. 5. Srei^jtng. ^ie ^rgoge @trpl^n unb griebricl Don Qaiern ertl^len 
i^rem Qrubec ge^nn bie CoUmac^t, [it bei ben in ber Stobt O^rlgcn^om 
oen benen uen Ulm, Siberac^ unb Quc^ou auf ben €t. Oollentog 
(16. Oct.) i)orgcf(tlagenen 9krgleic(l»berl^nbluugen )u bcrtreten. •- JUg. 
Boi«a X, 251. 

i)en 20. Octeber bezeugt bonn in SSei^^orn ^|eg 3ol^onn in fet^ 
ncm unb feiner iOruber SRomcn, ,bur(^ ben (gemeinen unb oier 3uf&tK' ntit 
ber Stobt Ulm i^erric^tet unb bereint »erben au fein um olle gegen unb 
ouf einonber gcllogten unb geübten ^n\pxü6^t, ouflgenemmen ecrbviefte, 
rcbli^c, olU unb unleugbare S^ulb, gini, Oült unb ^ubgelt, in Qe- 
gie^ung auf kotiere jebem X^ile fein ffUä^i \>erbe^lten fei« — S((mib. 355. 

Koe, 17. )li(^a(t. Sergleic^ gmif^cn bem Qtfi^of l3urf^ort een Suglburg 
unb bem »atbe bofelbft be|&gli(^ ber arrungen Aber M Ungelb, boft 
Ourg^ofenomt, ben SRoicrl^ef )u Xugüburg, bie bon ben bürgern obs 
gebrec^ ißfala ^^ ^^ fD^n^t u. o. pitjtegler: ^ergeg Stejp^oif ben 
eoicm. — R«. Boiea X, 255» -*- tfofforw», bei Wcntfc 89. 1, 1530, fagt, 



176 

1389. bte etrcittgfriten snnf^m ber €tabt unb betn »if^pf feint auf a9h<!^aelid 
9U Vkth, tUL^ anbecn Seric^ten )u tttcl^a^ ciuf fc^iebdric^terlii^rm f&tc^t 
gef^licltct »orbcn; dner bet flAbttfc^ Vb^eorbneten, Sto^^olb, ber o^nc 
Siffcn beft Sftot^ boS 6tabtfleQcI mitgenommen, l^be ftd(^ burc^ bie 
6cl{^(au^ beft Obmann^, ^einric^ )>on (Sumppenbergi bapt bringen laffeti, 
bie Urfunbc |u beficgeln, beoor ber Sc^iebftfprud^^ erlaffcn »erben. — Qi 
fc^int, bag im Saufe bed SommerS ober beiB ^erbfled Qer^anblungen bti 
64iebJ^cn4teB ju IDonautobrt^ fiattfanbcn, toie 9lr. 350 mar befiimmt 
»orben, baf aber ctfi buril^ ben }u 9ii6^^ö^ abgef^loffenen Ser^leic^ bie 
®a(^e i^rcu enbgaitigen Slbfc^Iuf fanb. IRac^ (Skiffarui» mugte bie €tabt 
dnc <Sntf4&bigun0i»fumme t>on 7000 Bulben jaulen (f. 9hr. 357), ber 
Qif^of hingegen Derjid^tet auf oQe Xnfprüc^e an baft Ungelb. 356. 

9^t>. 24. Der fftatf^ unb bie eürgerf<|aft oon XugSburg erflftren, bie bem 
Btfii^of Bur^art fc^ulbigen 7000 Bulben, l^alb ungarifc^er unb be^aitner 
(Bulben, ^Ib r^nifc^er (Sulben an (9oItf^ entmeber in ?lugi(burg ober in 
€(^ko&bif<l^ioerb an ber @tabt gefc^roomen (9oIbttHige in brei Sfitltn \u 
jaulen, in ber %tt, bai, totnn bie 2;ennine ni(^t eingehalten toürben, ber 
8if(^of baB 9le(^t ^ben foUe, fte fomo^I an fa^renbem all an (iegenbeni 
(gute 3u pf&nben. — Reg. Boic« X, 255. 357. 

139a 

1390. S^br. 9. X)ie 6tabt tSglingen fd^ftegt einen 3reunbfd^aftftt)ertTag mit ben 

beiben trafen (^ber^arb )>on SBirtemb'erg, ber bid jum 23. 9ipnl 1393 
»J^ren foll. — X)att 64. 35b. 

Sebr. 25. Die 6t&bte Ulm, 9{orbIingen, SRemmingen, (9mfinb, SBiberadv 
DinfeUbfl^I, ^fullenborf, 38n^, £cutfir(^, Giengen, 9[a(en unb ^cpftu- 
gen ma^en, um il^ren $f[id(^ten gegen ben 8anbfrieben beffer genügen ^i 
fbnnen, ein befonberel »flnbnig bis gum 23.«pril 1391.— ®t.9(. 359. 

^tx^ 3. ftir(^^eim unter Zed. Gc^iebdfpru^ in ^^en ber ®treitigfciten 
jmifc^en ben Orafen von S^I^^n unb ben ©t&bten, f. 9hr. 368. Dad 
Gd^iebdgeric^t toirb too^l aul ben brei ^erren, meiere ben Spruch i^er? 
fünben, einem M Obmann, ben beiben anbem all Sd^ieblricfitem unb 
3tt>et )>on €eiten ber StSbte aufgefteOten Sd^ieblric^tem beftanbni ^aben. 360. 

Xpril 8. SRünc^en. ^^erjog Stephan Don Qaiem toerfpric^t bem ^etjo^ 
griebric^ t>on Ztd für bie treuen Dienfie, bie er i^m tor unb in bem 
Ihriege gegen bei 9iet(^el ®tSbte geleifiet ^at, 800 ungarifd^e unb bbbmifcbe 
Bulben auf ben 25. ^ul\ gu begablen, unb gefleht i^m bal $f5nbungiS: 
re(^t an feinen, bei ^^erjogl @tep^an, 9anb, Seuten unb ®ütem ju. — 
Beg. Boica X, 263. * 9(ebnU(^e Sc^ulboerf ^reibungen , aud^ SerpfSn^ 
bungen Don Seiten ber ^erjogc t>on 9aiem, bei Burggrafen griebricb 
Don 9hlmberg u. f. tt). foioie ber vorhergegangenen finben \\^ Diele in 
ben Rag. Boio. — Sergl. auc^ 9hr. 366. 361. 

3uni 7. SRottoeil. Oraf Shibolf Don ©ulj, 4>ofri(bter, Derffinbet ben ©efanbtcn 
ber @t&bte, toc^en ber l^ier eingefc^altete greibrlef Ä. ©enjeW Dom 20 SWcrj 
1387 (<Wr. 271) ert^eilt toorbenift, bagfle lautCpru* bei 4;)ofgeri(^tel in 
bem ®enug ber barin ent^Uenen Srei^eiten bleiben foden. — ®t. 9C. 362. 



177 

3wii 7. Slottpeil. üUa bcrfelbc )>tbimtcTt benfdbcn Qricf ben Ootm bet 1390, 

6tabt Ulm. — ®t 9t. 363. 

3uiii 7* SfUtmetl. d^bntfo benen ber etabt iSiberac^. — St 9. 364. 

äiiiti 7. »otkoeiL (Sbmfo ben »rief »enaett t>om 16. SuH 1385 (9hr. 248) 
ben eoten bet Stobt Ulm. — 6t. 9t.* 36&. 

3iftii 19. S^rg i(noII^ befennt, oom iBurggrafen ^riebric^ gu 9UlntBer9 l^tns 
{ti^tltf^ feinet Solbgut^abeni^ unb feiner S)ten^edf d^Sben be^a^It )u fein mit 
VuBnal^e eitted $fetbed, baS il^m Dor SBittbdl^tm ^infenb kourbe unb ' 

cincd oot iSeifenburg t>er(omen ^amafc^ed. — Rag.Boic« X, 270. 366. 
Sunt 28. SRotkoeil. &xa\ SRuboIf t>on Sula, ^ofric^ter, ertl^t ben 9oten 
ber etabt Ulm ein Sibimud bed SBriefed St. Qenaeld t>om 16. SuH 1385 
(9lr. 248). - et. «. 367. 

%u^ 12. (8raf Sriebricl^ Don 3<>I^ctn, (Sl^or^etr ju Sttagburg, (Sraf ^rtebs 
Ti(^, Oraf Oflertag, (i^ebrilber, ©raf gtiebric^ ber Sc^warggraf unb Graf 
O^ertog, <9ebrüber, f&mmtlic^ ^erren )u ^ol^ngonem, befennen, bur^ 
i^e lieben $enen unb D^eime, ®raf (Sber^arb t>on S^irtcmberg ben &Itern, 
Siegfrieb t»on Senningen, SReifler beutfc^en Orbend in beutfc^en Sanbett 
unb <i^raf griebric^ loen Oettingen, mit ben St&bten SRegendburg, Oafel, 
Sugdburg, 92ümberg, Ulm, Illingen, SHeutlingen, SRotkoeil, SSeil, 9^rbs 
fingen, SDinfeföbübl/ ^aQ, [Rotenburg a. b. Xauber, ^eilbronn, Qimpfen, 
dmünb, Sd^koeinfurt, SJ^emmingen, IBiberac^, SBinb^l^eim, iBeigenburg, 
SRüD^aufen, Kempten, ftaufbeuren, Seutfirc^, S^ni^, $fuIlenborf, ^altn, ' 
Sopfingen, Giengen, SB^I im X^urgau, SBein^berg unb SBuc^qu lieblich 
unb tugenbUc^ Derric^tet ju fein, koie ber Don {enen Ferren ausgefertigte, 
l^iec eingefügte ^rief d. d. Ihrc^^im unter Ztd 3. SRer) 1390 »eift: 

S)te etabte geben bie Stabt Srülingen bur(^ bte ^anb be« Grafen 
i^ber^rb ben (Strafen t»on ^oUttn )urü(f, ga^Ien an ben (Strafen 3riebri(^ 
Don Oettingen 1250 $1. auf St. So^anni^tag, entlaffen 4>einri(^ unb (Sber- 
^rb ton Qlumberg ber iBerbünbnig, bie fle benen k)on SRotioeil unb ben 
anbem St&bten getrau ^ben, geben bie Güter lebig, bie au Qlumbetg 
gel^oren, unb Derf d^affen, bag bcm Grafen t>on Oettingen mit ben 1250 %l. 
au(^ bie 250 %l. gegeben loerben, über toetc^e bie brei trüber Siffinger, 
Bürger ^u Gmünb, einen »rief an gri^, Georg unb ^annS XBi(^inger 
unb ®il^. Sebaim audgefieUt. 3)ie Gefangenen beiber Parteien ftnb lebig 
auf f (^let^te Urfebbc, ungegebene Sc^a^ung bleibt ungültig. — St. «. 368. 
Se^t. 27. ^er Sanbfricbe t>ecurt^eilt au Slugdburg bie Sinbauer, koelc^e feiner 
Sobung nid^^t ^olge geleiftet, bem SRübiger \>on <5berdperg auf feine JTlage 
^ S^abenerfat^ toegen Staubet au erflatten. — St. %. 369. 

Se^t. 27. Xaffelbe Urt^eil toirb über bie 9iat>eni»burger gef&at. - St. 9. 370. 

1391. 

3an. 17. ©etlern. St. ©enael t^ut funb, ba6 atte in bem legten iWege ge- 1391. 

fdbei^enen Uebergriffe gÄnaU<^ abget^an fein unb ber Stabt «egeuÄburg 

fdnen Stäben bringen fotten. — Beg. Boie* X, 280. 871. 

«^ril 3. ©ürgermeifler, 9lat^ unb öürger au Ulm t>erKinben, ba^ fle mit 

ben beiben Grafen Gber^rb, bem filtern unb bem iüngern, )>on SS^irtemberg, 

IL 12 



178 

1891 • gSn3ll(^ )»mi4tet unb i»erf5]^nt finb um aQe 3un>rü(^c, bie fle gu il^nen 

gehabt — ©attter 187. 372. 

Äprll 3. BergWc^ ber ©rafen rjon ©irtcmberg mit Ulm, in ©ettcff ber gor- 

beningcn, »cld^e fie an biefe 6tabt ße|leflt. Uebcr bcnfdbcn berid^tet ein 

8U enbc bc8 16. ober ju «nfang beg 17. Sal^r^unbett« »erfagtcr ^CiiÄgug 

bei ©^mtb f olgenbmnagen : TOontag öor 6. «mbvof. in ber Oftctiooije, 

entölt ff. 20 ¥wnft«- ^^i ^^"^ ©irtemberg bcfricgt unb bc« Altem 

®rafcn ©btrl^arb 6c^n, ®tafm ebcrbatb [foH too^I b«i6<n- ®taf (5bcr^ 

^arb bc» Jüngern SSater, (Srafen Ulric^j erf^lagen. 2) 5)cf[elbeu ©(^»ef^cr 

[foll Reiften: beffelbcn, nSmli^ (Sberl^arb» be« filtern, ®(^n>iegeTto(^terJ 

(SUfabetb, ^erjogtn in 59aiern unb bonn Antonie, geborene öon iOiailaiib, 

be8 (5rf(^Iagenen [foHl^ciSen: ®raf (Jberl^arb be8 füngern] ®emabUn, aud} 

i^re «rmenleute in (Sunbelftngen, ®rejingen, ©ietigl^eim unb anber3n?o 

auiSgepIünbert, 3) ben filtern ®rafen ^ber^arb t>on ^fanbung wegen aiu 

gegriffen unb befc^fibigt, 4) ^fiufer u. f. ro., au 6. 3brg (So^eU ge^criß 

nebft anbem ^fiufem, bie fielen öon ©irtemberg, obgebrod^en unb i^rc 

^farrfirc^e barauf gefegt [1377 würbe ber ©au be» 9Künfler8 begonnen], 

5} bie Wilfitn an ber ©lau au Ulm, 6) $eter SRotl^ unb anbere {)&uf er 

»iber be2 Don ©itemberg ©iOen abgebrochen unb i^ren ©alaflabel barauf 

gefett, 7) „Mon ber ^erbbrüd wegen unb au(^ )9on ber ^fiufer unb Stxa-^ 

men wegen mit ben S^l^ren", 8) ,t>on bed (SbtngerS Xder unb bei» @tatt: 

f(!^eiberB ©aumgartejt über ber ^erbbrüd unb Don 3o\tn M (S^inget^ 

9lütte wegen an ber X^onaw", 9) bedtonUlm abgebrochenen ©d^waigbcfiS 

wegen, 10) bag Ulm olele wirtembergifc^e £e^en in ber 6tabt nic^t eni= 

^fangen, 11) be« @c^aben«, ben Ulm an ben Rufern u. f. w. berer i>ou 

©eben^aufen berübt, 12) wegen ber <S)üter gu Oerningen unb ©i))^ingeu, 

bie gen Smed ge^bren unb Ulm ben trafen t>on ©irtemberg entwfi^rt, 

13) wegen ^nÄ ©effererjj »on Ulm, ber wirtembergifc^en Ärmenleuten 

i^r ©ie^ abgenommen, 14) Ibbruc^ beS SBengenflofleri» burc^ Ulm unb 

beffen (Sntweil^ung, weld^e« Plofter ^ber J^errfc^aft au ©erbenberg gel^bvt 

unb aud^ aU il^r Don ©erbenberg ©orfam begraben ligen" [bei ber ©c^ 

lagerung im Sa^re 1376 würbe bad Dor ber @tabt gelegene IMofler ah^ 

gebrochen unb in biefelbe hinein oerfebtj, 15) wegen bei» Schabend, ben 

Ulm ©irtemberg im Sbwenfrieg getl^an, 16) bag ^einrtcj^ i90n ©uOmes 

tingen, ©ürger gu Ulm, einem ©irtembergifc^en 9lrmenmann au Urac^ 

baS Seine genommen, 17) wegen bei» GcbabenS a^ Ulm, an 3uben unb 

(S^riften, ©ut^er, Seiftung u. a. Ulmifd^er feiti» an ©irtemberg begangen. 

18) roon fieip^eim wegen aller 3"^^ ®t^ulben unb anbem «nforberungeu 

bci^^alb gegen Ulm, welche abget^an fein follen, aui»genommen bie Sofung 

ber ©tabt fieipl^eim, ali» welche gu bicfer Seit ber (Stabt Ulm ?Pfanb ift, 

für 10000 gl., 19) ©irtemberg begiebt fic^ aHer feiner feitl^erigen lebeii^ 

l^errlic^en unb (Sigent^umi»rec^te in Ulm, bie @t 35rgens(Sapelle, weld^e 

©irtemberg noc^ t>erlei]^en foQ, aufgenommen, bo^ foOen bie ^fiufer, 

welche Ulm abgebrochen ober gur ^farrfircbe in Ulm geaogen, bei biefem 

bleiben unb ©irtemberg feine Xnfprai^e beiS^lb l^bot, 20) bie @tabt 



Ulm f^at Qirtcmberg ^oOc btt i>oii Qel^l^aufat 8rief, iMn Hc ^abt Vm. 
Ulm fogenb, übergeben', unb bamit foQ Ulm bem 3n^aft bei £aiAfrlebend^ 
briefd»; ben ber 9t ft5ntg ^toifc^en Sütflen, ^crat unb ou^ 6t8bteii )u 
Gger errichtet, genug get]^a*n unb fB&rtemberg Qagloi gemad^t fein« — 378. 

«pril 20. 9li>tn>eil. (9raf Stubtlf Don 6u(3, 4>ofri^et, ci^ift ben 9»teK 
bei etabt Ulm ein »ibimuft bd» Briefe» lt. Scnadl (9^r.249) vom 
16. 3uli 1385. 374. 

3uIL ^ie Stabt itrmpten tritt in ben Onnb, ml^ bie 6t Abte Ulm, 
92drblingen, üRemmingen, I6ibera(i^, 0miinb, SDinfeldbftl^I/ ^, tCoIen, 
^fnKenborf, ^ixd^ unb ^eutfirc^ ^ur St^tung bei SanbfriebenS ge^ 
f<!^(offen. — 6tabt;i(em^tif(^ Urfunbe in SRünil^, na<^ ^aggenmüQer, 
def(^. Don jtempten I, 193. 375. 

Xug. 15. ^ie briben trafen (Sberl^orb von nirtembetg f<^Ue^ einen ^^reunb^ 
f(^afti)>ertrag mit ber ®tabt (^glingen jur Siegelung ber gegenfeitigen 
9ie4tdt>erb&Itniffe unb }ur Xudgld^ung oder ctti>a fic^ etl^benben Strei:: 
tigfeiten. — ^att 64. 6attler 186. 376. 

Be^U 15 (grtitag nac^ ^eugeierbb^ung). ^eibelberg. 8if(^pf 9Hcfai Don 
6peier befennt, bag bie ®tabt Bp^tx für ben Sd^aben, ben fte \!jim, feinem 
6tift, feinen bürgern, armen !^ten unb ben ©einen in bem ihricge 
atotf(^en Surften, ^erren unb @t&bten s^g^f^^ ^W ^00 (Bulben ent- 
rid^tet unb ftc^ baburd^ g&nalid;^ mit il^m auigefb^nt ^be. £o(^ flnb in 
biefer Sui&fbbnung bie $f äffen, bie ^beUeute unb bie )>on 8anb«u nic^t 
begriffen. — ^^aah n, 9hr. 254. 377. 

Ott. 27. iRitbort, @tabtfcbreiber au Ulm,^erfu4t ben fftatf^ )u 9tegeniburg, 
bie oon n>egen beiS Stäbtebunbei rüdß&nbigen 280 ungarifd^en unb be^mi- 
f(^en unb 160 r^einifc^en Bulben au bejol^Ien. - Reg. Boiea X, 297. 378. 

9}ot>. 24. IBürgermeiftcr unb dtatb a^ Ulm befennen, bie 6untme crbalten 
au baben, n>e(cbe ibnen bie @tabt SRegeniburg ^inP(^tU4 ber au lHat>eni' 
bürg t)on wegen bei @t&btebunbei gef(^e^en 9te(^nung f^big ti)ar.-rp 
Beg. Boiea X, 299. 379. 

1392. 

3«!. 28. 2)ie 53ürger au Slotenburg o. b. Xauber »ereinigen fld^ mit «ifc^of 1392 
Oerbarb au ©iraburg ^infic^tlid^ ibrer üjag^eHungen \>on »egen ber Oe^ 
tic^tibarfcit. — Reg, Boiea X, 303. 38a 

aRai 22. Die ©tSbte SRaina, ©ormi unb ©peier beftbeinigen im «amen 
ber f&mmtficbcn ©täbte im (Jlfa^ unb in ber ©ettera», bie bin ©unb 
miteinanber hielten auf bem m^tmt, ben 6ttoten In ©d^waben, granfen 
unb ©aiem, »el^e ben 8unb in 8(^maben mit einanber hielten, ben 
(hn^fong t^on 6000 (iulben, i^rei ^ntbeili an ben 12000<ihilben, }ntl6)t 
bie ©t&bte bem (Jrabifcbof Slbolf fei. t)Ou ÜRaina au geben »erf^wro^cn. 
<5i fiegeln bie brei ©tSbte. — Ulmer Jrc^iö. 381. 

Sflot). 20. 5Die @&bte Ulm, tRörbUngen, ffCoimil, SWemmingen, ^aH, Omünb, 
«iberacb, ^futtenborf, ©infelibübl, «emplen, Paufbeuren, 3inp, fieutfir«, 
«alen unb ©o^flngen, toelt^e aud^ ben »on St. ffienael angeorbneten ßonbs 
friebcn befd^w^ren, aber »&§renb beffelben Angriffe auf i^re greiften 

12* 



180 

t. erlitten ^oBen, ocrbtsi^ {t(^, ge^t auf »riefe St. StaxU (9h:. 30) 
uttb ft. ISeitadd (9hr. %. 271), ^u gegetifeitiger t)UfdIei{iun9 bid ^um 
1. <mai 139&. - 6t «L 382. 

13d3. 

3Recg 6. ^ie Stobt 9kU, toeld^e mit bem ftIo{!er a^aulbronn au einem geifis 
fidlen Siecht gefmmnen toegen beiS Sc^obenS, bcn [it t^m unb feinen beuten 
zugefügt, bittet baffetbe, Don biefem S^ed^te ab^ufte^en unb i^r gu t)etaei^en, 
t>erf^ri(^t, bem ftlo^er fünftig ft(^ nüblic^ au eraeigen, unb begiebt fxd^ 
oQer Xnfprad^e an baffelbe. Sie l^at ftd^ aud^ a^ S^rbittem erbeten bie 
$fa(agrafen SHuprec^t, Sater unb So^n, unb beren SCmtleute iESiprec^t 
Don ^elm^abt, S3ogt au lOretten, ^un^ HRünc^, Sogt au Stein^beim, 
femer (Sun^ Seber im 92amen ber Stabt ^eilbronn unb SClbrec^t ^arfd) 
im iRamen ber Stabt ißimpfen. — Sattler 188. 383. 

3uni 8. i)ie Qürger au ^aQ Dereinigen ftc^ mit bem Sifc^of <iler^arb gu 
S^iraburg l^inftc^tlic^ ber SRig^ungen, toelc^e a^iff^en i^nen oon loegen 
bed Me^ed ber gürfien unb St&bte flattgefunben ^aben, ba^in, bag aUe 
i^re (Befangenen auf fd^Ied^te Urfe^be gegenfeitig loSgegeben toerben foüen. 

— Beg. Boie* X, 329. 384. 
3uni 26. Sngol^abt ^eraog Stephan Don Saiem Derpf&nbet bie Stabt 

S)onaui99rt^ an Stf(^of Surfarb Don ?lugdburg fiir 4250 Oulben, ivelc^e 
er il^m für ^ilfe im Meg gegen bie SReii^dft&bte f(^ulbig geworben i{!. 

— JUg. BoiM X, 381. 385. 
Oct. 19. S)er Spruc^ über bie Stla^t bed föi(^elm Don 4>elmfiabt n>egen 

Si^bcnS Don 1000 Bulben, hat i^m bie lUmer im St&btefriege fcOen 
angerichtet l^aben, UHid fte nic^t augefiei^en, toirb^ur^ ben gemeinen SRann 
Cßem^er Don dtofenfelb auf a^blfmal 14 Xage nad^ (Illingen Dertagt. — 
St 9t 386. 

1395. 

5. i^>ril 23. S)ie St&bte Ulm, 9förblingen, (Smünb, a^emmingen, Siberac^, 

5DinfeföbüMf ^fuOenborf, Kempten, 33n^, £eutfirc^, Sopfingen unb Sälen 
Derbünben [\^ mit Berufung auf brd grei^eitSbriefe ber Innige Pari unb 
SBenael (loic 9hr. 382). — St. K. 3S7. 

1396. 

6. Wpxil 15. ^rag. IT. SGBenael, ber DormaW au (5ger mit Äürfür^en, Ferren, 

Sllittem unb ihtcc^ten eined gemeinen £anbfrteben8 überein gefommen ifl, 
ber fe^i» Saläre bauem f oOte, unb ibn in ^ranfen unb Saiem aufgerichtet, 
auc( feitbem nac^ £aut eines barüber ertl^eilten ajiajefl&tdbriefeil bafelbfi 
Deriangert l^t, entbinbet bie Stabt Siegendburg, loelc^er er ungelegen unb 
bie il^m au ferne gefeffen ifl, i^rer ^flii^ten gegen benfelbem — £el^aim 
764. 38Ö. 



^x 



B. Urhtnbetu 



I. 

Sünbnig unb Sanbfrieben^ burd^ ^aifer Subtoig in ©d^toaben 
crrtd^tet SRßrblmgcti, 17. 3um 1340* 

(Oleic^jeitige (Sopxt im 9Btener $au8$, $of$ unb Gtaatöard^tt)). 

Wir Ludowig von Gots gnaden ronnischer keiser, ze aDen 
ziten merer des richs, verjehen offenlich an disem brief, 
daz wir, mit bedahtem sinne und nach onsers rata rat, ansem 
lieben suaien . und fu'rsten Lnd¥ngen marchgraven ze Bran- 
denborch, Stephan, Ludwigen und andern iren bruderen, 
pfaUentzgraven bi Rein und hertzogen in Beyern, und dem 
selben land in obern Beyern und . . dem , der vieztum . in 
obem Beyern ist, und unserm fuTsten bischof Heinrichen von 
Auspurch und den edeln mannen Ludwigen ze Ottingen dem 
alten, Ulreichen ze Wirtenberch, Berditolden von Nyffen, 
Ludwigen und Friderichen gebrudem ze Oettingen, Eber- 
harten und sinen bru(krn ze W erdenberch, AJbrechten, Hugen 
und Heinreichen ze flohenberch, Chunraten und Rudolfen 
gebrudem den* Scherern ^ genant von Herrenberch, Go'czen 
und Wilhelmen von Tüwingen^, grafen, und dar zu den 
steten die her nach geschriben stend, daz sint Auspurch, 
Ulm, Bibrach, Memmingen, Kempten, Eoufbu'm, Ravenspurch, 
Pfullendorf, Uberling, Lindaw, Kostentz, ze Sant Gallan, Zu'rchy 
Rotwil, Weil, Heilprunn, Reutling, Wimpfen, Winsperch, Hall, 
Ezzling und Gemund, geboten und si geheizzen naben, daz 
sich di selben herren, vir sich und ir diener, und die stet 
zu unsem vorgenanten kinden bindent und verbunden haben 
getrewlichen mit im eyden durch frides und schirmes wiUen, 

^ @o tx^^nit 14 haf^ in ber Qtenct ^anbfc^rift nli^t mc^t gan) Itfcis 
ftd^e nun na4 ^tSfin III, 704 i 

• ®. et&(in m, 706 k. 5Die S. ^h\^x. f^ ToolgMi. 



182 

und si Bicli her wider zu in, und sullen an ander zu legen 
und beholffen sin des rehten und redlicher sache, alsverr in 
leib und gut geraichet, und boI dis buntnuzz weren, des wir 
in gunnen und gunt haben, als lang wir leben, und darnach 
zwey gantzer jar die nechsten nach ein ander. Wir haben 
auch unsem sunen Ludwig margraven ze Brandenburch, 
Stephan hertzogen und im brudem, bischof Heinrichen von 
Auspurch und den steten, di zu dirre bu'ntnuzz geho'md 
oder die noch zu in dar kommend, behalten und von sundem 
gnaden gunmet, ob ez dar zu koemi daz in den vorgnanten 
zwein jaren ein ainmutiger und ein ainweliger römischer 
kunik uf stund, und si des geinnert wuerden, so sullen die 
selben unser 8u«n, der bischof von Auspurch und die stet, 
die zu diser buntnuzz gehonmd, ze sammen reiten gen Auspurch 
und sullen da gemeinlich ze rat werden, und komend si des 
all uberain oder der merer tail under in, daz si in wizzen 
\md erkennen fUr einen ainmu'tigen und ainweli^en romischen 
kunik, so sullen si im all gelich und gemeinhch gehorsam 
sin, als von reht einem ronnischen kunig, und sullen sich dar 
an nicht saimien noch scheiden mit dheinen Sachen, und sullen 
dann diser buntnuzz ledigen sin. Wer auch daz zwen oder 
mer von den funrsten erweit wurden zu dem rich^ alsbald si 
daz vememen, so sullen si dar nach in dem nechsten monayd 

f;eti Auspurch komen, und sullen unser vorgnante sun und 
ürsten orey dar geben von Irm rat, ob si selben dar nicht 
komen mochten, und bischoff Heinrich von Auspurch oder 
sin nachkommen, ob er sich in di bumtnu'zz zu in verbindet, 
als der getan hat, einen dar geben oder sich selben, und die 
burger von Auspurch zwen von irm rat, und dar zu all di 
stet di zu irr buntnuzz geho^nd, die des richs sint und mit 
rat in dis buntnuzz kommen sint oder noch kommend, der 
sol ieglichiu einen dar geben, und suUen die allgemeinlichen 
zu den heiligen swem, daz sie erkenn%n nach ir ejd, welher 
herr under in redlicher oder rehter erweit si, und wo si 
duncht gemeinlichen oder den merem teil, der reht hab, den 
sullen si all erkennen und haben fu'r einen romischen kunig, 
und sollen dem gehorsam sin sinen reht ze tim als einem 
romischen kunig, und soll der minner teil dem merem des 
gevolgich sin, on widerred, und sullen dann aber der bunt- 
nuzz ledig sin. Wer ouch daz etlich der ietzo genanten her- 
ren oder stet, die zu diser buntnuzz geho^md, saumich wur- 
den und nicht enkomen uf den vorgenanten tag, kom dann 
der merer teil dar, swes si dann uf den ajd uberain ko'^men 
oder ir der merer teil, des sol der minner teil aber gevolgich 
sin. Auch haben wir den vorgenanten unsem sunen und 
fiirsten imd bischof Heinreichen von Auspurch behalten imd 
gunt, daz si in dem bunt, als si mit den steten uberein komen 



183 

mllcnd, nach der wal eins einmütiger romiacben ku'nigB oder 
»weir, di in krieg geweit wurden, beliben oder nicht, welhez 
in bnz fugt, der Alt von O-ting, der von Wirtenberch und 
all ander berren, die ietzo in der buntnuzz eint oder noch 
dar in komen sullend, wann die kuriuraten einmuticlichen 
oder in krieg einen andern oder ander römisch kunig erweit 
liabent, der buntnuzz aller, &h ei vor und hernach geschriben 
Btaad, ledig und loa ain. Ez aint ouch all vorgenant herren 
nnd stet, und ander di zu diaer buntnuzz gebo'rend, gemeiu- 
lich abcrein komen umb all krieg und sto'/z die ai an val- 
leod, wo oder in weih weg ai di an gend, daz si an ander 
beholtFen euUen sein, als verre in leib und gut gereicht on 
geverd, und waz iemant alter kneg oder sto'zz hat gehabt 
ee dis buntnuzz an griffen wurd, da aint ai nicht gebunden 
zu ze lielffen dann ala verre si cz gern tim. Auch haben wir 
der koiaer umb raub, prant, nam, umb unrebtz entsagen 
tmd umb all untat, die den berreu und steten und allen den 
di zu diaer buntnuzz gebo:rond uf geaten mugen, nach ir rat 
und bet ze gemainen Wten geben die echte, die her nach 
geachriben stend: Chunrat von Uurnheim genant von dem 
Uohenhus, Chunrat von Rehberch von Ramaperg genant, 
Fridreich von Nyppenburch und Fridrcich von Freyberg 
BDsem lantvogt ze Auapurg von der herren wegen, Heinreich 
den Portner von Auapurcb, Peter den Stro'Iin von Ulme, 
Ebe[r]hart den alten burgermeiater ze Ezzling und Walk- 
gem von Rutlingen von der atet wegen, und zu den von 
unaem und des ricbs wegen den edeln man graf Eberbart 
Ton Nellenburcb ze einem gemeinen uberniann mit der be- 
acheidenheit , ob dhein herr oder atat oder ander di ietzo 
. in diaer buntnuzze aint oder noch hernach dar in körnend 
Ton iemanden beschädigt wurden in dem vurgenanlcn zil, 
geschehe, daz unaem suncn, Ludowigen marchgraven ze Brau- 
denbarch oder den hertzogen ze Bayern, an ir herschaft oder 
•n ir landen oder leuten ze Beyern oder ze Swaben oder 
anserm furaten biachof Heinreichen von Auapurcb oder ainen 
jwch kommen, der dann in der buntnuzz wer, schad beschech, 
CO Ballen di<> selben herren, den angetan achad beachehen ist, 
daz an dinewu bringen, und di suIJen dar nach in virzehen 
itegen zc Auspurch zu ein ander komen, und awo eich die 
Sewn oder ir der merer tail uf ir eyd erkennend, daz in 
'««riderreht di tat beachehen ist, ao sullen in die von Auspurch 
'l»dholffen ain in aller der weis ala ob ez in selber bescheben 
^arer. Deucht ouch di newn oder ir den merern teil uf ir 
p«yd, daz ez die von Auapurcb alein uud on ander irer ayd- 
iSenozzen hilf nicht geenden mo'bten, so sullen ai der nobsten 
-Herren und stet ak vil zu in nianen, als si duncht, daz ir 
Aiupurger dann bedu'rffcnt werden on geverd, und die sullen 



184 

ouch in befaoUfen sin an fiLrzog ab vor geschriben stet Wer 
ouch daz dem von Wirtemberg oder andern herren^ den Bie- 
ten oder andern di in der buntnuzz sint oder noch dar in 
kommend, dhein schad widerfiir; den der oder die, den der 
Bchad beschehen ist, nicht geobem mochten , so suUen si ez 
bringen an die newn, und swes die dann oder den merrem 
teil nnder in dnncht uf ir eyd, dar nach sollen in all di zu 
der buntnuzz gehomd, die von den newnen oder von dem 
merem teil darzu eemant werden, beholffen sin, als oft und 
als vil on geverd, biz den, den der schad beschehen ist, der 
sto'zz geendet wirt Auch sullen dann die newn auf ir eyd 
iedem herren lud der stat ir helf nach ir mu'^gen schepfen 
lud machen on geverd nach der gelegenheit Ez ist ouch 
gerett, swer der ist der in der buntnuzz ist oder ander un- 
schedlich lu% di durch daz land vamd, der uf wazzer oder 
auf land beschädigt, geyangen, gewundet, beraubt oder ^e- 
minert wurd, so soll der nehst herr und stat oder ander die 
zu der buntnuzz geho^nd, bi den ez beschehen ist, zu eylen 
mit ir mugend, und sullen di aUez daz dar zu tun als ob 
ez in selben beschehen wer, und mu^'gen si ez niht geobern, 
80 sol man in iurbaz nach der newner heizz behomen sin 
als vor stat Wer ouch daz ieman deheinen der zu diser 
buntnuzz gehört wolt schadigen oder speis schiken den die 
uf si zogten und iren schaden würben, daz sullen die andern 
di in diser buntnuzz sint, wi si daz wizzent und erkennent, 
auf den ayd wem imd wenden, als verre si kunnen und 
mugen. Wer ouch daz ein auflauf u&tund zwischen den 
herren und steten oder andern di in der bimtnuzz sint oder 
noch dar in komen, den sol man bringen an di vorgenanten 
newn, und swis die oder ir der merer teil ze rat werdent 
dar umb uf ir ejd, des sullen im baid tail gevolgich sin 
umb di sach, als vor geschriben stet, und swer daz widerret 
und sin nicht gehorsam wer, so sullen herren und stet und 
ander die in der buntnuzz sint, dem andern beholffen sin 
und zulegen in dem vorgenanten rehten. Wer ouch daz di 
newn oder ir der merer teil deucht daz man gesezz bedcrft, 
ez wer herr oder stat, wo man sin hin dann bedu'rffen wirt, 
da bi sullen di nehsten drey herren und stet die kost dar 
lihen, der man bedarff zu werchen oder zu bawen, und swann 
daz gesezz zergat, so sullen die newn dar nach in einem 
monayd ze sammen, und wie si alle oder ir der merer teil 
under in uf den eyd di kost an legent iedem herren oder 
stat oder andern di in dem gesezz gewesen sint, daz sullen 
[die] dar nach in einem monayd den herren und stetten die 
die Kost dar gelihen hant uz richten uf den ayd on geverd. 
Ez ist auch gerett, wer daz iemant beschedigt wurd, ^i in 
diser buntnuzz sint oder noch dar in komend, von wem daz 






im 

i>cscheli widerreht, der flol daz herren und Btctcn und an- 
dern di in der buntnuzz eint verbotscheften und kund niuclien 
nit seinen offen briefen, und awann si des geinnert werden, 
SU wem dan der selben dbainer der den schaden getan hat 
kompt, der aol sin gebunden uf deji ayd, den selben ze hal- 
ten und ze haben mit solchem ernst, als ob im selb der 
acbad beschehen wer, and boI dar an dhein geleit fiir tragen. 
Wer ouch den di in dieer buntnuzz sint dheinen schaden 
JM mit raub, brant, dicbstal oder mit andern sachcn, wer die 
oder in dheinen mit wizzen haust oder haimt, der ist in 
.den selben schulden als der selbscbol. Wer ouch, daz iemant 
onit dem rehten verderbt wurd, wolt iemant dar umb veinde 
der Bol in den selben schulden sin, als der mit dem 
r«hten verderbt ist, und wo man einen schedlichen man waiz, 
wo man den ufhebt oder angrifft, der ist dar umb niemant 
nichts schuldig noch gebunden. Ez sol ouch niemant niht 
üittarn, weder mit nemen noch mit biten, dann da er durch 
reht futtern soll, und in offen raysen und herverten, als biz 
her gewonheit gewesen ist Wer euch daz der aufieuff und 
eto'BX omb solich sach, als vor geschriben stet, mer dann 
einer wurd, so sol man den newnen dar umb zu sprechen, 
tmd 8we» die oder der nierer teil auf den eyd uberein komond, 
was aller notdurftigst dar umb an zegriffen sey, des sol man 
in volgen und gehorsam sin. Ez ist ouch gcrett mer, wer 
das iemant der in diser buntnuzz ist, von den Sachen di dar 
inne sint beschehen, dhein veintscbaft wüchse, an dem man 
nach der buntnuzz der selben komen wolt, ao sullen dem 
selben herrcn und stet die in der buntnuzz sint zu legen 
und behotäen sin in dem vorgenanten reht hinz er der veint- 
■obafl gentzlich entladen wirt. Wolt och imant in dis bunt- 
nusK komen, und mutet des an herren und an stet die in der 
bnntDuzz sint, den mugen si enpfahen, und sollen daz dann 
an di newn bringen, swann si ze sammen koniend. Deuht 
si dann, daz in der selb fu'g zu irer buntnuzz, so sol er dar 
iimo beliben, fugt er in aber darinn nicht, so sol [er] dar uz 
sin. Wer ouch daz di herren oder ander lut, di in dirrc 
buntnuzz von niwen dingen komen, dhein stozz an gieng, den 
■ol man bebolffen sin uf den eyd nach der vorgenanten newner 
oder ir des merem teils rat und heizz, als andern di ietzo 
in der btintnuzz sint. Ez ist och beret waz uäeuff biz her 
bi der vodern buntnuzz beschehen sint, die ietzo gemeldet 
»int and geo'ffent, di soi man rechen und uz ri<^ten nach 
der newner heizz ze gelicher wie als die di noch beschehent. 
Oeh ist gerett daz . . die newne oder der merer teil zu den 
vier kottemmem alliu jar zu ein ander komen stillen ic 
nf den nehsten sunntag nach der kottemem gen Ulm. und 
aoDflD da verhorn all klag und gebrestcn, di dann notdürftig 



186 

sint 26 verho'm, und da az richton di selben gebresten, so 
si dann best ze rat werden. Wer onch daz iemant zwischen 
den kottemmem ichtz bescheh, daz er clagen wolt, der sol 
es an den u'berman bringen, duncht danne den, daz er ez 
alein nicht oi mag gerichten und daz er der echter dar zu 
bedurfie, ob die sach als redlich und als notdurftig ist, so 
sol er si zu im besenden an di vorgenant stat gen Ulme. 
Geacheh euch daz der echter einer krank oder uswendig 
landes wer, daz er zu den vir kottemmem gen Ulm nicht 
kommen möht, oder wann si all von manung wegen des über- 
mannes dar komen selten, ist er uz der herren diner, so 
suUen di herren, der diener er gewesen ist, ainen andern an 
des stat und uf den selben tag gen Ulm senden, und sol der 
swem allez des der geswom hat, der nicht komen moht, und 
sol euch man im in den ajd geben, daz dirre von ehaftor 
not nicht komen moht gen Ulme, und daz selb sullen die 
stet ze gelicher weis tun uzzer ir steten als die herren on 
geverd. Mer ist berett, wer daz der echter einer oder mer 
ab gieng, so sullen die andern und der uberman einen andern 
oder ander an des oder an der stat di abgangen sint kiesen 
und nemen, ez si uz der herren diener oder uzzer den ste- 
ten in dem nehsten monayd dar nach; wurden si sich aber 
zweyen an der wal, daz si nicht über ain komen möhten, 
so sull wir einen andern oder ander an ir stat geben uz der 
herren diener, ob der selben einer abgangen ist, oder us den 
steten, ob der selben einer abgangen ist Oieng euch der 
u*berman ab, so sullen wir einen andern, der als schidlich 
ist, in dem nehsten monavd dar nach an des selben stat 
geben on geverde. Wir oehalten uns euch, wer daz uns 
xmder den echten iemant misseviel, er wer von den herren 
oder von den steten, daz wir den ab nemen sullen, und sullen 
dann di herren, ist er von iren wegen do gewesen, uz ir 
dienern ainen andern mit unserm rat an fu'rzog an des stat 
geben, den wir ab genomen haben. Ist ouch der von der 
stet wegen, so sullen si us ir steten daz selb ze gelicher weis 
tun als di herren. £z hat ouch graf Ulreich von Wirten- 
berch unser oheim selb zehen siner diner die hernach ge- 
schriben stand, Johann von Gilting vogt ze Leonberg, Hein- 
reich von Rechbei^ von Huchling, Albrecht Hak, Ulreich 
von Wirtenberch probst ze Sand Gwiden ze Spyr, Chunrat 
von Hornstain, . . aer vogt von Urach, Friderich Sturmveder, 
Chunrat Bäzz und Ernst von Giltling vogt ze Ettlingen, dis 
buntnuzz, als si an diesem brief verschrieben sint, fu'r sich 
und füT all ander sin diner geswom zu den heiligen stet 
und gantz ze haben und ze halten on geverd, und des sol 
uns ouch von im benu'gen. Wir nemen och in dis buntnuzz 
all Stift, gotshuser, kloster, pfiaffen, geistlich und werlilich, 



187 

wie die genant rint, di in den lilen sint, ab noh dis bunt- 
nuBz strechet Wer euch daz iemant ichts ui kirchen oder 
OB kirchhofen oder viche ns pflogen freyelichen nem. dai 
wer in raysen oder tuBwendig, den aol man haben und nalten 
iu'r einen offen straanraober. Gteacheh o^h dai iemaot ui 
lantfrid ze Franken ^ her über in dis buntnoMO beraubt wnrd 
oder ieman us dirre buntnuES hin über, so sol ein hintfrid 
dem andern beholffen Bin, so er best kan und mag; bis dai 
es widertan wert. Wir wellen ooch, was iemand mit dem reh- 
ten vor unserm hoigericht erklag und erlang, daz man dem 
dar zn mit dem lantfrid beholffen sey getrewlich. Dirre lant- 
frid und buntnnzz sollen als weyt sin, als verre sich herren 
und stet land und gebiet streehend, die in dirre buntnuzs 
sint Wir haben euch den vorgenanten hochgebom Stephan 
pfallentzgraven bi Reyn, unsem sun, berren und steten, die 
m dirre buntnuzz sint, ze einem hauptmann geben, und wer 
daz er in landes nicht eesin mo'ht, A> sol er einen andern 
an sin stat, der als schidlich sey, ond in dem selben rehten 
geben in den nehsten zwein monayden dar nach, ond sol der 
selb Bwem ze gelicher weis als er geswom hat, ond den ayd 
sollen die newn vodem und ein nemen, und wo man in ouch 
das verzu'g oder verzihen wolt, so sint herren und stet und 
all di in diser buntnuzz sint gen der herrschaft ze Bayern 
unser sun und si gen in irer ayd ledig und los. Und des 
habent all herren und stet di in diser buntnuzz sint gemein- 
lich gelert ayd zu den heiligen geswom allez daz ze halten, 
ze voliuren, swaz geschriben stat an disem brief und da 
wider nicht ze tun on alle geverd, daz ouch all herren und 
stet di in dis buntnuzz fu'rbaz körnend ze gelicher weis ton 
sollen und swem. Wir behalten uns ooch den gewalt, das 
wir dis ayd ond bontnozz ab nemen mögen wann wir wellen, 
und wer daz wir ze rat worden daz wir si ab nemen wolteif, 
daz mögen wir ton mit der bescheidenheit, daz wir di vor- 
genanten herren ond stet besenden sollen aof einen tag, ond 
sollen si do nach rat ond mit ir wizzen ab nemen. Wer aber 
daz wir in landes nicht enwem, swer dann onser pfleger ist 
und der in onsem offen brief mit vollem gewalt an onsrer 
stat zaigt ond bringt, der sol ond mag si als gwalticlichen 
ab nemen als wir. Wir haben in ooch di genad getan, all 
di weil dis bontnozz wert, daz wir der vorgenanten stet 

» Dnr<^ eine ben 1. giifi 1340 trlaffenc Urfunbc errichtete Ä. fiitbirig 
Stoifd^en feinen €9bnen, ben 9if<i^6fen )>on Bamberg, (^(^ftAbt unb SSfirgbur;), 
bem 91M oon $utba, einigen fr&nlifc^en ^erren unb ben 6t5bten Qkmber^ 
fdärfbutd, ^id^ü&bt, 9{ümberft unb 9totenbur(| ein mif biefelbe 3eitbttuer 
tnt ha% obige feflgefe^tei», gan) in ber aleic^n Seife organirterteS Hünbnif, 
au4 mit neun gemeinen Seuten, bie m 9^amberg tagen unb bem ^erjog 
6te|>^n ald {)auptm(mn. 



l!MÜ; gSn^ t^rti^td imb (»of^ict fitb um <riXe Suf)^«^, He fie au il^nen 
gelabt — eottlcr 187. 372. 

WpirM 8. fln^fi4 bcrStofcn i»on tttttcnitog mit tUm, inOetieff ber gor^ 
beniiH)en, todiffc fic an Uefc Ctolt gefledt'. Uebcr bcnfefbcn berietet dn 
8U (htbe bfS 16. oto iu ItifanQ bcf 17. So^^unbert» «etfa^et SCuftgitg 
Bd d^^mib felsintbetmatcn: aXentag vor G. flmbvef. in ber Oftenoo^e, 
ent^t ff. 20 ^intfie: 1) bat Ulin iSHttemberg hOnt^t unb be» aitem 
•tofeh <SBei!|arb GoH 9vafeit (Sbee|atb [foQ too^l ^en: 9raf <5ber^ 
^b bcS tftitgem 8ater, •tafm Ulri^] erf plagen. 2) S)e{fe(ben ed^tt>ef)er 
[fott l^eiteit: beffetBen, n&mn^ (Sber^tbS beft altern, 6<i|n>iegertod^ter] 
dlifaM^, (ersogfn in Saiem unb bann Vntonie, geborene )>on 9Raitanb, 
M (Erfd^tagenen [f oU \ditn : (Braf (Sber^arb bed {ungern] Qema^rtn, auc^ 
^ftt Vrmenleutf in Ounbelfingen, (Bregingen, Oietigl^m unb anber8tt)o 
Ottigeplfinbcrt, 8) ben ftltem trafen (iber^b Don ^fanbung »egen an- 
gegriffen ttttb (cf^bigt, 4) ^ufer u. f. id., au 6. 3^^9 (SopeH gehörig 
ncbft anbem 4>aufem, bie Se^ i9on ®irtemberg, abgebrod^ unb ii^re 
tpforrfln^e borouf gefe^^t [1877 imtrbe ber 8au bei aVtünfierd begonnen], 
5) bie S^ten an ber 9lau au Ulm, 6) fkter Siotl^ unb anbere ^&uf er 
uHber M Don IBitemberg IBiQen abgeirod^en unb il^ren ®a(aflabe( barouf 
8^^# 7) «Don ber (erbbrftdf tDegen unb au^ Don ber (ftufer unb Stra^ 
men tocgen mit ben Rbl^', 8) «Don beft G^ingeri Mer unb M ^tatu 
fd^reüerft Oaumgorteit Aber ber {ierbbrüdf unb Don 3ofen bed ($^in()erS 
Mtte iDegen an ber X^onoi»', 9) bei Don Ulm abgebrochen Sd^vaig^ofd 
iDegen, 10) bat lUm Diele n)irtembergifi|e Sel^ in ber Stabt nid^t em^ 
^fangen, 11) bei Gd^nft, bm Ulm an ben Rufern u. f. xo. berer t^en 
Oeben^ufen Derftbt, 12) »rgen ber 4Nlter au Oemingen unb 9Btp))in()en, 
bie gen KmedT gel^bren unb Xilm ben (Brafen Don fSirtemberg entiofii^rt; 
18) tDegen (and 9efferer9 Don Ulm, ber »irtembergtfc^en Vrmenleutcn 
i^ fßi^ abgenommen, 14) tbbnt^ beft OengeiAoflerft burc^ Ulm unb 
beffen (htttvcil^ung, \od^ IMofier ,ber {^errfc^ft au Oerbenberg gel^ort 
unb an^ au il^ Den Qerbcnibevg Sorfom begraben ligen' [bei ber iBe^ 
log^nmg im 3a^ 1876 tDurbe bai Dor ber 6tabt gelegene ftlofler ab^ 
gdrod^ mtb in biefelbc l^nein Derfe^], 15) »egen be» ®<^abenS, ben 
Ulm nirtemberg im SbiDcnfrieg getl^, 16) bot (einriß D9n ®uames 
fingen, Mrgcr fa Tum, einem ttirtcmbergif^cn Vrmemnann au Urac^ 
baS 6cine genommen, 17) wegen bei 6d^bcni au Ulm, an 3uben unb 
Triften, Bu<^, Sei^ng vu a, Ulmif«^ fcitf an iSlirtemberg begangen. 
18) Don £eip(eim loegen atkr 3uben cid^ulben unb anbem SCnforberungen 
bei^Ib gegen Ulm, toelt^ abget^an fein foffen, aufgenommen bie Sofung 
ber 6tabt &ipl^eim, aO »eld^e au biefer Seit ber 6tabt Ulm $fanb iß, 
fOr 10000 31., 19) iStrtemberg begiebt fi<^ aller feiner feit^gen le^en» 
^errUe^ unb (Sigent^mf reifte in Ulm, bie 6t SbrgensQo^e, »elc^e 
IBirtemberg noi^ Derlei^ foQ, aufgenommen, bo($ foSen bie (dufer, 
to>eld^e Ulm abgebroil^n ober aur Ißfarrfir«^ in Ulm gcaogen, bei biefem 
bleiben unb SB^irttmbcrg fetne Wafpta^t M^ l^bcn, 20) bie etabt 



119 

Ulm l^at ffiirtnnberg .aOc ber i»m Selcnl^f« «rief, trihit bte etabt 18M. 
Ulm fogcnb, üJbn^tf>m% unb bamU foff Ulm bcm Snl^It M Soi^frUbenft' 
Briefe«, ben bec 9L ftBnt^ aioifc^ Surften, ^entt unb ow^ etfibten |u 
Gger errichtet, genug get^n unb Olrtemberg nagloft gemacht fem. - 378. 

W^ 20. 8iotn>ei(. Olraf 9ltubelf oon ®ulg, ^ofri^er, cct^ ben 8ttcR 
ber ®tabt Ulm ein »ibimul bei »riefet lt. Senjdi (9lt..2^) vom 
16. 3ufi 138^ 374. 

3u(t. ^ie Stabt ftmtpten tritt in ben Onnb, loe^en bie $tAMe Ulm, 
iRi^rblingen, a)lemmingen, Sibero<9, •münb, S)infe»bfll^l, (all, «ölen, 
Vfuaenborf, ^iSnp unb Seutfir^ }ur (Srl^oltung be» SanbfriebenS ge- 
fc^Ioffen. ^ etabtsiTem^tifd^ Urfunbe in Wtünä^, m^ (oggenmüOer, 
<9ef(^. )>on j^empten I, 193. 375. 

Vug. 15. ^ie beiben trafen (l^berl^b )>on ffiirtembeig f($Iietcn einen greunbs 
fd^afti»t)ertrag mit ber ®tabt (^(ingen gur Siegelung ber gegenfeitigen 
Slec^tiSoer^&ttniffe unb gur VuSglei^ung oder ettoa fi^ erl^benben Stret- 
tigfeiten. — IDatt 64. Sattler 186. 376. 

Sept. 15 (Sreitag na^ ITreugeder^S^ung). (ribelberg. 9ifc|of 9Hdad x>on 
Speier befennt, bog bie Stabt Speier für ben S(^en, ben fic i^, feinem 
Stift, fdnen bürgern, armen Beuten nnb ben Seinen in bem ihiegc 
amtfd^en gürflen, ^erren unb St&bten gugefilgt, il^m 3000 Bulben ent^ 
richtet unb ft(^ baburc^ f\&n3(i4 mit i^m aui^efSl^nt l^abe. 5Do(^ ftnb in 
btefer Sudföbnung bie Pfaffen, bie (SbeUeute unb bie )»on Sanbwt nid^t 
begriffen. — S(5aab n, 9hf. 254. 377. 

Ott. 27. Slli<!|art, Stabtfd^reiber }u UIm,^erfud^t ben 9iatl^ ju Otcgentburg, 
bie )>on »egen bed St&btebunbeS rücfftänbigen 280 ungarifd^en nnb be^imt? 
f(^en unb 160 r^intfc^en Bulben gu besa^Ien. - Btg. Boiea X, 297. 378. 

9{oi9. 24. IBürgermeißer unb äftatb ju Ulm befennen, bie Summe ersten 
au b<tben, tDclc^e ibneu bie Stabt flüegendburg l^infid^tli^ ber gu 9lat>ends 
bürg t>on n^egen beft St&btcbunbet gefc^e^en Siec^ng fd^big ttar. — 
Beg. Boiea X, 299. 379. 

1392. 

3an. 28. ^ie IBürger ju SÜotenburg o. b. Xauber oerrinigen fid^ mit 8if(^of 1392 
(^erbarb au SStraburg ^inrtc^tUc^ i^rer SJh^^ellungen t)on toegen ber Obf- 
ri(^t0barfeit. — B«g. Boica X, 303. 3da 

Vlax 22. ^ie StSbte Waina, IBormd unb Spder bef einigen im 9iamen 
ber fSmmtltc^en StSbte im ($lfat unb in ber ISetterau, bie ben «unb 
mitcinanber l^ielten auf bem SRl^dne, ben StAbten in Schwaben, granfen 
unb Qaieni, »et^e ben Ounb in Scbwaben mit dnanber l^ielten, ben 
(hnpfang Don 6000 (Sulbeu, i^ret %rdf)äli an ben 12000 (Bulben, toeld^e 
bie St&btc bcm C^rabifcbof «bolf fei. öou SRaina 8" 9«^«i öerfpro^en. 
e« ftegeln bie brci StSbtc. — Ulmer «rt^ii). 381. 

«Rot). 20. 2)ic SSbte Ulm, <R5rblingcn, SRotmcil, SDRemmingen, ^all, (Bmünb, 
«iberoA, «ßfuHenborf, 5)infeWbübl, Äempten, Äaufbeuren, 3*n9, 8eutfir4, 
«alen unb Sopfingen, toeld^e au(^ ben oon St. Sßenael angeorbneten Sanbs 
f rieben befc^wdren, aber ȟ^renb beffelben Angriffe auf i^re grd^ten 

12* 



190 

•ImI tnt iJk fßwmi^f des ifek wir die ofagcs. itete, die 
ittao im dem bsad »imt oder die aoek f4ro sd uns 
dmr iB \L9fmt%^ es werem kerrea oder stete, am 
ender |[;etr&wlich beboUe» imd bcnrtea wi, den aelben die 
obo ander not beoehedigei ant, es siem herren oder stete, 
e^ eOe spe^erde, ab ob ee onser sdbe se^be were und ans 
ellea selber beschechen were, und «»'r das kayn Tordrong 
oder mutODtfe beecheche roo unserm herren dem kaiser, dem 
roinischen ka'nige oder Ton iemant andre Ton iren wegen, 
dar funbe sol sich doch kain stat omb so^lich sache ver- 
sprechen noch verantwürten noch kajnen vortail dar inne 
Sachen noch ufln^men, si bem'ffe denne vor alle stete ge- 
mainlich in diser bontnüzze ze samen, mid sol die aache 
nach gemayner stett rat und nach dem merren tail ir er- 
kantn^HBo daz verantwiirten, nnd sol och bi den aiden da bi 
lieliben« 

2« Were aber, daz der stette dehayniu die ietzo in 
diser gel&bde sint oder die noch f&ro dar in trau- 
ten oder ka'men, es wahren herren oder stete dar 
über von ieman angegriffen würden, so süln wir andren' 
stete gomainiich den zog und den angriff wenden an herren 
und an iren dienern, und süln alle die die den schaden ge- 
ta"n haut oder tun weiten^ ald die hilf lieh dar zä ge- 
wesen sinti angriffen und beschädigen an lib und an 
fit, alz vorre unser' vermügent geraichet, a"n alle ge verde. 
Jnd wa^r daz dehayner der selben herren diener die den 
angriff ta'ten, stille sitzen wollten, den sol man dennocht 
angriffen und beschädigen, es were denne daz der selbe 
swuron und brief über sich selb geben wollte, daz er in vier 
gnntzen jareu den nehsten nacheinander wider uns noch 
unsorn bunde' nicht sin wo*lt, noch uns beschädigen 
wo''lte. 

3. Were och daz dehain stat, ain oder mer, die ietzo 
in diser golübdo sint oder noch furo dar in kämmen, 
OS wa*ron herren oder stete, von iemant angegriffen 
würde, wer die wa^'rent und die den andren steten nicht 
kündig wa^ront, wcune denne die selben beschadigeten her- 
ren oder stoto uns andren steten den oder die verkündent, 
die den scliadon gotH*n haut oder die hilfflich dar sä ge- 
woson siul» den oder die süln denne aber die selben stete 
undor uns» den es also verküntt wirt, angrifien nnd beschä- 
digen an in selbe und ooh an ir lüt und gutem nngevarlich 
und als ob in der schade selber beschechen wmn*. Und wa'r 
da« dehain horre, ritter oder kneht dero debainen husety 
Oiior holVty oder kost gebe, die uns beschadigoten oder das 



i 



191 

er irtren wollte, das man den Btaton kost sufurte^ den sAln 
wir stete och angriffen und 'beschädigen; ab yorgeecliriben stat 
^ Wanr euch, das dehain stat unsere bundes, die 
ietao da^r «itine sint oder noch firo afi uns dar in 
kämmen, es wahren herren oder stete, von der vorgein. 
srtikei wegen angegriffen winden, waren denne der oder die, 
£e den angriff' geta^n beten, der selben angmriffhen stat 
gesessen, und wollte denne die selben stete oder stat die 
aelben och dar umbe angriffen, nnd di&hte sy, das es ir se 
itark were, die selben mochten denne wol die nehsten ku 
in manen, be senden und raffen, das sy in dar sA be- 
holffen weren, alz mamig si duht daz in dar zA notdirfflig 
weren. Werent aber die die den schaden getam betten ainer 
sndren stat bas gesezzen, so mag diu angegriffen stat den 
selben steten och gebieten, das sie die dar umbe angriffen, 
wa*r es aber den ze stark, die mo'htent aber den nehsten 
steten zA in rAffen tmd gebieten, untz daz diu sache erobert 
wArde und der schade w&rde abgeleit 

5. Wa«r euch daz dehain stat, die ietzo bi uns in 
nnserm bunde ist oder die noch furo zA uns dar 
in ka«m, also angegriffen und mit geliger besezzen wArde, 
diu sol und mag die nehsten dry* stete manen und gebieten, 
daa si ir unveraogenlich ze hem komen mit ir lAten, mit 
sing, mit kost und mit andren Sachen ungevarlich, da mit 
■i ir stat besorgen und geretten mugen, undwanr daz si dez 
{i&rbaz notdärftig wurden, so mAgen si di andren stete och 
die ndisten in ayner bilichy zA in manen in der selben wise, 
mnd waz kost denne dar uff gieng, die kost süln wir die 
stete gemainlich liden und tragen, ieglichiu stat nach ansal 
ir gewonlicher stiure, und sol och die kost ie^chin stat in 
swayn manoden bezaln nach dem r^, so die stette gemain- 
lich die kost an geleit haut. Welhiu stat och kost aar lihi, 
diu mag die andren stete alle dar umbe manen uff ainen 
tag, imd send da die stete die kostan an legen nach irem 
boten a"n alle geverde. 

6. Wanr och daz ieman, es weren herren, stete, 
ritte r oder knehte^, begertent in dise gelAbde und 
friontschafit ze komen, der oder die mugent daz bringen an 
weih stat si wend unsers bundes, und dunket denne die 
sdben stat, daz die stete dar umbe ze manent sien, daz mag 
siwol tAn, und wez sich denne die stete da gemainlich oder 
mit dem merren taile erkanten, wie der in ze nement were, 
da bi sol es beliben. 

7. Wa«r och das ieman uns yorgen. stete ain oder mer, 
die ietzo bi uns in unserm bunde sint oder noch 

^ Schaden. * dehein Statt, Harr, Bftter oder Kneeht. 



19S 

{iTO sfi uns dar in kämmen, wo«ltfehen oder vigentschaft 
antragen omb so«lich angriffe, die im von uns in diser 
gel&bde und friantschafft beechechen oder widerfaren 
wanren, den selben steten oder stat, ir wa'r ain oder mer, 
so^n wir die andern stete alle bi guten tr&wen und bi unsem 
aiden dar umbe beraten und beholfifen sin nach dem zit, so 
disiu gelübde ain ende hat, untz daz diu sache gentzlich 
erobert und usgetragen' wirt, a"n alle geverde, 
und haut och die selben stete, die also beschädiget 
weren oder wurden, vollen gwalt, uns dar umbe 
ze manent und zu ze sprechen alz vorgeschri- 
ben stat 

8. Wir sien och mit rehtem namen dez über 
ain komen, ob daz wa«r, daz dehajn stat ain oder 
mer die ietzo bi uns sint oder noch f&rbaz zä 
uns kämmen, mit ainer andren steten oder stat 
unsers bundes iht br&che, sto'zze oder misshe- 
lung beten oder gew&nnen, umb waz sache daz 
wa«r, daz da entwedre stat selb dar zu nihtz tän^ 
angriffen, noch die andren stete oder stat dar 
umbe beschedigen noch ufheben sol, alle die wile 
und diser unser bunde weret Und die selben 
stete oder stat die schlich sto^zze mit einander 
heten, sülu daz bringen für gemain stete und 
den baidenthalbe ir klag, red und Widerrede 
für legen und erzellen, und wez die stete ge- 
mainlich oder ir der merre taile sich denne dar 
umbe erkennent, ald wie si daz enttchaiden und 
usrihtent, es si mit minne oder mit dem rehten, 
oder wes ald wa hin si die wisent, dez süln baid 
taile gefo*lgig sin, und so^ln och bi dem aide da 
bi beliben, a"n alle geverde. 

9. Wir haben och disen unsem bunde also ge- 
ordent und uns dar uff also ze samen versprochen, wer 
daz wir kain stukke oder artikel dar inne' bessren wollten, 
daz wir dez volle mäht und gwalt haben süln und 
och wol getan mugen', ob sich dez oder wie sich dez 
die stete oder ir der merr tail erkennent und ze rat 
werdent, doch sol disiu unsriu gelübde und friuntschafft 
die obgen. zit und iare beliben, und daz wir kain stükke 
niht mindren süln, es bescheche denne mit unser vorgen.. stete 
gAtem ainbem willen. 

10. Es süln och umb alle vorgeschribne stükk und 
artikel alle manunge beschechen gen Bibrach in die stat, es 

* ussgericht. ' in dieser Oelfibt und FrUndschafft 

' da« mflgend wir wol thoiu 



183 

were denne das wir stete oder unser der merr tail 
aiDer andren gelecner etat ze raut würden/ da bi sol ea 
denne aber beliben. Es sfiln och die von Ulmei von 
CoetentB and von £2zelingen iegliohin stat^ zwen von 
Iren ragten zfi dem spräche setaen nnd der andren statte 
i^lichin ainen. Und wenne wir och ze samen gemant 
werden; were denne daz kain stat dar an sümig wan'e und 
niht kann alz si gemant were, der git ieglichiu stat zwaintzig 
gcddin an der gemainen stett kostan, osgenomen allayn der 
von Sant Gallen, von Isnyn, von Wangen, von Lintkirch, 
von Konfbürren, von Bfichom, von Winphen, von 
Winsperg, von Popbingen und von Aulun, der ieg- 
lichiu stat git zechen guldin, und sol och sich dez kavn stat 
nicht sperren noch widren, es wa'r denne daz sich ain 
stat mit ayden da von genemen mo«hte, daz si ehafit not 
geirret het 

11. Were ocL dez wir zu Qot niht ffetmweni daz kain 
stat in diser gelübde sich dar an übersehe und niht hielte 
noch vollführte die artikel die vorgeschriben sint ungevarlich| 
würde diu dez überwunden mit dem rehten, mit erkant^ 
nuBze dez merren tails der stete, diu sohlte denne geben ze 
penne von hundert phunt hallern zway hundert phunt gAter 
naller, nach anzal ir gewonlicher stiure, aber an gemain 
kostan der stette, ez were denne daz si sich mit aid^i da 
von genemen mochten, alz vorgeschriben stal^ daz si ehaft not 
geirret het 

12. Und sol och diu vorgeschriben unser ^ bunt* 
nüzze und gelübde in aller der wise alz vorgeschriben 
itat^ weren, krafft haben und sta*t beliben a"n ge- 
verde die vorgeschribnen zit und jare, daz ist 
hinnan bis uff sant Go'rien tag der nehst kumpt und dar 
nach syben^ gantziu jar die nehsten nachainander ^, ahn 
och daz vorbegnffen ist, es wan* denne daz uns ander 
bünde^ oder lantfrid ze banden gicngent, die uns uff ze 
Dement werent, dez sich die zwen tail oder mer xmder uns 
erkanten und dühten uff ze nemen, daz sol also beliben, und 
sol der dritt taile dem merren tail dar an gefo^lgig sin. 

Und^ haben och also alle voi^eschribene sache, stukk, 
bu*nde und artikel gelobt bi den vorgeschribnen gesworn 
ayden ^, sta't ze hiJtent und ze voUfu^ent luterlich und 
a"n alle geverde alz vorgeschriben stat Und dez allez ze 
warem offiiem urku*nde imd daz es 8ta«t belibe, so haben 
wir die obgeschribnen dez hfdligen richs statte alle siben 

^ jedwedro. ' dieae. ' unter uns allen. 

^ währen nnd bestehen ohngeverlich. ' drfl. 

' nach einander ae lahlen. ' ein Bund. * Wir. 

* Ajden und geschwomen Gelttbd. 

II. 13 



194 

und zwaintBig unserr stett gemmmu aignio insigl offenlichen 
gehenket an disen briefe, der geben ist an aant Thomans 
abent des hayligen zwelffbotten vor wibennehten, do man 
zait nach Gots gebürt drinzehenhundert jar und dar nach in 
dem eyben and sybentzigoeten jare K 



m. 

$)änbm§ ber fd^toäbtfc^en 9iei(^«ftäbte Dom 28. @e))tember 

1382. 

(Crigiual im Stuttgarter ©taatiSard^it)). 

^iejent^en ©teHett, xotld)t (Snoetteniugcn ober er()ebU(^ere ^b&itberungen 
. bed Srtefed t>on 1377 eiitl^aUen, ftnb gur bequemeren Ueberfid^t mit gc^ 
fperrter ©c^rift gebrudft. 

Wir die von Regenspurg ain fryu etat und ouch 
wir dez balligen römischen nchs stette gemainlich, mit namen 
Augspurgy Ulm; Kostentz, Eßlingen, Rütlingen, Rotwil, 
WilOy U'berlingen^ MemmingoU; Bibrach, Ravenspurg; Lin- 
dowe, Sant Gallen, Kemptun, Konfbürren, Pfuilendorf^ 
Liutkirchy Ysni; Wangei), Bächom, Bdchow, Nonrdlingen, 
Dinkelspuhel, Rotenburg uf der Tuber, Boplingen; 
Aulon, Giengen, Gemund, Halle, Hailprunnen, Winpfen, 
Winsperg und Wile in Turgo% bekennen uns offenlich mit 
disem brief und tuen kunt allen den die in ansehent oder 
hoTent lesen: Wan rechter iursatz göttlicher wißhait gebut 
und naturlich geschribniu recht wisent und salgent, daz alle 
lüt gebunden sind gemainen nutz und frid ze furdren imd 
den schaden dez gemainen giltz ze wenden und ze verkomen, 
dar an haben wir gedaucht, und haben ouch furgesetzt, an- 
gesehen und betrachtet, wie daz hailig rieh und gemains 
land, gotzhüser, ^aistlich lüte, pilgrin, kouflut, 
koufmanschatz, lantfarer, geste, witwen und waisen 
mit dehainen Sachen in unsern rivieren und gebieten 
alz nutzlich, alz wol und als tro*'stlich beschirmet wer^ 
den, beliben und bestam mügen, alz mit dem daz frid und 
gemach geschepft und gemachet werde. Wan aber sich daz 
nä aigenuch erfunden ha*t, daz gemains land mit dehainen 
Sachen alz wol geschirmet und daz hailig rieh gesterkt und 
gemerret werden mag, alz mit dem daz wir ainhellig und 
ain ander zä fride bigestendig, beholffen und bera"ten sien, dar 
umb und von so'licher ma«nigvaltiger tugent, wirde und ere, 

^ ©tatt beS ganzen S(&hifi|a^ed r>on und des allez se warem u. f. Yü. 
liebt bei iliuvfcbilb blog: Datum anno Domini M. CCO. LXXVl. die Udalrici, 

tvaS jcictt, bag bad i^m oerliegenbe Original feine fbmtlic^e Urfunbe, fonbern 
ein Giitunirf ft»ar. 



196 

die nä und ouch in künftigen ziten dar uß wachsen und 
ga^n mag, so haben wir uns gar bera"tenl]ch mit rechter 
Vorbetrachtung und gäten fiirsatzen, Got ze lobe, dem faai- 
ligen ro'mischen rieh ze nutz und ze eren, uns selb und ge- 
mainem land zä frid imd ze gemach, uns selb ainer lieplicher 
friuntschafifl und gelübde gesampnet, ze samen verstrikt, ver* 
bunden und verainet, verstriken und verbinden ouch uns 
ietio mit rechter wißent und mit kraft ditz briefis mit gäten 
truwen und geswomen aiden, die wir alle dar umb liplich 
z& Got und ze den hailigcn mit gelerten werten und uf 
gebottnen vingern gesworen haben, hinnan bis uf sant 
Go'rven tag der aller schierost komet und dannen hin 
zwelif gantziu jar diu ncchsten na'ch ain ander ze zellenty 
allez daz ze halten, zo laisten und ouch ze vollefu''ren a"ne 
alle geverde daz hie nach an disem brief begriffen und ge- 
schriben sta"t 

1. Bi dem ersten sien wir über ain komen, wa're daz 
dehain herre, ritter oder knccht, Gesellschaft oder ieman 
andre, wer die wa'ren oder wie die genant wahren, uns 
vorgen. stett gcmainlich oder ain oder mer under uns besun* 
der die ietzo bi uns wa*'ren oder die noch furo z3 uns ka'- 
men, ez wa'ren herren, ritter oder knecht, preJa"ten, 
gotzhüser oder stett, in der zit alz diser bund wemn sol^ 
angrifen, bekumbern, drcngen oder beschädigen wo''lten an 
unscrn rechton, frihaiten, briefen oder gäten gewonhaiten die 
wir von ronnischen kaisem und küngen haben, oder mit 
roube, mit mord, mit brand oder unrechtem wider- 
sagen, oder ez wa''re mit Schätzung, mit versetzen oder mit 
andern Sachen, wer der wa're, der uns oder die unsem also 
angriff und ze beschädigen mainte, niemant ußgenomen denne 
aliain dem hailigen rieh siniu recht ze halten und ze tänd 
a"ne alle geverde, dez sullen wir obgen. stett die ietzo bi 
uns in disem bund sind oder die noch füre zu uns dar in 
trauten oder ka^'men, ez wa^'ren herren oder stett ald wer 
die wa^'ren, ain ander getniweclich bera"ten und beholfen 
sin den selben die denne also under uns beschädiget oder 
an gegriffen sind, ez sien herren oder stet, a"ne alle geverde 
alz ob ez unser selbs sach wa're und uns selb widerfaren 
und beschechen wa''re, und wa''re daz dehain vordrang oder 
mätung an uns bescha''cb von ronnischen kaisern oder kungen 
oder von iemant andre von iren wegen, dar umbe sol sich 
doch dehain stat under uns verantwürten noch versprechen 
noch dehainen vortail dar inne suchen noch uf niemen, sy 
beräffe denne vor alle stett in diser buntnuß und gelübde 
ze samen, und sol die sach nach gemainer stett ra"t und 
na"ch dem merrentail ir erkantnuß daz verantwürten, und 
sol ouch bi dem aide da bi beliben. 

13* 



196 

2. WaTe ouch daz der stett dehainiu, ainiii oder mer; 
die ietzo in diser buntnuß sind oder die noch iiiro dar in 
ka*men, ez wan'en herren oder stett, dar über von ieman 
angegriffen wurden ; wer die wahren, bo siiUen wir andern 
stett gemainlich den zog und angriff wenden und sullen alle 
die^ (ue den angriff geta^n ha^nt oder hilfflich darzu gewesen 
sind; angriffen und beschädigen an übe und an gut^ sJz verre 
unser vermugent ist a"ne alle geverde. Und wa^re daz kainer 
der selben herren diener^ die den angrif tagten oder tän woll- 
ten, stille sitzen wo^'lten, den oder die sol man dennocht an- 
griffen und beschädigen ; ez wanre denne daz si sweren und 
brief über sich geben weiten^ daz si in ziten und ja"ren; 
alz diser bund und verainung werun sol und ge- 
machet ist; wider uns noch unsern bund nit sin wollten 
noch uns beschädigen wollten. 

3. Wa're ouch daz dehain stat under uns^ ainiu oder 
mer, die ietzo in diser buntnuß sind oder die noch furo dar 
in kanneU; ez wanden herren oder stett ^ von iemant an ge- 
griffen wurden ; wer die wanren und die den andern stetten 
nit kundig wahren ^ wenne denne die selben beschadigoten 
herren oder stett uns andern stetten den oder die verkun- 
dent; die den schaden geta''n ha^'nd oder hilfflich darzö ge- 
wesen sind; den oder die sullen denne aber die selben stett; 
den ez also verkunt wirt, angriffen und beschädigen ame alle 
geverde alz vorgeschriben sta«t 

4. Wa're ouch daz dehain stat unsers bunds die ietzo 
dar inne sind oder die noch furo dar in kämmen, ez wahren 
herren oder stett; von der vorgen. artikel wegen von iemant 
angegriffen würden; wahren denne der oder diC; die den an- 
griff geta"n betten; der angegrifihen stat geseßen; und wo*'l- 
ten denne die selben stett oder stat die selben ouch dar 
umb angriffen; und duchte si; daz ez in ze stark wa*'re, die 
selben machten denne wol die nechsten stett bi in zä in 
manen und besenden, daz si in darzä beholffen wan'cU; alz 
ma«nig si duchte der in darzä notdurftig wa^re. WaTen 
aber die, die den schaden geta<*n betten ; ainer ander stat 
baß geseßen ; so mag diu angegriffen stat den selben stetten 
ouch gebieten; daz sie die dar xmih angriffen; wa're ez aber 
den ouch ze stark; die mcchten denne aber den nechsten 
stetten zä in räfen und gebieten; untz diu sach erobert wirt 
und der schad wirt abgeleit a"ne alle geverde, 

5. Wa''re ouch daz dehain stat unsers bunds die ietzo 
bi uns wahren oder die noch fiiro zu uns kämmen also an- 
gegriffen und mit geliger beseßen würd, diu sol und mag 
die nechsten dry stett zä ir manen und in gebieten, daz 
si ir unverzogenlich ze hilff komen mit iren lüten, mit ge- 
ziug; mit kost und mit andern Sachen ungeva"rlich; da mit 



197 

si ir Btat besorgen und geretton mugeii; und wa're daz si 
des furo notdurftig wurden, bo mügen si die andern stett die 
nechrten in ainer bilichi ouch z& in manen in der selben 
wise, und wae kost dar uf ga^i;, die selben kost sullen wir 
stett gemainlich liden und tragen , iegliohiu stat nach anzal 
ir gewonlicher stiur. Wa're aber daa wir stett ge- 
mainlich oder ain tail under uns besunder^ doch 
von haissentz wegen gemainer stett und na';ch ir 
aller oder ir dez merrentails erkantnuft, in den 
ziten ditz Verbunds icht geliger oder beseße habent 
wurden^ ez wa're vor ainer stat, vestin odrer schloA, 
ainost oder mer, waz Schadens oder kost denne dar 
über gieng und wachsent wurd von geziug und 
werklut wegen, die selben kost und schaden sullen 
aber wir vorgen. stett gemainlich liden und tragen, 
ieglichiu stat na"ch anzal ir gewonlichen stiur, alz 
vorgeschriben sta^t, und welhi stett oder stat under uns 
schlich oder ander kost und gelt uff unser aller notdurffi und 
nutze uft geben imd dar gelihen ha"t, die mägen uns alle 
ander stett wol dar umb ze samen manen uff ainen tag und 
da ouch wir alle gemainlich hin komen sullen und die kostan 
an legen und verraiten ame alle geverde, und sol ouch ain 
ieglichiu stat imder uns die kost, waz ir dez nach ir anzal 
gebüret, in zwain manoden den nechsten na"ch dem so die 
stett gemainlich die an geleit ha"nt, bi dem aide bezalcn 
a"ne alle geverde. 

6. Wa're ouch daz ieman, ez wan*en herren, ritter oder 
knecht, stett oder ander geistlich oder weltlich lute, 
begerten in ditz friuntschafit und gelubdnuB ze komen, der 
oder die mugent daz bringen anwolhi stett oder statunsers 
bunds si wend und dunkt dcnne die selben stett oder stat, 
daz die stett gemainlich dar umb ze manent sien, daz mugen 
si wol tim, und wez sich denne die stett gemainlich oder 
mit dem merrentail dar umb erkennent und dar umb ze 
ra"t werdent, wie der oder die in ze niement sien, da bi sol 
ez belibcn. 

7. Wanre ouch daz ieman uns vorgen. stetton ainer oder 
mer, die ietzo bi uns sind oder die noch furo zä uns kämmen, 
vehen oder vigentschafft antragen weit umbe so'lich angriff 
die in diser unser verbuntnuA und gelübden beschechen 
wa*Ten, den selben stetten oder stat, ir wanre ainiu oder mer, 
rollen wir die andern stett die bi gfiten trüwcn und ge- 
swomen aiden bera^ten imd beholffen sin nach dem zit alz 
disiu gelubde ain ende hat untz daz diu sach gentzlich er- 
obert und ußgetragen wird a^ne alle geverde, und ha"nd ouch 
die selben beschadieoten stett oder stat vollen gewalt uns dar 
umb ze manen und zfi ze sprechen alz vorgeschriben sta"t 



196 

Wir haben on^h uns mit besimdern worten also verainet, 
daz wir kainer ttat nnder uns kainen vortail nit 
geben snllen, es wa*re denne daz ain stat oder mer 
m so'licher armnut*, schaden oder gebresten ietzo 
wahren oder noch f6ro dar in vieleni si wahren 
groft oder elain, die selben stett m&gen sclich 
ir schaden, arnmät' oder gebresten wol bringen 
für gemain stett dez bands, so stillen denne gemain 
stett ain kantschafft dar umb erfaren^ wie ez dar 
umb gestait sy, und wez sich denne die stett ge- 
mainlich oder mit dem merrentail erkennent 
und nach so'iicher kuntschafft^ underwisung ze 
ra"t werdent; ob si so*lichen stetten vortail geben 
wellen oder nit, oder in an diensten oder an an- 
l<^ggui^g üben sullen oder nit, da bi sol ez be> 
üben. 

8. WaTe euch sach daz dehain stat unsers bunds, ir 
ainiu oder mer, die ietzo bi uns sind oder die noch fiiro 
zfi uns kämmen, mit ainer ander stat oder stetten unsers 
bunds icht brfich oder stc^ß betten oder gewannen, umb 
waz sach daz wa*rc; da sol entwedre stett oder stat selb nit 
zu tun, angriffen, noch die andern dar umb bekämbem noch 
ufheben in dehainen weg alle die wile diser band werot'^, 
und die selben stett süllen schlich ir sto'ß bringen an die 
stett in der gesellschafft si sind, und den baidentfaalb 
ir sach fürlegen und ze erkennent geben, und wie die 
solbon stett, gemainlich oder mit dem merrentail, 
in der gesellschafft si sind, die sach zwischan in 
ußrichtent, oder ob si daz a"ne gemain stett nit uß- 
gorichten mo'chten, ald diu sach alz hälftig wa^re 
oder also gestait daz man daz ye für gemain stett 
bringen mu'st, wez sich denne die stett gemainlich oder 
mit dem merrentail dar umb erkennent oder wie si daz 
mit minne oder mit friuntlichen rechten entschaident, ald 
wez oder wa hin si die wisent, dez sullen baid taile ge- 
vclgig sin und oueh bi den aiden da bi beliben. 

U. Wir haben euch disen bund in sclicher ma"ße ge- 
ordnet und euch ims dar uf also ze samon versprochen, ob 
wir dehain stukk und artikol dar inne zu den vorgen. ar- 
tikeln bessern weiten, daz wir dez vollen gewalt haben, und 
ouoh da bi beliben sol, wenne oder wie sich die zwen tail 
oder mer der gemainen stett dar umb erkennent, und sol 
der drittail den zwain tailen dar inne bi dem aide 



* (?-^ \^i\ n* ni4t cjieiiau erfennoi, wie bic fünf Striae unttt m imb 
II ui vcrtbcilcn fuib. 'Tai erftcmal f*cint cÄ c^ mn, baÄ jiwitnnal nin. 
' 9iicbt 9aiv< bcutlid», ob werot ober wcret 



199 

gevo'lgig und gehorBam tin und ouch dabi beliben. 
Doch Bollen noch mugen wir deham Btok in disem bnnd* 
brief nit mindern, ez beschech denne mit unser dervorgeo. 
Blett aller gfitem ainba«rem willen und ainhelleolich. 

10. Wenne ouch wir vorgen. atett alle ae «amen ge» 
mant süllen werden, da 8ol alleweg ain manung be* 
sehen Ren Ulm und diu ander ^en Bibrach, ez wa*re 
denne aas wir obgen. stett uns bekanten gemainlich oder 
mit dem merrentail, daz ain andriu stat zfi den zitea der Bach 
baft gelegen wa're. Ez sullen ouch die von Regensp^urg, 
von Auspurg, von Ulm, von Kostentz und von EßJingen, 
ie^chiu Btat zwen von iren ra'iien zu dem spruch setzen 
und der andern stett ieglichiu einen. Und wenne ouch wir 
ze Samen gemant werdent, wa're denne daz dehain stat dar 
an sämig wa're und nit ka^me uff die zit alz siu gemant 
wanre a"ne alle geverde, der git ieglichiu stat zwaintzig 
guldin an gemainer stett kost, uß genomen der von Sant 
Gallen, von Eemptun, von Ysni, von Wangen, von Liut- 
kirch, von Eouffburren, von Bopfingen, von Winpfen, von 
Winsperg, von Giengen, vonAulon und von Bficnom, der 
i^Uchiu stat git zehen guldin, und sol ouch sich dez kain 
stat widern noch sperren, ez wa^re denne daz sich ain stat 
mit aiden da von geniemen mo'cht, daz sy ehafft no"t^ ge- 
irret het 

11. Wa«re ouch, daz wir ze Got nit getruwen, daz sich 
dehain stat in diser buntntift dar an &bersa*'he und nit hielt! 
and vollefärti die artikel alz vorgeschriben sta*i;t, wi^rd diu 
denne iiberwunden mit dem rechten mit erkantnäß der stett 
oder ir dez merrentails, diu sol denne ze pene geben von 
ye hundert phund hallem ir gewonlicher stiur zwai hundert 
phund haller, aber an gemain kost der stett, es wa^e denne 
oaz si sich mit aiden da von geniemen mo'chten, alz vor- 
geschriben 8ta°t, daz sy ehaffl no"t^ geirret hett 

12. Und sol ouch mit namen disiu unser vorgeschriben 
gelabde und buntnüß werun und kra£Fik und macht haben 
in aller der wise alz vorgeschriben , sta"t ame alle geverde 
and ouch die vorgeschriben zit und ja"re hinnan bis uff 
sant Gonryentag ze nechst und dar nach zwelif gantziu 
ja*r diu nechsten nach ain ander, ez wanre denne daz uns 
ander bünd und lantfrid ze banden giengen, die uns uff ze 
niemen wahren und dez ' sich die zwen taale oder mer under 
ans erkanten und duhte uff ze niemen, daz sol denne ouch 
also beliben und sol der drittail den zwain tailen dar an 
gevo'lgig sin. 

* $)o» Seid^m auf bem o ijl fel^r fd^wadj, fdjdnt ol6cr bodj ein t ju 
bdottciu 



900 

Und ako haben wir Yorgen. siett alle gelopt bi den vor- 
geschriben aiden, alle yorgeachriben sach^ stukK, b&nde und 
artikel wa*r und stet se halten, se laisten und euch ze voUe- 
fuhren, luteriich und a"ne alle geverde nach ditz brieffis sag, 
und des allez ze wa"rem urkund haben wir yorgen. statt alle 
und euch ieglichia stat besunder ir stat gemains und gro"ß^ 
inaigel offenlich gehenkt an disen brieff. Wa^re aber daz 
der selben insigel ir ains oder mer ungeya'^rlich 
an disen brief nit ka'me oder zerbrochen würd, 
dennocht sol dirr bund und brieff bi allen sinen 
krefften belibeu; der geben ist an sant Michels aubent, 
do man zalt yon Cristz geburt driuzehen hundert jar und 
dar na"ch in dem zwai und achtzigosten ja"re. 

^ S^c^ ^d^tn auf bem o ift fel^r fd^toa(^, fc^eint aber bo(^ ein v ^u 
bebeuten. 

3m großen iveigen ^uc^e M Jodler ©taatdard^ioeiS (f. b. SBortocrt 
®. 4) ffcbt an ber ©pi^e ber auf ben ©täbtebuub bcaüc^lic^en Urfunbeu 
(fol. XVIU), unmittelbar tjor ber iBcitrittäurfunbc be3 53if(^ofö unb ber ©tabt 
SU ©afel, ein ©ünbrngbrief ber St5bte. (58 ijt bcgreifTid^, ba^ bie S9ad!er, bic 
In ber ^eitrittdurfunbe fi4 ben GtSbten t}erbunben unb terpflicbtet hatten: 
in alle wUe and fonne und wege und mit allen artigklen, als in irem bond- 
brife gescbrib^n atat, ben $3unbbrief, bem fte nac^jufcmmen ocrfprac^cn, tu 
il^r (Stabtbud^ eintrugen; merfwürbig ifl aber, baß bag, »a« fit eintnuien, 
burd^auÄ ni(^t eine Qopit be2 barnal«, im 3a]&re 1384, in Äraft beftebctibcu 
SBüubnißbriefeÄ tjon 1382 \\i, fl(^ üielmel^r aU ein bcbenfli^c« gficfwcrf er. 
tt)ei{l. ^S beginnt: Wir die von Begenapnrg, ein firye ftat, and ouch wir 
dei belügen ronnlsoben riebe stette Oagspaig, Ulm, Costents, Eeseliogen etc. 
bekennen alle offenlicb nnd einmu'tlich .... unb f daließt : Und des alles se 
warem tfteten und offen nrkAnde nnd das es stete belibe, so haben wir die 
YOigen. stete alle gemeinlich und iegliche besunder nnser stette gemein in- 
sigel offenüob gehengkt an disen brief, der geben ist, do man salt von 
Oottes gebürte drüisehen hnndort Jar und darnach in dem ein und achtsigosten 
Jare. SDer 'inifolt jiimmt in allem mit bem ©riefe t?ou 1377 überein, außer 
in folgenben fünften: ©etreffenb bie 5)auer beÄ ©üubniffeg beißt CÄf, cd foffe 
koSbren bis nf sant Georien tage der nechst komet und dannanthin swo<-lf 
gantae Jar, femer, bie ÜRa^nungen fcllteu gefc^eben gen Uhn oder gen Bi- 
beraoh , et were denne . . ., unb enb(i<^ t^u ben ^eratbungen fotlteu bic ron 
Begenapurg, ron Ongspnrg, ron Ulm, von Costenta und von Esselingen je 
jwei auÄ ibren SRStben fcbicfen. S)er ©erfertiger be« ben ©aälem jugef*i(fs 
teu ©rem^lareÄ b^tte offenbar ben ©rief t)on 1377 x>ox ftc^, in toelcben er 
ba^jcnige au* ber (Srneuenmg t)cn 1382 Hucinbefferte, tt>a3 ibm gerate in 
ben ®inn fam. 5/en Itag ber 9[uÄjlelIung, ber ibm begrcifli*cru>eifc nicbt 
erinnerlich mar, ließ er gana toeg , unb 'jum <5cblufie macbte er uoc^ ben 
$ebler, baß er 1381 ßatt 1382 fe^te. 



3nl|aa 



Oonoort Seite 3 

(Anleitung , 9 

U tfrünbung bed QunbeiS unb SefefHguttg beffelben burc^ ben gtüdt s 

liefen i^rie9 gegen Qirtemberg » ^ 

IL (^mriterung ber ^beutung M fßnnM bux^ feine Qerbinbung 
mit dürften unb ^nxm unb mit ben rl^nifc^en 6t&btcn. — 

Ihrieg mit ben SRittergefeUfc^aften «,34 

m. 8eTfu(6e beS it5nigi», ®t&bte unb gürflen unter feiner Seitung au 
vereinigen. — Serl^SItniffe beS GtSbtebunbei» )ur fc^weisetif^en 

(Kbgenoffenf^aft .50 

IV. Sefen, Se^anb unb (^nric^tung bei» 9unbeiS 

A. Umfang unb (Slieberung »67 

b« l^unbei&terfammlung »71 

c. ftriegdn)efen / »76 

d. Serbinbungen nac^ äugen »83 

6. Cerl^aitnig )u Stai^tx (5(&nig) unb SReic^ ,89 

f. Qergleid^ung mit ber f4h>ei)erif(^en (^bgenoffenfc^aft . . , 91 

V. (^tf^eibungiSfam^f unb Untergang beil 8unbei(. — Schlug . , 94 
Beilagen. 

A. SRegefien ,115 

B. Urfunben ' . . . , 181 



.W-'---: 



I . ' 
■ I ■ 



• « 



©cf^i^te be« 23unbe« ber 6a#nj!äbte 

6t« gutn @nbe beS ä)?tttela(ter8 

mit 9lü(fft(^t 

attf bie ttttitontn juiif^en Sefer mtb €lbe* 



«0. ^. f. 90)r 



1/ 



'"y.i\ 



f* 



r _ 



üoriDorL 



!Z)er m 20. ^xH 1854 Derftorbene ft%re ©tabtbirector Dr. 
obe }u 93raunf(^tt)eig l^t ftc^ toä^renb eine^ langen tierbirnftooUen 
bend auf bod etfrigfte unb einge^enbfte auc^ mit ber ©efd^ic^ 9Heber« 
4fcn«, nontentUc^ Sraunfc^tDeigd unb ber benachbarten @täbte unb 
nbe, befc^äftigt, unb badon a\x6) bei feinen Sebjeiten mel^rere« Der« 
entließt, n)orunter ba^ bebeutenbfte ift: ^S)ad ältere aJtttnjlDefen 
: (Btaaitn unb ©täbte 92iebcrfa(^fen^. ®raunf(^n)rig 1847. 8." 
rr 93erfaffer erUHll^nt ^ier in ber 93orrebe ber reichen Urfunben 
l JBraunfc^meiger ©tabtarc^it)^ jur ©efc^ic^te ber @tabt unb il^rer. 
Tbinbung mit onbem ©tobten, bie aU Sunb ber .©äc^ftfd^en @täbte 
te nii^t geringe ^ebeutung in ber ©efd^ic^te bed jCeutf(^en @tübte« 
fen^ erlangt l^at. S^ fc^eint längere S^t ^Inburd^ feine 9(bful^t 
vefen ju fein, eine doQftänbige ©efc^id^te biefe^ 99unbe^ mit bem 
}u gehörigen urlunbric^en äßaterial au9}uarbeiten unb }u Deröffent» 
^ ; mtb bie reichen Sammlungen, bie er für biefen S^td angelegt 
ttt, ^be ic^ fetber bei i^m früher einjufe^en ®e(egen^eit ge^t. 
iK^ ^ er bann jenen $(an fpäter toefentßc^ erkoeitert unb ein 
ifaffenbere^ Säerl unternommen, bem er benSiitel gab: „®t\6)iiftt 
r Sntmidlung bed ©taat^leben^ JtDifd^en Sffiefer unb ß(be, unter 
tn (Stnfluffe ber gur (^efbftftänbigleit emporgeiDac^fenen ^tähtt, n)ie 
r ^ortbilbung beffe(ben in ben melfifc^en, befonberd ben jefet ba« {)er« 
gtlfum ^raunfc^n^eig bUbenben Sanben. 92a(^ grO§tent^eite bem 
:ilß ber @tabt ^raunfc^toeig entfetten Urtunben''. 

üDer Ztp beffelben ift Don bem !Ikrfaffer im mefentlt^en DoIU 
btt tDorben unb jerfäQt in ac^ Süd^, Don benen bo^ erfte Me 



206 

ältere ^tit 6i^ }um Qafftt 1384 umf agt, ba^ itodU bx^ \\xm Anfang 
bed 16. 3a^r^imbertd ge^t, ba^ britte btd 1613, bad Dierte bici 
1666, bad fünfte bi^ 1735, bad fec^^te bi^ 1806, bad [iebente bi^ 
1823, bod a^te bid 183L S)aneben gel^t eine (Stnt^ctlung in ^b^ 
f(^nitte ^er, beten balb me^r batb ipeniger auf ein Säni) geredinet 
loerben: jufammen ftnb ed 21. 

©c^on biefe Ueberfic^t iä^t erlennen, ba^ bie 93earbettung eine 
jiemUc^ ungleiche ift: auc^ bie ^ebeutung ber einjetnen 2:^et(e ntiiB 
t^ not^toenbig fein. SBJä^renb in ben legten Südiern ber äJerfoffer 
o{0 Slugenjeuge, j[q aü mtt^cmbebtbe $erfon berichtet unb o^ne 3^^if^( 
tDi($tige ^Beiträge }ur B^^VW^^ liefert, ^aben ivir ed in früheren 
mit ben 9Iefa(taten urbinbUc^er Oorf (jungen, in ben erften me^r nur 
mit einet tteberfic^ ber älteren ©efc^ic^te, ol^ne t^eirn)eife n)enigften^ 
rec^t fpedeQe eigene ©tnbten, }u t^un. 

®ang öoüenbet ip bie «rbett übrigen« nit^t. 3n ben Steifen, 
bie mir vorgelegen, fehlen bie ol^ne S^d\d beabfic^tigten OueKcn^ 
nac^tteifc unb anbere Knmerfungen — für bie in bem SWanufcript 
überall befonbere ©lätter eingeheftet pnb — fo gut toic ganj; eine 
anja^t öon Urfunbenabfc^riften toar too^l bem Jeft ber erften ©üc^er 
beigelegt, aber o^ne jeben näheren ^wfömmenl^ang mit bemf clbcn ; m- 
gegen bie ^ier berührten meiften« fehlten. 9uc^ Jtarten unb anbere 
Beilagen, bie für bo« erfte Sbnd) beftimmt toaren, finb ju feinem 
redeten $lbf(^(u§ gebracht 

Slner SerOffentüc^ung be« ®an}en l^aben fic^ uerfd^iebenortige 
{^Inbemiffe in ben S3eg gefteUt. X)em Unterjeid^neten n)urben üon 
ben Srben bie belben erften ©tid^er mitget^eiß im Prüfung, innjiefevn 
f!e gur 3(ufna]^me in bie gorft^ungen geeignet erfc^ienen. 

93on 3ntereffe geigt fic^ befonber« bo« gujeite 93uc^ (beffen 3:ite( 
in ber ^anbft^rift lautet * ; ^allgemeiner ffampf ber 2:erritoria(I)crren, 



* 9luc^ bie cinjelnen l^icr mitgetl^ilten «bft^nittc (iv~vn M gönjen 
SBcrfd) l^aben im D^ianufctipt ob«: in einer belUegenben Ueberftd;t M 9&erf^ 
befonbere Ueberfc^riften, bie i^ §ier angebe: 



kr Stielt ®axAt, icfimber« ond) ber fribftfiHbtbig geMrfihiiiilßtttbte 
mik bei ^mlM in &a^ta^mk imin lonlfclfdtifle UeterBriffr ttA 
m eUttt^Obn^ trlntfter mtb onganafftr, ter Orbimng Ut 
etaatm entgegenfte^ettber ^inbemiffe. Seit ber klfim |>«ffte bc« 
14. He Jim Ibtfanoc bei 16« OM^r^itiibei!t0'')r bM fl(^ fo^ flmt« 
aot bor^efi^ül^ jene« «mibe« ber «(u^f enflttUe (ober ateffenfläUc^ 
ttk bcr Serfaffer fc^bt), Don kr »obe fiber|tit)pfc bei feiner Srbeit 
aniaegangtn ift unb für bie er ein f d^ rei^ed, mfttm M B MM 
nrfnnMic^ aRaterial benu^ lonnte, befd^äfttgt. S>ted mar in jeber 
Seife, aad) o^ne bie nSl^eren ißa(^k9eife unb nrfunbHc^ 99ei(agen, ber 
8erSffentß(|«ng toert^. SBenn einige« über bie ®ef 4i(^te ber benoc^« 
borten SCerritorien ober onbere @tSbtet)ereinibnngen ober be« Striche« 
fingefc^oben ift, ba« nur ba« fonft Gelaunte b)ieber^o(t, fo festen 
bie ai^tung Dor ber Integrität ber Arbeit, bie fo oortiegt, bie JBei» 
be^altung beffetben )u forbem ober boc^ }u rechtfertigen. 9lu(^ fonft 

a 

ift fo gut b)ie ni^t« an beut Ze]ct geänbert^ttur bie SBerec^nung ber 
aßen !Data, bie ber Sßerfaffer }u geben oerabfäumt ^atte, beigefügt, 
toiäf ju ainfang einige« über bie erften Anfänge ber 93ereintgung ber 
@iid^ftf(^en ©tobte au« bem erften Sud^e aufgenonnnen. Ku« bem^ 
felben ift oI« Sn^ang eine ©d^ilberung ber innem SSer^ttniffe ber 
@täbte ^}ugefügt, bie in mancher JBejie^ung mit ber ©efd^i^te in 
3nfannnen^ang fte^t, unb in ber ebenfaQ« auf ungebrudte« 3ßateria( 
Käcfp^t genonnnen n)irb. 

IV. (^tc^tung unb gortbilbung bti Qimbed ber @af[enf)Sbte bis jum 
^^T€ 1432. ^er^filtniffc, unter h>el(^en berfelbe )u einer t)or]^f(^enben 
Wac^t f\ü) er^ob. 

V. S)er ©unb ber ©affenpabte in ber «Witte be3 15. Sa^r^uubert«, ber 
Bett feines gri^Bteu Umfanf^ed, au^ (^tufluffeS auf öffentliche ©er^ltniffe 
|totf(^en ®efer unb Qlht. 

VI. eteigenbe aWocftt einjelner beutfd^er Jürften^&ufer gegen baS Qnht 
bd 15. Sa^^unbert» unb Trennung inel^rerer, befonber« gei|lli<^en ^rritorien 
tnge^nger ®t&bte aud bem ©unb ber 6affen{Mbte. 

vn. ©org5nge befonber« jwift^en ©efer unb (5lte Don 1490 bi« jum 
«Heben be* friegMu^igen 4>erjog« 4>einrl(^ be« 5ttem t>on ©raunf(^»elg 1514. 







iert^e bed dterae^ntcn ^al^r^unbertd fßuf* 

, loelc^e ht bem S^^^^ ^ '9id^ ftc^ 

U;, fatfcrnd^en ©ebote jur ^fteQung imb 6r< 

hi9 jetgten fic^ untDtrffam, iDte bte 3U biefem 

i iu bic entfemteften ®egenben be0 9?et(^, unb 

rbcii betöftigten burc^ eigennü^tge Eingriffe in bte 

'^füfrürer in ben Stäbten toie JRanbritter unb 

vaiibftragen fuc^ten bte adgemetne Senoirning 

iicx rei^eten fic^ on gclfennefter. ©te burc$ 

uun^ gefc^möc^ten t^Urften tonnten mit bem 

itt, unb ipo [ie angebßd^ jur^lUfe inSJereine 

uigerte ftc^ i^re t)eretnte Wtad)t in ber Unter» 

it ^ißel^nbtung freier ^erritoriatgenoffen. ^ein 

;Dcrn trauen, unb tiefet 9Ri§trauen tetu^tete aud 

11 ^erdor« dm ^erjen ©ad^fend lämpften mU 

i einonber unb mit auswärtigen ^rcttenbenten, 

i Stöbte in if)r ^^ntereffe unb fteUten ouc^ biefe 

gegenüber. 372an fuc^te fc^U^enbe '2tusn)ege nac^ 

ba(b burd^ ä^erfuc^e ben ^^anbfrieben ju begrünbeu; 

i) Sc^u^« unb 2:ru^bünbniffe; $eU mar aber mhtt 

i) ber anberen SBeife bauemb ju finben. !X)ie@t(ibte 

il^re SöQe unb SRauem, t)erftärften i^re f^^ftungs* 

t^etbigungömittel unb fc^Ioffen feftere ^Berbinbungen 

}ur gemeinfainen ^JSefämpfung aÜer ber ®ebrec^en, 

t herbeigeführt f)attt. 6« mx biefe bie 3eit bed (&nU 

eines ^unbes ber ©affenftäbte, für n)elc^n iäf 

ung beibe^tte, meit fte in ben betreff enben Urfunben 

: unb bamit nur bie @täbte angebeutet n)erben; toelc^e 

urfunbtic^ beitratett. 

Oie erften 9(nfänge ftäbtifc^er Sünbe in ©a^fen ge^n in 

e ^tit jurücf. [QDie^ meiften fc^Ioffen fic^ ber Bereinigung 

le l^ier in ^(ammem eingefügte Stelle i|t auiS beni 3. 9lbf(^nitt€ beS 
i(^ ^erübergenommen. 

14 



808 

2)er ^ttnfc ber @Qd^faiflttbte bauerte oud^ ttoc^ itn 16. 3a^i 
^bcrt fort^ imb ba« brüte 43itt^ tmmt me^rmate auf benfelbe 
jurflcL iDo4 feine gk be i itm i g umt nun eine »ef entließ anbere, i 
bcr ^QWft^aij/t fe^ geminberte, mtb fo tonnte biefe !DQrfteauii 
paffenb ba abgebto(||fn Mrben mo ber SJerfaffer felbft ben 9(bfd)nt 
gemoi^ 1^ ®te ifi fo ein getoi§ oielen miaiomntene« Seitenftü 
)tt ber in eben biefent Sanbe oeröffentlic^ten ®efd|i(^te bed €d)n)c 
bifc^ etäbtebunbe^ oon 93if(^er. 



«. m. 




iniit iäiaittn tat bit Stallt ^ttttfttbt, unb 
r'.'tiiiktcn <Stäbtc Ifriimmiag. 1Die€tRi» 

> 'fiii Ttiti ^Kiunoucr in tine oj^m gert tnlHiBfc 

1 thc wedifi-IfettiQt .^iifaecoit^/ bofi nmt 

g, burd) tvürfvroclfe Mmt, Schätt iri^t 

j loacnen molic, mein m^ fil^ jdge. 

rglitieni luar t)ier tibtrVOÜigt, Sfirflcr- 

reii in emv&rntbrr Seife enno^et IDfe 

4^14 t>i0 1383, in lucrtf)» ^tit, um ^ hn 

kr ;ii crnie^rni unb 'i'crbinbiniBcn örieiw an* 

.. ^nnlii^ Cpfti.vimdii aabm vn^tm, X>anH4 

n^ect rrft bitmi.. treckt, oU ba» Kegbnart b^ 

"■i:ii ttiar. £{r Stobt Berioc leegett btt wnrgdom* 

Kaufmatuttem^tigleit; fic ttnttbe Mm ben &» 

■ iittb banltt tau it« fnnbd nnb bo« ®cwrt(* 

' ittpfmbUitßtr Seife nephrt. 2)er j^anbettfrmb 

'tnifec nrit bct Citte um tkonitttfung bct C9f^ 

'i'eie^iAec^ratit edie§ n^ 1377 eiB3flrf4R0iait 

II Erfolg. iOt etdbte 8ittal, ^ömlntt nb 

ir fu^ tmb im 9tamen ber tierbimbräeii GäpSMc 

i!(4 bmm erft toiM^ig, ate Stomtf^lDcis 13B0 

itta^t ^atte, gur €ii^ ia ber ÜRortinloeineiiibt 

.. ju teRraiiab »botinn, on^i ebwi Bacfleitnet^ 

ri ad)t e^rßi^en fienten m(^ 8Ubed ju ttcrfnbtn, 

.:,neben)uftiii^iite tB bie dwfintin l g er c^ t qilett in Sitteft. 



.djtfoBic tMB oanbins« tön äint fücta^ i$ic 

tiigut ber fianfegntoffeii, bk (b^oibiBB i 

.d bct Vcrnnbunj f cQcin. ben SCu^u ^unfnomm. 



.11 3iiiicni be0 SaaM ju fi^l|en, bir: StBbtt 'QcgcB 

iiU fii^ JU fteOen, ben UAenriffei oBADltrttfler Udt* 

.diifyn 0eri4te )u bcgegBen, bdüoftc a onterrc SeiK 

...ib eine foii^ ipurbc bct Snob ber SaffenftttUe^ bcr 

lUie 3>Mde MO btc fMnfc jjefonbert Mtfriigte. 

.X ^tübte ]ia ^er^Onitg Der Cdonng jetf. Ooten/ 

auf brinficnbefl 3(nfu^'be< ^onbdffhmbeS ba ®t«bt 

.'i lutb fttc benfetbcn^ mn bei gefflntntttB Sbocifi^nß 

. iiit^e ber nun fsltd wrüMai Orttnett^uttn Mif4a«i4 

niutbc ein im Stn^ ber Sttubt ttoi^ oufbew^rtec 

..>bcri4t Q^efagt, bec ttfor bie®titoemoItuni, fiber tM 

: unb bit Üudgaben forgfam Safbrnp gab ntn mi^ufe«, 

' >iQ lÜdU burif) SSorgebcn bei Snfvfcölei ^inttraangedi fei. 

■ ü tnoR e4 inbe^ ni4t bdoenbcRj Im lOegenl^nb stinen 

Mimeen na(^ allen Seiten $ln angeftifilift, um gegen 0^ 

Hinge nt^t nur, futbem aii4 flcgen Ue OMiien bro^niben 

^ ®l(^r(jeit JU erümgen. >- 

14» 



?!0 

J^-'f'j"" ^ "*-.»-•=• 5"^ •# •-• #— f'-^-'^i — •!■-*-,— V-, ^^«... . - -,— - - - .— 

^•to w>. w*S». V.. w •• V ■• C > >.w~ M. V«,. ^* wm.^ «.M»... .... « .> -■_ • - ■• - - •-• - • _ . . . 

^ ' T • • 

i#"K»f.^,t" •••' #•••» ••• f • «- *^ a -if*-^' ■ •*•> Ux^.,-.-..r7, ....-,*._^., '*---., 

ttbfr ^ir*'wtt gdtnib ?a mi(bn. Ter ffiagi'irai >cr 2:i^: r-T^f 
K'M'i in iflufrur wririrf^rn. J&eiiog Iftagnue I. ror •?r:::n:''±!rdq 
iHi^ fül^ ole Zdfoit^m benrfbm an, iznr t^ (:c üirc-.CjiicT 
brofuntn, fi(^ finrn Qntnn B^ufbom nr-äblra ;:: ircUfr. tcnn ^er 
J^iirfi i^rc iifir?Ute ^Mnqungm nidir erniUni a?irrN. ö urmrolricite 
fr Wc äufrurrr, fie§ bit Ääfcciembrcr frrboHptiri i:r^ »e^re bcn 
altni 5ffiaflifirat mieter rin. Xa* mar im ^r.iczim Nr Jtäbtc, 
nun moUte aber btr f)fr)og bif von brm Ubit cnbc\:c: i^riDilegicii 
nid^C anerftnnfn. (Sr fuc^tt bit ^ofKitüdi::: Oiedite an r::^? ;u ;iet)cn. 
r.a0fqfn aber trat Me 3tabt mir ber :ttbt in (ir Särcnfcn. 3<^ne 
errid^trte 1 'MU mit '^'raunfc^n^eig ^fcrträ()e, nadi :r(l:!vn ne fld) ber 
i^MU, \vn\M)h hmä) 7^iirfprad)f, bann abtr, irr:r. hoc mtdhtlod 
fein roürbf, mit 25 rReitern unb 25 »^ruBfncditm. xvriiiene. Oiac^ 
bent Vnrtroflc mit iDftoflbfburfl K^Ol wr^ic? bif'c 2:c^t 45 l^Jnnn 
— .'U; mit ^^(fDcn unb 9 24üö«t. Cr* gndiTr:: ^:^ri einer iiiiii* 
flimfl ber 'Stäbte ^VJo^Iar, Iraun^ifvotic^, ^vlnrr^^t. CueMinbmg 
unb Uf(^er0(ebeu ($rh:iäf)nunfl , nad^ nnrldjer Pier iKimicr auc ben 
Stäbten /(ufammentreten unb borüber beratf^en un^ cntiifacibcn foUen, 
ob einer ber 3täbte .^iilfe erforber(id) fei. Sie foUen ernuid^tigt 
fein, bie .^ü(fe bo()in )u leiten, roo ixt iSloti tbmi nüirbe. >^it ber 
9)e^5rbe aber foKen iUJaflbcburg unb (^oelar jebe einen dlbgcorbneten, 
'i^raunfc^hiieig unb {)e(mftebt einen, bie übri^ien brei Stdbte aber 
fl(ei(f)fa(l0 einen X^cputirten ftcffen. ^alberftabt, Cueblinlniro unb 
atfd)er«lebeu oerljießen noc^ in bcfonberem i^ertrage A^tUfe (K>öl), 
unb tfdttt bie (Einigung ben (Erfolg, ba§ (^malt Dermicben unirbe. — 
X)er Vtbt f)atte in nnberer SMeifc \i(i) getoappnet. iix ipirfte K-J50 
ein taifer(id)e0 iUianbat an ben $er;og au9, nac^ iDelc^em biefer ben 
Mi in feinen .s;^o()eit0red)ten nic^t ftören fottte. Q^ beißt barin, 
baf) ber Vlbt bao ^)hd)t, i^'ö^tc an-- unb ab^ufe^en, Don beut iiaifer 
erl)alten ()abc; unb eigentl)iimli(^er ^sBeife trägt ber kaifer an bem« 
fclben läge ber Stabt !J3rannfcftnjeig auf, ben $erjog über bie 
Vliirtdegcnl)cit bclcl)r?n \n luollcn. ßiner folcben ^clef)rung entjog 
jidj ber (\iirft auf beut baniato geeignetften äÖege. (hr oerpfänbete 
bie i^ogtei mit »bem ^Jieumartt — einer SSorftobt — unb anberen 



Wmd)tjomtii für 100 löt^iflt ü)iorfcn oii bie Stobt ^elmftcbt, mi6 
bagtöcii i|öttc (eine btr oerlilinbeten igtübte ISriniierimg. ©ie Sttei' 
tigfrikn raiiini bontil aber itiilit )utii ^dititg.}. 

i:i70 tiai löi'amifdjtufifl mit ^aniioüer in eine nitfixt i'ctbinbmig, 
Üt ttorjua^ivcife nur mi) bic luec^ScIfcifi^c ^afai^e eiit[]iclt, iai man, 
im ßoflc niirciJ)tlidjcr ^Elwntifung, burd) Jiiiiri>ratt)£ fielfcii. geinbe nidil 
Ifaufcn anb untrrftii^fn unb jeilig luariicn inatle, toem ^cfo^r fitf) steige. 

Sin Bcfäl)rli(^er Stufrur in ^rounf(iin>eig untctbrad) bie fernere 
SerliantilHng. ^oe stabtregimcnt roat Ijicc üfacnDöItigt, ^Ih-ger' 
meificr uub :Katlt«I)crreii lonreii in emvörenber aSJeifc ermorbeL SDie 
Wnariftte bduatt uon 1374 bio 1383, in wcldjer ^eit, um fi(ft ber 
anariffe üon aiißen ^er jii crwcltrcii imb iyerbinbtiiigen roicbtr an» 
iiifniipfen, diigt'rorbmtlii^e Cpfer (lebrac^t tnerbeit nmltcii. !7)fnno4 
mürbe aber bei ^■f^'' '<^f> bann erreii^t, eis bas dffQiincnt bei 
ftttfrürev oufgel)olieti mar. Zit «taM OEvlor rocffcn ber Boroetora- 
mnien greccl i^re .Äanfmaun^gei'Ci^ligfcit; fic murbc von ben See-- 
(läbtcu Qu^grftDgen, nnb. bnniit n)ar i^r ^aiibel uiib hau QitMvbe' 
Bcfen übetljoupt in cmpfinblidjfler aüeifc gcflört. 3?cr ^anbrlaftonb 
Bianttt r«^ 1" ben ^aifcr mit ber iBJtte nni iÜcrniitlcUmg ber iS^it' 
bttniifno^mc. 5Dae SRei^soter^OH^t erließ aut^ 1377 ein gürf^reiben; 
t« ^Ke aber feinen (irfolg. ^ie Stdble ^übtd, ^amburfl imb 
^iimtbmi, loeldje für iiä) unb im '}fanien ber oerbnitbenen Seeftilbte 
^(n^tteii, zeigten fic^ bann evft nachgiebig, ais ^romift^lueig 13H0 
fu^ otibinblii^ gtitmdjt l)atte, juc €iil)tic in ber 'iSJartinigcmeinbe 
(ÜK mafftDe fi^ri^c ju bauen unb .;u botiren, aaä) einen ^Urgeriiieifter 
bü ältftabt nebft ad)t ciirlidjtni beuten uad; Viibcd ;u übcrfenbm, 
^tTgctHing unb Si^eberaufiialjnic in bie .'ßaufmanuägmdjtigfcit )u bitten. 

"Ditfe iMercdufaiiic war aUerbiiiije Don fjo^em äJertfie. eie 
Bpot ba« ®tineinn«l ber ^aitfcgenoffeu, bie Gt^aUung uub tiriDeitCä 
tiufl ^auptMcect ber ^erbinbung ; uMn bcm'Jlufiur .^unortufornmen, 
bit Strafen im Innern bc« i^anbr« ju fdilteen, bie Stübte gegen 
fUlilidim anfnll filier ju fteilen, bfTi lUbergriffen Queroartigcv rorit. 
Mift iinb 0ei|llitf)er (5ieriiile ^u bcgcflneit, beburfte es aiiberer "Ha' 
Hnbuiißeii, uub eine fältle lourbe ber 33unb ber üsaffciiftübte, ber 
«u^ ferner (eine ^luecfc oon ber ^laiife gefonbert uei-folgte. 

SÜQ« bie Äceftiibte jur ^crficlluirg Ber Crbnmig jcljl traten, 
iltVial) nur auf brin)]cnbed 'Jlu|'ud)cii bee ^aubcldftanbee ber 'stobt 
SnmnfdflDeig unb fiir beufclbeu; um ber gcfnmmten ^iirgerfi^ft 
ba« Sditnipflidjc ber oom ^Jdbel tKviibten (.^räueU^aten anft^üulitft 
ifi matten, njurbe ein im 'äräiioe bcc Slabt nodj oufbfwnljrtcr 
IHedicnfdiafteberidjt abgefaßt, ber übiT bieÄtabtoemallung, über ba« 
iStniummeii unb bie ^tu^galieit forgfoiu ^JluSfunft gab unb aadftoki, 
tpie feftr bae SJolt burdj iBorgcbfn ber Aufwiegler bintcrflangen fri. 
2>obtt lieö man cö tnöeß niiftt beiücuben; im ^cgenäjeile raurben 
Unter^nblimgcn nad) allen weiten Ijin angcdiitpft. um gegen äiin^ 
Üllie Vorgänge nittit iuu:, fonbern oiu^ qt%e$ fa^. tIbriBM ftrp^ ' 
®efiil)ren Sidjerljeit ^u erlangen 



I 



I 




212 , 

3. Unterl^onblungen, um in einjelnen 93ereineti ben Sanbfrieben 
aufredet ju ersten, bauerten btö^er faft unau^gefe^t fort. Sc^on 
1383 »aren bie :33ürger Sraintfd^iDtigd eiblid) barauf Derpflid|tet ; 
bie borttber aufgenommenen frotocoQe finb noc^ oorl^anben. üßtt 
bem (Srjbifc^of Don SOtagbeburg ^tten in bem ^^re ber Surfürft 
Don @Q(|fen unb ber SD^arfgraf oon SD^eigen fic^ }u bem ^ünbniffe oer» 
einigt, bem 1385 onbere gürften unb ©^naften beitraten: f^.' Ctto ber 
Ombt oon Sraunf(^n)eig'^bttingen, $. f^riebric^ oon ^raunfdimeig, 
A. fObxt^t oon S3raunf (^»eig ' ©rubenl^agen , ber @rjbi)c^of oon 
zKain^, ber SPifd^of öon $)oIberftabt, bie ®rafen oon JReinftein, oon 
IJ^ol^nftein, oon ©totterg, Don 3Bcmingerobe, Don ÜÄon^felb, fammt 
anberen $)erren unb ^unfern. (jS« fei, ^cigt e«, öor ®ott Sünbe 
unb oor ber S3e(t Sc^anbe, bag bie äaufleute nic^t mit Sic^er^t 
^anbel treiben tonnten. 3n @ac^[en fei ed jefet am unfic^erften, 
unb bei fold^em SSefen möchte enblic^ aQer^cmbel Demic^tet merben. 
^od) jeigte fic^, ba§ biefe Uebereintunft bauernbe folgen nid^t ^tte, 
unb am n)enigften burften bie<Stäbte i^r $eil Don ben S)Qnaften er« 
märten]. !Die <Stabt SDtagbeburg erfuhr aber juerft, meldten ®inn 
bie n)e(^fe(feitige B^fage ber Surften ^atte, fic^ gegen i^re geinbe 
^eiftanb (elften gu n)oQen. ^er (Srjbifc^of befanb fic^ miter ben 
befteUten l^anbric^tem; er fuc^te auc^ bie (Stabt SOtogbeburg in ben 
SriebendDertrag ,)u gießen; i^re Steigerung aber unb barauf folgenbe 
3$orgänge beibeifen, mie menig man Vanbfrieben oertrauen tonnte, 
meim auc^ bad: ^^Zraue bem ^anbfrieben nidjt!'' noc^ nic^t fprüc^« 
mttrtlic^ geiDorben mar. T)tt Srjbifc^of bauete eine 9>efte an ber 
ßaDel, melc^e^ Unternehmen i^m bie Singriffe ber 'J^ac^bam }U}og. 
^ieStabt glaubte i^m baburc^ gefällig }u fein, bag fie feinem 9(uf' 
rufe jur $)ülfe folgte. S)iefe mar bantbar angenommen, bie <2tabt 
aber mürbe, eben biefer $ü(f^leiftung megen, nac^ bem Urteile ber 
V.'anbri(^ter, gu me(d)en ber (Srgbifc^of felbft gel^örte, }u einer Strafe 
Don 200 aWarf Derurt^eilt. Der (Srjbif(^of öötte jmar ber gtabt 
erflärt, ba§ er i^rer $)iUfe ftet« eingeben! fein »erbe, nun aber, nac^ 
Srreic^ung feinet 3^ec(ed^ ^^ ^^^ äludrebe, bag 3)2agbeburg, um 
©el^ör JU finben, juDor bem Öanbfricben beitreten muffe. !Die 
®tabt mugte 200 SKarl Silber« in ©o^lar nieberlcgen, erhielt aber 
bad ®etb balb erftattet; benn ber 93ertrag, bei mclc^em man immer 
mieber bie planlofe Untermerfung ber Stöbte im 9(uge ^atte, mar 
nic^t Don t)antx, unb fc^rectte bad ä3erfal)ren gegen ^^agbeburg 
aud^ Sraunfc^meig unb anbere Stöbte jurücf. 

4. Da« 3öl)r 1383 war für bie Stabt Sraunfc^meig benfroür* 
big, nic^t nur meil bie Böigen be« Slufrur« befeitigt mürben, f onbem b^ 
fonber« auc^ in^ejie^ung auf ben äluegang ber Streitigfeiten jmifd^en ben 
melfifc^en (dürften. Dur^ ba« Slbleben $. äBil^elm« Don ^eburg 
(1369) »urbe biefe melfifc^ $enf(^aft erlebigt. $. 9)?agnu« U. 

* iTi« ift QU* bem 3, »bfc^nitt bcÄ crjicn ^ud)i genommen, too guerjl 
von bicifm SBunb gehanbelt ifl. 



JT5 

Brquatus) doii ^Praimfijiiiciii forbcrte bie ?ifail)folfie, Jiifllcid) mad}- 
' aber ttnäf t>ie ■'£lcr;one ^cnceOlau« utib dKbcrt uon 'Sot^fen, 
[l fintr Dom Saifcr flcgelinicit 3impartf(l)oft, barauf äiifpnn^. @6 
'ponn fid) Söroufl bie tüncbiirtifdjc läucccffiDiiöfe^be, in melcfenr 
^ 6it Stitbte SraunfrfjiDetg unb ßuiirtiirg fit^ eine 3*'' '""fl 
liEid) gegfiiiiberflanbnt, iinb bie erft 1388 mit bem ©teflc .^einridjS 
SrauiifditDcig bei 5öinfeii ;iiini i'ortbtit bev ^eriogt oon "Sraiin' 
, jf^ bcfnbigt roorbfn- ^. aRaflniie II. fiel 1373 cor i'eöeftc. 
itoe Sö^ne J^iebrii^, ^trinridi unb 3,*ern^atb, tteldie bie SucccffiDna» 
ihr j« oerfolaen ((otten, mürben gleic^ieitig Don ifirem SJetttt unb 
(nnünb !q. Ctto bcin Ouabcii Don 'Braunfcfiroeifl'WitltiiiQen bebrängt, 
bemächtigte }iä] ber ^cfigungen feiner i^tainnroettent unb nafya 
j ©o(fniblilEf(, 1381 iniirbe itjm nber bie3?eftc oom §. j^ritbritl), 
rrftü^t Don ber ^töbt iProunfiftroEig , nitcbcr entriffen. ^. Otto 
©öttinflen entfagte liicrnttdift in einer am Soge oder Sljjofteln 
(16. aaili] 1383 oußgefteütcn Urfunbe Über ben grieben oüen 
bot bni SrounfiftwEigfi^en |)erren entzogenen ©efißungen. Der- 
fprai^, r«^ mit bem begnügen ^i nollcn, roae er oon feinem 
Mar .Ji. ernft Übertommen ftabe, mb 2*rQunt(f)lBElg, ffiie anbere 
■atttc mürben in bcn i^neben mit eingefdiloffen. i)crfclbE miirbe 
■ilf ai^t 3a^re gcfcl)lDffen. ^KfiDifdjen Dorfommcnbe iStreitigfeilen 
iMKCn t)or ein ni>9'''d) ongeorbnetcti £[^iebßgeri(^l gebrai^t mcrben. 
gfir bie erflildmg beö ajertrage« nerbürgtcn ftdi bie JHittcr iBertofb 
abelebfen nnb §eife oott (yfabcbctf, and) bie Snappen "Dietrii^ 
^arbtnberg unb §r. üon SWebem, unter ber ^ufage, in <iloöIor 
ißer iialtm su moUen, wenn ibr .?ierr, §. Otto, ben im 3Jer' 
enthaltenen a^eftimimutgen nidit genügen »erbe unb neue Strei' 

entftünben. 
Ca mar eine ft^trerc Stnfgabe für bie Stäbte, fitii olfer ber 
ifi frrceljrcn, bie oon einem ?(ufrurc SSort^ette ju jieben futfy- 
e« jfifltc fiif) ba6ci erft unfcbanlidi, wie jerfolien bo6 Dtcii^ 
bemi auf ^lilfc ber lerritoriatberren mar nid|l nur nirfit in 
fonbern fie loie nniltegeiibe ^urgeigcntfiümer nm^ten burd) 
unb Opfer aller Slrt ocrmodit lueiben, fiift nid)t meiter in 
3Cnfle(egeiil)citen ,511 mifd)en unb bne gefdiroäc^te Stobtregiment 
fllft angriffen \ü Derfd)onen. 31ödi ber (Entfernung ber Slufrlircr, 
bie ^rounf^meig feit 1374 fo ft^mer gebritcft batten, bilbctc fi(^ tn 
ber ©tobt ein (5orpö berittener 'Kirgcr nie Sdjuewebr im 3nncm : 
bie fogenannte ^'ilienuente. Obluot)! bit <Stäbte jebem, ber arbeiten 

fle nnb Wollte, Dietfdltigc 0elegcnl)ctt jirni erwerbe boten, fo 
boif) bie 3"W ^fffi^' tot\(i}t fdjneüeren ©(^riftö ju JHei^tiinra 
SSotitleben gelangen motiten, immer bcbeutenb. ©ie bitbeten 
Immer fd)Iagfertige leid)t \a Dcrfiibrenbe ^roletoriat, beffen Stn» 
griflt ^unä4ft auf bai befte^nbc 9tegimeitt unb bie ftabtifd^e SIrifto» 
tralie — bie ölefc^ledjter — geleitet mürben, ^mifdjen biefcn ftloffen 
■:tt ftanb ber Äaufmgjiii unb iw mof^abenbe Juijitroerter, 



214 

btf, tPie immer iDteber fi(^ ^^eißte, einen tüchtigen ?iä^rftanb bilbctni, 
aber memt eß galt M äBe^rfianb rinjutreteiu bie Öbrigtrit mtb 
l^erfaffung i^u f^ü^, lieber jufa^en, xoa^ fie nxd^t önbem ju fönnen 
{Raubten, gefc^e^en liegen, unb Dorjogen, ed bemnädift burd) 'J3cri)anb:^ 
lungen in bad alte ®(etd jurUd^ufU^ren. Unter f oldjen $er^ä(tnif)en 
tieretnigten ft^ bie jüngeren SDtitgüeber ber @cf(^(e(^ter unb tDo\)U 
^benber iBürgerfamitien in SBraunfd)n)eig }u einem dteitercor))^, ba^ 
gegen bie ftöbtifc^ "Proletarier fic^ bewaffnete unb }ur 6r^a(tung 
ber Orbnung im Innern ber (Stobt fic^ gebrauchen lieg* 

6in gefährlicher f^einb »urbe fo gebügelt, be^ unruhigen $. Otto 
Don ©ötttngen ^atte man fic^ erme^rt, Sraunfc^meig bot nun 1384 
aüt ftröfte auf , vm f onftigen @ef a^ren )u begegnen unb ju bem 
Stotdt S^^ereine fefter }u begrUnben. 

5. ©er SBirffamfeit ber ^aubfrieben^s^SJerträge ftanb entgegen, 
bag man teine 8anbrid)ter finben tonnte, bie ba^ 33ertrauen aller 
nac^ ben oerfc^ebenortigften ^nt^^^l^^n gru))pirten 9)et^eiligten be^ 
fa§en. (Die (dürften looUteu niemanb ald l^anbrtci)ter anerfenneit, 
ber nic^t i^red Staubet loar, Stöbte unb dritter fanben aber bie 
i^ürften oern^erfli^, mit fie i^re SD2ad)t ald l^anbric^ter gum eignen 
^ortl^ile mißbrauchten. !S)er (£r}bifc^of oon SOtagbeburg erflörte 
1383, bog er bem (Sblen Don SBarberg, ber bamal^ atö ifanbric^ter 
für @ad)fen gewollt koar, fic^ nicf^t untenoerfen moüe. 1384 unb 
noc^ f))öter n^ar Vambert Don Stiten ^anbrici)ter, unb auc^ er fanb 
mit feinen iöerfügungen fein ®e^ör. 35ie Stäbtc berict^cn für fid), 
»elc^e dürften mau mit äJertraucn ju ben 35er^nblungen unb 33rr* 
trägen jlcf)en fönne, unb SDhgtrauen trennte auc^ bie giirftcn unter fic^. 

9(m S^atentin^tage [14. gebruar] 1384, ef)e no(^ bad umfaffeii^ 
bere Öünbnig 1385 geiddloffcn Juurbe, tagten fäc!)fif(^e Surften, 
@täbte unb 9{itter mit einanber. @d lourbe Dereinbart, ba§ alle Dor 
ben Vanbridjter @elabenen toit caid) Haufleutc unb tf^eifenbe in 
®c^u^ genommen n^erben foQten, bog man mit ben )^anbD5gten in 
S^üringen unb äSeftp^alen in äJerbinbung treten molle, bag eine 
®tabt burd^ gmei dtaüfüi^tntn Dor bem Üanbgertci)te oertreten merben 
fönne. |)annoDer erflörte, menn f)ilbe^f)eim unb |)atberftabt ju^ 
träten, oud^ Slnt^eil nehmen }u »ouen, aui) n)urbe eine 9)2atrifel 
entmorfen, nac^ n^elc^er bie erforberlic^ n)erbenbe SOtannfc^ft geftellt 
merben foüte: bie Öüncburgfc^en gürften 150 9feiter unb 1000 gug- 
fnedEjte, bie ^raunft^meigfc^en ^üv\ttn 100 9{eitcr, bie Stabt Sraun^ 
fc^meig 300 Jwgf neckte, bie fialben ^erren unb Stäbte, anmalt, 
SRegenftein, SKemingerobe 150 »teiter unb 1000 gugfnec^te. Da- 
neben traf man äJerabrebung megen ju erbauenber Si)V6\\tt unb 
Sergfrieben. 

1384 (die pfdmarum [3. Slpril]) gab auc^ ber 9)ifc^of Don 
.Npilbedl^cim feine (£rflärung ba^in ab, bag er bie $er;oge Don ®'6u 
ttngen unb 0)ruben^agen koie bie Stabt ^ilbedf)eim in bie (Einigung 
3ic()en unb and) anbere f^itrften unb ^töbU }um ^Beitritt aufforbern 



ttlMe mofil ein, baß fit biirii) fofii)e ^ertritge 
' iiicÖi fi^ff gffielft lucrhcii If ilrbfii, 

«m Sage (HoWjarbi [5. OJini] 138-i ronrcn SIbgfurbiu-tc bcv 
■ €täbtt iörminFdjiprig iiiib @o6lar, nue jener iSflflcIing iSoonlcgc (?), 
>oiie Äntt, ))tcbcn unb öcrrntoiin t^icrcbc, oue bieftr Jfiane ffiffm' 
iniff auf bfr »"^c^nHiit)!« unmeit ajolfoiliiltd berfatiimelt. Sie 
tKitm ber Slnfidjt, bag ein l^crbonb jroifdjfi' beit Stäbtcn oilt^ oijnt 
te {lorrm, rcenn mit biefcn ber ^loerf nid)t t,» erreidien toöre, :)ii 
nrüftto» (ei- Senn ooii bm Urtb^''^''" ^^'^ fonbrid(ler an ben Äotfer 
|u aWfUiveii fei, foUtnt ©oelar, ^raunit^iüeig iinb |)ilbeet)cim bif 
loftra trogen, bod) luoUtc man oerfiic^eii, aiiil) aiibcre in ben '-Berein 
1 jie^cn. 

6. Qn beinfelbeti Jc^re (dominica ante Margar. [10. 3wti]) 
^itfltm bie "Stftbte |)alberflabl, Oiiebfinburg , Jlfcftereteben, ©oalat, 

{)l(bed()eint , ^taniiotin:, (^inbccf unb ^rannfd)it)ei0 in ein 'Bimbnig 
IDtf fei^ Ooöre, be« ^n^ntte, roemt eine ber Stdbte oorbem Vonb' 
neben perunret^tet roerbai follle unb (ie bogegcn üp(Kllire, (o foüten 
lie ftoften Don allen fo oiifgebrndit werben, bog, menu ©oefat 
> @ulben ^niile, bie übrigen ju erlegen biitten: J^ilbcdEicini 8 §[., 

KmnDDtr 4, ^iitbed 3, {)elmftebt 3 01. X)ie .I)albdn Stöbte", audi 
uebfinbiirg unb 'J([(^fräleben fotllcn lt> gi. mie ^raunfdiioeig 
Iti^falis 16 01. jnft^iegen, bie Sritrftgc aber na* bem 0tfümmt= 
ttrgge ^itfier ober niebriger er!)ol)cn roerben. Tijefc ünntritef foU 
md] jinn (^nmbc jn legen fein, tiitnn Wueljütfc inU SIHaiiiif(f)flft er- 
prteriiifi ift. I-ie istabt, roclt^c einer foldjen ©Ulfe bcbarf, \oü 
crfelben fiofi, gutler unb :pufbefct)Iag gcmöl)ren, bie erlittenen 
^4Jibai ober von allen, nat^ ^a()i ber gcftcUicn ^Innnfdjaft, crfc^t 
terben. Oljne oilcr oerbiinbeten Stähte ^iiftinimung foU feine ber= 
atra, wenn efl (ur ge^bc foninit, ^rieben fdjließni. 

IS« War biefe« bo« rvfte imtfoffnibere Stfiulp unb Trußbiinbiiiß 

»ffifi^er Stäbte, ©ic [olKn, mie bie (Vürflen iinniec mieber «011= 

trbttnbntife crrii^tettn, unb birg, I)ilttcit (ie aud) ben t.'anbfriebcn in 

m Serriforien bojuit emiiftl, b«« nä(^fte ^\tl it)rer . Dcrcintcn 

oftanflrengungen bie Untn'iod)Uiig ber Stöbte genjeien fein wlirbe. 

)(a unifaffenbe'-t^Unbnig, lucldje«* 1380 ^u <Stnnbc foin, mirbt lüngft 

cr^onbelt, unb frühere ^ünbe toarcn offen genug gegen bie Stübtc 

7. 0« i^emägljnl ber Uebereinfunft überrtiil)ten bie «Soffen* 
Ktbtt 1384 eine on St. 'iäcnjel gerichtete ä^fdjiuerbe, au6 ujcldier 

■) erglelit, wo« bie 'Stätte in ©ejiciiung auf bie 25erl)ÜItniffe ,(it 
1 ^Üi-flcn ju bellagen ()attcii. <ää iit\%t barin: ber il'aler beö 
toifera (J(. Havl IV.) Ijabe ben ^erten «iib Stäbten einen Vanh 
leben flf geben, ber aucb auf einige fiidififdK Ferren erftredl fei. 
lern ^tten fie, bie Stäbte, ben ^£uubfrieben befc^iuoren, allein bie, 
idc^ jui gürberimg bcffelbeii Auftrag unb^ollma^t erhalten I^Atlen, 
lißbrniid^ten bie "Briefe, ©ie niflSteii fid) an, Scbirlbfai^en oor ibrni 
tÜ^ttrftnl)! ju Rieben, bie bod) überall nid)t ju bcii l'anbirirbciiefadieii 



f 

flCuDEIBL UrB CnilBull mflll EuBB #nM#Miig gf (1 1 llliHII I nl y IrfT «in^ 
inininnwf- iHllllcni OIX iiiwii llts DDUBCn vuiHlDIa milllE miD lCI!llllBk 

inM^ 'tal iMt'%Siiw Cdcfei MüaL-- & iftb; tili fllM l^critoinint 
te: OIMe^ bii jUmI tni - kan- ft^i*<^ bk SAmafibofi iMf bOK 

^jk^^^^^^M^^^^^^^ ^ |g-^^^A^L^^^-— H^^^^^^^^^^^ * ^k^^ft ^^m^mMM^ «Ä^A^^^A ^blL^^^- A*2^mA ^^^k^kl^MM ^k^^ 

■»— ^— ■— — fMpgiBi^w- wiiitii^» DQfl ■BMir BIIIK Ovn mmr -iuhii MBß 

cii H ui c ji. »m fWy^ ^ui ocr vckci^uquiis ^ fluni^ vor xniicni 

IDIB HMnKB KE^KIIKH wKIDIUDIeK 'ZD DcEIIIDIIBI« BQBDIE imhi witiw 

MiiKiMiUkiL nk fndte mA BonDfiiitat« mfiA m iMunwaib bcs 

eSnUBDI «n ICDnBDL JKJOnDII IMIwil itc« tnngn MC KlHUu- ""** OEf 

TCfQiRi^- uffcHpi md oncnt «aiiDCuVici0, ]it ivCicQciii |tt vcnmidi 

IMHHill IDDuBI« mSL CBIIIIDhI* w9k ^^tf^ TCEnCTa IDIlClI €nt «XTITEEIIIlQ 

ber @tabt tan| {iDtt 9iotl|«^erreti imb bret WMxitt in b« Sin* 

yTvniiwivi- icrocihI' jin ''Ocn •iTiiiiirn 100 ocn ^/rnmnirDn h if iif b ocr 
nfrinmnini qsidde oobt ^***^—^^ ziiiroEr. 

«''/'Smilcrt -Ml Utat- hxnr nnt bic 3^ ^ dngcrcfa^ttn ^St« 
fdjMfbiff^rift- SnAvb^tcr in Goil^cn; ob et int (Befolge bec ®c(rift 
gcMSft Moiben, nr^eOet nti^t Sr mod^te ber biebere iDbmn fein, 
ben bie däbto*A( nribifd^tenj Sinfinfl tdfiiät ober ein foUet nfa^t. 

& ed littt^ «nnSedoerttfigen beoonmnrteten bie ®tBbte, bc| 
a^MMffm ni^t gegen bi e Idfort ic» antoritSt gerichtet fein foOte. 
wtU^ Sotod^olte loie Sittfi^tiftcn bet obigen fht l^fttten f c^mt nii^ 
loe^/guitt 5loede^ laiferlid^ (^ fii^ }n oennitte&t, fonbem 8ev» 
fBgiAgen ttojnibenben> bie ben 9bu(ibam Sntorifotion ju Sngriffiai 
goien. Der aRjU^itigete fid nnbebenlQil^ Aber ben ^äflMäfocm ^, 
WM ber finifer feneg noc^ fo nngered^le @af|r gnt fju%. 

Sbul^ gegen i^ Xerritorioll^erren erboten fh^ bie 9nnbedß8bte 
}n olton binn, toa^ fie fSfata tnm Sled^tftoegen fi^big muten; tt 
toQx bie9 ober glelc^faO^ eine mttgige fifoufel, toeil bie {^en il^ 
Utiftt in ben @t&bten oer8n§ert litten ^ nnb menn ©treitigteiten 
entffamben , bie ^Parteien fi(^ btmodt gcnj nou^ ougenblidKic^en ^n« 
terenen gntpptnen» %)te ^stooie emes aterntonnn» fotgten jimt 
fdbft in 9e^ il^rent 3krritoria(^erm, bod^ eingebeid ber »ed^et* 
{migen wv^eipttug, onrc^ tjnffprtti^t jn wajnt, lote jiat oet poet 
n^Moirenr ' biefcv ' 3dt ongri^Origen -Sorgftngen andioie^ 

9. ' ®0ttingenr eine oex fel^bcfnptigften ®tiSbte Jener 3^f ^''^ 
1387 mit ilgrent 2:erritoria(^emt Dtto maltui in Streit gerotl^ 
Se^tM: »Mir Z^eUn^mer bee im dolore 1886 errichteten gfihftenbunbe« 
nnb ^Qubte^ ben mancherlei Sejpotionen tum ®eiten ber Sttrgerfd^aft ^ 
mit (Einem Gcü^Ioge ein Cnbe mod^ gn Ohmen« Sc^on S^Mmgen« 
betg in feiner 9ßanefdbf(|cn Sl^onit ^ mif fdnen rniiuoerlfiffigett 
(Sffottättt l^ingetoüefen^ nnb menn SSrounfi^eig mit cmberen ®tttbten 
ttber «bibniffe mit gOrflen oeri^cmbefte, Vft bei Otto« iffonten bfe 
tnr}e SBemertung (injugefftgt: non place! — !Der ^ßcft fyAU ben 
2:^urm nnb bie Aird^ gu SBtgronon^ in ber SRttl^ mm (Bitttingen, be* 
feftigt, bie gelber ber SBraer Mr^eert nnb bobnnt eintn Sbfogebrief . ber 
@Öttinger oermtfaft« ekigerfttrten UeneMriri^Mm'S^ 



wie bk ^friOfiiit^c ^ur(\ 33alniB innerhalb ber Stobt, ccTfialtm 
SJmDiiftiiitgcn in i^ren j^-Elbmartcn mit ©rotib iinb ^erftörunfl 
M ?)crjoge i'onbni, unh onranlngteii benfelbcn, um ,>litiitg feinet 
©unbcegenoffen ,yi bitten. 9fiit bcn ^erjogen oon feraiinfilinieig 
mi!> bat D0I1 t.'itnfbiirs jogctt auäj bio 'Stiibte Sraunic^weii^, (^oSlar, 
'Dforb^dtn irab anbete aus; bet Stteit luurbc obct in ®ülc awöge' 
%\idfitt, nnb bie ?Iu«Qlci^nn(i mutbe tl)eild burtl) bie tapfere ©egen' 
iMlp- ber Bürger, bir uielc befangene geraacftt ()Ollen, tE)til« biiicf) 
bie SlAMe imtet^tii^t. 

äo ging eS niicft in bcv t'iincbnrgftfien Succcffionefei)t)e , in 
tod^er ^ärounfiljipeig mib i'üiicburg fic^ einanber gegciiiibiT ftanben, 
Hn bon Siege ber iötaunfi^ivieigftften liüri'ten liri SBiiifen ^atte bie 
©tollt ©roimfi^mcig großen Slnt^eil, eö TOor bcmnai^ bie crfte Sorge 
ber ®täbte, Lüneburg iinb ^rannfc^iueig mit einanber ju »erfbtinen. 
Jim apefteltage [15. 3uli] 13«^ famen abgeorbncte ber Stäbte 
®(rt(OT, ©Dttingen, Süinben, Wagbeburg unb ^ilbcÄfjeim in $)""' 
nooer jufanimi-ii. 3ltle ^ermiirfniffe luitrben fdjncll auÄgeglidjen, ia 
ütotft 1^1, bcn iötinbnijfen bet i^iirjtcii gegenüber uerfini ju bleiben. 

10. Tiicfe evmntbigten überaU ju Eingriffen auf bie StäMc. ©in 
Sonberbilnbnig ;n)if(f)en bem @r;btfd)ofe Don liDIagbeburg unb bein 
6. Sriebri{^ oon fflröunfdiroeig war bcfonbcre gegen bie Stabte 
üülberftabf, Oueblinbutg mib 3lf(^EröIcbcn gcridjtet (1393). Xtie 
ffleftfiuibigung eine« g-riebebrudiö mot geniöljnlit^ ber 35orroanb ]nm 
Angriffe; bie nitt()igenfalld gcnaltfame ^i^ert^eibigung ber Don ben 
ifitrftai felbft jugcfagtcn imb beftätigten 'ßriüilegien mar aber fc^on 
^inrcidienb, um einen 3r''t"'"'i'tt) barniiö abiwlciten, über inelt^en 
WrteHfrfK i'anbridtter j^u nrt^len bitten. ?lm läge Enöma unb 
SJamiani [27. September] 1393 oeteinigten fii^ bie ©tiibtc ©raun= 
f^nwiß, ^ilbeöljeim, ©ötfingen, §elmftebt mit §nIberftobt, Oneblin^ 
biirfl imb Slft^eröleben ba^in, bof, roenn eine ber Stäbte ober ein» 
^e&ie IjOtit ober niebere "^Jerfonen bornu» Dor ben i'anbridjter gelabcn 
iDürben, bie aSerbiinbeten bonon \iäi fofort reei^f elf eilig In flenntnig 
fe^ii looUten. Sie moUtni ungereimte ^elganblung geitteinfdfoftlic^ 
sbwcnben, eine ungeredjtc (intf (Reibung aber in Teiiier ber ©tiibte 
wierteiinen unb in Sluöflibrung bringen. Sfänicu in einer berfclben 
aut^ ajeibredjeu gegen ben Vanbfritben oor, fo feilten bicfclben, 
infoiDcit als e# in ^Ijrcn gcfdje^en türme, Uberfebcn nierbcn. X'ie 
^ijfe an ben ^aifer ^atte ntcf)t gefmdjtet; man fucfjte bal^er bat), 
roofl bcrfelbe biitte orbncn unb gebieten muffen, gclualtfoni burd)^u= 
füljreH. X'ie durften Jrljten in iijrcn l'ertriigen, bie ben Vanbfrieben 
^mn aue^angefdjilbe l)crauöftellten , cmö ihrer ÜJi'ittc getnüblte Vanb^ 
rifflet, unb biefe marcn es, bie in ber ftäbtifdjcn •i'cfdjiucrbefdirift 
an benfiöifer ale foldjt bejcidjnet würben, bif falfd) nnh Ifinterliflig 
nur ibrc Ontereffen ju fürbern fuc^ten. 

11. Sic man tH in biefer müften ^e\t trieb, rcie wenig fie 
jnliefi auf beuffifte Irene (U pochen, bewcifen aut^ bie l^organge 
na{^ ber meljtenuü^nten t'iiueburgfdjeuSucceifionefeljbe. üie^erjoge 




I 



218 

Don 9raunf(f|metg«Süne6urg ffotttn, um t^re Sföbte unb SKtteri^flf^ 
ten nad) gdtctlid^er Sembtguiia htt ^e^be gegen bie fäc^fifc^ ^w 
tcnbfnttn fic^ geneigt }u mac^n unb i^er £)ülfe gewi§ ^u fem, 
3ugtftänbntffe gemod^, bie aüerbingd in Staat^gerec^tfame tief m 
griffen, n^enn man in ben 33erK(tmf[en ber ^ürften jener 3^^ J^ 
i^ren !IerritoriaIgenoffen nur bie fc^n^äc^ften (^runblagen ;iu einem 
mirflic^en Staat^gebäube ftnbeu fonnte. 3n ben l'üneburger Sa^ungen 
— ben fogenannten Satebricfen — 1392, tourben ben S tobten, 
namentßd^ Lüneburg, f)annoDer, llel'^cn, nic^t nur i^re alten ^rioi< 
legten beftätigt, fonbern aud) neue f)tn zugefügt Q^ foUten feine neuen 
S(^(öffer erbauet, {eine Sd)a^ungen auferlegt unb bie ^öüt nid)t 
erhöbt »erben, kn^ Xerritorialgenoffen »urbe eine bie (Erfüllung 
ber eingegangenen äierträge tontroltrenbe Se^rbe {ufanimengef e|t : 
fie foQte au« fünf SOtitgtiebem ber 9iitter)(^aft ^n?if(|en Deifter unb 
Vmt, brei dorn i'üneburgfc^en 9(be(, dier anii bem SKatt^e .^u Süne^ 
bürg, )tt)ei au«f)annoDer unb voti au^ Uelzen befte^en. 6« »urbnt 
Strafbeftiminungen hinzugefügt, unb ben Stäuben, für ben^^aU einee 
äjerftoßei) gegen bie 3$erträge Don «Seiten ber Surften, na^gclaffen, 
fi4 in ben ®(^u^ eine« anbern ^erm su begeben. ®otd)c 3$erträgc 
beftätigten ftaifer biefer ^dt, SJerträge, bie, moUte man ben iütagftob 
nac^ bem toal)xtti begriffe oom Staat anlegen, unhaltbar erfc^einen. 
S)ie ?$ürften n^oUten feine auf (ärutibgefe^e fic^ ftügenbe Staaten, 
©ie ^tten felbft bie SJer^ättniffe f)erbeigefü^rt, nat^toelcftcn fie i^ren 
2:erritorien Sc^u^ nicf)t gemä^ren fonntcn, unb uon bem ü)2ange( 
alte an ben Örunbbegriff Dom Staat ]id} anf^Iie§enben ^rincipfcn 
»ar bie natürliche Solge, ba§ bie Staatdgenoffenfc^ft ben S^u^ 
fuc^te, roo fie i^n ju finben l)offcn burfte, bog man ber ©efefelofig^ 
feit ein i^erfaljrcn entgegcnfteflte, ba« immer nur bie fo Deränberlic^cn 
unb bie augenb(icf(id)en äJer^iiltniffe Derfolgte unb SBillfü^r a(d @e)eg 
nic^t anerfannte. Sie Sünbe Sünbe gebiert, fo folgten au« Staaten« 
»ibrigfeiten neue ^erftöge, bie ba« Staat^leben immer tiefer {jinab- 
finfen liegen. Sa« SiQfü^r gefc^affen tjatte, ba« fuc^te man, menn 
t» läftig, b. ij. menn fernere SiUfü^r baburd) befc^ränft mürbe, auf 
bemfelben Sege »ieber \n Dernic^ten. So erfuhren auc^ {ene Sa^ungen 
balb xHnfcdbtungen. S)ie ernannten Schulmänner Derbünbeten fid^ 
13{)4 mit bem üD?arfgrafen Don Sranbenburg jur Sjert^eibigung 
i^rer CSnungenf elften , unb auc^ Otto malus beioä^rte feinen @f)a' 
rafter burc^ ^^et^ciligung gegen bie !£ettern, beiten bieStabt SBraun- 
fc^meig fic^ angefc^Ioffen I)atte. !Die 9?itterfc^aften fprangen fd^ned 
ab; fie entfagteu jmn T^eil ben in ben Sa^ungen gegebenen ^iJer- 
I)eigungen. S)er ^ampf \d)m ernftlic^ loerben vi Dioden, inbem 
Hamburg unb llibecf beut ju ben loenbifdien Stäbten jö^Ienben 
Lüneburg ^ülfe leifteten; allein e« zeigte fic^ auif ^ier, mie eben bie 
Vctl)cilirtung l^raunfcfjmcig« ben gegnerifc^en Stäbten ^Jiu^en brachte. 
aJiittelft llrfunbe Dom «ert^olbitage [27. 3uli] 1396 trugen biefierjogc 
Don ^raimfc^meigA^ünebnrg bem ilDtagiftrate ber Stabt auf: ben ^rieben 
)h)ifc^en il^eu, ben ^erjogen (^riebricf^, Sem^arb unb ^einric^ an 



219 

riiifiit, itnb ben ®tSUen ^ttberf, f^ambitrg, SttnAnrg mtb Aantioner, 
aad) biefer f$reitnben, ant anbern 2:^e au Dermittcbi. & 8^f4<4 
bM in längere 3^ fortgefetjten SSer^anWungem 

12. eine t^otfäc^Iic^e SRa^ung, nur eigenen Jtrttften unb ber 

gtifc befreunbeter @töbte ^n mtnmen, erlieft in berfelben 3tit 
ogbebtnrg. XSä^b ber Srjbifc^of am fftifertic^ {>ofe obmefenb 
liNir, nmrben feine ©tifMonbe ntd^ nur Don ben benac^arten 3Rär« 
Umtr fonbem andf 1395 oon bem fturfUrften 9htbolf IIL Don 
€a(^en angegriffen unb oerl^t !Der 3)ont)nrotift Aeinric^ bon 
SBortcrg rUdte i^m entgegen mit SWi^ ou« ben @tttoten Sßagbe« 
bürg nnb ^aüt, erütt aber eine fd^mere 9^ieber(age, bie go^nti^ 
äkifaUen, mn^ Shieger ber beiben @töbte in @efangenf(^ft brachte« 
9htr bie @tabt SRogbeburg fetjte ben Jlrieg no^ ein 3atlr lang fort. 
Qfic Shrieg^mefen toox in glet(|er Sßeife georbnet mie ba^ ber @tabt 
»ronnfc^meig. @te l^telt 100 ge^rnif(|te Steiter jum @e(eit ber 
ffiaorenjüge unb Jtaufieute. !Dte ^öihrger toaren triegdpflic^tig unb 
jnrn ftrieg^bienfte mugteii, ndt^igen ^üt^, oUe brauchbaren ^erbe twn 
ber 33ürgerf(^ft gefteUt merben. Wlxt biefer SRannfc^aft bun^ftreifte 
bie @tobt in bamdiger Seife fengenb unb brcnnenb bie bena^ibarten 
turfttrftßc^cn l'anbe, fc^o§, ba ÜRagbebnrg fd^on 1377 im SSefite 
oon iDonnerbüc^fen »ar, ba^ fäd^fif^e @d^Io§ 9{obenftein in 9ranb 
mtb oerfofgte auc^ bie @ad)e be« (Srjbifd^of« bi^ )n beffen K&Mpc. 
(Er oerglic^ fic^ mit bem ihtrfUrft auc^ iiber bie Hu^iefermig feiner 
SJafaden, ber gefangenen 33tirger tourbe aber in bem 9}ertrage nic^t 
gebac^t. @te mugten cnbUc^ Don beii @täbten SDJagbeburg unb ^aüt 
mit grogen Jtofteit eingeKft n)erben. 

13. 9tad^ bem erften umfaffenberen Sunbedoertrage nmrben 
bie fibcr^ibifd^ @täbte (unter biefer 33enennung hxnren bie an ber 
Süboftfeite ber grogen VUueburger ßeibe belegenen ©tSbte im ©e* 
genfa^ ju ben tDcnbi^dftn, ju miqm Lüneburg unb Ue(}en ge^br« 
ten), mie bie mit iröagbeburg in nä^er äJerbiubung geftanbenen 
@täbte in Die(fä(tige $)änbe( ge}ogen. @ie lourben abgehalten i^re 
bcgoimeneu S$crbinbungen fltrerft n)eiter ju befeftigen mtb. ou^jube^ 
neu, boc^ Derfttumten bie, meldte ntc^t f o unmittelbar betrügt maren, 
teinedmegd, gemeinfame äRafregeln ben 3)rangfalen ber 3eit ent* 
gegen ju fteUen. 

®(^on 1374 ^tte St. Start IV. ben ^ifc^of @er^arb Don ^iU 
be^^eim ermäd^tigt, in "^^ine unb @erftebt f^eiftU^(e ju errichten, 
in berfelben {Beife unb Sorm n)ie fte in SBeftp^alen beftttnben. !X)iefe 
greifttt^le koaren, »ie ed in berUrfunbe ^eift, aufa92eue gubegriin* 
ben, unb fie, benen aud^ anbere ^itrfien jkoifc^en Sßefer unb S(be nac^ 
trad^teten, maren eine^ ber SDtlttd, mit meieren man SUtttt^ gu 
beden fu^te. ®ie fc^einen aber auf ber Oftfeite ber SBefer nie 
frfteren 9u6 g^fnft ;u ^ben, boc^ ikberfc^ritten (ängft bie meftfi^n^ 
fd^en ©tiUgeric^te bie angebeutete ©renje. (H Dereinigten ftc^ bo^ 
1396 bie @töbte @od(ar, {)i(be0^eim, Qinbedt mtb ßelmftebt am 3o^t« 
nidtage [24. 3uni], um geineinf^aftßf^ ^ ben mqtp^lifc^ ®erü^tcn 



220 

fokpo^f ald btn Uebergrifftn ber geiftUc^en ©endete \n iptbcrfetjcn. 
!Dte Bürger, iDelc^e Dor jenen ©eric^ten $(age ergeben ober fit^ 
ciiüaffen iQürben, foQten an^ ber betreffenben Stabt DeriDiefen unb 
in ben anbem nic^t jugelaffen to^erben. ^ gleidier 3Beife foQte 
Qud| gegen bie t>erfa^ren nierben, hi^elc^e Dor geiftdc^en ©erlebten fxij 
ftetten unb nic^t Dor ben ftäbtifd^en ©erlebten Stecht nehmen n^oQten. 

14 (Sin neue^ 93ünbnig ber $)erjoge Don ^raunfc^meig mit 
ben 9}{arlgrafen oon SIRetgen unb ben ^anbgrafen don t^üringen 
unb Reffen 1403 ftedte jmar bie @r^altung be^ Sanbfriebend, bie 
Integrität t^rer Sefiftungcn unb bie 3Iu^gfei(^nng i^rer ©treitigfei* 
ten burc^ 9(u^träge ate ^auptimd auf, mar aber auc^ au^brücflic^ 
auf mec^felfeitigen Seiftanb gegen aufrürerifc^e Untert^anen gerichtet; 
mad man barunter t>erftanb, ift oben bemerft unb mar oielfältig 
fc^on funb gegeben. Um bie ^tithc^chtnijAttn richtig ju beurt^ei(en, 
mug immer im 9(uge behalten merben, ba§ man je^t am meiteften 
oon ben fflic^ten fidi entfernt ^atte, bie ben dürften mit ber Slud^ 
Übung (anbed^o^eitiiic^er 9iec^te auferlegt morben. Tiaa ^attc meber 
flare Segriffe t)on @taat0< noc^ Don ©emeinbegered^tfamen. !Da§ 
ben äßac^t^abern Unterjochung unb 3,^erni(^tung gleic^bebeutenbe ^t* 
griffe maren, bag mit ber Untermerfung ben ©tobten bad Orunbament 
if)re^ So^Iftanbed unb i^red 3at)r^unberte ^inburc^ mü^fam fort« 
gebilbeten ®täbte(ebend entjogen merben mürbe, fonnten biefe oor^er 
fetjen; bie Bolgei^eit beftötigte e^. (Die beiben mit 3Ragbeburg mib 
SBraunfc^meig oereinteu ©töbtegruppen traten üon je^t an fefter in 
bie ©(^raufen. 

2lm läge Antonii abbatis [17. Januar?] 1404 errichteten 
junöc^ft bie Stäbte aJiagbcburg, S)raunfc^meig, $iIbedJ)eim, @öt« 
tingeu unb Ciubecf ein umfaffenbeö Sc^iufe* unb IrufebünbuiB. 3^^^ 
Ijabc x6) biefen SJertrag fe(bft noc^ nic^t auffinben fönnen, boc^ er- 
giebt bie Urfunbe über ben Seitritt ^annooer« oom läge ®. aWauritii 
22.SeptJ 1408, ba§ berfelbe mic^tige eingreifenbe Seftimmungen ent* 
Ott. 3ln oer Urtunbc finb bie ^ntereffcnten be^ iJertragd oom ^aijvt 
1404 namentlich aufgeführt, auc^ ift bad 3^^^ ""t) ber Üag bed 
Sünbniffe^ au^brüdli^ bemerft. i)er 9?at^ oon ^annooer derp^ic^tet 
fic^ ju ber in bem ^auptoertrage oon jeber ber Stäbte ju ftellenbeu 
ftiilf^mannfcliaft 83 gnißfnec^te ju überfcnben ober bad auf biefe 
^Jtannfc^aft ;u rec^nenbe @elb. 3)ie Stabt mid nac^ bem in bem 
^auptdertrage angebeuteten Ser^öUniffe ber bebrängten @tabt einen 
äJorfc^uB üou 3750 ©ulben (bamate noc^ ®ofbguIben) juftcöen 
(äffen unb ade bie Sebingungen pünfttic^ erfüQen, auf meiere bie 
übrigen Set^eUigten fic^ geeinigt ^aben. T)it Urhuibe über bie 93ei^ 
trittder!(ärung foQ, jum Se^uf aud) ber übrigen Stäbte, bei bem 
Statte in SBraunfcl)meig üermo^rt merben. 

33Ba^rfcl)cinlicl| ift ber Vertrag auf je^n 3to^re, mie me^r oor^ 
fommt, unter bem SSorbe^atte gefc^loffen, ba§ er, im gaüe eine Äün» 
bigmtg nic^t erfolge, ftiUfc^meigenb fortlaufen foUe; auc^ ^aben anbere 
Stäbte, mie aud ben folgenben Segebenl^eiten ^erdorge^t, fic^ angefc^Ioffen. 



i 



15. ^ie bit 3fitcn milber mt otrwotwiet unb bie Stitbte 
ieifin gebrüiigl imirbeii firf) feft aiteiiintibcr nu fi^lit'Ben, weifen bie 
I9cgebnil)eitfn iit btr furjcn 3i>>>f(l|en,;cit bie jur @i-neucrung bed 
6M*tebünbiiiffca 1415 nod). .^. ^Eiitrit^ oon 'öramifc^njtig würbe 
auf freirr taiferlidier Stragc Doii bei» (trafen Don ber Vi\>pt unb 
fräim $>elfcTn 1404 ßcfanqen genommen, I^ie I4tl3 gefaBtcn ^tünc 
tmirben i^m boburd) auf längere ^eit ueretteli; benn er beburf« 
fiäbiifther iiiib fiünbifi^ei' ^iilfe jii feiner Sluöldfung. 3mar Detl)iinflte 
S. j)iuprc(^t 1405 3l(^t unb Slbcracijt gegen bie griebebrec^er; bie 
Waüft ber Aaifn mar aber ba^iq; eine fold)c *^e(t)tuug galt nur 
alft Freibrief ,^uin 'Eingriffe, unb lag biefc nic^t im 3iitercffe ber 
iTtadibarm, fo blieb ba« taiferlJdie ^oit oI}nc ^MrCung. (S6 niugleu 
aI4 i^fegetb 100,000 (»olbfiulbeu oufgebrodjt Kerbrn, ein Scluei«, 
Bi* iKTt bofi taiferti(i)c Slnfeljen gefunteii unb raic (rnftloe mic^ uo^ 
Wt JHiTfienbünbiiiffc irorcn; "öeroei« jugleii^, wie baö mächtige ©el- 
fm^e burd) feine 3:t)cilungen, fetii §enbalf^fleni unb baburc^ fii) 
gefätiPtiibt ^attc, bag t<i nod) tetneii auf (^cfeijUi^Ceit gegrittibetm 
Staat ju bilbEH Dermod)! batte. ©ic jur t^loiigung doii Sriegs^iilfe 
nui^eiM Dcrfd|!ritberten I^omdnen luaren nid)t ineljr beti (frirogeö, 
fcen riiijelnen ^errfdiaften mebr old ben not^bürftigen Unterljalt ju 
gnoit^Tcn, augerorbentlic^e $ülfe muBte mit neuen, tief in bas '£CQat«i= 
fefeti tingreifeiiben Cvfern erlauft raerben. "Der p JÖemitligungen 
oüfBeforbertm Stänbe l)alle fidj fd)on eine "IJriDilegienfui)! bemeiftert, 
bie nctlcr unb lueiier uon beiii rechten Sl^ege abführte unb ben 
gttrftrn metjr not^ anficr ■Slanb fet»te, feine Serritorialbeioofinet 
sülCT ftloffen alt! Pfleglinge ju bc^anbeln. £iic eigeniiü^igen ftünbi^ 
fi^m, mit beu 'Semilligungen in SJerbinbuitg ftel)enben iL^ec^anblungen 
bÜbtten für fernere Oa^r^unberte bie ©runblage ju ben ^riollegien, 
bit bie gröBere SBluffc ber Jerritorialgenoffen ton ben jur Vanbfianb> 
f(^aft ^ercc^ligtcn unteifd)ieben unb biefe ntcl)t me^r bao l^emetit' 
v>ti\)l, fonberu nur ben eigenen ^L^Drl^cil uerfolgen liegen. 

Tic rcid)cren, fic^ tüed)|e(feitig uiiterfliilieiibtn ©tobte traten iu 
ben aSorbcrgrmib. 0" ''""" ©Iveiie bee ©iff^of« 3oöonn Doit 

tiibfe^m mit ^. ^rntjarb 1410 belogen fi^i bie ^erren auf ben 
pat^ bre Stiibte ©oetac, ©rouiif dirocig , ftilbe«l)eiiu, l'üneburg, 
^otuiowr, ^elmfiebt, Ucljen, aud) sülfelb, Sofenem unb ©rouau, 
»el^ie letztgenannten atobtc fpater als iMinbr«ftäble genannt rocrbeu 
mib roatjrfdjftnlid) je(}t fdjon beigetreten loarcn. 

8tl« 141:i eine itemiitteluug jirifdicn ben ^crjogen Süetnltorb 
unt) Ctto, bem liribifdjofc Dou liijagbeburg uitb bem öifc^ofc uoii 
fwlberftabt rotgen ber ^rjburg erforberlic^ «urbe, wreinigle man 
p<^, bie 93efte ber <Btabt 2^raunfd)n)eig jur treuen ^anb ju übec< 
grtat, mit bec S*e(iinmiuug, ba§ wenn binnen ^a^reofrift über ben 
©cpo bie (Sinigung nii^t errei(^t loeiben foUte, bie >2tabt *rauH= 
f^veifl JU entfdieibcii l)abe. 

16. 'Cie grunblfrrrli^en IJrinjitie roaren jinar baucrnb iiov= 
^rnfdjenb. Oiadj bev lÄimorbung ^. öfiebndjs dou i^rauufi^iucig 



^ 



222 

tarn 1409 abermals ttnc 7^et(ung ^nnfd^en ben trübem :93eni[)Qrb 
unb fmxiii )u Stanbe, iDomit bie tnittleren Käufer ^raunf chlorig 
unb Lüneburg t^rtn 9(nfoug nehmen; fie tarnen aber 1414 ttberrin, 
fid^ iDec^fdfeitig Seiftanb (riften, ot)ue beiber 3ufHmmun8 feine 
Sünbniffe eingeben, €treitigfeiteii nur Don Sludträgen, aud i^ren 
Statin jufatnmengefe^t, eutfc^eiben laffen ya rooQen. @« toax atö 
iDemt bie folgen i^red :ä?erfa^reiid i^ncu beutlic^er Dorfd)mebten, 
benn ber Vertrag üom ^agre 1415 griff nocb toeitcr au«, ©ie 
bereinigten fi4 iiber bie äi^ieber.^nfammenfe^ung ibrer Vlanbe, bie 
^td)tt ber (Srftgeburt ä^ormunbf^aft, eiblicbe Slnerfennung ber ein» 
gegangenen ^^binblid^teiten , bad üL^erfatjren im i^oUe ber dicqcnt 
bUbfinntg fein koerbe, ^erforgung ber nacf^geborenen i^rinjen unb 
ber $rin;e)ftnuen, bie ®efammt^utbigung, ä$er(eit)ung ber geiftlic^cn 
unb anberer l^e^ne, :l^erf orgung ber äßittn^en, gentcinfc^aftlic^ %\u 
fteUung ber <Staat«biener, @emeinf(i)aft ber jirieg^l^ülf e , älbfübrung 
ber @(^u(ben, SBefc^änfung ber 9(n(ei^en, (Sm))fang ber Öabn(e^cn xc, 
Cin iioUegiunt oon 25 "^erfonen unb d^ät^eu : neun aud bem l'anbe 
i^Uneburg, oon O^er^eibe unb bei ber ^ütt, oier aud bem i^anbe 
}kuif(^en !Deifter unb l^eine, oier oud beu ^errfc^aften f)ombinrg unb 
(Sberftein unb ad)t anfi ber f)errf(^aft Sraunfc^u^eig, foUte bie piintt^ 
lid^e (Erfüllung ber Seftimmungen foutroliren, deinem "^rin^en, 
auc^ tDtnn ein folc^er nic^t )ur SKitregierung gelange, foUte ber @ib 
auf biefe Union nac^ jurticfgelegtem 14. Veben^jabre erlaffen koerben, 
bie |)ulbigung im d)egentbei(e Dor ber Sibee^teiftung nic^t ftattl)aft 
fein. Stürbe ba« ®efc^(ecbt bi« auf jmci nod) nidjt 14 3a()re alte 
$rin;;en, ober nac^ bem (^rtöfc^en einer ber leimen bid auf einen 
Unmünbigen au«, fo foQe ba« JloQegium ber 25 ^^erfonen in (SeQc 
jufammen fommen, jmei ^ätijc au« jeber ber Stäbte Sraunfc^meig, 
mnnooer, Ue(;en, Lüneburg unb ^e(mftebt }U)ie^en, unb burc^ 
)2e^r^eit ber Stimmen feftfteden, mie e« mit bem 9{egimente ge-- 
galten nierben foUe, o^ne jeboc^ berechtigt ju fein, einen au^koärtigen 
ä3ormunb ju loä^Ien. 

(S« lagen in bem 3$ertrage Sruc^ftüde }um Staatebaue, ntan 
t)erfo(ge aber ba« 33u(^ ber (^ef(i)i^te einige flotter nieiter, um fic^ 
ju itbergeugen, bog nur augenblicHic^e 91ufn)aaung fo(d;e Verträge 
fc^uf, t)on nieteten »eitcr^in faum bie Stebe tpar. 

2)ie @runbberrlid)feit fiegte aucb burc^ bie 6rfinbung über bie 
8anbc«^o^eit, baß iBerträgc ber 3lrt nur für birecte Slacftfommert 
oerbinblic^ n^ärcn, baß eine fuccebirenbe anbere ^inie be« f)aufe« fid) 
nic^t an foldje ^anblungen ber ä^orgänger }u binben brauchte, 
©riffen aucb fo((^e äJertröge tief in ba« Staat«leben ein, koar auc^ 
bie gan}e Sterritorialgenoffenfc^aft nod) fo febr babet bet^eiUgt, fo 
Ratten bie $aci«centen boc^ uic^t ben Staat Dor Slugen. Sie tooll* 
ten i^n nid}t, )oei( fein 9Befen SüiUfübr au«fd)(ießt unb nic^t }u ber 
9(nna^me diaunt (ößt, bag ber Staat be« 9Cegenten megen gefc^affen fei. 

17. Rieften öerle^rtc (Srunbfäfte Territorien, Jme bie n)clfifd)cn, 
in ibrer :i)t(bung 3um geregelten Staate }urttc(, fo fonnte man 



2S8 

entger iunI^ in flrinen 3)^nafHen auf Sorfc^tte pm ^Beffern rec^ 
n, om^ fttgt man überaO auf ^fc^toerben über StaubanfäOe, bie 
n fdf^fii geringeren ^erren unterftit^t mürben. ^M Öttnbm|, 
idft^ 1412 ©raf ®ihtt^er oon @c^h:iar}6urg mit einem Don 
rlbnmgen errichtete; ipar jtoor ongeUic^ gegen bie SDtarlgrafen t)on 
Mgen ttn^ttt, Deranlaßte aber ben 3ufQmmenIanf be« gemein« 
n älaubgefinbetef bad unter ber Benennung ber ^legier nur ^n* 
rrnig unb Öranbftiftungen betrieb. „(&^ foQ jeboc^ niemanb 
ffen — fagt ©pangenberg in feiner SDtandfetbfd^en 66roniI — 
T i^ f)frr märe ober oon me§tt)egen ober oud mad Urfac^en 
fc 9(ege( fold^ aßut^miQen trieben, benn t^ tarn tl^tl^en 
uH^er in Schaben unb ^efc^merung, ber mit feinem äKenfd^ in 
igitte gu t^un ffattc**. 

Q€ liHtnen ^ier nur einjelne 3ritbUber gegeben merben, um bie 
ittrigen 93er^ältniffe anjubeuten, unter meieren bie €täbti fid^ 
^ unb me^r ifoliren unb auf rigene ftraft uerlaffen muftm. 

18. !Der Sunbe^oertrag Dom ^a^re 1404 mar abgeCaufen, ate 
nmnff^meig 1415 fxi) angelegen fein Iie§, benfelben }U erneuern 
ib auf neue Sunbc^genoffeu ju erftreden. Sntx\t tarn am ®onn« 
je «Ware [10. 9)?ärj] 1415 ein ajertrag mit «üneburg unb f)an» 
Der }u Stanbe, bem am @ontttage nad^ äßartini [17. Siooember] 
i ©tobte aßagbeburg, $a(berftobt, Ouebliitburg unb Slfc^erdleben 
ttraten. Hnbere frü^r fd^ou bem üBunbe angetjörig gemefene @täbte 
tten entmeber nod^ fortlaufenbe äJertröge ober @onberbihtbnif[t 
it Sraunfc^metg unb anberen $3unbe^ftäbten , bie in ben 9}er^b« 
ngen 1415 au^brücflic^ Dorbe^Iten blieben unb au(f| bie Z^tüß 
.^e an bem je^igen ä$ertrage fic^rten. 3^^^ f<^^§ ^raunfc^meig 
it ieber ber genaimten @täbte abgefonbert ab, bie Derfc^iebenen 
rhtnben finb aber übereinftimmenben 3n^a(td. 

!X>ie ®töbte fe(bft moUen mit einanber in grieben (eben, märbe 
te berfelben aber ^oerunrec^tet", fo foQen bie anberen junäc^ft 
xdf i^ürfprac^e, mflrbe biefe aber ni^t }um ^rotdt führen, bur^ 
ki^engematt ^(fen. X)ie^ foUe an^ gef^el^, menn geifttic^ ober 
i{Üxä)t "^erfonen, meg @tanbe9 fie fein möchten, fid^ Dom ^apfte, 
m ftatfer ober ben ^erren ^riDilegien ert^eilen liegen, bie ben 
eckten ber ©tübte ^umiber (iefen. ^n feiner ber ®täbte foUen 
U^e gebulbet merben, bie nac^ red^tlit^en (^ttnben aud einer ber« 
[ben Dermiefen morben. ICiegt^ben ber@täbte foden gemeinfcfiaft^ 
ff )u (Snbe gebracht, unb e« fod mec^felfritig $U(fe geleitet morben, 
mn eine ber <Stäbte miber 9fec^t unb @emol^nl^t Dor auMärtige 
iftlic^e ober me[t(id)e ®cxiti)tt gefaben merben mibrbe. !S)er |>anbe( 
üt, mit 9$orbe^a(t ber ^bQe unb bed ®e(eit6, frei fein. 0" kiner 
r l^nbe^ftöbte foQeit t^einbe einer berfetben ge^aufet ober in irgenb 
ler Sßeife unterfttt^t merben, auc^ moQe man feine geraubte Sai)tn 
laifen ober fie bo^ an^Iten. @iner bebrängten ©tobt folle bafi 
effmingdrec^t unb ben ^Utiftnhtn ®füit in bie ^eimat^ gemurrt, 
t ®(^ulbner einer ber Derbttnbeten ®tttbte foQen in öden jur (&u 



224 

fttOmtg i^er SBerbtnbtid^teiten ange^ttett, int ^aüt aber in einer bei 
Stöbte 3»ietra(^t entfte^en mürbe, fd^Ieunigft $)ü(fe geleiftet koerben. 
3ur Sefeitigung oon ©treitigteiten niurben @^iebdgeri(^te unb 06« 
leute eingefe^t. 

19* S>em 93ertrage oom Sa^re 1415 towc Ueljen noc^ ni(^t 
beigetreten, erft 1423, nad) ber Urfunbe t)om Xage SD^att^äi [21. 
®e)itember] biefe^ Saffxt^, f(^(o§ auc^ biefe @tQbt Sraunfc^neig, 
SUneburg unb ^annot)er fic^ an. l^ünebnrg blieb bem $unbe nic^t treu, 
nic^t nur n)et( fie ju ben menbifc^en ©tobten fid^ }ä^Ite unb oon biefen 
fc^eKer ^ütfe ermarten burfte, fonbern auc^ n)etl ^anbeteneib bie 
©tobt mit Srounfc^iueig ^äufig in 3ivi^fP<^(t brachte. ÜDie »ieber« 
Rotten aSerfuc^e biefer ©tobt, bie ©d^iffat)rt mittelft ber Ofer, «Uer 
unb SBcfer auf 9?rcmcn ju förbcm, »urben öon Stineburg öereitctt. 
'T>t^f)Qlb tt)aren bie 93ünbniffe )h)tf(^en ben beiben ©täbten ntc^t 
bauemb. ^Dagegen Dereinigten fi(^ am ^acobdtage [25. ^utij 1424 
SDtagbeburg unb 33raunfc^n)eig jur ^Vorbereitung eine^ erneuerten 
unb ern)eiterten Smtbed ber ©affenftäbte , ba ber (e^te ißertrag im 
Sa^re 1425 ablief, ^ie beiben ©tobte fagten ftc^ loec^felfeitig 
$ülfc gegen jebcrmann, gürften, ^erren unb 9fitter ober Äncc^te, 
}u. !Dent$einben foUte ifcine Slrt bon Unterftü^ung geleiftet iperben: 
meber mit l^euten, ©peifung, @etränt unb ^utter, nod^ mit ©c^og, 
$u(oer unb SBa^en. i){eben früheren $}efttmmungen n^urbe au^ 
bie in ben äJertrag mit aufgenommen, bag man au^ folc^e gemein^ 
fd^aftlic^ oerfolgen n)oQe, bie ^anfegenoffen befc^äbigten. S^agbeburg 
erHärte fic^, bie ©täbte |)aüe unb ^crbft, S)raunf(|meig aber 8üne^ 
bürg unb |)annoDer in ben herein ^xtlftn ju tüoiicn, and) madjte 
man ficb oerbinblic^, noc^ anbere ©täbte }nr £^i(na^me an bem 
erneuerten önnbe auf }uf orbern. !Cer 93ertrag mürbe auf f ec^ 3ia^re, 
jebod) unter ber ^er^eigung gefc^Ioffen, bai er in SSSirffamfeit blei« 
ben foUe, menn er nic^t ein lia\bc^ ^alfx oor S(b(auf ber t^ift ge« 
fUnbigt merbe. Unter biefer ^ebingung foUten auc^ anbere <Btäbtc 
nur in ben Sunb aufgenommen merben, bie unter einjelnen ©täbten 
aber befte^enben ©onberoerträge in ^raft bleiben, ^de trat noc^ 
an bem 2:age ber gefc^toffenen Uebereinfunft bei. 

20. SDtagbeburg mib ^raunfd)meig Ratten fic^ burc^ fräftige 
iBerfoIgung ber ©tragenräuber ^erbienfte unb groge^ älnfe^en er» 
morben. ©ie Ratten bie dfaubburg 2:rueflingen geftürmt, erobert unb 
gefc^Ieift, unb atö fie miebererric^tet merben foQte, abermals bie gunba^ 
mente oemic^tet, f o bag bie mic^tigen ©tragen auf @rfurt unb. ilKagbe' 
bürg and jenem ^vRaubnefte nic^t meiter beläftigt merben tonnten. 3^^ 
glei^er äBeife mürbe 1425 ba<^ ^aubfc^tog Umjteben, an ben genann« 
ten ©tragen belegen, erftUrmt, gebro^en unb für bie ^^olge unf^öbticb 
gemacht; unb bag man ju fo(d;en Unternetimungen DorjUglic^ auf 
bie SJIac^t ber beiben (Stäbtt rechnen mugte, bemeifen bie faiferlid^n 
iD?anbate unb ^rioilegien au^ biefen 3af|ren, nac^ meieren il;nen bie 
©äuberung ber iKeid^^ftragen ant)ertraut urib bie Verfolgung ber 
ä)tiffetl^äter in frember sperren ?änber geftattet morben. 



I «IC 



Qin 9(ufruT in ^attierflabt o"^ «"((l ®tieQm\it\t um t>\t\tibt 
3«! m^ tten 8efä[)rlid)ftfii B«i"b &« ©täbteltbeii« fiearcii^ unb 
mit ftraft ju Derfnl)reii. 1424 batte bcr imtfr bem 9Jameii beö 
langnt SlJatt^ia« betaitiite 9fuftitrer bcn ^bbel Qtntoniien , bcn ^iattj 
Bertticbm uiib (ä^vüuctttiatcn bfgQnßen, »ie fie in allen ©litbleii, wo 
ißA ^roletariot bai Uebcröewicftt fletDtmtai tonnte, an bcr Sagcöcirli* 
«nng toaren. 9Iiif bic crfte Kuiibe Don bcm Jtufftaiibe cvfcf)icitcir 
ir ^olberi'tobt abßcorbnclc ber ©tobte SPraunfttiracig, 3J(oflbehurci, 
'Miar ui)b Ouebliitbitrg ; eö mürben i^ntn bie Xt)orc nerft^loffcn 
il) ber iJübel ju nur not^ grügcreti @ct)aitbtt)aieii aufgerrijt. ^Iat< 
llas, brr fdioit rinmnl »cgeii itlufiurd aue bcr Stabt Dcrtricbeit 
or unb ben niid) fliadjcgefiiljlc fponitcn, lief Dicr a^ürgcnneiftet 
nb ÄQtfie^errcii cin!erlern unb ftellte }ii) felbft mit feinem Sln^anflC 
1 bie Spipc bea Stnbtregimentii. Eic gcfniiflcu gciceten Ferren 
rg er enthaupten, bit ttio^lt)abcnbcrn ^Urgcr bianbfc^a^cn unb mele 
[ric^faUe cinterfem. "^a toar ouf gütliche Untcr^anbluiißcn nidit 
leiter ^u re(t)iien; ©rounfiiiiüeig unb aJiagbeburfi riicflcit mit ft^iuc 
m ©cfdiillje oor bie Stobt, unb forberlen bie 3Iuöliefermifl bcr 
tebellen. Slucft ber öcrtrogöinägige >iiijug ouö ^nnnooer, yiincbnro, 
lilbrtfjeim, ßdmftcbt, 3lf(|crelcl)cn unb ^olle trof oor ^oiberftobJ 
n, boe biß pr Sluölicfcrung berlufrürer befdioffen rourbe, ÜDJot- 
iai ^Qtte ?,roar mit feinem «So^ne unb bcm 4Srubcr l)fimli(f) \u 
üfonnnen ßcfurf)t, fie würben ober ertappt unb in ®cmü6l)fit 
inbee(ieri(^ltid)fn Urtöfil» entöanptet. Iicr Slufrin- enbißte luie 
TOö^iiIit^. J>er nnr auf 15Iüiibcrimg bebo(l)tc i'öbel übetliefevtc 
ine Stnfliörer mit bcrfelben Sereitioillißfeit, in bcr er Dor^tn flenior» 
t unb ßcbrmibfd)a|}t liatte. 

e« fffllte oUcrbingß üud) nid)t on i&eifpieten, bog Sunbeöftöbte 
if ifiren ^inter^olt pcdjtcn mtb ^u ungcrcdflfn übertriebenen gor« 
Tiingen fiel) ecrleiten üegen. (Sin folt^eö ^eifpiel o"'' ^o^c in 
:m Streite mit bem lirjbifc^ofe 1423 — 1421, in meli^ein &\t' 
"inngen hti Saifcrö mie bcö IJopfteö, fcboi^ ol)nc tärfoiß, bei' 
irtuj]! iDoreii. 'X)cr (£r)bif(i)of fuf^tc bie ti4clcßatl)cit .{u bemigcn, 
I bell $)atlcnfcrn i^rc '^rioilcgicn ju nitjieöen. SMc iia^roifct)cn= 
ift ber Stöbte Sramifdfmftß imb äJiagbeburg, bie mit bon *i)om' 
'tri jur a*erflleiiftcDcrmi»cluiig firf) einigten, Dcrt)iiibcrte bieö, unb 
■Stobt aWaobcbnrß ßclonfl (1427), bie :püubcl enbgiilttg bei. 
tflcn. 

21. 35ie aJIadjt, ju iDcl(^cr boa ©itnbniß ficft er^ob, unb bic 

ntr f(^lagfertige ^-telhmg ber SJororte Rotten ^war ölcflcnbihibniffc 

Selfle: 1423 ber Cterjoßc uon ©ronnfcftmciß mit bcm lSrsbii(f)ofe 

aJiOflbeburß, 1424 mit bem 4'ifdtofe uon ^ilbcetjcim, 1426 mit 

@töfm Don |)01)q; nud) tjattcn fold)e ©niflimßcn felbft ben Hnr 

lörüdten 3wfi*. ber Stübtc fi^ ^u bemiirfitigrn; allein bie 

;ten roareit nodj ju ol)nmad)tig unb miifiten ,iu oft bei ben 

Ißbten ^lilfc fudjen, aU boß fie, felbft in ■i'rrcineit, l^niftlii^ee 

'.Iten Quöfiiljren tünncn. STie ^-^iirtjofc bcfonbcrö fudjicn in il)rer 

IL 15 



tMe! 
IbfR 



228 

5Bcbrängnit in ben mlK^tigcren ©tobten ^ülfe. SWlt «rounfrfittjeig 
f(^Ioffen (1424) Me SBifc^öfe t)on Ai(bc«^eim unb Santin (Sonber^ 
bttnbniffe, fo auc^ 1426 ber Stfc^of k)on ^dberftabt, unb felbft bie 
^eriioge Otto, SSJUl^elm unb 95crnl^arb Don 9raunf(^n)eig fuc^tnt 
g(etd^}ettig ein gute« 33er^ältni§ mit ben @täbten ju erholten, üoit 
mi^ bie meiften in ä^nßc^en @onberbänbni)fen u^ie Sraunf^u^eig 
Ttanbenv 

& toQx bieö bie 3fit/ in »elc^r bie ©tobte aßgemeiiicr mit 
gcuergewel^r fic^ waffncten; in »elc^er fie ©iepereicn bcfoBcn nnb 
ju groger 33o(Itommen^eit gebracht l^attcn, in metc^er fie mit S^anh* 
bü(i)fen beU)Qffnete ©c^ü^cu auffteUten unb burd) aUe^ biefc^ ein 
entfd^iebene« UebergcttJidjt erlangten. 

Der Äaifcr »ie ber ^apft beftütigten ©raunfdjiocig nnb onbcrn 
©täbten i^re privilegia de non cvocando. 9(u(^ bie f)Qnfe ging 
gern auf eine n&l^ere üBerbinbuitg mit ben ©affenftäbten ein, bie in 
bem ^(ane ber ©tobte SD^agbeburg unb ^raunfd^n^eig (ag, unb mit 
@ifer fuc^ten nn^e unb entfenitere ©täbte fid) an ;uf erliegen. 

22. aim ©onntage 3[nbilate [21. Sprit] 142(5 !amcn äbgeorbnetc 
ber ©täbte SWagbeburg, ®raun|d)n)cig , $ilbe«^eim, ^olberftobt, 
©öttingcn, Qucblinburg, Slfc^er^Ieben, Ofterobe, ßinbecf, ^etmftebt 
unb 9brb^m in (äo^tar gufammen. 

3n bem jtoift^en üßagbeburg unb ©ronnfc^Jueig 1424 errijä^te- 
ten Sertrage n^ar ber $anfe gebockt; man \r>oütc, n>ie oben erivä^nt 
»orben, oermitteln, bag ber Sunb ber ©affcnftäbte aud^ bie oerfotge, 
welche ^onfegenoffen beft^äbigen würben. Grö fain 1426 biefe an* 
getegenl^eit junäc^ft jur ä$er^anb(ung, unb im Eingänge be^ neuen 
ajertrag« merben bie ©täbte SKagbeburg, ©raunft^weig, $ilbe«^cim 
unb ®5ttingen, bie aQe ber $anfe fc^on angehörten, anfgeforbcrt 
unb ermächtigte bie ©affenftäbte auf bem ^anfetage ju Dertreten. 
@d mar ein fo((^er t)on l^Ubed auf ben 3o[)anni9tag au^gefc^rieben, 
nnb bann follte bie 3[nge(egen^eit in bem (£ont)ente georbnet merben. 
SBttrben bann ferner aud) bie noc^ nid)t jur ^anfe gehörige ©täbte 
gelaben, fo foQten 9(6georbnete oon ^raunfd)meig unb ltDJagbeburg 
gu einer ©eratf^ung barüber jufammentreten, ob öorgängig eine SJer« 
famm(ung ber ©affenftäbte erforbertic^ fei, ouc^ l^ätten fie ben 2:ag 
ber 3wföntmenfunft ju beftimmen. ©en Slbgeorbncten ju ben $anfe^ 
tagen foßten bie Äoften bon ben ©affenftäbten erfefet, bie Beiträge 
an ben 5Kat^ ju Sraunfd&meig eingcfanbt, bie gu Siibed gefaßten Jöe* 
fc^Iüffe aber mie bie Äoftenret^nungen jebcr bet^citigten mitgetljcifttocrben. 

©0 bitbete ber öunb ber ©affenftäbte au^ eine Mbtl>eilung beö 
^anfeatif(^en SBunbe^. Die üßitgtieber jener Ginigung, n)e(d>e no(^ 
nic^t Aanf egenoffen maren, erlangten gteidjfaß« biefe Saufmannörec^te, 
unb uJiagbeburg mit fflraunfc^mcig mürben bie i^ororte, mie fie e« 
fc^on in ©ejie^ung auf ben Sunb ber ©affenftäbte marcn, au^ in 
bem SJer^ältniffe biefer jurßanfe; nur jaulten fiüneburg unb Uel3en, 
menn fie auc^ mit ben ©affenftäbten in SJerbinbung traten, gu ber 
ber $anfe ongel^örigen menbifd^eu ©täbtegruppe. 



SüäM mtrbe bex Simb ter @offenftttUr, loie ouA bie f otgenbcB* 
Sertrtige bemeifen, ate für fic^ befte^be rmb ferne eigent^ttnu' 
Sd^ SerJ^AUniffe Mrfolgenbe (Einignng fortgefefet 

iRoc^bem in @o0(ac bie Jeeftimmimgen in Setreff eine« mpif^ 
ba^nenben SSer^SItniffe« }ur ^anfe vereinbart »aren, gingen Ue 
Sbgeorbneten ju ben ^Serabrebungen über, todijt für bie ©Qffenftftbte 
im 9efonberen Jtraft ^aben foKten; unb bicfe finb: ©o^u^ beS 
ßanbete, f^örberung be« f^ebend mit ben ^erren, fo (ange e« fein 
lann bun^ @elb unb SJermitteütng , C^eftfteOung einer SRatrifet ^t 
ben erforberHc^ n)erbenben $Ulf«(eiftungen. ÜDie näc^ften ©täbte 
foflen nrit bewaffneter SWannfc^aft, bie entfernteren mit @elbc an«* 
^dfen. iDem geinbe foß feine Art bon Unterftlifemtg genni^, 
(eid^tfertige unbefcf)(ogte @efeQen ober, bie rauben unb brennen unb 
ben.Kcfer^mann befc^äbigen n)ärben, f öden aufgegriffen werben, ^vaa 
@(^ii|e gegen 9lufn)ieg(er unb Sufrur im Innern ber ©täbte wirb 
bie Xitf^bung onfritarerifc^er ®i(ben, SJerweifung m^ ber betreffen« 
ben (Stobt unb 92ic^taufna^me in eine ber 9)unbe«ftäbte Derobrebet 
Xn ber Oftfeite ber Sefer toiil man feine i$reigrofen nutoffen, oud^ 
foQ bin Angehöriger ber »unbe«ftöbte fi^ ben ^imlic^n weftp^äli* 
\d)tfx ®eri(^ten fteUen, fonbem an ben ber f^Urften nnb ©tobte fic^ 
genügen (offen, wibrigenfaU« ein fo(d^er an« ber ©tobt oertrieben 
unb in feiner ber ©unbe«ftäbte oufgenommen werben foß. J)er 9?er* 
trog foö brei 3>ol^rc in firaft bleiben, Slbgeorbnete ber ©tobte fottcn 
ober on einem öon ®rouufcl^weig ju beftimmenbcn läge jwifcben 
Dftem unb ^pngften bofetbft jöfiriit^ jufommen fommen, ber be* 
ftimmte S:ag ben ©et^eiligtcn oc^t Stoge bor ber 3"fö'""^^^""f^ 
befonnt gemocht werben. 

Dem SJertroge traten noc^ bei: ^omeln om itoge ^ctri unb 
9mtß [29. 3uni], »Ifefb am SToge fflort^olomai [24. SOignft] 1426, 
(Gronau om ^(mfonntage [13. Wfn(\ unb S3ofenem DonnetStög 
bor ^(morum [10. 9(pri(] 1427. 

23. Die Qkhxtdfm in @taat unb JKrd^e waren ftünbig ge» 
wotben, unb fo würben e« ouc^ bie tön ben ©tobten ergriffenen 
®eBfnma§regeIn. äReiftent^eil« entl^olten bie iBunbe«t»ertröge eine 
(Erneuerung früherer SSerobrebungen, benen nur bann iWeue« beige« 
mifc^t ift, wenn neue ©ebrec^en fic^ funb geben unb bie frühen 
Sepimmungen ben S'^^^ oerfe^ft {Rotten. 

Den 1426 getroffenen SJerabrebungen gcmdg fomen bie Hb- 
georbneten ber ©tobte ®o«Ior, äJJogbeburg, '^raunfd)Weig, $Ql(e, 
fiilbe«^, ^olberftobt, @5ttingen, ^nnot>er, Queblinbnrg, S(f^«« 
fcben, (Sinbed, ßeJmftcbt, Dtorb^eim, §amefn unb SDJerfeburg in 
Qraunfc^weig gufommen. (S« würbe bor SSertrog Dom ©onntoge 
Qnoftmobogeniti [3. 9IpriI] 1429 errietet, bem om S'age ^bilippt 
3acobl [1. SWoi] 1430 bie ©tttbte Erfurt, SMüblljoufen unb tWorb« 
^en \iäf onfc^Ioffen. ©ie mod^ten fic^ t)erbinbli(^, ode Seftim« 
mungen be« SSunbedoertroge« ju erfüllen unb in bie 93unbe«matrifcl, 

15» 



S28 

(Erfurt mit 250 r^ifi^m ®ulbfn, SOtü^f^ufen tmb Storbl^aufen 
|f mit 80 Ztßx. ®. üdf aufnehmen }u (äffen. 

3tn 3a^re 1432, am ©omttage Santatt [12. 9ßat], fmxi toie« 
bfnrni eine ^«föinö^«^'^ f^tt, ber bamate errichtete SSertroj 
f(^nt aber mit bem Dom ^a^e 1429 gan} gleic^Iatttenb gemefen 
}tt fein, bemt bie im ©tabtorc^ioe ju :@rmtnf(^n)eig fic^ bor^nbenbe 
OriginQlaudfertigttng entölt am ®(^(uffe ^afiT unb Stag betber 
©ertrage. S« ftnb in biefen ©ertragen bie ©eftimmmtgen öom 
3a]^ 1426 wieberl^olt, bie aber, ba§ aufrürerif(^e Innungen auf* 
gehoben merben foUen, ift ba^in befc^räntt, bag nur bie an bent 
Slufrure 2:^eil ne^menben ©itbegenoffcn ou« i^rer Innung geftogen 
tt)erben foQen. SSSeftp^öIifc^en ©eric^ten foQte feine IBunbe^ftobt 
fid^ untennerfen, nienn fie auc^ t)on mehreren ber f)erren anerfannt 
iDttrben. !I>ie |tt^rli(^ 3uf^<^^^"^^f^^ ^ ®raunfd)n)eig foQen 
femer ftattfinben unb ift am ®(^(uffe l^injugefügt: ^büffe oerbrac^t 
\ä^U anftan k)on datum bü§e^ bret)e§ unb n)erb toal^ren unb ge^of^ 
ben merben oon bttgen fingften to aller erft tolomenbe unb Dorb bre 
ia^re aße umme erft no einanber öolgenbt''. — S« f(^eint barau« 
i^eroorjuge^en , ba§ ber 93unbedt)ertrag, »enn in ber ©erfammtung 
ber ^et^igten feine Xenberung erfolge, in aden feinen einjelnen 
©eftimmungen in ßraft bleiben foUe. 



n. 

1. ©efe^Ioflgfeit unb SBiOfU^rl^errfc^aft traten einem 9Iei(^^ 
uerbanbe iDie btm Sbmt einjetner beutfc^er (Staaten entgegen. Sireu' 
(ofigleiten k)on aUen ©eiten l^er üerme^rten bad SRigtrauen, ba« im 
14. ^a^r^unbert fc^on fo tief SBurgel gefd^Iagen ^tte. Sßon tonnte 
unb teodte auc^ im 15. 3a^rl)unbert ben (Staat mit feinen fc^tt^en* 
ben, aber binbenben Elementen nid^t. !Die ©erbinbungen, in loelc^ 
man augenbHdflid^en ©orteten nac^ftrebte ober bro^be ®efa^ren 
ab}uiDenben fu(^te, burc^treu^ten ftc^ in mannigfalttgfter SBeife. ^t 
bem Untergänge ber §ol^enftaufen, bem S^v^aÜt be« SReic^« in Ster» 
ritorien, für toelt^e man bie, nod^ öon Ä. griebri(^ IL |)roiectirte 
@runb(age nic^t anerf ernten iDoQte, festen auf htm grogen ^errlic^ 
9iet(^e ein 0(u(^ ju ^aften. @d gab feine 9{eid^dt)erf amndung , in 
meldier bie »ic^tigften äntereffen be« aSo«d unparteiifc^c «curt^^ 
lung fanben, feine gur äuö* unb gortbifbung ber ®njelftaaten geeig* 
nete lanbftönbifc^ äJerfammlung, fein 3"^^"«^ ermecfenbe« JReic^«* 
gerieft unb cbenfoioenig Serritorialgeric^te ber ärt. Der 3"ftonb, 
mie er in (Sac^fen fc^on nat^ ^einric^« be« 8ön)en fjalle bon ßd* 
motb bargcfteßt ioirb, ber ^ier burc^ bie $o^enftaufen, S. Otto IV. 
unb $. Otto puer no(^ einigermaßen lieber eingcbeffert loar, trat 



Uaiaä) mit aSm fcinnt (^rüuelit \B\ttxt tjcnet 
15. Oaöt^utttxrt fetiien ^ö()c(naitt. ©urbe ein Öte(I|tCDCtfiä(tni§ 
itute Dom ftaifer bcftäliflt, |o iDurbc cö morgen fdfon mieber für 
itid)ti0 erflärt. i$rieben«frf)(uffc gaUcit in fo rcctt, als fie gtlualtfoin 
üitfmdt erholten werben foimten ; bie ^trrifffn^eU be« großen 3teit^ 
I «Hrbc, ale atibere ^{äi^te bie (folgen bauoii ju eitemien anflefongen 
(aittii, iii bie ^JolitiF ber ©tauten mit anfgeitommen, bit t^ei^elt 
in i^tm auetjüiigcfdiilbe oertiinben, iebot^ eine äJerbefferung bet 
äuftänl« he» 'JiQfftbQrftoateö, olö mit il)rcn Siitereffcit miDertrügtif^, 
ftets ;u fiintcrtreiben fudjeu. Sile 33ortl)eile, n)eld)e grügerc Staaten 
tedni: eine alle ^KciE^äQcnofFen berildfii^tigeiibe (SeTel^gebung, eine 
ftftr f)aibeldpo[itit , bie bamit iit SJcrbinbung ftedenbe 9{ctd)dpolijei, 
Hinlint in ben ftriegflunlcrnr^umngen nnb ber SieidietKrt^eibigung, 
gingen oerloreii. Hion fanb nun 3?eutf(^e fltflen Dcutfi^e miter ben 
SBftffen, ^unberfe btängten fid) als O^eje^gebfr auf, ober mit ©efcgen 
nur im gniribljerrlidjen Ontercffe. T>ie Stdbte felbft ftanben oft, 
tTV^ i^rer ^üiibnlffe, ciiiotiber plüljtii^ als l^einbe gegenüber, babei 
»rloren fie aber bennoc^ i^re gemcinfamen Onlcreffen nieftt qu* ben 
Äugen, unb boe @en)id)t berfetbcn mar eö, welches fte immer wieber 
jufonmien fiifirtc unb fie i^rer iöuiibespflidjten [elbft im ftampfe 
mit einanbcr unb in ber 3*erbinbung einzelner mit Surften unb 
Äittem eingfbenl fem lieg. Die @ei^iii)le beö 15. ^a^r^unberlö 
fiefert für alleö biefeö ja^lreii^e ©eweife, ^icr lönnen Inbeffen nur 
einirtne, bie Saffenftäbte nä^r beriil^renbe Ü'etfijiele weiter »erfolgt 
Berbm. 

2. ©oi)iit bas grunb&errtidie ?rinjtp in Scrbinbung mit bem 
^ubolmefen geführt ^atte, betoeifen bie Sliifttengmigcu bes rcidjbe. 
gUterten, abtx nod) fünffach getl)eitten welfifi^cn ^aufes, um nur 
Sin miru^igee iKiltergcfcttlei^t )u überwältigen. S(^on ju ^etnric^ä 
bt« Sflnjen S^^tn gehörten bte ooii aJettljeim ju ben nam^afteften 
SHtterßcfctilerfileni bcö alten ^periogt^uni« »äac^feu. gs war in ber 
3eil ber ^auflfitmpfe iiod) teid) begUtert mtb bei ben meiften |)&n' 
bcin bet^ciligt. (i^cgai bie ©coettcm nnb 3?riiber ^einrid), (Siinjel, 
l'ubolf, §anö, Öerii^rb, V'ubroig unb ^einrid) oon 'üelllteim traten 
1429 bie §erjoge Otto ber $)intcnbe unb i^riebricl) ber ("iromme dou 
Lüneburg in eiii ■Biinbuig mit ben Öaubgrafen in 2^üringen, ben 
(dürften uou 9(n^alt, ben <Srafeii Don '£d)iDorjburg , Stolberg uub 
Ifiansfelb, aud) ben §crren oon SocrfÖtbe. ^u uot^ flrö§ercr 
5idier^it jogen fie bie -Slübte ÜJIagbebiirg, ©rauuf (ftioeig , $alle, 
^albfi'ftabl, Cuebliiiburg, 3lfd)er«(eben unb i)clniflebt in ihre i^ini' 
^uflfl. "^it Mbrebe war, bau fie in ber gcljbc gegen bae ©efdiltdjt 
fid) [leiftc^en unb bie €(^loffer beffelbcn, nai^ ber^a^i ber geflellten 
a)iflnnfd)ofI — jmei gustnet^te ouf tSinen Steiter gerechnet — unter 
fwlf wr(l)eilcn wollten, ^ur i^nlf^eibung ber üWifdien ben SBerbün» 
öettn rtroa enlftanbencniStrcitigleiten mar ein Sdfiebegecicftt georbnrt, 
ju meldjem aud) bie Stäbte aJIngbfburg nnb 'öraunfdirocig iKdt&e 
JU ftcUen Ratten, ©er ^md würbe bcnnoi^ nii^t ecrciiJ)t. TiaS 



280 

®efc^Ied^t b(U^ete (ort, imr bie JBurg iOeftebt kDurbe bomold m 
ben Sraunfc^kDeigern, btc ^äufig mit ben k>on SSelt^eim iit f$e^ 
lagen, erobert mtb derbrannt« ©d^on 1432 ftanben bie ©tübte 
i89raunf€^n)etg unb SDtagbeburg mit bem $. ^etnric^ üon ^romt' 
fc^metg in einem neuen Sünbntffe gegen bie Don 93e(t^eim. 

©0 fc^neU ate man SBcrträge ber 3lrt einging, fprang man 
aud^ mieber ob, i^ nac^bem ftd^ neue ober größere äJort^etfo in einer 
onbem SSerbinbung barboten; bo(^ unterftü^ten bie ©tübte, mcmt 
i^re ^ntereffen babei nic^t in Oefa^r !amcn, oorjugömcife i^re Jer- 
ritorialbcrren. SKit ben n)elfifcl^en JJürften ftanb v ©. bie Stobt 
S3raunfcf|n)eig im Snnbe: 1433 gegen lUrid^ üon aSeferlingen, au(^ 
gegen ben trafen oon ©piegelberg, 1434 gegen bie @rafen oon 
|)09a unb bie oon ®picge(berg, 1437 ;(um ^Beiftanbe im 9l(Igemei'' 
nen, 1441 mit ben ^erjogen Otto, griebrid) unb ^einridj oon 
JBraunfc^meig << Lüneburg gegen ben ^« SBUt)e(m ben altem oon 
^raunfc^toeig. 

3. 3*»if^^" ^i^ öf^ blutigen gelben, im ©efolge ber Sünb^ 
niffC/ mifc^ten nc^ Eingriffe auf einjetne ©affenftöbte unb Sbifrur 
in benfe(ben. !Die @tabt ^J)2agbeburg f^atte i^re ^efeftigmtg oerftärft, 
neue (Gräben angelegt unb anbere SSorrid^tungen getroffen, bie bem 
(Srjbifc^ofe migfäUig maren. £)ie @täbte, toclä)t geiftßc^ |)erren 
l^atten, maren in noc^ mißlicherer i'age ate bie ber meltlidien 
dürften. SBä^renb biefe burc^ SrE)ei(ungen fic^ fc^mäc^ten unb mit 
einanber in ^aber (agen, tamen bie ben ©täbten baraud ermac^fen« 
ben 3.^ort^ct{e ben bif^öflid^en ©tabten, }. 48. SRagbeburg, nic^t ju 
ftatten. Der ßribifc^of befc^bete bie @tabt 1431, nac^bem er fic 
mit bem gefommten ÜDomtopitel oerlaffeu f)attt, unb er^iett 1432 
aud^ dnen 9lb|agebrief ber SKagbeburger. 9luf ben ^iUferuf oer^ 
fuc^te }untt(f|ft {)aUe, old bi^ ^^inbfetigfeiten fc^on i^ren 9tnfang 
genommen l^atten, fc^ieb^ric^terlic^e (Sntfc^eibung 3U enoirfen, tDien)ol^l 
oergeben«. SDtit ^ülfe ber ^erbfter mürben mm erjbif d^öflic^ ©täbtc 
unb ä^eften erobert, ber geiftlid^e ^err aber manbte [idj an ben S. 
©igi^unb, ber gloar ber@tabt im oor^ergeE)enben 3a^re i^e $ri' 
oilegien beftätigt ^atte, nun aber gegen fie unb i^re $>elfer bie kd)t 
oeri^ctngte. !£)ie älngelegen^eit mürbe 3ug(eicf| oor bad ^9(er fion- 
cilium gebracht unb ber (Srjbifc^of belegte bie ©tabt bamt aadf nod^ 
mit bem unterbiete. (Sd traten nun anbere ^unbe^ftöbte , ^aüt, 
S3raim)(f)toeig, Ouebtinburg, S([(f|er^(eben unb S^W^ nrit S^iUQ 
l^eran, unb auc^ SDtartgraf 3o^ann oon Sranbenburg gefeilte fic^ 
i^nen ju. S)er (Sr^bifc^of mürbe aud bem l'anbe oerbröngt, mtb ging 
jum itaif er aud^ ouf ba^ ^a^(er ^oncidum, bemirfte nod^ ungünftigere 
&ttf(^ibungen gegen bie Stabt, unb ba $alle bcrfetben fic^ nod^ 
feftcr anfc^log, mürbe aucfi biefe @tabt mit bem ibanne mtb ber 
^Keic^efac^t ^eimgcfuc^t. "Olm oerfprac^ ber dtatb gu ^aOe gioar 
Untermerf ung , allein bie 5Bunbe($ftäbte, mtter ibnen 33raunf(^mdg, 
fanbteii älbgeorbnete, ermirtten Slenbenmg ber SBefc^Iüffe unb üer« 
mitteilen bie Ernennung oon breißig 3)Uvgern, mit meldten ber 



^gBodiftrat örrfliirtt lourliE mti o^e bit ein iBefifinig'1 
■rlcfimbtit ntdjl gefaßt lucrbcn feilte. 35cr eritiifd)of ncrbüiibet« fii^ 
PM^iilti mit öeiii Huifiirfihi poii Sadjicn, üticrlicß tljnt ®icbiii)eR* 
^rtn tcieberfaufli^ utib luar geneigt ihnt aui^ ^uUe ;u tmtenDcrfen. 
t)tt SiiriUrfl griff bie ©loöt 1435 mit 12000 '»twiteni an, bie Er- 
^rune tuurbe aber beitiiocf) iii(t)t erretd)t, obgleich ber Shirflirft 
mit fernem iöruber, beut Caitbßrafen aSillKhn Boii löüringtit, bcm 
!^fll>flrafen non ^ffcii unb beii ^i-afni doii <Sd)U)ar.;burg, ÜOJanä: 
^tb, ©loLberfi unb .Pioljnftetn fidj nerbuiiben Ratten. 53cr aiMbet" 
ßonb btr (Stöbt war tjartiiätfig, iÖIit i^rcn ^iilfötruppen Ijatte fie 
Ru^t $u)ffiiung im freien gelbe ju fiegrn, auö) ift not bei ben 
fff Ktäiibtvlidjen unb bur^einonberloufcnbcn aittereffcn ft^iuet jjU 
btftimnien, vaai beit ^(iiciürftcn ju einem fo ptö^lic^en SInfgcbeii 
fffane« 3.'or^bend eigeutlii^ beiDogen gaben mag, bod) cliarafiertfitt 
eine in ^'cjictjunfi borauf Don ©pungenberg, bet ber^nt nifie ftanb, 
gemalzte iStiltgeilnno bcii 'Sinn ber Stübter unb namciilüd) bec 
SJniunft^ningcr in jener ^tit. !Der ^rftlrft Italic Don ber ^(ntuiift 
tintr ^cputoticn ba ^Jrauitfdilueiger gcbbrt. 3Dic ^länner folgten 
0^ Cebenten ber auffotberung bea fturfiirftcn, ber fit in feinem 
Sägtr ju feben n)itnf[f)ie, iiiib erflärteii ftt^ auf ben äJorf(^(ag, bag 
nun bie Waffen ruljeit laffen unb unterl)anbelii mbge, mit groger 
Unbrfuiflenl)eit. Sltan u>oUe, fprai^tn fie, ^alle ni(^t aue einet 
Scrlegeiilfcit in bie anbcre ftiirjen. äüan tenne fc^oii, luad geft^äge. 
Man bie Sebingmigeu uadjifer gefttitt mürben; eä niüge bie @acl)e 
^Ätt fogUic^ auf Solled ^evfiigniig gefteUt werben. <£ie mitren von 
i^rem Oiaüit unb ber (^enieinbe gefanbt, um ^i'tlfe ju leiften, iiid)t 
am Dcrberbtic^tn 9(atl) ä« ert^eilcn. „©ie mdren entfdjloffeii, ben 
Sffe^n ibrer ^eireii not^suto""nEi' . fo lauge fie einen Singet 
rühren tonnten". „!)«' Rurfürfl unb hie auberen ^errtn — fügt 
Sjungenbnrg — Itcgen fidj fd)ier blinten, c« feilten tiefe @efcllen 
nk n^ic :&raunfd)n;eigei fein, bie fid) uid)t leidftfid) würben ft^tetfen 
lafim, Iwfunben öurf), baß bie ©labt Jpalle bermüBen uerfcitcn, ba9 
i^nen tiieemal nid)! U-id;tlid| würbe abtubiedieu fein". Sind) ber Ifrjbifi^ßf 
Olinfd)ie nun ber (5tl]be ein (Snbe in mad)eu, unb unter ä.tertnilte> 
luiifl, namcutlid) aiii) oon ^ütgermeiflern ber ©labt ^raunfc^ioeig, 
Wicbe bei Stieben am 4. Wlai H3b geidglofftn. :£)ie ©tobt belfielt 
la»4 itfCi neu angelegten uitb crioeilerlen 3'1'tungäiuerfe, gab aber 
pn&if, waä fie bem ^eirn abgcuomnien gatte. iBalb bnranf ivurbe 
mi) bie 91ufi}{bung bcd iäaime« unb 3ntetbict9 mit einem OvUt 
Mit 1000 ©i^od (Srofdien bewirft. 

SQJagbeburg inar uuu ©tii^e beo @rjbif(^ofd iii ber i^cljbe gegen 
tie VOR ©teiiifurt 143T, erhielt 1447 uom ä\ griebrid) lU. iljre 
frbjüegtcn beftätigt, trat tu bemfelbcn ^al)'Ci einem Ü3ünbniffe be0 
Cr^l^ofd Don ÜJkgbcbutg unb ber ^iii^öfe doh ^alberfiabt unb 
mb^im ivx Sbrbermig beö l^aiibfiiebeiiü liei, erijielt 1448 twn 
^lon cintrüglidK a.)orred)te unb hatte ben ällefteu Siivgenneifter ju 
bmi be^f beö l'aubftiebens ^ubirftcucnbeu Siii^tetneiuftcUcu ju laffcir. 



4. ffite frftftig aait Sroimfc^iDeto ebionmrtt ^otte, att 9Ra(^ 
bditrg iQib fioOe in 9tot^ geriet^, fo bouerte bod^ bie {Kmbcte* 
eiferfnc^ jiDifc^eii bm erften beiben @tttbten fort; man f^tc ober 
bae allgemeine, bur(^ Sunbedberträge befeftigte ^^ttereffe bem efai' 
feitigen nic^t nac^. @c^on im 14 3al^i|nnbert nxiren ber @tabt 
9rcumf(^n)eig in S9e)ie^g auf i^e @d^tf^l^rMpfäne @i!^niierigfei> 
ten en^egen geßeOt korben ^ SQ« bie Sütgelegen^ im lö. ^o^ 
^unbert mieber jnr Sprache tom, beriefen fü^ ü^eburg unb iD2agb^ 
bürg 1^9 auf entgegenfte^enbe frtotlegien. @ie erOärten bem 
p. Sem^rb üon Sibieburg, ba§ fie aQe Don (SeQe nac^ Bremen 
fa^renbnt, mit fiom belabenen Schiffe anhalten würben. @ie brac^ 
ten ed 1439 ju einer äJereinignng mit bem ^. SBU^ebn bem altem 
oon 9raunf(^teeig, in beren befolge biefer ertlärte, bie @i^iffa^rt 
(oa ber Oler in bie 9U(er nid^t femer geftatten unb, e^ er borin 
nod^äbe, ben f(^n>erften ftrieg nic^t f^en gu tooUm. SStaun^ 
f(^tt)eig ttat borouf mit Sttneburg befonberd in 93er^blungen, unb 
tt)ie fel^ jener @tabt ber $(an am ^erjen (ag, bemeift ber Um- 
ftanb, bog fie einen S(uftoanb oon 8400 r^nifc^ @ulben Qeber 
gleich 2 Sotten feinen ©ilber«) nx^t fc^euete, nur um bie 1440 in 
Ue(}en eingeleiteten Unter^blungen ju förbem« S)iefe enbigten fu^ 
bamit, ba| bie be^uf ber @(^i^a^rt getroffenen (Sinri(^tungen fUr* 
erft fteben 3al^re ruJ^ foQten unb man eine enbgättige (Einigung 
inin)lf(^ ermitteln n)oae. 

SRagbeburg ftt^rte fein »Srbelom auf ber &bt an«; babei 
mar Sttneburg, befonberd megen bed Sbfa^ in bad an ftom 
ftrmere Sttneburgfc^, mefentlic^ bet^et(igt 95ei ben $inbemiffen, bie 
man JOraunfc^meig, bad am^ eine ftorntommer um fxäf ^atte, auf 
bem Sßege über SUneburg entgegen fteKte, blieb SBremen ber ^ofen, 
üon n)o aud bie ftomaudfu^r kr SBraunfc^tteiger bemertfteQigt wt* 
ben xüx^t; bie »eiten Sanbmege ba^in tooxta aber faft un|^bar. 
fßlm glaubte, 1440 noc^, einen Sbt^meg baburc^ geftmben ju ^aben, 
bog ben SBraunft^koeigem bie Xu^fu^r Über Sttneburg freigejgeben, 
bagegen aber bie SBafferfa^ auf 9)remen in 23 Qc^itm ni^ er» 
»ffnet »erben foUte. 3»it biefer Uebereintunft f(^eint SBraunf^meig 
nh^t^ getoomten in ffobm. t>xt @tabt ging fc^on 1459 auf i^ 
alten $(an jurüd. tAt ^ergoge 93eml^b U. unb Otto oon Sttne« 
bürg geftatteten il^r bie ®dfi^afftt auf Bremen unter ber Sebingung, 
bag ®al} unb (Eifen nic^t abmttrtd, geringe aber unb anbere ^fc^ 
ni(^t auftt)ttrtd oerfa^ren »erben foKten, bog auc^ ben ^gogen, toie 
ber ©tobt Lüneburg, bie 93erec^tigung vorbehalten bleibe, ben britten 
7^eU be^ m^ SBremen oerfc^i^en ftomd in (SeUe, Siet^en ober 
Sll^lben, }u ben in Srounfc^koeig gängigen greifen unb gegen (Sr^ 
ftattung bed Ungetbed, gurüd gu bebten. !aDte BbQe foUten nic^t 
er^b^t »erben, unb obfc^on ber 93ertrag 1461 mit bem $. S^ebrid^ 
oon Lüneburg erneuert »orben, fo fc^eint berfelbe boc^ um fo me^r 




©labt ©rüuitfrfnucig läfiifl gctuorben s" fei", als ev bcn ^iinf 
Itni fc^v bcfiliicliitenlie unb ja aJiißtii'iiudien fü^rcnbc Wäftt 
■ nnle. Unter gvogem 3ubfl ließ man jroor f(()ön 1459 baa 
mit SiJaijen bdabeiie St^iff Don a^rouiifdjmcifi auf fronen 
oief^en. l^frtrüflC mit bcn ^cr;oflen gricbrid) uitb Otto Don imC' 
bitte, *"•" SiWofc Don l'erbcii unb bcc i£tabt Jörmcn fi^ii^ten 
ßcgen Uffaerlaftuiiß mit ^öüm. aart) traf öramrfdiiiieig ^u äSicH' 
l)aufm förbeitbe (^inri(^tun{)cit, übernahm 14^2 bie Woften eine« 
£c^IeufnibQiie6 bei (Stüt, bfsi) tBoren, ki i^crriffenem ^uftanbe bed 
3teii^eö, üUc Soften eitblid) öergebene Dtrnienbet, rocLl eö überaß 
SBtttel gab ju ^eimnen unb bie tJrrungeiifdiaft jii ocrlcibcit. SÜKcrf- 
Mrbig bleibe nur, bog bei fo anljaUcnbcii 3^)^<i>Ü^fn'ffi:>i b>c ^täbte 
wn fugere O^'nbe oereint blieben. 

K 5. 35er l'erlrog com 3a^re 1432 lief ftiüft^iucigenb Doii brei 

ft btfi Sauren fort, unb mä^rettb ein.jelne, namenllid) bie fiibtii^cn, 

aWQflbeburg no^cr fie^enben 'Sunbesfläbte in ft^roerc §(Lnbel ficft 

wrroidclt fanbcn, ful)rcit anbcre fort, bie 3ntcreffen ber (^efammt- 

brit burd) ^Ulfeleiftungen iinb ©onberDertrilge ju förbern. 1444 

. 5rage nad] Slnbrcas [1. '^ecentberl) screinigtcn ftd) in biefcr 

!fe bie tvelfifdini iStitbte iSraunfi^meig, @iittingeit, ^onnoocr mit 

IbW^m. i)o& ein 31iifri(r ju iörounfcliraeig 1447 oljnc Jölutüer= 

Tot unb enblicft unter bem ©eiftanbc bcr Siirgcr fclbft gebünipft 

■ben, war golgc jroedniüßigcr i'erabrcbmigcn ber ajiinbeäftabte, 

I fo rourbe and) ^inbccf in bcmfclben 3at|re miä großen, Don 

m infammengernfften Jfriegögefinbel befiirditetEn (^efa^ren errettet. 

; äBÜtielm Don ©ae^fen Ijotte, biirt^ §onbel mit feinem sBruber, 

1 fiurflitfKn Sricbriil) Don ©ac^fen, oeraiilagt, ein ^eer in ba< 

[iflor Seife ^ufomlnen9ebra(^t unb befonberö bnrt^ iöö^nicn Der^ 

ft "Cie §änbel njutbtit brigclejt, bos trieflö= mib beuleluftige 

iPnbel aber ju eiitiaffcn ober feinen 9[nforbcrungen ju genügen, 

: f(^mere unb gefäbrlitfie ^aufgäbe. Tfk ;ufammcniierafften Raufen 

en ein $cer dou 30000 2)fami gcbilbet l)aben, bai ))0(t)enb unb 

IwRb lijüriitgcn burc^ftreifte unb mit ^^rcuben bem fliirfürfteii 

Cöln jugefüfirt mürbe, ale biefcr bcn ^crjog um ^illfe gegen 

©tobt ©oeft bat. ?lnf feinem Tiurdijuge üngfligte cö jnnac^ft 

ttinßfn, roiirbc bann com §. SÜilljelm Don Siaunf^lucig auf- 

rbe«, für iftn bie 9?nnbe«feftnn9 ISinbecf beilSufifl jn erobern, 
tvar man autt) fc^on barnn, bie Stobt in ^ranb ju fteden, al9 
"» We iBennittclnng einiger befreunbeter (gtäbte uub ^errcn nod) 
ii fltnug üerf)inbertc. ^loar mußten gegen i5000®ulben öeoj>fcrt 
fben, bie isslobt mürbe jcboc^ bcr i^eniit^timg entjogeu, ber fic 
einen toelfifii)cii ^crm preisgegeben war. 3m 3abre 1448 
I CrounfÄiücig, ^iorbljeim unb ©öltingni mit cor bem ®{f)Ioffc 
len^ogcn, dou roo aud bie @egenb unfi^er geinad)t imb '■üitt^ 
ibt war. — Jrüfter (1439) maren IDiagbcburg, $)alberflobt unb 
Hte t>ertTOg«niä§ig bemüht, bie ©treitigtciten jmifdien SSramifc^nKig 
günebutg beizulegen. 



884 

6. iDa§ bie StSMe in ber amtte iM 16. da^t^imbertt ben 
ßai^unct i^ SRoc^ mtb \ffxtb (Sinfluffe^ errrii^ , lag eben fo 
fcl^ in ber inntren, ftoat^emSf obgefc^lo^enen SJerfoffung berfcM, 
ato in ber innner ntldf fortgefe^ten gnmb^erdi(^en unb 9euba(iDtrt|' 
fc^ft, bie koeber IDtad^t« noc^ (Staatöentmidebmg, nrie fie, um ba 
Selbftpife Sin^tt ju t^im, crforberHc^ gctoefen fein loiirbe, }ulie§. 
(Einem tDxMxifta @taatd(eben^ bad nur mtf eine, fftr oUe 3^^ 
ber ^toMistttDOltmfi t^tie^e, aber oud^ gegen Uebergriffe ge> 
^dßiitt fBla^t fi(^ ftii^ tann, mußten bie entfpred^enben Op|er 
gebrockt toerben; todäft Wlittd aber Ratten ie|t bie grürften, um 
i^ aßac^t unb eine StoatöDenoaltung )u entoicfetn, teerni fte bied 
au(^ fc^on oerftanben unb gett)oUt Ratten! 

Süd $. $einrid| ber ^riebfame t>tm Snumfd^teeig, beffen guter 
V&üit, bie ®efammt^t feiner 2^erntoria(betool^er }u ^äß^tn, aud 
maml^ 93erfügungen ^erüorleuc^tet, bie @tönbe um ^ülfe anfprad^, 
mürben i^m eine 9(n;Q^( &üf)t (127 Stücf) unb 254 ^^Kffet ^afer 
(1 @(^effe( gleich 12 fiimten), auc^ £)ienfte fttr feinen ^an^ffcSt b^ 
miaigt (1436). S)ie SSemUtigungen Ratten noc^ bie 9!atur er^i^^er 
S)ominia(gefälIe, gou) ben t)on ben Surften fo fe^r gelten unb 
tt)n ben @tänben gern onerlonnten grunbl^errßc^en ^rinjipen gemäß. 
S)iefe ntt^ten baffdbe für fn^ aM, liefen bie er^^ten ©efäUe auf 
Untert^en an, bie bei ben öffentfic^en S3er^anb(ungen nic^ Mrtre» 
ten maren, unb legten fie noc^ baju auf bid ba^in meiftend frei ge» 
mefene ®emeinben. SDht fotd^en er^l^ten ®aben, menn man fte 
on^ balb in®e(be abfä^ Ue§, mar menig audjuric^ten; fte ^fen 
ber S>ttrftigreit Der Surften nid|t ab; biefe führte üielme^ ju 3ln« 
trügen unb Unternehmungen, bie mel^ noc^ SBiberftanb erregten unb 
ba« afhgtrauen mecften. S8e(fif(^e gUrften erlangten 1442 bie lai* 
fer(id|e (^ne^migung, ba§ aUr bon i^nen unb i^ren SJorfa^, 
menn ouc^ urtunbßd^, gegebenen, aber bem @taate fc^licj^en 9$er< 
Meinungen nic^ fein, mdf üerpfttubete @d^föffer o^ SBeitered pi* 
rfidgenommen merben foUten. S)a}u ermächtigte ber f(^(äfrige fi. 
griebric^ IIL, ber ttbrigend fo bereit mar, ^riDilegien jit geben unb 
JU beftätigen, unb bur(| bergleic^ ^egünftigungen nur me^ noc^ 
gegen ))ie Surften aufreijte. SIßan mußte in t^nen 3^Uen nur i)u 
gut, mie fold^e SCnfinnen au^itulcgen maren; baß man ben @taat 
nur noif k)orf(^|te, um {)Uife }u mttUü^rlic^ 8$ermenbungen }tt 
erlongen* 

SBie groß ©elbmlegenl^iten ber fürftlid^en j>äufer bamate 
moren, bemeifen manche, an fic^ geringfügig fi^enbe, aber boc^ be« 
geic^enbe äJorgänge. 

S)ie ^erjogtn SDZargaret^e, Soc^ter bed Sanbgrafen oon Reffen unb 
SDhttter $• ^einric^ bed Stiebfamen oon ^raunfc^meig, l^tte gegen 
ein mäßiget S)ar(e^n einem ^ilbe^brimer Bürger i^re ßleinobien 
t>erfe^t; ber 9iat^ ber @tabt lörounfc^meig nmßte bie 9$er))f[ic^tmtg 
übemel^men, tntmhtt für bie <SinI0f ung ju f orgen ober 1000 @ulben 
}u jagten (1433). @o mürbe aud^ fitr 100 €^ulben, bie ber Derjogin 



Clifabetfi, oirö htm &t\iiiUd}tt bn ©rafdi Doii @6crflein, (legrn Sßtr= 
lifäiibiHifi 5iPei t)er90lMcr,iri)i)tie" unb jiDEitr^Hiiige üOTgelictjeii roorm, 
■fmibfrs mal Wrrflfiftaft gelcifttt. ^.©erntiarb felbft mußte 1431 
Mc Stobt iÖrauiifd)U)ei(] um ein ©mfcfin üon 200 rf)fiii.B(- büUv. 

S9ri 6cr ^iilfalofigCrit, in »eldjt bic prftcn burf^ Slirilimgen 
itnb bil fo t^eiiren ftanf« öefc^afftc firiEn8f}iiIfc fii^ oerfe^t ftntttn, 
mißlen fit bri bcn ©täblni fud)en, wae fie bicfcn jii Dermittefii fi^ 
^ttfn berufen ffiftlcn foUeii. Sl« bic ^ipiftinleiteii lucgcn bet 1428 
obermol« im iceifif^cu önufe gefdjfltfuen S^ifiing nod) fortbanerteH, 
trottu 1429 bie Stöbte SSraunftltmeig, l'iineliitrg mtb .^aniiooet 
in ^Beratfiiiiig, wie bic Ginigteit jlüifdien bcn gUrften raicber ^rge- 
ftttit »crböi tönnc; fic [irad)ten aiidj bie einfirocilige StnftcMung btx 
gr^c ju @tnnbc {1^9). X)«im mifdiCc fid) bcr ^aifer in bcn 
©treit: erfl bitrd) eine Hufforberung oii ^rölofcn, iHifterfdjnft unb 
€t8bM, notfi feine fdjicbsridjterüi^e entfdieibitng Mcrinittcln ^u »ollen, 
bann bnrd) bcii 5)i-ffW an ©Urgmnctflcr unb 9fiill) bcr atöbte 
Snuiiift^ipeig , t'iineburg, ^ilbeöljcim , ^annoüer unb Ö^öttlngcn, 
vmviät biefe bnri^ l^ie diattie bem $. ^eru^arb .^nr Beilegung 
[einer Strcitigfeiteii bcl)iilfli(^ fein foUten (1430). Snblid) würbe 
nn bcn iJraiatcii, ber SRitterfdtaft unb ben ©tobten ein ©diicb«' 
gerillt gemö^lt, nor mclt^cm bie fürftCitfieii dföt^e crfd)eincn mugtcn, 
nnli b<l» bcn t'anbgrflfcn üon Reffen 311m Obmaimc erfjiclt. — ©0 
Biigrrten ficft bamot« bic golgcn bee 9.i(Qugc(3 eine« nndb^angigen 
Meid|3gcrtdit#, bic in ber nadifolgcnben S'\t. mnn awi) in anberer 
tSeife, fic^ immer inicbcr funb gegeben ^aben. 

7. gvoax fwnben hie (SaffEnfläbte nlö unter fid) SPcrbünbetc 
fett 1426 in SJcttrogducv^ttniffen ju bcr §anfE nnb befonbcre bcn 
wnliif^"! ©lübten, allein aud) biefe waren in Äam)3fe unb bcfi$n)er< 
U^ $crl)aublungcH DerWittElc, bie eine Sctlfciligung bcrfclbeii bei 
ben Ajhibeln ber @affcuftttbtc Dcr[)inberten. X>ie 1426 vom ^. (Sru^ 
VOR Xiänemorl bcfe^betcn ^er^ogc »on «SdilE^roig unb (.^mfEn oon 
^offiein fprodfen i'tibccf um §iiifc an. t>'u SricbcnSDErljanblnngcn 
in Hwberelcbcn wcrcn swor crfolgloe, bod} lag ben ©eeftüblen boron, 
ba| Sl^üneniiirf nid)t mit Sillttttjr über beutfc^e f;hiber l)errfd)en 
mM^le. SMe Stobte t'Übecf, ^ambnrg, ©traifmib, Stofo*. SJtSmoc 
imtr yUnebnrg uett)icB£n 2^cifta^b. Sie tüftelcn eincglotte uon mcljc 
Ol« 100 Schiffen aui, befehlen fie mit 6000 lOiann, unb ilbcrfoiibteu 
bent Könige ben Slbfagebricf. X)te ^lottt, Don i'übcifcc iKat^dI)crrcn 
tiefest, Würbe längere ^t\t non Wibrigcn iBinben juriltf gcljalten, 
1427 erfDd)t fie aber einen ®teg über bie Sänen uitb mtfm bcri' 
felbtn mcitrerc Sdiiffe, nac^bem fie Dor!}er ben SÜngriff auf banifcfte 
3nftln unb bie 'ßlünberung berfetben unterftüßt Ijatle. 3"""^ "^"tt 
bäd @e(d)Wüber burtf] bae a'crf^iUben cinee ihrer Stnfüljrer große 
Sttlufle, boi^ fieien i^Ubeder, ^tomburger unb V'UnEliurger in ^cr< 
binbung mit meljtercn (trafen unb $erren in Siltlonb ein, unb btc 
fjtH^t war, bag ber ftünig fid) ju Unlerbanbluugen bequemen imb 
flQ(^ Dielen äiJintcijiigcn 1435 griebcn fdjlicßcn uwgtc. 




I 
I 



I 



236 

Unrttf)eti in @(^toeben unb ber ^ttlferuf ff. Srid^d fc^en pm 
\dfon im folgenben ^a^re bte @eeftäbte mieber in ^etoegung, bic 
Stngelegen^eit tt)urbe aber in ®üte eT(ebigt, unb bie @töbte fonnlii 
1437 n^ieber freier ^anbeln, ald il^re ^riDilegien in (Sngknb ge» 
fc^mälert n>erben foQten. SRit äßü^e tt)ar bad gortbeftel^ alter 
SBerptniffe mmtttü, ate 1438 fi^ ®treitigfetten mit ^oUanb ent« 
fpannen, in beren befolge 23 meiftend ben preugifc^en @täbten m* 
gehörige ©c^iffe getopert mürben. !iDQ;u fom 1439 bie ßntfe^mig 
St, Srid^d Don ®^meben unb ber ffampf mit feinem 9?a(^fo(ger, St. 
S^riftop^, fUr metcj^en \id) bie @eeftäbte bet^eißgten. 6ri(^ fu(^te, 
um feinen Sloc^folger iüieber ju öerbrängen, bie §ü(fe ber ^oßänber 
gegen bie @täbte. !Diefe rüfteten eine t^iottc an^, nahmen ^oUänbifc^e 
®(^iffe unb jn)ei Don @ric^d heften, tvoburdi biefe^ $(äne DereiteU 
mürben. *Siod) toaxm and) t)on ber i^anbfeite ^er ben Secftübten na^e 
®efa^ren }u befeitigen. (lin bon Oui^oU) trieb fid^ 1445 mit einer 
33anbe Don 600 äßann in ben ber Oftfee nal^e gelegenen ©egenben 
um^ unb baburc^ mürbe bie tl^atfäc^dc^e f)U(fe ber 93innenftäbte 
ben @eeftttbten befonberd mic^tig, ba jene }um l^anbfriege beffer ge« 
ruftet unb eingeübt maren. 

8. SRo(^ faft ununterbrod&en fortgefefeten ©eefricgen unb ge^cn 
jmifc^en SBefer unb (£(be traten bie ©tübte Sraunfc^meig, SD^agb^ 
bürg, ^oKe, $alberftabt, Ouebßnburg, Slfc^er^Ieben, ^Hh^ffdm, 
®5ttingen, $annot)er, Sinbed, $ame(n, 9{orb^eim unb ^elmftebt 
am S)ienftage nac^ 2:^omä [23. 3)ecember] 1450 jur Erneuerung i^red 
93Unbniffe^ unb ju ber erforberlic^ gefunbenen &:meiterung unb SJtrön« 
berung ber a(ten äJertrag^beftimmungen jufammen. 3ut>or gefd^ie^t 
in ber Urtunbe Dom ermähnten ^al^re unb Sage bed 3$er^(tni{fe(l 
Ermahnung, in meld^em ber 93unb ber ®affenftöbte }ur ^onfe fte^ 
(Sd ^eigt: ba§ auf bem ffonoente ju SUbed, am Sage ^. Xtfornü, 
einSteceg errichtet fei, nac^ melc^em gmifc^en bemSunbe ber@af[en« 
ftöbte an einem, unb ben ®täbten l^übed unb @öln, an^ ben in 
ben britten Zffiü gehörigen $anf eftöbten , am anbem Steile, got^ 
genbed Derabrebet morben: !3Die ^anfeftöbte bed britten Sl^eild foQen 
in ben 99unb ber @affenftäbte mit eingefcf)(offen fein unb gegen 
(eid^tfertige ©efeden unb ä$erunrec^tung gefc^ü^t merben. S)ie @af« 
fenftöbte merben bagegen aUe a(6 ^anfegenoffen bejeidinet, SBrmm* 
fc^meig unb SDtagbeburg aber ^öuptünge bed ^unbed ber @affen< 
ftäbte genannt. Sie foQen, menn eine ber ©täbte in ^otff gerat^en 
mürbe, jufammentreten unb barüber berat^en, inmiemeit eine ^u* 
fainmenfunft mit anberen @täbten erforberlid^ fein möchte unb metc^c 
iDiagregefn in ergreifen mären. @6 mürbe baö 3?erl^ättni§ feftgeftellt, 
nac^ melc^em bie oerfdiiebenen ^et^eiügten ^ü(fe ,^u (eiften Ratten: 
iDfagbeburg 12, SSraunfc^mcig 12, ^itbe^öeim 8, ©öttingen 8, 
§alberftabt 6, Qucblinburg 6, Slfc^er^Icbcn 6, (ginbed 6, ^» 
noDer 5, ^ametn 3, ^efmftebt 3, "J?orbl^eim 2. 

Obmo^l bie ©tobte be« britten SC^eil« ber $anfc — bie men* 
bifc^en — S^eilnel^mer be« 33unbe« ber ©affenftäbtc gemorben maren. 



pnb f e botQ nodi nic^t in bie ^atrifd mit ouFi^enoniiiten, bie auüj 
• in emcr 3ufaiiinicn(iinft mit Üimn auf fif crftre(ft lutrbcn foimte, 
Utbrigeite finb moiK^c ältere $erabrcbuii(ieti witber^olt. Auf 
n ©tttoffnflfn |ollen brei i'fcrbc gcredjnet, im gaüc tiiier gt^bl 
r fotlrn DDn bfii ^üiiplliiigm bie ttädifteit @täbtc bcnifcn iDcrbtn, 
, wai mil bitfeit lu'fdjioffen wirb, für bie aiibcrcn iöiinbeeftäbte 
KnMii^ fein. Jiie &ülfömQniif(i)aft foü bis jur bcfebbtten ©tobt 
Wfrel eefiellt, in biefer nbcr mit M'of(, §cu, ^nfer unb ^uf )(t)Iag 
irftai)! Werben. 3ebe ^unbcöftoM foU benSo(b il)rer äKotmfc^nR 
1 ben burc^ ©efangeiift^aft uiib 3?erluft an ^ferbeit erlitteueti 
JKiben feRift übertrafen, ^o« geroomten roirb, foU allen )U &uU 
mtti unb iiarf) bcr iRannja^I — jipei ^"6^"'*'^ auf einen Äeitcr 
idjnrt — Dertljeilt merben. bod) follen bie eroberten etübte unb 
llöffer ber bcfdidbigten 'Stobt oerbleibeii, fo bog fie ben aitberen 
uf ju »erabrcidjen ^at, njaö bie nädtflcn §anfeftäbte beftinnnen. 
! entfernte Strtbte foUcn ju ©dbbcitraflni, für jeben ,(u fteUenben 
eaffiitten monatlich mit 4 rEjeiii. @iilbai, ucrpflii^tet fein, bie 

tftcn ®t(ibte aber bariiber Derbinbenbcii ÖEfd)ln& faffcn, inroie" 
wnfflffenbere $)ülfc mit (Scratt), feebensmitteln unb aJiannft^ft 
»rb«U4 lüirb. Dann foü bie Doüe ^lilfe geleiftet werben, wenn 
t ©tobt Don auswärtigen Ferren angegriffen werben würbe. Seine 
©labte foU fih: fi^ gnebcn fdttiegen, bie Sunbeöflabt ober, 
l^e ben »ertrog niiftt erfüllen würbe, foü 5 ÜJicrt @otbe«, jur 
[ftt ber befeljbeten Stabt, jur anbem ^älfte bem britten j^c 
r^onfe) im ©träfe jalilen; autfi follen bie JBürger einer ©tobt, 
t^e ßniilmz la letften fid) geweigert, in ollen übrigen ^nnbee» 
ten onflet)olteii unb folcfien bie 2^eilnal)me an ^onfcfdjen )Htd}Un 
001 werben. SDcr i'ertrag ift auf fedjfl 3a^re obgefd)loffen, bo(^ 
[en bie Slbgeorbncteii ber ©labte ein ^albeö 3a&r cor bem Sb» 
r bet 3eit jufommcn lommcn, um Über bie gortfceung bcr Uebtr' 
inft ju berat^en. 

JMe JU l'übecf genommene Sbrebc bcjWccfte ben ©iftu^ auc^ bei' 
bif(^n ©labte gegen töeraubimg auf ben Vanbftro6en, wie er in 
^buttg mit ben ©affenflobten am Icit^teften ju erretd)cii war. 
iffli war iwauitg Qai)te früh« non ben ©tübten, welrije m^ 
iffflenoffen waren, bie Slufno^me in baö Ijanfefdie ftoufmannö' 
I wniiittcU, bie 3?ororte bei Sunbe« ber ©affenftiibte geflanben 
[gen ali Vermittler jwi[(t}en bciben 4Sünben auf bem äonoente 
bie Öitlfc bcfonberö noä) ju, an roeldter je^t üorjüglic^ 
»or. vlu0 biefcm unb bem frlifiercn Vertrage ergiebt fid), 
'bie SBororte bce a?unbee ber ©a^etifläbte autf) Horflrtnbc eine« 
Ifcfd&en Cuarticre würben, wie nielc ontft geringere glöMc nnb 
lrton«orte ber ©nffenftäbte in bie §anft gelangten, unb rote 
'btT golge lange notf) maii(l)e ©tühte unter bot §onfegenoffcn 
jefa^rt luorbcit, bie, weil fie m6 bem 'Banbe bec ©affenftöble 
^en roorcn, longft aud} ni(^t metir ju ben $anfegenoffai ftift 
, wie unten weiter erörtert werben )^}\xi. ■ ■• '-' 



238 

9. SDer &mh btx ©affenftSbte (ief ate in fic^ abgeft^Ioffcne 
(Einigung fort, unb Derl^onbcUe auc^ in biefer ©tedung mit ber 
^onfe* @(^on ber nS^fte JBunbedt)ertrag eriDö^nt aber ber SBer^ölJt« 
niffe jnr $anfe nic^t, obn)ol^( biefe fortbeftanben. 

9(m f^reitage nad^ bent (Montage dantate [27. Spril] 1459 
erneuerten i^r SUnbnig bie (Saffenfräbte ©odtor, iDiagbcburg, 
Sraunfc^meig, $a((e, ^itbe^I^eim, ©öttingen, ^annoDer, Sinbetfi 

mmetn unb 'J2orbI)eim, and) traten ^inju ©tenbal unb S^angermünbc. 

teibe festeren Crte n^arcn luegen i()rer 3i^buftrie unb ber ba ^in* 
burd[)(aufcnben Strafen n)ic^tig. Tangermünbe n^ar f(f)on 1457 
(gigeiitl)iimerin einer bafctbft über bie Gibt fü^reubcn gäf|re. ®ic 
@tabt f^atte ein fefteisf ^d)(og unb toax feit 1478 in bem Sefi^e 
ber @erid)t^barfeit Sie mürbe ba^er in beu 3)unb gern mit auf« 
genommen. 

3n bem erneuerten 93ertrage finb ä(tere befannte ^ebingungen 
entljalten, boc^ gefc^ie^t bed ^^erlufteö ber ^anfefi^en dkd)tc niijt 
miitt dxtoäijmuQ. 2)ie Stäbte Srannfc^meig unb iD^agbcburg 
iDerben luieber a(^ ^^^änptßnge'' be3eic^net^ aud) ift bie frtt^ere Wh* 
ttiUi eingefd)a(tet, in ml6)a: ©tenbol mit 9, 2:angennttnbe mit 
5 ©eioaffueten in Süufaft gebracht finb. Qn bemfeften Sa^re, 
aRontagd nac^ (Sgibii [3. (Se|)tember] , erHörten aud^ ^aCberftobt, 
Ouebtinburg unb 9lf(^er^(eben il)ren J^ettritt ju bem ^l^ertrage; unb 
»ie bie ^citoer^ättniffe fefte« 3"föJ«wi^w^^irten ber ©tobte gebietcrifi^ 
forberten, mögen einje(ne Vorgänge jeigen. 

10. !23on bed $. 2BiI^e(m bec» ätteren oon S3raunf(^U)eis 
(t 1482) beiben ©ö^nen, ©if^elm bem jungem (f 1503) mib 
griebrid) (f 1495) füljrte ber letjtcre fel^r bejei^nenb bcn Seinamen 
b^ Unrul^igen, meil er, tvo ed im S^ei^e llnru(|en unb Unorbnungen 
gab, }u ^nben u^ar. 1462 l^atte er feinen @i^ im ©(^(offe SDiorin* 
gen. 5Bon l^ier aud überfiel er jmifc^cn 9{orbt)eim unb i)25rten einen 
9üaarenjug, bei n^eld^em Jiaufleute aud (E'6U\, i^libed, ^^ronffurt unb 
iBraunfd)n)eig 6et^ei(igt tt^aren. S)ie geraubten C^3egenftänbc Rotten 
nad^ ber @^ä^ung ben SL^ert^ t)on 2700 @otbgu(ben; au^er bem 
aber l^atte ber Surft im ©tifte ^i{bedf|eim, befonbcrd gegen bie Don 
©teinberg unb oon ^ortfetb, ©emaltt^ateit begangen unb bed ©tiftd 
SRaimen in ber ^errfd^aft |)omburg [)art bebrängt. @r mürbe on^ 
geftagt, auc^ Ubrigend bie ©tragen nnfic^er gemadjt, Äaufleute unb 
Sauberer beraubt ju Ijaben. (Sd traten ba^er gegen i^n bie Sbmx* 
bedftäbte @od(ar, ül^agbeburg, S^raunft^meig , ^aße, ^atberftabt, 
Ouebünbnrg, llfdjcrdlebcn, $i(beet)cini, ÖJöttingen, $)annot)er, 6in* 
bed, ^ametn unb 'Diorb^eim in ^l^erbinbung mit bem $ifcf)ofe oon 
~n(bed()eim unter bie SBaffen. S)ad J^ünbnig lunrbe burd) ja^treic^ 

titter oerftärft, benn eö galt nidjt aßein ben gürftcn oon feinen 
Unt^aten ab^u^alten, fonbern auc^ gegen ben '^n^ang gerüftet p fein, 
bm er in jenen Reiten lc\d)t erlangen fonnte. ©ic 3?erbünbetcn 
tooükn nebenbei auc^ Eroberungen machen; bag fie barüber mit 
anbem tJürften in |)änbel gerat^en mürbot, toar i^or^jafe^ 



igimg beflSJcrtrog» Bar, bog, ipq« t(cnicnncn mürbe, fo grt^cift 
fibcn fotle, bog btc tiiit |)ä!fte bic Etübtc, bic anbcre bn ^ifc^of 
n-fjicttr. öfftcif bicfer Ibcilmig imb ou(fi bcr SruppenDcrpfttfiuiifl 
mar eine Xetiiitalion gcbilSct ; um inbfjj iiic^t fribft bee griebcbiud)8 
btfc^iilöiöl ju uictbcti, liE& man einen Slufruf jur Slufrcdilöaltimg 
bc« gmtbfrieben« erflehen, bttn felbft $. SÜem^orb non i'ilnebmg 
folß'i 5" woUcit cerfjieg. §. griebricfj oerfiit^te |eine Giciüölltöoieii 
»er bem Jlnifcr .^ii eiitfiliutbigcn , bie «Stäbtc aber ivibcrlegten feine 
anfüljniitgen (1462], iiioljt nur aM bcm angefüijrten tyruitbc; beim 
roic ein ©annbrief ober bie taifcrtiiije Sldjt nnr .^u löeranbimgen 
bctiuQt tpurbcn, gab fitfj in bcm l'evfa^ren gegen §. S-rifötid} unb 
'm ^ufftntmenliange bumit gegen bic £tabt ^'üncburg fimb. 
äjr iJiefe uweii mit ben Prälaten, locltfic 'iilut^eil on ben 8iiiie= 
Hmer ©aläloerlcn f)atten. Über bie 3"f*'''lTf' '"fldje jie 511 ben 
^Üfltn tti Ißetriebee }ii ja^Ieit Ratten nnb bercn fie fid) meigerteii, 
h^trett gerotOen. (Mlilti^e Itnter^onbfnngen fiiljrten nldjt jmn ^irff- 
5>ic Miigelegenljcit louvbc baiftv mi^ diom gebra(^t, imb ber "^avft 
Farn ben 'ßrätaltn mit bcm gegen günebiirg ocrljüngtei 35aimc jur 
M(fe (1458). Ue&cr bie (SJrduel, luetdic im befolge bcr bem p. 
Si[f)c(ni bem ültern Don 9rami[d)iueig Übertragenen (^;ccution iti 
ben ujclfifdjni Caiibcu Deriibt roorben, geben bie tiljroniften jener ^^it 
Äirtfunft. 3dj beute ben SSorgong ijter nur an, weil bic sUe^tung 
Jr ©toM ?iine&nrg bem &. ^ritbriii) ben ÜJorwanb Helj, SSooren» 
HF j» berauben unb bic dfcidiöftrugen iibaaU unfidjer ju maäim. 
^^ Stt bie fo ocranloptc 5e^be, roie bamal« iiblid) war, mit Sfr* 
^fniiigcn, ??raub inib SOiorb ben anfong genommen tfctttt, cermil' 
trite .^. 5i?iII)elm ber ältere ben SfcBcv« feinee Si)I)nea, luonad) er 
bit Strapen ni($t ferner ucrlegcn, tcinc StraBcnrÖnber nnb iDiorb- 
bremirr ö^gen, nud) einen mit bcm 9.Mfd)ofc uon §iIbeSl)cim abge- 
fonbert gefdjlofffncn ißerti'ag (jolten wollte. 3^ie gegen ^riebrid) 
ttnflfbtai^teu Sef(^roerbfn fotUÄi oon '^(^irböridjttrn miterfndjt unb 
Oitfdjieben loti'ben, bi« bal)in aber, baß biee gefdjelien würbe, ia» 

|]o§ 3)IoTingcn bem 9?at[)c ber i^labt ^-aunfd)ii>eig überantwortet 

"' I (1462). 

Bit Uebcrgriffe uon oHcn «Seiten ^er bicfer wüftcu ,3^1^ Dor« 
|l%SnKife eigen Baren, fo lic^ oud) bic Stabt ®iamifd;weig fic^ 
9foriugcn ^ulbigcn, nnb bicfer Uniftanb ueranlagte ii)al)rfd)cinlid), 
bog ^. ©ilfjelm feinem ©olfue öeiftanb leiftcte uub ber Krieg unter 
aWorben unb SJrennen bie 14f>7 biiuerte. 3n biefem 3al)Te nm 
Sreittqe nni^ l'i(^tineffen (3. gebrnör] tarn unter ber l^crmitttlung 
W Gr^bifdiofö uon ÜJ^fngöcbiirg mib beö aRarfgrofeu gricbricl) non 
öranlwnburg, im ©cifcin mib unter 5D(imiir!iing »ieliT ^erren nnb 
trafen, aud) Mbgeovbncter «ue Crfurt, aJillljiliaufeii »nb Viorb^oufen, 
nicldje für bie betl)ciligten Stiibtc Ijaubelfen, ein SrleDenöüertrag ^u 
QuebEinburg .;u <Stanbc. S)ic ©tcibte brad)ten banat^, um enbtic^ 
»itber gefidjei'te Straßen ^u crl)atten, bcbrntcnbe ©cteopfer. 35em 
~t, SBiUjelm würben ÜÜOü (äSutbgulbcn bargercic^t, bie luc^fclfeitig 



24D 

erlittenen ^efc^öbigungen a6er^ infomett nu^^t ben OiUrften 3^^I^S 
geleiftet mx, gegen einonber aufgehoben. SBei ber ^uftc^erung, bie 
in ^ejiel^ung auf @i(^erfteQung ber Aanbeteftragen gegeben n)orben, 
tt)ar Dorbe^a(ten, bQ§ nic^t taif erliefe unb päpftßc^e 93efe^(e em« 
gegen ftänben. t>a^ toox ed md), toa^ fotc^en ^efe^ten noc^ ^tc^ 
tung t)erf (Raffte: bie ^udftd^t unter i^reibrtefen rauben unb tilünbern 
2U tonnen. 3n biefem ©inne tourbe in bem SJertrage not^ beftinnnt, 
ba§ ©egenftänbe, ipelc^e ber 33ermut^ung nac^ ®eä(^teten gehörten, 
bid }u einer re^tlic^en Erörterung unb @ntf(^cibung nur in SBer-- 
n^a^rung genommen n^erben foQten. (S^ n^ürbe ^ier \a totit führen, 
ein 3Serjcic^ni§ aüer ber ^(ünberungcn, ©ranbftiftungcn unb 5IBorb* 
traten ein juf dialten , nje(cl|c in bem l^ertrage n)cd}felfcitigc Seft^öbi^ 
gungen genannt iuerben. Jlleinere ZtiXbtc unb ^Torffdjaften n^urbcn 
mbrannt, bie nic^t erfc^(agcncn Ginmor)ner an ben 3)ette(ftab gc< 
bracht; Don bem, n^ad itjuen, bie bei ber B^^bc nic^t bct^ei(igt waren, 
geraubt unb Dernic^tet morben, ift nic^t weiter bie 9{ebe; bad ®tü 
bafür ftric^en bie ^erren ein. 

SJer Urheber alle« biefe« Ungemac^ö, $. g^^icbri^, ber ber 
9te))erfa(en unb SSertröge ungeachtet ju befe^ben fortfuhr, mugte 
enbßd^ unter Se}ugnal^me auf eine ©emüt^^franf^eit beffelben in 
@efangenfc^aft gebracht werben, worin er audf (1495) ftarb. 

11. ©leid^jeitig fa^ man fic^ au^ burc^ bie fo lange fc^on 
bel(im))ften Uebergriffe ber weftp^dtifc^en StiCfgeric^te bebrängt. |)ier 
wiQ i(^ nur ein ^eifpiel anfuhren, welche Sege man ju t)erfo(geii 
^atte, um entf^ieben ganj unbefugter Oiic^ter fi^ ju erwel^ren. $ont 
^aifer war ber @tabt äSraunfd^weig nod^ 1415 ein Privilegium 
de noD evocando ert^eilt. ^amd) Würbe Don i^m au^ ein (äfcai^ 
tor be^ ^riDilegiumd, ein 33efc^ü^er beö dtzä)t^, mlä)t^ feiner bc 
Dorred^tenben Urfunbe, wenn ber ^aifer feine 2(utorität ^ätte geltenb 
machen fönnen, beburft fjättt, eingefe^t 1464 war ®raf U(ri^ Don 
Siegenftein S^ecutor ; er erl^ielt nur ben Seweid, bag, wer f elbft feint 
SRad^t l^at, auc^ anbere nic^t mit @rfo(g ermächtigen fann. S)er 
@raf Derurt^eilte fec^d i^reigrafen gu (Sraffenftein unb 3Wei @ebrüber 
SOtein^arbeffen, biefe weil fie Bürger ber Stabt Sraunfd^weig bor 
bem ^reiftu^Ie angeflagt, iene weil fie Dorgelaben, alle aber, weil ftc 
auf bie Labung bed trafen )u Slanfenburg fic^ nid^t gefteQt Ratten, 
ate ber 9lc^t SßerfaQene. Sr l^atte i()nen eine (Strafe Don 50 SDtorl 
®o(bed auferlegt, unb gebot nun ben Cribifc^öfen unb 93ifc^öfen Don 
ßöln, aWünfter, ^aberbom, O^nabrücf unb SWinben, bem Ä. Don 
93erg, ben ^erren Don ber ^ippe, and) ben ©tubt^erren, t^retgrafen 
unb ©d^öffen }u SDortmunb unb Slrndberg, ben @eäd^teten, bei einer 
©träfe Don 10 9Karf feinen ®oIbe^, feinen SSorft^ub ju leiften. — 
®er ®raf würbe nur an bie alte gabef Dom ^errn erinnert, ber 
}a^(reic^e Reifer, einen nac^ bem anbern, frud^tloö fenbet. 

12. !Dte ©täbte er^ietten ber t()atfäd^nc^en 9J2a^nungen fo Diele, 
bag fie il^r 33ünbni§ aUen anberen ä$ertrögen unb ^tiebendfc^Iüffen 
Dorjogen. 9lm SD^ittwoc^en nac^ ä3itud [19. ^[uni] 1471 erneuerten 



rounf^mrifl» aRogbebiirg (bie miebtr ole ^äupttiiigc lif^cldinet 
rben), ^aüt, ^i\btii)üm, ©öHincicn, fiolöerflobt, Stenbal, ein» 
f, 5iorbt)eim unb ^ehnftcbt ben allen SSmb. fficnn auä) bei bem 
ifi^Iuffe folrfjcr i'fTträfle bic Seiibboteii ber einen ober anbern 
Äbt, befonber« entfernt belegener ©tobte, fehlten, fo ft^eint bieg 
i^ nii^l bni aJionfiel an sBetfieififlung ju beroeifen. Slui^ bic^Qn- 
toi iiet|iiien es fo, unb beroeifct bie .^ülfe, lue^e Don nii^t fle< 
1 ©tobten bcnnoc^ unb icie fie in ben SJcrträgen Bereinbart 
geleiftet marb, ba§ fie bcr üliertrogSbcftimiiiungen eingcbcnt ntaren. 
Ol offen 'Sebiufluugcn ift in faem erneuerten l^ertrage Itin^ugefügt, 
■i9raunfcl)tticig unb iDfögbeburg über bic ^atil ber ja ftcüenben 
inf(l)üft unb ben Öetrag ber ©etb^uf^iifft ju nitf(i)etbEn ^nben. 
teiui öürfffi" unb onbcr«, icie bae Seifpiel in ben ^Ö^nien Dor^ 
le, einige ber ®tüble ober beren spefreunbete angreifen mürben, 
folloi bie ©täbte 600 rüftige iWeiler unb 600 Trabanten obei' 
^llfem JU SuB fieüen. 3ebe ber Stübte foUe fit^ befeftigcn mit 
[oucrn, ©rüben, übürnien unb ^winfl^nt. X)er ä'ertrag ift auf 
'« 3<i^re unter ber Söeftiminunfl gef(f)[offcn, ba% man Dor Slblouf 
3eit fiift lüieber Derfanimctu luill. Xiie SHatritel ift mit ber Dom 
l)re 1460 rtbereinflimnienb, bod) ift aud) @oefor, weldje ©tobt 
SSertrogc ali Sticilnclimcr nit^t geumuit ift, in ber 3Jfatritc[ mit 
" ;en in älnfag gcbrnt^t. 



r 



m. 



I. SMc 5D7ad)t, ju reet^cr bie ©offenftäbfe biö in bie (erteil 
[cennien be« 15. 3a^rl)unberl8 fit^ erbeben Rotten, loar in ber 
Brrültung M iHeiii)« geiponnen unb ^iir 'JJütbwclir gegen bie golgcn 
geiegeutlid) auc^ \a tlit)iten Uebergriffen benngt. 3n bem 
bretmen ^ege fonutc ein fefteS, bie ^al|li'cid|en ülerritorien , in 
ba« atnäi lerfnllin roor, umfti)Iinflcnbca mib Giubeit bee 
dd)*ftQQte förbembee l'anb nidjt gcroonnen toerben. 15ie glirftcn 
i ni(^t ein, waä fit beit ©tübten jujugefte^en i)atten unb o^ne 
fbalm jugcfle^n lonnten, um fie megcn i^rer gefä^rbeten Raubet«' 
") flemerblii^en 3ntereffeii fitlier ju flrllen unb ju beruhigen, bie 
Vibtt aber gaben rooffi bae SPeifpiel, loie eine (räftige ÖSeuieinbe' 
rfaffung ;n orbnen fei, bicfe inbeg bnrii) ©rmibnertrüge einer 
tootflöerfüffung oniufdjliegeii, Ing in ben 2(bficf)tcn Biebcr bet gitrften 
Stiibte, unb tonnte aüä) nit^t errcidjt merben, nieil ber 
ttdlSflodl feine t^arontien barbot. ü^as rbmifcbe 9tect)t mit feinen 
^otifdien ©taatdret^tsielfrcn unb feinen auf beutf(^eu UniDcrfitüttn 
Hüteten 9luelegern War aud) nidjt geeignet, ©tabtgemeinben einem 
wbneten ©taataoerbanbc cininteiltcn nnb babei bie lerritorioüjerr' 



I 



242 

(ic^e ©eiDQlt infomrit \a begrenzen, ate bied erforbtrlid^ toniie, 
um bte $Qnbe(dftäbte m i^rem Skfen ju erhalten unb fie idcoco 
i^rer ^ntereffen gu beruhigen. Sßöre ouc^ in einem ber Territorien 
bie Orbnmtg gef (Raffen, mn ftäbtif^en ^ntereffen unb ben bannt 
fd^on enge Derbunbenen Sbtfprü^en, auc^ ber Sonbbebouer, )u p 
nügen, tuor me^r erfi>rber(i(^. <Sd beburfte riner auf oQe Xerritoriot 
fic^ erftreiienben ^anbe(dt)o(iiei : ber SBege*, ^oQ^ ®e(rit0^ fOltai* 
orbnung k. £)ie@täbte l^atten fic^ mit SBaffengen^alt l^inbunl^ftp' 
gen ober in äJerträgen fic^ $ülfe fuc^en muffen; aUed biefe^ bnr4 
binbenbe ®efe^e }u erf e^, loar am n)enigften oon rinem &. |$riebric^ III. 
}u ertoarten. <Bo beftanb jmar bte 3rit ber ®elbft^itlfe fort, boi^ 
mugte ben ©tobten fc^on etnlend^tenb toerben, bag il^re ©etoolt« 
malregeln ba(b ntc^t mel|r audretdjenb fein mürben. £)ie ga^Irric^ 
griftlic^en ^erren, mit n^elc^en bie €affenftäbte gu t^un Ratten, 
iDugten mef)r unb mef)r fid^ Iräftige ^ülfe ju bcrfc^affen. Die Dom» 
tapitet, bie langft m^ muffigen ^friinbnern gufanmtengefet^t toaren 
unb bennod^ ein rrid)ed @infommen gu ^üten Ratten, toätiüm i^ 
öifd)öfc ou« mächtigeren gürften^ufern. Der Äopitel fettft ^cn 
nur 9)Htg(ieber ftreitbarer Samilien fid) bemächtigt, bie mo^t berec^^ 
neten, toa^ bie ^frünben i^nen unb i^ren ^J^ad^tonmien loaren. 
Die gürften traten in engere äJerbinbungen mit rinanber unb fingen 
an, if|re perfönlic^en unb ^auöintereffen me^r gu &)ita:bigen, loic 
Koenig fie aud^ noc^ Staat^intereffen ern^ogen; boc^ n^urben bie ber 
rof)en Äämpfc mübe, njelclie no^ gu oerlieren unb (Sigent^um gu 
fd^ü^en Ratten. Die <StQbte maren f({)on längft nic^t me^r burc^ ben 
&tbvanä) be« 5euergett)cf)rö oorjugötoeife begünftigt, unb auc^ bie 
gürftcn fingen an, bie eigentlich fc^on untergegangene Stitterlafte unb 
ben Se^nöbienft burc^ gußöolf gu erfc^en, baö fie aud ben ?anbleu* 
ten unb ben in i^rer @ctoaU befinblid^en ©tobten gogen ober auc^ 
ermiet^eten. 

Unter fold^en ajer^ältniffen »urbe rin (eftter ernftüc^er SSerfut^ 
gemad^t, ben tfanbf rieben, jeboc^ nur in »r alten, fo oft frucfttlo« 
t)erfud|ten SBeife gu ergnnngen unb loenigfteud rinen 2:^( ber gtoifc^ 
SS?efer unb Stbe belegenen i^anbe unter eine fic^ernbe oertrag9mä§ige 
JDrbnung gn fteüen. Die SJorgänge im oberen Deutfc^Ianb mod^ten 
bagu mitwirf eu; »enigftenö treffen bie änftrengungen im nörbfid^en 
Deutfc^lanb mit ben ©iegen ber (£cf)U)riger im 3a^re 1476 gufam» 
men, benen rine öieil^e frud)tIofer, ben Canbfrieben angeblich begioedkn- 
ber l^ertrage öor^er ging, bie cnblic^ nur ben SJewei« lieferten, ba§ 
ber gute SSiCIe mangelte. @^ mug l^ier in ber £itrge guoor ber 2:reu' 
tofigfriten @rtt}äf)nung gefctie^en, bie and) bad obere Deutfc^binb 
enblid^ übergeugten, ba§ bem ©taateleben rine anbere ate bie bi«^ 
oerfu^te ©runbfage gegeben werben muffe. 

2. Die ©täbte im oberen Deutfct|(anb befanben fid^ infotoeit 
in nod^ mißlicherer Vage, a(ö i)fterreic^if(^e t^rften ^ier unmittelbarer 
bet^eiligt waren unb ^aifer biefed Stammet ^er l^äufiger ÜBeran« 
laffung fanben, il^r ^audtntereffe mu^ mittelft laiferlic^er ®ekoaIt ju 



243 

(jlrbtm- ©a« 15. 3fa^rl^unbcrt Bot bcr traurfacn flnrfa^rungcn, b«r 
rigeitnfl^igen, oerräterifc^en SBer^anb(ungen noc^ in reÜ^fic^erem aßage, 
Qld ed fc^n im 14ten ber ^aü gen^efen mar. 

SBö^renb bte mächtigem f^ttrften bot (StSbten ba^ 9it6)t ber 
Sitrigung ftrettig machten, fteUten biefe tot (Sntnbfa^ auf, gu JBttnb^ 
niffen fcftft gegen ben fiaifer bcre^tigt ju fein, tocnn bcrfette feinen 
ficrrfc^erppic^ten ungetreu »erbe. (Strengere flaifcr, »ie nat^ ®enjele 
feitfefeung JRupret^t oon oer ^falj (1400—1410), führten inbc§ 
Surften unb ®t&bU lieber }u vereinten ^aftanftrengungen jufonr« 
men. (Sc^on Dor 9{upre(^td 3Ba^I n^ar ®raf Sber^arb t)on SBärtem« 
berg mit mcl^reren f d^ttJäbtfc^en Stäbten im ©nnbe. Unter SSermittc* 
(mtg be^ SurfUrften t)on äKainj derftörlte ftd^ bied SBfinbnig ju 
Sßarbat^ (1405) bur^ ben Seitritt be« SRarfgrafen öon Soben, 
17 fc^toäbifd^er (Bt&btt unb Strasburg«. SBemü^ungen be« fiaifer«, 
bie Sunbe^genoffen ju trennen, blieben fruc^tfod. 

S)ie Serl^eerungen ber ^uffiten in <Sa(^fen unb SDidgen matten 
}u umfoffenberen, gegen ben gefäl^riidien JJeinb gu ergreifenben aWag* 
regeln geneigt ^n ^J?ümberg entwarfen 1431 fec^ö ©eputirte ber 
t^rften mit eben fo t)ie(en übgeorbneten ber @täbte bie ®runb(age 
gu einem Sanbfrieben. 3)ie f^e^ben foQten bid jur gOhSi^eft 9ud« 
fil^rung eine^ ßnit^ gegen bie Auf fiten eingeftellt werben; ber 3ug 
aber enbete fc^impfli^, unb bie 9brebe toax o^ne (Srfolg. 

3)er t^ätige unb umfic^tige Ä. «(brecht H. (1438—1439) be* 
Qbftc^tigte be^uf allgemeineren l^anbfriebend eine Jcrei^eintl^cilung unb 
bie Ginfeftung öon §auptfeuten für bie öerfd^iebenen Äreife, allein 
bie Befürchtung ber @täbte, ba^ il^re ^ei^etten ton ben mäd^tigeren 
prften gefä^rbct »erben mürben, t)erl^inberte bie äuöfül^ung. 5>er 
auf bem 9?ei(^tage gu 9Iürnberg 1438 gemachte 93orfc^Iag, bie 
@täbte nac^ i^anbedbe^irfen gu einanber gu orbnen unb il^nen einen 
mtmittelbaren @eric^tdftanb gugugefte^en, fanb gfeicfifad^ üBiberftanb, 
iDeil bie ©täbte banad^ teine abgefonberte Partei bilben foUten, au^ 
bie jhtrfttrften ben unmittelbaren ®eric^tdftanb ni^t einräumen mod^ 
ten; ber f rufte lobe be« begobteren Äaifer« ^emmte feine ^föne. 

®ein gja^folger gricbridö III. (1440 1493) erneuerte unb 
derfc^örfte gtoar bie geftbegcfe^e, gab aber batb gu bem äußerften 
SKigtrouen unb gu neuen Spaltungen felbft bie 3JeranIaffung. ®en 
©(^»eiger Sibgenoffen öcrfagte er bie Seftätigung iftrer We^te, toic 
er fie anberen gemäftrt ftatte. dx forbertc bie feinem §aufe ange* 
^ig getoefenen ^errfc^aften gurfirf, bie t^cite oon feiner ®otmö§ig* 
ttit fiel to^gefauft, tfteite oon Sigiömunb fd^on ben ®bgenoffen alö 
Weid^epfanbfddaft überfaffen toaren. Sei ben ^tut^äftn foimtc er 
©ülfe gegen bie St^meiger nit^t erlangen; er gog bafter ben ^nig 
Don grantreid^, ben fiergog öon Sßurgunb unb felbft ben ^apft in 
ein «ünbniS. Der @ieg be« !Oaup^« bei @. Oacob 1444 f»r* 
berte bie ©ac^e be« Äaifer« nit^t; bie gro§e Sapferfeit ber ©c^meiger 
f d^recfte Dielmeftr gurttdC ; ba(b ftanb {$ranf reic^ mit il^en im Sunbe. 
Z)er SInf(^Iu| einjelner beutfd^er Prften unb ber Slitterfc^ft Dom 

16» 



244 

6. ®eor0(nf(^tlbe an hm fidfer ffatU nur fc^impfltc^e unb nu^e 
Verheerungen im ®efo(ge. goft |ebe ber Sleu^dftäbte ^e i^ren 
^rftli(^ Siberfoc^er, ber fie jur Sanbftobt ^erabjubrüden beabjtt^ 
ttgte^ unb biefe @ttnunung fuc^te ber Jtatfer }u benufeen. 31 
(^KDäbtfc^ unb fräntiff^e @täbte Derbonben ftc^ oufd neue. Sie 
(K^ten mit m^felnbem &l&d gegen äUbre^t Don ^anbenburg, 
Ittid) Don SBlirtemberg, 3acob oon Soben^ ben (Srjbifc^of uon 
SRain} unb enblic^ ouc^ gegen 9(brec^t Don Cefterrei(^; bod Sr^ 
gebnil ober tt)ar, bQ§ oQe fCl^etle, nac^bem 200 !t)örfer eingeäfc^ert 
unb Don ben Stäbten 80000 ®ulben aufgetoanbt maren, fid) ge« 
fc^mäc^t ftt^Ken. 

S)ie Eroberung 6onftQntino))etd 1453 tuecfte enblic^ ben ftotftr 
mtd feiner (Sorgloftgteit. T^er SRetc^dtag ju 9{egeit^burg 1454 ^tte 
junäd^ft bie Serot^ung über geforberte ^ü(fe gegen bie Üürfen jum 
93ortt)urfe; übrigens tombt befc^Ioffen, einen Sanbfrieben fürerft auf 
fünf 3a^re ju errichten. !Die SJerfudie, 9ieicl|«ftabte ju überwältigen, 
erneuerten ftc^ inbeg, unb im @efoIge be^ Stngriffd Subu^igd Don 
93aiem auf bie 9}eic^^ftabt ÜDonaun^ert^ 1458 u^urben bie 9I^m 
Ianbe,*<2c^n)aben unb granfen obermal« genjiffenio« Der^ccrt Gu 
Silb ber ^At ftettt ftd^ in ben f(^ne(( n^ed^felnben ^arteiungen unb 
ben babei Dortommenben S^reulofigfeiten, in ben }a|lIofen unfruc^t« 
baren SRei^^Derfammbmgen unb ben '}2ebenrücfftd^ten unb f)inter« 
gebauten bar^ mld^t ben fiaifer, ben ^apft, bie (dürften unb Stäbte 
leiteten. S)er 9?uf nad^ ßülfe gegen bie jtürten tt)urbe oft koieber« 
^o(t, allein eben babei miro augenfc^einlic^^ toit jerfaUen ba^ 9iciä) 
tDQX, tDvt tt)enig barauf gerechnet n^erben lonnte^ eine 9?eic^9mad}t 
bei groger ©efa^r ju entmideln, unb n)e(ct|e ^ebütgungen an bie3u' 
fage gan) ungenügenber $ü(fe gefnüpft n^urben. !X)er Sanbfrieben, 
ber je^t me^r a(d je 92ot^ t^at^ blieb unter einem fiaifer toxt 
griebrid^ HL unerreichbare« Out üDie Stäbtc felbft toürben in 
Sejiel^ung auf Sanbfrieben«Der^anb(ungen für eigennü^ige Stören* 
friebe gelten, l^ätten fie nic^t bie meifte äSorftd^t anmenben unb Sflüct« 
fic^t nel^men muffen, um ben il^nen Don allen Seiten ^er bro^ben 
Oefa^ren m entgegen. 

92eue !X)rangfa(e tt)urben ben fc^toäbifc^en Stäbten baburc^ Der^ 
anlagt, bog Crj^erjog @igi«munb, Don Ö^ac^egefü^I unb 93ebürftig« 
!eit geleitet, SJorberöfterreid^ 1468 für 50000 @ulben an ben mä^* 
tigen ^erjog ^ar( Don Surgunb Derpf anbete. !£)ie umfaffenben, gegen 
bie Sibgenoffen gerichteten *ißläne biefe« gUi^ft^ tourben burc^ ben 
fc^Iauen Submig IX. Don ^anlreic^ unb bie S^apferteit ber ®c^n)ei}er 
Dereitelt. fSJlit il^nen Derbanben fid^ ber ßönig unb bie Don burgunbi* 
fd^en ^anbDögten l^artbebröngten Dorberöfterreic^ifc^en Sanbe. Ü^ie 
Stäbte bafelbft !ünbigten, burc^ Subn^ig angereijt, bie ißfanbfc^aft, 
unb neben anbem beutfc^en Surften ftonb nun auc^ ber jfaifer bem 
ftolgen ^erjoge gegenüber, ©icfer rüdte Dor 9Zeug im Srjftifte 
6ö(n, um bem entfetten (Srjbifc^ofe JBeiftanb gu (eiften unb in ber 
$)offnun9, feine ©cfjufel^errfi^feit auc^ über ba« Grgftift erftrerfcn ju 




24d 



mn». Iifr Äoifw aßiirtt T'* unter beitritt beß tReirf)« mit 
antreti^. Ti\t ERei^eftäbte mugteii ein S?icrt^ei( i^rn SDIannfc^oFt 

I, ju ii)nm flieg oiid) ba« JirieflSDoIt ber SoftEiipÜble 5Braun= 

ig, Sffiagbcbitrg, fiolbcrftabt, §aUe, 91fcf)erflte6Eii, Cutbliii&urg, 
irb^ufen unb ÜJIü^I^aufrii, ber an fic ergangenen Stufforberuiig 
tög. ültr ^fjeriog (ieß 5ieuß, bo» eine cilfinoiiotlic^e Saelaßtrung 
e^c(t, toieberliolt uergebenö beFtürmen, itnb old bad bei @ü[ti Der< 
BBldte, auf 50000 'tßlann geidjööte 9(ci[{)e[ifer anrücttc, würben 
rr ermartungen auf bae fc^niaWirfirtE getäufi^t. iJer ftaifet fdjioß 
I 3$fTg[eic^, na(^ loelifieui er bie ^ntlai'i'ung bt6 $eerc£ ÄUfngtc, 
^trjog ober bie Belagerung unb beu bein entfetten ßrjbifiijofe 
tifirten ^eiflanb aufgab. 2)nS f(()impflicf)C ©etie^men bee ftaiftrö, 

feine Sunbeßgcilojien iu ben Scrgleit^ nidjt mit cintd)[o6 unb 
ncntlit^ bm §erjog non Sot^riugen mib bie ©[^meijer ber dtaä^e 
tflgab, iDirb boburt^ erläulcrt, bog er ma^rfiiieinlii^ bie 3?er' 
f)lüng feined So^nef äTJa^itnilian mit 3)Inrgaret^en , ber einzigen 
»^ter Saris unb ßrbiu ber iönrgunbifdjen '^cr'6""gt"- W ^'' 
Bunfl eine« Sertrogefl mai^tt, btr ali ein macnenbee Jöeifpict 
■früher Sreufofigtcit in bcii ®efc^i(öt«bUcöern Quffleäeic£)iiet ift. 

5. ffiorl griff mm junüt^ft ben Jicräog Dou Sot^ringm an, 
Dte bie griebenßDorfc^Cäge ber Sc^nei^er ab, lourbe aber (2. SJtärj 
76) Doii i^nen angegriffen unb gefdjlageu. (Sin iivciter <Sieg ber 
jtüeijer im ®ciflanbe bcö $. ©igismmib oon Oefterrei(^ uub Ui 
3im6 ton l'ot^ringen (22. 3uni 1476) bei aSurten lonnte btn 
|fit(^tigen Surften, tro^ loieberliolter ^rieben^Dorff^lüge, nic^t jnr 
rSfliebigfeit bemcgen. S^ar fäabcrte ^. 3[ene fein ^crjogt^um, 
rt ober oerfolgte i^n unb belagerte '•yim% luurbc eon SHen^ mit 
m meifienö ous ^eutf^en ,unb 8000 Sctiweiietti befteljenbcn 
vct angegriffen, unb faiib, n>ül)renb bas Söger eiftümit würbe, 
len 2:0b. 

3. a)er 9Iorben S^eutf(^tanb«, bie iKlfififjcn Canbe mit ifiren 
igebungen, ben barin belegenen €täbtat unb ba\a get)ürigcn dtit' 
^ften inßbefonbere, waren in ihren öffenltidieu ^er^Üllniffen 
nct fd)on fit^ fetbft überlaffen geblieben; bie fioifer föaren t)\n 
i unmitlelbar unb als Xcrritoriiü^crren bct^eiEigt. Xiie S^erfudie, 

8anbfrieben ^eräufleüen, befrfjräntten [lä) auf ben l'anbesftrit^ 
fflm iSefer unb Qlbt, unb toenn aad} im fiiblid^eren 't)eutfd)lanb 
nol oKgemeinere aRa^regeln ucreinbart würben, fo war boäi baS 
! ©ai^fenlonb nid}f mit eingeft^loffen. 

9lo(| atlen bcii 3)rongfalcn, Welche feit einem ^a^r^mtbert in 
'mbffer EßJeifc immer wieberfc^rtcn, botta wclfifdjc giirften mit 
R ©tobten unb 9(ittcrf(^aften, bann bie Saffenftabte für fii^, mib 
t in Sßertrdgen mit ben menbifdjen unb ©eeftrtbten alle *DIittef 
, um ben iKaubereicn ,;u ftenern, bie (Setlifl^iilfe ju unicrbrUcfen 
I bie ^enmmiffc ju befeitigen, weld)e ber IQegrünbung georbnetei 
entttc^er ^'if'i"')'' fi<^ enlgegenftellten. Xias 3a^r 1476 würbe 
ilwUrbtg buri^ brei Wii^tige Vertrüge. 



VW 

• 3tm Zm II. l. S5r. ?i*tnifffnt [2. gcbnior] U7ß Ox^ 
P4 her ffli[d)of »Ol! |)iIbe«lKiin, ^ÜJifljelni bcr ditcrc unb fcfaK ew)K 
©iH}tim ötr jiliiflcrc unb i^nebrid) üoii 'iPrQintf(i)lPctfl , aa ^WMf t 
Don (3Tiibt\\[)%tn mit i[)ien »tiCtcrfifioftni iiiib berm SertKtn^ 
3o(iaim (Srafcii üon Spienclbcrfl lucgcn ba :£)Diiitmrger fttttnf^ift 
^otifcfiatl eblen ^errn Don fU^t wcflen bcr G'öHinger, Omdlnl 
^Tcn jifrrii »on ©arbcrg megoi btr ©roinifiliiuttflft^eil, Srnt MI 
4Sil)ividie(b mrgen ber ^ilbcä^cimer, Mütter Anigge meijnt bec M» 
ihji^oft jtüift^cn 5/eifter unb l'ciiie, ^cmnann §e^ft tattm hü 
iSerjogs SUbrcd)' iWitterfdfiaft, aaiit ben gliibten &o*(ar, Sramf^dKlg, 
£UbcgI]dm, @ötHngtn, ^mitioDcr, Ifinbed, $atne[u, ^toiti^din n» 
pelmftebt, mcgcn onc# ouf 20 iaiiit abflcf^foffencn, „UK \ 
wwe 53o^[ unb bte e&re bc8 ^il. römifdieii Steige" r 
fcinbfTifboia, unter fotgoiben näheren !Öf flimmungoi : 

X^ie ^ct^eiligteti luolltn jebcm gemü^mi icod fte ma 'Qr 
inb 9?{ij)te megen r<^utl>tg [tnb, beS i^nbern Sefttt befttbeni, 
^abfn Don t[)ni abmenbcn itnb nii^t mit einanber in Ijfdnbfi^aft Mnt. 
' Sfiemanbnn, ber gEfibe wroiiiütt, foU ^illfe gcfelfltt iDolm, 
« fei bcnn, fxt wäre mit oUcr ^"(''"""""fl "ib ^eiftanie ^Bnter» 



Xiie SRfi(^«ftrfl§en, bev tanfmonn, ber ¥^9«, ber S 
Itnb 3I(ffr@mnnn foUen bei ^unbeä €(^ub gnricfim, 9eft^U<||ec Aber 
fbgleii^ fraftig nerfolgt , nvi)t gehegt, unb int ^olle fle fli^ ficbden 
inffen, foglfif^ Qngefjatlen werben. 

'Bei entfte^enben Slreitiötcilen [otlen jJBtfhn mtb ÄÖWe i^ 
Stütze jur 9luegiet(^un{; be€ Bwifire fofort gnfaminattretm Mfeit. 

!I)CT ^gci foU .{u ber beftimmtcn 3eU bem ftat^ jn Brann* 
ft^weig ober bem jn ^ilbee^eim feine Itlnge efntefa^, Me bent 8t* 
Itagteit, ber jitr Häuften @crii^ieri^ung px }te^,' tWfn nHtp^ 
fteilen ift. 

Xiie ^iinbesgenoffeu roollcn bonn i^re SnoKmlti^t^ fWIm: 
fiifbee^eim 2 Dom Aopiter, 2 aue ber 3Rannfd|iift', S dltt tot 
ffiat^e \ü ^ilbeetieitn; @oöIar 2 auö beut 91^; Me Amf^dß 
^raunfc^meig 2 geiftlid)e 'ißerfonen, aud bei 9tiittiifi^ meif; bfe 
S)errf(^aft (Möttingm einen and ber 'iTinnitfi^aft; Üc {ttnfi^ jnifl^ 
Erifter nnb iieiue einen; bie §errfdfQf£ ^. x6tn^ einen; Vt Wfy 
bet Statte 5?raun[rl)lüci9, ©ötlingeii, ^anmnw nnb Cfnbctt, Jeber 

2>itt ®eci(^t foK Ri^ in erantfi^ueig mf beut afhftoiil l uu ft; 
in (liOic«^ anf bent «at){tc(tatfc Detfantnidn, bdfdbe f idl ucitcc 
inlbtMi^ tMi^^ Mtn, aüe »e^elQgteit obre tvoOnt ©ngc b«^ 
tmeen, boS bec lEntf^dbung ^olge geÜfM »iib. 

f&tt um ®crl^ nl^t SDlfie leiftet, f oil Jeine t ^tAe »ei< 
bfttg fein, nenn triqt etOM fwf^einlgte ttnb uieniUaUc Cntf^tdb)' 
QnuQSQTttnb' ^torffunift fotb, 

iDofern Ue€4itbSrfa^ter ftA'itl(|t' (fnl^ Mdkli. f^ SNf^it* 
btle^g eii^e^tt teerten. ■'<■-''' - 't^-.ji-J -j.-' t"-^ (;,i..i.:.) ,.. 



S47 

fBiMen bm Vunbe nid^ onge^Srige gfBrflen; (Ferren ober 
«Am einen ber 8unbe^genofTen angreifen, fo foKen bir Übrigen 
foftrt {pfiffe (elften. 

SBmn gegen einen ber 8nnbe6genoffen ©enmft gebrandet »irb, 
MOcn Ue gfärfien, fobalb fie Jhtnbe boDon erl^olten ^oben, auf ber 
geM^nß(^ aßablfteOe mit einer ^erfon ou^ jeber ber 9}itterf^aften 
mib dner an» ieber ber ©täbte jufammenlommeif, um tpegen ber 
ya ergrttfenben aßa§rege(n }u beratl^. 

®emi ®tSbte, ©d^löffer ober SBeften bed SBi^^um^ ^{(be^^eim 
ober einer ber ^^ogßc^en |^errf elften genommen merben, bie att 
itfftn ober (Sigen txm bem Sifc^ofe ober ben ^erjogen ob^ngtg 
fntb, fo foO ba^ ee^n^Der^ttnif ober (Sigent^umerec^t bei ber SSie» 
bertrobenmg beachtet »werben, unb ber ©egenftanb feinem ^tttn oer« 
Heibfn* 

@o foO t» caid) mit ben oerpfänbeten @(^iaffem gegolten mer» 
ben. S)ie (Eroberer foOen nur ben ^nbf c^ing in S(nf)mu^ nehmen 
Btanen* 

Xn^artige ®dßf\tt unb ©tSbte foQen nod^ ber (Srobenmg 
abgef(^^, unb mit ^^^ betrage bed gefunbenen SBert^ foQen bie 
bet^ietfigten 33unbe^enoffen obgefunben tt)erben. 

©efmtgene 9}eifige unb genommene ^obe mid man oertl^eilen. 

O^e S^timmmQ aller ^Bunbedgenoffen foU ouf ®ä()ne nidft 
eingegangen merben, auc^ fod feiner ber Sunbedgenoffen fic^ bed 
anbem Sonbe, ©d^fbffer, @täbte, S^örfer unb ©eri^te anmaßen. 

@(^Uffer, bie man nid^t bel^alten tDiÜ, foQen abgebrochen, SBerg« 
trieben aber nac^ äßannga^t mit e&ter Serg^ort befe^t merben. 

Oeber, er fei geiftßc^ ober mM^, foQ bei feinen Steckten ge* 
(offen merben, aadf niemanb Steiter mit eigenen gerben ober f^§' 
gibiger gmn Stauben, äKorben :c. galten ober bei fi(^ l^aufen. 

IDer Vertrag foQ ermorbenen Siechten, $rtoi(egten, ^erfommen 
rnib <E$en)ol^^eiten feinen (Eintrag t^n, aud^ nic^t ben SSertragdoer« 
binbfid^teiten entgegengeftellt merben, toüäit eingebte ® tobte gegen 
dnimber übernommen ^ben. 

tia^ StapM }u $i(bedl^eim ermäi^tigt ben JOifd^of }um %b' 
f^üiffe bed Siertragd, in n^eb^en anbere bann nur aufgenommen 
mben foQen, menn fte benfetben anerfannt unb unterftegelt ^aben. 

9ßan erfie^t aud biefen ^ebingungen, mad man für iKec^t ^telt, 
loenn nic^t Verträge entgegenftanben. !Z)ie Steckte bed @tärfem 
Mrben ald Siegel gur Slnmenbung gebracht. 

4. !X)er fc^hHid^fte $unct in bem für einen engeren JBejirf ab^ 
gefc^Ioffenen ^riebendoertrage blieb bie 3lnorbnung bed Sunbe^geric^t«. 
Die S^i ber in bae @(^ieb«geri4lt aufgenommenen ^fd^afttic^n 
Xilt^ unb ritterfc^aftlic^en älbgeorbneten n)ar eine ttbern)iegenbe , fte 
tonnten ein über ben Parteien fte^enbed Sieit^^geric^t nic^t erfet^n. 
!Dte @tcibte l^atte man feit länger al» einem ^a^r^nbert balb in 
Mefer, balb in iener SSeife aud i|rer Stellung }u Derbrängen gefuc^, 
nttb imoiemeit ben gärften unb Siitterf Ruften au trauen koor, lag 



848 

in iol^mt^ Srifiricim bor. 3it bemfelbett dolore 1476 am SDKtt* 
loo^en na^ do^omrie [26. ^unil erneuerten ba^ bie ©affenftüble 
©oc^Iar, aßogbeburg, ^rounf c^n^etg , |)oae, ^alberftabt, ^Ube^^etm, 
©tttingen, ©tenbol, Sinbetf, {^^^'^^ SRorbl^eim unb ^Imß^t 
i^ alted 49Unbnt§. 8U(e früheren nac^ unb nad^ getroffenen 9e^ 
obrebungen tt)urben in biefen Sertrog mit auf genonnnen ^ mdf f(^ 
tete man bie aßatritel Dom QoSftt 1471 loieber ein. 9raunf(^n)eig 
unb 3Ragbeburg tt)urben mit ben benfelben frül^er fc^on jugeftonbe» 
nen 4)efugniffen ald SSororte bejeic^net, mit beutete man ouf bie 
(gefahren l^in, mlt^t ben ©täbten burc^ 93erftärfung ber Wlaä^t ber 
Surften mit ^ö^ifc^en firiegdfnec^ten breiteten. 

Shn^ babei lieg man ed nic^t ben^enbem 8bn SEage aQer ^ei< 
Ogen [1. 92ot)ember] 1476 fam }tt)i[cl^en ienen @affenftttbten an 
einem unb ben S3ürgenneiftem unb Slatl^männem ber ©täbte Sübed, 
JSremen, Hamburg, 9Iofto<!, @tralfunb, Sigmar, Siineburg, @tabe 
unb Ueljen am anbem Zfttät ein britter Vertrag )u ®tanbe, ber 
bie frtt^er fc^on vereinbarten ©^u^magregeln, baneben aber aut^ 
neue ^Beftimmungen* enthielt dt nmrbe feftgefe^t^ nic^t nur loie 
@treitigteiten iloifd^en ben 49unbe^genoffen felbft au^egli(^ loerben 
foUten, fonbem mn^, ba§ bie ^bel }tt)if4en biefen unb ouger^ 
bed ^dunbed ©teilen burd^ ein ©c^ieb^ericl^t beijulegen feien. 
S)ie ber bebrflngten ©tabt junäd^ft belegenen @täbte f oQen Hier $e^ 
fönen ernennen, bie, nac^bem iiber ben @egenftanb bed @tretted 
fc^riftlic^ 3nftruction eingejogen ift, binnen oier SSoc^en sufammen« 
!ommen unb iiber bie SSerl^tniffe fic^ äugern foKen. ®inb fie oe^ 
f^iebener Snfic^, fo foQen bie Scten einem Obmanne, »ojn 8ubo(f 
Don IMmoben enottl^tt morben, eingefanbt unb bie Snfic^ten ^nju« 
gefügt merben ; ber Obmann foK bann binnen brei SBod^en urt^eitoL 

Senn eine gütli^e, bem Urt^eile entf{n:ec^enbe flu^teic^ung nid^ 
ju erreichen ift, f oQ }ur iEBaffengeaalt gefi^ritten loerben, auc^ ift fite 
biefen ^aä bie gu bead^tenbe ältatritel eingefc^altet. S« fUib ber 
genmffneten ober anberen koe^l^aften Seute gu fteOen: oon £&bed 20, 
^Oremen 12, Aomburg 15, 9iofto({ 8, @tra(funb 10, SBi«mar 5, 
gUneburg 12, ^tabe 4, Ueljen 2; oon ben ®affenftäbten : aRagb^ 
bürg 12, a3raunf(^n>eig 12, AaCe 12, $a(berftabt 6, ®o«Iar 5, 

tilbe^^eim 8, @i^ttingen 8, ©tenbal 8, ^onnooer 5, (Einbed 6. 
ntf ernte ©täbte, bie ntc^t ju ber f^el^be gejogen tt)erben tonnen, 
foden ®elb}uf(^üffe, monatlich 4 @ulben für einen 9{eiter, galten. 

Erbeutete« SSie^ unb anbere Baifm foQen ber „Waten" ber 
befel^beten @tabt gufaden, befangene aber unter bie Sl^eilne^mer an 
ber i$e^be fo oertl^t tt)erben, ba§ nur, toa^ md) bem 9iMtm\^ 
ber n)ed^fe(fetttgen befangenen übrig bleibt, gur Sl^tung lommt 

©täbte, @(^iaffer unb 3$eften foQen ber oerbünbeten @tabt, 
oon totldftx fie eingeUft loerben mußten, oerbleiben, jieboc^ foUen oier 
©täbte barüber entfc^en, um« ben übrigen 93unbe^enoffen baranf 
}u oergttten ift. 

!{)er «unbe^bnu^ f oQ mit 10 SDlart @oIbe9, ba« durüdbleiben 



lili ehKt ongefffttcn a'erfQmmlung mit 1 3ß. ®. bcftraft n>cr^eI1, 
■B »eMien ©trafselbn-n bte eint ^ülftc bei bcfc^beleii <Stabt, bie 
Bjbcre )>tii ütirißen SSunbtsgenoffen ^ufäUt ic. 
B :Cie Einigung ift oiif fünf So^re gefi^toffeit, Dor bcrcn ^Iblauf 
(*rr bie ©tobte auf Jtiiforbcrn Säbede in l'iineburg jufQmmenfommcn 
unb über bie gorlfeeunfl beg äJcrtragS bcrotfjen moUcn, bcffen oicr 
3lu«fertipnflcn in Viibetf,, Hamburg, 3RagbEl)iirg itnb JOraiin|'cl)roeig 
nicbcrgtlegt ncrben foUen. 

^3™ allen bicfen ober- luib iiiebcrbcut[(f)cn 25erträgen tritt immer 
rr btr aBangel einer gercdjten i'crtretung bcr l'olfeintereffen, 
1 über ben 'jjorteien ftel)cnbcn ©eridjte unb einer ßfecution«-- 
ttbnung, ju meldier man l'ertrancn l)aben tonnte, fieroor. *4Bci bie 
Surften Uebergeroiilit erlonglen, bti lüaren i^nen SJcrträge (ein ^in» 
berntß, baffelbe fofort geltenb jn ma<i)ta, loie fernere (ireigniffe balb 
«igten. 

Ar 5. Die Stenbenmgen in ber ärt ber ftriegfiibning Rotten bmäj' 

Blifmbe Oolgeit für bie a3er^ältniffe ber ^arteten ju einanber. 3» 

Itr erflen ^iUfte bc8 15. 3Q^r^iinbertö lourbe, luie bemerft morben, 

ter ÖJebraud) befl geiiergeioeijrs allgemeiner. 3Öie bie ©täbtc lange 

f(E)on Sijlbiifr bulle", fo bebienten fici) beren nun aud) gürflen. 

Iw« S'ttpital, mit welchem man friifjer bauentb Äriege^iilfe fit^ Der» 

Üafft jtt ttabm glaubte, ging oerloren ober tonnte bod) nur fpürlii^ 

Bßitt eingejogen nerben. ^ölbner ju erlfalteii unb )ii geminnen 

bxbevte einen nennt Slufroonb, ber auä bcm fet)r gef^ivädjtcn 

Kpminiiileintoinnien ber Surften iiii^t beftritten werben tonnte. 25ie 

KUMe ftU^ten i^r ^iegdivefen auf Steuern, babin aber tonnten te 

t surften lange nitt)t bringen, meil bie freien ^eroobner bcr 'Ztt' 

nrien mit Sfetbt i^re Sreibeil barin fegten, bog fie bem lerrttorial' 

tn q1» ©runbljerm ju nittite DCtpflidittt feien ,■ bei ben f ortiDo^o 

i> sor^f(^enben grunbtierrtic^eit '^rtnci4)ien unb ba man Dom 

Äbaue be« Staat« noc^ roeit entfernt iDor, oui^ jebe anbere, me 

D 33cgriffe non ©taat abjuleitenbe Slbgabe jurüdroied. 

Unit ber flaifcr roar Idngft au&er Staube, mit einer Sieitbe^tilfe 
■fliter SBeife ou«,;urei(^cn. 3118 er, wie bie gürftcn, uon ben ^uf' 
K ^art bebtüngt würbe unb, menn fräftiger ^Mberftanb geicifiet 
foHte, äolbgelb unb ber Jlufmonb für ffenergeioelir, ^Julwr 
I !BW erforberlid) rcurbe, überzeugten fi(^ bie Parteien co« bcr 
t^ownbigteit einer @elb[)i)lfe. ^ie Surften berciUigten auf bem 
i^lage ju 9htrnberg 1422 ben tjunbtrtffen 'iJfennig, um baoon 
Böller iu befolbcn, bei bem SSiberfprutfie ber ©tobte tam c8 
_r nur ba^in, baß ein atnftblag entworfen iijurbe, roouüd) jeber 
ft^ftanb SKannfifiaft ju bem^uge miber bie^uffiten ftellen foUte 
■ bafitr eine ti^cibfumme ju ja()len ^attc. 'Ciefe für bie erfle 
tlttne 9itid}8matritc[ lourbe iu bcr gotge forlgcbilbet unb bie 
rttnlttffung ,w ?lnf|jrUii|cn an blc Stäbtc, jocldjc nii^t aitftbteben 
btn bem Saifec unb Üteic^t unmittelbar unttrioorfenen Weites» 
Hen gerei^utt ronbeii tonnten. 



Kl 
Iti 



860 

fBftxttObm tmb 9M(^ftttMe imterf (Rieben ftc^ frfi^er tKnm toeni- 
fft Dott einanber^ tomn fene, loie bie« in ben metften ©affettftfiUoi 
ber f^oa mx, in 49efi| ber ^riDttegien fi(^ gefegt ^tten, bie i^ 
IM »tdft ber «Baffen, bii »erfttgung über i^®eri(^ nnb Voficä* 
toefen, bie @elbft&efteuerung unb bie 9Ra(^, i^ ^er^iiUniffe unter f elbß- 
geniä^Uer Obrigteit ftatutorifc^ juorbnen, jufii^erten. ®ie fteOten'fi^, 
M0 fie ouc^ foctifd^ UHiren, ben 9{et(^ftitbten g(ri(^, unb befüntpftoi 
tior}ägIi(^ aQe bie territorioll^errltc^en Cinmifc^gen, oel^e fie ott 
mittelbare ©tobte bejeic^eten. S)er Aotfer beftttrfte fie barin bur^ 
Ue aufna^ fol^er @tttbte in bie Weic^^matrifel, burc^ bie 3n« 
loffung unmittelbarer Kontingente ju ber geforberten Küdfiffldft nnb 
burd^ Knna^ unmittelbarer ^o^jiMitn in bie SIeicfedfaffe. 2)en 
Zerritorial^men unnr befonber« bied ^erfa^en, xootübtt fte ^Snfig 
bei bem fiaifer fm(^t(o9 flc^ bef(l^tt)erten , anftögig; i^ gemeinfonKl 
49eftreben ging bal^er bal^in, eine folc^e Unmittelbartrit }u oer^inbern 
nnb t^unIU(^t aOer ber (Sttocitm fic^ n)ieber ju bemächtigen, bie 
ben ©tobten meiften^ gegen 3<>^Iung }ugeftanben uxnren, unb beren 
fie fid^ «niil^t entttn§em burften , toenn fie t^en eng bamit Mtunbe- 
neu fommerdeaen ©tanbpnnct unb i^ Serbinbung mit anbenn 
^onbd«ftitbten nicl^t mtf geben »oQten. ^en gr»§ten Weij fttr bk 
fiirften ^tten bie n^oJ^fgeorbneten ftttbtifc^ abgaben, befonber« bie 
Icrife. ®ie fml^ten fi(^ nic^t nur ein gleich Cintommen and i^ 
iCerritorien ju oerfd^n, f onbem fldf and) in ben Sefi^ ber in ben 
felbftfiUbibigeren ©täbten gehobenen Sccifegefciae jn fe^en. & fc^ 
ben ©tobten boe eingreifenbfte WllM )um ®(^u|e i^rer SteOnng 
cta ^anbddflObte nur bad ju fein, bem 9tüäft n>enigften0 mmtittel' 
bar onjuge^tlren unb fo i^re Ontereffen auf Weic^tagen Mrtreten 
jU fOnnen. SDarttber lam e« gu bauemben |)Onbe(n mit ben Sterri« 
toriol^erren, in »elcben eine ©tobt nac^ ber anbem unterlag unb bie 
©tobte, tt^efa^ ttbenoOItigt totnbnt, fofort ben SBerlufl i^ 6(0^ 
ben ^ttfi^ini^ i^ beHagen Ratten* 

6. 3un0^ft erlagen bie ©tObte geiftfic^ fierrfd^tcu ben 
einfbifreiti^eren l^erbinbungen, n)e(4e burd^ bie VicäfC ber fierren (M 
miU^tigeren (^em erjieft voaxta. S)te ©tabt QuebOnmirg ^atte 
fii^, nac^ bem 8(u6fterben bed fnrfOc^fif^en ßaufe« unb bem SnfaUe 
be« Sanbe« an f0M%m (1422), unter ben ©<^4 be^ ißifc^ofi» mm 
{mtberftobt gefteQt; borUber mar fie fc^mt in manc^ei 3^f^0^' 
ten mit bem neuen fOd^ftfc^ Aaufe gerat^. ^ie Sebtiffin ßeburig 
nmt QueUinburg, 97o(^fo(germ ber Sebttffin 9lnna tum yßUaim 
(t 1458), mar eine fO#f(^ ^rinjeffm, ©(^mefter bt» ftnrfttrften 
(2nmft unb be« $• Hlbert twn ©a^fen. 3n Vertrauen auf biefe 
uermoubfi^ofäic^en 93erl^Itniffe moOte fie meber bie ©c^ut^If^feit 
bed :9if(^of9 Über bie ©tabt Queblinburg nod^ bie @e(bftfitOnbig(eit 
biefer anerfennen. ©ie forberte Don bem SRagiftrote bie nogteiOc^ 
(Sered^ame, mU mek^ bie felbflftOnbigereli »er^Oltniffe ber ©tobt 
enge nertnüf^ft maten, guriM. iDiefer ^täffit fic^ auf ben ©c^ut^erm, 
ben ^eifd^of oon ^alberftabt, bie ©tobt aber mürbe mm ^|Iic^ 



CMbfiflHbibigfdt, btr ftolonb, untrbe nitbtrgctDotfot unb jctfeiNJ^ciL 
9ttosi iTQ^ btr @taM bte Aber i^ ^rtoUegien ou^gefteOtot Ur* 
bmben. ^ie ^ergoge ipurben 1479 mm ber Sebtiffln mit bev 
Sc^n^rred^tigldt bdic^; oM ber Urtunbe ift trfic^ßd^, \oa€ man 
bamatt }u ber @(^ti$^ß(^ett not^ red^nete: bte SJogtei jn JQiteb« 
(Murg, ©eric^te fiber $ole unb {)Qnb im 9^e, ben !£)brfem mib 
Sttftmtgen, bie ^otbgeric^te aber bie 93orftäbte mib 3ubell^öntngen 
non JQaeblinburg^ f^rottengelber, Sogteif^iQinge mtb @tettege(ber x. 
Der SRogiftrat mugte bie ^dfntfiftttlidftdt ber ßerjoge amriemten, 
jmr 9btretmtg tum @lttem mtb ju bebeutettbeti 3al^btitgen ftd^ ber« 
pffi^tetu X)te ^Sürgermeifter iDurben femer loon ber Kebiiffin be« 
ftStigt, mitfiten berf etben iRed^nung ablegen unb burften leinen ^^oaipU 
mann fttr bie @tobt einfe^. 

7. STe^nd^e Sßege t)erfo(gte bo^ !Z)omIapiteI jn ^olberftobt 
Daffelbe M^lte ben fäc^fif^en ^ringen Smft, melc^er 1476 (bf 
bifc^of Don äßagbeburg geworben mar, aud^ }um Jh)ab|utm: be9 
fc^nmt^ Sifc^ofd tion $a(berftabt, ber fc^on 1480 ber 9}egienmg 
entfogte. Da9 Kapitel beachtete in ben bei ber Ski^I be9 ftoabj[iii 
tor« gefteOten Sebingungen bie Ser^Itniffe, toelc^e ber (Entmidtfmtg 
einer miUfü^rlic^ ®etDa(t entgegen ftanben. S^sxxc bebormortete 
boffetbe bie JBefttttigung ber ben SUrgem unb ben Übrigen 8euten 
{uftel^ben ^tOftt, ofy\t Sßiffen, ^iat^ unb SodtDort bed StapM» 
foOten aber feine ^mtf^tleute, aud^ nic^t in ben ®tttbten unb ^urgen^ 
angcftettt merben. (Sriebigte Se^ne foQten mit geringen, feftgefteUten 
Aänal^men toieber an ba9 @tift ge}ogen, bte Sanbe^c^tdbcn abge« 
fä^ unb ba9 bem @tifte entjogene (ligent^um mieber bomit oer» 
einigt merben« SlQerbingd beburfte ed folc^er SSorfc^ungen , merni 
to 9}egiment ffa^ n^ieber tröftigen, unb namentnd^ and^, memt ben 
\ifm bemnrjugten ablief ^omißen bie @e(eght^ erl^dtten tDerben 
foDte, i^en nac^geborenen €öl^en bun^ ^frttnben ein fic^e^ &n» 
bmnten }u tierf Raffen; a((ein ben ^ecbnnotionen, ju mld)m bie 
Sebingungen aufforberten, gab man eine Sludbe^nung, bei Speicher 
Krtrog^mäfiig ermorbene 9ittS}U, am menigften ber bUil^enbe 3^^"!^ 
ber ©tübte, ^ea^tung fanben. ^Iberftabt n^urbe burd^ innere Un» 
rn^ bebrSngt ^it €ptabt l^atte ft^ auc^ aud i^, bnrc^ mieber« 
Ifoitt Verträge gefnfipften äJerbinbungen }urUd(gejogen, unb biefen 
Seittmnct bemtfete ber Sifi^of, um i^ bnrd^ Aiinbignng ber SSogtei 
bad Sunbameut ber 33erfaffung ju entgleisen« S)ie @tabt Umgerte 
fid^, mtb ba man il^r auc^ unter anbem oormarf, ba§ fie frül^er 
jQmbfinburg ^ülfe l^abe gemä^ren tüoUtn, fo rttcfte ber (ihrgbif^of 
iNm aßagbeburg att Sifc^of Don ^alberftabt mit einem auf 12000 
SRomi angegebenen, mit fäd^tfc^en Zrupptti untermif c^ten ^eere bor 
bie ®tabt. iRac^ einer t)ter Sollen lang fortgefeften @egenme^ 
nrnfte fie fid^ ergeben (1486). Der (Srgbifc^of gab bem 9lat^ unb 
ber 8firgerf(^aft bie SSerfid^erung, ba§ i^en an ben ^ritribgtoi fein 
VMntc^ gef^e^ fette; biefe 2^ü^ umrbe aber, mie (E|rottiftcii 



252 

uerfic^em, jur Seüngftigung be^ JBif^ofd am @nbe feinet Sebend, 
triebt erfüat« S)te (Stobt hü^tt i^re Serfoffung ein, auf ml^tx i^ 
9Ior beruhete, unb geriet^/ ba man oud^ ^ter @rfa^ in einer ®tß 
metnbeorbnung ntc^t ju [(Raffen l9u§te, in 9(rmut^ unb IDürftigteiL 

Vit fc^mäc^ere @tabt ^f(^erd(eben lonnte ftc^, Don il^ren Stoc^ 
bant getrennt^ nic^t in il^rer alten Stellung erl^alten. @ie ffotk 
nod) 1475 bcr äufforberung be^ Äaifer« golge gcleiftet. 3^r ^u* 
}ug iVL ber ^eerf al^rt nac^ ^J^eug beftanb aud 9 fd^mar} uniformirten 
9?eitem, 3 mit eifenten t^tegeln ben^affneten Sne^ten unb 1 ^eer« 
iDagen mit ^rooiant unb 9{üftjeug. Sluc^ ^ter mugte ieber an< 
fäffige Bürger ein gerüftete« $ferb Ratten, bercn auf ben erften 
(^(odenfd^Iag 70 gufammengebradit n^erben lonnten, unb aU bie 
©efal^r, mit fäc^ftfd^er ^Ulfc übenuältigt 3U koerben, fic^ fteigcrte, 
l^atte bie ©tabt fd)on im ^Q^re 1475 ftd^ in ben ©c^ug bed ^erjogd 
üon $raunfd^n}eig begeben, bem ein jä^rnd^ed Sd^uggelb üon 100 
®ulben gugefid^ert n^orben. (Sinen gleiten äJertrag Ratten auc^ 1477 
bie Oueblinburger unter 3"0cftönbnig eineö @c^u(ge(bed Don 200 
®ulben mit bem ^erjoge abgefd^toffen. 9(Qein am n^enigften burften 
bie ®täbte auf ßü(fe ber t^ürften red^nen, D)enn biefe fic^ in ben 
SSerl^Itniffen [afen, ein Uebergeh)id^t n^ieber gettenb }u machen. 
!Der prft, an n^elc^en 9lfd)er^[eben fic^ gen^anbt l^atte, loar ^. 
j)ieinri(^ ber ältere Don Sraunfd^fteig (f 1514), beffen ben @täbtcn 
feinbfeßge ®e[innungen batb in einer 9{ei^e Don ^t\fbtn fic^ funb 
gaben. 3(f(^erd(eben fa^ fid^ gejn^ungen, auc^ felbftftänbigere ®t^ 
meinbeDer^(i(tniffe aufzugeben, unb fd^on 1486 mußte bie ®tabt 
gegen ßatberftabt, mit bem fie ^unbert da^re Derbünbet toar, 3"' 
2ug fteuen. 

8. ^rü^er no^ ci^ $a(berftabt n)urbe $aQe bem @täbte6unbe 
entzogen. 3n einem ©treite jtvifc^en bem 3Ragiftrate unb ben 
^fännern ber ©tabt nal^men bie ^arteten bad Urtl^eil ber 3)2agiftrate 
Don äßagbeburg, SSraunfc^n^eig unb $a(berftabt in 9lnfprud^; bem 
koiberfe^te (ic^ ober ber @rjbif^of, inbem er bie ©treitfac^e Dor feine 
®eri(^te 30g (1478). 2Rit fac^fift^cr ^ülfe nahmen bie ^nbd 
barfiber ben Slu^gang, ba§ ^aUe feine meiften ^riDilegien Derlor, 
bie Urfunben baritber Derbrannt kourben, 1484 bie Sßori^burg, um 
bie ©tobt in Unterh)ürfigfeit 3u erhalten, erbauet n^erben mußte, unb 
ber ßrjbifd^of unbefd^ränft bad, xoa^ man bama(d ^o^eitdre^te 
nannte, ausübte, unter luelc^en bann aud^ biefe ©tabt i^re ^Ült^ 
geit befdjloß. 

93ei ber Se^anblung, n^elc^er bie ©täbte, toenn fie untermorfen 
n)erben tonnten, fic^ au^gcfe^t fa^en, n}orüber fo Diele 33eifpte(e Dor^ 
(agen, erfd^ien bie 9ieid)dunmitte(barfeit ald bad fc^ä^enökoertl^efte 
@ut. S)ie norbbeutfdien ©eeftäbte unb mehrere 33innenftäbte, loie 
9){agbeburg unb :83raunfc^U)etg, gehörten gu ben größten ^anbeU' 
planen bed 9}ei(^d, toöl^renb Diele geringere Ortfdjaften, befonber0 
auc^ fübbeutfc^e ©täbte, fid^ einer burc^ mancherlei 3ufÄQi8feiten 
miterftU^ten Unmittelbarfett rül^men burften. SlUed, mod jur@elbft» 



2BS 

:bip(rit crforberliii inor, Rotten jene ^onbefsutage nrlouft unb in 
nv!^tr[ Urtunben ber ffaifcr imb Serritorialfterren beftätigt tr« 
ni. Tlit SRei^te ber ©offen unb Siniguugen niorni Don ifintn 
[ltdgefegt in 9Iudübung getirat^t. @te toaren .;u dteii^SDerfanim' 
igm jugeloffen, !)Qtten bie 9(ei(|«laffen unmittelbar übertragen unb 
tottnilfe mit Satfern unb (Jiirften gefi^Ioffen. Tiorauf unb auf 
I ajerbinbungen, in metdjen fie bouenib ftanbfii, beriefen fie fi^ 
am eine Unmittelbarfeit nitertonnt ju fefjcn, bie il)neii Grfog 
1« gcroil^reii füllte, ipa6 fie nicber Dom ^aifer noäf ben gürften 
limgni Tonnten : ein feftflftänbigc? gefiliiietcö Urttieit Über bie \wtiS' 
ißiapf gortbilbung i^er ^anbefS' unb gcmerbtidjen 3ntereffen. 

ai» ju ber 1481 auf Sern SKeidjetoge ;« Wlrnberg beroilligten 
Wenflcuer bie Stabt SRagbeburg unmittelbar 5a^Icn tcoütc, forbcrte 
C ßrjbift^of ben 2Vitrag ju ber Cnnbcöqnote, unB icoUte untei' 
ibro^ng von (Scwcltmoöregetn jene SÜrt ber Sinjafifnnfi nii^t ge' 
t^oi lojTen. "Die ©tobt erfannle bie jegigc üiel fdjroieriacre ©tel' 
ig, Mt l^r wie onberen grögeren ©tobten bte ä'rffilitterung i^rer 
aftt, vm (Geringeren ju !)elfen, miberriet^. SDIagbcbnrg nalim 
»äi^ft bie ©iilfe ^raunf(^roeigs unb Lüneburg« in 3(nfpru(f). C« 
loß oni «onnlage nai^ Cuafimobogeniti [6. iKoi] mit Öroun> 
lotig ben 35ertrag auf jet)n 3al)re, nac^ welchem beibc erftern Stttbtc 
( 200 SKann tüchtigen guguolt« jur ^iilfe fcnben moUlcn. 3lm 
ige Canibcrti [17. SciJtenibcr] 1482 cerffürften fie bae ffliliibnif 
tfAhm beitritt Süneburge, gleidjfoUö auf jefin ia.f)te, unb unter 
t abrcbe, im gaöe ber SJergewadigimg einer ber Släbte mit ge= 
imtcr ajiatftt ^eiftanb leiften, aitii bie bcfrcunbctcn Stäbte \U' 
iXjtn \ü nioUen. 3!)icö gcfdja^ nodi an benifclbcii Jage. Slmf) 
( SlinbntS ber Saffcnflobte würbe jmift^cn ^raunft^ioeig, 3)(ag- 
lurg, Lüneburg, ®DälaT, ^ilbcfl^eim, 5'''^f'^f*''f''' (Söttingen, 
itoibal, ^onnooer, (Sinbeif unb Ueticn oiif uier 3af|re erneuert, 
ille unb Oucblinburg Waren bamats fdjon quo bcm önnbe g^ 
Itn, onbcre Heinere Stiibte foigten botb nat^. 

Bei ber ber Stobt SKagbeburg bro^cnben ©cfa^r rlicften bie 
:omif<^n)ciger 5''''f*'fT"Pl'0' bafefbft ein. So erhellet aiitl), ia^ 
©tobt oon ben Sunbeögenoffen ein ajionatgclb gc}al)tt morben. 
flüninierer ber Stobt a?raunfi^n.'eig übcrfonöte baffelbe aut^ fitr 
r ber ©tiibte, nanicntlidj für ^ilbeSljeim 64 51., 9((irbl)eim 
iU ©bttingcn 64 51., .^aniioöer 40 dl unb ^fielmftebt 24 gl. 
Beitrag ber Stobt Braunfdimcig belief fidj auf 90 gt. 
SKogbeburg glaubte fo litnltinglit^ untcrftülät ju fein. Tite 
t toünbte fid) mit einer Befc^loerbe on ben fiaifer mit ber Be> 
itnng, bog fie'naiti ifjren ^rioilegien frei fei unb aut^ ol(J freie 
'it bel)ünbelt jii irerbcti forbern biirfe. ^. griebrii^ III. trug 
flurfürften SUbreiljt Don fflranbenbiirg unb bem ©ifd)ofc üon 
jflebt (naC^ ber aioUmadjt Dom 16. September 1483) bie Unter' 
lung ouf, f(i)ricb fe(bft an ben ßrjbif^of fowo^t ale bot SRagiftrat, 
forberte bie Sßerniittelung eines ^tt^ääfi; im goüe aber, ba^ 



f9M 

Uefer iti«^ errri^t tmhea Utm, Sendet, botnit Ue ©treitfoi^ m 
i^ fdbft entfc^tebm iperbc !Der Su^bntt^ eintr oer^eerenben ^ 
imterbrai^ Vom bic ^^anbbmflcn, aad) lomtte bie@tabt ful^ bum 
brc ißf(b^äfm @tra§eitriiitber imb fe^lufttgen l^rribeuter enoe^rci^ 
bie foU^ 3<ttm brc 9fa>tl^ für il^ e^fofen ^toedt tMnr}tt0toftfe ic 
niitten, e« bmi ober 1486 )um 93erg{et(^. !3)er (Srabifc^ ftäüt 
brc @tabt unter Senmttebtng ht» ^. fObttt üon @ad^m b» 
KrMcd oue, t»^ toeb^tm er berfelbm il^re Steinte tmb ^ritiilegiot 
femer onerbmien ju looUen )ott\pta<ff, bie @tabt ober i^ren 9xf 
fprifa^ auf dteU^unmtttelbartett entfogte unb ben Prälaten ate 
il^ Oberberm ouerfonnte. SSegen ber Mrioeigerten Ouote }itr 
Ziirbnplfe nm§te ber SBifc^of obgefunben toerben. 

9. !Der Je^eluftigfte gürft {lotfc^en föefer unb &bt mt ie<}t 
& f^nrid^ ber ältere tH)n 8raunfcl^tt)etg. @ein unb feined SSaterd 
t&\^äm SBdftanb reigte ben SBif c^of «ertolb Don {^ilbe^^eim gu bem 
Serfu(^, bie @tabt {^ilbedl^un ftc^ unterttUrfig }tt ntac^, loenig' 
ftend einer Slccifeabgobe berfelben Jtc^ gu Derftc^ent ^ ®efoIge 
ber barttber in 9tom unb bei bem fiaifer eingekiteten Serl^onblunge» 
ernannte biefer Aonnniffarten }ur SSemtittelung. S)ie bebrängte @tabt 
erhielt S^i ^^ Sdraunfä^n^eig, SOtagbeburg, Sitnebuts, ©dtttngen, 
düabtd, (S^Uvc unb fiannooer, )og au(^ oie(e uudiegenbe ^tcm, 
bie ben ®eftnnungen |). j^etnric^ nic^t trauten, au^ bie Qifc^fe 
mm O^nobrttct, SDhnben unb ^ßoberbom, biefe mit ®e(baner&tetungen 
ber ©täbte, in i^ ^ntereffe. Sin gmeimaliger Angriff be« ßergog« 
auf (^ilbe^^eim koar fruc^tlo^. (Sx burc^ftreifte fengenb unb bren« 
nenb bod offene Sanb, unb in gleiAer Seife oerfu^en aud^ ferne 
®egner in ben 49raunf(^meigf(^ Sanben* ®o^(ar l^atte i^m bie 
{^burg genommen, er bogegen l^atte Diele ©o^Iarer JBfirger ab* 
gefangen, bie ben Stttubem i|rer fiu^^eerben nac^fe^ten, Gef* pe ge^ 
fttngtt^ üeroal^ren unb bebeutenbe Söfegelber ga^Ien. S>er Arieg 
iDurbe Don 1484 b\» 1486 unter uner^rten SSenoüftungen fortge« 
fe^t, in bem le^teren QiOftt aber lam mttwodi^ nac^ (?) 8uciä 
1^« !{)ecember] gloifc^en ben ^ergogen SSil^bn unb ^)ieinricl^ Don 
Sraunfc^eig unb ben ©täbten ^agbeburg, SBrounfc^loeig, i^ttuAm^ 
fiilbedl^eim, ®5ttingen, @tenbal, ßannooer, <2rinbe({ unb ^othffim 
em f^eben^Dertrag gu ©taube. S)ie erlittenen ©c^Sben, bie, tote 
immer, unfc^ulbige Sanbkute betroffen Ratten, tturben gegen einanber 
aufgehoben, bie no4 übrigen (gefangenen Don beiben ©täbten o^e 
?0f egelb freigegeben, ben ^ergogen ober Don ben bet^tgten ©tobten 
8000 SL DorgeKe^, ber @treit mit ©odtar enblic^ gur Sntft^* 
bung bed $. Sllbred^t Don ©ac^fen audgefe^t. ©ie erfolgte 1488 
babin, ba§ ben {)ergogen bie j^argburg tt)ieber gi^ Uberantmorten fei, 
ber ©tabt aber no(^ gel^ ^l|re fang bad ^olg gum 83erbrmij^ 
auf ben j^tttten Derabreic^t »erben foQe* 

10. XBie man ein ©teuereinfommen flc^ Derfc^affen lOnne, 

Sttten bie ©tftbte gelehrt. S)ie dürften ^en ben %xHim etner 
bgabe, tt)ie befonbere bot ber Vcdfe, erlannt; man toar obre no4 



Drit boMm entfernt, fit pi @taat^ unb }tt onbern att ttUtt&l^rBd^ 
^UNEdta iu ^eben. i>tx AurfUrft 9ol^amt kion Snmbentarg fS^ 
ine Xbgobe Dorn JBtere ein; fte lourbe om^ Don ben Stio^o^mni 
StenboM geforbert (1488), fte Mmeigerten ober ben ^Settrog. (Ein 
Infnn: in ber ©tobt, ber gettbl^nllf^e ^Begleiter ber Don aii|en Iftt 
mgten S)rangfale, erleiddterte bem fturf&rften bie Uebemättignng 
»er @tabt @te tourbe and ü^ren felbfiftänbtgeren Seri^ältntffen ge^ 
riffen, SJiberfpttnfttge mürben mit bem Zobt beftraft; ber Sunbe^ 
xrtrag kwm ^o^re 1486 nnir ber (e^te, bem@tenbal fid^ anfi^Iog. 

ftitrfUrft Oo^ann, alfi ein Sicero feiner 3eit bejeid^et, f^eint 
!in foU^er am n)eitigften in JBe}iel^ung ouf ©taotdfunft gemefen gn 
fein* Sein Seftoment ent^eft jtoar emftßc^ (Snnal^nungen an 
feinen iRac^f olger: geredet nnb n^o^It^ätig )u fein, bie Untert^onen 
legen iD^äc^tigere fd^tt^en unb befonberd ber 3flge({ofigtett bed älbete 
iii^t noffafe^en ju tooüm; allein an ®tenba( bemä^rten fid^ fofa^ 
^efmnungen nic^t (Er kou§te ber @tabt unb fti^ felbft bie ^Jort^eile 
liiert }u erhalten, bie fie an^ ifpctn bi^tjerigen {»onbeteDerbinbungen 
}e}ogen l^tte. !Cie augerorbentUd^ Mfibenbe Su^iDeberei befonberd 
}ing mit ber Uebenoältigung ber ©tabt unter, bereu geftempelted 
Silber bid bal^in im nörbltc^en 3)eutf(l^(anb gefud^t unb ai9 Dorjugd» 
toeife )um ®vo^ffmhtl geeignet toeit^in im ®ebrauc^ war. 

11. Sßid^tiger nocb mar für ben fjlor be« beutf^en ^anbete 
ik (Sr^Itung (Erfurts, einer @tabt, bie jmifc^en ben ©tttbten be« 
f^ioöbifc^ unb tM S3unbe« ber @affenftttbte in ber üRitte lag 
nnb in melc^er h)id)tige $anbeteftragen jufammeiiliefen. ®ie fuc^ 
fi4 in jener ftürmifc^n S^t unter ben ©d^u^ ber (^er}Oge oon 
Orttunfc^meig, ber i^anbgrafen Don Xl^iiringen, Reffen unb anberer 
iB ftelkn, unterl^ielt au(^ bouemb eine 9$erbinbung mit ben ©äffen« 
^ten, na^ ^egd^uptleute aa^ mächtigeren tD^naftenfomUien, 
ber@rafen Don (S^teid^en, ßo^nftein, ©i^marjburg k. in!Dienft; aOein 
bie burd^ ba^ 3iif<^iiun^^M<^''^n ber mei§enfc^en nnb fäd^fif^ien Smibe 
fe^ Derme^e aUad^t be^ föd^fifcben ^aufe« braute aud^ Erfurt bie 
grd§te ®tfa^x. 1482 mürbe ber fäc^fifc^e ^rinj SUbert Jhtrfttrft 
Mm aßainj, unb bamit gu Slnfpriic^en auf Sanbe^o^eit Über bie 
@tabt ermöcbtigt. S)aneben nahmen bie fäc^^fd^en Surften eine ofte 
Sd^uggered^tfame über biefelbe mieber in 9[nfprud^. ^ad) rid^tigen 
Segriffen Don ®taat unb ^ßanbed^ol^it beurt^eilt, bemeifet ber 9n« 
fpntc^ auf fold)e ®d)u^]^crr{ic^teit, beren 9[udbel^nung unb fioQifion 
mit ber ^^onbe^^ol^eit fic^ nac^ bem, mad bie ^ebtiffin Don Oueb« 
linburg barauf einräumte, ermeffeu {ä§t, nur, mie uuDoQfommen bie 
SUific^ten über ein geregelte« ©taat^teben immer noc^ maren. ^ie 
@tabt motite meber bie ®(I)ug^r{id){eit noc^ bie l^anbe^^o^eit an« 
eitennen. @ie f)attc ein S^onnenKofter auf bent (S^riat^berge ab« 
gd^oc^en unb bafelbft bie (E^riat^burg erbauet, (am aber g(ei^ noc^ 
ber Sßa^( be« fä(^fifd^en $rinjen jum (Srjbifc^ofe Don Wtoini fai 
(ttnbeL £on fäd^fifc^em ®ebiete mngeben unb bur^ anbere So^ 
gfaige fc^on unterrid^^tet, ma« fU Don einem feinbltc^ Rufnamen« 



Itofie mit ®a(^m gn fünften ^tte, lamen SSergleic^ ju Stcmbe 
(1483), noc^ »elc^ Ue ®tabt ben (Ersbifc^of d« il^ rtc^ttnafii' 
gm (Erbl^emt jtoar oiiertamite, febod^ bie )itr Slufrec^t^ftimg ber 

^dtofrbinbimfltn il^ trforbernc^ 9te^ unter }a^(ret(^ ftüm^ 
[dn erholten »urbetu (Sleic^aeitig »urbe gu SBeinmr tnit bem iho> 
jttrftoi oon @a(^fen fiber bie @^6« unb ©d^irmgered^tfame ititto» 
^aitbelt (Er fagte gegen Sbterfennung berfetben bie Seibe^Ituiit 
il^ dttiftt, i^ee ßerfommen« mtb i|rer (Sttooffnffdtm )u, Mr^cfi 
i^ bie ungeftOrte $enufeung M @(^Iof[e« auf bent (E^riatdberge, 
Ottc^ bag niemonb bie burd^ bie ©tabt (oufenben ©tragen MTfüm« 
mem foOe* 3)Qd ÜRog ber )u leiftenben $ttlfe h)urbe feftgefteUt 
unb für ben ©d^u^ bie |ä^rtid^ }u }af|[enbe ©unnne Don 1600 ©ulben 
audgefe^t. !Dem (Erjbifc^ofe Don SRoin}, einem ®o^ne be« fiu^ 
ptr^, ntugten, nad^ ber erfurter (S^routf, 40000 ®ulben geja^ß 
toerben, unb indgefantmt foU bie bamaü an SRain) unb ©ac^feit 
gejal^Ite @unune ,200000 ®u(ben, auger ben @efd^enfen, bie einjet 
neu Dennitte(nben $erf onen entrichtet tottbrn mugten, betragen l^oben. 

!Da aud^ äßagbeburg in ben um biefe ^At gefc^toffenen Ser« 
trügen befonberd bie {^anbetömege offen }u erl^atten fuc^te, ^vtam* 
f^meig aber bie ^inburc^jie^ben ©tragen no(^ ftd^er ftrUte, fo 
»aren bie Opfer ntc^t in grog, midft (Sxfnxt ber gemeinen @ac^ 
brachte. !Die ©tabt (onnte i^ren $anbe( fortfe^en unb blieb in 
ßanbe(9t)erbinbung mit ben nUttHiäf belegenen {^anbeteftclbten, Ue 
bei ber grogen (Entfernung unb ber iRtt^e ©ad^fen« bel^inbtrt loaren, 
(Erfurt mit S^M 3" unterftU^. 

!£)en ©täbten aßtt^I^ufen unb Ütorb^aufen bOeb bie Umnittet 
barleit, nad^ loelc^er anbere ©täbte je^t oergebend ftrebten. Ütac^ 
bem (^alberftabt, Queblinburg unb Sfc^dteben oud bem ®unbe bo: 
©affenftübte gejogen »aren^ fonnten |ene n^ie üßerfeburg nid^ me^ 
auf loirtfame {^ülfe ber Dormaligen SBunbe^genoffen rechnen; Don 
biefen hwren gegen ba^ (Enbe be^ ^a^r^unbertd bie fUbßc^cn ©täbte 
getrennt. SD'lagbeburg ^atte, obtto^I Sanbftabt^ feine "^riDilegien nodi 
gerettet. !Cie ©tabt erhielt ftd^ in bem ditiftt ber SBoffen unb 
Einigungen unb brad^te fie femer im Vereine mit ben not^ im 
Sunbe gebliebenen ©affenftäbten }ur 9(nn)enbung. 



IV. 

1. !Cie aSer^tniffe ber Parteien, ber meltlic^en ^^ürften, ber 
geiftßc^en {)erren, ber ©täbte unb 9titterf(^aften }u einanber, uioren 
gegen ba6 (Enbe be« 15. ^aj^rl^unbert« anbere ald frü^. (Einzelne 
Sttrften^ufer, koie bo^ füc^fifd^e, Ratten ein bebeutenbe« Uebergekoid^t 
erlangt, unb om^ bie toAfi^^ Bürften ftrebten mit allen aKitteln 



2Ö7 

ba^m, ein folilice mcbtt ju Qcit)miien mib ju befeftigen. Sei bet 
ro^cii föiUliiljr, mit mcltficr Ue[icrmQ(i)t nod) gctteiil) gEmw^t rourbc, 
tarnen nii^t nur bie «Stäbtc mie bie iRUlerfiiiaftcii, Fonberit and) bie 
griftlidfcn'^eiTcii mc^r lu« (^ebrängc, unb banac^ Qrup)}irlen ftc^ bie 
^rtfien in anbercr äßeife. s^tfdiöfe, bie gern i^re ^aiHJtftäble 
imkriDd)! öüttcn, traten in Sünbniffe mit bcnfcfben, um grögerii 
®ffal)ren fid) ju fntsiei)en, mit luelc^en fie je^t kfonbcre oon bem 
triffl^lufliden ^.^einricJi bem öltern Don 'Sraunftfjiueig bcbroljt mürben. 
^unüdjft ^atte er fdnc ^Idnc auf ^annooer gcritfitet. Die 
SJoIit mor bei bcn Slnßriffen auf ^ilbcöbeiin unter feinen Oegnern 
ftmefen, unb in üÖe.;ie^ung barauf griff er MST ^annooer an, 
nagte ober fein ÜSorlpben aufgeben, ale er bie Söiirger ,(ur nac^-- 
briidlic^flen ©tgenmctit gerüfiet fanb. tär ft^lof am Jogc ©otbarä 
[4, Xierentber] 1487 ben eibli(^ bcftörttcn i'ertrog mit ber Stobt, 
nacö ttieft^em er berfelben bie il)r Bon feinen ÜJorfalircn Dcrließenen 
iKcdite nii^l entjie^en molltej bcnnoii) flanb ber gürft fc^on 1490 
miebct Dor ^onnooer; (ein ^JJlan, ber Stobt mit gift ficf) ju beinäcö' 
tiflen, fdjeilcrte ober gicidjfall*. (Sr fonb bie I^ore ber Stabt cer- 
fi^Ioffen nnb bie söiirger auf ben ffioüen; bie Uebenmnpelung 



I 



2. 3« aubErem Sege gelang tl)m ^elraftebt in feine oUeinige 
Sotniügigleit \u bringen, ^ie «(^irmDogtei über bie Stobt roor 
1232 bem ^. Otto bem ^'inbc Don bem bamaligen 91bte Don Serben, 
Don ncEi^em boei ^lofter l'libgeri mit ^elutftebt nnb onberen 3^' 
b^ÖTungen obtiöngig nior, onerfonnt. ^a ber i^olge normen bie 
Arrjoge fiobe Cbrigteit unb befonberS Dogtei(id)e @ercd)tfome in ber 
etabt in Jtnfprud), bie Streitigteitcn boriibcr gaben aber, mie oben 
^) btmerft morben, ^elmftebt ®etegenl)eit, ju fclbftünbigerem 3;er= 
^tntffe, ju einem toic^tigen (Stotioneorte jloifdim 2)raunfd)it»eig 
anb SiWogbe&urg unb jn Slnfe^n im SBunbe ber Soffenflübte fid) }fi 
tt^btn. Hüö lle&ergen)id)t ber Si^ufeb^rren nnb oudj mam^e 5Ö}iber= 
ftQli^teiten ber £tabtbel)ürbeu liegen beut Ütble bie @tabt nnb alle 
feine neltUdien ^efi^ungen int ölten Sot^fenlonbe ale ein je^tt be^ 
fonber« jineifellfaftee unb @efal)reu auägefegted iMt erfdjeinen. tfr 
überlie§ 1490 ben ^erjogen Don ©raunfi^roeig bie Stobt loie olle 
feine toeltlit^en locrbeufi^en l'el^en in Sacbfcu aU crblidfe ü)IonnIe^en, 
nur baö Slofter l'Ubgeri unb bie gciftlid)en l'e^ni mürben oud= 
genommen, ^taäf bem SJerti'oge erbielten bie ^er.^oge boö dieä)t, 
alle Dou ber ^Jlbtei ber 'Stobt Der))fänbeten C^egenftäube einjulüfen, 
bffii Slofter ober mnrbe norbebaltcn, nid|t ouf t,'aubtoge gebogen ju 
»trbCTi, roeim boffelbe oui^ bcn Siiiut' ber loelfifdien giirfteu ge= 
■liegen mürbe. Die dteid^eabtet Serben ftellle fo auc^ boS entfernte 
Mofler in ein 3,teri)ältnig, meldjeä müglit^ motzte, baffelbe tn ber 
SDlßc unb bi« 180.S gegen Seculnrlfotion ju fcftüßeu. ^roat burfle 
^tmfiebt nun nid)t ntefjr ^t^erbiinbete ber Saffenftübtc fein, fie mugte 
ftOift gegen i^re langjährigen Säuubeigenoffen mit auä^ielien, allein 
|o lange Stauufd^meig unb SJJogbeburg bie i^nen mtditige Stroge 



SM 

fiber ^mfttht uüit }u fd^tt^ omnod^ten unb mtt SBoffengeUNift 
bxofftn tomiten, blieb i^not bie 9$erbinbung offen. 

3* Unter bro^enben 9$erbältoiffen erneuerten bie SSklfif^n 
^aut)tftttbte aSnmnfi^meifl, @öttingen, ^annouer, (Stnbefl unb SM« 
beim mit ^xibt^ffdax ben ottm ^unbe^oertrag am ©onntage mit 
Tutore [2& SDlftr)] 1490 mtf fet^d ^o^e. ^n ben 9$ertrag {nk 
bie frUqeren SBeftimmungen mit oufgenommen. (Sd ift bie aKatriM 
eingefettet, nu^ ml^ bie ^lUfdleiftungen obgemeffen loccbai 
foQen, unb fyit Srmmfc^toeig bonoc^ bie fernere Q^ammtüha^ 
toegen f^ortfe^ung be^ S^ertroged }u beftimmen. 

3lo^ (ebte iXDQx $. SEBitbebn ber jihtgere t)on 9rQunf4|ioeig. 
iSr l^atte }uerft feinen Söhnen ^nric^ bem altem unb (Srii^ L 
ba« Sanb jttifcben X)eifter unb Seine abgetreten, 1491 er^ttcn fie 
ben 9raunf(^U)eigf(^ unb (Salenbergfd^en Sanbe^tl^eil, in nriU^ 
bem SSoter nur noc^ ^}^c <Stttde oorbe^alten blieben, ber am( 
bo« @öttingfi^e für fic^ bellten tooUU. ^nbef mar Ittngfi ber 
unrul^ige {)efanri(^ ber ältere ber SSorf echter unb 2:reiber, ber wtät 
feinen Sruber (bAäf I. Don Srounfc^meig^Sofoiberg bei beffen fßn^ 
figer Xbmefen^t ju oertreten SSoKmac^t ^tte. 

Qn bem gmifd^en ^Antiät bem altem, {^etnric^ Don S&netarg 
unb A. Qof)am Don Sauenburg 1491 errid^teten Srboertrage ümt 
3UgIeU^ ein @d^u^ unb Zm^bttnbnig entölten. 3^re Untrat^aan 
unb SofaOen foUten bri Ißerluft i^rer Se^en nii^t in bie SDienpe 
ber ®egner treten* S)af em ein 9$af ad ober Untert^an mit einen 
ber (>erren in (Streit gerotl^m mürbe, foQte bie @ad^e don beffen 
Statten, unb menn biefe fie nid)t ausgleichen tonnten, Don einem 
SOtaunengerid^te bes onberen SanbeS^erm entfd^ieben merben. SDir 
äJerbünbeten moOen fic^ mec^felfeitig jur 93ieberer(angung ber mq 
i^en gtttft^^iiittem obgetommenm ®täbte, @d^Offer, Sanbe vaA 
&ute bepifUc^ fein, unb {ebter oon i^nen f od o^ne beS onbem |^mn 
SBiffm unb VOÜtn in eine 8(ngc(egen^t fic^ einlaffen, bei ber bie 
onberen Set^eiligten entgegenftel^enbe ^ntereffen ^oben tümtten. 

!Dag Dor allem bie @tttbte SBraunfc^meig unb Lüneburg be* 
jtDungen merben mußten, menn man unge^nbert fehlten unb maUai 
moUte, fc^ien ben meC^fc^m i$ürften einleuc^tenb. IDied gel§it onl 
bem (onge geheim gel^altenen, ]piütv erft betamtt getoorbenen 1482 
üttHfc^en ben beiben {)einri(^en oon 93raunfd^meig mtb Lüneburg g^ 
fd^Ioffenen SSertrage ^erDor; er bezeugt aber auc^ bie 9io^^t beS 
bamoligm Serfo^ren«. äßan oer^ieg fid^ med^feCfeitig, aüt^ auf« 
bieten gu motten, um bie beiben @täbte ju erobern* !Die ^erres 
oert^ttm im SBoraud unter ftc^ aQe«, mie es in bem SSertrage ^ei|t: 
^be m^ ben oon JBrunsmidt unbe bm örm afftem room ebber näf 
men mögen''. @ie beftimmten, mer Don i^nen biefeS ober jened (Bit 
ber ®tabt erl^otot foUte, unb Derl^e§en fi^ nochmals ben {rttftigfhii 
Seiftanb, 

4. S)ie SRüftungen Don beiben leiten moren augerorbcntfii|. 
^ie ^)oge Derbttnbeten fic^ mit bem Srabifd^of mm aKogbcfc«:»^ 



269 

tem Sifi^of mm Odna6rfiif, bau fiOnige Don SDKnematt, kern ftur* 

filrfien XM)n ©cu^fen, bem ^etjoge tH)n @a(^en«8aitei(6urg, bem Sonbi* 

(trafen SBU^etm t)on Reffen, ben ®rafen oon SD'landfdb, @(^amm 

targ, ©totberg, Sunftorf, ^o^enftein, ©(^Mrjburg, ©pt^dberg, 

ttcgcnftein, 9ii(flingen imb pon ber 2\ppt, neben }Q^(reu^en Wittern 

mib 3nnfem. £)aneben tpurbe bie ^annfd^aft fold^er ®täbte ein- 

grforbort, bie nic^t ober nid^t me^r bem JBmtbe ber ®affenftttbte an* 

ge^rten: JBobenmerber, Celle, ICannenberg, Slbagfen, @if^om, ^amein, 

ficfniftebt, i^utter, iüdtm, mnbtn, 92euftabt, ^attenfen, Somfpringe, 

©d^ltaiingen, Sc^eppenftebt, Ora(Ierd(eben , Uelzen, fflterningerobe unb 

ffiittingen« SQed biefed um fic^ JSBrounfc^meigd ju bemäd^tigen. 

ÜDte @tabt kDor aud^ auf ben jä^ampf oorbereitet. 93eber geiftlid^ 

ficrrcn no^ onfäffige 9iitter trauten fold^en. Unternehmungen ber 

§ilrften, bie, totm fie ba6 Uebergetoid^t geminnen* tonnten, lebte 9$er^ 

trttge unb ^rioUegien anerlonnten unb ben ©d^mäc^em, meiere« 

Stanbed er fein mod)te, nur nieberjutreten füllten, o^ne ju berück 

jU^cn, toeCc^e« bie folgen felbft im eigenen ^ntereffe fein toilrben. 

Die Xufforberung ber ßerjoge an ben ^tfd^of oon ^HhMfüm, um 

i^ }mn ^Beitritte ju belegen, loar frud^tlod; er mochte ftd^ im 

Ocgcnt^Ie 1492 oertrogdmägig oerbinbU^, feine freien ®tra§en, 

feine Sanbe, @täbte unb £)drfer ben SSraunfc^toeigem nic^t )u t)er« 

{(^üegen, il^nen Diebne^ freien Aauf unb Serf auf ju geftatten» iDajn 

errichtete er 1492 mit ben ©täbten JOrauufd^meig, (^Ubed^eim, mu 

tingen, ^onnooer unb (Sinbed ein ®(I)u^bUnbnt§; bem im folgenben 

3o6re auc^ ein JBUnbni§ ber @tabt ^raunfc^neig mit bem Srj^ 

äfd^ iM)n Sßagbeburg unb bem SBifc^of oon Mbed^im folgte* 

2)ie oerbttnbeten @täbte (eifteten 3ujug. Sefonberd füllten aber 
j[e|t begüterte abßd^e Familien ber 9iad^barifd^ft, ttie loic^tig i^nen 
eine mftd^ge freie ®tabt fon)o^( in JBe)ie|ung ouf Sibfa^ bal^in 
Ott toegen ber <Sic^^it eine^ fotd^en S^flnättoxt» mar. üRit il^ren 
SS^nfetn, iwxi SC^eil mel^r otd 10 9}eiter entl^ttenb, toaren in ber 
Stobt: m)n SÖul^kot, jmei ©ebrttber Don Dberge, 2^ @ebrUber 
Wi Sßeige (SBei^e), oon SBuUen, oon SBortfelb, ©iDert oon JSBuIt^ 
(eoe, don iWannborp, iRoleff oon SSe^^e, oon 9{Ud(erd^ufen, oon 
SiüDe, {)einrid^ oon SBe^^e, oon @meben, oon SDSetberge, oon 
Olfenfen, oon ^obenl^ufen, oon S^rmen, oon @raf(^fft, oon ber 
ßorft, oon Qhtm, oon Senftene, oon Seoenftebt, oon @uemem, oon 
ittüß, oon 9l9bbe«büttel, oon Ud(ar, oon SBenbt, oon Sijerfe, }mei 
oon bem ®ubenberge. ®ie, unb mie aM ben oorl^nbenen Ouittun« 
gen erl^eQt, oiele anbere erhielten ®o(bge(b i)um Unterhatte i^rer 
SKonnfc^often unb ¥f erbe, fi(|er aber biirfen fie einem grogen Sl^eile 
naif fc^on nid^t me^r gu ben ^eibeutem gered^net loerben, bie 3U 
gelben bed ®otM megen fi^ fteQten. 

6. !X)ie grögte ®efa^r traf bie @tabt burc^ ben oon einem üfft» 
geijigen, 2\Mt ßoQanb, erregten Sufrur (1491). 92od^ f)attt bie 
aHonnfc^ft )ur Sert^eibigung gegen bie na^en %tgriffe $. ßeinrii^ 
fi4 nic^ gefammett, oU, mie qittoifftdiäf, ein p2enf(^, bem lein 3c^ 

17* 



seo 

mc^ galt Ott ba« S3o^ ber gefammtcn ©tobt, bie SBcrlegen^ bcr 
(Stabtbd^ben bcnulte iinb bcn $öbe( gegen fie oufretjte. 3ii bcm 
gefäl^rUd^fteti Beitpuncte iDurbe mu^ ber aRogiftrot im ^ntertffe ba 
fHufmiegbr neu georbnet, bix^ nur auf turje ^üt, benn bie 0&rge^ 
fd^ft burc^c^te ben ^ian ber Sufrttrer. @te pachteten jum 2!|ca 
in bad nun ^oglic^e (>dmftebt, unb iwn ^ierouö btUpfte |>oaaiib 
Unterl^anMungen mit hm ^joge an, fuc^te i^n ju unterru^ 
Don toeld^ @eite fftt bie @tabt am (eii^teften genommen kDeiben 
iSnne, unb gab dlotfjlfißit jur (Erregung innerer Unru^* (Er rieti, 
SaAt^pdt jurif^en bem ^agiftrate unb ber Särgerfc^ft )u Mw 
laffen, unb fud^te ben ®(aubnt an bie a)2a(l^t unb ben Seiftonb feiner 
^rtei 2u loeden. ^toax lourben manche feiner^iRat^fd^täge, old ber 
fiam))f begann, befolgt, fie beurii^n fic^ aber nid^t S>te @taM 
branbmarfte il^ atd feigen e^eijigen 93errätl^er, oerfolgte t^ mit 
@|)ottgebu^ten in bamald fe^ bdiebter SDSeife, unb aud^ ber {Ktjog 
nal^m fidft feiner in ber t$otge nic^t koeiter an. 

6. !Die (Gelegenheit, ben ©treit mit ber @tabt }u erttffnen, 
koar gegeben. S)er ^erjog forberte bie $ulbigung; ba inbt§ bie 
Ser^ttttniffe ber @tabt ju bem Sanbed^erm auf ia^ttiäftn Skrtr&gen 
unb ^oitegien beruhten, fo n^aren biefe, U)ie früber immer gefd^e^, 
in einem ißertrage mit bem f^ten ju umfd^reiben* & mu|te, 
nad^ bem ^erfommen, ber {)u(bebrief, in loelc^em bie Steche ber 
@tabt 2U oerjei^nen umren, entn^orfen loerben, unb erft, loemi ber 
Xerritoirial]^ biefe anerlannt unb fein SInerfenntnig beglaubigt ^atte, 
erfolgte bie feiertic^ {)ulbigung. Suf biefe Dorgängigen dufogen 
moOte ber ßerjog fic^ nic^t einlaffen* (Er beftritt oiedne^ ber ©tobt 
ben red^tßc^en äSefi^ i^rer Sanbgäter unb aUer ber Siedete, bie fte 
uon feinen SSorfa^ren ermorben l^ätte. (Er fftittt nur bie XSUtt^r' 
^errfc^aft Dor Sugen, bie fic^ bered^tigt glaubt, felbft aOed bo^ jv 
bred^, toa^ in (Srunboertrttgen itoxfi^ta SUrften unb ®taatteng^ 
I^Origen vereinbart U)orben. S)er in ber bejeid^neten Stic^tung b^ 
queme, oft in ber (folge no(^ gemigbraud^te ©runbfa^ (Kgt ben ®toat 
att ein bauembe^, jtoei ßaufrtf actoren, 9}egenten unb ©toat^ang^Brige, 
ent^altenbed O^ftitut mc^t ju. (Er fd^reitet über ade (Srunbbebingun« 
gen be^ ©taat^Iebend ^inioeg, unb feine Sbtertennung toor in einer 
3eit tote bie $• ^einric^d boppeft gefä^rUc^, in toAdftt man, um 
)U ernten, ben SBauer mit ben grUc^ten nieber^ieb. 

S)er ^erjog crttärte audbrihfii^, bag er bie ßanUungen feiner 
Vorgänger imSRegimente nic^t auerfennen n^oQe. (S« fam jumr eine 
gütliche Sludgleid^ung in S^orfc^lag, bie ®tabt aber letjnte bie Skt* 
mittetung be« ßtnrfiirften oon 93ranbenburg, bed (Sr)bifd^of« mm 
SRagbeburg unb ber fäd^ftf^en $er}oge, meit fie in biefen ^artei^ 
münnern leine geredete 93ermitt(er fbiben lonnte, ab; aber oiu^ Uc 
Q^erufung 93rannf(^U)eigd auf ben SSifd^of oon ßitbe^^im unb bie 
aSunbedftäbte n^urbe juriictgemief en , unb ein Skif^ftiUftanb b\» pm 
28. 3ua 1492 toox ba« aUeinige 9iefuUat ber Ser^Iungem 

!Z)er {>er}og fonbte 83otf(^^ on feine Sunbedgenoffen unb oUe 



261 

ifcna(i)lwirlen giirfttn. Gr Dfrfiidjtc nöcfi ben {Hatftft^Iägni be« 3?cr. 
.ml^e $olIanb, Don bem er Sitnbe ilbfr baä 3nnfr( bcr ®tabt ciii= 
|0{|, bie (Silben uitb (SjEmeinbcn mit Uiitgc^img bt« SOIoßiftrate ^u 
CÖrljoiiMiingcn ,(ii bcroegeit, mn 3it'iffP''lt unb Jrennimg 311 octon' 
■faffw, atlcsi ober Dcrgcbeiifl. "Da bie Stobt luebrr ilire jiini Ifieil 
frtauftffi imb eigfutftüinlicfi befeffeneit yonögiiter obtretcn, noi^ San' 
bcAlafteit, mie man fic baniaie jiitttag, übcnic^tiicii ipoUte, fo begnih 
Kit bie Sfii'bfettgWttn im 31uguft 1492. Tiie Srounfdimciger jogen 
i^ Öefaeimg au» bcii (ntfernttrcn iin^altbaTCii ©tiilöffeni, lutc b« 
affeburg, juriitf: btr ^er^og naljm bnncbtn il'cdjetbe iiiih Rampen. 
Unter btii brutalften Oroufaniffiten roiirbcn iion beibcn 1f\tUm bie 
amlierbeleflcncii Ortföioften öcrbraimt, bann bie Stabt befdiofTc». 
fflei Slefenftcbt ant bomnligcn SBege auf fiifbea^eim bclegoi, non 
nm ou* b(n Srniiiiffftiüeigcrn ^roDiant .^ugcfü^rt rourbe, fließen bie 
^rrfiaiifen nufdnanbcr, unb ber ^ersog evtitt eine ?(icberlage, roel^e 
ffinm i'erbanbetfn, bie fol(f)e afiiftungen unb foI(f)en aBiberfionb 
nid)l eTiDOrtet Ratten, eine frieblit^e 9lndglei(^ung riit^üdi eifc^cinen 
Iif§. ©8 lom eine fo(if)c, imb ^nb^t a(6 Ort bcr i<crl)anb(nngen, 
ber ffribifdjof oon aKtifibebnrfl «nb ber ffiirfiirft üon ^öronbcnbiirg 
al0 S(5ieb#nil)ter in 4'or|cI)Iag. 

7. Sie fdinetl bie iiartcien fic^ anber« flrnpftrten nnb lüeldjot 
fffnflu6 ber iHeti^tfium bcr ©tobte auf bcn ^arteienn)cd)fel fjatte, 
irigtc pd) aucf) bei biefcr ®efegenE)cit. Der (Jrjbift^of Don 9JIaflbe> 
bürg, ebtn nodi iSunbe^genoffe ^. ^einritft be« ättcrn, Bereinigte fiiti 
in itm l'ertrage oom 3)tontage natt) 'Polmarmn [1. Wpril] 1493, 
imtcc ^eittill be« ^ift^ofs oon fiil&e«Vim, mit bcr Stabt Sraun- 
f^iMifl auf iwanjig 3nf|rc. t'er tlrjbifdiof erbielt 10000, ber ^Piftfiof 
'^OO Bulben, i^unimen, ^u beren |)erbcift^affuiig bie ©unbcöftdbte 
fifort aWflonb (eifleten. d» beiüäl)rte fii^ bei biefem ©ertrage bie 
l^lfe ber Stobt SDtagbcbitrg ; fie mar mii^tig wegen ber Sinroirtung 
Ulf btn (Srjbifcftof unb feines tSinfluffefl auf bie IJer^anblungcn ;iu ^erbft. 

^ler fortgcfe^ie 3?erl)anb(ungen führten enblic^ bal)in, bog man 
bic anfl^ten Stet^tflgctefjrter qu8 iSafel, Chfiirt unb ^cibclberg f(ir= 
bertc, bie ;in>ar Dom ^erjogc ju glinftig für bieStabt gcfuuben, boiS) 
ober cnblid) al8 ©runbtage ju bem üfriebenöoertrage angenommen 
nnirttn. Vaä 2ßefenfli(6fte be? 95ertrag« com t'ei(^namötage [29. 9)!oi] 
14&4 tDOr im Swereffc ber Stobt, baß beibe ^erjoge, oon ■Srüun= 
f^meig unb gihieburg, bie Sfedjte mtb ^rioilegien jener anertcnnen 
Aitgtnt. '?)ie @tabt gab einige ^fanbfd)Qflcii furüct, bel)ielt aber 
fcfonberfl bie jnr ©ie^erftellung ber Jpanbcl6ftro6en geeigneten, unter 
bcn Storbet)alte, baß bie enbgiiltige öntfdjcibung bortiber unb über 
oAert ®egenftänbc oon bem rümif(f)en Könige geforbert »erben foUte. 
Cm ^Ibjotilitng Don 15000 @Dlbgu(ben luurbe wie gen)ill}n!i(^ bei 
ftd!^ SBertragcn mit cinbcbnngen, in ben J^rtebenöoertrog aber ber 
Äf^ef Don .^ilbeabeiin, »ie bte Jöimbepftäbte 5>itbee^cim, ^onnoocr, 
(Etabftf unb (.Müttingcn mit eingefctiloffen , bie an ber ge^be fih: 
■?taunfd)loc!g Slieit genommen borten. 



1 

I 



262 

8. 9m entfd^ebenem (Ebtflng toor {e^t bie ^nikffm^ mtf 
UtttoerfttBten gdUIbtter 9iti^tU\ftiix }u Bf^tfic^ SerJ^ottblmtgen. 
ffinrben bie prfttn am^ noc^ meiftend biml^ ®rift{{(^e mib {^ofbnte 
gdrttet, fo l^äteii boi( bie ®tttbte fc^on bie onerfonnteften @cfe^ 
fat i^e SMenfte gejogen; bie ftäbtifc^ @)^bi(en hnnren ed^ benen man 
fti^, iDeiin aiul^, »ie fpSttre ^ttUe betoeifen, oM }u ^rtn8dl||eii 
Siberfad^em mtgebilbeter fitrftßc^er Mtfft, oorjug^koeife üertrontt 
dfftj^t^ff (Suimtx, 9Htter unb !t)octor ber Sted^te, koar ftonsler in 
grieelonb, imb trat 1494 gan) in ben X^ienft ber @tabt Sroimfd^ioeig, 
ttnb, um« bantald ungekoS^Iic^ toor^ fitr ehren ^ütcomt toon sUNmjtg 
3q^. (Er UHir ed, ber bie Sertrftge, bei todäftn Srannfc^mdg 
itnb anbere @tttbte betl^eiligt iporen, bomol^ k)ermitte(te: jn^erbfi, 
mit bem 93ifd^ofe Don ßilbe^l^eim unb anbem. S^wc fytttt ^rmm^ 
fd^ttrig aud^ geitbte ftnegd^ptleute im !Dienfte, nrfe j« 9. 1499 
Snbread toon föortendleben, aQein bei dien @treitigleiten mit ben 
Surften ging bod 93eftreben nur Mfixif ben ^onbel gu ftSdsm intb 
bie IJ^mtbddftragen offen )u erholten, bied tt)ar bie ^olitil Snjener« 
unb onberer ©labilen. Sßor biefer S^td toemt auc^ mit grogen 
@e(bopfem erreicht, fo ^tte man einen gUnftigen SBertrag gemac^, 
bemt borni fehlte ed nid^t an ben SDtitteCn, bie toeitere SBortl^e mib 
3uftitnbe erftmfen (ie§en, bie mit gemaffneter ^b nur unter no^ 
grügeren £)))fern erhalten toerben mußten. !Die @ummen^ gu loe^en 
bie Sunbe^ftäbte fic^ oer|»fIid^teten, toemt einer ber @tfibte (^ttlfe er« 
forberßd^ loar, mürben immer bebeutenber; ba im fiugerfttn flfoXk 
@dQmer in groger 3(^1 torbeiftrSmten^ unb ed bann nur boranf an« 
Ittm, ben Solb ju befc^affen« 

S)agegen n>ar ben Sfirflen nic^td fc^ablic^er a(d bie ^^ben mit 
ben ®tttbten. S)iefe burften auf eine ben Aanbrf begfinftigenbe ®^ 
meinbeoerfaffung nic^ rechnen ^ totm fie fiknoSItigt tourben, unb 
liierten fid^ hinter il^ mei^ unb me^ befeftigten 93tt(foi unb 
lauem, lott^renb j[ebe f$e^ toe^felfeitiged ©engen unb Srennen, 
Sei^eerung unb ^Qbtbemng ber offenen Ortfc^aften im ®efoIge ffoitt, 
ata miäfm bie ffärften il^ (Sintommen m grunb^ßc^en SUgaben 
unb Seben jogem @o bau ed, bag bie befc^merßd^ften $ttnbe( enb^ 
Üäf mit ®e(bo|»fem leicht audgegßc^ unb bie Parteien bcmrit g^ 
ffirengt lourben. * 

9. (^ Oberbeutf (^tanb toaren bie »ffentf ic^en Ser^tniff e taäji 
loeniger oenoorren aM in ben nieberen 9tegionen« @eit 14^ bie 
Surgunbifd^e STOarie geftorben loar, umrbe e^ $oßtiI Subroige XI. 
mel^ noi^ SBurgunb oon Oefiterreic^ getrennt gu fel^. 3^ ^ viit 
grontreid^ barttber entftanbenen |J^8nbeIn (am ber @infal!( ber Z:ttrfcn 
1479 unb ber erneuerte ftrieg mit Ungarn 1480, in Mtc^ St. SRatt^ol 
gang Oefterreid^ mit Sudnal^me nur oon S93ienerif(^«9{euftabt eroärte 
unb ber ^ifer m^ feinem @taate oertrieben lourbe. {^riebric^ fa| 
ftd^ boburc^ unb burc^ ben (unbigen ®rafen $ug oon SBerbenberg 
gur Z^tialeit aui^ in bem Serj^ungi^merle mtjfgeregt (Sr fe^ 
1486 bie Sßa^t feine« ©ol^ee aßqcimißan gum rümifc^ fitoige bur^. 



_taf Bed «fliftrs i<[irfd)ln9 imirbe bcr V'mibfricBeii auf fünf 3at)rc ju 
SHübaii'iabi und Die fogtnanntf äiff onnotton Don 1442 auf if^n 3al)rc 
frnnifrt, unb ba nii^t« meijt- 3iotI) tljat, al8 ein ÜJcrtrouen etiocden^ 
bta 9JciiJ)6fleriif|t, (o routbt and) Cqju oon ben Surften btr SntniuTf 
ehi(ta;eicl)t. "SDaa iSmdtt foUte baueriib, ter iiaifer ober ni(t)l i>t= 
rec^tigt fein, eine ubcriDieucnbe ^aä)t babet geltenb ju machen. @e 
foUtt mit einem Obcrridjtet iiiib JKalljen bcfeßt werben, bie eibfi(^ 
^ Dn:))flid)ten unb au« beni Slbel ober beii X^DCtorcii \u n]ül)lcii 
loärtn, feinen ®il} iit einer angemeffen belegenen @tabt nehmen unb 
ftoU ber ipefolbung Sportctn ergeben (14^ti). iicr Äaifer wollte 
ebtt feine oberftric^terlic^ (Gewalt, bie Üditäerrinrung, nid)t auffieben 
unb feine ^cfolbungen tibemedttien unb bariiber tl^i^i^tti ber ^(an 
ine iSlodcn. ©ie >Stübte lüoüten boneben einer oljiie tfire iJufli"'' 
inung befdiloffencn tKci(^s!)il[fe fid) nidjf fügen. Äic einigten fii^ 
.nittoieljr bflf)in, ba^ leine fs^tabt für fielt a'lei" iöcwilligungen niod)en 
UU, erboten fid) enblid) aiic^, nad) einem eigenen 9ln|d)lage beizutragen. 
Kk 9)eben ben genannten Seinben britngte auti) JBaicrn bat ftaifcr 
pn feinen Slnfdilligen anf Cefteneii^, unb alle biefe l'ert)ältniffe 
Itiriwn it)n, $ülfc in -ädfinaben ju fut^cn, in einem i?anbe, ba« 
et nodf für unmüteibarer abhängig betvadjtete. ^ier beftiiiib no(^ 
her iBitteruErEin oon S. ®eorg, ber metirere anbEre Einigungen mit 
fti^ terbunben ftatlc, fort, tir begriff Bier ftreife, im ^egau unb 
mn ©obenfee, oii ber jioimu, am 3iedor unb am ftodjer, unter fitft, 
and) galten fit^ i^m Diele fd)Wäbifd)e ^^riilatcn angefdjlofftn. ^it 
Stäblebunbniffe im oberen I^EUtfdjIanb icaren ^war eif{^[afft, boc^ 
dft jene ßSrafen, 'JJralaten, freien Ferren, iWitter unb Huedjte idre 
einiflung erneuert, auc^ bie Ötütbe betfeiben ben franffurter i'anbfne- 
bot unter jeid)itct bitten* traten fie mit 22 Sieii^^ftäbten jufamnicjt, 
BU<tf fdiloffen fid) meljrere i^iirften, ber @raf oon '-tBIirtemberg, ber 
(jril)er,iofl 5icgmunb oon Cefterreid) an. öürflen, SBitter, ©tübtt 
bilbften babei jebe eine ^IJartei, unb bie (^efammteinigung erl)iell in 
bcr t^oiQt bie Benennung bed fcbn^äbifi^en ^unbeö, ber bi0t)er fc^on 
bei Vaitbfricben getroffene ^eftimmungeii .^um (^runbe legte, natt) 
unb iiad) mttft fd)Wfibtf(^e Stäube mit fid) nerbanb unb ben balb 
Don JDIajinidiou oerntitlelien Sierfaffungegefcljen Stii^e würbe. 

10. ©er Sob be« für boö afeicb Ü" ff"' oerftorbencn unt^ä- 
liflen ft. griebrid) III. am 14. Slugnft 1493 loecfte neue $offnun< 
gen, ju iDEldien in ben U^lEn ad)t 3ii>)ren, U)ot)rEnb ÜH^a^imilian I. 
"l_römif(ftcrflijnig wirEte, Slnlog gegeben war. Der om 26. iDJärj 
') ju iijormd eröffnete d{eid)0tag n)ar jiuar oeranftaltet, um in 

Übräugniffcn con allen Seiten ber ^{eidjdl)UIfe ju erlangen; bag 
n üibeg nun bie Zerrüttung, in welche ba« dtcic^ gerat^en war, 
füfjlte, beweifet bie (Jrfltininfl üicier iHcit^«|'tüube, ba^, benot 
mott on 3i'9e g^aen üngcre Öeiiibe beuten tonne, bem iReif^e im 
3iinetn 'J(nf)E imb Orbniing loiebcrgegeben werben muffe, ffieil btc 
^otf) biingeiib war, bewilligten bie -Slünbe ^war 150000 ©ulben, 

i >£iäbte traten ober bann erft bei, ald ber itaifer ben i'anbfriebm 




964 

mtb efat flttmmergerfa^t foglri4 begrbtben jn tooDen Mr^kl. t^i 
jtDdtftgioe angeffafeti0te fUbdt iM t^tttigeii ftfdfer« fft^ p bm 
(Enttmirfe, tkUfn am 1. Supft 149ö txxifftaüvift unb bei bo 
Sefd^Ütffeii }itm (9nmbe gdegt iDorbetu 

Z>ii9 ^^bera^ imrb bonoc^ uttbebtngt aufgehoben unb ei: 
eüriger Sanbfrieben georbuet, ber bei @trafe ber 9iü^dft m 
2000 aRorl &9UM nii^t g^tdrt toerben foQ. Büglet^ mürbe bo 
(äuge erfe^e 9{ei(^0geri(^t, bod ftottttnergeric^, eingefe^t unb beir 
fetben bie Sefugnig beigelegt, bie dteid^dad^t ju ertemen. S)q 
ftommergeric^t unnr bemtod^ trft on k)erf (^ebenen Orten, folgte 3ßaf 
milion fogar in bie Stieberlonbe, unb erft 1527 »urbe ed in @pei( 
fijrtrt, Don W€l6)m Orte e« in ben Kriegen mit gubnrig XIV. 169 
mel^r in tM innere be« 9{ei(l^ nac^ 9Be|}(ar Derlegt »orben. !X)o 
ilannnergeric^ foUte in einer befliuunten @tabt innner uerfonuiifi 
fein, au9 einem 9tii^ter, ber ein t^t, ®raf ober ^ei^err fei 
mn§te, unb au9 fec^ge^n Urtl^ettem, jur einen ßülfte 9{e(^t0gelel^rtei 
gur onbem »enigften9 ouö ber SRittorfc^aft ©eborenen, beftel^ un 
oon bem ftttifer unb ben Keid^dftänben befe|}t toerben* SBor biefei 
ftommergeric^te foQte megen SRe^t^oerle^ng nur gegen Sfeid^mraiii 
telbare, gegen onbere ober oor ben gett)ö|n(i(^ ®eri(^ geHoj 
merben, mit bem Sorbete iebod^, bog fturfttrften, t^ten un 
filrftenmtt§ige, loenn fie mit einonber über Sntfc^ung burc^ %t( 
trüge fi(^ bertragen ^aben mürben, biefe bemt^, memt ator eir 
fold^ Uebereintnnft nic^ getroffen fei, onbere regierenbe Aerren i^ 
®tanbed ober beren 9tttt^ aU Sludträge eintreten (äffen (ömtta 
Prälaten, |^erren, SRitter ober ftnec^te unb ©täbte foUten fic^ bab 
begnügen, menn bie fturfttrften, ^ütften k. auf ' aOtitt^brng b< 
filage binnen SDtonatfrift ftd^ bereit erftärten, toor i^en 9}at^ 
9te(j^t nel^men ju moUen. S3on fold^en 9(udtrttgen foUe nur an bo 
ftommergeric^t appeKtrt merben (bmten. (Sine i^fftlid)t aSerfornndun 
foU über Srl^altung be« Sanbfriebeni» unb bie (Srtemtitniffe bt» Stm 
mergerit^t« machen, bie erforberßc^e t^ft^lic^ {)tt[fg(eiftnng ab( 
foU in einer iSSftüdfta SSerfammlung bed ftaifer« unb ber S^eic^i 
ftttnbe befd^Ioffen merben. 

3m 3a^re 1500 mürbe ber «efc^Iug gefagt, bie ©emalt tn 
jur &l^a(tung bee Sanbfriebend, ber Uebermac^ung ber (Srienntnif 
bed ftommergerid^t« unb ber ^dfc^üffe ))eretnbarten SSerfammlmi 
einem ju 92ttmberg t)erfamme(ten 9cei(^regimente }u fibertragen, bo 
unter bem jtaifer ober einem ©tatt^tter beffetben m^ ))erfSnQ( 
anmefenben Sleid^ftcinben unb jmangig Slbgeorbneten folc^ (Stüni 
aKer Alaffen befte^en foUte. 

69 tarn bie (Stützung M 9tei(^0, mie fie 9. mbrtäft I 
beabftc^tigte, in fec^ ^eife, mit Su^fc^Iug ber burgunbifc^ ganb 
mieber in ainmenbung, unb bem mieber ind @to(tat geratl^men ditidfi 
geriefte lam man mit einem Slnfd^Iage auf 10000 X^tr. ju ^filfi 
mie« bemfelben auc^ 9lttmberg jum ®i^e an. 

VltOjim äftqcimUian, ber ungern feine fßia^t fid^ ^otte U 



265 

fi^ttfn!en (afftn, b\»f)tt aber iimner noc^ tooit äuferen ^eittben 
bebrangt tmir, fic^ in freieren S$erl^(Utniffen fal^, fing er an, ben erb» 
(ibibifc^ ßofrat^ in Oefterreic^ mit bem foflenmmten innerfi^fen 
foif erlief mtfft ju Derbinben, au9 totl^ Serbinbnng ber nad^ 
nrnlige 9{ei(^i$l^crfratl^ Vorging« 

S)ie JSBefoIbung ber iReid^i^tanunerric^ter towc immer nod) nid^t 
fefi georbnet; 1507 »urbe bal^ ^ur einfttoeiligen 93efoOmng ber 
fogenmmte Heine 9lei(^«anf(l^lag entworfen, tooroM bie Kammer« 
geri^t^motriM entftanb; an6) mürben j%n(l^e Sifitationen bed @e* 
ric^t^ befc^Ioffen. 

S)er SReic^tag ju (Söln ergab enbtid^ 1512 }ur @tii^ bee 
Sanbfrieben^ unb be« 9}eic^dgeri(^td eine feftere Slei^^e^cntiondorb« 



nung, unb 



tatt ber frii^en fed^ mürbe bad 9}ei(^ nun in je^n Sanb» 



frieben^Ireife abget^eitt, jeber ber Greife ober unter einen ftrieg«- 
obcrften gefteOt, bem man Mtfft beigab« !X)iefe Sreidbel^örbe ^ttt 
ben Sonbfrieben unb bie gleid^förmige SSoQftredung ber 9lüäfi\dß^t 
gu Ubermad^. 

11. !3>em ^eife iRieberfad^fen mürbe ber grögte SC^ ber 
Sanbe gmifd^en SEBefer unb (S(be einoerteibt. (Sr beftanb au^ Steilen, 
meldte meiftend bem alten Oftfac^fen angehört ^tten, oud^ ben gn 
!Deutf(^Ianb angel^5rigen Uberelbif d^en. !Die ^eideintl^ung mar nidft 
ol^ne Sead^tung ber 9$erfd^ieben^eit beutfc^er @tömme bemertfteKigt. 
Wieberfad^fen entlieft bie metflfc^en, medflenburgfc^en, l^o(ftetnf(^ unb 
f aAf enlauenburgf (|en Sanbe, bie Srgbidtl^ümer Bremen unb äßagbeburg, 
Me ^oc^ftifter Sübedt, ßilbe^^eim, (Sc^merin, iRa^eburg unb ^olberftabt, 
bie in ber ^olge f ecutarlfirt morben, bann bie Steic^ftäbte Sttbed, @o«Iar, 
ÜRäl^I^aufeit unb 92orb^aufen, auc^ (Hamburg unb Bremen, benen 
jebo^ bie 9{ei(^unmitte(barfeit fpäter nod^ ^rte ftSmpfe txtcoAa^U. 

93ie in aQen Greifen ber Sreid^auptmann ober Oberft t>tm ben 
@iänben bed Jh'eife^ gemö^(t merben foQte, fo mugte ed aud^ in 
92ieberfad^fen fo gelten merben; bo(^ (am fpttter (1522) ba» Sbnt 
ber IreiMu^fc^reibenben ^i^ft^ ^ingu, meld^e^ ber |ebedma(tge regie« 
renbe @enior be^ %raunfd)meig«Süneburgfd^en ^aufed unb, oon einem 
JtreiMage gum anbem abmec^felnb, bie Srgbtfc^dfe mm SOtagbeburg 
unb Bremen gu oerfe^en Ratten. 

3n 9Keberfa(^fen tieg gmar bie neue ^eideint^eilung nic^t bie 
Sermirrungen nac^, meiere in ben oberen Reifen unb am SR^ne 
bie ^(ge maren, mooon $dberlin im $anbbud|e bed beutfc^en @taati$« 
rec^td bemerft: „Q^ ift f(^(imm, memt etmad gefc^e^ foU, mobei 
bod Oberhaupt felbft 93ort^ei[ baoon f)at, menn ed nic^t gejfc^ie^t''; 
aOein e^ fehlte auc^ bort an SBiberfad^em ber neuen Drbmmg nic^t 
(Eine SBerfaffung, bie nid^t aOen freien iReic^^enoffen, ^l^gem mie 
8onbbebauem, bie ©elegen^t tyertie^, i^e Sebttrfniffe uhb bie iDrong« 
fcde, an meldten fie litten, burd^ 9lbgeorbnete gu ben iReic^togen 
^eroudgufteKen , mugte ©täbten mie Siittem bebenfflc^ tt^dfdatn. 
Unbebeutenbe @täbte genoffen in Segie^ung mtf gufttUige SBer^tniffe 
ben Sorgug ber Unmittelborteit iwr uiel reid^eren unb bltt^enberen 



286 

fymbd^^ahttn, unb ebenfo ipurben ofunt ^utrefftnbe Mottet 9tttter< 
wrrine oor anbern, oft bebtutenberm ^nuibbeTtfeem vamb Prälaten 
begünftigt, bie nur 3uf(UIiflfciten in ber gefdiügtcren Sage er^ 
S>te fo »id^tige Vertretung nac^ ben u>efentlt(^ften ©tanbedintereffen 
tpar oerfel^(t, bie aber, toddit unter (Sntfogung ber SBaffen unb 
Reinigungen ftd^ für (anbfäfftg anfe^ foUten, tonten in eine um fo 
bebeutU^e Sage, att fie ben neugeorbneten ©endeten bei bem ben 
dürften eingeräumten (Sinfluffe nic^t trauen }u tonnen glaubten. 
S)a§ bie onertannten 9}ei(^ftäbte eben fo egoiftifc^ ol^ anbere SReic^ 
ftänbe nur i^re ^onberintereffen oerfofgen unb nic^td meniger <d& 
äkrtreter unb görberer be^ ^anbete unb ber @eoerbe fein toürben, 
tonnte nic^ jmeifef^ft erfd^etuen: bad allgemeine unb nac^^bige 
Urt^ n)urbe ba^: Zraue bem Sanbfrieben nic^t. 

S)ie ^olttil größerer ^nbel^ftäbte führte nun ba^in, aüt^ auf' 
gubieten, um entnieber bie dteic^dunmittelborteit nod^ }u ermirfen, 
ober [\äf hoäf t^unlic^ft gegen ben !£^erritoria(^n femer objuf erliegen. 
!&ie ®utdt)erren, mlä)t unter ber alten 49enennung „dütterft^ft" 
auf £anbtagen jufammen ftanben^ fudjten menigftend Korporationen 
}u bilben unb gemeinfam ©onberinterejfen bur^jufü^ren. SOSie bie 
9{eid^ftönbe nid^t ate 9tei(^oertreter, ald 'j^ertreter IM U}efent(i(^ften 
£^9 be« yitiäfi, be« Solid, angefe^ werben tonnten, fo maren 
bied in JBqie^ung auf Territorien au^ nid^t bie i^anbftänbe. @ie 
oertraten fid^ felbft, unb ed lourbe i^en bie (Srreul^mig i^rer 3^^ 
baburcj^ erleichtert, ba§ fie, fo lange ed Dorjiiglic^ nur auf @aben 
unb Seiftungen gu loiQfäbrßd^en ^»eden antam, nur ben f^ger auf 
bie triel gr5§ere ÜRaffe ber neben i^nen ftel^enben nid^t Dertreteneu 
>£erritoria(genoffen ju richten Ratten. 

12. Qn iRieberfac^fen bauerten @elbft^ü(fe, 99efe^bungen unb 
beibed betreibe öffentliche 9$er^nb(ungen nod^ lange fort 3$on 
©eoettem oon ^tltfjfum tt)urben 1495 }n)ei 99ürgermeifter ber @tabt 
®raunf(^tt)eig auf offener befriebeter i^anbftrafe aufgegriffen, nac^ 
Sommern gefc^Ieppt unb nur gegen ein betröc^tlid^ed Üöfegelb mieber 
freigegeben, loeil Sraunfd^n^eiger ben oon ä$elt^imf4|en äntift $and 
oon 93erge erfc^Iagen ^aben foQtcn. !X)ie ^^^be bauerte nod) 1497 fort, 
fie n^urbe unter 3uftimmung unb bem 93erfprec^en ber ^ülföleiftung 
$. ^einrid^ oon Lüneburg fortgefe^t. £)ie ^amburger @tra§e mar 
injmifd^en unfid^er unb au^ ber oben (8) ermähnte ©^nbitue (Su)ener 
mürbe Don ben oon 93elt^eim abgefangen unb erft nac^ <Sntrid^timg 
eine« Söfegelbed oon 416 Va ®o(bgu(ben mieber freigegeben. SBaren 
anäf feit ber (Srrid^tung bed Sanbfriebend unb (Sinfegung be9 9tei(^ 
tammergerid^td 1506 fd^on etf ^affxt oerfloffen, fo mürben bod^ bie 
®ema(tt^aten ber 93ettem Otl^raoe unb (Sorb oon 9$e(t^m in bem 
3a^re no(^ i)t atter SBeife oerfotgt. $. ^einric^ oon SUneburg mar 
^on ben iBraunfc^meigem megen feiner ^et^ettigung in Slnfprud^ ge* 
nommen, unb bie ©tübte SDtogbeburg, Lüneburg, ^Ubedl^im, @öt' 
fingen, {^annooer unb (Sinbect oermittelten ) 506 ben äSergleid^, nad^ 
metd^m ber Jpergog fi^i oerbinbßc^ machte, inner^ fitaif Ö^ffua 



287 

[tt^tc^ 1000 ©ufben m jaulen, für xoAift ®(^ulb bie »St^ iM 
prften fic^ unter ber S^[i6)ttm% verbürgen mntten, im gaOe nic^t 
j/AAfMn S^ffbmq in S3ramtf(4»eig (2HtiIager Htm 31t toottett 

Sie umoirffam bie neue 9Iei(^«oerfaffung no^ iixir, geigte fii^ 
m oQen (ihtben Ütieberfod^fend« !I)ie nom ftttifet genel^migte Sbtloge 
rine^ neuen 3o(I^ufed i)or Sk^nbe umr ben (Söttingern jutmber. 
Sie Mrbrttnnten 1503 bad ©ebttube, auc^ ttmrbe )ttmr bie Od^t 
legen bie @tabt Der^ängt, allein beffen ungern^ bie Sngelegen^t 
rrft 1512 unter äkmtittelung ber @tttbte bal^in gef(l^(icl^tet> bag bie 
BoUer^bung ju SSSe^nbe nic^t ftattfinben foKe. 

@täbte fui^ten fid) femer mit Untgel^g il^ Süerritorial^emi 
frembe ®(^u^^en, unb Prften boten ftd^ ba)n bor. 1^ ein 
Sf^u^efb don 200 %l jä^rli^ ttbema^m K ^einric^ ber Sltere 
)en @d^u^ ber @tabt SOtagbeburg auf je^n ^^re, unb ber borttber 
L498 gefd^Ioffene SJertrog »urbe 1506 bid in ba» Qaffc 1523 Der« 
Bbigert (Stnen a^Itc^en SSertrog errichtete ber {Hnrjog auf fttnf ^Jfdftt 
mit ber @tabt Bremen gegen ein jö^rlic^ed ®^u^e(b i)on 100 ^, 
[Dttl^enb er fc^on begonnen ^te, bai^ i^m ent^nte @tabt« unb 
Bubiobinger i^anb für ben Srjbifd^of oon Bremen angeblich ju be» 
Irrängen. @d »urbe btd 1513 unb 1514 erobert, aUein unter bie 
Oerjoge oon Sdrounfc^meig unb Lüneburg üert^eilt, bie ju Derfd^iebe*» 
(ten 3^ten ben @rafen t)on Olbenburg bantit beließ. 

Sbenfo bereifet bad 93erfa^ren bed C^erjog^ gegen bie ®rafen 
Mm ^0^, bie er aud i^rem Sanbe vertrieb, lote gegen bie gfriefen, 
)eren Aerr auc^ gejttungen tourbe feine Sanbe ju Mrlaffen, toie 
Selbft^filfe no(^ an ber Zageeorbnung koar mtb taiferfid^ loie rric^ 
jeric^tid^e Cinmifc^ung noc^ unbeachtet blieb. 

13. !Z>ie ©affenftttbte, toetd^e fic^ teilet fibei^engten, bog fie 
Mm ben neuen S^eic^fa^ungen ))erbefferte öffentliche 3ufHta^ ^9^ 
lUH^ nid^t JU boffen ^ütten, bie fic^ forttoS^renb noc^ mm SBege* 
logerem unb beute(uftigen jufammengercifften ßeerbaufen umfc^rmt 
\affm, ergriffen }ioar jebe^ SV^ittel, Don mlqtm fie loenn auc^ nur 
fofhoeiligen ®c^u| ^offen burften, ba« eingreifenbfte aber bfieb il^nen 
)€C @e(bftfc^ug unb bie f^ortfe^ng ber 9$erbinbung mit befreunbeten 
In gleicher Sage beftnbßc^en ©tdbten. 

@Ieic^ nad^ bem JBunbe^oertrage Dom 3al^re 1490 trat für 
)ie im Sunbe Derb(iebenen @täbte eine brangfalDoQe 3^ nn, in 
(Deiner fie jn augenblicflic^en $ü(fd(etftungen unter ful^ unb mit ben 
in il^ dntereffe ju jie^enben f^ttrften ©onberoerträge fc^toffen. (Sin 
folc^ fam aud^ 1500 jmifc^en ben <Stäbten Sraunfc^ioeig, Sßogbe^ 
torg unb ^ilbe^^eim ju ©tanbe, nac^ toelc^ fie für ben ^aQ einer 
Belagerung [16) mec^fetfeitig, bie erfteren beiben jebe 200, ^Ube^^eim 
iber 100 SRonn gu fteUen Der^iegim. ^a^ SBic^tigfte aber toor bie 
ingleic^ Dereinborte ®e(bp(fe, ba, tsAt bemerlt n>orben, bei ber feit 
3[a^r^unberten anbauemben Senoitberung ftrieg^ted^te ttberaU }u 
^aben »aren, n^enn man nur jta^Ien tonnte. SRagbeburg unb Onrnn» 
[c^meig ertt&rten ftc^ Jebe @tabt )u einem ^ttlfsgelbe Don ISOOO 



288 

r^iu ®ulben unb ^Ubtgffdai ju 8000 r^. ®n(ben bereit, wm 
eilte ber @täbte m^egriffen loerbeti foKte* 

Z>er 2^if(^ ben ©affenftäbten SRogbcburg, iCniintfc^iDcig, 
ßiOM^eim, (BSttingm unb (Sinbed am aRttttDoc^ nai^ (?) antonii 
[24 3aiuiar] 1604 auf je^n da^e erneuerte ^Ounbedtiertrog M» 
me^ nod^ bie fSr ben 92ot^aa ju letftenbe ßälfe. @ie bwric 
unter ben in friil^eren 3$erträgen nrieberl^olt feftgefteOten oMfüiftixifcti 
Sebingungen Don SRagbeburg mit 200, J!3raunf($tt)eig 200, Attbe«^ 
134, @0ttmgen 134 unb (Einbecf 100 aßonn jugefagt, ba9 SBi(^ 
tigere aber tDOt ouc^ noi^ btefer Uebereinfunft bie ®e(b^iilfe. ^ 
bebrttngten @tabt ift überlaffen, ftatt ber SDtannfc^aft @e(b — 2 r^. 
@ulben monatlich für jeben 3ßann — gu f orbem, baneben aber ^oben 
an (^ülf «gelbem übrigen« )u entrid^ten: 3)tagbeburg 9000, Sraun« 
f(^i9eig 9000, $Ube«l^m 6000, ©dttingen 6000, (Einbetf 4500@ua)cn. 

9u(^ fiannoMr trat 1508 bem S$ertrage »ieber bei, mit ber 
SSerpfltc^tung, 83 SRann unb 3760 @ulben an Sö^nung«ge(bem }u< 
}uf4ie§ni« 

14. !Da« »erptnig be« Sunbe« ber ©affenftSbte jur (>anfe 
blieb feit 1426 P4 gleid^. ^9eibe »iinbe beftanben a(d getrennte 
@täbtegruppen fort, bie, xomn bringenbere SBeranlaffung fu^ fant, 
al6 getrennte St'ivptt mit etnanber in SSertrttge traten unb fi^ ivet^ 
feCfeittge $iUfe }ufagten, toernt auc^ mehrere größere faffifc^ {kui« 
beldßäbte beiben Siinben unb f c^on oon älteren Reiten ^er ber $anfe 
angehörten. JBeibe ^tten loid^ttge ^ntereffen mit etnanber gemein^ 
bie ©affenftäbte, bafi i^nen burd^ bie ^nfe Sudfu^ege jur (See 
unb @ro§^anbe( offen er^iten, bie ©eeftöbte, bag bie ©tragen, 
meldte in ba« innere !X)eutf(^(anb« füllen, int Snful^ üon ^^ 
bucten unb p SHhffrac^ten nic^t gefperrt, fonbem Don ben Zimten« 
ftäbten gefd^ügt toürben. 3eber ber JOttube ^tte feine il^m eigen- 
tbttmli^ien Sßiberfac^er: bie @eeftäbte befonber« äberfeeifc^ Staaten 
unb Seeräuber, bie @af[enftäbte Sterritorial^erren, toeld^e SernU^ 
tung bro^eten, (Raubritter unb Sc^a^p^&^ne. fU» le^tere an^gen, 
aud^ ben Seeftäbten gefä^rlic^ }u tmbtn, einigten fic^ beibe 49bibe 
}u gemeinfamen äKa|rege(n unb ju einer SDtatrifel, nod^ totlijftt 
$ü[fe gegen i^anbräuber gemährt werben foOte, tt)ie 1460 (in, 4); 
allein bie Säuberung be« SSimtenlonbe« bßeb ferner 9(ufgabe ber 
Saffenftäbte unb ©egenftanb i^rer abgefonberten Serotl^ungen unb 
93unbe«t)erträge. 

£)ie meiften ber bem 9unbe ber Saffenftäbte ange^örigen, }mn 
2:^ei( geringeren unb nur al« Stotiondorte für ben $anbe{ be* 
ot^tendmertl^ Stäbte tt)urben in ben ^nfefc^en 9teceffen frit 1426 
genannt unb ate ^anfegenoffen in ben üBergeic^niffen fortgefUI^. 
Wim bie, n^etc^e bem ^unbe ber Saffenftäbte nac^ unb nac^ ent« 
gogen h)orben, büeben aud^ nic^t totittt Aanfegenoffen, totm fie 
ni^t etioa old einflugreid^ere f)anbeldftäbte fd^on Dor 1426 aud^ ber 
^anfe angehört Ratten. !X)ie üBer^Itniffe, loelc^e ba6 9(u9ff4«iben 
mehrerer Stäbte au« bem faffifc^en Sunbe veranlagt Ratten, umrben 



iiiSittcd }ittit2]^ tO€l iiii|t fbnnal bcfotint; mfe bo^ fan cA, ba§ 
^ moii^e @tttbte noc^ lange für {^onfeftäte angefe^ ttmrbm, 
Ue e^ ttngf) nic^ mel^r toatttu 

15* SBie im dnnem ht» Sfeic^ gegen bo« (Snbe be« 16. ^a^^ 
^unbert« ein Uebergeuric^t ber Surften aber bie oerbttnbeten unb fe(b« 
ftttnbigern @töbte fic^ geltenb }u moc^en fuc^te, fo tourbe aui^ ber 
ßanfe ber ^onbetetreid nac^ äugen (in nte^ unb me^r befc^Snft* 
9]tf bcm SOteere ging ed mie bei ben ^e^ben auf bem Sanbe. SSaren 
ro^ {S^aufen eingefd^ifft, fo unterf (Rieben fie, toie bie Sanben, bie 
mit bm ftttbtif d^en ihnegdtnec^en ju )^nbe audgejogen, nic^t ffremtbe 
Don g[einben. @o na^m 1452 ein gegen eng(ifi|e ©c^iffe mtdger&fte« 
te^ ©ef^ioaber felbft ^omburger unb X)anjiger @(^iffe unb gab bie 
geraubten @egenftänbe nur fihr ?öfege(b loieber (eraud. 

SDie $riDi(egien ber ^nfe in ben SKeberianben , Sngfonb, 
üDSnemarl, Storioegen, ®d)tDtbtn, $reu^ unb 9ht§(anb ttuiren f c^on 
ben SSeeit^c^tigungen ber bet^eUigten Stationen au^efe|t, beren 
{^anbeCdftanb bie i^m befannt geh)orbenen $anbe(^ege fttr fic^ avO^ 
jubeuten fuc^te. ©eeröubereien nahmen fett berSRitte be^ 15.3abt« 
^nberte in furd^tborer Seife in, fo bag ^totten unter^(ten tt)erben 
mugten, um ben taufleuten burd^ ein ftarfei^ ®e(eit ©ic^erl^t }U 
geteä^ren« !&ie barauf auf iCeputationen unb Opfer }ur @r^(tung 
ber ^riinlegien oerh)anbten Soften tourben utmer^Itnigmügiger unb 
bie ^arteinal^me oenpicf elter, ju metd^er bie ^et^eiligung ber \>tt^ 
fc^iebenen Stationen am @rog(anbeI führte. !X)er ruffifc^e ©rogfürft 
lie§ 1494 bie in 92oiogorob anmefenben fiaufleute brei Qa^xt im 
®efttngniffe fc^mac^ten, meti bie {^anfe ben ©c^toeben UnterftU^ung 
gettriU^ ^otte. !I)ie UngläcKic^en (amen auf ber SNidreife in einem 
@tunne um. 1498 forberte j{. 3o^nn Don !Dttnemar( pütft jur 
Unterjochung ber !Ditmarfen, bagegen unterfagte St* aOtajrimilian I. 
1500 aQen IDeutfc^, an irgenb einem Jtriege gegen bad SSffd^ 
2:^ )U nehmen, unb fo geriet!^ bie ^anfe aud einer Verlegenheit 
in bie onbere. ©erfefte Oo^ann forberte 1502, ba§ bie ©eeftöbte 
bee fmnbete nac^ ©d^n^eben, bad ber Union fi(^ entjogen ^atte, fi(( 
ent^ten foUten. !3)ie ©tftbte fügten fic^ a^ar nid^t, rüfteten tAtU 
me^ fihif ©d^iffe jur Unterftfi^ung i^red |!^anbeld au9, auc^ mürbe 
bann oon bem mit S(b(agtram im narbtic^en 3)eutf(^(anb befd^ftig* 
ten unb auf ben 9Bun)d| bed j^önigd oom Rupfte baju ermttc^gten 
Sarbinol dtaimunb ein ^riebendoertrag oermitte(t; ber Aönig $ieft 
i^ aber nic^t, gab bie geraubten ©ttter nid^t jurUdt, erfe^te feine 
©^ttben, too^u er fic^ mit trfelen SUrgeit oerpflid^tet ^tte. 1505 
forberte er abermals ^infteKung bed ^nbete nad| ©d^ioeben, unb 
tarn e9 nneberum ju einem Vergleiche, ben jebo(( ber ^5nig, ber 
Wb€dtt ®itter unb ©c^iffe genommen ^atte, unerfäUt lieg, loie feine 
frtt^ Bufage. ©ie äuferfte (grbitterung ber ©eeftäbte führte biefe 
ber fi^n)ebif($en $artei gu; in bem barauf folgenben Kriege »urbe 
mit abn>e(^felnbem ®(Ucfe gefoc^ten, bid enblid^ 1512 ein bauemberer 
^rieben oermittelt n>orben. 



210 

ftoftn rab ^ofgfn foü^ S ccfrtfy trafen miiiiHlrite 
ttnr bit jniuU^ babd bet^titigtai State, urif &btd, ^onbiiri, 
Sdxtfsm, Vi\»nm, 9IofäKf, ^ebnrg, loö^b bic Saffafate bie 
ftvftcn ti^ SanUriege trugen. £er ^onfcbmib toar ^ ou^gcbetst 
unb Mttt, ott ba§ bic firöftf an (Einem fluide Ratten neteinigt 
merbcn fdnnen; e ntf er nte re State ^tten oft, nantentlt4 in ba 
Seetriegen, gon} entgrgenfte^atbe Ontereffcn. SDo4 ^o^ ^ todtm 
Serbonb fBr oOe X^e^mer ba« mdfügitt aRittet, im goOe ber 
aSiberfet^lid^eit gegen ftäbtifc^ Cbrigteit, enqyfinbfii^ jn }il4itigcn 
babnrc^, ba§ ber ^ufmiegter in fo v^md)ta Stäbten nerfolgt raib 
mm bo: (SMegen^t audgefc^Ioffen umrbe, ^ier fein (Sktocrbe ju i^ 
treiben. ViMIftn XSert^ man in ber bezeichneten frinft^t onf bie 
Set^igung bei bem Sunbe legte, bereifet ba« Semti^ ber 1470 
megen Denneigerter £^(na^ an ben in Sttbecf gegen (Englonb 
oereinbarten SKafregebt ' au«gefto§enen Sbfner, bie erft 1475 i^ 
ffiieberonfna^me bemirfen tonnten, unb ;»ar unter Sermtttdung M 
ftaifer« unb anberer. 



innere Ser^Sltniffe. 

2)ie ®ef(^i(^te ber JBünbniffe fäc^ftfc^er Stöbte in ben mittleren 
3a^r|)unberten »ürbe, »ie bie jo^Ireic^ Keinerer beutfc^ Staaten, 
bie nic^t Diel me^r ate bie Srinnerung^ an Laufereien unb JBebräAm' 
gen bietet, geringen SQert^ ^ben, loenn nic^t mit Sorgfalt ^eruoc' 
gelben luttrbe, um n)a« e« bei ben Sünbniffen fic^ fyittbütt. 

SBä^renb bie beutfc^en 2:erritorien fid^ nod^ teine«&)eg« ju Staa< 
ten im rechtlichen Sinne be« SSort« empor gehoben l^atten, loä^^ 
@runb^enlic^feit oor^fc^enb blieb unb atte«, wo» berfelben nic^ 
mit firaft unb ©eroalt ent}ogen loerben tonnte, &)ie Sigent^um unb 
nac^ befc^räntten ©runbfä^n be« $rioatrec^t« beurti^ilt mürbe, 
boten bie Stäbte, koelc^e fe(bftänbig fic^ entmicfeln tonnten, ben 
Xerritoriol^erren ba« ^eifpiel jur SJegriinbung eine« geregelten Staate 
gebäube«. 

Sd^u^ be« Raubet« unb ber ©etoerbe gaben ben Sntrieb }n 
großer ^aftenth?ide(ung; mit ^efonnen^it unb bem gro§en ^^i'^ 
gemö§ kourben aber auc^ alle ^koeige ber S^ermaltung fo georbnet, 
bag fie ben (Srforbenüffen eine« in fic^ abgefd^foffenen, miberftaub«" 
fähigen Staat« entfprad^en unb fd^it^ unb oermitteln tonnten. 

Süä^renb bie (dürften oon ber mit ®Utem ertauften 8e^n«mamt' 
fc^aft mel)r unb me^r oerlaffen mürben unb eine ganj oeränberte 
firicg«meif e biefe ganj ungulänglid^ machte, benu^ten bie Stäbte fofort 
jebe neue Srfinbung auc^ im ^eg«mefeu, oerbanben mit einer Stobt" 



M^ fBr bes 9tot^ CUbner mib f oqfcit fir tfrhgttib fl r fuiff c 

Die 9te(^t9pflege in ben @tttbtm nntrbe frfi( an gefetO^e Sor« 
ff^ften gehiilpft unb fo georbnet, bog fie bcn bei ftrigenbem ^n« 
bcttnerfe^ nnb gragerer 93enDicfe(ung ber 9?e(^t0ftrQtigteitfn fc^ 
nrrfinbciten 49ebürfni|fcn entfprac^, n^äl^enb übrigen« im Zenritorinm 
bte Sefugnig ju richten unb Urt^I ju finben a(d @fgenftanb tM 
6anbe(« unb ber ä^ergtetc^ung nnb ott Sn^gfel ht» lunfoffenberen 
Ontnbbefi^ bejubelt tovxbt. 

Dem frü^ mtMaittt gehören in ben @täbten bie einfbig« 
reti^ften $o(icetanftQlten an, UHi^enb man in ben Sterritorien an ein 
jafammenimrfen }u |)oßcri(t(^ ^totäm noSf tdäft backte. 

S3a6 bie 2:erritoriaI^erren neben t^ren gnmb^errßc^ ®efttOen 
}n tierfönlif^ — nic^t Staat^bebürfniffen — benriOigt er^Iten, 
^atte nai^ bem twrberrfc^ben grunb^Iic^ @9f)eme bte 9Iatur 
er^^ter DominialgeföUe , bagegen »urben in ben ©tübten widlidft, 
yax Orbnung unb 6r^(tung ht9 ®emein»efend beftimmte ©tenem 
mm Snbegtnn eine« Stabtregiment« an gehoben« 

Der Weic^t^, ju »el^em bie @täbte burcfi $anbe( unb ©e» 
iDerbe, bie in ber 93erfaf[ung eine fqtere €tü^ l^atten, ftc^ ^oben, 
Derße^ i^ bie aßtttet^ t^« fbrbembe $anbe(«einri(^tungen unb 
Slnlagen im S^nttn ber ©täbte )u treffen, t^te ben Sbtftoanb ju* 
bcftreiten, melc^ bie ©id^erfteUung ber $anbeteftra§en erforberlic^ 
machte, befonber« aber alle bie dttdftt unb Sefugniffe abjutaufen, 
mittelft toddftt ber ^ttttfft geftört nmrben tonnte. 

&d)txfadfc^ 9{egiment, SJermu^Iäfftgung mic^tiger Sotteintereffen 
imb eigennü^ige«, benfe(ben entgegengefefete« Siberftrden ^ben jeber 
3ett Einigungen )ur S3ettKi(tigung ber ®^Mdfta unb Sod^ten 
demorgerufen. Die @täbtebibtbniite tixnren eine notl^ttenbige ^o(ge 
ber ^mif\tüiiint ht» beutfc^ Steic^ unb ber Untunbe beutfc^ 
SRo^t^er, bte, XDa^^oÜf tbat^ nic^t jnfaffen tiivaiwdftm unb an§ 
ben erbeuteten 2:ritmmem bed Wei^i^ftoat« feine Sinjelftaaten jn 
f^offen 9erftanben. 

Die ^tttbte bttben in jenen toniben bunfrfn 3^^ ^ @(anj*^ 
)nmct befonber« in ^jie^ung auf ^medmögigfeit i^rer Skrfaffung 
rnib $oßt9. Die größeren felbftänbigen @töbte ftanben in allen 
i^ren Sinrid^tungen mit einanber in Uebereinftimmnng. ^ier tarnt 
t4 gttmr nur nad^ Urtunben be« ätrc^io« ber (Stabt ^aunfi^meig 
fpcriedere 92ai4meifungen geben, fte aber geigen auf fo(c^ Ueberein« 
ßimmung ^n, unb i^rüfe man nur, toa^ anbere ftöbtifc^ Xn^iue er« 
geben, um meine «e^uptung beftätigt ju finben*. 



* t)ier bricht m graament imvonenbft aK 3* Mt eine« I^I brt 
jweiten «bfc^nittÄ aud bem erften «uAe folgen, ber tcn ben SuftSnben ber 
©iiWifc^en 6t5bte im 13. unb «ufang be* 14. Sa^rbunberlB banbrft. 



272 

£)ie reicheren ßonbeteftäbte l^atten fc^on im 14ten ^^[a^unbert 
eine fefte tief eingretfenbe SDlilitärorbnung, nac^ mldftm in ber ©tobt 
SBraunft^koeig ftrieg^^ülfe geleiftet loerben mugte. 3eber Särger 
unb n)Qffenfaj^ige (Einkoo^ner toax ym ftriegdbiotfte verpflichtet, mb 
hoöon hnnrbe aut^ bei benen feine Kudna^me gemacht, bie f onft i^ 
Sbntd koegen oon öffentßd^en Saften befreiet tooren. aiitf ben erftea 
Stuf mußten fi(^ bie äRannfc^aften auf i^ren SD'^arltpfö^en mit bcr 
i9orgef(^etoien Sittftung fteUen. ®ie gogen mit i^rem Bonner, m 
geführt Don einem ber 9?at^d^erren, ber, fobalb ber 3uO ^ St^ore 
hinter fic^ l^atte, bad ^egifgefe^ ^anbl^aben burfte, oud, nad^bem 
gleid^jeitig mit Slufftedung ber ^annfc^aft alle ben J@ürgem on* 
gel^örigen verfügbaren föagen mit ®efpann unb atte 9feitpferbe m^ 
gefügt klaren. X)ie @tabt l^atte einen ©tamm oon 9Ieifigen unb 
^auptlenten, unb toenn ffriegdptfe erforberlid^ tourbe, Denne^ 
man bie SJtannfc^aft, befonberd bie dteiterei burc^ Slufruf noi^ anfen 
^in. (&» fteaten fid^ »bitter« unb 9eeiterf ö^nlein , getnö^nlic^ m 
einem Slnffi^er unb 3 a)2ann beftel^enb; fie fd^Ioffen fic^ ben ^aupt< 
(euten an, andf voaxtn bie ^bingungen, unter totldtm biej^ mit 
&an}en bienenben 9}eiter eintraten unb für ^er(ufte an ^ferben Ser« 
gütung forbem tonnten, ftatuarifc^ feftgeftedt. ^ ber äßitte M 
14. ^r^nbertd ft^on Dertaufd^te bie ®tabt i^r cüM groged, jirni 
©türme auf 93eften eingerid^teted unb bamate t)er;ieid^neted firieg^ 
gerät^ mit geuerfc^Ittnben, aud^ unterfd^ieb ftd^ ba(b ber }u ^ferbe 
bienenbe Sangenfnec^t baburc^ Don bem ju Oufe bienenben ©c^üten, 
bag biefer mit ^anbbüc^fen verfel^en tomht, bie in ber erften |)ö(fte 
bed 16. ^a^r^unbertd fd^on in JBraunfd^n^eig felbft angefertigt tnurben. 

ÜDie ©täbte, bie in allen i^ren SinrU^tungen Uebereinftimnmng 
erftrebten unb fc^neU ergriffen, kvad [id) mit :i^ortI)ei( nac^a^men (if§/ 
erlangten burc^ i|r ftaatdgemögere^ ^iegdf^ftem bad, toa» bie dürften 
in i^rcr ^eife unb burc^ eigene^ 2$erfc^ulben nidjt erreid^ fonnten. 
'Die fo gerüftcten ©tobte ftiegen nid^t nur in i^rem SBert^ aü 
iBunbedgenoffen, fie fc^ttangen fid^ ^{ugleic^ ju einer ©elbftänbigteit 
empor, bereu fie je me^r bie 'JSermirrung juna^m je mel^ beburfttn. 

8. !Die ^tieg^einrid^tungen gaben ber ©elbftänbigteit ber ©tobt 
ben 9ln^(t^punct, unb biefer mugte gekvonnen tt)erben, ba er im 
©taate in einem bie kvelfifd^en Sanbe umfaffenben georbneten (^ 
meinben^efen nic^t gefunben kuurbe. 

ÜDie {Rechte be^ lanbedl^errlic^en ^ogtö innerhalb ber ©tabt 
toaxtn fc^on md) ben äfteften ©tabtgefefjen befd^röntt, me^r noi} 
gefc^afi 1296, in njclcfiem 3a^re bie in bem iöcrtragc oereinbarten 
^efd)r(infungen bctn ri(^terlid;en älmte «aüen fi^falifc^en SBert^ na^en 
unb banad) bie bauernbe (Snverbung ber älbDocatie, an meiere bamotö 
fo imnd)t tief eingreifenbc öcfugniffc gefnüpft inorbcn, erleichterte, 
©(eic^jeitig fud^tcn onbere ©affbftäbte fic^ in ben ©cfi^ ber SSogtei 
gu fe^en unb i^re iBürger öon aüeu ben Slnforberungen ju befreien, 
bie bamit oerbunben toaxm. 

Qd toax bie oon ben ©täbten oUgemein befolgte ^oßtif, feine 



373 

Hrt tHm xUftttüditt ©eundt innerl^ il^rer fBtmtm t)on anbtren 
|ttr «nrnnbung bringen ju (äffen. Sttr tot gdl, bag er^blic^ 
©treitiflfciten j»if e^en ben »ürgern entfte^en »tirben — nic^t ©trett- 
fof^ ber (gingeinen, bei toelc^ ber SJogt mit feinen ©d^öffen Ur* 
tffüL pnben mu§te — toar in ©raunfd^tteig ein griebendgerid^t ge» 
mrbnet, tM feit bm anfange be« 14 ^al^r^unbertd fte^ t^ätig jeigte 
mb ben 3toed ^atte, bie Berufung auf htn JRid^terfpruc^ be« ?an* 
beOfnxn ober gar laiferlic^er ftofgeric^te ganj au«jufcj^lie§en.. Die 
Bit« ben Derfc^iebenen SBSeic^bttbem ber @tabt gen)ä|tten dtid^ter 
linsrben elngefpcrrt, bi^ fie entmcber ben grieben ^ergeftettt ober über 
eine (Sntft^^ung fic^ geeinigt ^tten ^ 

^C(t ädern fud^ten bie @täbte ber @inn)irlung ber toeftfülifc^ 
@ttQgeri(^te fic^ ju eutjiel^en. 9iiemanb foQte oor einem fot^en 
bei ©träfe ber Slu^meifung and ber @tabt fic^ einlaffen; benn auc^ 
fäc^ftfc^ 9if d^5fe mib^erren ^tten fic^ bei ben ©erid^ten betJ^eißgt, 
imb i^re ©tobte burften nic^t^ ®uted oon btefer ©teOung ertoarten. 
Skleren Urfprung bie t^el^mgerid^te auc^ genommen ^en mögen, 
bie 9Io^^en unb ber fd^on t)enoi(berte 3uftanb im 14. ^a^r^unbert 
HKir i^er S^ätigteit gutrögttd^ unb vermittelte il^nen bie ®unft ber 
ftotfer, toxt fiarl IV., bie 33effered nic^t an bie ©teQe ju fc^n 
oerino^ten unb fie aud^, a(d bem (Sigennu^e bienftbar, ausbeuten gu 
tSnnen glaubten. Sl^e bie ©tobte bem gefäl^rlid^en ^ftitute noc^ 

^ Inter pasch« et pentecosten absque dUatione nlteriori semper daobas 
annU revolutis apud fratres (im i{(o|ler bei SraujtiSfancr) eligendi, et jorare 
dabent ad concordiam qnataor de antiqna civitate, dno de Indagine, dao de 
noTa civitate, de vetere yico et de Sacco tantam anns, et jnzta formam siii 
fnramenti prestiti perdnrabant in officio faciendi concordias per duos annos 
eontimios , et dicti electi eligent alios sno termino ezpirante , et tales sont 
■cribeadi ad locnm certum et notam. Qaicnnqne antem jnraTerint, heo infira 
■cripta obaervare jnrabnnt, et Conmlee debent eis aasistere : 

In welkeme wicbilde tweyinge wert ander borgem, der scal de rad des 
vicbeldes sik der tweyonge anderwinden to likende de tweyinge en si also 
dat dar ejn yestinge to höre. Weret aver dat de, ander den de tweyinge 
wara, de Toresproken rad eder erer sfilves yrfind nicht kande Torliken ande 
dat se de rad sende vor de, de to der söne sworen hebbet, de scolden den 
na de tyd, dat se vor se ghesant worden, binnen ver weken vorUken. We- 
ret dat der nicht enschulde , so scoUen desfllven de ghesworen hebbet gan 
iippa de Mfintsmede, onde enscolden dar nicht athkomen se en heddc se 
rorliket an vrantscop eder an rechte. Vorbat wenne se aldüs eyn recht eder 
BjBe vrfintscop ghesproken hebbet and gheheten to holende ander den de 
twaylnge is, welke denne des rechts edder dere yrflndsoop nicht wolde hol- 
des, de soolde anser stad veftich mark gheven, ande man scolde ene 
rorfesten. Were he aver also arm, dat he des gheldes nicht gheven ne 
mochte , so scolde man one vorfesten , an he scolde evelecken baten der 
itad Wesen also lange wente he dat ghelt gheve ande beide de vrüntscop 
sdar dat recht, onde wes de meiste menye der sönelUde over eyn komet, 
lalae ölen de andern volgen. Dieser dingwil de rad instan. 

Wanne de personne to der eindrechtichheyt ghekomen sin nn da dith 
{Belesen is , so scal npstan de de des rades wort holt an scal en staven 
ien edh in dysser wise : Dat ja hir is ghelesen , dat gi dat holden twey 
jar nmme alse g] best kannen ande moghen ; dat ja god so helpe onde de 
bilghcn. 

IL 18 



a74 

in 9?tmnen entgegentraten, f&^rten manche benclben ein oifalii^ 
Serfa^en gegen S^aub, ^Sronbftiftung » Siebfta^I unb anbrre grobe 
Serbre^en ein, bie gan^ an ber Xogeeorbnung nwren, unb g^ 
toeh^e bte orbeiitlic^e 9ie(^6pflege nU^ audreu^te. Dad „S^emebiiig'' 
Durbe in Sraunfdjn^eig nad^ bem CrmoTen *,meifr ^ürgermdfter, 
bie gmei ber geac^tetften unb einfic^tDoUften SDiänner ber Stabt babci 
)U)u;te^en ^tten, Dertünbet. Zit yx bem @enc^te gehörigen ^cr^ 
fönen loaren ber :i^e^megraf (^l^emegreoe) , ber :il^emef(^reiber, bie 
^Jerma^rcr ber 3Semenoten, bie Büttel, ber Sc^arfri^ter unb ber 
genfer. 3^if4^ 1-^^^ unb 1362 »urben 13 fo((^r ä^e^geri^te 
gefialten; ber ^ergan.q voax babci folgniber: Xit {)erren, melc^ bie 
@ertd)t^ft^ung befd[)Io)fen Ratten, Dcrfaininelten fic^ um SDHttema^t 
auf bem SDtartini-ftirc^flofe unb beriefen bat)in aud^ bie übrigen 9{at^' 
perfonen. ^Die X^ore mürben bann gefc^loffen unb befe^t unb mit 
^uife bed l^emenoterö, ber bad il^erjeic^niB ber Dorgetommencn 
ftraf baren ^aublungen ya führen ^atte, unb ber ^^emqc^reiber hcA 
l^er)eid)ni§ ergänzt. !£)ie ^annermeifter Ratten jugleic^ in ben |)äu« 
fern an^^ufagen, baß bie ^erool^iter, menn mit ber groBen &lodt it* 
tautet mcrbe, auf bem SOtarfte fid^ ju ftcUen Ratten, ^m befolge 
bc^ (^5eläut^ fanben fic^ aud^ bie 3unt @eri(^te gebörigen ^^erfonm 
an unb nad^bcm breintat ein Sturmgeläut gehört tuar, begab fid^ bie 
gange 2,^erfamm(uug in ben lißemcgrabcn am i3etrit^ore. S)er ^e^ 
graf mit feinen ®c^U(fen na^m auf ber einen Seite bed SBallgrabend 
^lati, bad ä$otf ftellte ftc^ an ber gegenüber belegenen %öfd|ung 
auf. T)tm 3$emegrafen gur Seite mürbe eine 9)!onftran; aufgefteltt, 
an ber anbem Seite aber Don ben 5BütteIn unb bem genfer eht 
i^cuer angejünbct unb (Sifcn gtü^enb gema^jt. !Cem 3>o(fe mürbe 
ooni ^ogte bie (Sibe^formcl oorgelcfeu, bie fie na^fprec^en mußten. 
3un(id)ft mürben bann bie beraubten oorgef orbert , bie ben S>ieb 
namhaft mad^ett, ober, ba§ fie benfe(ben nic^t fennten, mittelft &M 
ertjftrten mußten. Der SlngcHagte fonntc fic^ ba^ erftemal mitte(fl 
Sibcd reinigen, bie gmeitc Stnflagc entfräftete er nur buri^ 
fiebcn Cibcöicifter , bei ber brittcn aber mürbe er ücrpflic^tet, ba« 
^ctge (Sifen unoerte^t neun ^ug meit )u tragen, moburd^ benn Don 
bem &cxiä)tc abfjängig mürbe, nnüerbcffcrüc^e Triebe unb äiöuber 
mie and) anbere 3$erbrcc^er oöUig nnfc^äblic^ ju machen. (Sin 
Diebfta^I unter 4 Schillingen burftc nidjt uor bicfc« (Sendet gebracht 
merbcn, mit feierlichen gormen aber, an meldje ba^ S3erfabren ge- 
fnüpft mar, fuc^tc man im ©eiftc ber 3eit auf ben ro^en Raufen 
ju mirfcn; and^ festen fid^ bie einer bcfonbercn llnterfuc^ung unb 
Seftrofung am, meldje ber Berufung nit^t ^otg^ geteiftet Ratten. 

2lte ^cic^cn ber 3cit ocrbienen foldjc auömege in ber ß^efc^ic^te 
bcö Stäbtcmcfenö unb ber SJer^ältniffe, unter melden bie S tobte 
cnblic^ jumSEbeil ald Staaten im Staate fic^ auijbi (beten, eine Stelle. 
!Dic 5Wol)^cit jcigtc fic^ auf allen ifjren fie d)ara!terifircnbcn Stbmegen, 
bcfonbcrö aud^ in ber Spielfudjt, ber ftrengc Statute gegen ba« 
Dobbcin entgcgcngcfteltt maren. 



Die ökbrccficn 6e§ 13. mi 14. ^o^^unbette eröictteii iiodj 
ithaitntbm ^uwacft« bmä) lleberoriffe her ®etftli(^feit im 9iagemei' 
iten KiiB befonbwe oudi in bie mcllli(l)c ©erid)t«barfcit. 'Ccr Gin- 
ftD§ ber ftoifer auf bio Ernennung bcr Sifrfibfc unb il)r Ser- 
pÄren mar fct)OH buct^ beii Sliiegang bes 3nöcftitiitflreitö 1122 
nnb bwrtft fenin-c iKorfifliebigfeit felir flefdtraät^t, borf) blieb aUcn 
erfoftrimgeii m<fy fi^ipcr }« unterfdjeibsii , ob bie flrcitißcn 
SRcdjte Don ber oeiftli(])cn ober ber roeltlidtcn SÄac^t am cigeii' 
ntieigflen ouSgcbcittet Würben. T>ie ©table, lücfdie e« 511 einiger 
ädljftan&iflfcit gcbrnd)t I)atleit , bemi!!)te!t fid), frcmbcn ßinflug out^ 
oni ifir teirrficniucfcii tljunlirijit jn entfernen. Sliitf) bice war eine 
bni^ ajligbranc^ aufgebrnngene '^olitif, bei bereu ;^efolgung $ot)' 
fai^ uiib Jtüuflitt)teit ber '!liä|ifte unb ifirer §elfer ju ftatten tarnen. 
ßtinridi ber l'öme hatte, wie in feiner (yrmiSl)crrf(f)aft, fo cmäi in 
feliier ^rooin} 'Sa^^ta niit groger Unimifdirttnftl)eit üerfügt, »on 
i^ Iiaftcii bie mcififdjen grögeren Stübtc widttige Sfeiljte in iln^cn 
ÜtätÜiftn SIngcicgenfieiteii eingträitmt ertjolten. ®d)on in ben älteftrn 
©tobtrediten bcr syraimfdpweiger war bcnfelbcn DorbeI)oIten , l^ve 
faro^ialgeiftlit^eii felbft ^u ntöljlen; fie Ratten ben @ElDäI(ltcii nur 
bem gtirptm jur Sieftittigung 5U prbfentiren '. Iiaa Stecht unirbe 
nadimols cicifällig angefoi^ten, aber Dt)ne i^fotg, weif bie €tabt 
t» felbftänbig (u fdjiigen ocrmodjte. öS beutete ouf ftrnf' 
(i(t|e ^arteiliditcit ber gtifllitfien ©eriditglKöBrben, bn§ mnn bie 
SBüTflcr gefe^lid) onmeiien liefe, um iii ii(ngefo(öen gegen öieijtlit^e 
liie €enbgerid;te ^u umgel^en, jur ^elbfl^iilfc, ^ur ^in^te^iing ber 
^rfon bee betreffenben i'föffcn nnb feiner @Uter ermädjttgte, bis 
er etegegongene i^erhinblidtfeilen erfUÜt Imben würbe *. Um fotc^en 
Scanbolcn norsubaucn, ertaufte bie iStoBt 3?rounf(ftwei9 »on beni ^a))fle 
bot Stedrt, eilten Offieiat in il^re Snouern }u fielen unb Hin DOii ber 
Seite be« Sifc^of«, bem biefer Beamte in Weftitdjen ^tngelegenljeiten 
ORb bei HuÄübung ber @erif^t?bar(eit bicnte, ju entfernen. (58 ge» 
(sog bann balb, i^n für bie ;[]iiitereffcn bei <Stabt ju geroiimen uitb 
kamit einen wid)tigeit @d)rilt .^ur ^.Befreiung uon ber bifd^bflidien 
(Bemalt ,ju t^im, bte rein firdilic^en Slngclegenfieitcn felbft aber unter 
mt au6 ben 'JJrälaten ber Stifter unb ben ^lebanen — ben erffen 
©etfüic^n ber ^facrtirdieii — jnfammcngcfcijte Union ju fteüen. 
©tifter unb Älbfter, bie im i), unb 10. 3'>l|i''f'"it'frt fo fegenfireid) 
irirlten, niaren burt^ ben ^hgbrau^ ber geifttl^en @trafgewalt unb 
bie (Sinmifd)ung in rocltltd}e Angelegenheiten, ber Don H'üifcm nnb 
gfftrften tein tstntintt gc)[()el)cn fonutc, mit *l)?igiroucn bcodjtcte 3[n^ 
^(ren geworben, fiirt^enbngen unb 3nterbictcn furfjtcn bie äliagna- 

' Swelikea preeter ntiae borgero keaet, dhono Bolia bb vor unsvD 
fencn briDK«ii , nii<lo he «al ime de Iiorksn l;gcD. £p ^ciRl ti ji^Fii in 
b(ii 5It(fl(n PO" .^■>- CIlD htm Sintc td'tSIi.fileii Sl.ibl.idetcii. 

' la m pBpe cnen bargern scuidich , mui mot ine vol opholtien mlcr 
riaaft wagen siler >in gut ilatmeD neaen «uadb (tciii isfiibtgmdil) damml» 
•okn B« duf. adtcfue ffitiunfi^ui. Siabtnt^t. 

18* 



I 
I 
I 



I 



I 



I Imnift gröfetre iJfQtftgiebtgfeit ju eiitflElteii, bie rrii 

„rintrbat citinn Oits1iiuI)C" scpfftt, UIl^ firii)li(Öe©trofen fi 

__ . äJhttd, Äloi'ievgiiter jii eenne^rcii unb beut l'olte 33ictiftt 

J ©oben für bic Ätüficr üb^upreffen. 9Jur in igtcibten benü^te nM 

Mb f())cn bie noii) einjigen @e(|eiimtttel: 9Infaitf uon "ißnDilrgreB 1i 

[ HVm. X>abui:4i iDurbeii aUj^cmeine, beit ganjen Ort treffenbe diittT' 

I litte und tDiUfiit)ilicf|c l£(ci>niiituiiicatiDiicu ber ^tfdiafc luilerfagt 

I SD)( 'ftäbtc erlangten gegen bcii (finfprit^ ber <:£tif[fr unb filüfm 

I lot '-i^cbürfniffe entfprei^enbe ec^ulen unb fe(b|'t Ittitetrtc^tdanßaUoi 

fir l)li^re iiitfftn!d)aflljd)e Shi^bilbung, namentlich jn einem gritnb' 

I fixeren Unteriid)te in bei lateinifcljen <Bprad)t. Xiie l^ufiQcr ooi< 

tommenben iReifcn ber itaufleute in frcmbe l^änber inai^ten biefl 

Iiolljwenbig, ba man in bcii ©eiftüdjcn cntfcntfer ©cgenben SJoImet« 

fd)er fanb, bie, nieim man int i'ateiuif^en fid) auä.;ubrü(fcn DemiiNi|tt, 

[ Kn iiermittler maäjnx tonnten. Slllc in diom genjonncncii ^rioilf^ 

iDUrben mit @elbe ertauft, uon ben noc^folgenben 'ißäpftcn jinar oft 

Kleber genommen, um abermals Sanfoelber ju erlangen, unb Don 

S&if träfen unb anbeten ^ciftlic^en be^arrlit^ beftritten; bo(^ eben but<l| 

toldje fd)wantenbe SJerljältniffc würben bie ©tübtc iimner meljr im 

KI ^JfottiiuenbigfeiC überzeugt, nui ber eigenen 9)?a(l|t ju VtttttttlM 

ntb bie fülind jnr @egenn)cl)r in ^ereitfi^aft ju tialten. i 

!Cie alten geiftlidien mit einer ^i^eit)(inorocnialt über fiiri^ta* 

Uenei unb mit beni äiedfte, hri^lic^e 3Jergel)en ber l'aien ;u beftrofen, 

lirfvrling(id) au^scftatteten @end)te, bie i£enbgetic^te, nmditen ben 

Gtäbten Diel ju fc^affen. Sie ge()örten Don StUeiä I)er bei Ijierar^i'' 

Men Cibnung an. T^ie ^^iät^iimer jerfielm in ärdiibiacoiiate, unb 

eie bicfcn uorflefctlcn tirjpriefter f)fltten iljre (Sprengel, mi loeldjen 

ßc bic i6ciDol)ner an bcftintmien Sagen ;ufamnienberufen tonnten. 

€ie madften fid) nad) unb nod) Don ber Autorität beä ^ii't^of« tnt' 

nb^ngiger unb überfc^rittni i^re Slmtcbefngniffe in eigennü^iger unb 

ber anovölitüt, bei fie auiljclfen foUtrn, fc^äblit^cr ai»ei(e. 3)ic ätobt 

Äraunfi^roeig befcbroerte fiil) beim Zapfte, l>a$ i'obung fo oicUt, 

btfonbere meiWidjei '^trfonen, Dor anemärligc fleiftfi^e ®erid)te ju 

^itiiebenem Scanbai bie ^eianlaffung gebe, ^ad meiblidK @t< 

fi^let^t ^bc befonfierd gefätirlic^e Slnliiufe ju befteben, unb mit bie 

iStabt im ätUgemeinen ft^on baö 'i^rioilcgium erlangt ^e, Dog i^e 

S^motitKT nidit uoi ou#martigc ©cricbtc gebogen mcrben foUien. fo 

erhielt fie ti nun audi in £e;iel|mig auf bie Senbgciii^te. "tiKie 

inuGten innerhalb berStabt ^la^ nehmen, ber 3}fagifirat aticr nabm 

Kt Sfnbmiogei in &b unb i^flic^t bal)in, bag fir bcm @rrii^te 

nickte onjeigcn bürften, mafl nit^l jur fiompeteni bfffclbcn gef»re, 

mi) ocniffentti(f|te bie ©c^örbe bit i'ergcljen, für ircldje bic Honi= 

Stenj QÜein onjuertennen fei. I'er UmflonB, bag ein Cfficial in 
r Stobt fclbfl bell Si5 fiane mib auA ilim eine cngnition in 
foldien güUcn äugrfwnbcn Irurbc, bie fp«fi oc bfle ^ciTbgfridjt 
Drogen iDorbtn, bcidjiäiilie bic Stjätigfeit bei teueren '. 9u4 
' 3n btm nat^ btm «uiTUt ii6i pph tcn o-irtn tmgtif^ot ftitni 



Me aiieiPüAfc, bif an SBiifc vmb SrBfCT 
»ugleti bie ©läbff, iPtnit (ic öiEfcIboi qik^ nicfit g«'n*' otiffftiieiberi 
loiintfn, bod) ^nm (S^fmeinbttuof)! oiiSiiibnilcii. 'Btgc mib öriicfen- 
bauten »urbcn bußfertigett ©iinbern iibtrwicfcn, um bobei ifire 9*er' 
g^ni o^ne ©el&ioIjCimg bmö} Arbeiten jii bügen. ©ine iBriicfc in 
ber fiffa^rnicn ©trage niif ^i(beel)eim, §onnoDer ic. bei ^^cififlbe 
miirbt gegen 'JJblag crboiief, unb cbcnfo in Qlleti ^oupfftrogeii um 
©rounfdiit'eig Steiiibüinnie öiiflclegt. T>\c ?3ift^öfe nerfaften bt« 
SJJogiftrat mit i^blaf^briefcn, unb toenn bicfc »iifit nuereif^teti, ba bie 
Sift^öft Sblnö immer nur auf 40'9:niie jiifagen bnrftcn, fo würben 
fliäter neue «Inefertiguntjcn erlangt. <Bo würbe ^crQbßewürbigt mi6 
Dor^ö^iit, mos iirf))riinfl(i(^ fo mirfitiflen 3™"*^'* biente, unb felbft 
We 3nterbttte unb öjcemmunicotionen, bie oller ^riBüegien ungeac^« 
W immer Kieber Dcrfiii^t werben, wußte man boburd) ]» eittfraften, 
bog man rrgcnb eine bcr ©tabttirrt)cn ober ein filoftcr für bte religio« 
f«! S^ebiirfniffe ber ffliirgerfcfiaft offen erf)irit. ©er Sibevftanb, ben 
rnim ft^on im 14. 3a^rf)urbcrt ber StnritfitKng oon fiiafteru in ben 
€titbten, namentlich ben ber Söettclorbcn, entgegenftellte, bie öebingun« 
gen, wtläie man bei ber Slufnaftme foldjer 3)fön(^e ft^on modjte, 
ni» befonber« nod) ba« i'anbcoK imb oucft Surften in ben ©ttnbcn 
ber ©elftlii^feit logen, jciigen oon einer gcfunberen ^olifil ber©täbte 
unb bem SPertraueu , wetdjes fie in ilire fd^on errungenen felbftünbi« 
«mt Serbältniffe fehlen, ©ie fa^en, bQ§ boS @nt ber ©tiftcr unb 
fcl>fltr ^frünbnern ant)eiinficl, bie nii^t me^r il)rem urfpriinglieöen 
Oerufe lebten; ba« SJeruiögen ber ftübtifdicn Sivdien nnb Stiftungen 
I feutbe baljer faft iiberali unter 'iProuilorcn, nii« ber Söürgerfdjoft gc 
I ttÖ^It, Krwaltet unb flcgen täiugriffe ber iBifcl)öfe unb anbercr (?eift* 
tilgen forgfam gefiftü^t. 

'Bae ©cbrünge, in reetditä im 13. unb 14. SnWimbert 
bie $anbe!8' nnb ©ewerbconftolten geriettien, bie S^emot^Iriffigung 
aUer Uoliceieinrirf) ungen 5um Sdju^e ber ^5tra6cn, S^riicfen unb 
jur (Sr^alturg ber ®id)erl)eit auf ben betreteuften ^onbcl^njegeii im 
@tfo(ge ber iin!iegrQn5ten ^erfliiifelunfl beö Üteidt«, regte bie gröfieren 
©tübte, Qud) SadffenS, ,;u uerboppelter Slnftrengmig auf. S^ie Siei(j)e= 
flfftee über ^öUe, ©eicit, a)Zün,^wefeii ic, welifie in baö i.'eben ber 
©Wbte tief eini4«itten, blieben unbeachtet. 3eber bie 9(eic^6uumitte(' 
tofcit in anfpnu^ ne^menbe 3Hagnat fuc^te feine Hälfe buri^ SIu8= 
btutting oon iRetfitcn ju berelcl)cm, bie, foUle Orbnung erhalten 

9lMi^atlniitg[tet)tTti evlnfieneii tRcdienf^afletendjlt ^heimelik rakenscop) 
(ri^ e8: VdM mer 383 m«rk S f. (fftbitlgt % b« 3)(nt() heOt das gnko- 
ttet, d»l me nefmenile von deaaer «lad foncwaneni baleo der Btad UdcD 
n&olda vor g«iitlik gericht» myt d« ordinarin»* broven {milltlfi fdjriftlidKr 

flubimft b(T eift^Sjf cbct 5:ia(0iitii); t«iKv belli ti: liem b/ >Q0 rouk«a 
kaft d«in rade i;hekost«t verleg priTücgieu nnds frjbeide d«r itad; ta dem 
«nMn, djt ma nvyinedB nt Bransirik laden avhal vor warlik riebt« atgeno- 
jMii dan kejier. Item da* roioisabeti königa oonfinnatia nppo der atad 
ptivUtgla twe achola onda aacramcatc lo usmeudc von frommeden pemm 
«Min* tjnei ogbunvn pcmar lo bauna knudighol. 



I 
J 



27« 

itfcrben, inunrr bcm iReü^ berb(riben «tugten. ^Ut m Soaab' vat 
ä^fferftra§eit tDVxbux mit größter S&tUtfi^r ttmntfftt, Me )ne(m0^ 
biete ober, bur^ kodc^ Srad^ttc unb ©c^tffrr t^re i^unsat ^tnbunl* 
f ilbrcn mußten, tonxbttx ihm fo t)ie(e, nur mit loUItU^rKc^ Quffrffi|ta 
(jtabm )u Uberfd^reitcnbe 93ameren. X)te ben 3^ unb @elätl' 
gelbem entfpred^nbe ^flic^t, fih: (Srl^altmtg mib (Sifyxltüt bcr 
y&tragen ju [orgtn, fanb feine Slnertenmmg. Sei bem fo fe^r e^ 
fc^iDerten Vanbtran0porte »oren bie an (^(üffen belegenen @tttbte f» 
mUl)t, SU i^rem mnfaffenberen SBerfe^re ber glugfc^ifffo^rt ft4 p 
bebicnen. 2Dte an ber @(be un^ Sefer belegenen ©täbte Ratten in 
biefcr {)infid)t groge 3$or}üge, aber mdf bie Seine, Witt, OUx mi 
anbcrc geringere giüffe rourben bei bamatd ^^erem Sßofferftanbe 
f^w yS^iffetranifporten me^r ate fpäter benu^t, unb ftonolbouten Imneii 
int 14. O^^i^^unbert [c^on ju ^ülfe; bobei trat aber ber äRongd 
eineo uou oben ^er orbnenben dicgimentd in feiner gonjen Ißebeut' 
janitcit tierDor. Säa^ Don ben dteic^öftragen }u Sonbe go(t, fottte 
au4) anf ^lugftragen ätnioenbung finben; biefe toie jene ermangeltto 
clne0 fräftigen SKeic^dfc^u^d. ^raunfc^ioeig toar um 1232 in ben 
Vkfi^e einer i$(u§fa^rt auf üßremen mittelft ber Oter, SUIer unb 
Uiicfer. Xfit Stobt ^tte oom ftaifer Otto IV. 1199 bad $noile> 
giuni ber ^oUfreiI|eit burc^ gan} !X)eutf erlaub erhalten, aUein bie 
'^^rrcditigung ging fd^on mit ber üßac^t biefed Aaiferd unter. 3« 
ber iU^itte be« 14. 3a^r^unbertd fparte bie @tabt leinen Süifimab, 
um ben Gaffer h)eg, befonberd jur j^omau^fu^ auf ^Oremen, fu| 
luieber ju eröffnen. <Sie touvbt ermächtigt, bie ber Sßafferfa^rt ^ 
brr(id)en iU2Ui)(en anjutaufen, bad ^olj on ben Ufern ^inmeg ju 
iielimen, 8d)lcufen an}u(egeu unb l^einpfabe einjuri^ten. gttr Ue 
iiUiSt bi0 (Seile tonxbt i^r ^oQfrei^eit jugefic^, unb bot bet^eilig' 
Irn UJltiUcrn (i(§ (>. iD2aguud torquatus anbeuten, ha% i^nen M 
iU/al|len nidyt meiter jugeftanben merben mUrbe, menn fie bie Wt&lfoi 
iiUl^i uerfaufen h)oUten. S>ie Unruhen nac^ A. älZagnud Zobe unb 
bem Wueftrrbeii be0 (Uteren SUneburgfc^en l^aufed ^inberten M 
llu(rrnrl)tneti, unb auc^ in ber Ootge traten i^m get^eUte 3>nterej)cn 
inib ber Vlnl)alt, ben anbere ^anbeldftäbte barin fonben, ^emmmb 
rnlgrgen. yiUgemeine ietogen oeronlagten bie Seläftigungen, mefa^ 
hu fÜufifal)rl bnrd) lebett ^erm erlitten, ber mit feinem Territorium 
bu0 Ufer eine« fc^iffbaren Sluffed, toenn auc^ nur auf ganj lurjer 
;£.irrite, erreldjte, unb nid^t nur SoQcrpreffungen ttmren ed, mit 
lürlrfKn man ben ttoufmann briicfte, fonbern au^ bie @runbrur — 
NU0 iMedjt anf ben (^unb gerat^e Schiffe i^rer Sabung ju beron« 
iten lunrbe anf bie glu^fd^ifffal^rt in 9(n»enbung gebraut. 92a4 
Um alten ottonifc^en Stabtred^te mürbe Sraunfc^meig gegen fo((^ 
'Anlpiudje gefdjll|}t '; allein mie oider Ferren (Gebiete mußten balbnoc^^er 



* HMTunuh mau icheiibroklch wert twischen hir nnde den solten se, 
.iHrt« lii; »lutm gudeii uth gewinnen mach, d*t is ein, unde dar ne mach ne- 

iMiiM i'i« vuniurii. 



mi^rt merbni. Sie man ein foldjeö'Jfcdjt auSbculcte, tieftrt bie ^r(> 
'■ &fcmnt öcn SfWeiP. ^ler ^cnrnte bcö (*r,ibif(^Df6 ftotte blc 
einen (ifrobm ober ein unbebcuttnbc» (Hcniäffcr fti^renbc IBriidc 
lUtn (äffen, ©ie golge baoon war, bog b« ©ngcn eines tauf' 
' ^inbttrd) fiel, brr ißeainte bie reifl^e Sobung an fid) na^m 
tifm (irjbifitiofc mittlicilie, er loerbc mit im Sfüerttje ter 5SJaarcn 
I Z^n feiner ©djutbrii nbfiilireii tbnnta. Tier geiflliif)« |terr 

ßmte ff(^ inbeg eine« foldjen, burc^ wa^rfifteiitli* abfit^ttiifie !ßer= 
iWffiflunfl oorbereiteten 9JQwbe», bet iöeamtc eri)iett für ba^inol 
«nfloneffene SßSeifung, ber S'anfuiann aber feine (Mütcr jurütf. 
lg ein foI(l)er aitSgonfl nur mif perfönlii^en Slnfidtten beruf)cte 
b nur ate 9IuOTflI)uie doii ber SReflcI nngefliört luerbeii (arni, be- 
Ifen bie tS^roiiilen biefcr troiivigcn „^ett oiif allen Seiten '. 
Ucr (yro^ljanbcl ber ©offcnftilbtc Ijatte am iSnie bee 13. imb 
Mnfanfle br9 14. 3a^r()nii&crte fcl)on Ijolicn Slufftttmimg er- 
im. T>ie ^oUroUe ber «tobt Srauiifi^lueig anö örm Shifange 
I 14. 3al)röuiibert« löfit bie üerft^icbenen bamoligen §nnbele- 
ffcl biefer Stobt iiberfefieit; [fraditer gingen anö aUrit 9ti(i)tunßeu 
unb ju, ba fo Dietc Stragen fiel) l)ier biirt^freujten. §. §einrid) 
■ griebfaint ooti ^romifdjiBeig furffte ber ©tobt bie pon SUtcrö 
'eOifl jufantmeiilaufenbeiiiKeidjßftTagcn, wie ee in betUrlnnbe Dom 
ttxt 1433 licift: „ut!) *üfiffen, 3!)oriiifll)eH, nt^e bem aJiagbeborg' 
nt i'anbe, in bat i)2orbcn unb bat heften" ju erhalten, unb gab 
barüber inlunblicl) 3"f'4tfi'^n'9' ^^ie ©tc^ftellnng aller biefet 
tge blieb aber Sorge ber ©tobt, imb fie erfjielt eben babm:ilj Ijoljen 
lertfi für einen großen S^eil bentff^er §anbe(sftäbte, burd) ben bo- 
aber feljr gefleigerteti Sertefir bte SJHttel, ben erforberltdien 
logen Slufnionb ju madjen. aUe bei bem ©rofeljanbel betljeiligten 
'Jftf^en Stabte Ijatten jtoar in i^rem 33erei(t)C <Sid)crl)ciI gegen 
Toubungen jn ff^affcn, IHaubritter unb ©rfinapptjäljne im 3amne 
tjolten, itfct iBurgcn ju brcdjen unb ficft berfelben in &i\tt ober 
t UJerooIt iu Mr|id)ern, ißraimfdifflrig tröf aber in biefer .f)infid)t 
BTÖfcre Voft, weil bie Stabt fo Diele iSJege ya biilen ^otte. 3n 
n Silbe ber ^eit ninmit baö , wo« ^ter gefdja^ , einen erlöulcrn» 

JKil großem floftcnonfroanbe mugte fii^ bie ©tobt ft^on im 
, Qfl^rtiunbert jur ©idjerflelliuig ber auf (Srfurt Über ^alberftabt, 
irbltnbnrg unb Slft^eröleben toiifenbtti ©trage ber iöurgen ^if 
Dl, iyogtöbalitum, ©d)öningen mi& Reffen uerfiil)em. tiic ©frage 
I äliiigbcburg iDiirbe biirii) bie Jo^anntlerritter jii ©upptingenburg 
«dt, bie Dcrtragemägtg ber ©labt i^r ©djlog offen galten unb für 

* lEik @cfc^ict)Ic biiicT %x\ von SibubeTd Ifi in bn ertinifi^Mi ß^ronif 
StibQTb atmit^bcvi^ unb bei ^tTt^oib @t^(n<, mitgtl^rilt in % '^l- £ap= 
ifrergi (Scii^id^lJqucaeii bti Svj^iftci mtb ia Slabl (Btemeti. iSccmtn 
ll. B. ®. 81 cnt&düdi. 35er (ftsbif^of 3enaä oon Brtmen toitb eben 
Bejlt^uiin auf bi(!c ®etitit*tE at» ttlenbtts ttttilUctict üJlonn aerü^mi. 
: ngicilt in btn «ftm Sofien btS 14. ^a^t^unberli. 




280 

Mefelbe Sieiter in S^erettfc^ j^ottm tratgtetu ^^dm^tM loar jioifdin 
aßogbeburg unb SSrounfc^iorig btiben ©täbtm toni^tiger ©totiosdoi^ 
unb tDeittrl^in nac^ äKagbeburg }U legten bie beiben @tttbtc dnc 9^ 
meinfame Surg in Sr; (eben an unb uerf a^en bief e(be mit 40 9teitcn^ 
bie ba^ ®e(eit geben unb bie @tra§e rein erhalten nut§tcn. Iif 
berfelben ttaren eine Qtxt (ong iRiiubereien unb SRorbt^aten fo ge» 
tDöfjfnlidf, bag bad ^(ofter Subgeri Dor $e(ntftebt fic^ bereit finba 
lieg, eine am XSege belegene ßo()ung „im SRorbt^e" gong ou^j» 
rotten/ um ben 9{öubem ben ^inter^lt im iDidic^t gu nehmen. 

@in anberer ^anbetön^eg lief don SBraun)(6n)eig aud in bie 
9l(temarf unb bei !! angermünbe über bie @lbe« t>it ®tabt Srorni« 
f^tveig gemann }um @d^u^e berfelben . bie S9urg Sampen, koo fie 
iangc 3^t für JBefa(jung ju forgen ^atte^ bann and) l<ordfe(be. 

üDie toidftxit Strafe ouf l^üneburg, Sübed/ Hamburg, über 
Uetjen &)urbc burc^ 9!ieberbrennen ber 9{aubburgen S^une unb Sottet 
büttel^ bann burd^ ben ^^fanbbeft^ bed @(^Ioffe« dltubväd unb bie 
ber @tabt eigent^mtid^ guge^örig gen^efene (Irbburg an ber Oer 
unn)eit äJelteni^of, fieser geftedt ; mdf befag bie @tabt in i^rer Wj/t 
bie Sßemeburg. 

!£)ie ©tragen auf $annot)er unb Bremen fon)ie auf ^tlbe^beim 
unb am ^arge ^inaud auf @od(ar t)eranla§ten bie @tabt 93raunf(btt)eig, 
um in i^rent ^ereic^e ©ic^er^eit gu itto'afyctn, bie an^ unb mnliegen« 
ben ©d^Iöffer unb Surgen pfanbioeife ober eigentl^ümß^ ju enperbcn, 
barin ^efa^ung ju unterhalten ober unter ber ^ebingung anbern 
in 92u6ung in geben, bag i^re 9Kannfd^aft bie ©tragen rein gu e^ 
l^alten unb ben Sraunfc^meigem bie äJeften ieber S^\t offen gn e^ 
l^alten Ratten. @o ertt)arb bie ©tabt an biefen SBegen bad @(^ag 
SJed^elbe ))fanbn)eife mit bebeutenben 3ubel^örungen , bie tHmi filofter 
^Bergen oor äßagbeburg Ic^nn^eif e einget^an loaren, bie JBurg ©^^laben, 
in roelc^er bie ©tabt 10 9}eiter unb anbere X)ienftleute gu unter^ 
ten ^tte, Slnt^il an ber SBurg Lichtenberg. !l)ie ^ffeburg toor 
frü^ fd^on ber ©tabt 3$efte, unb auf fürgere ober längere 3eit 
befag fie felbft ba« ©c^log SBolfenbUttel unb^ ie a3urgen gu ©if^om 
unb ^ornburg. SBurben auc^ folc^e $$eften gurücfgegeben, fo tttocoA 
man boä) bafür balb anbere / unb im 15. ^al^rl^unbert tarnen no(| 
fefte ^lä^e ber 9lrt ^ingu. !Der groge äiufn^anb fonnte nur bmäf 
entfpred^enben ^anbeldgekoinn unb ein gkoedmägiged ©teuerf^ftem 
übertragen »werben. !X)ie Slffeburg tt)urbe ber ©tabt mit einem 
Slufmanbe Don 32000 ©olbgulben gewonnen, unb bie 3^^^ ber üt 
ben SBurgen unterl^altenen 9}itter überftieg 300. Um na^ml^ften 
erprobten ^Rittern ben ftäbtifc^en !X)ienft in ben .Surgen angenehm 
unb müufc^en^mertl^ gu machen, lieg bie ©tabt fc^5ne $ferbe im 
Slu^tanbe auflaufen, bie ben ^auptleuten in ben äJeften gu beftirnm* 
tcn greifen angerechnet unb überliefen tourben. 

9UIcd biefed mag bttocx^tn, toiz befd^mcrlid^ bad toat, mad mon 

im 14. 3a^r^unberte gu Iciften ffaüt, um bie ^a6)tfitik eine« gang 

gcftörtcn, rcgcüo« getoorbenen ©taat^lcbenö Quögugleidjen. SBo^n 



pije^t fftoit gctominen war, ^u luelc^er i£cf)iD(l(fte diti(^' imbler« 
Äorialreflimnit ^crabflcfuiifcn teaxm, bciceiffl iüDl)t riar ßemig, tag 
Äoifcr i£icgeemimt> Jid) an Stabie wie iD/iigbcburfl unb ^rauii- 
(d)Biet(l racubcn mußte, um beii Segelagerungen iinb Siäuliereioi in 
^er Öcflciib ju fteuem, baß er foldjen gtübttu 5ic SerctliliflunB 
pieftaiib, bie iRiluber über bie @rcitjen ittxed ®ib\m ^iiioue in 

fw fflefonbfre jiütägltcö mar btm aufblühen bcr §aiibel«' 
ftSbtf, bafe fitf) Weber finifrr nodt giirftoi um bie ))oIi}ciliÄen an« 
gdeflcnljciten bcr geroerblit^en Wiifitbümflcn bEfiiinmertcu. i£ö l)Otte 
fii^ ein 3'taCtregimeitt Dem innen l)erauS fiebilbet, bnä, o(^ baffelbe 
[ii^ ben i^iiri'ten bemerCbar fu niad)en anfing, fdjon eine gcftigteit 
erlangt l)ntle, in bev eö Sibcrftanb ju letften ttermoi^te. ft. ^^rie- 
trld) II. trat bemfelbcn jiuor in einpfinblidier aöeife entgegen, fui^tt 
We (täbti((^en Süe^trbcii in Slböüngigfeit Don ben i^iirfttn ju bringen, 
uRi ein ^inbernig bei ber Sluebilbung ber l^injclftaaten t^inlveg ju 
rünmen, ober um fo mc^r c^ne (Erfolg, ba Don ben {dürften bie 
itjntn ;iugeba[f)te i^üi^nt (Btellnng nid)t eingenommen ivinrbe. SDit 
gtäbte ful)reii bcmnad) fort, tljre inneren polijeilidjen nnb ^anbete- 
ongelegenljeitcn fctbftiinbig ju orbnen. 

i^or ollem mar bcu ©täbtcn unb i^rem ^anbeföoerfclir bie 
SKlin^ücrfrtffdiung ^öi^fl nQd)t^eilig, meiere befonberö bie geiftlidjeii 
^Siaä)ti}abtr, felbff mit bem SDfün^ret^tE begnabigtc iiitlfter, fic^ jur 
ädjulb tommen liegen. S^re aj?lin,^en Don Sitberblec^ — bie SBraete' 
aten — morrn , roie ber iSr^bif(^of Don OTagbeburg felbft .lugeftonb, 
10 Icidjt nnb gehaltlos geworben, bag ein ^aui) fie ()innicg blofen 
lonnte. '^a^t hm, baß fotdje f(i)tcc^te SDiUnjen — Silberpftnnige — 
jäörUffi, in mandjcn 2erritoricn, wie j. ©. im Stiagbeburgff^en — 
^(bjafirig, toiberrufcii unb auf */4te( ifjree Sionünolwert^ee ^eroö- 
geff^t würben, ßö nuEßtcn bann neue Pfennige eingc^nbett »er» 
ben, unb ber Ertrag bei ba.;it eingeridiceten ^ei^felbiinte reijte ju 
nt4ttn ä'erfalfd)nngen, benen bie Äaifer, bie gonj ftaatöTOibrift ein fO 
midjtigeö tftedjt lange f(bon iETJplitlert Ratten, uergebens il)re SSet* 
böte entgcgenftellten. SHit foldjcm unfiii)eni unb Derfätf i^tcn <^elbe 
mar lein ^anbel«BerfeI)r ju unlerlialten; eine mt/t liegenbe liegen* 
maferegel war ba^er, bQ§ bie ©table Silberftongen unb äilbermarlen 
gießen, ben Sitbergetjolt berfelben forgfältig tontroliren nnb bieüJiaf« 
Jen mit bem ^eic^en ber ©tobt unb ber beö ©olbfdjmicbefl Derfeljen 
tiefeen, melt^en fie bei ber öereitung foti^er ©ilberftiide bennöten 
unb ba.^u Dereibeten. @d tuar bieg ein ^erfoijrcn, Weli^ed man 
itit^t ai» (Eingriff in bie 3J!ünjgeredjtfame ber ÜTerritoriallierrni oit« 
(a^; inbcg, ba S. gricbric^ U. ben (Scbroud) fo(d)cn ©ilberS im 
iMtibel auSbrürflidi unlerfagte, weil er üorauSfe^te, baß feinen ®(' 
boten ,^ur |)erftellung guter unb DDUioiiiitiger ajfiinicn '^o\%t gegeben 
rocrbcu würbe , fo fud)ten bie «Stäbte fii^ in ben )]fanbweifen ober 
(nbgiilligm SPefi^ bet iTiiin^flercdilfame ju feften. S^ie Wclfifdien 
*>ürflEii, bie bem Don oiißni Ijer eitigebrungenen SDÜin^Derbcibcn iiidjt 



38! 



3 

ntadK I 



29i 

»t fleuerit oennotfiten , fiaben barm natj. 3m 14. Onljrtuniiii 
rritftm boljer oor^uöeiueiff bir fiKftfifdjcn JpoiibcIitftiiMe gcfletspA 1 
©Ubennorttn intb ^ur 9uöflltidtiin9, ou(ü für bfn fieiiien iL'wfrfti, 
€irb(rpfemiifle. So murbt oon beii ©cäbttn bic (iin&ttt im Ükihif 
toefcn erfeßl, bit ba« iReid) itid)t uie^r borbot. ®ie emifllfn fidi 
»bcr einen feftcn ©ctialt iljrca ^onbeläfitbera iinb crljiEUcH bubuiij 
ben ÖroRtjoiibct in freinbe i'änbcr unb ©tiibte aufrecht. 

Slnbcre ö'fseiiftüiibe poli;eiii[^er ivttrforfle, bie Don otifii fen 
fltri(^fflU« öon^ DermH^Iäffifll worbcn, fonben in bm Sliibteii bit 
ftrnigfie iPcodjtunfl. Ci^nc bctonntc fefte (SmäBt unb ©floiito 
war ber ©rofefjnitbcl iiot^ toeniger aufrcdil ju crljoUeii alö bie StÄ' 
merci unb ber übrige ©eracrbebetrieb. 

'S)it @töbtc t)atten tlire normalen ^Jmtcn unb (icrtngere @>» 
uiüge für trotfmc (^egcnftiliibe. Sl*abrfd)finlic^ faiib barin eine a^ 
flntieinere Uebtrttnfiimniung bcr ^anbeleftäbte ftütt, bie fo lange feft 
geilten loorbcn, ole fie noä) o^iie ^inbcrnlffe in Uebtreinfriuiniung 
^ibeln lomitcn. ßö war im 14. 3af)rl|iml)ert bie 5i*ereiiimuiB 
nod) Si^efftln ßebrauAlitft. Giu foJ(!ifr cntöirit 10 ^imtcn, unb 
her ^imten mar bü6 CWanäß, mit iiKfc^cm alle Äornottfii gemeffen 
roiirben. ^ii abroeictjungcn in bicfein (^cmäf gab bcr llmftonb bit 
SBermitaffung, bog boe ©etreibe mit bnn ^taufen gcmeffcn loerlini 
mußte iiub ber gefüllte §imtcn nid)t geftrit^en werben burfic. IDit 
Ungleit^Ö^it, wcldje burdi biefe Strt ju ineffen Ini^t eintreten tarnte, 
Deranlaßte f(^on im 14. 3fll)rl)mibert bic Slnftetliinfl Dcreibeter Äorii' 
mcffer in ben ©tflbten. 3^a and) baburcf) ©treitigtciten iiidit Wf 
gebaut werben tonnte, fo würben in mant^en Stüblen bie fioimmef* 
fer oeranlagt, ben ^iifiott btö ^aufene genau ^u bcftimmciu ®e 
festen ouf ben 'äiormnlijimtcu einen Sfing, ber fo Diel betreibe eitt* 
^iell, ale auf bm Raufen ;u rechnen war, iinb foitnten nun bee 
©trcidjftoljee t'd) bebienen. 'Eafl i^ei-tennen ber alten Art jn mtf« 
feil, in 35erlinbung mit ber an fii^ fdttuierigeii Stuemittclung b« 
fiörnerflet)alt9 beö §aufene, Ijat große i^erf(fiicbenl)eit beg ^limtenge' 
mtttcö in großen unb fleinen ©täbten ^ur golge gehabt, unb bsui 
tn mondien Stübtcn imb Sänbcrn ber ©dieffcl ^üfer ju 12 geftri' 
(t}mm .^initen gerechnet Mnirbe, fo rü^rt bicö bo^er, weit biefe äte< 
treibeart — meiflene mo^I nod} rauljcr fflartl)afer — bie iöilbung 
eine« gröijcren ^aufenö lutieß, bcr auf 10 ju 2 §imten berechnet 
mürbe, äle man ftJüter auü) in ben Sen'itorien iDfa& unb ®en)i(f|t 
jum ®rgenftanbe bcr <Scfc^*gcbun9 maiftte, würbe ^Üufig auf We 
SJormalgemü^e ber ^anbeldfläbte in ber ^läijt ocrwiefen. 3lo^ bis 
in bie neuefcc ^tit ^at, um iStretligfcittn ju rutfi^eiben unb $eri(^ 
Hgungen auSiufliliren, auf bie alten SJerWltntfff 9tiicffi(ftt genommm 
»erben mttffen, uitb beöljolb Ijabe ic^ mid) t)ier Qu«fiil|rlid}er borüber 
geäußert. 

(Sbcn fo l)attc man in ben Slüblen 'Jfomtatgemnße fürgtiiffig' 
ftittn, f iir iPutter unb aubere ("lettU'aarcn. 

IDa» &miä}t, mä) weld^em mau im 14. ^aljr^imbcrt abwog. 



98S 

; ttßM Hmftönben nttd) ein bcn .ftonbeEeftüblim gemcintaniM, vm 
tSin ttttUiiMee. iörounft^weig l)ot c6 in fdnen (^ebfiilbllii&erii einge- 
tragen, imb aimoif) finb olfl gcrinofle« ©flDidjt 20 SUfi,^cnf6riii;r an= 
awonimcn. niib bie filjlpercren (iiciuidjK finb biö umt ed)iff«()fuiibe 
iftügffljtirt. 'Cicö ©tKidjt Icurbc foiODi)! bei ber ©tlbrrberritung 
■I bei bcm ffioarenbanbel jiim ©runbe gricfit, unb bog bie i^tiibtt 
■^alb in Ucbercinflininititig ftatiben, fc^cint aus bnii llmftanbe !)nr' 
»jußeöcn, ba6 man in Verträgen bc* 14. Qa^rbunberte über bif 
iBifdjung brt §iaitbdeiilbct« j»ar tiefe genau be[timmte, ober be« 
©eriiiilö nicfjl weitet eriuäl)nte md] WElt^eBi bie beiiutten Wttaüt 
geiDogcii mcTbeii (oUteii. 

3ii öejieöuiig auf folctic ftatutarifdie3tnorbnungen tonnte man 
mm aud) cnbcrc llolitciorbiimigcn gfltcnb moi^en, j. 35. über baS 
@eiiii(f)t bee sBrobee, monad) ftcö bie Äornpreife im 14. ^a^v^im' 
bert beftiimncn laffm. 

3n öUeii grüßeren fürfulfiiien ©labten befonben fitf) feit bem 
k 3a^llimbort Slnftalten ^ut einftroeiligen Sliifbewaörüng ciii' itnb 
i^e^enber ©ooren; bie S"^' ""ti 'Jüebcrlagcorbnung folt^er 
ibte beweifen, bafi fie eine rit^tige, ouf gürberung bce ^anbefö 
beregnete ^*olitit befolgten. Siie Bnrdffiil)!' mat fe^r erleidjtcrt, 
abgaben für bie Stobt Ijob man bcfonberö nur oon bcn im 3nncm 
uerbraudjtcit ©egcnftanben. ©eröeioinn baoon, Don bcr ^iefc ober 
Secife, bUbete frii^ bie bebentenbere flübtifi^e Steuer, neben ban 
S(l)0|7c, Einer iirfprüngli^ allein auf ben ^nmbftiideii Ijaftenben 
Abgabe. Timii btefe bciben ©tcucrn mürben bie ©täbte in ben 
Staub geff^t. i&r ÖemeiniDcfcn ju fbrbei'n wnb bie jum Slnfaiift 
Biler öer C^eret^tfamc crforbct(id)en (Kelter [)crbei,(iif[f)aften , bie er- 
forberlict) niaren, um burcft eine witftc ujitbe ^eit fid) ^inburt^ ju 
fdilagcn. ''litibt Stbgabeit maren nad| ben ^ebttrfniffeii leii^t ju er- 
^ötjrn unb tierübjufegen ; mar inbeg ein goiij anferorbentlii^cr 9lHf= 
naiib, j. id. jum ^faufe einer bem ^crfe^re ft^äbtii^en ^urg, 
crforberttd), fo würben augerorbentlidfe Sammlungen ueranlagt, bei 
loelfften inon meifiena bie ^ufdiüffe jum Sdioffe jum ^runbe legte. 
3n lünn:eid)en öegenben fam bie S^rauerei fc^on im 14. 3a!)rbuu= 
tiert in Ijoljen gtor, bie ber Vonbfdiaft fo gebeiijUdje 91u«ful)r an 
Koni unb ^ier 30g fii^ über 4)remen unb Hamburg bem ^iorben ju 
nodi S3ergeit in t'iornjegen, fdjloebifc^en unb engiifdjen ^üfen. iCer 
ihgentjanbel Ijalte fc^on bnrt^ bie Scbevei unb ^udfnEir mehrerer 
jtrten 0011 luc^cn unb i'cineiuonb luic aud) burc^ ätietüUarbeiten 
flToßen 3üi""^* eröaltcn. Sin iKüdfrodit fehlte eß bei bem unge« 
äeurcn SÖcbotf an gifdjen ni^t, bie bi« in ba« 3nnere befl 9ieid)ö 
3tbnel)tncr fanbcn. 

3m 14. 3al!rl)unbert balle fid) fdjon eine feftere, görberung 
be« ^anbclo unb ber Örwerbe beiiuetfcnbe äJerbinbung audi ber 
Saffenftabte angctnlipft. Sie trat in beii gemeinfanien aJiüiijtinrif^' 
Jungen ^eroor. Sic üugerte fic^ in goneinfaincn SBiagregeln jum 
Sdjuee btr ^anbcleftraßen, in bcn libercinfliniuioiben inneren 9icgi> 




9E 



984 



tnentfirinrii^tiinont, »rläunnete abrr aitc^ i^rtn ftRiftfliiltttotti Ib» 
rottrr ntt^t. Tic ktiäiS' nitb nrogcn ^anbrlefh-agni loiirbni S'iMnfi' 
ftra^cii. giir ©clcit auf bmfelben unb Sid)trt)cit roor gtfotgt; Mi ; 
Äniificufc, ipfl^e anbcre ffiefle bmu^tm unb ncuf glraten UOti 
mollltn, fflnbtn in bni ftanbcleftübtcn feinen ^ciflonb. ßnint .n^» 
ttn" £aufntaim, cinm foldten, ber einer ber ^onbefeinnimgen ka 
größeren ®täbte an^tifütU, „nicbcrgElPorfen" ^u tioben, nwr, »an 
ö auf einer ber geleiteten ©traßcn defc^eften njor, em aktg^ 
tteldjee bie bem ©trogenneße angeljiJrlflen «Stäbte ju röiften tMttcn 
ein fp[(f)er mutbe für ooficlfrei erfldrt unb fcftgmominen, fobaA b 
in einer ber Stäbtc fii^ belretcn UcG, 5i?er bcn l'ixbadit, ein fpli^ 
Seriellen begangen ju ^aben, auf fid; sejogen [)atte, mugif fit^ bün- 
bigft reinigen unb ju bem ^lotrfe In ber betreffenben Slabt (Äiidugir 
polten. ®oldftt 'l^roceffc eiit()altcn bie (Mebentbitc^er ber €nÄt 
©raunfc^meig mehrere, 

Ser fi^er reifen npoüte, Betfdtoffte fid) einen oon einer ber ©Iflbtt 
unterfiegelten S3c{|leilfc^cin, boburt^ nur erlangte er aufnoftiiie ntb 
'Sidier^fit in allni befrcunbetcn lelübtcit nnb auf ben Don Uftita g» 
f(^ii|tcn Strogen. T>icfni jo(|Irei[^ andgefiellten ißcfifieiniti|iiMeit 
mar bemi and) im ö^rift jener bunfeln^eit tfiniuflrfl'fl'» bog her »> 
treffmbe adjt unb redit — nii^l iinefietidi — geboren, ttin Sott 
ober SloDc, fein @cbitfer, -Sc^inber ober Spielmann nnb ni(f|t€oAB 
dneö foldjcn fei. 3n onbem ^«ittn tourben aut^ onberc @eiDerbt 
jii btn geodileten ße^ilfiU. Solide ftöbtifi^e '(Jäffe waren für 
JRilnfller iinb Öiemerbetreibenbe , für görbcning ber ßuni'l unb neuer 
ßntbetfiingen Don ^o()em 5ß?ert^c. ßin Sc^mieb 3)farquarb ;ii 
aSraunfdjnirtg, ber bafelbfi bie erfte tbummlir ouffieUte, trat mit 
feiner marm empfeblenben %cf(f)finigung pfeifen ucn €iabt .;ti Stabt 
an, unb fanb überall milifonimene Stnfnaltme unb J^örberuni). 

Die ©tobte unb bie oerfdiicbenen OnnungSgtnoiTen forgtoi 
ftftift bofür, bog nur preiöroiirbige ^Jrobucte in ben ©anbei 9^ 
bracht mürben. 3){etftene uolinten bie ^feifter &ine0 Q^cbcrbe« auf 
6iner Strome itufammen, unb Ueberbaue in bcrfetben, baö ^en»or= 
tagen beS jtpeiten «Stode« Über ben unteren, geftatteten . bie ^anb» 
Bjerfeprobucle , loeiin fit on ber StroBc offen ouegeltgt iDcren, gegen 
S^efebcbigung ;u fcbii^en. ^Ulan fyittt 'sdiauanftalten , trelt^i axxe= 
mDd|)lie befonber« bcmäörte 2)ieiftcr unb Sö(6Derftänbige iwrfionben. 
JDa9 mongetbafte ^robnct nnirbe oon it)nen auägef(^ieben, unb n»nn 
Streitrglcitcn ^mift^en finufer unb Äiertöufer, ;niifd)en 2*aiilKrTen 
Itnb ^erfDieiftem cntftanben, Ivaren e« jene, bcrcn @iuad|ten ben 
Cnifdieibungen ;imi il^nmbe gelegt tcnrben. 

ijm 14. 3a[irl|untert (jatten bie ^onbeleftübte oerribtle SD/ofter 
für bie »trfdjiebenen ©egenflonbe be* ©rogbonbelö, bie als fiobtift^ 
ITientr Dervfiicbtet nxircn, bettinberit oui^ beim .^ombanbrt unb (ut 
Crteidjterang bee i^erfe^nS jimftben StaM unb l'onb ttwtig ja fein. 
• iBfin boljer Sttbeuttntg iraren im 14. 3<^rbimbcrt unb no4 
"■ tut ia bcB giiibttn gefertigien aHetoÜarbeitm. I'ie SWen= 



pfüger, beren ^ßrobuct für iJomc, iaiiiwift ÄlöfKr unb ^]Jaro(f)tol' 
Rrt^ni gcfiid|t tDiirbc, bie für entfernte i'äiibcr fic^ Slbfa^ i^u 0»= 
fiftafffii roiißtm, ett|tetttn in ben bäufig gefotbcrtcn ©rabbcnhnnleni 
oon ©ropEitgiil fiftwicrigc, aber oorjügtid) einträgüdic 31iifflaben. ©ie 
©eMserte bicier Slrt fm^ten bobutd) ein reidice Giiitouimcii fn^ i" 
crl>alten, bag fie auö einem ttieiten Greife mit citmitber in iL*eri)iiibuug 
iroteii, i[)te arbeiten unicr ilonlrole flellten, bcn Crtrog gewiffer 
flrögcrer ai'crtftürfe in eine gcnieinfamc Hoffe jogen, bie 'ilufimhmt 
unttr bie ^q^ ber äWeiftcr bcfdiränfien, mib nnf il)ren (Sr^eniiiiiffen, 
nonieittlic^ ben angefertigten I^aufbeifen, juv iiontrote baritbcr, boi 
fie DOii einem ber im i'erbnnbe fte^tiben aJieificr angefertigt luorbeii, 
ibk 3^'*^"' "''^' ""r ber uerblinbcicn ai'erlnieifter einet Stobt, fon' 
tjgn au^ bie ber otübte, in tuelc^en fidj ©enoffeufc^aften ber StrI 
■btwn, ^njufiigien '. 

T 't)it Autonomie, ipcldie im 3inuingen tu 95e^!cl)iinfl auf boä 
OcUKrbe nod) juftanb, bad tKedft ber ^^orftcljer einer @ilbc, bie 
3){ittti(ifter jur ^eac^tnng ber @ilbeorbnuitg burd) ^StrafDerfilgung 
an}u[)alteit, bie (i^emalt, meli^e ben ÜOJeiftent Über ©efetlen unb Vet)r> 
finge noi^ eingeriiumt war, bie burtl) iBeriucifung berfelben an bie 
Kbenltit^tn tScridfte nidjt ^a erfepeii ift, mar ber lärijatlung ber 
Otbnung im (^etDerliemefen fefte iStiige, bie anc^ uon ben ^tabtbc= 
' brben ftete aiierfannt unb nad^ einer Ionfc()uenlen ^olitit mHjt alä 
llgriff in obrigfeitlit^e dic(l)le angcfel)Cii luurbe. 
, J>ie Stäble routten 'iDrangfale ju iibcriuinben , bie in bem 
iccgiaubeu bte ä^ollö unb bnri$ ba9 (Streben ueriDilberter, i^ren 
■ Bertennenber aJiöni^e unb fonftiger @eiflUd)feit tief ffiurjel 
ftlagen Ratten. ©rÖBtc 'IJlage jener ^cit, neben ben i^r eigen- 
mii^ geroefencn, anf boC Surditborfle eiitfteUenben |)autlran[l)eiten, 
5;ic Orbmmgtn in ®tu))(iif|L(Btt 11116 S(i((nf(l;liif|" ""* btm 14. 
JaV^un^nt bciDtilcn, mit »cIi^k Umfli^t bitfc @eit>etbc fKoibnct natcit. 
ein StTttag, ba« @rDpcngut bctrcücnb (<9(bb.l. lol. 14 btS SI.^Ü.). btirf nn 
CrlSiiltnmg bitt auffliiieinitidi mttbcn ; MCCCLXI. Dor mejroer unt wiIIbh 
" ca we KsdemaniM! der Siede LBbtek , 'fVUmar , Kustock , UrTpciwalds, 
1 overufD gudrogben , d*t de grupt-ugFtcre ncDlJen ghetfn gropen todi 
ne koppno ghamengel nnd rechter msto. Also tu doia tcheppandc 
I koppui de helfle gropeiitpiie, ichte 4 lleipiuit (enne* na» blj, und 
H Jawelk lul «jik? merk morken miil ayues Radag mtike an mld »yner 
■ iDErke. Wa aver da gropfUspisB uidcii niuigcdc cdcr ^iile ircn bir 
la itcil, dtt »CBJ Ulli] riuhlen vor vnlivh Dude >cal dirum treddon sy- 
t itad lern mirk «Bivcre an vor nandelbitr 3 mirk lOlvAra. Un da caii- 
collun don tu dum Bcheppunda Icnnea vjC liiapund blycs Qu de 
n de vUacbeD na de uiipellcn vom cUrenio teniie. I)lt ye de 
lUebefl lu alleit den tledea da ha vor beocreven lüa. Un ok bglTt in« 
etlenydc dar lo de du ere oyde lo gbedau bebbeo uu de be»el de 
3n bt(fcm !Pci-taiibt tial aud? Brnimfdwcifi bti. Ktiä btiii «oi- 
b ben oben aiiflcfnbrten Orbmingcii trlSuIett nd), rotldit »cwaiibnif 
1 bfit Umfdjrifltn all« toiifbtrftn bot. fiber lueldjc manAtilei Hiiilbma: 
^,11 fliif9((t(nt (inb. Iiie Tläütr ber utiftfiiebtntn Siäblt »orcii ottpflii^ttl, 
i nAim ©nlftilien bit äfiditn — «nfdiifläbiK^ftabtn — 6(r SlSb» iiltb 
B bit (idcnfn l)injiiju fügen. Onan muitt baitad) tirtiiiKii, bag bit llibtit bei 
Enoncnii^afl angc^etc, bie geioiffc ![Sert|ia(I< für tlnt genitintatllt Si\\t nbQab. 



k 



utiren iit libtralf fU^ verbteitenbcn (teftartigcn ^anf^riten, bit 
imb nomentlif^ in ber SOfitte hee 14. 3ol)vl)unbn-W, ble ^ol 
Oülferutts bei @labt tiinipegnoIinieR. "iSian xit\ in fold 
bie '5d)ue^eiliflen an, Dcronloßtc $rocefftonen unb orbiitte i 
Ijigc gnftfti nn. ®qb baburcfc bie Ceibtn iii[f)t öe()ol)cn, im @e 
nod) oerrac^rt roürbm, erfaiiiite man in btn Stäbten , luenn d 
bei 3tot^ bon Stbeiglaiibcit noi^ iiadtgefciien iverbcn mu^. 
WttTtn §of«itütet für Ü'anbercr, iinb bcjonberä iu ber ^tit fct | 
jüge für Jirnnfa^rer, eiiifltridjtet, in bcv 'Glitte bcö 14. 3Qljrt)iiiH 
Ober (aiiieii jnr 3lufnol)ine ^'cfttrotife;' erritfitctc ^oepitülci jh üIk^ 
®ie(^nt)auiErn Ijiiv^u. 3" bcn Stübten befoubcu fii^ iofilreiiSe, ^un I 
öffcntUi^en ®Ebrai[ci)e bfftinmitc etooen — JÖabftuben — , beim 3n> j 
^abei fid), ntbeii äßbitdieti, als l^mvtiiter, mit bcn iiütta. bcfottboi 1 
ber on ^outh'onffieiteii Seibeitbm, befdjiifligtEn. Seit^DoUc cinflitt 
fenbe |iülfe mürbe aber erft boiui erlangt, alä bie <Stabte, na^ @r< 
nc^tung Don ^ocf)|'d)ufett aud) tit '£eutjd)lanb : 134ij {)ctbcllit^ 
138Ö Hbln, 1389 Gi'fu« jc. - wiffcnfdiaftUdj gcbilbEti; ÜUrätt UD» 
SBuiibarjte fierbei ,;u jtelfen anfingen, ■öraiinfdjiueifl beflcfite toaiff 
ftene 1429 fc^on einen .!iDiEifteror,t"- Gr nannte ftdj aJieifier in 
oen fünften unb JSoccalaureiiö in ber Slrjenei, lutb i^m flonb fc^n 
1429, ala Stitrurg, Öiferengrew ^ur Seite, ber, wie cS in ber &• 
pelliuig ^etgt, bsr ©tobt 10 3a^rc lang mit 'cinirgicn' unb oil> 
beren SünftEu bienen foltte. Sic fcfeiucr te Ijielt, SWiffcnid>oft mit 
ftunfl in jener ä*'' 9'S'n Aberglauben nnb iWünfe bei ÜJJoudic ju 
f^ü^eit, bcneifen gIdd).;ejtiRe, anf bie gegen ben SÜJunbov^t ou^rfU' 
fttncn Örfeibtgnnflen non bem iöiftftofe uon öalbErftabt an bcn JIM 
btö filofter« egibü unb ben Officinl \u SBroniifc^ttcifl erflonflOW 
©efe^Ie. Ob friiöcr fifton luiffenfdfoftlid) gebilbete Serjte biet annf 
ftcllt genjefen, tiißt fi^_ nad) btn Dcriiegcnbcn Urtuiibcn nid)t ciitjd)«' 
ben, bo4 war n)abvfd)cinliii) banmlö fdjon auc^ eine Üipotljefe uof 
^anben, bie man au» Ülntiuerpen unb t^raiitfnrt atn Xfain mit 3li* 
^enciniitteln oerfal). 

Um ju einem begrlinbeten Urtljcile ju gelangen, rueliftc SJcr^ 
^(tniffe bie Saffenftitble uic^it nnr ^u einem oppofitioucücn 3Ser= 
jaiircu gegen bie ierrilorinllierren, fonberu ant^ jur <Äonberun« ouö 
febetn öerfut^ten Staatöüerbonbe trieben, würbe eine ou<!fUi)rii(^e 
SRai^roeifung borliber erforberlii^, roeldie Slnftoltepunlte für bae StüMe- 
lebcu in 9tcid)a= unb jenitortaleinrii^tHngen ju ^wben waren. G« 
tuaugeUcit nidit nur ^oidti tiiljaltfipuMfte gän;Iic^, fonberu im @e< 
ßent!)eilE, bie SDüßbraui^c, ntefdje mit ber ^eicfte^ wie mit ber ler- 
ritoriaI^of)cit getrieben würben, bie Cl)nnmd)t, in weldjer bai jRcic^' 
Wie ba8 ierritorialregiment ftd) jeigten, liefen feine önbereii 'föege ülfl 
Sonbeiung unb gemeinfamc ^ertI)Eibigung ber uon ben ^^erritoriot* 
Ferren nod) gauj uertannten flabttfc^en 3ntereffcu offen. *äs waren 
aber nii^t ougcre ^er^ixltniffe allein, gegen welche bie €täbte an^iu* 
Rimpffu Ratten; ber gefüfirlirfifle J^cinb, ein nnunterrii^tcte* , leii^t 
MifiiÖrbai'eö , nur nac^ ®ewinn ol)iie 31rbeit trndjtEnbcö ^toletariot, 



w 



»*iil 1*11 Stiibtcn aufgcmuctjfen , iiiib Micb bflwiii iiit^frtrcnnlid), 
C4 ju beii äluffionben tarn, unter meldten alit <S(i|7eiiftäbte an' 
■*»b Üöcn, crforbcrt ^ier eine Qu8füi)rlic^e (Störttruiifl. 
_5^r l'anliiiiQiin ajor in jeiioi ^f'ten uitb lange notft^er ein 
gtbriidlcS i'aflt^ier. 31001 iiattt oud) hei iPauernfloiiB, nia 
Uxiti feinen ^öfen incE;c IJrei^eit ermittelt uortien, feine dtang> 
unb einen "Ciinfel, ber j. S. bei ber Slbiictouiifi gegen SJer^ei» 
ng awi einer begüterten in laibcmiltelte .klaffen fic^ funb niebt; 
. in ha i.'clEii6iueife ber begüterteren unb ormereii Vaitbarbeiter, 
t'Jioftrntig unbflleibung, iljrer iöefdjüftigung lüor Hieiiig '-lierfiftie' 
tel iitmetf&ar. ®Qnj anber« geflallelen fiä bit ä'er^ültniffe in 
n Stübten. Umficftt unb Setriebfamteit filljrten ^ier f(^ntll 3« 
'ttcii^um unb ;u einem gemitdflidjercn, gcuußreidjeren Sieben. Ö9 
ÜUktten ft(^ iiid)t nur nac^ ül^erfi^iebailicit ber l^eicerbcjmeige unb 
bü Serttiögend fd)rofferc Stbftufungen, auäi bie Orbnung beö ^tatt= 
trgjmentä führte einen dtnng unb eine dtangfudft Ejerbei, bie ber l'unb« 
' ' t f annte, beffen gcnoffcnfdjoitltdie unb @fmeinbegcrcd)tfflme 
Irndf Beamte nnb @ute^erm fd^on i^u leeren formen lijiiabgcbrild t tvaren. 
5?ie 4'erfaffunfl ber fetbftänbigeren fi^on im 14. 3al)rf)unbert 
t bein Scfi^e ber 3.'ogtei unb einer Slutonomie befinblirften ®täbK 
Ol t]oädtt)itmlid) georbnet. Xiie iSürgerfdiaft jerftel in politifc^er 
^infit^t in iioei ^oupttlaffeii , bie ber (SJitben nnb bie ber übrigen &t' 
ttiitbc. 4?eibe rourben buvdj iüorfiünbe, bic fic felbfiünbig ju wählen 
latttn, Kilreten, bie @cmeinbe gelDübnlid) biirdj ^>crtrcter unter ber 
Omemmng ^aufitleute. 'iion bicfen Jflaffen gingen bic dtatbänm^ 
Itt aue. 3n einigen i^täbten luiirben !K«t^«l)rrren nur auf eint 
btftfaiunte SHeiöe ucn Sauren — gewölinlirf) brei 3affr — flCKiüI)U, 
in otibei'en ^attc man bic aön!)l auf VebenSjeit ober hie fid) Unfä' 
^(ek jcigen roiirbe, erftrerfl, fo ta^ nur Don brei ;u brei Qa^ren 
ISraänjungöipaöIen flotlfcinbeu. 'Die ^a^l ber iH'atl)6^erren loor fo 
ftftgeflcUl, boß fie Don ^nlje ,iu ^a\)x im JRcgimnite abwedtfehi tonn* 
ten, unb bog ein $)err, ber ein 3al}r in S^ütigteil gciuefen mar, crft 
nud) 33erlnuf oon 2 3ai)reu roieber jiitrat. loci ben ^erattjungm 
in öffentlirf)cn ängelcgenlKitcn waren ftimmbere^tigt bic «ällbemeifter, 
bie ^auptleute mit ber übrigen Semeinbe unb ber diati). iDie !tt*tir> 
genneifter mürben Don ben dtot^^iTni am hcrcn IDIitte gemä^It, 
tiadf in her äaljt, ba^ SSJerfjfel im 9tegimente ftattfanb; fic ^nltcn 
bie noc^ ber aierfaffung für einzelne (ycfdjiiftejmeige 5« benii(jen&en 
Xicuer: in ©rannfc^meig 3. S9. beu engeren {. g. fiiidjcni'at^/ bie 
Äiranierer ic. (ii mäl)len. 

Eano^ \ä)tint btc 33erfaffung in bni Stitbten eine bcmo« 
(rotifdje gemcfen }u fein ; glEit^moIjI luirb ben patricifd)rn (i)e- 
fdllei^ent bad Streben uat^ bteibcnbem Ut-bcrgciiiidit niie {')errfd)fuc^t 
;ur Üaft gelegt, unb uieiftenö fe^t man bic miebcr1)oUen äufftänbe in 
I ben €tübleii bamit in il^erbinbung. (^ä lend)tec aud met)reren l£^ 
f<iltiHUnöen im Ireibeii ber «ätäbter l)eri)or, baß gemiffe ©efc^lediter 
L M üt unmittelbarer ©eife bie ^ötdflrn gteUen bei ber ®Iabtüe^ 



I 



288 

umltung Dorbcl^dten unb ju biefnn 3^^^ tDirffame Stnric^timga 
unttrftieltm. MfftM ftnbet Tu^ barüber befonbcrd in bcr ©efc^ 
btr ©tobt SBrounfc^kotig. 

ü>ie ^(^ften ftäbtifc^en ©teilen »aren bofetbft bte ber Sfiip 
mrifter unb ber j^ännnerer. 3m 14. Oa^r^unbert fttibet man eina 
SSerein, ber üorjugdtDetfe oM fold^ ^erfonen beftanb, bie, ober 
beren SJorfa^ren, eine« jener SIemter befleibeten. !Die JKufna^tne m 
ben äjerein »ar t)on ber ®eno)7enf(f)aft abhängig, tt)urbe mitOpfm 
für bie gemeinfame 2a^t ertauft unb mar fo gefuc^t, ba§ reihert 
^Bürger noc^ auf bnn «Sterbebette bebeutenbe Summen audfe^toir 
vaa nur i^ren 'Dianten in bad ^ißer^^eic^nig ber @eno)fen aufgenomma 
;iu f e^en. ©iefe fcf)loffcn fic^ enge ancinanber , ^tten i^rc regelmfr 
gig U)teberfe{)renben unb au§erorbent(t(^en (^efte, bttbeten ben erftCB 
®tanb, unb mürben baburc^ me^r no(| t)on anberen (Stänben abg^ 
fonbert, bag bie grauen unb Softer an ben ®aft« unb STansgelaeai 
jl^eit nehmen unb i^ren tleintic^eren (Sinn für Seugerßc^teiten ^ 
geitenb machen fonnten. äi^eil anfc^etnenb bie @efeUf(^aft ftc^ nur 
JU (Belagen unb 2:an)(uftbarfeiten gufammen fanb, fo erhielt fte bie 
Benennung ber l^agbrüber, aud^ JilippgefeUfc^aft; gel^eimer ^totd 
ober mar ber, über öffentliche Slngelegen^eiten 9(brebe ju nehmen, 
gemeinfame ^ntereffen genteinfc^aftlic^ ju förbem unb fid) 9(nt6eil 
an bem Stabtregimente )u erhalten, ^u ben (Belagen mürben, mens 
Uebereinfommen ju treffeit unb mic^tige 9(nge(egeni^eiten ber @tabt 
)u förbem maren, benachbarte dürften unb 9(btic^e gebogen, ^ier^ 
mürbe in fo((^en ^öUen bie ^i^^ere ®eift(icl)f eit eingelaben, unb }iir 
Slnorbnung ber ^^eftlic^teiten , mo}u ^äufer in unb bor ber ®t(ü)ir 
andf ba<^ 3iatffiftn^ ber üttftabt, benujjt mürben, mä^temon ölteren 
Jüngere SRitgßeber ber Oenoffenfc^aft, unter ber Senennuag ftonfta* 
be(. lieber bie ^erfonen, meldte bie !Sürgermeifter« ober Sämmerer^ 
mürbe bet(eibeten, ober ;iu ben fungirenben 12 fionftabeln gehörten, 
führte man fortlaufenbe ^iberjeic^niff e , bie )ug(eic^ eine dkc^meifung 
bilben, meiere ^erfonen ju ben ftäbtifc^en patricifc^en ©ef^Ied^tem 
gerechnet morben. S)ad ^nftitut beftanb dorjug^meife für bie SUt* 
ftabt, boc^ mürben auc^ einjetne au« bem d^egimente ber übrigen 
'&ti6)b\lhtt aufgenommen. 

& mag fein, bag bie ®efc^(e(^ter, meiere in ben Stäbten bed 
Siegiment« fic^ bemäd)tigten, in einigen Stäbten abliefen, dom Sanbe 
in bie Stabt überfiebe(ten t$amilien, ober ben ber ^urg^erren ange« 
hörten, bie ut ber i^efte, in bereu Umgebung 9lnfieb(ungen fid^ bilbC' 
ten früher fc^on ijauften; in ^raun)cf)mcig unb üt anbent Saffen« 
ftäbten mar ba« ^atriciat eine« fotc^en Urfprung« nic^t 9[u« ben 
Onnung«regimente entftanb, mie oben bemerft morben, ba« allgemein 
nere Stabtregiment. S)ie atteit jur SBa^I berechtigten ®i(ben er* 
i)ie(ten fic^ in biefer Berechtigung, fie mahlten au« if|ren ©enoffen« 
fcf)af ten d{atl)«f|erren, unb au^ bie nic^t im ©Ubeoerbanbe geftanbenen 
Stabtbcmo()ner ert|ielten bie Berechtigung, au« i^rer Wilittt unb m* 
ter i^ren ^auptteuten !tKati;)«mitglieber ju ernennen. S« finben fic( 



noc^ Urfinibcn über bic crfte lyinigiiiig jur 3Sa^l einer o&crcn, 
allen genifinfanten «Stabcbe^ürbe , Mc Slrt uiib Hütiit, in Oücfd^cr ble 
Süierttniiung etiiee (lemeiiijamen ;)^'i;i]iicm« erfolgte, uiili bie U>evt)ä[t' 
tafft, unter lt>el(l)en bie äl^alilcn gefdio^cn, fd^liegeii inbeg bie in- 
Ut^ie au€, bog man ft(^ eingelvaiibcrtein i'anbabel ober 'fiirgmaiiiiein 
lBB«UKirf. S)ie erffen (Sinmonberrr inurbeii, bo eö not^ feine Öie- 
f#t4it6nanieii gab, meiftenö nad) bcn Drtfdjnftcn beimuiit, tcßljcr lie 
famen : bai fo ^Üiifig DorCournienbe „Don" Dor ben Crtenamcit, ben 
ber ©rimonberer erlfieli, Ijot feine weUcre Sebeutung. 9luf üieleüBci' 
len um S^rounfdiiueig ift fein alter Ort ju füibeii, iiiii^ luclcficin fic() 
öraunfdiiüeigci- SÖurger iiii^t nennten, obmoljl ffft iticftt nadHwifeii 
lägt, bö§ an foltfien Crteu einft SüielefiBc fid) befaiiben, unb, menn 
ficil bafi'tbft Doifanbcn, fie mit bcn Siirgent glcidjeä ütatnend niifjt in 
vtt^ältnifftn i'tanben, meline^r nad) mie cor ber <£i^ ber ablidieii 
gtnnillfn blieben. Sinbere ^uninif" ttJitrbcn Doii 'ber Slrt bcö &tf 
werbe», von ber iEtelle an wcldjer ein Stm'iebler fi(^ fcfticßle, fclbfl 
Bon @ebrcd)cii enüioitimen, mie alte '^auerfd)afti)< mib ■^ürgertegifter 
fiix ©eiUige iiadfireifeii "Der aUgcmeiiie Urfprnng beö ^otriciatB 
nar unb blieb bie bautnibe ^envaltuug eines tiü^^i^cn ftäbtifdien 
ftmts, iDie iai ber 4*ücgermeiftcr unb Sfämmercr, in Üierbfnbung 
«lit ben Knftt^ngnngen ber im ^erridjaft gelangten ganiilieii bie 
äJadifolger in fold)en x'lemtcru iljrcn @efd)lcd)tem ä« erl)QUen. X-as 
ili ^raitnfi^wetg jn bicfetn ^mtdt beftanbcne 3)if'itut ber li'agbritber 
gab fii^ in feiner Senben;; erft bonn fnnb, als ber alten ^^L^erfaflung 
1671 ein tänbe gemod)t raurbe. I^ic Öeimffcnf^ft fprat^ fid) über 
ttm ^injlug, ben fie nnf bie Sagten fett ^ifli^'iui'btvteu ausgeübt 
tfittta, beiitlid} aaä. ^Im luotltc i^r jugeftc[)cn, ferner (iinflng auf 
He ^^ürgennetfierntaiil anSjultben , allein baä neue dtegiment inurbe 
(in gan) Don ber Vanbei^regitrnng abl)üngigee , unb bauiit niolitcii 
bie @ef(^led|ter md)te )u tl)uii ^nben. 

T)u iSeftdIecftter, aiiö lueldjen bic lütd)tigften ftäbtifrficn ©emitten 
getDü^U rcurben, bilbeten ben erften <£'tanb. ©ie fonnten jur HiiU 
terwlittbe gelangen, nnb bei tl)Ter -iiSatfl mürbe immer nnf d(et(i)t^nni 
vmb bae l'ermbgen felbftünbig ;u leben StiiitJit^I genommen. <£oli^e, 
toüiiit in iBermögeiifioerfatl geriet^en, mürben in bem 25et}cicl)niffe 
aber bie %f£fticd)tcr gcftridjcn. iiie ®e\iitlcä}tet bilbetcn baä ber 
^nnoftatte bie ^aage l)altenbe ariflofratifd^e Clement, baä l>on je- 
ner jinar mieberl)D[t unb in alleit Saffeiiftübten Übermaltigt morbni, 
,abet bod) immer, ^um Söo[)l ber Stobt, fic^ wieber empor arbeitete. 

' i^Dic malilbtredjiigten 3nnunggnio|'fen Ijtciteu c« ^uftg mit ben (Se^ 
-\d)Uil}Urri unb teerten bot^ ipicber jn benfelben iiurucf, menn fte fid^and) 

1 paa Äufftaiibe gegen biefelöen fyitttti pcrieiten laffen. Sie eriro- 
MB, bog fie an« ben ®efd)lec^tern bie funbigften unb genügfoinn'en 

[ dvcaniten erhielten, unb mod)ten nur ju ^ünfig bic (frfa^rung, bag 

I tfeo« oon eigennit^igen ^uptleuten unb beren tnbange aufgebniugene 
•Regiment jum tiefflen ^erbcrbeii flifjvte. 3n ben Wtfdjlcrfttern cr^ 
#tlt fi(^ eine mit ben Ou'evcffen ber etobt feft uerfloditene 'IJolitit. 
D. 19 



I 



I 




2*»h 



SliH^ lifffm ftftblif(f)C 31r(^tti( boi ii^mei«, baß ((fcon im 14. Oa^^ 
iiiHbrrt Söljnc begüterter 3?iir(irrnii-i|tfr unter öiirtolu« unfc ^mela 
itiilifnif(^( tcf^ToiifiiiKeii btfu^Ini iinö ju einetn ^Ö^fTC» ^nut fi* 
Borbcrntctnt. ^ie @t(i:ble(^tn' fKtnbeti mit {^ürftm uiib btriQd)bartrn 
KitKrn in iiäticrcn sCrr^üItiiifffn, unb oii* i^nfii er&iellfi[ bie ©tJHm 
Wc einflugreidjfien a?emittler. I^obri Hieb eS, bie fpäter gcb^rli 
©gnbittn imb {Rättjc in brn ftflbtifdjcii tiicnfl ße^ogcn unb bei WUf 
Hgciw ftäbtiftftni Slngeiegcnlieiteii oorjngöiucife benu^t luntben. 

1:ai ariftoFratifc^ (Clement au«i btn Släbteii gaiij ju ettrfrrnH 
nnb unter brn felbflfuf^tigrn ^ü^reru btr 2JoIie()OMf<ii tin bonofw- 
ti|(^ed JRcgininit on bie Stelle ^u fejjen , mar b« oii(ieM(<^ 3iw(( 
bei an ber Kpiije bei: Jlnfftniibiftlfen freScnbeii öljrfleijigen , bie nur 
fid) in ben ©cfig ber e'croalt ju fc^cn fui^teii. Uni bie Iffioffen in 
teetncgung \a btingen, fdjänile nioii m bcr iiiebrigfteii Vügen iii(^I. 
ÄRün gnb bcr Cbrigicit 3!crfd)!i>enbung inib iDiigbraudi btr öfjciitli' 
^en @en)Qll ft^itlb, ElaQtr fie beö ^ot^ntittl)^ an, mii erfanb anbere, 
weiften« offenbar aui bcr i'uft gegriffene 'J^efi^utbigungen, bie benn 
Um fo gefä^rlid)er waren, olö, waö fdjon Viniue pon feinen Mbmetn 

tagte: lata est natura multitadioia , aut süperbe imperat aut 
lumillime servit — ft(^ toufenb ^afire nad)i)er beipotjrficUde mb 
immer roieber bemo^r^eiten mirb. SBaren Öle ©table auc^ gegen 
Sugere gchibc gerüftef, Rotten fit ondj int 14. ^a^r^niibert f(|on eine 
feifionirenbe SDiad)! bcgriiiibct, fo luarcn Bo(^ bie giobtobtigteifni fo- 

tDtt getülimt, iccnn biefe SRat^t gegen fie aufgetjegt unt iii Iftätig- 
Eit gefeljt werben tonnte. Süoe irar nun ba« Ungliicf ber 35cutfitCT 
äbertiaupt, ba§ eä an einer in ®(f)ranfeti Ijaltenben oberen äJfadil ge= 
ttflcf). lüie ffiaifer, Ratten fie an^ ben ^änben gegeben, unb bie gilr: 
jien Ijalten fi(^ bcrfelben, fUr iljre Icrritorien, nit^f j» bemü(^tigen 
flewiigt, im ÖSegcntljeil l^ren fmibee^otieitli^en »fecfjteii witlfüörlit^e 
unb jur SBJiIlEüt)r fiiljrciibe Slueiegung gegeben. Sie ^Hen ju bem 
«flnftre^te gewaltfam aufgereiit unb Stübtc wie 9?i[ter in bie 'Jiollj^ 
wenbigteit ocrfefet, [xä) ju bewaffnen. Va% btefe SBaffeii enbüi^ nadj 
allen Seiten I)in gemißbroiit^t morben, war bie natürliche J^olge ter 
plonlofen ^crfcntterung bee Meidjö, bce SRangcls einer unparteti- 
]ijtn fHeidjeucnrctnng unb 3"trQ""i erwecTenber liReii^Sgerit^tc. 

SBie SHanfl= unb ^runffuii)t in ben ©labten im 14. 3al)rl)un= 

bert fdion tief 3Snr)el geft^togen ftatten, beweifen bie 'i'oliieigefe^, 

bcfonberß bie filciberorbnungcn biefe^ ^eitranme. ©ie bejweifcn we= 

niger, bie ©tabtbewo^ner oon unnüBcm ?Jiifn>ünbe jUritcT ju Ijatten, 

j^ eineatangorbunng bnrc^ Slcußcrlicftfciten j» bcgrlinben. Slle biefe 

Ifccbnunfl fpäter nöDig auegebilbet war, nahmen ben erftcn ^laß SJiir^ 

' Jermcifter, ftammerer unb 9(ali)*pcrfonen ein, Don wcld]m iebot^ nur 

I ^e erften fidj bie Äletoer mit SP^arberfellen befc^cn laffen buiftcn. 

feie jiocite Drbnung bilbeten bie ben (Mefdileditcni ongeijövigen, ober 

I 'Üod) nidjt in ben SRal^öftuSl gewtifilten, ondj bcfonbere wol)U)Obenben 

SSitrger unb 2^iirgcrföl}nc, fie burficn feine 'JEöde mit golbencn ^*o= 

fometilen ober mit ©ilber unb goniniet bcfr^te illciber tragot, ^' 



S91 

tm ober mit i6Jol|> gii4»= uiib rniörrem jVtUc üerbrfittK por beii f olgenbfii 
Älaffni üomue. Oli iemaiib Ben Wtfdjlccfttcrii aiigeliöie, ntlfdjii-ö iikf 
ben Öiang, üer inbeg nirf forgfäliifi« in bcii bcnSraueiiunb iödilciii 
Dorltr^ltfiuti Stnjiigm fid) auebriidle. SMc bfn (^efdrlcditmi crnQ«' 
Irötigen i^aitcn unb Xttditcr ;cid]ni:ti;n fid) burcf) ben 'S'fian Doti 
@<rtö imb einf golbciic tonte aus, bie ber öürgmneifter butflen ^i 
joWjer ««len um bcii ^olä miiibeii imb bainmnfltne SHötfe aud) 
Uitterrijrfe tratren, ÜJide oiibcrc ciaentliümlittjeitleiöuiigsftiitte unter- 
ft^rben fic doii Ceni jhieitfn 'ötanbf, ttm „bcr itieigeii Wüigc'i, beii 
bcr oben enuäl)iitcn jioeiten Ülofte öiißcljörigfn grauen unb Sodjtern, 
imb barouf folflte bonii bit filnffe ber roo&lljobciüwn ©ihßer, tcim 
i^rauen imb 'Zodttn filbente jteitcn utib <i^(^änge, botxi aber (eine 
mit Sommt befehle Umeirürfe tragen burfteit. ©old)« Uiang- miii 
Äldberorbmiiiflni btlben in bcii mittlcrrn 3"i)rfliintifrteii , uab lange 
aber bicfclfaen ^iiiauu, einen bcbeutcnben Sljeil ber @efe(}gtbuiig, I)al' 
tm aber mir bie golfle, bag bit, njelctjc Bie iScf^lei^tci jii ocrbroii' 
gm uitb fi(^ be« dfegimentd .;u beniädtlicien fuc^ten, barauf ^inline' 
[eil, unb bie iuitner bcnte» unb tumnUfüc^tigcn i^ollö^ttiifeii nuil( 
bomiJ aufjuregcn fud)teii. 

3ii ber aitftobt iörauiift^aifig waren bie ^ü^flen fldÖtifdf)eii 
Äemttc mEiffen* aue reidjcn, bcr (Snneinbe — nlt^t ben Jniiufgen — 
(Biflefjöriflen JÖiirgcrn tJefeßt; bie 3tatl)Bl)errcit'3i-a!]I ber öunungöfle- 
BOffen fiel groliten Sfjeiie auf (iJoIbfdjmiebe «iib Setzeier, bereu 
©ilbtn ja ben iiiaWfaöigen gel)brtni unb bie rcirf)|'ten iDiitaiieber 
jftilUai. Sltibeve a^eidjbilber [)Otten eine foEc^e J^a^ilifte itidjl, tu 
»urben ba^er au« biefeit nur einjelne in bie ^fc^le^ter aufgenom- 
weil, bie audi Si^e in bcr auftabt ftütten. Vit öUrgermeifler er= 
feiten leinen (Meljalt, foubrrn nur SSergitning für ©dfrciber unb 
Mtfebiena anberer ärt. Sie, unb bcfonber» bie rtit^oi unlei- 
ftnett, tfotlen ^embe Ijo&fn Stanbt« bei fi4 ju beherbergen; bie 
^iftbe(oIbeteii fiäbtifdjcn i^iener würben erft fpater bie agnbitni unb 
küt^. £«ag beiinoi^ iuuncr iDieber Sluffliinbe tKraiilußt mürben, 
irni bie @i'fc^let^ier .;u ucrbrüngeii, wirb nur burd) bie beiieibetc 3}fad|l 
b«r Sürgenueifter erflarlid), nnt^ welrf)cr fie Über ftübtift^ uiitetge' 
•rtmetr aeiuter unb über Hoffen oerfügten, bercn bie iflufü^rer ber 
Äaffltittbt fi^ bemäd)tiöten, imb über Beldje fie bonn and) jum eifle= 
iieii 3iorll)eile oei'ftiglen. IJben bor Uniflonb, büß man foldje Ifirfa^^ 
rungcii ju madjen ba(b («elegenl)eil l)a»e unb büß bie (j^tlbenmeificr 
bann büö alte Regiment ^urüd roünfiljten, fül)rte fdjon e^er njiebtr 
baju, alB bie Biüble gegen Siufwiegier gEmeiufame äHnBregeln 
nadntrn. Onbeg bilbeten bie ben Sjuffiünbni entgegen ju ftelleuben 
anasregeln einen mic^tigen Ztitü bcr nad)maligen '^unbeeoerti-äge. 

Der Unifttinb, bog ben Söhnen rcidjcr ©efdjtedjter fd)on im 
14. 3aörtiunbert eine Ijö^erc ißitbung, felbft auf entfeinlen m}ran= 
ftolten oermittEll roorbcn, toirlt glti^witig auf ein Derfeincrleö poli^ 
tifdie« llrt^eil ber ^Jfugiftrate , aber auc^ auf eint baleftanige ^oti- 
tii , bie nur uod) lueiler uon bem Si'egc abfülle, in nKlc^cnt geoiti,= 

19* 



992 

netere ®tttatAiet^(tttiffe geioonnen lorrbett tonnten , l^attt inbeg üi 
onbrrtr (^infid^t xMiüqt gebei^ic^e ^oiitn. 

SBtan fing im 14. 3a^^nbert an fttdfiüt ju orbntn, toä^rcnb 
man Donr^n bie eiAjrfnen Urtunbnt mtb Sufiric^ungen in iBrieftiften, 
bii genm^ntid^ in ben ©e^l^Snfem — ben @acrifteten ber ^irc^tn — 
niebergefe^t »urben, iKXtDoifctt. tS^v dnjdne 3^rige ber SictmU 
tmig mürben Secretttre angenommen, bie, load tfinen übertragen »ar, 
al9 abgefonberten Xl^eil tM ®anjen ju be^anbeln unb in ben i^ncn 
onbertroueten 99fi<4em ju regiftriren litten. iD^on fitste gefonbertc 
Sänbe über bie aflgemeinen Sngetegenl^eiten unb tägßd^ oorfomnteii^ 
ben ^tbel, bie, »o fte nod^ auf nnfere ^At gdEommen finb, befoii« 
bere ^erücfjftc^tigung Derbienen. @ie entgolten nichtige Setträge ju 
ber fiulturgefc^^te: über SJerträge mit au^mörtigen Staaten uiiö 
@tttbten, im Kudlanbe erlangte ^rioilegien, ben ®tbtaadf bee t^ier^ 
getoe^rd, bie tttteren firiegdinftrumente, bie älu^^bungen {um Jh'iege- 
bienfte, bie angeorbneteit !Ge)mtotionen tc @d finb bied S^egebinge« 
9Mi^r, in toetc^ man in ber fiUrje anmertte, toae man im (^c« 
bäc^tniffe bellten moQte. X)a« - erfte f olc^er für bie <StaM 
3)raun)c^n)eig angeorbneten ©ebenfbüc^er ^ebt um bad ^a^r 1340 
an, unb ift aud^ bad ältefte ber auf SßapUx gefc^riebenen Sucher. 
9((d (S)nmb(age für bie 9?e(^f>f[ege troutte man, obmo^l in mrnoü^ 
tommener Steife, bie ^oHgeigefe^ mm bem alten ©tobtrec^te, legte 
gefonberte Z'eftmnentenbüd^er, ^nbe gin: Eintragung ber Urfunbtn 
über SRentenSiufe, Urtl^ildbüc^er an, unb fügte, g. 99. in iBrmtn* 
fd^iBeig, ben bffenttic^ !Documenten, bei meieren bie <Stabt aU 
Jbrperation betbeUigt mar, am 9{anbe bad 3^4^ ^^^ $>^n^ ^^' 
^an Ite§ in befonbern Sänben bie Urtl^etle unb Ked^t^guta^ten oer^ 
Setc^nen, toele^e ben ©tabtbel^örben oorgüglic^ mid^tig maren, ober 
»el(^ biefe auf flnforbem anberer SOSagiftrate mitget^ Ratten 
(libri Consnlam), ouc^ famme(te man in Urlunbenbüc^ern alle bie 
!Di))(ome, loetc^ auf @üter mtb (Serec^tfame ber gefammten @tabt 
ft<$ bejogen. ®o trennte man im 14. Oia^r^unbert iniBraunfc^meig. 
& fktbet fidl aber ein äl^nti^ed 93erfall^en aud^ in anberen Soffen« 
fUibten, unb ift ](|ier ju mieber^cien, bog biefelben in aUen i^ren in^ 
neren' Einrichtungen Uebereinftimmung }u begrünben unb gu erl^alten 
flutten. Die Xnlegung mm 9(cten tam erft am Snbe bed 14» 3abr* 
l^bert^, aU bad Rapier mo^(fei(er mürbe, in ©ebram^, unb muB 
U) f)itt m Segiebung auf bie SBemei^traft ber Urfunbenbüc^r, mogu 
man meiften^ nod^ Pergament benu|te, bemerlen, bog man fie nic^t ben 
gemöl^ßc^ fto^ialbüc^em gleid^ fe|en barf. 3n ä3raunf(^meiG 
mar ftatutarifc^ M^S^f^t ^1 t^i^ Urlunbe nur mie fte ben Suchern 
eint)erleibt morben ^ft ^oben foQe, unb bog unterfagt fei, bie 
Urfc^rift ben 93U(^n angul^ttngen. ^Diefen mar gemöbntid^ eine 
Ueberfd^rlft gegeben, bie ben j^xotd ber Crinric^tung Mi ^uc^ unb 
für meiere Art oon X)ocnmenten ed beftimmt ift, Har anbeuten. 
3){an beburfte babei ber Beglaubigung burd^ ein Siegel, mie fie äbri« 
gend übttc^ koar, nic!^. • 



23eiträöe m ®ef(^i*te M ©clb* unb 
aRünjtDefen« in 2)eutfc^lattb. 



(®(^Iu6) 



93on 



^b» Sortbrrr. 



n. 



20 



®elb^ nnb 9)lfinjtDefen im frSnlifd^en Steid^e nnter ben 



§. 5« aRünsDenoaltititg* Ste^nititg^ « nnb B^tbtng^ioeife« greife« 

^m Dorigcn §• Pitb bic tei fränfifd^cn Wdd^e unter bcn aßeroöln^ 
gern geprägten aWünjcn auf ®runb ber badon un« erl^alten gebfic*' 
benen ©tücfe in JRüdfit^t i^rer ©ebeutung ate eirculationömittel 
unb SBert]^mo§ftQb befprot^en toorben; l^leron foü ftd^ jeftt eine lurge 
Erörterung ber fonfttgen auf baß bamalige ®elb* unb aKünjioefen 
bejügtid^en Serl^ältntffe fnüpfen. ffiir toerben unö übrigen« borauf 
befc^ränfen, bie üornümlic^ in SBetrad^t gu gie^enben einjelnen ©tel^ 
Icn QU« ©c^riften ber bontafigen ober ber nöt^ftfofgenben ^At foioic 
bie burd^ äuffd^riften ber SDWhtjen felbft beurfunbeten St^otfad^en 
dorjufül^ren unb bie nad^ einfad^er Su^Iegung barau« abjuleitenben 
®(^Iu§fotgerungen barjulegen, ol^nc un« toelter in ba« ©ereid^ blo^ 
ßer ©ermut^ungen ju .tt)agen. 

9ßfin)tiertoaltung« ^a« SD^ihtsteefen betreffenbe ©erorbnun« 
gen au« ber meroDingifd^en 3^ f^nb nid^t befannt^ mnn man 
nit^t ein (gbict be« Äönig« ß^ilperid^ (um b. Q. 574) ba^in rec^^ 
net, ttobur^ friil^ere, nic^t me^r erhaltene ©erorbnungen ober aut^ 
nur ba^ alte ^erfommen in ©ejug auf ba« ®en)i(^t«toefen aner« 
fannt »erben ^ !Die gegen galfc^mtinjerei u. a. erlaffenen älteren 
faiferlid^en ©traföerf ügungen , loetc^e ber Codex Theodosianus 
ent^ä(t, »erben oud^ im fränfifd^en ®aükn in ®eltung geblieben 
[ein, »enn »ir auc^ hierüber nid^t fo audbrttcllic^e 9(ngaben finben, 
»ie in ben Sied^t^bUc^ern ber ©urgunber, SBeftgotl^en unb Songobarben« 

g« mug ba^ingefteöt bleiben, »ie frill^er fd^on bemerft ift, ob 
bie ro^en 97ad^bilbungen ber b^jantinifc^en 2:riented, mldjt über Sniin j^ 
ort unb SRünjer leine 9(nbeutung enthalten, oon ^rioaten ober Sor« 

^ Hon. G. Leg II, p. 11 . . . .: De tronia vero sie convenit observtre, 
nt, sicat antea consoAetudo fait sab temporibtiB patii [patnii] Tel genitoris 
noBtri, sie seqnator, et maU hominei reprimantar. 

20* 



296 

porationcn, o^ne »eitere ©anction ber neuen ?anbe^l^erren, f>to9 pr 
eigene {Rechnung geprägt finb, ober mit Smtöc^tigung unb auf Sk^ 
antaffung ber (enteren, etma burc^ bie ©olbfc^miebe, bie mdf fonfl 
fUr fie t^ätig »aren. !Die älnfic^t, bag einjelite aßunicipien unb 
grögere ©runbeigentl^ttmer oud eigener Smac^tDoUtommen^it unb ffir 
i^re {Rechnung ^aben münjen taffen, bag inöbefonbere biejenigen ÜRfin* 
jen ber meroöingifc^en ^eriobe, welche neben ben 9?amen ber Wmitt 
nur ben iRomen einer @tabt tragen, ate Smunicipabnttnjen ju k^ 
trachten feien, unb ba^ ebenfo geiftlic^e (Stiftungen am eigenem %e(^ 
Ratten münjen (äffen, n)(i^enb bie unter löniglic^er 3(utoritSt qtpxif 
ten aRUn;ien bied burc^ bie Beifügung ber 92amen be« $5nigd ober 
burc^ foI(^ fpecieUe ^ejeic^nungen n^ie in palacio ober racio fiiei 
etc. lunb gegeben Ratten, entbel^rt bid |e^t naiverer ^egribibung '. 

3n rechtlicher 93ejie^ung tt)irb n)ö^renb ber merodingif ^n {^ 
fc^Qft bie 9ludübung bed aßUnjregoId oon ben 93er^ättniffen in ben 
testen 3^ten bed römifc^en 9{ei^d nic^t n)efentlic^ oerfc^iebeu g^ 
»efen fein, unb fämmtüc^e ^(udmUnjungen, fotoeit fte irid^t ^einli^ 
gefc^a^, unter befonberer fönigtidden Genehmigung ftattgefunbcn 
^en. Sine Urhmbe oom do^re 685, n)oburcf) ßönig S^l^boii^ in> 
ben 93ifc^fen oon SOtcmd ba^ SDtünjrec^t oerlei^t, ift anertannt m^ 
ec^t ^. (Sbenf toenig begrünbet erfc^einen bie auf merooingtfc^ ftttnitt 
jurildgefü^rten angebli^en äJlünirec^toerlei^ungen an ba^ filofter 
SSeigenburg unb bad Stift Syrier, foU)ie bad oermeintlid^ dorn $(^ 
goge Aunjo oon Slamannien (600—615) ausgeübte 3}2iljurec^t. 3s 
ipelc^er SBeife bie 9[udübung bed aUgemeinen löniglic^en ^ttnjregdt 
ftattfanb, ob bie SmUnjanftalten, ioeI(^e nic^t birect füur 9{e(l^nung be^ 
tönigtic^ Sidcud prägten, baffir beftimmte S(bgaben ober einen St^ 
tM @en)innd bem fiönige ju entrichten l^atten, unb namentlich ouc^ 
koeld^en Xbjug bie aütorifirten SRünjer Don ben i^nen jur Sbtdmfln* 
jung Ubergebenen Ouantitäten eb(en a)}eta((d old (Srfaft i^rer ftoßen 
unb jur t)tänni i^rer Slbgaben an ben Si^cu9 mad^en burften, bor» 
über fellilt und ieber näl^iere 9}ac^n)eid. SBenn fpäter fiönig ^ippin 
ben Sröünjem oorfc^rieb, oon ben aud einem ^funbe ©Über ju pr& 
genben 264 S)enaren (22 @ilber ^ ©oßbi) 12 !Denare (1 fotc^ 
@o(ibu9) jurüdjube^olten ^ a(fo ungefähr 4} ^rocent, fo unrb man 
bei ber ©otbaudmUnjung unter ben SJ^erooingem , in Setrac^t bor 
Der^ültnigmügig geringeren Soften ^ l^ierfür einen minberen ©aft an« 
nehmen bttrfen. 

SKd befonbere SOSttnjanftalten in ber älteren S^ ^^ merooin« 
gifc^en ^errfc^aft erfc^einen nac^ ben bereite im SSorl^ergel^enben er« 
tt)ä^nten !£^pen eine Officina Laurenti in Vieima unb eine Officina 
Maret in Lugdununi; ipelc^e (entere längere 3^^^ beftanben l^aben 

* lOlefc SCnfic^t Ifl f^efonbetÄ vertreten ttjcrbcii oon ©. gidon in feiner 
Sci^rift: Considdrations historiqnes et artistiqaes sur les monnalCB de France. 
FoDtetu^-Vendde 1861. unb in ben fc^cn früf^er angeführten Lettres k M. Ch. 
Dngaat-Matifeax aar qaelqaea monnaiea fraii9aiae8 in^dttea. Par. ISO 3. 

* Bröqaigny, Diplomata ed. Pardeaaua Nr. CCCCV. 



297 

wS, ba Bon tifc SRüitjen mit bem Skineii beS Oufltntaii I. luic 
■"') be» aHüuntiu« er^oltfn finb '. 

Die große aJiefirjatjl bet merooingift^rn ©oEbnuhijen lucif« ben 
^nw« Don iÖittn^crn (monetarii) auf, wie fott^ee aiiäi auf einißeii 
inflobarbifc^Eii (.yolbmilnjeu, ganj bcfonberö aber wnb nod) meörcrc 
'ilft^unberle läitflcr b« ben nn9elfä(i|fif{ftcn ©iJbcriniiiiäen ber gaÜ 
f unb üugerbem einen Orteimmtn. ©omo^l bic betrüc^Uidie SIu' 
t bieferÖrte, bie ^um großen SlieU fonft gar n\ä)t ober boc^ nur 
mig bdaniit finb, als aui^ bie noä) größere ^nfff ber namhaft ge^ 
Ulkten aWiin.^er bilbcn an fitli eine anffaHenbe ^rfcfieiiiiing unb ^abcn 
1 Krfe^iebenen erfiärungcn unb iöermuttiungen Slnloß gegeben, loor- 
if ^ter nii^t nälier eingegangen werben tann. ©en faft alleinigen 
»fiti«n Slii^alt ,5ur ©eurt&eitung ber 3)iiinjcr.SBer!)ällniffe unter ben 
BeroDingern geben fofgcnbe ©teüen in ber üon Muboenu« oerfaßten 
'Ctnrögeftöic^te bce tteilism iSligiuö, loeldier im 3af)re 589 in ber 
ttt^e öon Vimogcö geboren mar, fic^ ber @mift ber ftönige @l|[o< 
- U., 3^agobert I. unb (Slilobeoedi IJ. jn erfreuen ^atte unb alfl 
if^of »on 'Jiooon i. 3. 659 f(arb. 

I, c. 1. Tradidit eum ad imbuendum bonorabili viro, 
bboni vocabulü, fabro auriüci probatlEsitiio, qoi eo tempore 
L urbe Lemoviciua publicam bscalia monetae ofScinam gc- 
■ibat, a quo in brevi hujus ofBcii neu plenissime doctus, 
»epit inter vicinos et propinquos in Domino laudabilitor 
norari. 
r I, c. 5. Absqoe ulla fraude vel imiuB etiam siliquae 
imminutione commissum Bibi patravit opus [bie Anfertigung 
golbeiter >£effel für ben Slünig], non caeterorum fraudulentiam 
aectana, qod mordacia limae fragmioa culpans, non foci eda- 
oem flammam incusana, sed orania üdeliter complens. 
r I, c. 15. Denique inter cetera expetivit ab eo [rege 
Sagoberto] villam quandam in rure Lemovicino .... Quod 
hppoBcerat, eine mora dato praeccpto [rex] conceBsit. Erat 
nun tempus quo censue pnblicua eodem pago regia tliesau- 
Ui exigcbatur infcrendus. Scd cum omnis censue in unum 
SoUectos reg! pararetur ferendus ac vellet domesticus eimul 
■t monetarius adliuc aurmn ipaum fornacis coctione purgare, 
§lt juxta ritum puriBsimum ac rutiJuin aulao regia praeaen- 
itoretur metallum — neaciebant enim praedium eaee Eligio 
MoiiceBaum — , toto nisu atque couatu per triduum vel qua- 
BDjduum labori insiatontea, nulla poterant, Deo id praepe- 
piente, arte proficere, usquequo ab Eligio praeveniena nun- 
l^us opoa coeptum interciperet idque ejus dominio revocaret. 

n, c. 7G. Rex Lotharius multoa ex publica 

ineta miait aolidoa per creditara peraonam. 

aufl bicfen ©teilen fi^eint man ^ouptfüf^Iii^ golgenbe« entnelj' 
i ju fönnen: 

oben I, 6. 603 f. 




298 

1. S>ie Sunctiotten M Wtnitt^ totrhrn fat btr 9}egel mit bem 
Dietfad^ ausgeübten ©olbfc^miebegeioerbe Derbunben geipefen feto, toie 
bieS mdf ber Statur ber @ad^e nad^ angemeffen erft^emt, unb iDa9 
onbererfeits bie groge aßenge ber Watitn unb ber Orte mo ge< 
mänat tDorben erltärt. 

2« !Die QUdbrädtid^e (Snoäl^nung einer publica fiscalis 
monetae ofEcina in Simoged mac^t eS n)Q^r( c^eintic^ , bag noc^ 
onbere aßünjanftalten beftonben, bie, menn ouc^ unter fönigßd^er 
Huffid^t unb diedeic^t obgobenpflic^tig, boc^ für Sfed^nung t)on 9oX'^ 
porationen ober einjelner ®rogen arbeiteten. 

3* 3m snigemeinen galten bie ®o(bfc^miebe unb a(fo aud^ 
bie 3)Wn}er ate nic^t fel^r gen)iffenl^aft, unb man ttautt i^nen ju, 
bag fie unter oerfc^iebenen äSortoänben einen S^l^eU beS i^nen gur 
SSerarbeitung anvertrauten ®oß)e9 3urttd(be^ie(ten. 

4. !Die 9lbgaben auf ben KnigKc^en !t)omttnen tourben in ®oVb 
erhoben, bieS leboc^, bevor man ed an ben ^Scud ablieferte, umge* 
f(^moI}en unb gereinigt. !Der domesticus unb monetarins fungir* 
ten babei gufammen. !Dag inbeg festerer ^vl anberem 3^^ ^^0 
gemefen ate itxm Sfflniren beS ®ottH^, bag namentlich bad ®o(b an 
Ort unb (SteOe ber 9lbgabenerl^bung n)ieber audgemttngt loorben, 
ge^t au9 ben obigen ©teQen ni^t ^or. S>ie jufe^t angeführte 
@teSe beutet oielmel^r barauf, ba§ bie einjelnen ®oß)quantitttten 
nad^ bem ^afatium gebrad^t unb erft bort audgemUngt kourben, loo 
alf aJhin}ftätte unb @(^a^fammer in unmittelbarer 93erbtnbung fton« 
ben. S)te abgaben koerben l^öc^ft koa^rfc^einß^ meiftend in Zrien» 
M begal^It fein, toäl^renb i^re ^erec^nung nod| nac^ ber $rafid ber 
testen rbmifd^en Mfergeit nac^ ^funben ®o(b ober boc^ nac^ ©ofibi 
ber tttteren f(|toereren ilrt gef^a^. !Da nun folc^e ®o(tbi im Saufe 
ber 3^it toenig mebr oorfommen mod^ten, fo loirb bad 9iormaIgemid^t 
berf e(ben bei ber 9(bgabener^bung in ätntoenbung gebrad^t fein. S)er 
gfrönle, beffen ®ebeine man nebft Ueberreften oon Sififtung, Stoffen 
unb einer ®oIb«93age an feinem ®Urtet, nebft einem 4.40 ®ramm 
f (^tt)eren ®eu)i(^tdftüd( auf bem alten merobingif e^en ^d^l^of ju (Soermeu 
l 3. 1865 ausgegraben ^at, ift aller Sal^rf^einttc^teit nad^ ein 
S>omefticud ober 2:]^efaurariu9 gekoefen, ber jenes ®etoid|t bei (Stfft' 
bung unb Sontrolirung ber tbnigßc^en (2tinfttnfte gu feinen S^bniten 
benuftt l^atte^ — Unter ben monetarii ber merooingifc^en aRün^ 

* ©lefcr antiquarifc^cgunb; beffen fd^onoben (I, @.615) beiläufig (5rs 
tt)&bnung gcfc^ol^, ift für unferc Untcrfut^ung oon gu aroöcm Sntereffc, qU 
bag it^t bte{>au|)t)>unfte feiner iBef(]^reibung ^iet mitgut^eilen n>5ren. Cochet, 

Sepultures gauloises, romaines , franqaes et nonnaiides p. 253ff.: Le 6 sep- 
tembre 1865, dans la fosse d'un gneirier armä d*iiiie lance, d*im angon, 

d^nne öp^e et d*im boaclier, j'ai recaeilll, k la oeintore du inort, le 

fleau d'one balance accompagn^ de sea deuz plateanz, ainsi que d'an (oids 
oa peson. . . . Entier, le flaau devait ayoir 10 centimitreB , k en jnger par 
celai des deuz cdt^s qni est conservö. Le manohe arait 5 ceotim^trea, Joate 
la moiti^ da fleaa« La totalit^ p^ae 3 grammes. Dei deaz plateauz de la 
balance, an aeol est asaes bien conservö. La forme en est plate et non 



Jen foiirairn einige 5?Qmen »or, bie in ber <^t^d)\(^tt Jener Seiten 
fonft onionnt werben unb mc^r ober min&cr angcfe^enen 'jJerfoncit 
(tnee^itren, niie 3)fonmuilus, ©imbonalbii«, iJ3cTulfiid, ?)efibeiiu0, 
geobogifelue, ©unnegifelnö , ^ertoulbiie, 91bo[eiiuö, Sanbcrieuö, 
6brl(f)ariue. Uitferer Slnfidit nai^ fjat ntan inbeg feinen gcnligenbeu 
®rinib jur ännü^me, baß biefe ^iftorifi^cn 'ßerfoncn mit ben ß(ci(^' 
nomigen aKünjern ibentif(f| gewcten. ©ie Wtaitr waren o^ne 3n?ei' 
fri faft bnr^nicfl l'cute o^ne bcfonbere Öebeutung im ©toatSlpefen, 
unb bai S3eifpie( beö t^Iigiuö bilbet nur eint JlnSna^me. Se ift 
au$ }u beengten, bflfi, wrtörenb bie ^iomen ber SOfünjer fonff mif ber 
Umfi^rift flt&en, ber SJame be« (gligius \iäj meiftenö im gelbe ber 
anOnje finbet. 

5. T}it Qvo^t 9Iii}a^l ber uns ertialteiien uerfr^iebenen S'flfjen 
mtroBingifcfierGlolbmihiicii lägt oiif eine nn^crorbentlid) ouegcbeönte, 
fott6ffet|(( SDilingt^Ütigleit fd)(ießen, unb biefe ertlärt fidj oöne 
Gdrtpirrigffit aue ber bcftänbigcn Ummiinjung ber fUr ben Ibnigtii^en 
giscue eingetieferlen ÜCrientcs. 35enn Wo^er ^ätte fonft immer auf« 
9?eue bM ®olb für bie aWünjcr ^erbrigeft^offt werben foDen? Die 
grofie ^afit unbebeutenber Ortfdjoften, weldje auf ben meroDingifdien 





nmUD. L-fpaisBear d 


la feuiUe de metal 


Mt d'im dsmi-n 


nilliio 


tre. Süll poiil 




peütB ao»e»« 




com iQh«reDti . 




dB 16 decigrun 


mea, le diamtlre es 




QDant ID psBon, qn 


ft U rornie d'u 


DO moDDais romaine 


e pelilB module 


ii 


■tnunent de ce 






iSCRIOUl. qu'UD 




genn 


n'itnit propre 


qa't> peier de la mo 


D^e OD dcB choaes 




e» qn 




s! k l'fipoqne dont 




PODB 


U «Uil d'aatkge d'ealerrer »vec le mort tont ca qoi 


lui 


■Tkit lerTi pendant 






da 


«a iignlU, OB 




■.Drnit gaiia BH 


ipoBer iei la pr^arn 


o d'nn orftbri 




(Tiui bijoBtier. 


L«> 






eiclaoDt formdle- 


■leBl oette hjp 


tll^BS 


An coQtraire 


ocB mimea armes vi 


niieDt confinDer 


da 


tont l«nr poids 


U IM 


ppogitioD, gni 


ferait de i^srrier für 


c DD agsDt da 


fiBC 



«n miani encore un orGcier mon^laira. — ^T. IJodret btmnft ncf^ , 

": ttfte BJasfdioIt f(i, Me tr bei (einen ja&Ittii^tn aulfliobungHi gefunftm, 

ib tiü% ibm ubniiaupt ftin (eli^tt gimb »tit« in grantrti^ ober Etut[ift: 

ib hfantit fri. 3» länglanb $flf man 1850 ju DjinfldI in tiiitm anfltt 

SiWftnt ®iabt (ine ponj ä^nlit^e SÖan* gffuiibm, mit tinre Wri&e Pon 
njRtmiatn StroiditiHltfdi. Eo tin fo «fafttmtr ailert^umSfetf*« »ie 
.. Qcditl 9Infan(|ä blc autficfunbciicn Sragiiinitt bcv ^ogt gai nid)t aU 
>I4e trfdimte, fonbnn <>nbcrS beutelt, fo tSft fit^ annttimen, bag (icwig [t^on 
luflg tei ber ttntetiii(tunfl ailet ®ro6fl5tten Utbemfit Joli^et Iffiageii unb 
IcttiC^tflAtft mit coTgcTommcn, nlltin nti^t aU fi>I<^t crfaitnt unb unbeai^tet 
rMUben finb. Sie (SoIbTOage mitfe im flptiöalUbfn bei iimnatiiftfitn »iüfci 
K bei (aroIinai(4(n 3(it a'abtbmibtrlr laug (iiic tebdiKitbe Blcflt (wfpiell 
Ibtrt iinb ^emvlatt biete« aBerljeufla fi*eT fett oft Sri aitbcvu ffiSevl^fleflen^ 
Inbtn mit oetataitn werben (ein. 6ä ijl \<\)t jn njünlt^tn, bofe »n(er( MUei: 
™me(6t((btt fÜHftia bieten ®e(|enRonb mit befcnberet aufm ttffomf eil oeifol= 
«en. — 3" ÜicTOefl'en, T^änematf, ben rutfifi^en Ofi[«ptopinj(ii [lab betannt: 
Ikb mebS"* 9Bnat<*aIen unb OenjiiSK neben tctgrabtnen ©iMbfn Qufge! 
fiuibtn wotben, aüein biet» gunbe ae^Bren einer (vStmn Verlobe an, al« mit 
in ttriT im! bier lefi^Sftigen, ^Ei^^n^a^Tfi^rinlii^ bei3cit iia<^ bcm 9ttn ober 
loten 3a^tbunbtrt. " 



I 

•ei 



(3Q0 

äßUnjen genannt loerben, l^oben Sintfle boroud erKSren tücSkn, b«! 
tafelbft fönigßd^e @m{Unfte erhoben feien unb bag bie etnte^enba 
älteren aßfinjen bort gleid^ an JOrt unb (Stelle eingefc^motjen mb 
umgeprägt feien. Unferer Stuftest nad^ ift el^er onjunel^men, bof 
eine Einrichtung, bie einige ^al^r^unberte fpäter in !Deutf^(anb unk 
H^antreid^ oielermärtd unb fel^r l^äufig au^ Urbutben na^)uttmfc& 
ift, bereite im merot)ingifd^en ^tiioütx i^ren Urfprung 1^ unb ^* 
an^ bie froglid^en 3[u^mUniungen an fo ga^treic^en Orten gu erf& 
reu jtnb. ©efanntlidj pn^^ fP^ter unjä^Iige ÜWale für einjelne Ort* 
fc^aften gteic^ieitig SHarft, ^ott unb aHilnjred^t üerße^en. ©iefe 
brei !Dinge fte^en aud^ unter einanber in unmittelbarem ^^f^^^^^' 
^ange. S)ie ^en^iUigung eined SOtarfted gab ©etegen^eit jur (Sr^ 
bung oon S^^^f ^^^^ ^elaftung, n^enn fie mäßige ©ät^e nic^t fiber« 
f ^ritten, im ^ntereffe bed 93er!e^rd n^eit UberiDogen iDurbe burc^ ben 
i^m gebotenen S3ort^i( eined gefid^erten unb befuc^ten SDtarlted; unb 
um bie )ur (Entrichtung ber ^üüc unb oieQeid^t aud^ jur Srlet^te» 
rung ber Umfä^e unter ben ©efd^äftdleuten t)erlangten iIRitn}fo^ 
ten anjuf c^affen , mußten eine SRUnjanftalt unb bamit Derbunbene 
XBed^fetbanf t)orl^anben fein, ti^eld^e ebenfoQd eine öffentliche (SiS' 
nal^me Heferten. 3n ber merooingifc^en ^üt toirb bei ber Slb^tamg 
größerer üD2ttrfte ebenfoltd fd^on bad S^ebUrfnig einer gleU^jdtis 
tl^äiigen iDtUnjftätte am Orte ftc^ geltenb gemad^t l^aben, unb 
ed liegt nic^td nä^er, ald baß bie fo geprägten SDtiinjen gerabe fit 
biefen i^ren S^^^ regelmäßig mit bem 9tamen bed fDladt* unb 
ÜD2Un}'Ortd begeic^net n^urben. !Daß aud^ mand^e $tä^e, too fonft 
fd^on größere Sinnal^men be^ ^i^fud oorlommen, unter ben WUm^ 
ftätten mit erfd^einen, beeinträd^tigt unfere (Srflärung nic^t im fßlbx* 
beften, benn ed (iegt in ber Iflatwc ber @ad^e, baß gerabe \oldft 
Orte, »0 o^ne^in fd^on ein lebhafterer 93erfe]^r ftattfinben mußte, 
gur aib^altung oon 3ßärften befonberd geeignet ti^aren. 

3n Setreff ber @i(beraudmiht}ung fc^einen, loenigftend im le^ 
ten Sal^rl^unbert ber merooingifc^en J^errf^aft, eigentl^fimtic^e 85er* 
l^ältniffe obgetoaltet }u ^aben \ W^t 9tt^t ffat ber !Denar, koelc^er 
auf ber ^auptfeite um ein rec^t^^in gemanbted SBruftbilb bie Um« 
fc^rift RodemaruB (t>ermut^Iid) 92amen be^ SRfluierd) fUl^rte unb 
auf beffen Äel&rfeite Ebroino ftel^t, große« Qntereffe ertoedtt, ba man 
ffittvx eine iDtttnje be« befannten SD^aforbomud (Sbroin erfennen ju 
muffen glaubt, »eitler 659 bie Leitung ber öffentlichen Stngelegenl^« 
ten in ?2euftrien übernahm unb nac^ mec^felooQen ©efd^iden 681 er^* 
morbet n^urbe. Sin anberer merot)ingifc|er S)enar trägt bie !btf« 
fc^rift Lambertos ips. unb ipirb bem ^ifd^of i^ambert Don S^on 
^79 — 688) beigelegt, ein ju Sl^artre« geprägter meroüingif^er 
^enar geigt ba« ü^onogramm bed Slbeobatu«, ber um ba« 3a^r 

^ SRan Deraletd^e Bierüber Songp^rier in ber &fter dttrten IRotice btr 
früheren Stouffeaufd^en SRüngfammlung ®. 38 unb 75, f otoie bie Oemerfungen 
bef(elben Sßerfaffer^ in ber neuen 9(uiSgabe ber Lettret dn baron Harchaot p, 
121—125 ; femer Deloche in ber Bevue nnmism. fr. 1858. p. i06— 408. 



301 

56 In blefft ©tabt ben ^eifdioffie einnahm. 9?o(^ anbere "Cenare 
"bra nac^i iljrE» S(uff(öriftcii ober aWonogrammni einem ®ifd)of 
•p^an Bon iSl)olDn3 4ur=©Qöiie uiib bcn Siebten üon ®t. 35enie 
efd^riebeti. — Eiefe oerf^iebenen ©cifpicic fdieinen bie 9lmial)me 
btSTÜnbcii, bog bei 91iteprügung bee ©ilbcre Doii bcn ®roßen 
SRriifte unb tiiöbcfonbere öon ben gciftliiijcn ©ttftern eine gevüiffe 
tonomie anfflciibt luorben ift, bie tl)nen in JKiicffitfjt be8 dgeittlic^en 
ii^öcourontgctbcö, ber ©olbmlinjen, nit^t juftonb. 

dttibuiin(ii^= iinb 3nfitiin(|StDcifc. ^ie Lex Salica tennt, 
t ipir oben bentertt l|Ol)en , nur bie SBert^angaben narfj ©olibi, 
ieatti mb mäf Jienoren, 40 ©llicf auf ben Soltbuö. Tob 
ter btm Solibuö nur bie effectiw ®olbmiinie biefeö ^JJnmen«, be= 
I flefe^lic^er ÜJfiinjfufi urfiivilnglidf 72 'Stiid nitf baS i'Öniift^e 
funb, [pöter aber um ein Slditel geringer mor, jh oerfte^en ift, 
'^f i'tt als au^gcmodit gelten. 

Sed ben ®e((l)id)!ef(i)reibern unb In fefir nieten llrfimben bt8 
roi)iii9ifd)en j^eitallerö luirb bie Sejeii^nung 'solidi' oI)ne roei* 
Ell S^i"!} gebraud)t. Senngfeid), mie bie mi noi$ erhaltenen Qp 
milorc ber merouingift^eii 5Klin',en bortfiiin, feit ©nbe beö 6ten 
l^r()unb«rtä bie iDirtliiften 3al)lu"gen gan; cormiegenb in Orientes 
[eifiet Uorbeii fein muffen, \o gefi^ie^t bie Serttjangabe bei gritgt* 
R @unimcn bot^ burd)meg nur in Solibi. IfS ift bie '-Ucrrnntltimg 
ttaßert, bnö in ber fpäteren merouingifc^en ^eit bem Iriene, Qle 
r fofl auöfdjlieglit^ courfircnbeu ©oüimünjforte, ber 9(Qmt ©oü' 
10 beigelegt imb baburtf) ber Uebergang i;um ibeeüeu ©ilberfoübue 
«12 Xieuiircn bewirft morben fei; allein für biefe Söei'inut^ung 
tQt [lät gar Fein f)ofititieT 3Iiit)alt, unb ift biefetbe aud) an unb für 
i^ ^bt^ft uniDa!)rf(^einIi[^. ÜDagegen mirb e« buri$ inani^e gelegent- 
i^c (frnüiiuung beftätigl, mas au8 ben er[)a(tenen ä^iinjen entnone 
iDCrben ntu§, bog ber 2:riene ma^renb bed grbgten <t^l0 ber 
BTWinfltfii^en 3eit bie gcmöljnlidifte SWiiniforte mar '. Iiie ©elten' 
Itit ber ßanj,tn @olibi rciib ttut^ baburdi bezeugt, bog bet bebtu> 
nbt SJiÜnifunb luii ba« ^afjt 1820 ju 2a Sougibifere in ber aJen= 
Sf, buri^ ben me^r al6 3000 ®elbftüde ju Xage geförbert würben, 
tli^er ©(^aft Dermntljtidi um bie ^eit bc6 GinfaÖö ber Slraber tu 
laläen vergraben fein wirb, an6fd|lieglii^ and Sricnted bcflanben 
; ^aben f^eint'. 

Qa ben Itrfunben ber le^itercn ^älfte ber meroDingifdjcn ^e< 
vbt wirb bei ben ißJcrt&Qngaben in ©olibi bie Beifügung, baß i>ai 
fotb ber ©otibi reinfter 21rt fein niiiffe, ober bog e« geprüfte unb 
lUiuittiHgt ©otibi fein foUcn, ober awi) nur bog ®oIb»Solibi gc= 
rint feien, immer ^öufiger unb fi^Ueglii^ fafl bie iHtget. 

' f&inti bn vidtll »fifpidf tei Greg. Toroo. , de glori« eonfes». c. 6: 
Tade M >nb ubors &trLi inveniea auum triaDtem. 

* Bev. num. fr, 1B4&, p. li. FiUon , ConBideritjoni histuriquca et ai- 
lbtiqB«a eur leis monniiisii da Fruice. FontciiBj-VcDdcQ 18G1. p. S9 



802 

3m Xcftamcnt bc« «cmigiu« ö. 3. 530, be« «rebht« ö. 3. 
573 unb bed Sdtctxammu^ t). 3. 615 kperben bmner tmr ebtfa^ 
@o(ibi genannt *. 3m 2:eftament bed (enteren iDirb in 9e}ug oof 
bie uerumc^ten @e(bfummen nod^ befonberd bemerlt, bag bie ©oQbt 
in Derftegettm deuteln fi^ befänben (quos solidoB per Bacoelloe 
separatim cum brevicelllB sigillatis ad anumquemqne saccum 

in manos fidelis dispensatoris commendavi), nm^rf^dn« 

lic^ eine ^orfotge, bag nid^t fd^ted^tete ©otbmttnjen fubftituirt mfir* 
ben. ^Dagegen ^eigt ed in einem ßaufcontract ber äbtei SKoiffoc 
t). 3* 680^: Et accepimus a vobis pretiam et nobis bene 
complacoit, hoc est soiidos aori purissimi septingentos. Unb 
in ben ßoufcontracten bed ^(ofterd SBeigenburg ift tttoa Dom 3tt^re 
712 an eine au^brttcflid^e Slngabe ber 93efd^affen^it ber gejcd^tten 
ober ju iafjUtnbm ©otibi bie feftftel^enbe 9{eget. @o ^eigt ed in Ux* 
funben t)on 712: unde accepimus solus probamus [soiidos pro- 
bates] atque pensantes numero XX^ unb: probus adque pen- 
sanes numero Xu solidi; fon)ie in einem Sontracte D. 3* <15: 
unde accepi a te de re sancti etri soiidos probates atque 
pensatos numeroque quingentos'. 

3n ben Formularen bed aßorculf , ungefäl^r cax^ ber 3^ ®^ 
booed^ n., 638—666, finben fic^ in ^erlauf^urfunben foioo^t So* 
Obi allein: ate auc^ mit ^nfä^en angefUl^rt XX. Venditio de 
area inira ciyitate: Accepi a vobis in pretio auri soiidos 
tantos. XXL Venditio de campe: auri soiidos tantos. XXIL 
Venditio de servo aut ancilla: pro quo accepi a vobis in pre- 
tio, juxta quod mihi complacuit, auri soliaos probos atque 
praesentes [pensantes] numero tantos. 

(Sd ift frUI^ bereite beiläufig erioä^nt, ti)ie in ©aOien, m 
Dor ber frSnf ifc^en (Eroberung ber !Denar nur eine ßupfermünie oder» 
Keinften Setraged ober i ber gekoöl^n(ic^en Ileinen !{u|)fermUnie be* 
beuten fomtte, ber neue frttnfifd^e @iIber«!Denar burc^ ben aKgemei« 
nenS(u9brud( argenteus bejeic^net Sorben }u fein fd^eint^ hiermit 
fte^t in Uebereinftimmung^ bag in bem SCeftamente bed Strebiud Dom 

^ Brequigny, No. CVIII. GLXXX. CCXXX. 
« Breqnigny, No. CCCXCm. 

' Traditiones possessionesqae Wizenburgenses , edid. G. ZeuBt. Spine 
184». No. CCXXV. CLXXXV. CCXVIII, CCXVIII, CCXXXIX. 

♦ 58ci ben ©eft^tc^tdfcjreibern unb in ben Urfunben bietet P(^ ber92(itiir 
ber <5a(^e nad^ ))er^ltni|m5gig feiten, ja nur audnal^miStDeife ©eleaenl^eit sur 
@rtt)S^nung ber fleineren üRünaforten. Sie to>t(^tig au(^ bie SfioUe ift, bie biefc 
im tSglic^en ^erfel^r beS gettö^nlid^en Sebend fpielen, fo toenig l^aben ®ts 
f(^id^td[(i[)reiber nnb urfunblid^e ^ufgeic^nnngen in ber Siegel ^nlag bie (5((eis 
bemünsfoTten aud^ nur nebenbei su ermSl^nen. Um fo aufmerffamer aber f nb 
bie ettoa eingeln t)orf ommenben ©teilen biefer 3lrt ju bea(^ten. — ©eld^er Dramen 
im frSnfif4en Sdetd^e ben Unterabt^eilunaen beg @iIbersS)enar8 unb ben Äu^ 
^fermünjen betgelegt tourbe, barüber f(^emcn feine eingaben erl^alten ju fein. 
^te einmal bei ©regor t>on XouriS t>orifommenbe (SüoS^nung minatnm für eine 
jhipfermünje fleinflen ^etroged ifl nur ein (Sitat and ber ißulgata, fiucai^ 
XXI, 2 (aera miimta duo). 






303 



573 an jtotl ®tct(en, Wo oon fä^rlit^cr 3''^t""9 fteiiicrcr üffitnjm 
jtricntee bic Siebe ift, ebenfalle' iii^t deuarii foiibem argenteü- 
oniit nerbcn. Uxores corum (Don Rurigen) doccnoa argeotoä'! 
genteos] aingulis annis monacliis .... dcaolvant. 

"Bügcgcn ircrbot in einer Urfuiibc beö S'Önige Dagobert megor;! 
idilung eines iDiorliee ju (£t. Xien«ö uom Qttfjxt 629 * bei 3oI!I»f-l 
m, Ipo fleinere Öeträge angegeben finb, dcHarii anfgcfilrt; j. idi- I 
anatjuaque quiirrada denarioa daodccim. üi erflärt ftt^J 
1 übrigenfl fc^on aiia bem Umftanbe, bag hier eine wichtige (önif j 
I Urfunbe Dor(iegt, itio natiiTüdi bie offteieUe iOJUnjbejf ic^nimg i 
»on fctbfl Dtrftanb. 
Qn ber @cf)enfuugeiir!unbe US Jritrfdicn ©fdtofö Ceoboniu» 1 
bo8 ftlofter bei Qudjaviu» uom ^aijxt 706 " erfdfdnt ebenfallff f 
9Jtjel(^nnng denarii. In feato Scti. Martini mulieres 060»% 
I peraolvant, quedom qiiatuor dcnarios, quedam treB, atj 

8Uot. Similiter viri in Majo capitalem censuto^a 

Bolvunt quidam yiginti, quidom quinque denartoB, sl posaunt. T 
Sugtr ben geprägten 3}?iiii)en, bei totläftti übrigen«, tvie einigi'l 
borfttijtnben atnfU^runßen Anbeuten unb aui) fonftige beil(iufffle"4 
iK^nungen jeigen, auf DoUed ©eioii^t fpeciell gead)tet icurbvl 
tt aber au(^ @oIb unb Siiber al« foId)es, ol)ne fHucffic^t oufT 
■©(präge, nur nac^ bcm iSeroit^ite, häufig ofö ^atilatt^mittdi | 
nrtige SEertliongaben erfifteinen üorwiegenb bei ben Strafanbro» | 
gen unb ©ouoentionafbußen in ben Uttunbcn ber nierouingifi^ni ] 
t, wie biefe benn md) fo in ben gormularen 3Jiarcu(f8 (n. oa | 
lIII u. XXIX) Dortommen: auri libras tantas, argenti pondi 
ta u. bg[. iQcifpieldiDeife ermähnen mir au« ben SSeigenburgcc I 
tanben: Nr. XXXVIU v. 3. 693: fiaco auri übram unam,i 
lenti pondera duo; Nr. CCV o. 3. 699; auri üb. V, aivl 
iti ponduB XU coactuB exaolvat; Nr. CCXXIX D. 3.707: f 
S lioram I, argenti pondua XV; Nr. VI 1), 3- 713; nncias V» _ 
;eiiti pondera VI. Slc^ntic^ ift ble ^uge bei einer ^i^entung an bai 
ifter i)tion d. 3- 579 bestimmt: fiaco auri libram iinam et 

Pti duas peraolvant*, unb in einet ©t, (Satter Urfunbe 0. 3. 
auri libram unam, argenti pondoB duo \ — SIber oui^ abge* 
^ieroon bejeugcn mandjc Grrcäfinungen bei SdiriftfteUctn wie 
Urtunben, bag größere ^a^tungen oft nur natf) (Setuic^t bebungm l 

geteiftct würben; oontomlic^ mar bicö beim ©Über ber §aÜ, 
Bbefonberc bemertt iniin bied gegen @nbe ber meroDingifd)eit ^ J 
t, a(d bae @o(b feltener würbe unb bie Silbcrwä^rung allmö^ | 
mefir auffain, o&f(f)ou efl out^ nit^t für bic früheren ^^iterv ai^l 
[plelen Pon 3if)(ungm in ßSolb unb Silber nur na* bem (3i«i 
it fe^lt. @o wirb im l'eben bei I)cil!gen 3{emigiu« berid)te^ | 

Breqaigny, No. CCXLVU. 
Dreqnl^j, No. CCCCLXIV. 
B»qiiigD7, So. CLXXZVl. 
- " , S. Q»lll, M«, I, 



S04 

bag berfelbe ein feiner ftird^e itmaiiM ©efd^enl eined Sonbgutt A^ 
iAtfftit, baffelbe aber oud bem ^c^enoermögen gefauft ffobt, borit 
ber a$erl(iufer ben er^tenen j^aufpreid unter bie SUnten iiertl^ctfai 
fönne, et sie de thesaiiro ecclesiastico taxatam pretiiun, quia- 
oue Bcilicet millia libras argenti, Enlogio dedit \ 2>ctt 0tf^ 
@regor felbft fuc^te bie Königin grebegunbe (vm b. ^. 577) bni| 
bad äJerfpre^en t)on 200 ^funb ©Über }u einem folfc^en ^^itgmf 
ju befted&en (®reg. V, 19) *. 3n ber JRei^efoIge ber ffieigenbinfBer 
Urhtnben erfennt man, iDie bie ^^^^^S^^^if^ i^ @itber ttm feit 
bem Snbe bed 7ten ^al^r^unbertd neben ben ©olbfoHbi immer mäfc 
^erüortritt. 3n Saufcontracten t)om 3. 695 (Nr. XL VI) ^ 
ed: accepimus a te de rebus saneti Petri, hoc est argentum 
libras septem; D. 3* 696 (Nr. XLV): accepi de argento li- 
bram unam; t). 3» 712 (Nr. CL): unae accepi pretiam • • . • 
& argento libras III; 0.3* 737 (Nr. XXXV;: accepi pretiam 
pro ipsa .... in argento^ hoc sunt libras XX tantoin« 

Qfn einigen Ürlunben ber meroDingifc^en ^it finbet fii^ ott 
^eftimmung ber 3<i^tung«n)eife eine^ in @o(ibi bebungenen ^retfed: 
inter aurum et argentum. @o l^eigt ed in ßaufcontracten D* 3. 
690 unb 708': unde accepimus a vobis in precio tazafto 
. • • * inter aurum et argentum solidos mille quingentoa tan- 
tum; unb: unde accepi in precio • • . • inter aurum et ar> 
gentum solidos mille quingentos tantum \ 

3n einer Uebertragungd^Urlunbe an bad ©tift Don ®t ®aQeB 
D. 3^ 744 ^ei§t ed: accepimus .... precium adtazatum, hoc 
est auro et argento solidos LXX et cavallos V etc. Der Sinn 
biefer SBcjeic^nung fc^eint fein anberer ju fein, aü baß bie betreffenbe 
©umrne XDixtlii) in baarem ®o(be bejal^tt iperben foQte, mobei bem 
Käufer freigefteUt n^ar, ob er in ®olb ober in @i(ber jaulen koollte. 

STud ben Dorftel^nben Seifpielen (ä§t fi(^ abnel^men, loie Ue 
3al^Iungen in @i(ber, trofebem ba§ bie in ben @olibi repr&fenttrte 

' Bonqaet Scriptt. rer. Gall. eto. m, p. 378. 

• (Sin anbcrcr \)on ©rcgor IV, 45 crtoS^nter gaö ifl: ®ie SongoBorben 
l^^lben im 3« ^76 bie ^elagerunf) Don ^ir auf, XXII Ubrii argenU aeoeptii. 

" Breqnignj, No. CGGCLX u. GCCCLXX. 

♦ SWan l^at bie SWeinung (^eSugert, ti fei fene« *inter' fo ju Det^e^en, 
ba^ bie eine $5Ifte in ®oIb, bie anbere in ©ilBer gu (ega^Ien fet, toaS bet 
©ac^e nadj) feine unjnjedPmSgige SBefiimmung njSte. T>\t& !ann aber tt>o9( 
nid^t ber ®inn fein, ba biefe nic^t feiten ootfonimenbe 9(ulSbrud(dto>eife on am 
bereu ©teilen auger bem (^belmetall noä) auf fonfh^e 3<^^IungdmttteI Begug 
nimmt; f^e bebeutet nit^td ^InbereS, oli^ bag bem 3<^l^cnben itoif ($en ben ges 
nannten Derfd^iebenen S^^tung^n^^tt^" bie Sal^l frei flel^e. Ö^I. u. %L XoÄc 
Urf. )). 3* 763: recipimus pretimn inter bobes et anro adpreciato soL XXL 
Bninetti, Cod. dipl. Tose. Doc. LIX ; ßuccaif c^e Ur!. t). 3« 805 : recepimni .... 
pretio placito et deliverato capitulo inter argento et uno tanro solid, dnodeei 
(Succ. Urf. @. Doc. CCCXXIV) ; Florentiner Urf. t>. 3. 973 : pretium reeepitmn 
inter anmm et argentom sen aliis speciebns invaleBtea adpreeiataa libras. 

(«fll.®ött. ®. «. 1C50. @. 629 über bie ©ebeutung: in belben gufammen na* 
Umft&nben ober lOelieben, aud^ bei anbem TlCi^ obes (Br5|ean^cn. 9* SB.). 



S05 

teUi^e aBiifirung &oHi war, mä^rcnti bcö gaiiäcit 3f'lr<i""iö htt 
Prroofnger, Scfonbcre aber iii bcffeii legten ^älfte häufig getnefen fem 
trbm. 3Öie babd bos 3Scrt^tierf)ültni& ßereeönef lucrbcn, barübtt 1 
Rtcii mir feine aiisbriidlii^f SIiietimfL G6 m'öä^tt übrigen« ni(^ ' 
nftrfdjeiiilid) fein, bag ju Slnfang ber ißeriobe, ata notl) bec j 
ttt römifttie ©oltbii« ßall, ein ^tfunb ungetiiiinjtee <£ilber QlelA j 
guten ©otibi geredinet fein ivirb , wie fit!) f D((f)C0 ii$er^ältnif J 
nnttid) aud^ in einer ^Jerorbnung ber finijer ^onoriuö unb %> ] 
m B. 3. 397 oorgefclirieben finbct. 'Eieö fifteint m« folgtnbflr 
Üfim^ im t^'eben bee arctattfd|en iBifdjofe (Süfariue (um ba« J 
r 512) gefdjloffcn itcrben ju fönnen: Argenteum diacum, cii-l 

pensa ad eesaginta libras circtter jiuigebatur 

tctisque 8olidie trcceutis per miniBtroB suos adpretiatuia> j 
nm fftcit publice venundari. ä^ermutljlti^ KolUt ber iäifi^of J 
rigtnen SDmtEln ben glcittien SÖertfi wie bie ©tlbrrfcl)cibe ouf*' 
tben unb ließ biefe beSljatb fil|tiöen, rcorouf er bann 3(X) SoIiM.*! 
Bte, roae auf jcbee ^futib gitbev 5 ©olibi Qii«mrtd)le. 3n u««J 
än,)tem ^uflaube werben fic^ beibe @belmetaQe mie 1 : 12 otf-l 
Im ijaben. S)ae SSrctf) = ä<crf)ä(tni6 be9 uiigemüiijten ©t(bei*.| 
I ©BÜbuö mirb übrigen« onberö geroorben fein, feitbein bie 3In««J 

rns bee legieren ju ^1 ftatt ju 24 Siliquen gefdjal). 
Ülod) ift jii bemerfen, bng, ale gegen iSnbe ber merDDingifc^'] 
lobe ber ben ©etbumlauf Dcmiittelnbe i'orraH nn tSbclmetoff ] 
&Iid| geringer toarb, ober aud) in @egeiiben, xdo ba« banre cii'' 
Itnbi aJiebiwm iibei-^oinjt nie fiänfig gcroefcn mar, bei ftipulirtmi 
langen nii^t fetten auöbrlitftiilt bcibenierlt rourbe, bog aud) an*1 
' @egcnfli)nbe an @elbee ftatt ongcnoninien tverbni foUten. ®S'] 
» e« j. ©. in einer iüerfonfsurfunbe bcö filofter« ^JJJurbac^ u 1 
^30 '; unde accepi a. vobis, sicut intor noa placuit atquft'i 
rvenit, in annuna vel alio prccio Talente Bolidoa trigintaf 1 
eiiifr gleidjen bcö Äloflcr* Scißenburg 0. 3. 739 '' : precima T 
preciatum in auro et argento et caball. Üb. L et IIIL 1 

(äbelincfnllijorriitö. greife. 3h ben erfien 3^''^" '^r ine« j 

tagifdjen ^eiTfrijaft ning ber .jur Slnfbcnjabrung Don S^ägnt j 
jur (^irnilQlion bienenbc (ibcImctoUuorrat^ in &aüim fefjr btt 
)tli(^ geuefen fein, n^ie ft(^ aus einzelnen getegentlid) angefiitirteä ] 
m, von tenen man inbeg auf bie glcit^jeitigen aUgemeinen ^m'* 
K fdjliegen barf, entnehmen lößt. 35ag bie Sirt^e ju difttimS i 
^eit bte SKemigine (alfo »m b. 3.510) für ben (fncetb cine»i] 
bflute 5000 ^fnnb Silber, mä) heutigem (Selbe ca. 97,000 1 
r. jaulte, ift oben fdjoii criuiil)nt. Um boö 3atir 574 I)ntte btti 
ittljaltfr ber '^roüencc 2tlbinn9 ben Vlri^ibiaconue ^Sigiliu«, wetf*! 
beffrn Veutcn an« edjiffen in ÜHorfeille 70 ©efäge mit Od J 

' Aclri Smichiiiini Ord. Bcuad. See I, p. ÖSB. 

* Breqnien;, No. DXLVI. 

* Tndiliouei WUeob. Mo. XL 



ao6 

nnb %ttt geftol^en kDaren, gemifi^belt imb augerbent in eine 9A« 
ftrafe Don 4000 @oßbi oentrtl^eitt; ftdtttg @igtbert ^ btefe« Vx* 
^ auf unb l^iett ben SUbfatud an , bem aSigUiud bad Sier^u|t {e* 
ner @itinine ju jol^Ien, olfo ebtm S3etrag Don 16000 ©ofibt ^ Itai 
bie nttmßc^ 3ett Derfprad^ Slrbac^arfatd, ein el^emaKger ^Oiger, bcr 
fi(^ aber oUmä^tu^ ju grogtm Slnfel^en itnb ^ennögen tmpm tßtt» 
beitet ^otte, ber f$rau etned reichen ^eurger« in (SIermont 16000 
@o(ibi, toenn fte i^m i^ Zod)tex jur (S^t gebe, unb redomirle f)riU 
ter btefe ongebßd^e fc^on beponirte @umme \ ®oldft (SmS^miogn 
Don Sugen jum SSdanf Don 16000 @oIibi, unb bag ein $riDa^ 
mann, o^ne bag ed an fic^ ate ettoo^ befonberd atuffäQtge^ erfc^, 
eine gleiche ©umme baar beponirt ^aben toüi, beuten underlemibar 
auf einen anfe^nltc^en 93etrag bed bäumte in Umlauf befinbü^ ge* 
koefentn ®oIbed unb @ilberd« @e^r gro§e ©unrattn toerben ^ k 
ben ©^^lammem ber fräntifc^en Könige in golge ber (Sitrfbifte 
oM ben löntgßd^en !Domänen, burc^ bie coi» Sonftantino^ Otaßai 
unb ©panien me^ad^ einge^enben ©ubftbien^ 2:ribut^ obor SfyalUiit 
3al^(ungen, burd^ Sonfi^cotion vl (l m* onge^uft ffobttu 5Der0e> 
ft^ be^ löniglic^en ®äjaiit9 bilbete belanntßd) eine ber loic^tigRcn 
@runblagen für bie ©eminnung unb (2rr^altung ber ßerrfi^^ 
auger ben Aönigen Ratten bie Königinnen unb bie lönigltc^ ftia^ 
yn \oto\t onäi bie @rogen bed dMift» iffxt eigenen ©c^a^ommem, 
)D0 \iäf bebeutenbe SBorrät^ an ®o(b unb ®ilber anfannneki ma^ 
ten^ S)ad ^auptfäc^ad^fte mttd, mir bie [x6) fo bei (Einjäoen 
anfammetnben iOaar^'äJorrät^e n^ieber in Umlauf famen, (4^^ in 
ben ®(^entungen beftanben ju ^en, »elc^e bie Könige bei ^Snfigcn 
Gelegenheiten an angefe^ene unb einflußreich SJ^ünner ober ai^ an 
maffen^aften SlQmofen machten, namentlich aber in ©efc^enSm äs 
Kirchen unb Klöfter, loelc^e bann ü^rerfeitd loieber bad ®t1b tnadi 
anlaufe Derfd^iebener fonftiger ©egenftänbe ober auc^ Don Sonbgfi» 
ttm unb porigen in anbere ^änbe ttberge^ lie^, mobun^ Me 
Sircu^ion be^ ®etbed unterl^alten lourbe* S)a§ ber (SberwetoflDor» 

^ Greg. Tor. IV, 44: Qaataor millibas soUdomm archidUconem con- 
detniuiTit; qni, in praesentia regia Sigiberti veniens, quadnipla SAtiifitetioiiei 
inseqnente JoTino, eompoinit. 

' Greg. Tor. IV, 47: (Andarchiai) dicens mnUeri: Qaia mnltitadiMB 
anreomm meomm ampUas quam sexdedm millia in hae Ubellari reconditam 

tibi eommendo AUoqnin mihi liceat rei cjos postidere, 

donee sexdecim miUibna solidomm acceptia, me ab liac cansa remoream. 

' aSergl. SBai^, 5Deutfc^e S3erfaf|ungl»aefd^id^te n, €.124 f. unb bie bo^ 
felbß angeful^rten gal^Irdc^en Stellen aud Tregor u. g^ebegar. U. a. (Tregor 

IV, 22: Cbilpericui Jpoat patris foncra theaaoros qoi in viUa Brinnaco 
erant congregati accepit, et ad Francos ntiliorea petiit ipiosqne mnneribiui 
moUitoa sibi snbdidit. 

♦ ©ergl. ®aitj a. D. ©tegor (VU, 40) bcrid^tet t>on einem tbdl ber 
€4S^e ber ^ummoIuS : Fenint dncenta et qninqnaginta talenta argenti ftiiase, 
anri vero amplins qnam triginta. Sed haec, ut femnt, de reperto antiqno 
thcsauro abstulit} tt>el(^e ©teile un£ Oüd) Mi^alb non ^ntttt^t erfAdnt| toeil 
Tie ein laeifptel giebt )}om Serl^5Itni| bei» ©olbeS unb Silbers in foli^en 
Gd^S^en unb boiS IBergraben großer Summen bezeugt 



307 



Irot^ im fronfifi^ien 8?ei_(()t iDüttienb her nieroüiiifliftlicn ^ciTfc^oft 
bur4 eigene @cn)innung ttn i'anbe felbft Derme^it tDorbeii fei, fc^cinl 
nic^t an june^men ; mit (ennen nenigftnie ^icrfUr burt^aud feine ^eug^ 
niffe ober Süyritfien. Site oben ermähnte ©tcUe btä ®efcftid)tef4rei= 
6er6 Sprocop (f. I, ©. 606) ^at, mie oudi fd)Dn bort bemerft, ^ierfür 
(eine ^ebeiitung. iSe ift aUerbingä nittglic^, bag bie (^olbmäfcfierei 
ini iH^eln fowie einige (SUberbergmerEe in ^feUe nnb in ben ^ogefen 
bomol« im iöciriebe geiuefen finb, allein, wie gefegt, bcftinimte Sin- 
gaben liegen Ijierüber niilit Dor, unb (ciiicnfaltä mirb folifte ^robuc- 
Hon Don er^eblidjem betrage gewcfcu fein. 

3in Sortgang bcr ^eit muß ober ber Üfatur ber ©atfie na^, 
in iSrmongelung eigener ®giDimmiig ober fortbanernber ^ufiitffe oom 
äuStanbe, wie folcfee im Anfang ber *)Jeriobe flottgefiinben Ratten, 
ber in biäpontlieln (Scfiä^en ober in liirculation befjnblicl)e i^titlmt' 
taUDorrol^ im franlifcbeii i}[eiii)e fid) allmä^lid) fe^r bebeuteiib vtX' 
ringelt ^aben. 3»i ^ege bei« ^anbete loirb ^ödift ma^rfi^einlit^ 
viel me^i @belmetaU auger l'anbed gegangen fein, Dorniintlii^ nac^ 
Italien unb bcm Orient, aber oiii^ nai^ (fnglanb, mo nic^t feiten 
mcroDingifdie S^rieiilcS aufgefunben finb, als baoon inä Vnnb gcfom<' 
nwn ift; ferner mußte burcb baa fortbouembe Umfifimetjcn unbUmi 
prÄflen fotnie burd) bie Sibniiöung in ber Gireufation im SJerlaiif 

IDon me^c da 300 3al)ren ber 33orrat^ im (^an.jen fid) ebenfalls 
venninbern. 9Baö aber ^uptfäi^lidi bie Slbna^me ieS ä^orrat^S 
Vrteigefü^tt ^üben wirb, ift ber Umftanb, ba^ bei ben fafi unun= 
lerbiD^cnen ^ürgerfriegen eine Unmaffe Don baarem @elbe, in ein' 
jclnen grüßcren ©djügen wie in Dielen fleineren Sinjelbetriigen, Det' 
graben unb wegen 2'obcä ber (^igeutl)ijmer, bie allein barum wußten, 
nii^t rcieber jum SJorfc^cin getomraen fein muß. 3Benn etwo jwei- 
ftunbert 3a^re ^inburdj auf fold)e 5i*eife ber iSbelmetaÜDorratö eines 
kaabtS fortwoljrenb geminbert wirb, o^ne baß irgenb ein erl)ebli(^er 
Srfa^ burd) eigene ^Jinenprobuction ober ^infu^r aus fremben ^'itn' 
ittn ftattfinbei, tann es nii^t audblelben, baß berfelbe na<$ unb nai^ 
augerorbentlic^ eingefc^ronlt Wirb, felbft wenn er im Anfang ber^Je* 
^ riobe feljr bctrü(^tlid) gewefen war '. Kbgefe&en oon bera fdjon (@. 
301) erwähnten gunbc oon über 3000 3)ritteI=©olibi ^n Va öaugibifere 
fbib freilid) Süiebcrouffinbungen grifßcrer Dcrgrabener ©djä^e ou8 ber 
meroDingit^eu ^cit uns nicftt betaunt, olleiu bieS beweiff nii^ts gegen 
>Ü 91nna^me, baß in jenen 3al)rl|unberten großer ®ewaltt^ätigleit 
imb llnfii^erlieit ber eben befproc^cne (!4rmib ber ^Ibnotime bes @elb' 
^>|wnat^ nidit fc^r wirffam gewefen; benn einest^eilS mögen fitjon 

' VSmn bie Stbitagme tctS bi^potiiBdcn iSbrlmetaneortal^S tlnti ianiti ju 
R atgtbtnni 3c't buii!^ uiigünfii^c^anttfisbilanj, StTgrobtii, üerlDienfltljcn 
jtln« ®lftilc, äbnu^ung ic. Im j&^tlit^cii Cuit^fdinill nur it ^ ^toctnt 
jlragtn [dIIK, fo ocrmiiib«! fir^ im SBcrIoiif »on 200 3o^r(ti (in Sonal^ 
Bm 1,000,OUO ^fimb auf ». 60eOOÜ; bei (inet nbiia^mc ucii j. ^teccnt 
VI <»■ 367,000 tßfunb I S)lc Seit jroif «en beii 3al)r"i 5^0 ""b 7« « " ' 
Jülnfift^ SHcit^c bn Slrt, ba| (ine fletigt (t^bli<^c ScTtninbttuiig bti 
idaDvairal^ nlj ^t^ß ma^rft^cinli^ stitcn mug. 



908 

Bfter fo((^ Sdfiiit entbecft loorben, ober au6 ntäteütqpnbm Miffi^ 
ten barttber nü^tö jitr öffentlichen ftunbc unb bie alten 9Rta}ai 
attbalb ffdmüd) emgef(^mo(}en fein, unb anberent^eitt loerben, je kß 
txü^ivfyx bie au Dergrabenben <S(^e uniren, um fo forgffifti||a 
ui^t (eic^t }u enlbfctenbe SJerftede au^gefuc^t loorben fein, bie mkl 
fpttter bUTc^ gemö^niid^e (Srbarbeiten ni^t leic^ }u Sage gefMert 
iDerben. @ro|e ©uuraien oon 5000 Vfunb @tlber ober 4000 unb 
16000 @olb^otibi, luie mir fie beifpiei^weife ou^ 9)orgllngen bc« 
^rioot^SSerle^rd im fechten 3a^r^unbert Dor^in angeftt^ ^aben, 
tommen ju Snbe ber merooingifc^en 3^^ f^ fi^Ci^e ^Süt on^ 
uic^t entfernt mel^r oor. 

3u einer 3eit, m ber (Srebit im Doltdmirtl^fc^aftnc^ 9ebeii 
oon fo gut U)ie leiner Sebeutung ift, toit im meroDingifc^ 3eitat 
ter, mug natürlich ber im Umtauf befinbßc^e ober bo^ boju bt^po^ 
nibete SbefmetaUoorrat^ einen gau} augerorbentlic^ unb nnntittelba' 
ren (SinfUtg auf bie ®eftaltung ber greife ober ben SSert^ be^tgef^ 
be« ^ben. (&» fögt fid^ ba^er faft mit mat^ematifc^ @nDi|^ 
annebmen, bag im achten 3a^rl^unbert in ©aQien bie in ®oQm ober 
@i(ber«SB(il^nmg audgebrttdten greife gau) anberer Slrt geioefen fein 
mttffen aU in ber erften $)tttfte bed fec^dten O^al^rbunbert^ ober felbfi 
no<^ etn^ad fpüter, unb bag bie nämltc^ @e(bbu§en in biefen frü* 
^en ^t\t bei weitem nldjt fo I&ftig ober gar erbrUcfenb ttniren, ott 
etum 200 0[a^re fpäter, loofem nic^t eine einigermaßen erlei^tcrte 
!Deoo(oation ber ilRiin}en bei gleic^bleibenbem ^Nominalbeträge gn pfiffe 
tum. Sine Sugeja^Iung oon 200 @o(ibi etu^a um ba« ^a^ 740, 
felbft loenn fie mu^ in ben gegen frü^ um ein Siebtel im innem 
Sertb rebucirten ®o(b«2:riente^ geleiftet mürbe, tamr eine gar fe^ 
oiet empfinbtic^ere Strafe ober Stiftung a(d eine Söu^t beffelben 9e« 
trage« um ba« da^r 540, bie bamato im aJtttnafug ber fc^toercren 
@olibi }u jal^Ien gemefen »ar, fofem nic^t in beibeit ^iUIen bie 
^acultttt einer Sonoertirung in anbere 9Bert^gegenftttnbe nai^ einem 
unb bemfetben Siarif geftattet mar. Ratten wir eine audfU^rtic^ unb 
fortlaufenbe Sifte oon Preisangaben im frttnlifc^ ytddft \xaifymh 
ber merooingifd^n ^errfc^aft, fo mürbe fic^ o^ne 3^f(I beim erfien 
0licf bie große 3$erf(^ieben^eit berfetben unb bie progreffioe @tdge< 
rung be« @e(bmert^d ausmeifen, unb fic^ barau« entnel^men laffen, 
bag oon bur(^f(^nittUd^en greifen mS^renb biefer ^eriobe, van fie 
mit entfpre(^enben ^reidoer^ättniffen anberer 3(itabf (Quitte '}u oer» 
gleichen, eben teuer eigentümlichen Umftänbe megen ni^t fttglic^ bie 
9{ebe fein tonne. Die un« erhaltenen ^i^eisangaben mä|renb ber me« 
rooingifd^en ^eriobe gelten mithin eben nur für bie ^a^rje^nte, in 
mid)t fie faden, geben aber feinen SD^agftab für bie ganje ^eriobe. 

!Die« oorangefd^idt, tl)ei(en mir im Üta^fte^ben einige fener 
Preisangaben mit, mit SluSfc^Iug ber fpäter befonberS in ermähnen« 
ben 97otiien in ben SRec^tSbUc^ern ber 9{ipuarier, 9(Iamannen unb Sa^ 
lumarter. 

Ueber ©etreibepreife fuib uns nur gmei eingaben belannt oon 



Hkiitn inbtg bit eine fo gut mit ßar leinen 9In^(t giebt, iceit fic, 

^«inmal, bat auönttöinöjui'tQnb tiitcc fiunflerönotf) betrifft unb eö für 

einen folgen bctanntljc^ gar feinen Qßagflnb giebt, n)ic roeil fid) bann 

bie jeiljucifiaen %eife von ben geroöbi'lidjcn entfernen tonnen, unb 

twtl CS ferner ganj ungcioifi ifi, weidieö SBiaß in ber froglidjen «steüe 

(anter bem modius ju Mrflel)en. 
©rcgor oon lourö berichtet o. 3. 585 (Vn, 45): Magna 
hoc anco famea paene Gallias totaa opprcssit. .... Oravi- 
ter tunc aegotiatorea populum spoliavenint , ita 11t vix vel 
modiam avenae «ut aemimodium vini imo trieate venumdareiit. 
3iaii) ijpffoti* Uiitcrfnd|un9 ' radrc ber iDiobluö ju 27.31 8i' 
ter }u rechnen, unb lüürte ^iernoc^ ber preugifdje <Sc()effe[ ^ofer ca. 
2.33 @ranim fein @olb ober (nac^ ber Sertdrelalion uon 1 : löj) 
ca. 65 iSgr. geCoflet ^abcn, n)äl)renb ber 3^urd)f(^nittdpreie bt»^' 
ftr« im preugif(^en ©taut für bieSQljre 1816—1860 16 ©gr- per 
ßiÖtffel betrogen unb im 2:i|eucrunoe=3Qöre 1817 in ber SR^einpro' 
»inj bflö aiiof inmnt üon 50 ©gr. erreicl)t ^ot '. (Su^tarb ^ fi^aftt ben 
geivö^nlii^en 3)fobiuä ber uieroDingifi^en >3^it auf 34,8o Siter, iüik 
. aoc^ bet in 9icbe fte^enbe SljeueruitgSprcie fic^ auf ca. 55 <Sgr. 
jledtn »lirbe. Sure bogegen unter bem üon (Srcgor ermüönten 
fl^obiue nod) bai geniü^nlii^e rbmifi^e 3)jag biefee ^Jhmeiid ju Der^ 
^(jen, ju 8.67 i'iter, fo würbe ber ^reifl auf bie gonj eforbilonte 
^ilft oon Über 200 ©gv. per ©djcffel geflicgcu fein. 

ffiinen befferen Sluffi^liig über ben ©ctreibeprciö al6 bie eben 
irörterte 9?otij bcö ®cfd&i(l)liBfcl)reiberS jur ©diilberung einer enor. 
men ütlieuerung fc^eitit eine Üngnbe in einer €(^entung«uTEunbe Dom 
Qtüftt 706 JU gmäljreu. Tiiefeibe rii^rt ffa oom Irierer iPifc^of 
leoboinufl, welcher bem Slofler be« ^eii. Suc^ariu« bet Jrier gemiffe 
"i^rlii^e Üeiftungen oon einer villa ©tain uberioeifet *. <$@ ^ei^l 
u. 8(.: Haec Bunt Jura quae eadem villa dictae eccle- 

* De rtHone nnnimoruin , poDilcrum et mongtiru'uni in Oollila sab pri- 
t et McondM itiipia tegibus. 1843. 

" " ätilft^t'i' ^f* pvHifeif^n palifli[(6cn ©urtaul, rebig. ton 6. ©ngtt. 
So^tfl. 1861. e. 25&. 

* Polyplichon IrminoniB, T. I, p. 183 n. 960 fi. : 'Eq 686, Ift cÜBotlo 
Sht (i gruid«, qu'uB modlns d« bid (?) on an demi-modiDs da vln ao vcndalent 
te tian do nou dor ^ 30 fr.' — 'D y eul plüeienra oeptceB dn modiui cn 
klage ebcE las Ftsdus boqb las roia dra dam premürei racaa. Le modiui de 
^ plni aocioiina aepico iU.H, comina il parait, le BiodilH minkin, qai CDDlenül 
^6 Mxtoniu, et vBliit S licres 6! cunülinea'. — — 'La mediHi da Prüm 
Monit coDtEwii pen prta 31 liirea'. (^u^caTbä tgcKi^TiuiI!] bti nitTCcmfiifc^en 
Wdlaa JU 34.B0 Eiitr tcgniiiDtl T"^ baraiif, bog btifttbt j tti von ßarl b. 
"")r. tiiifltffl^rtcn noitn aiJcbiuä ßewtftii, Bt(f(t attt jii 52.10 Eitel angcnom: 

itn wirb, wtläjt 3Iii]ia^in< inbeg, ba |ie nur tubiTcct aui ben SttsUl4i»<aen 
SßTtlft »bgdeilet iDorbtn, vnS fc^i )ii:DbIcmatiF(^ ti[(^clnl. 

* Mbgtbnidl tti ®ii<rarb, Potyplyqoe elo. II, p. 811. (3$ ^flbt fltO: 
jtn 3»ci(el, bog bid graflmeiit wieRii ber von Öuftarb aiifltntbentu 3(it 
'nnjjttStl; ti fditiut mir cid iiltigcr ju [ein, {(^on tttflni ber gcrm DiaUnho- 
\Tm, bie |ii^ ^i" fiiibd. ®. SCD.) 

n. 21 



r 

> 



310 

Biae fratribua annuatim persolvere debet • • • • • Item in 
fosto saiicti Remi^ centiun malta triticL In eodem die ve- 
bunt nobisy si vommusy uaque Dietenhoven centam octoginta 
quatuor malta tritici: sin autem, midecim micus [anciia] ei 
quinque den. hoc reoimmit 

\)a in btefer nämlichen Urlintbe solidi o^ne kpeiterm Seifa^ 
angeführt loerben, ha ougerbem in anbeten Urfunben btefer ^eriobe 
Unjen ®oIb ate Preisangaben Dorlommen , fo ipirb man bei ber 
fraglichen Sngabe, wo nur bad ®txoxi)t, o^ne ^etbemerlung^ totiä^ 
(gbebnetoö gemeint fei, angcfül^rt ift, flc^er nur an Unjen ®oIb ju 
beuten ^oben. X)a§ bie Eingabe nic^t in ber SDJUnjforte ber @oUbi, 
f onbem nad^ htm ©eu^id^t gefc^al^, unb ber minutidd angegebene fßt^ 
trag führen barauf, bag man bei t^eftfteUung beS SlblöfungS^^ftanonö 
mit befonberer @orgfatt }u SBerle gegangen unb einen mögßc^ft ric^^ 
tigen S>urd)fd^nitt9n)ert^ be« ©etreibes ju ermitteln gefuc^t l^en 
uHrb , tot^ffaib bief e ©teUe für bie ®ef c^ic^te ber greife oon nic^t 
geringer SBic^tigteit erfd^eint. !Die ^enu^ung ber 9{otij ^ängt frei« 
ti(^ »efentlid^ baoon ob, ba§ man für bad angegebene @etreibema§ 
eine jutreffenbe 9{ebuction l^t; aQein eS fc^eint tein iOebenten gegen 
bie Stnna^me oorjuliegen, bag ber fpötere trierfc^e SRalter au^ fc^on 
in älteren S^ttn in ®e(tung gekoefen fei. 9(uf Keine Unterfd^iebe 
tonn es natürlich bei folc^en ungefähren ©c^ä^ungen, »ie uns l^ier 
befd^äftigen, nid^t antommeu. i^er trierfc^ üRalter für SSeijen imb 
Stoggen ift nun gteic^ 213«2 Siter ober 3.88 preugifc^ ®(^effe(, 
olfo 184 aßalter finb gleich ca. 714 preugifc^e ©c^e^et, unb 11^ 
Unjen fein ®olb rüm. ©eioic^t (bas ^^b ju 325 ®ramm gerec^ 
net) finb gleid^ ca. 305 @ramm @o(b ober (500 @ramm @o(b 
3u 15^ X 30 Zfjilx. ober 465 Zffü. gerechnet) 277 ^U., toaS 
mithin, auf je^ige iDtage unb iDtttnje rebucirt, einen tlblöfungSta^ 
non oon ca. 12 @gr. für ben preugifc^en ©d^effel SBeijen ergidit. 
3n ben ^al^ren 1816 bis 1860 toar ber Durc^fc^nittSpreiS beS 
XBeijenS im ganjeu preugif(^en ®taat 694 <Sgr. unb in ber iB^ein« 
$rot)in} 79} ®gr. füt ben ©d^effel, fo bap ^iernac^, menn man ben 
bur(^f($nitt(i(^en SBei}en|)reiS in ben ©egenben an ber äßofel olS 
Dergleid^enben SDtogftab anmenbet, angenommen iperben lann, ber 
SBertl^ beS ®elbes (in ®o(bmä^rung) fei um bie SDHtte beS neun» 
jebnten ^al^rl^unberts um fec^S bis fieben ißlai geringer ats }u S[n« 
fang beS a^ten ^al^r^unberts. SBir toiffen fe^r gut, tote augeror- 
bentlic^ migUc^ unb bebentlic^ es ift, allgemeine ä$erg(ei(^e über bas 
ungefähre burd^fc^nittlic^e 93er^ä(tni§ beS relatioen SBert^S ber @be^ 
metaHe, als Sauf (^mittel unb SKaßftab für bie greife im SOIgemei- 
nen, für oerfc^iebene S^^^^^^^ aufiuftetten; aüetn »enn fold^e 
aiuffteüungen bennoc^, »ie^^ber einräumen toirb, trofe aßer UnooQ* 
fommenl^eit ^öc^ft toid^tig finb für bie richtige SBeurt^eilung ber aö«' 
gemeinen ootfStoirt^fc^aftlit^en unb fonftigen foctalen 3uftänbe, fo 
mug bie urfunblic^e Eingabe eines SlblöfungsIanonS für ©etreibe, bei 
bem burdjiaus feine auSna^koeifen Umftänbe mit oon (Einmirluno 



3tl 

gawfnt ju frin fi^einen, »or atlem ^ifrja fleeigiKl fein ; bcnn ee Uegt 
üi in Siotiir ber ©ai^ie, bog bccartigc ^teiöfdiiigiinfleii ftetö unb 
iitiecütl nn^ beftniöglic^er erniitutuiig bcr unacfö&ren Sttrc^fdjniltS' 
greife eints löngcren Zeitraum« Dorflcnommeii WErbcn. 

Ueber ben ^reie ber ^flauen liegen mebrere Süngobcn üor, 
Qn ben ^ufüeeii lur iirfprimglittitit Oaffung ber Lex Öalicn ' wirb 
ber ¥reifl eiucc aßagb auf 15 ober 25 ©olibi unb ctncä Änetjjtö, 
ber eine befonbm gertigtrit ö«, auf 35 SoliM gefi^ägt: ancillam 
Talentem Bolidosl5 aut 25- uiib: majorem, mt'tBtorem, scantio- 
nem, mariscalcum, stratorem, fabrum ferrarium, aurificem »ive 

carpenUiriuiD, viaitorem vel porcarium vol ministertalom 

valentem Bolidoa 25. hiermit fle^t jiemlid) in Uebcreinftiimnung, 
tDcnn ©regor uon Zouxi (III, 15) getegentlicl) ben ^tei« eilte« ge- 
jDö^nlic^nt <SIlaüen auf 12 ©olibi angitbt. ©er itanilt(i)C ^reiö 
luarb auf bem (loncil Don SOtaQon im ^a^r 585 angenommen. 
Qm leftomeiK bc8 Ofemigiuö Dom 3a&r 580 Kerben a(8 Stntauffl« 
(»reie eines befangenen 14 SoHbi angegeben^, ^ut 3rit beö Äö' 
«ig« S5agobcrl 1. (a(fo um baß 3- 628) roorb in ber ®egenb Don 
fflie^ ber in ®efaiigenfd)aft geratl)ene deilifle ©erenuö für 5 ©otibi 
»erlauft \ 

©u^rarb unb Ülnberc, bie feine Slngoben nüii)gefd)rie&en tjaben, 
cnoit^nen jur Erläuterung ber greife in ber meroDingifiJjen ^eit ei- 
nige iöeifpicie au6 ben in ben Söcrtcn be« ailcuin (Opera T. U, 
p. 446 f.) mit enCt)aItenen nrit^nietift^en Stufgaben, rconai^ u. a. 
ein $ferb 3 ©olibi, ein Dc£)te unb iSfel 1 ©olibue, 33 ober md) 20 
iSdiofe ebenfaüö 1 Sotibuö gegolten ttobcn ; bcnn biefe Üiotiien feien 
frlllieTen Urfprungö, iubent bie näntlidien äieiffiiete f[f)on bei &tba 
(Opera I, col. 141) Oortomen unb bie SKecfinuiig not^ ©oHbi, 72 
auf ba« ^fuub, auf eine frii[)cre ^eriobe ^inweife. allein bie bei» 
ben legten äirguinenic biru(|cn auf einem ^rrt^nmc, benn, einmal, 
gc^üren bie Propoaitionca arithmetieae nit^t },a ben eckten 
ed^riften beö 'öeba, wenn fie üu(ö unter ieffen SSerfen mit abgc- 
brudt finb, unb wa» bie ^auptfac^e, bie ©olibi, in bencn bcr ^:L<rci« 
bort angegeben, finb gar nidjt ®Dlb"®oIibi, fonbern miäioeifellinft 
©tlber-SoIibi, benn nal)e neben ben ongefii!)rlen greifen fiel)' in ben 
Huegoben bce 93eba roie beö SUcuin in ber nämlicften @il)rift auö« 
brildtii^: discus, qui penaat libras 30 oive aolidos CUO, unb: li- 

» «uflnob* uon HJitttd. NuveUi. lOfi. ®. 66. 

' Breqnlgnj' , No. CXVIU : TriareduB , qaem ne occidorelur qimlluorde- 
iSm (oUdla comiiarKvi. 

» Bonqact V, ♦8!. &S ifl (in 3n1bum, tenrt (Suirorb in. O. S. 1-14) 
imb Hubert iia^ ibm bitftii SJotganfl tWflfii baS ^la^t 750 (eben; bttiii bie 

t«fl(llt4( ©Mf Imtlcl irie Wnt: quo tempore orts tat non piu-v» seditio 
lUii in parlibas ab ajcrcica inclyti ¥tgia Dsgolifrti ob mlellionc« terrae ipaiaa 
«dTCitna enin. Quiboi TJctla. oniiluii e«[ vir Dbo pleiiua «Iqiie b oapLivila- 
km ductus , quem , dispoaenli Duo , emlt du et cnnies iioliilUiiiiiias nomino 
Bciio quinqas Bolidia. , 

21» 



3» 

Ihm XYlf que üAaA tolidM CCCXX* SOi widß 12, f» 
fecm 9O0i6ki Mitai [|kr af teA 9fBBb § nn^Kt y cA vcm wät* 
ffk tum HM^^tm, fmtam eakr^eaCbi, v* MtSo^cAai te 
neu tit4^ IKHI 9cte fo tonjuäfott fcia^ ftateni fiab affcuktr ttft in 
ttpnXoBiiffl{6ftt ^/tti nrtfton b cB y mib Skiiiii ^n, ivcmi er btr Scifuffcr 
ifi, bic 8to^iiiiii00iocif c f ciser ^/ai y^ Onoibc gelegt, sne om^ iiii|t 
onteti )tt eetDorteiL 

jDie ^^tetfc fftt i^Sstbeteieii, Arie ^onfig hudi (uti^ gerobe fott^ 
itt tat Urfamben antrifft, ßimeit jnr Seftämmmg kg Scrt|g bcg 
QMM in bcr 9tege( toenig vM^, ba num faft nie bie ©rige snb 
Oefc^offenl^ bcr utrtanften @tlter temt unb ferner genxB fc^ oft 
beim Serianf an geiftOi^ Stiftungen nii^ ber nmrtGi^ ^reig, ber 
int geti^b^Ii^ fonftigen Seriell jn erjteten geipefen iDürt, fonbem 
ebi xüA niebriger gqa^ nntrbe, fo bog fob^ SerKnfe jugldf^ ben 
Sl^after oon (^dKviaaqim ornia^imm, (Sin^e SeifpMe ber ^ßreif^ 
bei f oU^ ^onboetfilnfen ntdgen tnbe§ ffitt eine ®te((e finben. 

iDeg Ontotf g eineg Sonbgntg fSr bie Sirc^ jn K^dmg nm bog 
dobr 610 jnm greife uon 5000 ^fnnb @t(ber ift fc^ bä anberer 
(iMegen^ gebai^ — Ont Qoifn 680 oertoiftn S^iaeging unb feine 
grau (Ermetärube an bie Slbtd oon SRoiffac mehrere groge Sanbgih 
ter für ben ^M« oon 700 @b(ibi oom reinfien @olb unb imr @^ 
münbern, bk 200 eoQM toert^ ftnb ^ — 3n jtoei Sertotfteden, 
»obnn^ bie Sbtei oon eit^ in ben Qofycm 690 unb 708 Sanb* 
Mit enoirbt, ift ber ^reig beibe SRoIe 1500 ®oObt^ — Z>em 
filofirer aRnrboc^ int Orlfag lonrbe im 3. 730 ein ©tfid 8anb gegen 
dktreibe ober fonftige &a^ gnm CBert^ oon 30 @oßbi oer« 
(anfts. Om Serjei^ ber Sefi^gen beg fttofterg SSei§enbnrg^ 
»werben ong ber merooingifc^ ^Mobe briftiidgnieife fotgenbe fianf* 

rfe anfgeftt^: 
3. 695 fiir ein @ut nebft allem 3nbe^8r 7 ^ßfnnb Silber; 
^ 6G6 fitr ein ®ut 1 ffunb @i[ber; 

(fttr ein ®nt 20 ge)nügte unb ooQttic^tige @oObi; 
„ 712 jfär einen mansus cnmcampispratis etc. 3 $funb @i(ber; 
rfttr de terra arabili jornales X mit 3nbeUr 12 
©oObi»; 
^ 713 filr einen campns cum silva 10 @oGbi; 
„ 716 für oerfc^iebene Sefitungen sufammen 500 @o(ibi; 
„ 737 für mehrere ®üter 20 ?fmib ©über; 
^ 739 für eine viUa 54 ^funb (©ttber), ju jaulen in ©oft, 
@Uber unb ^ferben. 
Qm leftamente beg «rebiug ^ bom 3^^re 573 pnbet fid) eine 

^ Drequlgny, Ko. CGCXCIIl. 

• Breqnigny, No. CCCCLX u. CCCCLXX. 

* Bchoepflin AltatU dipl. I, p. 13. 

^ Traditionet poiioitionetqae Wizenburgenses ed. C. Zensi. Spirael84S. 

' t(u(^ (ier unb in ben folgenben Angaben mirb bei ben Soltbi regele 
mNfllA ber 3nfa|^ probatI «t pentantet gemalt Sgl. o. @. 
' Drtqulgny, No. CLX2LX. 



818 

großt üiiio^f Don lirciönngobeii, iiibem btr SBttt^ ber emjetiifn ocr- 
jnai^tea ©eflenftrtnbe geimii in ©oltbi geft^ägt loirb. ©q eö fidj 
hierbei ober nur um ©eriit^e quo @o(1) ober Silber ober um me(jt 
über miiiber toflbare ©cioänber uiib bergleiif)«! ^onbelt, bei beitcn 
bec '^reiö je aaä) ber ©t^iucrc bcv ©crät^e ober b;r 33efc^affcii&cit 
fcer @eme6e fe^r Dcrfiiiieben ift, fo tarn ^ierauä nic^t eben Diel für 
TOiferen ^wcd entnommen merbcn, imb bcfi^ränlen loir im« bee!)alb 
■auf bie Sfotij, boß bnrunfer Öcraänbcr (palla) (u 1 unb 2 ©otibi, 
jmb ale t^erfteö ganj feibcne (oIoByriea) ju 72 ©olibi oufacfü^rt 
iOttbta. 

f. 6. %ie Selb: iinb URiintueTbättnifTc bei Den 9ii«nnrimi, ^lamunncn 
nnb 'Bfliciu »oSrenfl 1« mtrotiingilititn §crri(fiafl. 

älipiinntr'. 

i8t9 Dor Suricm war bl: Dorljerrfc^enbe Slnfir^t, bog bie ©O' 
Ilbi, roorin in bcii Ülteften SRcc^töbiii^crn ber SHiimarifdicii graute», 
ber SUamannen unb ber :i9aiern bie ^ugen angefc^t finb, iDefentlic^ 
«rff^ieben feien oon benjenigcn ©olibi, bie in ber Lex Salica uor^ 
fommen unb bort ju 40 Iienaren geret^net mcrbcn. ßcfetere feien 
intäireifetÖttft bie örtunnte röiniftfie ©olbmünje biefeö ^Ranieua ßeitie= 
fen; bie @olibi in ben Leges Ribuariorum, Alamannorum unb 
Bajuwarioram, meft^e nur ju 12 J!)enaren gcret^n« luärcn, ^dttcn 
Itboä) einen biefcm 58er^ältni§ entfprecl)enben geringereu ÜBertl) ge» 
|obt, unb feien barunter ©il6cr=©o(ibi ju oerfle^en. Einige nu^nten 
iLi tmegemadit an, baß foIil)c ©ilber-SoIibi eigene geprägte SWiim 
*m biefefl fficrtbß geioefen", änbere laffen ba^ingefleUt, ob e8 
SRünjm biffer art gegeben ffait, ober ob borunter eine ibeeße Sert^- 
fintieit Don 12 ©ilber^llenarcn ücrflonben fei ; Stnbere wiebcr, irettlic 
taaä) fienntnignn^me non ben ijorfi^uitgen über bie miKelalttrlit^e 
■fflumiemotif bie richtige Muffaffung gewonnen t)nbeu, 1)a^ im mero» 
DÜigif^en ^citQ'ter unb au(f) naiüf^tv nod) mant^es 3a^r^unbert ^in' 
tutet) Im Occibent niemals unb nirgenbö grbgcrc ©tlliermiinjen alfl 

' Eriber fc§H (5 ne$ an riiur rdtiftfien Stuägntt bor Lex Ribnaria. 
Ort« Ht Aanbft^rifttn birftlbm ocrgl. man 5(t6, Mrt^io'v, 216—219; 
TU, 750—763. — MuJShmft flb« ba* Sw^ailiiifi bn tiaupt(a(^li<% in St= 
tiQ^t lommenbcn beiben SttUtn Sit. XXIU unb XU. XXXVl, 12 flnbtt n<!^ 
hl Siriiaib, ^tminon 1, 131, unb befonbcii, wit fi^on S5. i, b6I mcü^ut, 
in Saife, Utber bie 33!0n}iHi-t5Ilnif(c in bm aiteten ati(^iäbü(^otu iti ftSit: 
Wc^en fflrif^a. Sätlingtn 1861. ®. 13 ff. — Unfm Pilote btr L« Bibu»- 
ria bfjlt^m flt^ auf bi( auBgabt im Corpns jnri» germiuiicl uitfqiii con 
Ealt«, I, 163—193. 

■ miba, (Sefii^te beS bfutf*m ®trafr((^tB C1M2 ttf^imm) I, 337. 
,1Dtr ©ilbrtf^illina ju 12 ipfmnigm reor bi( (iginlli^e frBntij*» SRtittSmflniC'. 
— .©(gm bi( grabbutit^e Muri*!, bog t* nur gemiluäte ®olbf*illiuge gege: 
ben, bfT Silbftfi^iaiiig au(^ bei ben gtanftn nut eine Ke^nungäeinljeit i>cn 
12 Spfenuigeu loav, ft^tint mit bie ajcrorbnuiig S. spippin? eliwa «. 3- 765 Ju 
ipH^eu; ^ift ifi o^eiibnt con tincr au*pväguna bie 3itbe ii, f. lo." 



814 

IDmore geprägt toorben fefcn , fteffcn ben ©iftcr * ©ofibn« d« ehic 
burd) 12 au^gemünjte @i(ber«!{)enare t\txtttttnt SBert^ebt^eit ober 
9?e(^nung^tnttn}e bem in ber Siegel burc^ brei gemttn}te f. g. Zrien^ 
M ober Sremiffe« repräfenttrten ®oIb»@oIlbu« gegenüber, 

fSJlan noSfm Ifiexnad) an, bie !Denare feien bei ben 9ixpacixxetn 
biefelben geloefen iDie bie in ber Lex Salica erloäl^nten^ bie ©ofibi 
aber Derff^ieben, inbem ber falifd^e @oIibud 3^ mot fo Diel gegoften 
§abe aU ber ripuarifc^e. 

S)iefer anfid&t ift le^terer 3eit me^r unb melir bie »uffaffimg 
entgegengetreten, bag 6i« gu ben legten Reiten ber meroöingifc^en 
^errfc^aft ein befonberer ®itter*®oIibu« , afö ibecüe SSSertl^ein^eit, 
t)erfd^ieben t)ont ®o(b''@oIibud, nirgenbd gegolten f^at, bag Dietme^r 
burc^ti^eg, n)0 immer ®o(ibi n^ä^renb bed in 9{ebe ftel^enben ^eit' 
raumö in ben 9ttdftSbüi)tvn ober fonft in Sfufieic^nungen (©efc^ic^t«^ 
toerfen, Urinnben k.) öorfommen, nur ein unb berfette aWtinjtoert^, 
näm(i(| ber ®o(b^@o(ibu9, gu Derftel^en fei. Unter ben j^arofingem 
fei bann aUerbingd allgemein im frönfifd^en Sieid^ bie ibeeUe Sert^ 
ein^eit bed ©itber^Sotibud, ald SRed^nungdmilnje , a(d @ompIe|c t)on 
12 gemttnjten 3^enaren, an bie @teQe be^ ®oIb«@oIibud getreten, 
unb unb ed feien l^ierouf gu begiel^enbe, fpäter in bie öltere Raffung 
ber 9{e($t9bfi(^er meroDingifc^er SRebaction eingefd^obene (Sriäuterun« 
gen, nic^t urf^rilnglid^e 93eftanbtl^eile be^ Xt]cU^, toenn fic^ an ein« 
gebten @teQen berfelben |e^t eine 9{ebuction be^ ©olibud gu 12 3)e* 
naren angegeben finbe. & ti)irb l^iemac^ für bie merooingifc^e 3eit 
bei ben oerfd^iebenen 93bßem be^ frctnlifc^en 9{eid^d ein unb baffeObe 
SJHbtgipef en , ober n^enigftend fiir ®a(ier unb {Ripuarier eine ^ben« 
tität fotpol^ ber S)enare toit ber @o(ibi angenommen. 

Unfere STnftd^t über biefe SBer^ättniffe ge^t bal^in, bag tvill^renb 
ber merot)ingif(^en 3^it bei aQen germanifc^en SÜXttxn, bie na(( 
SDJetaQgelb rec^netm, ber @o(ibud UberaQ einen unb benfelben SSert^« 
begriff begeid^net l^at, nämlic^ ben ©olb^olibud (begiel^entlic^ nad^ 
bem gefe^Iid^en SJhingfug t)on 72 unb fpäter 84 ®tüd( auf bad rb« 
mifd^e $funb ®olb unb in gangen ober in S)ritte^@tUd(en au^ge«' 
müngt), bag ober baneben giod toefentlic^ üerfc^iebene 3[rten Don !t)e< 
naren in ©ettung gen^efen fmb : bie eine gu 40 @tüd auf ben ®o(b< 
©olibud in ber Lex Salica unb für bie offideQe Stec^nungdioeife 
in 9leic^«angeIegenWten foioie aßgemein in Sleuftrien; — bie onbere 
gu 12 @täd( auf ben ®oIb«@o(ibud in ber Lex Ribuaria unb unter 
htm 9tamen saiga auc^ in ben älteren 9tt6)tSbü^wx ber SKoman« 
neu unb ®aiem, foti^ie üermutl^ßc^ im gen^b^nlid^en SJertel^r bei bie« 
f en SBöKem (in äuftraften) K — Diefe äuffajfung ift übrigen« burc^« 

* Unfcrc Änftt^t, ba^ im merot)ln9tfd&en 3«talter bie in ben bamat« aufs 
(^egeit^neten 9le(6tdbü(Beni ber Derfd^iebeiien 935Iferft^aften bed fr^tnfifc^en ditid^i 
t)orfommenben ©olibl eine unb blefelbe SRünjforte unb Sßert^etnl^eit, n&mlid^ 
beit ©olbfoIibuiS nad^ bem gefeilteren ID^nsfug t>on 24 ober 21 ©iltquen, be^ 
getd^nen, ba^ eS aber (^letd^geittg 5Denare t^erfd^iebener Srt im frfinfifc^en fRt\6^ 
^t^thm l^abe, nSmlid^ fol4^# ^^n benen 40, unb foli^e ^on benen 12 auf ben 



316 

iltue irtiftt ob^ngig oon ttr urfprlhtgtii^en Mutftmtitität in in ^c^ 

ifleniill)nli4cii SReboctioncn jener a(e(f)tebii(^er fi(fi Dorfüibenlieii flefc 
rfltntlti^tn iKebuctioneanoaben btd ©olibud ju 13 T)tnareii; bciiti 
'4tib^t »eitn biefe Wttfloben erft nadjlrößlit^ eiiigefc^obeii fein folllen, 
jf« ifl bamit noif) [dne^meßä gefaxt, bag foldie ^rläuterutigen nid)t 
jwd) aii(5 [t^on fe^r olt fein uiib bet Dorfarotingififtei; 3f" ong(Iio= 
jltn fönneit, bng fie nic^t eine ganj rtt^tige ^Jtoti.; entgolten, utib bog 
'i^ bas neue toioüngifc^t S^füit^meren, uttb nii^t Uteüiietir gerabc bie 
«te ^(Tfümmlicfte tKec^niiiigöUieife, int @cgenfa^ ju berjenigen bei bcn 
]Balif(öen ärranfen iiöd) ber öroberung t^allienö, ^aben fierDorVöeii 
^Uen. Sluf bie Sebeiititng ber beat^tensniertf)en ^Jfotij in bCT liaupt' 
ÄI(5Ii(^flen ®(offe blcfcr 31rt: aicut antiquitus est conatitutum ift 
Jeteha früijer (^. I, ©. 561) Don unS aufniertfam gtmadjt, unb 
ß>ixb bti 3uriiinnient)ang6 nenen unten barauf juriicf.;utomnten fein. 
|t Um e6, abgefeljen Don fonftigen iöcfcgen, ben gegebenen 5Jer= 
^^Itnlffen unb ber llatur ber <£ac^e nad) aii ijöi^ft rca^rfc^einliib 
jOniucrtenncn , bag bei bcn iKipuaritm, 9((amannen unb Malern bie 
jftct^ng Dou 12 X7ennrcn auf bcn @o[ibu{l fortbcftanb , wäljrenb 
ffA ben ®a(ifdien {rronftn unb in ?Icuftrten bie {Kccfinungöraeife uon 
|Kum 40 53enaren auf ben ©ottbnS gait, genügt e6, fiil) bie grage 
»WiiuItBen, in aelcfier cffeetioen aßünjfottc bei ben am Sfifiein unb 
(Weffeita biefe« SfuffeS feß^aften 35öftern im fec^eten Oa^r^unbert 
sbie 91u£glei(^uug mä) bcn neuen Denaren ^ätle gcft^etien follen. 
;3n Pallien fonb ficft, roie frui)cr nai^geroiefen, in ben Inapp au«ge= 
"^rcägtcn unb abgenulälen ©ilipuen unb ber iKoffe röntifrfien Tupfer' 
' gtibed btr trforbcrü^e SnUn.^Dorratf) für bie neue iKci^nungeroctfe, 
bie JQ gerobe bnrd) bie Borgcfunbencn Itcinen a)?iinjfortcn fierbcige- 
fü^t fi^eint. 3m größten I^eif oon Mipuarien, bei bcn atamanncii 
unb lÖaicrn bagcgen gab eä allem Slnfc^ein nad] an Heineren 2)iUn< 
i|ni als Iremiffcn faft mir alte röniifdjc Sitbtr-Iicnare, bie gcmiB 
ni< anberö atö 12 auf ben ®oIbfo(ibue geredjn« morben Rnb, gg 
mußte ftft längere ^eit Dcrgefien, biö bie unter ben ancroDingern ge- 
prögten Silbcr=^cnare, nieldie, mie mir gefe^en, erft fpüter unb 
au(6 bann in nicl)t großer ^lenge gemUtijt morbcn finb, fi(^ in Slu' 
flrofien Derbreiten tonnten. ®ie Ijöcftft unmaörfdieiniit^ ift es, bag in 
(frmongelung einer entfpredicnben 2)iün}fortc bie bortige Seoöfferung 
bie iKedjnung nad) 40 jlcnarcn auf bcn Solibuö, gtctd)fam t^corctift^, 
für i^ren 3Jerlel)r b^lte annehmen foIlcn, unter l'criid)t auf eine alt= 
Itcrtbminlidie unb bcn einmal nor^anbenen tSircuIationSmittcln, roic bt-- 

SolibuS gcTtc^tKt loiirbcn, mit tctlc^en Ic^lertn Untaten bit »igno btr %(a: 
tnonntn unb S^aicm ibcntiFi^ n<aTfn, IHinmt im SBtftntlldttii mit btr vcn 
O. Xbomoä in (Einet ftfeon etroSttHtii St^vift (DBioription do cioq moDDalea 
(ranqaiM ioiäit» ete. Dispp« 1B51) übtrtin. ^ii maiii^cn i£iii}cll;ti(tn ivcii^t 
uii|«e aiifjaflung inbt^ loiebnr uen btt feinipm ai; j. ©, IJniwn reit ibm 
batiii ni<it b(ifiimm(n, bafi (t boi nur bti bcn aiamannoi uiib a3fti(ni übm 
ottutttntii auSbtud Saipn ütetboupt out b«» ft^iptrtrm ©tnoT (bcn ^ 
SoUbiiB) ilbcrlTfigt, bag ci bie gleic^jcitlgc uittcTf^ltbll^t StuBmQnjnng bciber 
Hiten Bou ©tnntfii annimmt u. 8. 



816 

fc^ränlt Mefe fi(er$au))t mäf febt mochten, fic^ onfd^Hegenbe dtet^ 
nimgdmeife! 

3n ber Lex Riboaria, beren une erlittene fiottbfc^rtften M 
»eitern nic^t fo groge SBerf^iebenl^ Seigen toie bie Der mriften fibri* 
gen SSottdret^te aud ber meroDingifd^ 3eit, mtterfc^ibet man no^ 
ben neueften Unterfu^ungen ^ fotgenbe «eftonbt^eWe. Zitü 1—31, 
bei benen fic^ ein frember Sinflug in feiner SBeife bemerlbar madit, 
muffen ald ber ttUefte 2:^eil ongefe^en »erben. Singer altem (Sf 
oo^n^itdrec^t ent^ten fte au^ eingebte ^eftimmungen (in Sejng 
anf bie ecclesiastici , homines regii, ingenui in tmste regia), 
»etc^e f))äter erft im SBege ber ©efeftgebmtg feftgefteüt fein Wnnen. 
92a4 ber 92oti} im betannten ¥ro(og, ber biefer, ber alamannif(^ 
nnb ber boluiparifd^ Lex {ufammen üorangefteUt }u feto pflegt, 
»ürben biefe SEitet unter ftönig SO^eoberid^ L (531—634) entftonben 
fein. — SEitet 32—35 nnb 37— 56 jeigen eine fortloufenbe g^^ 
rüdfid^tignng ber Lex Salica; bie (gntfte^ung^jeit ift ungettig. — 
©leic^ed gitt für SCitel 57—89, miä)tt «ibfc^nitt inbeß fpäter wr* 
fagt fein mirb cd^ ber eben erioä^nte 9eftanbt^ei(. i^olgt man ben 
allgemeinen Eingaben im ^rotog, möchte man bie SDbfaffung in bie 
3ett beö Äönigö ÜDagobert fe^en. — 8lm fpäteften, meint man, fei 
5tit 36 entftonben, ber gerobe für nnfere Unterfud^ungen can mei* 
ften in ^etrac^t tommt. (Sinige fe^en biefen Stitel in bie larolingi« 
\dft ^dt, jieboc^, toit e9 fd^eint, ol^ne ^inlttngtid^en ®runb; bie 
^bfc^ften geben }n einer fotd^en Wmafftnt feinertei Sn^ft. 
^engter, fDltxUl nnb ©tobbe finb ber 9[nft(^t, bag e^ für eine h* 
rolingifd^e 9iet)ifion ber Lex Bibuaria an beftimmter SSeglaubigung 
fe^(e. 

Slbgefel^en t)on ben beiben tt)irl(i(^ ober angeblichen (Sinfc^« 
tungen ber SRebuction bed ©otibud auf 12 S>enare (in Stit XXIU 
nnb XXXVI, 12) uub einer onberen Snoäl^nung, mo inbe§ mnr 
t)on einer betannten gormalitSt bei greilaff ungen , nid^t oon ebier 
SJertl^gabe bie Siebe ift * , f ommen in ber Lex Ribuaria nur 
®o(ibi, fatbe ©olibi nnb Stremiffen M ^Ougfä^ ober f onftige XBert^ 
beftimmnngen oor. S>ie SSuganftt^e geigen »ef entlidd einf a^ere 9kt* 
^ättniffe ate bie in ber Lex Salica mtb »eifen fotgenbe 3a^(en auf : 
i, 1, li, 2, 3, 4, 4i, 5, 7i, 9, 15, 18, 25, 36, 46, 50, 60, 
90, 160, 200, 300, 600, 900 ©oflbi \ (S« ift nit^t gu wriennen, 
bag biefe «nfä^e auf ®runb ber @o(ibi felbft entftanben, nic^t orft 
aud einer Stebuction aM älteren urfprfinglid^en ^eftimmungen nad^ 
!3)enaren abgeleitet fein merben. 

3m §. 1 biefed Slbfddnitted , »o loir bie älteften ®elb^ nnb 

> ®tobbe, (Scfdjidjte ber bcutfd^ adet^tÄqnellen l, @. 56—65. 

' ^it. LVIII, 1 : Et nollns tabolarius denariom tnte regem praesnmai 
Jactare. 

* 2)ic SBuganfa^c ber Lex SaUca jlnb in ben Titeln 1— CIV ber